Das ist die Startreihenfolge für das große Finale des ESC 2021

Über ihren Einfluss auf das Ergebnis gibt es unterschiedliche Meinungen, trotzdem wird die Startreihenfolge für das ESC-Finale jedes Mal mit großer Spannung erwartet. Zehn Beiträge qualifizierten sich aus dem ersten Halbfinale, weitere zehn Beiträge konnten heute folgen. Deren Starthälften wurden jeweils auf denen im Anschluss der Halbfinale stattgefunden Pressekonferenz gezogen. Die letztendliche Startreihenfolge hat soeben das Produktionsteam für das Finale des Eurovision Song Contest 2021 festgelegt.

Und hier ist sie:

  1. ZYPERN  Elena Tsagrinou „El Diablo“
  2. ALBANIEN  Anxhela Peristeri „Karma“
  3. ISRAEL  Eden Alene „Set Me Free“
  4. BELGIEN  Hooverphonic „The Wrong Place“
  5. RUSSLAND  Manizha „Russian Woman“
  6. MALTA  Destiny „Je Me Casse“
  7. PORTUGAL  The Black Mamba „Love Is On My Side“
  8. SERBIEN  Hurricane „Loco Loco“
  9. GROßBRITANNIEN  James Newman „Embers“
  10. GRIECHENLAND  Stefania „Last Dance“
  11. SCHWEIZ  Gjon’s Tears „Tout l’Univers“ 
  12. ISLAND  Daði og Gagnamagnið „10 Years“
  13. SPANIEN  Blas Cantó „Voy A Quedarme“
  14. MOLDAU  Natalia Gordienko „Sugar“
  15. DEUTSCHLAND  Jendrik „I Don’t Feel Hate“
  16. FINNLAND  Blind Channel „Dark Side“
  17. BULGARIEN  Victoria „Growing Up Is Getting Old“
  18. LITAUEN  The Roop „Discoteque“
  19. UKRAINE  Go_A „Shum“
  20. FRANKREICH  Barbara Pravi „Voilà“
  21. ASERBAIDSCHAN  Efendi „Mata Hari“
  22. NORWEGEN  TIX „Fallen Angel“
  23. NIEDERLANDE  Jeangu Macrooy „Birth of A New Age“
  24. ITALIEN  Måneskin „Zitti E Buoni“
  25. SCHWEDEN  Tusse „Voices“
  26. SAN MARINO  Senhit feat. Flo Rida „Adrenalina“

Hier auch schonmal der von uns erstellte Wertungsbogen des Finales am Samstag für Euch zum ausdrucken. Ihr könnt ihn ganz einfach hier als PDF downloaden.

Was denkt ihr über diese Reihenfolge? Welche Länder werden von ihrem Startplatz profitieren?


150 Kommentare

  1. Ein Finale ganz ohne Feuer und Flamme.

    Ich bin fassungslos, erschüttert und hochgradig posteurovisiondepressiv. Lasst uns Samstag überspringen und gleich zum SCC übergehen. 😉

      • Ich glaube, nur Konzerttickets könnten meine Depression lindern. Zufällig bin ich Ende August beruflich in Kopenhagen. 😃🔥

      • Ja, aber le due fiamme dall’italia sind dabei. 😀
        (Und @Jorge: fix für mich reserviert! 😉)

      • Eine zweite Reservierung? Soso, Frau Nachbar ist immer die erste am Pool mit gleich zwei Handtüchern … Zur Beruhigung: Ich plane keine Teilnahme. 🙂

      • @Jorge: Das ist aber schade! Zum Glück lassen sich Pläne ja auch ändern, noch ist genug Zeit dafür.

  2. In der ersten Hälfte sind für mich nur Albanien, Belgien und Island von Belang. Ab Startplatz 16 wird es hammerhart – meine voraussichtlichen Top 5 sind dann dort zu finden.

  3. Schweden bekommt schlechteste Platzierung seit 2013 und Jeangu wird sowohl vor Tusse als auch vor der Mehrheit der Hupfdohlensongs landen. Deutschland wird leider sehr schwierig….

  4. Die 11 für Gjon sieht stark aus!
    An Malta glaube ich leider auch immer weniger, aber dann muss zumindest meine Nummer 2 des Jahrgangs gewinnen! Go Gjon!
    Oder, um mal einen Underdog zu nennen, Bulgarien! So 😉

    • Damit könnte ich auch leben. Victoria war gestern die Favoritin von einem sehr lieben (absolut nicht ESC-affinen) Freund.

      • Meine beste Freundin hat dieses Jahr auch die Semis geguckt. Sie mochte von den Balladen nur Bulgarien. Sie und ihr Freund konnten sich auf zwei Songs einigen: Litauen und Finnland…

  5. Meine Kristallkugel sagt jetzt:

    24. Holland
    25. Deutschland
    26. Spanien

    UK wird irgendwo Anfang 20-er sein.
    Moldau und Albanien kriegen Punkte vom Balkan bzw. aus den ehemaligen Sowjetstaaten und landen daher noch vor drei drei genannten letzten Plätzen.

  6. Wenn man aus den Startpositionen schon soviel voraussagen kann ist das nur ein Zeichen dafür das sowas ausgelost werden muss und zwar komplett. Wir werden sehen ob von den ganzen Vorraussagen auch was dran ist. Manipulation ist so jedenfalls immer möglich. Und das darf nicht sein.

    • Ich sehe das immer noch anders. Eine gute Setzung ist besser als jede Losung und wer einen Favoritenstatus hat ihn sich auch verdient. Das Problem ist jedoch, dass oft schwach gesetzt wird (Österreich 2018 wurden jegliche Siegchancen genommen, im Semi kam das auch bei Televotern gut an). Wenn Malta allerdings beim Televote sehr gut ankam und insgesamt vorne war, ist das eindeutig gegen sie gesetzt. Von den Top Sechs der Wettquoten hat sie die schwächste Position

      • Ich glaube, viele wissen das gar nicht, dass Österreich 2018 in seinem Semifinale 4. beim Televoting war und exakt die gleiche Punktezahl wie der spätere Sieger Israel hatte!

      • „wer einen Favoritenstatus hat ihn sich auch verdient“ – da widerspreche ich ganz entschieden. Es kann einfach nicht sein, dass dem Geschehen im Vorfeld des ESC, dem PR-Wettlauf (wer investiert am meisten dafür?), den Fan-Umfragen (bzw. irrationalen Fan-Hypes) und dem Auf- und Ab der Buchmacher so viel Einfluss eingeräumt wird. All das darf nicht durch manipulierende Startnummernvergabe noch verstärkt werden. Ich weiß nicht, wie es da eine faire Vergabe geben soll, v.a. nach Tamaras Statistik, die zeigt, dass sich die Durchschnittsplatzierung von Startnummer zwei seit der Abschaffung der Auslosung von Platz 16 auf Platz 21 verschlechtert hat.

        Man könnte das Problem der Startreihenfolge mit „Zwischendurchschnelldurchläufen“ nach jedem Drittel lösen, sodass die Titel, die zuerst starten müssen, immerhin öfters in Schnelldurchläufen gezeigt werden würden.

      • Spätestens bei den Semis hat sich das mit den Fanhypes, da hat man für mehr als zwei Drittel der Beiträge valide Ergebnisse.
        Die Startnummer 2 halte ich immer noch für einen Mythos, der in der Prophezeiung gefüttert wird. Dino Merlin kam damit in die Top Fünf in einem äußerst engen Jahrgang. Für die Juryvotings hat die Startreihenfolge weniger Einfluss.

        Wenn es eine bessere Lösung gibt gerne auch wieder losen. Ich bin aber auch der Meinung, dass eine Setzung nicht allein vom Broadcaster gemacht werden sollre

      • Das Problem ist: eine gute Setzung wird es nie geben. Weil jede Wertung zu verkopft ist. Man kennt das ja auch von VEs oder Castingshow-Finals.
        Und selbst Künstler tun sich unendlich schwer damit, Songs für ein Album in eine entsprechende Reihenfolge zu packen. Weil sie sich darüber den Kopf zerbrechen, ob man von Moll zu Dur geht oder ob zwei Mal Moll hintereinander auch okay, aber braucht man dann nicht auch zwei Mal Dur und so geht das immer weiter.

        Und hier reden wir von 26 Songs, wo es nochmal schwerer ist. Es geht darum, vermeintliche Zuschauer-Favoriten auch entsprechend zu platzieren. Überraschungen (positive wie negative) aus den Semis werden verarbeitet. Und man muss schon sehr naiv sein um nicht zu glauben, dass es nicht auch finanzielle oder andere der Musik übergeordnete Interessen gibt, die ein Programmplaner da zu berücksichtigen hat.

        Deswegen plädiere ich klar für das Losverfahren.

      • Ja es gibt genügend valide Argumente für das losen und solange ein unbekanntes Gremium die Setzung vornimmt, wird es da keine optimale Setzung geben, leider.
        Eigentlich müsste man sich dem ganzen wissenschaftlich nähern, um den genauen Einfluss näher eingrenzen zu können. Je enger es ist, desto größer der Einfluss

    • Thilo, volle Zustimmung. Aus meiner Sicht finde ich es auch schade, dass alles so „durchoptimiert“ wird und nichts mehr dem Zufall überlassen wird. So werden immer mehr Überraschungen ausgeschlossen.

  7. Die Message von Jendrik wird mit #16 Finnland einfach komplett zu nichte gemacht. Andersherum wäre das schon ganz anders. Schlimmer hätte es uns nicht treffen können.. Mittlerweile bin ich auch bei Platz 25/26, finde sogar dass die Chance für 0 Punkte relativ hoch ist. Lasse mich gerne überraschen, aber der Auftritt, der Startplatz und vor allem das Lied… No.
    Als deutscher Fan muss man mittlerweile einfach nur noch seine Favoriten unterstützen und den deutschen Beitrag ignorieren. So geht es einem gleich viel besser.

    • Das mache ich schon seit seit Jahren und habe damit kein Problem damit. Die Zeiten, in denen ich mit „Deutschlandbrille“ ESC gucke, sind schon lange vorbei (und zwar mindestens drei Jahrzehnte). Dieses Jahr ist es ausnahmsweise mal anders, für Jendrik kann ich gerne Daumen drücken.

  8. Oh werden jetzt schon krude Ausreden gesucht, um Jendrik’s Blamage zu erklären?

    Es wird sicher nicht an Finnland, noch an Moldawien, noch am Startplatz, noch an sonst was auch immer liegen, das wir mal wieder richtig baden gehen, sondern einfach nur am richtig grottigen Song, der noch grottiger vorgetragen und „gesungen“ wird.

  9. Die Schweiz hat trotz erster Hälfte einen guten Spot. Und auch auch Frankreich nach der Ukraine ist gut. Die machen die Sieg untereinander aus.

    Zur Deutschlandstartnummer: Leider viel zu früh, aber Jendrik kommt nach einem der schlechtesten Titel des Abends und vor ner Rocknummer. Ich finde es nicht wild mit den Titeln davor und dahinter, aber ja, dass Litauen später folgt ist nicht gut. Die Nummern werden sich Punkte wegnehmen (und Litauen hat leider die sträkere Nummer).

  10. Ich finde anhand der Startreihenfolge kann man auch etwas schlussfolgern wie gut die Länder in den Halbfinalen waren. Für mich ist nicht die Position an sich wichtig, sondern die Kombination mit den anderen Ländern davor und danach. Die letzten Jahre waren Österreich und Schweden auf Position 5, umgeben von schwächeren Ländern, und beide haben bei den Juries sehr gut abgeschnitten. Zufall? Evtl, aber trotzdem interessant. Diesmal ist Russland auf der 5 und Malta direkt danach auf der 6. Russland schneidet bei den Juries immer schlechter ab als beim Publikum, daher könnte Destiny umso mehr „glänzen“. Auch gab es die letzten Jahre öfter Fälle, in denen ein „Publikumsliebling“ und „Juryliebling“ direkt nacheinander dran kamen und beide in den Top 10 waren (das eine Land mit Hilfe der Jury, das andere Land mit Hilfe des Publikums…). Bei Island und der Schweiz zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Bei der Jury wird die Schweiz sehr gut abschneiden – womöglich sogar auf Platz 1 landen – die frage ist dann, wie viele Punkte kriegt sie vom Publikum? Das wird ausschlaggebend sein für eine Top3-Platzierung. Ukraine wird vermutlich vom Publikum sehr viele Punkte kriegen aber nicht von der Jury, so ähnlich wird es auch Litauen ergehen. Die Jury wird dann entscheiden, welches der beiden Länder in die Top 5 kommt.

  11. Gibt es eine Statistik darüber wie erfolgreich die einzelnen Startpositionen sind? z.B. welche Startposition hatte bisher die meisten Siege, welche war am häufigsten Letzter? Ist es wirklich ein Vorteil wenn man später auftritt? Es wird hier und überall immer viel diskutiert über die Startreihenfolge, dass das hintere Drittel die größten Chancen hat, aber ist es letztendlich nicht doch so, dass der wirklich beste Song gewinnt, egal welcher Startplatz? Beispiel 2019, Duncan Laurence war in der 1. Hälfte auf Startplatz 12 und hat (verdient!) gewonnen. Andre Beispiele Salvador Sobral für Portugal 2017 (Startplatz 11), Mans für Schweden 2015 (Startplatz 10), Conchita 2014 (Startplatz 11),… alles ja eigentlich verdiente Sieger und starke Songs.
    Ich glaube auch, dass man natürlich besser in Erinnerung bleibt je später man kommt, aber letztendlich ist es ja vor allem für die Produktion vor Ort wichtig, in welcher Reihenfolge die Bühnenbilder aufgebaut werden können und alles organisatorisch funktioniert, natürlich muss man auch die Songarten berücksichtigen, dass jetzt nicht 5 ruhige Songs hintereinander folgen. Es spielt da so viel mit rein.
    Aber vielleicht bin ich auch zu naiv, aber ich bin davon überzeugt, dass der richtige Gewinner mit dem stärksten Song des Abend egal auf welcher Position das Publikum begeistern kann und gewinnen kann.

    • Gibt es natürlich. Es gibt zu allem was den ESC betrifft reichlich Statistiken. Aber man kann u.a. Abläufe in der Vergangenheit nicht wirklich mit den heutigen Abläufen statistisch vergleichen. Kennst ja die Geschichte mit Äpfeln udn Birnen und so…Generell gilt an sich, das ist ja eine Binsenwahrheit, dass wer ’später‘ auftritt bessere Chancen hat beim Zuseher so gut im Gedächtnis zu bleiben, dass ein Voting für diesen Act anfällt. Es spielt aber eine deutlich grössere Rolle, ob ein Act im Vorfeld bereits hoch favorisiert war, oder nicht. Ein Song der im Vorfeld schlecht angekommen ist, bei dem ist es völlig Wurscht wo der im Finale läuft. Das wird für den einfach nichts werden, so ein Song hat einfach keine Siegachance. Anders die Lage bei Songs die ein ähnliches, hohes Favorisierungslevel aufweisen. Hier kann die Startposition die paar zehntausend Stimmen bringen, oder kosten, die den Sieg, oder eben eine andere schlechtere Platzierung bedeuten. Beim ESC kommt es auf den Sieg an. In diesem Jahr gibt es mehrere Titel die annähernd gleichhoch favorisiert sind: Malta, Italien, Frankreich, Schweiz eventuell dazu noch Ukraine, island und Finnland, die 3 aber schon mit deutlichen Abstrichen. Italien und Frankreich sind sehr günstig platziert. Malta und die Schweiz jedoch nicht. Ich finde es erstaunlich, dass Italien erneut unter den letzten 3 Startern gelandet ist. Das ist glaub ich schon zum dritten Mal in den letzten Jahren. Deutschland hat da, wenn überhaupt höchsten 1 mal was abbekommen. Startplatz 15 bedeutet für Deutschland das endgültige Ende jeglicher Hoffnung. Ausgerechnet zwischen Moldau und Finnland. Das fühlt sich an wie eine Bestrafung. Die Finnen werden den deutschen Beitrag als das entlarven was er ist. Eine lahme Nummer. Ebenso die Moldauerin., deren schmissiger und perfekt dargestellter Kommerzpop den Jendrik Song der überbemüht dargestellt wird deutlich überstrahlen wird. Ich sehe da tatsächlich kein Land, bei dem die Tele-Voter so oft für Jendrik anrufen, dass es für die jeweiligen Top 10, d.h. für die Punkteränge reichen wird. Glaube auch nicht, dass die Juries darauf anspringen. Doch es erscheint möglich dass ein paar Jury-Gnadenpunkte abfallen werden (halt wie immer…). Genauso wahrscheinlich ist es aber, dass am Ende ne Null stehen wird. Es würde mich nicht überraschen. Für ausgeschlossen halte ich es, dass Deutschland wundersamerweise ins Mittelfeld durchhuscht. Die Veranstalter haben dafür gesorgt, dass genau das nicht passieren kann…

      • Ich denke das Deutschland nach dem billigen Auftritt von Moldawien sogar positiv hervorsticht. Finnland wird mit seinem Mittelfinger-Songtext dafür sorgen, dass Deutschland unterbewusst in Erinnerung bleibt. Ich find den Song aus Deutschland auch mist aber irgendwie bleibt der irgendwie besser in Erinnerung als UK, Niederlande, Spanien, Belgien oder Moldawien.

      • Sorry, gegen den Mist aus der Kirkorov-Küche ist der deutsche Beitrag fast schon hochprofesionell.

  12. Ich bin auch für ein Losverfahren wobei schon bedacht werden muss welcher Startplatz im Vorjahr bzw bei der letzten Teilnahme eingenommen wurde. Wer im Vorjahr oder bei der letzten Teilnahme in der ersten Hälfte war kommt automatisch in die zweite Hälfte und umgekehrt. Eigentlich fände ich es sogar besser dass in vier Teile plus die beiden letzten Startplätze aufgeteilt wird. Wer auf einem der beiden letzten Startplätze gelandet ist, kann erst nach 20 Teilnahmen dort wieder auflaufen. Ins letzte Viertel kommt man nur alle ca 7 Final-Teilnahmen. Länder mit nur wenig Finalteilnahmen müsste man automatisch bevorteilen. Allzuviel losen müsste man dann gar nicht mehr

    • Danke für deine ausführliche Einschätzung 😉 Gebe ich dir auf jeden Fall auch in allem Recht. Ein Losverfahren find ich auch mega sinnvoll und viel fairer. Genau wie du es beschreibst!

      Naja, ich glaube auf dieses Jahr bezogen, fühlt es sich für mich auch an, dass es wie eine zusätzliche Bestrafung für Deutschland ist. Nun haben wir mal das Glück und ziehen die 2. Starthälfte und dann werden wir direkt an den Anfang gesetzt und Finnland hinter uns, die uns einfach wegblasen werden 😀
      Die absoluten Top-Favoriten bleiben für mich Italien, Frankreich, Malta und Schweiz. Malta befürchte ich durch den 6. Startplatz wird es den Sieg kosten, Italien hat die besten Chancen und hat den besten Startplatz. Geheimfavorit könnte tatsächlich die Schweiz sein, es ist ein absolut typischer Siegersong und die Startnummer 11 hat schon seeehr oft gewonnen (siehe meine Beispiele von oben) 😉
      Aber es bleibt einfach schwierig dieses Jahr. Habe meine Tipps auch nach wie vor nicht finalisiert

  13. Die Reihenfolge ist wirklich unglaublich. Was soll das mit Albanien und dem Gemetzel der Favoriten am Schluss?

  14. wer hat eigentlich die startreihenfolge zu verantworten?
    eine einzelne person?
    aus der auslosung geht für mich nicht hervor,daß malta,ukraine oder litauen semi 1 gewonnen haben – vielleicht doch schweden? 😀
    vielleicht mal eine setzliste top4-5? aufgrund klar definierter buchmachmacherquoten über einen ganz bestimmten zeitraum aufstellen und dann den rest zulosen?
    wirft aber wohl neue probleme auf – daher fair losen und fertig!
    die abfolge bulgarien,litauen,ukraine und frankreich wird jedenfalls in die ESC-geschichte eingehen und das nicht unbedingt positiv.
    litauen und bulgariens quoten sind jedenfalls über nacht dramatisch abgestürzt und die werden den verantwortlichen jetzt sicher keinen präsentkorb schicken.

    • … Wobei man die Quoten meiner Meinung nach mittlerweile vorsichtig betrachten sollte. Es gibt Länder in denen nichtmal gewettet werden kann (Deutschland z.b.), eine Verfälschung findet schon durch die Fragestellung statt, da meist nur die einzelne Wette betrachtet wird, wer den Sieg holt und die Quoten sind zu anfällig für Manipulationen, da es mittlerweile bekannt ist, dass eine gute Quote Vorteile bringen kann (öffentliche Wahrnehmung, Startreihenfolge, etc…).

  15. Ich glaube nicht das Deutschland letzter wird. Der Song sticht aktuell beim Video über die Startreihenfolge bei Youtube sehr herraus. Viele Kommentare beziehen sich auf das Mittelfinger-Konstüm von Deutschland und den finnischen Beitrag der im Anschluss kommt. Ich vermute mal das Deutschland dadurch eine bessere Chance auf einen Gnadenplatz hat als wenn man direkt auf Startnummer 4 oder so aufgetreten wäre. Der Song ist Mist – aber ein Mittelfinger/Piece-Ziechen mit Trompete ist deutlich sympatischer und auffälliger als die Sisters von 2019.

    22. Moldawien
    23. Spanien
    24. Deutschland
    25. Niederlande
    26. Vereinigtes Königreich

    • Startplatz 4 wäre nicht möglich gewesen, da die 2. Starthälfte ausgelost wurde. Trennt man diese Hälften mal, hat Jendrik den 2. Startplatz in seiner Hälfte bekommen, was ein Hinweis darauf sein könnte, dass das Produktionsteam das die Startplätze gesetzt hat, dem deutschen Beitrag nicht wirklich viel zutrauen.

      Im enteffekt hatte Jendrik aber Glück durch das Los der 2. Hälfte und damit theoretisch alle Chancen.

  16. im netz tobt ein glaubenskampf,ob nun frankreich oder doch die ukraine den vorteilhafteren startplatz inne hat. 😀

  17. Weiß jemand wie morgen die Telvoting- Ergebnisse verkündet werden? Sprich, bekommst zuerst der letzte Platz vom Juryvoting seine Punkte oder wird der letzte Platz beim Televoting genannt?

    • Leider wird es wohl so sein, dass das letztplatzierte Land des Juryvotings zuerst die Televotingpunkte erhält und dann gehts in der Reihenfolge nach oben. Angeblich soll das spannender sein, was in meinen Augen aboluter Schmarrn ist und sogar das Problem birgt, dass der Zuschauer die tatsächliche Platzierung im Televoting nicht erfassen kann.

  18. Also ich habe jetzt mal eine Playlist mit der Finalreihenfolge gemacht und durchgehört. Da macht das alles schon Sinn.

    Ansonsten lese ich hier viel Kaffeesatzleserei.
    Zum Beispiel: Titel, die direkt nacheinander kommen, nehmen sich Punkte weg. Ihr wisst, für (fast) alles gibt es in der ESC-History Gegenbeispiele. 2007 z. B. hatten die beiden späteren Erst- und Zweitplatzierten die Startnummern 17 (Serbien) und 18 (Ukraine). (Platz 3 hatte übrigens Startnummer 15)….Also – Puls runter, es passiert, was passieren wird. Und ich bin der festen Überzeugung, dass gewinnt, wer gewinnen soll, egal auf welchem Platz, er startet. Und sollte Italien dann doch nicht gewinnen (was ich sehr hoffe bei diesem Krach, der sich Musik nennen möchte), dann liegt es garantiert nicht daran, dass unmittelbar danach Tusse auf der Bühne steht…..

  19. Habe gerade einen Recap der Startreihenfolge auf der Tube angeschaut.

    Habt Ihr eigentlich die folgende Reihenfolge bemerkt:

    15. „…You can wiggle with that middlefinger ….“
    16. „Put your middlefingers up … we don’t wanna grow up…“
    17. „…growing up is getting old.“

    Und Efendi und Tix hintereinander war genausowenig ein Zufall wie UK auf der 9, angeblich die Nummer, wo sich Terry Wogan immer zum ersten Mal was zu saufen holt.

    Anyway, mit dem Recap wird das Bild so langsam etwas klarer. Noch nicht ganz klar, aber es wird. Bin beim Letztplatzierten inzwischen sicher (leider) und auch beim Sieger trau ich mir so langsam einen Tipp zu.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.