ESC-Family Neuheiten TOP 20: Marco Mengoni stürmt in die Top 10

Ilta macht mit ihrem „Ei Kukaan Muu“ nun nach den ihr möglichen acht Wochen in unseren ESC-Family Neuheiten Top 20 die Spitze frei und Hooverphonic nutzen die Chance, diese zu übernehmen. Gleich vier Neuvorstellungen der letzten Woche schaffen es neu in die Top 10 – Marco Mengoni springt mit „Tutti I Miei Ricordi (Alle meine Erinnerungen)“ bis auf den 4. Platz. Nun gibt es auch ein neues Musikvideo zum Pophit mit melancholisch-nachdenklichem Text des italienischen Superstars, der uns schon 2013 mit der Ballade „L’essenziale“ beim ESC begeisterte. Fans des gutaussehendes Sängers werden da sicher gern hinschauen…

In unserer neuen Rubrik stellen wir Euch wöchentlich neue Lieder von ehemaligen ESC-Teilnehmer*innen oder ehemaliger Teilnehmer*innen aus nationalen Vorentscheidung vor, die Ihr dann zusammen mit den aktuell besten zwanzig Liedern im Stil des Eurovision Song Contest bewerten könnt. Die TOP 20 sind wieder wählbar und werden bei ESCape Radio samstags und sonntags ab 19 Uhr gespielt. Ist ein Lied aber schon acht Mal dabei, darf es nicht wiedergewählt werden.

Natürlich könnt Ihr im Wertungsformular und in den Kommentaren auch Lieder für den Wettbewerb vorschlagen. Die meisten Veröffentlichungen haben Flo und ich im Blick, deshalb wäre es übersichtlicher nur Lieder vorzuschlagen, die Ihr auch selbst mögt. Bei Listen mit mehreren Liedern schreibt bitte dazu, welches die Vorschläge für die ESC-Family Neuheiten Top 20 sind.

(02) 1. Hooverphonic – Mysterious (181 Punkte) (2. Woche)

(03) 2. Michał Szpak[mrok] Warszawianka (167 Punkte) (4. Woche)
(04) 3. Lancelot feat. Clara KlingenströmJag vill inte ha dig tillbaks (160 Punkte) (4. Woche)
(–) 4. Marco Mengoni – Tutti I Miei Ricordi (132 Punkte) (1. Woche)

(05) 5. Sam RyderSomebody (124 Punkte) (6. Woche)
(–) 6. IltaUnelmia (121 Punkte) (1. Woche)
(08) 7. Daði Freyr – I’m Fine (119 Punkte) (3. Woche)

(–) 8. Karolina GočevaTi Si Moj (Od Nebo Do Dno) (117 Punkte) (1. Woche)
(–) 9. Erika VikmanKatea (116 Punkte) (1. Woche)
(06) 10. SevakCияй (106 Punkte) (7. Woche)
(07) 11. MARO – crazy world we live in (102 Punkte) (5. Woche)
(10) 12. Amanda Tenfjord feat. EvangeliaAMAN (98 Punkte) (2. Woche)
(–) 13. Ossama Attia & AndromacheMatibkeesh (96 Punkte) (1. Woche)
(13) 14. alyona alyona, Jerry Heil & Monika LiuDai Boh (93 Punkte) (3. Woche)
(12) 15. GusGus feat. John GrantBolero (Hold Me In Your Arms Again) (92 Punkte) (2. Woche)
(09) 16. LUM!X feat. DVBBSWhere Do We Go (88 Punkte) (2. Woche)
(14) 17. Sébastien Tellier feat. Charlotte Casiraghi – Mademoiselle (82 Punkte) (8. und letzte Woche!)

(–) 18. Yianna Terzi Selini (78 Punkte) (1. Woche)
(–) 19. The RasmusLive And Never Die (73 Punkte) (1. Woche)
(20) 20. Duncan Laurence – Electric Life (71 Punkte) (8. und letzte Woche!)

Auch in dieser Woche gibt es wieder zwei Beiträge, die es geschafft haben, die vollen möglichen acht Wochen in unseren Top 20 zu bleiben. Besonders knapp wurde es zum Ende hin für den ESC-Gewinner von 2019 Duncan Laurence, der mit dem Lied „Electric Life“ mit lediglich zwei Punkten Vorsprung Platz 20 verteidigen konnte. Sébastien Tellier aus Frankreich ist in unseren Charts zwar nie weit nach vorn gesprungen (zweimal schaffte er es auf Platz 10), hat aber mit seiner ungewöhnlichen Nummer „Mademoiselle“ durchaus Fans gefunden. Herzlichen Glückwunsch an beide!

Hier könnt Ihr die aktuellen TOP 20 inkl. der Neuvorstellungen hintereinander in der wöchentlich aktualisierten Playlist auf YouTube hören:

Damit verabschieden wir uns an dieser Stelle allerdings aber auch schon von zehn Beiträgen, die es in dieser Woche nicht unter die Top 20 geschafft haben:

(18) 21. Aksel KankaanrantaVielä sä löydät mun luo (69 Punkte)
(16) 22. TamtaPandora (66 Punkte)
(15) 23. Tina KarolВІЛЬНІ. НЕСКОРЕНІ (64 Punkte)
(–) 24. Måns ZelmerlöwMidsummer Love (59 Punkte)
(–) 25. Moomak feat. Amandine BourgeoisTrain Fantôme (53 Punkte)
(–) 26. Jeangu Macrooy – Paris (50 Punkte)
(–) 27. Sanja VučićOmadjijan (46 Punkte)
(17) 28. wrsLa Melodia (45 Punkte)
(19) 29. Shipsea & AminataTavi viļņi (43 Punkte)
(–) 30. Circus MircusSoul Pop (15 Punkte)

Die Neuvorstellungen diese Woche:

Auch heute stellen wir Euch zu den TOP 20 weitere zwölf Neuvorstellungen vor, die Ihr selbstverständlich allesamt in die TOP 20 der kommenden Woche wählen könnt:

Marius Bear – Waiting For Love (Schweiz 2022)

Nach seinem ESC-Song „Boys Do Cry“ liefert Marius Bear passend für die Herbsttage eine neue Nummer. „Waiting For Love“ ist eine einfühlsame Ballade, in der Marius Bear einmal wieder seine Stimme in den Mittelpunkt stellt. Die Melodie ist zu Beginn schon etwas intensiver als bei seinem ESC-Song und arbeitet viel mit Background-Vocals und Chorgesängen.

Damir Kedzo – Izbor Je Tvoj (Kroatien 2020)

Für Damir Kedzo, der aufgrund der Corona-Absage des ESC 2020 nicht mehr seine Chance bekam, auf der ESC-Bühne zu performen, geht es im Video zu „Izbor Je Tvoj“ in die Wüste. Was ruhig beginnt, baut sich im Refrain musikalisch und stimmlich immer weiter auf und wird dann zu einer kraftvollen Nummer.

Knorkator – Tut Uns Leid (Vorentscheid Deutschland 2000)

Knorkator, deutsche Vorentscheidungsteilnehmer aus dem Jahr 2000, liefern mit „Tut uns leid“ eine Rocknummer aus dem Lehrbuch. Der Song beginnt mit einem Instrumental-Intro, zwischen den Strophen setzt dann wieder ein kurzer Instrumentalpart ein. „Tut uns leid“ ist eine durchaus zeit- und gesellschaftskritische Nummer, was sich auch aus dem kreativen Musikvideo ablesen lässt, wie es Little Big wohl kaum besser gestaltet hätten.

KRUTЬ – То таке життя (Vorentscheid Ukraine 2020)

Deutlich zurückgenommener und ruhiger kommt „То таке життя“ von KRUTЬ daher, das zugleich Titelsong des ukrainischen Filmes „Я працюю на цвинтарі (Ich arbeite auf einem Friedhof)“ ist. Wie die gesamte ukrainische Musikszene zeigt auch sie ein beeindruckendes Werk, das von Zuversicht und Optimismus lebt und gleichzeitig ein Abbild der Realität in der Ukraine zeigt. KRUTЬ gelingt dabei, diese Botschaft in ihrem Stil sehr einfühlsam und emotional zu transportieren. Ihr vor kurzem veröffentlichtes Album „Літепло“ überrascht durchaus mit für sie ungewöhnlichen Sounds, die im positivem Sinne an Portishead erinnern.

Lena feat. Chris Heart – life was a beach (Deutschland 2010, 2011)

Eigentlich ist „life was a beach“ schon drei Jahre alt, nachdem der Song von ihrem letzten Studioalbum „Only Love, L“ jedoch in Japan viral ging, hat Lena nach ihrer Promotour in Japan nun eine neue Version des Songs aufgenommen. Unterstützung erhält sie dabei vom japanischen Musiker Chris Hart, der in der zweiten Strophe auch in seiner Landessprache singt.

Madame Monsieur – Les autres on verra (Frankreich 2018)

Seit ihrer ESC-Teilnahme sind Madame Monsieur nicht nur glückliche Eltern geworden, sondern haben auch mehrere Studioalben veröffentlicht. Ihr neuer Song „Les autres on verra“ beginnt in der Strophe eher ruhig, der Refrain ist durch den Beat eingängig und groovig arrangiert. Émilies Stimme ist wieder einmal glasklar und fügt sich sehr ansprechend in die Produktion ein. Der Song beruft sich auf die Zweisamkeit und das, was einander verbindet.

Donny Montell – Lūpos Kaip Medus (Litauen 2012 & 2016)

Der zweifache litauische ESC-Teilnehmer Donny Montell hat mit „Lūpos Kaip Medus“ wieder einen Retro-angehauchten Song veröffentlicht, der visuell einfühlsame Szenen zeigt. Ob da die Musik nicht fast in den Hintergrund rückt? Donnys besondere Stimmfarbe ist natürlich auch hier am Start und schafft es, sich ausreichend in das Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken.

Michael Rice feat. AMBERLIND – Reasons (Großbritannien 2019)

Michael Rice versucht sich gemeinsam mit AMBERLIND an einer Dance-Nummer. „Reasons“ startet nicht direkt in vollem Tempo, der Pre-Chorus hat jedoch eine klare Struktur und leitet über in einen Instrumental-Refrain mit präsenter Dudelsack-Line.

Pastora Soler – Lo que siempre me callé (Spanien 2012)

Die spanische ESC-Diva Pastora Soler hat mit „Lo que siempre me callé“ eine Nummer veröffentlicht, die einen direkt im Leben abholt und durch die Botschaft sehr nahbar rüberkommt. Pastora gibt sich nachdenklich und hat offensichtlich einen klaren Adressaten, an den der Song gerichtet ist. Stimmlich ist die ESC-Teilnehmerin von 2012 auch mit mittlerweile 30 Jahren im Musikgeschäft weiterhin in bester Verfassung, was sie in dem Song einmal mehr unter Beweis stellt.

Natasha St-Pier – Jeanne (Frankreich 2002)

Eine weitere ESC-Teilnehmerin, die auf eine erfolgreiche Musikkarriere zurückblicken kann, ist Natasha St-Pier. Mit „Jeanne“ liefert sie eine Hommage an Jeanne D’Arc, die Jungfrau von Orléans aus dem 14. Jahrhundert, die in Frankreich seit langem verehrt wird. Passend ist Natasha im Video in einer Kathedrale zu sehen und gibt dazu nun den passenden Soundtrack.

Systur – Dusty Road (Island 2022)

Nach dem ESC in Turin hat nun auch das isländische Trio Systur neue Musik veröffentlicht. Die ruhige Ballade „Dusty Road“ zeigt die Band auf ihrer Heimatinsel und entfacht schon fast Lagerfeuerstimmung. Die vor allem von Gitarren begleitete Nummer wird von schönen Harmonien der Schwestern getragen, die sehr stimmungsvoll mit der Musik verschmelzen.

Nina Zilli & Danti – Vasco a San Siro (Italien 2012)

„Vasco a San Siro“ heißt die neue Single von Italiens Nina Zilli, die einen klaren Retro-Beat einbaut, der begleitet wird von einem filmreifen Musikvideo. Nina und Danti verloben sich an einem Tatort und werden offensichtlich von der Polizei ins Visier genommen. Der Song selbst ist sehr eingängig und radiotauglich, die Stimmen von Nina und Danti passen gut zusammen und schaffen so einen kurzen und abwechslungsreichen Song.

Das sind die Vorschläge – Ihr habt nun die Qual der Wahl zwischen insgesamt 30 unterschiedlichen Beiträgen. Wie beim Eurovision Song Contest üblich, könnt Ihr nun Eure liebsten zehn Beiträge mit 1 bis 8, 10 und 12 Punkten bewerten. Nutzt dafür bitte das folgende Formular – oder geht direkt zu ESCape Radio und nutzt das dortige Formular (unten auf der Seite). Das Voting ist ab sofort nur noch bis kommenden Donnerstagabend um 23:59 Uhr geöffnet.

Hier gelangt Ihr zu dem Formular, sollte es Euch nicht angezeigt werden.

Diese und weitere Neuveröffentlichungen hört Ihr täglich zwischen 19 bis 20 Uhr auf ESCape Radio und in unserer ESC-kompakt-Spotify-Playlist:

Die neue Ausgabe der Charts hört Ihr immer samstags (und sonntags) ab 19 Uhr auf ESCape Radio – sonntags könnt Ihr die Charts samt der Neuvorstellungen dann hier nachlesen. Was denkt Ihr, wer wird unsere neue Nummer 1 und wer erreicht nicht die Top 20 und muss sich wieder verabschieden?

Denkt dran – das Voting läuft bis einschließlich kommenden Donnerstag!


41 Kommentare

  1. Hooverphonic – Mysterious:
    Ehre wem Ehre gebührt. Endlich Platz 1 für eine tolle Band und einen gigantischen Song, den Gott sei Dank viele andere (m/w/d) hier auch gigantisch finden.

    Marco Mengoni – Tutti I Miei Ricordi:
    Ich habe mir gerade eben nochmal das Video zu dem Song angesehen. Dabei wurde mir bewusst wie sehr ich den Musiksender MTV und seine tollen Musikvideos vermisse. Ich habe nicht nur einen klasse Song gehört. Marco Mengoni trug mich auf seinen Händen in eine Welt der Kunst, Poesie, schöne Farben, noch schönere Lichteffekte und in eine Melodie pur.

    Die Neuvorschläge muss ich mir erst anhören / ansehen und ein paar Tage darüber schlafen.

    • Geht mir genau wie dir – Hooverphonic haben für mich mit Ihrem „Mysterious“ einen absoluten Ohrwurm abgeliefert, gefällt mir noch um Längen besser als ihre beiden ESC Songs.
      Marco ist natürlich immer der Knaller, da merke ich aber gerade, dass ich ihn bei der Stimmabgabe irgendwie übersehen hatte, das wird natürlich beim nächsten Mal wieder gut gemacht😉 – da ich auch schon seit jeher ein grosser Fan italienischer Musik bin, freue ich mich immer mega, wenn sich diesbezüglich Songs gut platzieren.
      Und endlich, Damir Kedzo ist diese Woche mit seinem neuen Lied mit am Start ist, das ist nun wirklich mein absoluter Überflieger😇 beamt mich so was von weg – Wahnsinn😌

  2. Sehr schön die neuen Songs von Donny Montell, Damir Kedzo und Pastora Soler – alle drei gehören sowieso zu meinen Lieblings-ESC-Künstlern. Diese Hitparade braucht aber dringend auch mal einen klassischen Schlager, daher hier mein Vorschlag für eine Neuvorstellung:
    Petra Frey – “Wenn du einmal Feuer fängst”

  3. Von den Neuvorstellungen gefallen mir die Songs von Madame Monsieur, Pastora Soler, Michael Rice, und Systur am besten.

    Von dem neuen Song von Natasha St. Pierre bin ich ein wenig enttäuscht, 2001 war sie meine Siegerin, aber der aktuelle Titel gefällt mir nicht so gut.

      • Ich glaube, der wird nur noch sehr sporadisch eine neue CD mit gecoverten Songs veröffentlichen. Denn er hat sich noch nicht unumstößlich als ZDF-Moderator etabliert. Aber die dahingehende Tendenz ist denke ich doch schon sehr weit fortgeschritten. Für die Aufnahme einer neuen CD fehlt ihm einfach die Zeit.

        Denke er sieht sich auch selbst beruflich mittlerweile eher als Moderator und das Singen ist nur noch ein Hobby.

  4. So gerade eben ist die VE aus Malta zu Ende gegangen. Und GAIA GAMBUZZA wird mit dem Song ,,DIAMONDS IN THE SKIES“ für Malta Junior ESC fahren.
    Hier der Auftritt:

    • Ich behaupte jetzt Mal, wenn Alvan dieses Jahr beim ESC ohne seine Damen und genau diesem Song angetreten wäre, dann wäre Frankreich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht unter ferner liefen gelandet.. Sollte der Song nächste Woche zur Auswahl stehen, der wird so was von eine hohe Punktzahl von mir erhalten. 😀

    • Das Lied wird erst am 18. November veröffentlicht, aber wir haben es dafür natürlich schon in die Liste mit aufgenommen. 😉

  5. BREAKING News vom JESC:
    Gaia Gambuzza gewinnt den maltesischen Vorentscheid mit dem großartigen Titel „Diamonds in the Skies“ . Keine Ahnung was das für ein Genre ist. Vielleicht Dance, Electro, Ethno oder alles zusammen. Egal, der Song ist einfach toll und hat gute Chancen weit vorne beim JESC zu landen. Ich kann jedem empfehlen den Live-Auftritt auf YouTube anzusehen/hören.

    • Ich habe es mir soeben angehört – mein Gefühl ist eher so gemischt, es klingt zwar modern, aber auch wie eine Antwort auf „Qami Qami“. Und ja, die älteren JESC-Fans werden wissen, dass Malta schon einmal „Diamonds in the Sky“ besungen hat, das klang damals aber ganz anders als diesmal, von Rihanna einmal ganz zu schweigen. Bei der Frage nach dem Abschneiden bin ich da erst einmal zurückhaltend. Reinhören könnt ihr hier: https://www.youtube.com/watch?v=EbWLCe1zjxE

      Und morgen erfahren wir, wer für Spanien ins Rennen gehen wird: https://eurovoix.com/2022/10/02/spain-junior-eurovision-2022-entrant-revealed-tomorrow/

      • „Qami Qami“ war klasse und ich freue mich über jeden Song der in eine ähnliche Richtung geht, solange es nicht absolut identisch klingt. Und wenn Du auf „Diamonds“ von Federica Falzon 2014 anspielst, dann kann ich nur sagen: Das war damals gut und ergab einen tollen 4. Platz, aber der diesjährige maltesische Beitrag ist ebenfalls gut. Doch es kann aus den anderen Ländern immer noch etwas Besseres kommen. Lassen wir uns überraschen.

      • Also es sind ja erst 4 Songs veröffentlicht worden, aber an Polen und Niederlande kommt der Song von Malta schon mal nicht. Ich finde es nie gut, wenn man sich an den Gewinnersong des Vorjahres orientiert, weder beim Thema (so wie es Deutschland im letzten Jahr gemacht hat mit „Imagine“) noch beim „Musikstyle“ an sich.

        Morgen Abend soll übrigens von RTVE der spanische Act bekannt gegeben werden. Aber erst sehr spät ab 22:05 Uhr im Rahmen der Kochshow „MasterChef Celebrity“. Es wurde von RTVE nicht erwähnt, ob dann auch gleichzeitig der Song präsentiert wird oder dieser zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht wird. Einen Tag später, also am Dienstag, soll es dann eine Pressekonferenz geben. Weshalb man den diesjährigen spanischen JESC-Vertreter im Rahmen von „MasterChef Celebrity“ vorstellt weiß ich jetzt auch nicht so genau! Vielleicht hat die Sendung in Spanien einfach sehr gute Quoten und damit ein großes Publikum.

        In diesem Jahr ging RTVE, zum ersten mal seit der Rückkehr Spaniens am JESC im Jahre 2019, einen anderen Weg und es gab einen öffentlichen Bewerbungsaufruf für den JuniorESC (nur für die Acts, nicht für den Song). In den letzten drei Jahren wurde der spanische Act immer intern ausgewählt. Im Jahr 2019 und 2021 durfte der jeweilige Sieger von „The Voice Kids“ zum JESC fahren und 2020 hattte man mit Solea jemanden aus einer bekannten spanischen Flamenco-Familie, welche desöfteren im spanischen Fernsehen Auftritte absolviert.

      • Ich korrigiere mich: der spanische Act wird natürlich heute Abend bekannt gegeben! Wir haben ja schon Montag! 😉

  6. moin!
    erstens kommt es anders und zweitens als man denkt! 😲
    hatte fest mit moomak feat. amandine bourgeois top10 einzug gerechtnet,stattdessen macht dies ilta und erstere sind leider sofort raus.
    diese woche ist schwieriger – wer kriegt meinen 12er?
    der blonde bandura engel,knorkator oder doch michał szpak?
    hmmm…?
    und dann noch die isländer und natürlich der kirchenchanson und baldige neue nr.1?,wird alles bedacht…
    anbei ein älterer song einer wirklich guten isländischen band – die könnte ich mir auch mal beim ESC vorstellen.

    • ist ja richtig was los hier… 🥳
      der weiße engel kriegt diese woche meinen 12er,das hat enorme qualität! – sonstige reihenfolge mal gucken bis morgen – da ist wirklich genug brauchbare auswahl.
      den (zarten) vergleich der aktuellen nr.1 mit unfinished sympathy (massive attack) fällt mir als alter knacker reichlich schwer – da liegen doch welten zwischen und zwar zu gunsten von MA.
      anbei 🤍👼‍

  7. Die aktuellen Charts sind mal wieder eine Enttäuschung! Ich hatte fest damit gerechnet, daß Sam Ryder wieder den ersten Platz belegt und Erika Vikman gleich dahinter als Neuzugang auf dem zweiten Platz einsteigt. Stattdessen ist wieder nur Mittelmaß auf dem ersten Platz und Ilta nervt auch schon wieder als Neueinsteigerin und hoffe, sie fliegt nächsten Sonntag wieder raus.

    Ebenso eine Enttäuschung ist das schwache Abschneiden von Moomak feat. Amandine Bourgeois, denn ich hatte fest damit gerechnet, daß sie es in die Top 20 schaffen und dafür das französische Duo kurz vor der achten Woche rausgekegelt wird.

    Erfreulich ist aber, daß Sébastien Tellier endlich rausfliegt; meiner Meinung nach hätte man diese Neuvorstellung weglassen können.

    Die allerbeste Nachricht ist aber, daß Mr. Homophobia sich nicht in die Top 20 gewanzt hat und ich hoffe, daß uns diese fiese Möpp in Zukunft hier erspart bleibt.

    • dein sam fliegt diese woche ganz raus,du alter absolutist. 🤡
      gibt es hier eigentlich schon „mattys law“? 😆

  8. Die Neuvorstellungen, die mir am besten gefallen sind Marius Bear, Knorkator und Pastora Soler. Lena vielleicht noch , weil die Version interessant ist.

  9. Also diese Woche bin ich von den Neuvorstellungen sehr enttäuscht. Alles plätschert friedlich aber auch langweilig vor sich hin. Immerhin liefern KRUTЬ und Knorkator einigermaßen ab. Dafür habt ihr Aksel rausgeschmissen…schämt Euch 😉 (gleiches gilt natürlich auch für Aminata)
    In Front bleibt das Meisterwerk von Michał Szpak, gefolgt von Grinsekater Sam, dann Hoverphonic. GusGus belegen Platz vier, vor Erika Vikman und MARO. KRUTЬ gelingt mit ihrem ergreifend mystischen Folkpop bei mir der höchste Neueinstieg, dahinter folgen alyonajerrymonika und mit Knorkator und Nina Zilli zwei weitere Neueinsteiger.

  10. Schade, dass Tamta rausgefallen ist und Moomak/Amandine Bourgeois nicht rein, aber es war ein starkes Feld. Ich freu mich, dass Gianna Terzi drin ist. Sie ist auch diesmal in meinem Spitzentrio, zusammen mit Natasha St.Pier und Madame Monsieur. Von den Neuvorschlägen haben mir sonst nur noch Nina Zilli und, mit Abstrichen, Kruth und Michael Rice gefallen.

      • Laut aller Kommentare hier, waren wir beide in der Minderheit, die Hooverphonic außergewöhnlich cool finden. Aber die Mehrheit schweigt lieber und genießt. 😀

  11. 12 Punkte für mein Krutchen naturellement, sonst gibts viel Punkte für Maro, Michal und Ilta. Systar und Marius als Neueinstieg, und Dadi kriegt auch was für seinen Schwanentanz (prust), wenn auch etwas steif.

  12. meine top5 + neuzugänge für diese woche:
    12 points an: KRUTЬ🤍
    10 points an: knorkator 🎸
    8 points an: michał szpak 👍‍
    7 points an: ilta🤍
    6 points an: systur
    solide punkte bekamen von den neuzugängen noch natasha st-pier und madame monsieur – die weiteren neuzugänge gingen leer aus.
    neu vorgeschlagen im formular habe ich:🦖 e-an-na – cenuşiu. 🦖

    bonusvideo + zugabe wie gehabt. 🏴‍☠️
    klasse liveversion „say it right“ von nelly furtado

    • bonus – letzte woche gab es ein mashup mit cooler discomucke von 1979 und sehr hohen gayfaktor – diese woche zum ausgleich ein sehr engeriereiches mashup mit ähm schauwerten,gepaart mit sehr moderner tanzmucke – man könnte fast glauben,daß die musik passend zu den filmsequenzen (perfect 1985) komponiert wurde.😇

  13. Na los, bist heute Abend könnt ihr noch werten und unter Umständen euren Liebling in die Top 20 verhelfen. Um Platz 20 herum ists wie gewohnt wieder sehr eng 😉

  14. Hier ist meine Wertung für diese Woche:

    12 Punkte = Sam Ryder – Somebody
    10 Punkte = Erika Vikman – Katea
    8 Punkte = Daði Freyr – I’m Fine
    7 Punkte = The Rasmus – Live And Never Die
    6 Punkte = Madame Monsieur – Les autres on verra
    5 Punkte = Michael Rice feat. AMBERLIND – Reasons
    4 Punkte = Nina Zilli & Danti – Vasco a San Siro
    3 Punkte = Lena feat. Chris Heart – life was a beach
    2 Punkte = KRUTЬ – То таке життя
    1 Punkt = Marius Bear – Waiting For Love

    Meine Neuvorstellung kommt aus Island und ist Svala & Haffi Haff – “I Wanna Dance”:

    https://www.youtube.com/watch?v=KronHVgXYvI

    Übermorgen gibt es die zweite Liveshow von The Masked Singer und als Gäste sind Caroline Kebekus und Eko Fresh im Rateteam. Bei der Schweizer Version wurde die dritte Figur vorgestellt: es ist die Koi-Elfe.

  15. Leider kann man beim Formular nur eine Neuvorstellung vorschlagen. Hier ist noch eine weitere und die kommt von Blue (ESC 2011) mit „Heart & Soul“:

    https://www.youtube.com/watch?v=SWRadLH8WpU

    DJ Bobo, der die Schweiz vor 15 Jahren beim ESC vertrat, geht nächstes Jahr auf große Deutschland-Tournee. Die „EVOLUT3ON TOUR 2023“ beginnt Freitag, 13. Januar 2023 im Europapark Rust.

  16. Heute erscheint die brandneue Single von Måneskin und der Song heißt „The Loneliest“ und ist damit eine weitere Neuvorstellung für die ESC Family Charts:

    https://www.youtube.com/watch?v=fC1uROpxNrQ

    Die zweite Neuvorstellung ist von WRS und sein neuer Song hat den Titel „Me Flipa“:

    https://www.youtube.com/watch?v=R8tmlUEldGw

    Der dritte neue Song kommt von Amanda Tenfjord und die Ballade heißt „I’ll stay“:

    https://www.youtube.com/watch?v=fTlp5iHFmQU

    Auch von Cornelia Jakobsdotter gibt es einen neuen Song, der ruhig beginnt und dann so richtig Fahrt aufnimmt und er heißt „Rise“:

    https://www.youtube.com/watch?v=WL8GKNdImcw

    Nach dem Duett mit Lancelot ist die singende klingende Clara – Clara Klingenström – nun wieder solo unterwegs und der aktuelle Song heißt „Hångel på balkongen“ (Knutschen auf dem Balkon):

    https://www.youtube.com/watch?v=Vxx_8RW3Tks

    Der zweimalige Melodifestivalenteilnehmer Paul Rey läßt musikalisch auch was von sich hören und das Ergebnis ist die beschwingte Nummer „Aska“ (Asche):

    https://www.youtube.com/watch?v=acjV7iz7YaY

    Vergangenes Jahr nahm Julia Alfrida am Melodifestivalen teil und war auch gleichzeitig die letzte Künstlerin, die über den Nachwuchswettbewerb P4 Nästa eine Wildcard für den schwedischen ESC-Vorentscheid bekam. Ihr neuer Song heißt „Dance by myself“:

    https://www.youtube.com/watch?v=XuIhw-qKFq0

    Viel Spaß beim Anhören!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.