Dein Song für Warschau: Alle Kandidat*innen und Songs im Überblick

Collage_Fotor

Alles steht bereit, um den ersten deutschen Act für den Junior Eurovision Song Contest zu ernennen. Der KiKA hat wie bereits berichtet seine Vorauswahl getroffen – demnach sind am kommenden Dienstag und Mittwoch fünf Hoffnungsträger bei „KiKA LIVE: Junior Eurovision Song Contest – Das Casting“ zu sehen. Zusätzlich produziert das ZDF für KiKA die zweiteilige Dokumentation „Dein Song für Warschau“, die die anschließende Reise vom Casting bis zum großen Auftritt zeigt.

Mittlerweile wurden auch die Songs „See You Later“ und „Stronger With You“ veröffentlicht, die jeweils allen fünf Kandidat*innen vor der vierköpfigen Jury vorgetragen wurden. Es gibt also insgesamt 10 Kombinationen aus denen der deutsche Beitrag für den Contest in Warschau hervorgeht. Wir verschaffen Euch einen Überblick über die Kandidat*innen und die Songs.

Malaika

Die 14-jährige Malaika kommt aus Herrsching am Ammersee in Bayern. Ihre Hobbys sind neben der Musik auch Malen und Sprachen. Sie ist keine unbekannte bei KiKA: Bereits zweimal kam sie bei dem Casting-Format „Dein Song“ in die Top-40, wurde aber beide Male nicht zu den Show-Castings eingeladen. Nun hat es jedoch geklappt und sie will nach eigenen Angaben mit ihrer Stimme an den Songs von Songschreiber Levent Geiger mitwirken.

Das sind ihre Versionen der beiden VE-Lieder:

Malaika – See You Later

Malaika – Stronger With You

Leroy Kay

Der 13-jährige Leroy kommt aus Neuruppin in Brandenburg. Wenn er nicht gerade singt, ist er gerade tanzt er, schminkt er sich oder lässt seiner Kreativität anderweitig freien Lauf. Sein größter Traum ist es, beim JESC auf der Bühne zu stehen. Als Vorbild nennt er Pop-Prinzessin Ariana Grande. Beim Casting überzeugte Disney-Fan Leroy mit seiner Version von „Journey to the Past“ aus dem 20th-CenturyFox-Trickfilm „Anastasia“. Übrigens: Der Brandenburger war Finalist bei The Voice Kids 2020.

Das sind Leroys Versionen der VE-Lieder:

Leroy Kay – Stronger With You

Leroy Kay – See You Later

Davit

Der Pfälzer Davit ist 12 Jahre alt und kommt aus Neustadt an der Weinstraße. Er gab beim Casting „Circle of Life“ aus dem Disney-Film „König der Löwen“ zum Besten. Bereits im Alter von vier Jahren wollte er zum JESC, nun ist er seinem Traum ganz nahe. Der ambitionierte Davit will den Contest natürlich gewinnen und ein berühmter Sänger werden. Musikalische Vorbilder sind für ihn Mark Forster und Shawn Mendes, doch an seinen Papa kommt laut dem Pfälzer niemand heran. Auch Davit hat schon an „The Voice Kids“ teilgenommen und stand dort im Finale.

So klingen die VE-Lieder von Davit gesungen:

Davit – Stronger With You

Davit – See You Later

Linnea May

Aus Friedrichsdorf in Hessen kommt die 13-jährige Linnea May. Neben dem Gesang beschäftigt sie sich unter anderem mit Ballett und Modern-Dance. Wenn ihre Träume in Erfüllung gehen sollten, wird sie eine erfolgreiche Sängerin, die am liebsten jeden Abend auf der Bühne steht. Vorbilder sind echte Musik-Giganten wie Lady Gaga, Elton John oder Queen. Im Casting konnte sie die Jury mit ihrer Version von Lady Gagas „Million Reasons“ überzeugen. Auch Linnea war schon bei „The Voice Kids“ und dort im Team von Lena.

Und das sind Linneas Versionen der VE-Lieder:

Linnea May – See You Later

Linnea May – Stronger With You

Susan

Zu guter Letzt ist da noch die 13-jährige Susan aus Berlin. Sie verfolgt bereits seit einiger Zeit den Junior und den Erwachsenen-ESC und witterte gleich ihre Chance, jetzt für Deutschland teilzunehmen. Sie war ebenfalls schon bei „The Voice Kids“ am Start, wo sie unter anderem auch ihr KiKA-Casting-Lied „Dance Monkey“ zum Besten gab. Susan tanzt Hip Hop und backt gerne.

Hier sind Susans Versionen der beiden VE-Songs:

Susan – See You Later

Susan – Stronger With You

Gefühlvolle Ballade oder Corona-Pop?

Wie bereits im Vorfeld der Vorentscheidung angekündigt sind beide potentiellen JESC-Beiträge zweisprachig; beide haben deutsche Strophen und englische Refrains. Beide Songs wurden von Levent Geiger geschrieben. Während die Mid-Tempo-Ballade „Stronger With You“ gefühlvoll die Wichtigkeit einer besonderen Person beschreibt, hat die Up-Tempo-Nummer „See You Later“ nichts Geringeres als die Liebe in Zeiten von Corona zum Thema.

Schon beim JESC 2019 zeigte sich, dass aktuelle Themen wie der Klima-Wandel für eine Top-3-Platzierung – bei Spanien – oder sogar für den Sieg – wie im Falle von Polen – sorgen können. Die Frage ist, ob auch andere Länder die Gunst der Stunde nutzen werden, um über die Pandemie zu singen.

Welche JESC-Hoffnung Deutschland beim Wettbewerb am 29. November in Warschau vertritt, steht schon fest. Am 1. und 2. September präsentiert KiKA jeweils um 20 Uhr den oder die Vertreter*in im Rahmen der Show „KiKA LIVE: Junior Eurovision Song Contest – Das Casting“.

Über dieses Thema haben wir auch in unserem letzten ESC kompakt LIVE gesprochen (ab Minute 53:34).

Was meint Ihr zu den zehn Kombinationen? Welche ist Euer Favorit? Wie stehen die deutschen Chancen für Warschau? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!


41 Kommentare

  1. Für mich ist Leroy Kay – Stronger With You die beste Kombination , tolles Lied und toll gesungen . Er überzeugt mich bon allen auch am meisten .
    See you later gefällt mir nicht so gut .
    Bin gespannt was Sie ausgesucht haben .

  2. Grundsätzlich sind die beiden Songs schlecht geschrieben (Musik & Text). Da hilft auch kein positives hineininterpretieren oder was man hören will. Die Kinder können da wenig bis nichts ausrichten. Keine Version gefällt mir. Deutschland wird eh beim Kinder-Contest verk***en.

    • Keine Sorge, beide Lieder sind noch Demoversionen, das ist ganz normal, dass die Lieder noch auf den ausgewählten Sänger angepasst und allgemein überarbeitet werden

  3. Ich möchte Leroy mit „Stronger With You“. Der Refrain ist so unglaublich eingängig und er hat eine tolle Bühnenpräsenz, das kann man bestimmt gut inszenieren 😀

  4. Viel Glück und vor allem Spass allen teilnehmenden Kandidaten. Ich bin eigentlich recht neutral und wertfrei.
    Die Gründe habe ich schon mal in einem früheren Thread dargelegt.
    Mir persönlich gefällt „See you later“ vom Song her etwas besser, aber auch „Stronger with you ist nicht wirklich schlecht.🙂

  5. Haltet mich für verrückt. Ich würde Susan, Leroy und Davit Stronger with you zusammen singen lassen. So wie bei den Battles von the Voice. Das sind für mich immer die stärksten Momente bei the Voice und warum sollte das nicht bei so einem Event wie der JESC funktionieren

    • Ich habe jetzt nicht alle Sieger vom JESC und ESC im Kopf, aber ich glaube, dass Gruppen/Bands grundsätzlich, sowohl beim JESC als auch beim ESC selbst, nicht so richtig beim Publikum als „Gewinner“ in Frage kommen! Das habe ich jetzt vielleicht blöd formuliert, aber ich hoffe ihr versteht, was ich meine!

  6. Beim Song bin ich völlig klar: Stronger with you
    Und Leroy beeindruckt mich durch seine Stimme und seine Stärke. Er ist 13 und trägt Make-up, weil es ihm gefällt. Ich finde es ganz toll, dass er zu sich steht, obwohl es sicher nicht alle in seinem Umfeld verstehen. Respekt und viel Glück!

  7. Malaika ist aus Herrsching am Ammersee, nicht Herrsching am See🙈

    Mir persönlich gefällt Suzan am besten, bei den Liedern bin ich mir noch unsicher. Wenn man bei See you later noch etwas Pepp und v.a. Backgroundsänger einbaut, würde ich dieses Lied bevorzugen.

    An die Hater: Man kann noch gar nicht vorhersagen, ob D letzter wird, da kaum andere Lieder veröffentlich wurden. Und außerdem ist jeder Anfang schwer. Wales wurde bei ihrer ersten Teilnahme letzter und bei der zweiten vorletzter…

    • Hab kein besonderes Interesse am JESC, aber aus Neugierde doch mal in die Auftritte reingehört… Stimmlich gefällt mir Suzan am besten, sie hat diese leicht heiser-nasale Stimmfarbe die mich an die schwedische Sängerin Agnes erinnert.

  8. Ich hab sie mir alle mal angehört, manche Auftritte sind besser, manche sind schlechter. Ich habe einen Favoriten, möchte mich jedoch nicht festlegen.

    Was ich aber noch herausgefunden habe: Deutschland könnte das erste Land sein, bei dem Vertreter:in und Beitrag feststehen. So steht es zumindest in der Wikipedia im Artikel „Junior Eurovision Song Contest 2020“:

    In der englischsprachigen Version steht bei den anderen Ländern entweder ein Datum nach dem 2. September oder gar nur „TBD September 2020“, ohne konkreten Tag also, oder rein gar nichts.

    In der deutschen Version des Artikels hingegen steht bei der Ukraine noch „August 2020“ – und der ist ja schon fast wieder rum…

    • Ja ich persönlich finde es eigentlich schade, dass wir uns da nicht mehr Zeit lassen! Ich finde es prima, dass das deutsche JESC-Team mit der Vorentscheidung, zu so einem frühen Zeitpunkt, so weit fortgeschritten ist, aber vielleicht hätte man sich mit dem Release des finalen Songs ein wenig mehr Zeit lassen können! Zu so einem frühen Zeitpunkt könnten andere Länder -und zwar nicht nur das JESC-Team bei den jeweiligen Sender, sondern auch die Zuschauer, falls es eine Zuschauerabstimmung gibt-ja noch „reagieren“ und sich dem deutschen Song „anpassen“! Mit „anpassen“ meine ich halt einfach einen Song auszuwählen, welcher dem deutschen „übertrumpft“, wenn ihr versteht, was ich meine!

      Im letzten Jahr war der erste Song, welcher als Beitrag für den JESC fest stand, der von Armenien! Dieser wurde am 15. September bei einer Vorentscheidungsshow von den Zuschauern gewählt! Auch dieser Song wurde bereits, zusammen mit den Beiträgen der anderen Teilnehmer von der Vorentscheidung, am 03. September veröffentlicht, aber dort gab es halt dann insgesamt 10 Songs zur Auswahl und man wusste noch nicht, welcher der finale Song dann wird!

      • Naja, das ist ja Käse. Das kannst ja beim normalen ESC auch sagen. Wenn da manche Songs schon im Januar feststehen und andere erst im März. Da wird ja auch nichts „übertrumpft“

      • Das sage ich auch beim normalen ESC! Die meisten Songs dort, unter anderem auch der Song des deutschen Vertreters, werden sowieso immer im Februar veröffentlicht! Der „Abgabetermin“ für die Songs ist ja im März, also 2 Monate vor dem ESC, da finde ich ist der Februar der passende Monat! Beim JESC ist dieser Termin, weil eben weniger Länder teilnehmen, erst Mitte Oktober!
        Aber gut, vielleicht finde nur ich so einen frühen Release unpassend und werde vieleicht dann am ersten Advent, mit einer guten Platzierung von Deutschland beim JESC, eines besseren belehrt!

  9. Soooo… da Deutschland jetzt beim JESC Debut feiert, habe ich mich erstmalig mit dieser Thematik befasst und werde auch wie beim regulären ESC alles intensiv verfolgen. Ich habe lange drauf gewartet und freue mich, dass Deutschland endlich dabei ist.
    Von beiden Songs gefällt mir „Stronger With You“ am meisten und hätte auch ein Beitrag beim Haupt-ESC sein können. Ich hoffe, dass dieser Song gewinnt, egal wer es singt. Das andere Lied gefällt mir zwar auch, aber dieses „See You Later See You Later See You Later“ wird zu oft gesungen und erinnert daher an „Do It For Your Lover Do It For Your Lover Do It For Your Lover“.
    Dieses ganze VE-Konzept ist 1:1 dasselbe wie damals 2017 bei PerfectLife-VS-Wildfire und damals wurde die langweilige Sängerin mit dem langweiligen bzw. falschen Song ausgewählt. Ich HOFFE, dass das hier nicht passiert.
    Aber das Lied „Stronger With You“ ist wirklich kein aus Deutschland übliches Null-Punkte-Ding und könnte weit oben landen! Daumen sind gedrückt!
    Verkehrte Welt: Man muss sich mal vorstellen, dass Deutschland beim JESC einen „erwachseneren“ Song abliefern will als Chucky und die Andere mit dem scheußlichen Sister-Song beim regulären ESC 🙂

    • Bei der deutschen VE 2017 mit den beiden Songs „Perfect Life“ und „Wildfire“ mit der falschen Version und der falschen Sängerin war ja auch maßgeblich die Moderation als absolute Beeinflussung von Barbara Schöneberger anzurechnen. Sie hatte ständig mit Umkehrschluss gearbeitet, dass führte dann zum bekannten Ergebnis. Die Sendung war ein Paradebeispiel wie man subtil das Publikum beeinflussen kann. Das hat Babsi schon 2014 erfolgreich gemacht. Genau das gleiche hat sie 2019 wieder gemacht. Alles was daraus wurde, ist hinlänglich bekannt: komplette Null-Nummern. Neutrale Moderation geht anders, dass haben Elton und Linda 2018 bewiesen.

      • Sorry, aber da kann ich Dir nicht ganz folgen. Ich bin weiss Gott kein Babsi-Fan, aber dass sie 2014, 2017 und 2019 das Publikum beeinflußt haben soll, halte ich doch für etwas weit hergeholt. Das einzige Mal, wo man VIELLEICHT auf die Idee der Beeinflussung durch Barbara Schöneberger kommen KÖNNTE, wäre 2015. Wobei das eine so neue Situation war, dass sie hätte gar nicht anders reagieren können, als Ann-Sophie zur Siegerin küren.

      • #Gaby

        Dann guck dir nochmal aufmerksam die Jahrgänge an.

        2015 hatte ich ausgelassen, weil die Umstände und das Konzept völlig anders waren.

      • 2017 war es eher die Jury, die extrem für Levinas „Wildfire“, dann nach dem letzten Durchgang aber plötzlich für „Perfect Life“ getrommelt hat. Das war zwar schon Beeinflussung, allerdings im Show-Konzept ja explizit so vorgesehen. 2011 war es auch schon so, als die Jury von Beginn an pro „Taken by a Stranger“ war und Raab dann sogar angefangen hat, seine eigenen Songs im Rennen schlecht zu reden.

      • Ohje, ihr weckt wieder Erinnerungen. Ja, das war schon ein seltsames Ergebnis damals. Trotzdem glaube ich nach wie vor, dass „Perfect Life“ nicht so hätte abschneiden müssen, wie es abgeschnitten hat, wenn ein gewisser Produzent über seinen Schatten gesprungen wäre und eingesehen hätte, dass man an den Song nochmal ran muss (und zwar mehr als ihn nur zu „verdichten“). Und wenn Levina auch nach der Kamerafahrt am Anfang eine Bühneninszenierung bekommen hätte… Karl mei drobbe…

      • @esc.Club.EL

        Aber ich fand Linda 2018 auch klasse. Barbara Schöneberger fand ich immer ziemlich überdreht. Das hat mich genervt. Falls es (hoffentlich) irgendwann mal wieder eine VE geben sollte, dann mit einer anderen Moderation…Bitte!!!!

  10. Heyy,
    Ich brauche jetzt mal euren Rat:
    Ich arbeite im Landratsamt und am Freitag kam eine Person (früher männlich und auch so gekleidet) des dritten Geschlechts in mein Büro und hatte nur einen Zettel, auf dem sein/ihr Nachname notiert war. Ich hab sie/ihn (es?) dann mit „Herr Müller (Name geändert ;)“ angesprochen und er/sie war darüber sehr echauffiert. Ich hab dann gefragt, wie er/sie denn angesprochen werden möchte. Darauf antwortete die Person, mit dem Vornamen.
    Meine Kollegin, die dabei war, meinte, dass dieses Verhalten sehr unangebracht war und sie hätte der Person mit der Security gedroht.
    Meine Frage jetzt:
    1.) Wie hätte ich denn die Person eurer Meinung nach ansprechen sollen, wenn ich den Vornamen nicht weiß?
    2.) War das Verhalten wirklich so unangebracht (Ok, er/sie hat den Stuhl in die Ecke gepfeffert, aber gleich Security?), wie meine Kollegin meinte?
    Noch ein kleiner Hinweis: Ich arbeite in einer sehr ländlichen Region und dies war mein erster „diverser“ Kunde, obwohl ich schon seit 2 Jahren an dieser Stelle arbeite und wir sehr viel Kundenkontakt haben.

    Vielen Dank schon mal.❤

    Ich dachte, dass mir hier am meisten geholfen werden kann.😊

    • Schwierig, wenn der Vorname (ich nehme an, ev. noch nicht offiziell geändert, darum ausgelassen?) nicht bekannt ist. Ich würde mich dann mit „Hallo, ich bin Tom Berger“ (oder wie auch immer) vorstellen und damit den Ball zurückspielen; wenn als Antwort „Ich bin die Sophie“ kommt kannst Du antworten, dass Du der Tom bist, „wie kann ich helfen?“

  11. Ungewöhnliche Situation. Wenn diese Person sich aber bewusst für eine nonbinäre (oder wie auch immer) Identität entschieden hat, ist es natürlich unangebracht, „Herr“ zu sagen. Da es leider keine geschlechtsneutrale Anrede gibt, finde ich persönlich es legitim, den Vornamen zu verwenden. Solange man sie nicht duzt, ist ja immer noch eine gewisse Distanz da. Man muss sich schon darauf einlassen und dementsprechend flexibel sein, aber es ist kein Grund, die Security zu holen.

  12. Vom Bild her, wusste ich jetzt nicht ob Leroy jetzt nen Junge oder Mädchen ist. Gesanglich ist er gut. Bin gespannt wen die Jury ausgewählt hat.

  13. Ich habe mal eine Anmerkung:

    Ich habe mir die Videos angeschaut und die Lieder mit deren Versionen angehört. Die Kamera zeigte zwischendurch auch die Jury. Mir ist aufgefallen, dass der Songwriter Levent nicht richtig im Licht sitzt. Während die anderen drei Jurymitglieder richtig gut ausgeleuchtet sind, ist Levent fast im Dunkeln. Täusche ich mich oder wie bitte? Er ist doch nun wirklich die maßgebliche Person, der für die Songs verantwortlich ist.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.