Bewerbungs-Update: Diese Acts könnten wir beim ESC 2023 sehen

In den vergangenen Tagen ist gleich in mehreren Ländern Schluss gewesen. Und zwar Einsendeschluss für potenzielle ESC-2023-Beiträge. Auch wenn es noch Wochen dauern kann, bis die ersten Acts für Vorentscheide ausgewählt und bekannt gegeben werden, gibt’s schon jetzt viele Gerüchte über mögliche Teilnehmer:innen…

Ob es sich nun um interne oder öffentliche Entscheidungen handelt – jedes Jahr dringen Infos über angebliche Bewerbungen für den ESC vorzeitig durch. Auch 2023 ist da keine Ausnahme! Wir checken daher heute mal, wen wir nächsten Mai in Liverpool auf der großen Bühne sehen könnten und welche neuen Gerüchte in der ESC-Welt aktuell kursieren.

Griechenland

Schauen wir zuerst in den Süden Europas: Nicht nur in Spanien ist die Bewerbungsfrist für das Benidorm Fest am Wochenende abgelaufen; auch in Griechenland war Schicht im Schacht. Offizielle Bestätigungen des Senders ERT zu den Bewerbungen gibt’s bislang zwar noch nicht, Hinweise und Gerüchte dafür umso mehr.

Laut ersten Berichten sollen ungefähr 100 Beiträge beim griechischen Fernsehsender eingegangen sein. Diese wurden von Plattenlabels (auch außerhalb Griechenlands) eingereicht. Nun wählt das ERT-Komitee hinter verschlossenen Türen den Beitrag für Liverpool. Letztes Jahr sind immer wieder Updates zum Zwischenstand des Auswahlverfahrens veröffentlicht worden – mehr aber auch nicht. Dass dieses interne Prinzip gut funktioniert, zeigen allerdings die beiden letzten Jahre.

Als eine der vielversprechendsten Bewerbungen gilt die von Leon of Athens. Der Grieche, der mittlerweile in London lebt und unterschiedliche Musikstile vertritt, hat angeblich eine Electropop-Nummer im aktuell sehr angesagten 80er-Jahre-Sound eingereicht. OGAE Greece bezeichnet seine Nummer, die vom Schotten David Sneedon produziert wurde, als modern und auch außerhalb des ESC hörbar. Stilistisch soll sein Beitrag an Aktuelles von The Weeknd und Dua Lipa erinnern.

Die griechische Vertreterin 2022, Amanda Tenfjord, hat vor kurzem einen Song mit der international erfolgreichen Evangelia rausgebracht. Diese wiederum soll bereits vergangenes Jahr versucht haben, Griechenland bzw. Zypern beim ESC in Turin zu vertreten. Nachdem das nicht klappte, hat sie nun offiziell auf Instagram und TikTok verkündet, sich auch für kommendes Jahr bei ERT beworben zu haben. Evangelia vermischt in ihrer Musik gerne die griechische mit der englischen Sprache und sorgte schon für diverse Sommerhits in Griechenland, die millionenfach auf YouTube geklickt wurden.

Das Plattenlabel Panic Records soll laut Berichten sowohl Sängerin Klavdia (Video unten) als auch die griechisch-zypriotische Antigoni bei ERT für den ESC vorgeschlagen haben. Beide würden das Land laut eigenen Aussagen gerne in Liverpool vertreten. Laut OGAE Greece soll unter anderem auch die ehemalige „The Voice of Greece“-Kandidatin Areti Kosmidou in der internen Vorauswahl im Rennen sein.

Irland

Für Schlagzeilen sorgen auch die Vorentscheid-Gerüchte aus Irland. Hier hat die in der Folk-Metal-Szene sehr bekannte Band Cruachan ihren Namen in den Ring geworfen. Per Twitter haben sie bekannt gegeben, einen Song beim irischen Fernsehen eingereicht zu haben. Das ist auch ziemlich schnell auf Zuspruch seitens der Fans gestoßen.

Cruachan haben in ihrer über 30-jährigen Bandgeschichte viele Songs in der irischen Sprache veröffentlicht. Zudem kombinieren sie gerne Rocksounds mit traditionellen irischen Instrumenten und bedienen sich an Klängen der keltischen Mythologie. Sagen wir’s mal so: wäre auf jeden Fall mal etwas ganz anderes!

Polen

Auch in Polen sind Namen einiger Acts durchgedrungen, die ihr Glück im Februar beim polnischen Vorentscheid versuchen wollen. Welche von ihnen es in die Show schaffen, ist natürlich nicht bekannt. Laut dem Blog Dziennik Eurowizyjny sind unter anderem diese Acts im Rennen um einen Platz in Tu bije serce Europy 2023:

Daria soll erneut im Auswahlprozess dabei sein. Sie galt 2022 als Fanfavoritin in Polen und belegte mit ihrem Vorentscheids-Beitrag „Paranoia“ einen guten 2. Platz hinter Sieger Ochman. Mittlerweile hat Daria unter anderem die Single „Never Ending Story“ mit dem deutschen DJ Duo KUSH KUSH (bekannt aus dem Rea-Garvey-Song „Love Makes You Shine“) veröffentlicht. Das Video zum gemeinsamen Song wurde knapp 4 Millionen Mal geklickt und stürmt die polnischen Charts.

Blanka Stajkow ist durch die polnische Ausgabe von Germany’s next Topmodel bekannt geworden. Damals fand die Jury sie allerdings „zu sexy“ und riet ihr zu einer Karriere als Sängerin. Genau das klappt auch deutlich besser: ihr aktueller Song „Solo“ ist auf YouTube ziemlich erfolgreich und mit dem scheint sie sich auch für den polnischen Vorentscheid beworben zu haben.

Weitere Künstler:innen, die sich beworben haben sollen, sind unter anderem Daniel Borzewski, der Rafal 2021 in Rotterdam als Tänzer unterstütze, ebenso wie Iwona Węgrowska, die in vier Oktaven singen kann, und Kuba Szmajkowski, der dieses Jahr noch mit „Lovesick“ am polnischen Vorentscheid teilnahm.

Sonstiges

Gerüchte über mögliche Acts im ukrainischen Vorentscheid haben wir bereits hier zusammengefasst. In Island gibt’s keine Infos um mögliche Vorentscheidungs-Acts, auch wenn Sender RÚV jetzt bekannt gab, dass 132 Songs eingereicht wurden. Die Bewerbungsphase in San Marino läuft weiterhin. Hier sollen sich sogar Acts aus Belarus und Russland beworben haben. Die Verantwortlichen rechnen mit insgesamt über 1.000 Bewerbungen für Una Voce per San Marino.

Welchen Act, der sich beworben haben soll, hältst Du für besonders interessant? Und wen vermisst Du noch auf den Teilnehmerlisten? Diskutiere gerne in den Kommentaren mit.


45 Kommentare

  1. Cruachan für Irland fänd ich mal richtig toll. Irgendwas aus dem Bereich Irish Folk hatte ich mir ja gewünscht und das noch gepaart mit Metal, das könnte was richtig gutes werden. Ich bin mal gespannt

  2. Evangelia wäre großartig! Ich durfte sie kürzlich zusammen mit Amanda Tenfjord live in Athen erleben. Eine Garantin für gutes Abschneiden!

      • @Benjamin Hertlein

        Ich wette aus Prinzip nicht, erst recht nicht wenn ich mit kratzendem Hals und verstopfter Nase daheim sitze und mir der Salbeitee zu den Ohren rauskommt. 🙁

        Aber ernsthaft: Haben wir nicht auch in Deutschland dieses Jahr gesehen dass die Acts die sich im Vorfeld besonders „laut“ beworben haben am Ende nichts mit der VE zu tun hatten??

      • @ESC1994 – Du hast wahrscheinlich das, was bei mir gerade zuende geht. Tierisch nervige Verschleimung – das Gute ist, nach 8 Tagen ist es fast weg. Gute Besserung!

    • @ESC1994:

      Hallo ESC1994, ich wünsche Dir viel Gesundheit und hoffe, dass Du sehr schnell wieder ganz gesund wirst! Gute Besserung! Pass gut auf dich auf! Einen schönen Abend und eine ruhige, angenehme Nacht wünsche ich Dir! Liebe Grüße 🙂

      • @togravus ceterum

        Danke!! Bleib auch gesund, die Erkältungssaison hat gerade erst begonnen.

  3. War ich der Einzigste, der kurz für ne Sekunde dachte, ESC kompakt spoilert erste Namen von Teilnehmern, Teilnehmerinnen vom deutschen Vorentscheid 2023??? 🤔

  4. Vielleicht hat sich Helene Fischer in Deutschland beworben?! Wenn ja ist die Chance groß, dass diese Radiojury Fischer rauswählt.

  5. Bitte, schreiben Sie etwas über Teilnahmemöglichkeiten -bedingungen für Komponisten und Textdichter für die deutsche Vorentscheidung.

  6. Zwei Nachrichten:

    Zum einen wird die BBC bei der Suche nach der/dem Vertreter:in wieder mit TaP Music kooperieren, so wie es dieses Jahr bei Sam Ryder der Fall war: https://eurovoix.com/2022/10/11/united-kingdom-commences-search-for-eurovision-2023/

    Zum anderen wurde das Bühnendesign für den JESC vorgestellt. Ich finde, es passt gut zum Motto „Spin the Magic“, auch wenn das Runde auch ein wenig an die Bühne von 2020 erinnert: https://eurovoix.com/2022/10/11/%f0%9f%87%a6%f0%9f%87%b2-junior-eurovision-2022-stage-design-revealed/

    • Wenn Touristen für Charles und die Royals im Land sind, bleiben sie vielleicht auch für den ESC 2023 im Land? BBC versteht echt mehr von PR als der NDR damals beim ESC 2011. Mai 2011 war ja nix anderes los in Deutschland außer ESC 2011. Ist Düsseldorf schöner als Liverpool? Kann man die Städte miteinander irgendwie vergleichen? Hoffentlich berichtet ESC kompakt vor dem ESC 2023 auch mehr über die Stadt Liverpool und nicht nur allein nur über die Zeit vor dem ESC 2023.

      • Auch OFF-TOPIC

        Die britische Schauspielerin Angela Lansbury, die bei uns in Deutschland durch die Serie „Mord ist ihr Hobby“ bekannt und 2014 mit dem Ehrenoscar für ihr Lebenswerk ausgezeichnet sowie als Dame Commander des Order of the British Empire in den britischen Adelsstand erhoben wurde, verstarb im Alter von 96 Jahren:

        https://www.t-online.de/unterhaltung/stars/id_100064678/-mord-ist-ihr-hobby-star-angela-lansbury-ist-tot.html

        Sie war auch in den Spielfilmen „Die tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett“, „Tod auf dem Nil“, „Mord im Spiegel“, „Das Haus der Lady Alquist“ sowie „Die größte Geschichte aller Zeiten“ zu sehen. Sie ist am heutigen Dienstag, den 11. Oktober 2022, um 1.30 Uhr nachts Ortszeit zu Hause in Los Angeles friedlich im Schlaf gestorben. Ruhe in Frieden!

      • Unvergessen: Salome Otterbournes animalisch-wollüstiger Roman „Schnee auf dem Antlitz der Sphinx“

      • Schönheit ist ja so ein subjektives Ding, aber auf jeden Fall ist Liverpool historisch und kulturell interessanter als D’dorf.
        Bis letztes Jahr war die Seefront von Liverpool ja sogar UNESCO Welterbe, aber jetzt, da man dort den neuen Kommerztempel des FC Everton baut, ist der Titel futsch.

      • Ruhe in Frieden Angela Lansbury, sie hatte ein langes aufregendes Leben und einen gnädigen Tod. Danke für die wunderbare Verkörperung der Jessica Fletcher, ich gucke Mord ist ihr Hobby heute noch gerne

  7. Ich frage mich ob Alicja Szemplińska (vorgesehene polnische Teilnehmerin für den ESC 2020) einen Versuch unternimmt oder bzw. schon unternommen hat sich für den polnischen Vorentscheid erneut zu bewerben. Das Bewerbungsfenster ist ja in Polen noch rund 3 Monate, bis mitte Januar, geöffnet.
    Außerdem frage ich mich ob und wann es mal eine der letzten polnischen JESC-Acts zum ESC schafft, nachdem es beim letzten ESC hier schon ein paar Gerüchte um Roksana Węgiel (JESC-Gewinnerin 2018) gab. Aber ich glaube wenn, dann würde TVP diese direkt nominieren und keinen Vorentscheid ausrichten.

    Weil ich gerade wieder mal den JESC angesprochen habe:
    Der KiKA hat Infos zu seinem diesjährigen Advents- und Weihnachtsprogramm veröffentlicht, wozu auch der JuniorESC zählt, da dieser ja am 3. Advent (11. Dezember) stattfindet und trotz der Nichtteilnahme Deutschlands übertragen werden soll. Jetzt ist auch klar, dass der KiKA den JESC ganz normal ab 16:00 Uhr live im TV zeigt, was ich für eine sehr gute Entscheidung halte. Ich hatte schon die Befürchtung, dass man den diesjährigen JESC, eben aufgrund der Nichtteilnahme Deutschlands, nur online im Livestream zeigen würde.
    Hier der Link zu den entsprechenden Infos (es ist ein sehr langer Text, benutzt einfach die Suche eures Browsers mit dem Sitchwort „Junior Eurovision“ um zum entsprechenden Reiter mit den Infos zu gelangen):
    https://kommunikation.kika.de/presse-informationen/presse-plus/weihnachten/weihnachtsprogramm-zweiundzwanzig-100.html

  8. „Paranoia“ höre ich eigentlich immer noch ganz gerne, keine Ahnung, warum, ist eigentlich so gar nicht meine Musik, aber irgendwie cool.
    Gerne kann Daria es noch mal versuchen, dann aber mit einem besseren Song als „Never ending Story“, weil der Song gefällt mir gar nicht.

  9. Irgendwie erschreckt mich der Gedanke, dass es musikalische Bewerbungen aus Belarus und Russland für die VE in San Marino gibt. Am Ende wird die kleine Republik ein Lied von Filipp B. Kirkorow in Liverpool ’23 präsentieren.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.