Barbara Schöneberger tourt auch 2020 durch Deutschland

Wir wissen noch nicht, ob Barbara Schöneberger im kommenden Jahr wieder das deutsche Finale moderiert (wir wissen noch nicht einmal, ob es wieder eins gibt), sind aber mehr als zuversichtlich, dass wir sie zumindest auf der Reeperbahn bei der Moderation der Pre- und After-Show vor und nach dem ESC aus Rotterdam am 16. Mai 2020 wiedersehen werden. Dafür fehlt zwar die offizielle NDR-Bestätigung, stattdessen können wir aber sicher vermelden, dass Barbara im kommenden Jahr wieder auf Tour gehen wird.

DER FEINSCHMECKER WineAwards2019 Barbara Schöneberger Fashion Regenbogen Bonanza

She’s got the look: Barbara Schöneberger (photographiert von Volker Renner) bei den deutschen Wein-Oscars, den DER FEINSCHMECKER Wine Awards, die sie auch 2020 wieder moderiert (Tickets gibt es hier). Das Kleid ist von der in London lebenden griechischen Modeschöpferin Mary Katrantzou, die passenden Ringe dazu von der Schmuckmanufaktur LEO WITTWER

Barbara Schoeneberger am 31.1.2018 in Berlin.
Barbara Schöneberger geht 2020 wieder auf Tour

Barbara Schöneberger als vielseitig und vielbeschäftigt zu bezeichnen, das wäre eine große Untertreibung. „Ich bin der Thermomix des Showbiz“, beschrieb sie ihr Powerprogramm auf allen Kanälen bei ihrer Tour 2019 (Besprechung hier). Wenn die Tour 2020 auch nur ansatzweise so kultig angelegt ist wie die diesjährige, so ist ein Ticket ein Must-Have für jeden Entertainment-Fan.

Freund und Ex-Co-Blogger WM hat in diesem Frühjahr sehr schön zusammengefasst, warum sich ein Barbara Schöneberger Tour Ticket unbedingt lohnt:

  • weil sie wirklich gut singen kann
  • weil ihre Lieder zu ihr passen
  • weil sie ein paar sehr gute Lieder hat, allen voran „Der blonde Engel“
  • weil sie viele lustige Dinge erzählt und es Spaß macht, ihr zuzuhören
  • weil sie sich über sich selbst lustig macht und das schamlos
  • weil sie spontan ist und keine Angst vor Fehlern hat
  • weil sie sich nicht über andere lustig macht
  • weil sie schockiert – mit ihren Outfits
  • weil sie, ob sie will oder nicht, einfach zur ESC-Familie dazu gehört

Barbara Schöneberger LIVE_Tour 2020_Credit_Louis Bürk (2)

Im nächsten Herbst geht es schon wieder los. Geplant sind Konzerte in elf deutschen Städten. Ihr Song „Alles Gute und so weiter“ liefert diesmal das Tourmotto.

Barbara Schoeneberger in Hamburg Tourauftakt 2019 Eine Frau gibt Auskunft CD

Mit ihrer Liveband präsentiert Barbara Songs aus dem (immer noch aktuellen) Album „Eine Frau gibt Auskunft“, darunter auch Titel, die bislang nicht live gespielt wurden, sowie neue Cover-Versionen. Ihre Cover – etwa „Ein Hund, eine Katze, ein Haus“ von Mary Roos oder „Never can say goodbye“ von Gloria Gaynor – waren in diesem Jahr Höhepunkte in ihrem Liveprogramm.

Barbara Schöneberger LIVE_Tour 2020_Credit_Louis Bürk

Dazu gibt es Stücke aus ihren weiteren drei Longplayern „Jetzt singt sie auch noch!“, „Nochmal, nur anders“ und „Bekannt aus Funk und Fernsehen“. Angekündigt werden vom Veranstalter auch wieder „jede Menge Anekdoten aus dem bewegten Leben von Deutschlands beliebtester Moderatorin.“ Karten für die Shows gibt es bei eventim.de.

27. Oktober 2020: Halle/Saale – Steintor Varieté
28. Oktober 2020: Stuttgart – Hegelsaal
29. Oktober 2020: Bremen – Metropol Theater
30. Oktober 2020: Nürnberg – Meistersingerhalle
02. November 2020: Weimar – Weimarhalle
03. November 2020: München – Philharmonie
04. November 2020: Düsseldorf – Tonhalle
09. November 2020: Hamburg – Laeiszhalle
10. November 2020: Mannheim – Rosengarten Mozartsaal
11. November 2020: Hannover – Kuppelsaal
12. November 2020: Berlin – VERTI Music Hall

Barbara Schoeneberger am 31.1.2018 in Berlin.
Barbara Schöneberger am 31.1.2018 in Berlin

Reflektionen von Barbara über den Eurovision Song Contest findet Ihr hier im exklusiven ESC-kompakt-Interview.

IMG_5982
Barbara im ESC kompakt Interview Interview (mit BennyBenny und Peter) vor dem deutschen Finale 2019 in Berlin: „Wenn ich mal eine Autobiographie schreibe, dann könnte die eigentlich ‚Mein Leben vor, während und nach dem ESC‘ heißen.“


28 Kommentare

  1. Ich gehöre glaube ich zu den vielleicht 10% die diese Frau absolut GAR NICHT leiden können. Finde sie einfach nur laut, vulgär und nervig!! Leider wird sie wohl auch nächstes Jahr wieder die Punkte aus Deutschland verkünden.

  2. Ich mag sie weiterhin, aber vielleicht wäre jemand anderes bei einem eventuellen VE mal ganz gut. Man könnte ja irgendwie fast schon glauben, dass sie uns kein Glück bringt….

  3. Ach Gott, quasii all die pro-Babsi Punkte sind eher tragisch – get a life, whoever wrote this. Persönlich finde ich die Moderation bei solchen Events total nebensächlich:
    Die Hauptsache ist die Show, nicht das Ego einer verzweifelt um Aufmerksamkeit schreienden Möchtegern-Diva. Dito Urban, der nicht ganz so schlimm ist, aber als „Kult“ von vermutich denselben Leuten bejubet wird..

  4. Ist euch der Zusammenhang zwischen Barbara moderiert Vorentscheid und Deutschland schneidet schlecht ab eigentlich auch aufgefallen?
    Ich habe noch einen. Barbara moderiert Vorentscheid und beim Countdown in Hamburg regnet es.
    Oder liegt es an ihrer Schminke? Sollte sie vielleicht mal sein lassen.

    • Oh ja, ist mir auch schon aufgefallen, und ich habe mich eigentlich bisher nicht für besonders abergläubig gehalten. Komisch ist das schon.
      Aber mal im Ernst: Auch wenn mir bei einer evtl. VE die Songs und Künstler am wichtigsten sind, wäre es vielleicht mal an der Zeit für einen Moderationswechsel. Also ich fände ja die Judith Rakers ganz gut. Sie hat eine angenehme, sachliche und zurückgenommene Art, meiner Meinung nach.

      • An dieser Stelle mein copy+paste Kommentar: Alina Stiegler sollte den VE Moderieren. Die würde das großartig und mit dem nötigen Herzblut machen

  5. Mich erstaunt dieser Stimmungswechsel schon ein wenig. Hatten nicht im Februar noch einige gemeint, die Rückkehr Barbara Schönebergers zur VE-Moderation sei eine Wohltat gewesen?

    • Das war aber vor ihrer lächerlichen Aussage, dass sich Männer gefälligst nicht schminken sollen. Ich denke, damit hat sie viele Sympathiepunkte verloren.

      • Ich wollte gerade schon ansetzen zu schreiben, dass sie doch das Recht hat, ungeschminkte Männer persönlich attraktiver zu finden und dass vielleicht doch was dran ist an dem Gerede von der leicht verletzlichen Generation Z und wie besch… ich doch die Teilnahme an Shitstorms grundsätzlich finde, aber dann habe ich zum Glück nochmal kurz „Barbara Schöneberger“ und „schminken“ bei Startpage eingegeben und entdeckt, dass ihre Aussage wohl eher grundsätzlicher Natur war, etwa „Männer sollen sich nicht schminken, denn das ist unmännlich“.

        Das ist natürlich Quatsch. Erst mal die Zuschreibung der Attribute „männlich“ und „unmännlich“. Und zweitens folgt aus dem, dass etwas angeblich „unmännlich“ ist, ja noch lange nicht, dass Männer es nicht tun sollten (denn ist „unmännlich“ wirklich etwas Schlechtes?).

        Trotzdem: Wenn sie das in einer Zeit geschrieben hätte, in der sich schminkende Männer noch eine absolute Randgruppe waren, die sich dem Gespött der Mehrheit ausgesetzt sahen, dann hätte ich ihre Aussage für absolut verachtenswert gehalten. Aber in Zeiten, in denen Männer genauso wie Frauen einem (auch äußerlichen) Optimierungsdruck ausgesetzt sind, finde ich diese kontroverse Aussage, von der sie wissen musste, dass sie bei einem Teil ihrer bisherigen Fangemeinde nicht gut ankommen würde, irgendwie auch ein bisschen erfrischend, zumal das Ergebnis ja viele Bekenntnisse zu sich schminkenden Männern waren. Wenn sie ihre Aussage zu Parfüms auf Männer UND Frauen verallgemeinert hätte, würde ich ihr bei diesem Punkt sogar heftigst applaudieren.
        Wenn ich in einem Kaufhaus durch eine Parfümabteilung muss (die sind ja oft nah am Haupteingang), muss ich bisweilen gegen eine Ohnmachtsattacke ankämpfen. Schöneberger sollte auch fordern, dass es eine größere Auswahl an unparfümierten Deos gibt, im Augenblick sind die oft sehr schwer zu finden …

      • Diese Diskussion habe ich nur am Rande verfolgt. Es ging ja um die neue Show der Nervensäge Klum. Sorry, zu dieser Person möchte ich mich hier nicht weiter äußern.

  6. Für mich eher ein ehrgeiziges Arbeitstier, ganz sicher mit Entertainment-Qualitäten, allerdings auch mit teils schwankender Überzeugungskraft – spätestens seit ihrem jüngsten Publicity-Stunt empfinde ich sie mit ihrem bemerkenswert altmodischen Rollenverständnis als deutsches ESC-Aushängeschild ziemlich fragwürdig.
    Ich gebe zu, es könnte sicherlich schlimmer kommen (*hust* Torge), aber als zotige Moderatorinnen wären mir Engelke oder Müller deutlich lieber.

  7. Mir geht die Schöneberger einfach nur auf den Sack. Sie interessiert sich auch nicht wirklich für den ESC, das merkt man ihr auch jedesmal an. Bei der diesjährigen Vorentscheid hat sich auch der NDR nicht sonderlich für den ESC interessiert oder warum nahm die Ehrung von Herrn Lindenberg mehr Raum ein, als die Kandidaten für den ESC in den Vordergrund zu stellen. Nicht, das Herrn Lindenberg es nicht verdient hätte, aber da hätte man ja auch ne andere Sendung machen können. Beim Vorentscheid sollten die Kandidaten für den ESC im Vordergrund stehen und nicht Künstler die nix mit dem ESC zu tun haben wollen. Ich finde es nicht gut, sollte es keinen öffentlichen Vorentscheid geben und es komplett hinter verschlossenen Türen ausgekungelt wird, wer Deutschland beim ESC vertreten sollen. Das wäre dann für mich einfach inakzeptabel. Und der Künstler der ausgeklüngelt wird, hätte da in keinem Falle meine Unterstützung. Und dann wünsche ich mir dann wohl zum erstenmal das Deutschland abkacken wird. Egal wie das Lied sein wird.

    • Ich dachte, als deutscher ESC-Fan muss man in jeder erdenklichen Lage den deutschen Beitrag auch unterstützen?
      Auch wenn einem die Wahl, wie der Beitrag ausgewählt wurde nicht gefallen hat?

  8. Ich mag ihre Art nach wie vor sehr gerne. (Selbst)Ironie und Sarkasmus sind bei mir gern gesehene Gäste xD

    Musste allerdings schmunzeln, als ich nochmal das verlinkte Interview vom Februar und meinen Kommentar dazu gelesen habe, in dem ich schrieb, dass wir Babsi mit einer guten VE und einem guten Abschneiden im Mai belohnen sollten. Hat ja super geklappt… Hätte ich mal nix gesagt 😅

  9. Auch ich bin eher für Anke. Oder wie wäre es mal mit der jungen Garde, Larissa Rieß zum Beispiel ?

    Deutschland empfinde ich in Sachen ESC leider sehr, sehr spießig. Auch das Festhalten an Urban und Schreiber spricht Bände.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.