Großbritanniens Beitrag für den ESC 2022: „SPACE MAN“ von Sam Ryder

Quelle: Instagram – @samhairwolfryder

Die Gerüchte haben sich bestätigt: Der britische TikTok-Star Sam Ryder wird das Vereinigte Königreich beim ESC 2022 in Turin vertreten. Sein Beitrag heißt „SPACE MAN“, ein Mid-Tempo-Song, der bereits vor einigen Wochen erschien und nun für den Contest eine drei-Minuten-Version erhalten hat.

Sam Ryder ist ein 31 Jahre alter Künstler aus dem englischen Essex, der während der Pandemie die Plattform TikTok für sich entdeckt hat und durch seine Coverversionen von bekannten Pop-Songs schnell viral ging. Heute hat er 12 Millionen Follower und weltbekannte Künstler wie etwa Alicia Keys sind keine seltenen Gäste auf seinem Profil. Das besondere am Sams Clips sind seine großartige Stimme und die hohen Stimmlagen die er beherrscht. Damit kann er vor allem von Frauen gesungene Lieder wie etwa von Sia, Britney Spears oder Beyoncé exzellent covern.

Die BBC hat den Hype um den 31-Jährigen erkannt und ihn für den ESC verpflichten können, er soll nun die britische Durststrecke beenden. Das britische Fernsehen hat das Plattenlabel TaP Music im Vorfeld damit beauftragt, unter seinen Künstlern den nächsten UK-Act für den ESC zu finden. Viele ESC-Fans träumten etwa von einer Teilnahme Dua Lipas, die auch bei TaP Music unter Vertrag steht.

Die Medien wurden hellhörig, als Sam anfing, mehrere Auftritte für April und im Mai abzusagen. Zudem läuft nun seit wenigen Tagen eine Drei-Minuten-Version von „SPACE MAN“ in den britischen Radios, davor war das Lied 40 Sekunden länger. Einige Streaming-Plattformen verrieten Sams Teilnahme deswegen, weil die neue Version als „Eurovision Version“ aufgeführt wird.

Sams Beitrag „SPACE MAN“ ist nicht seine erste Single, der Künstler hat bereits einige Streaming-Hits im Vereinigten Königreich verbucht wie etwa die Singles „Tiny Riot“ oder „Whirlwind“. Der Mid-Tempo-Track „SPACE MAN“ handelt von der kontinuierlichen Suche nach sich selbst. Im Lied wird auch Sams volles Falsett-Talent ausgeschöpft.

ESC-Barometer

Für unser ESC-Barometer brauchen wir Deine spontane Meinung zu diesem Beitrag. Bitte stimme nur einmal ab, damit wir ein einigermaßen objektives Bild erhalten. Die Befragung ist für drei Tage offen. Danach kann nur noch das Ergebnis angesehen werden.

ESC-Barometer: Wie gefällt Dir der britische Beitrag „SPACE MAN“ von Sam Ryder?

  • gefällt mir gut (36%, 320 Votes)
  • ist ganz ausgezeichnet (29%, 250 Votes)
  • ist so lala (24%, 210 Votes)
  • gefällt mir weniger (8%, 71 Votes)
  • ist ganz furchtbar (3%, 26 Votes)

Total Voters: 877

Loading ... Loading ...

156 Kommentare

  1. Wollte „gefällt mir gut“ klicken, aber:
    Aber weil sich die Briten diesmal echt Mühe gegeben haben gibt es zur Belohnung ein „ist ganz ausgezeichnet“ für diese space oddity

  2. Natürlich besser als das,was UK sonst schickt.

    „Wir haben den SIeger des Eurovision Song Contest“ ??

    …als ich das las,musste ich doch laut lachen.

    Denke mal,auch hier wird es das Mittelfeld.
    Von mir gibt es auch hier ein „So lala“

  3. UK is back in the Game.
    Ich habe mich gerade hinreißen lassen und habe ein zweites Mal in dieser Saison auf „ist ganz ausgezeichnet“ geklickt.
    Gut, da müssen noch 40 Sekunden raus, aber der Song und die Stimme und vor allem der Typ sind echt Gewinnerverdächtigt. Mit 9,5 von 10 Punkten verdrängt UK hiermit die Ukraine von zwei.
    Langsam wird der Jahrgang somit besser. Schade nur das Fest steht, dass wir dieses Mal den deutlich…sehr sehr sehr deutlich schlechtesten Beitrag der Big 5 haben.

      • Na ja man kann über alles diskutieren. Wenn ich Herrn Ryder mit der Stimme von Herrn Tears vergleiche im letzten Jahr, da klingt der eine als hätte er sich was eingeklemmt, und der andere ist ein absoluter Weltklassesänger. Wer von beiden, was ist, muss jeder selbst entscheiden. Für mich bleibt Herr Ryder die dritte britische Doppelnull nach James Bond und James Newman. Die Briten mit ihren Traditionen, ist doch schön, das es wenigstens ein Land gibt, das seine Traditionen noch pflegt.

  4. Besser als im Vorjahr. Jedoch auch nicht der große Wurf. Man bleibt sich der eher gefälligen Linie treu. Die Nummer kann auch wegen dem Gesang ganz schön daneben gehen. Denn der Grad zum schiefen Gesang ist sehr schmal….

  5. Gefällt mir gut.
    Habs jetzt einige Male gehört, erst weil ich den Teletext fertig lesen wollte 😀 und weil nun auch das neue Video veröffentlich wurde.
    Und ich muss sagen „Space man“ hat richtig Schönhörpotential.
    Wird bis zum Mai auf jeden Fall in meiner Top10 bleiben.

    Bin mir noch unsicher, wie man diesen Song am besten auf die Bühne bringt.
    Mit Tänzer wäre komisch, allein am Klavier wäre auch seltsam, als Astronaut von der Decke hängend noch viel mehr.
    Naja, lassen wir uns überraschen.

    Am meisten freut mich dieser unerwartet starke Beitrag für die Fans aus dem UK, die können nun auch endlich mit dem eigenen Beitrag mitfiebern,
    Und vor allem mitwetten, was sie anscheinend auch schon gemacht haben- derzeit Platz 5 in den Wettquoten für Sam Ryder.

  6. Ich finde es so lala . Von den Big 5 liegt es bei mir auf 4 vor Deutschland .

    Langweilig , das man sich für den Stil Irland 2000 entschieden hat N.noch langweiliger ist , das es wie bei der Schweiz der 3. Solosänger infolge ist .

    Ich hätte mir eine coole Band gewünscht , oder was völlig Aussergewöhnliches ., oder mal zur Abwechslung was für Die Tanzfläche . Am Liebsten wäre mir ein fulminates Comeback von Sophie Ellis – Bextor , die wie geschaffen für den ESC ist .

    Trotzdem glaube ich das UK von den Jurys in den Himmel gevotet wird , und von den Televotern kaum . Im Resultat ist Top 10-14 denkbar im Finale .

    • „Die Engländer singen zum Glück in Landessprache“

      …..sehr mutig,den das hat ihnen in den letzten Jahren kein Glück gebracht.

      Ist halt ein Fakt.

  7. Toller Song. Macht richtig Spaß. Ich hoffe nur, dabei handelt es sich nicht nur um einen „Ausrutscher“, und Großbritannien bleibt auf dem Niveau.

  8. Wenn Gesang und Inszenierung auch live überzeugen, wird GB diesmal in die linke Spalte rutschen. Macht Spaß den Song zu hören, wünschte mir nur zum Ende hin, dass er schneller wieder ruhiger wird. Guter Typ, guter Song. Habe nach dem ersten Hören für „ausgezeichnet“ gevotet.

  9. Schmeist die Windmaschinen an, die Spiele können beginnen!!!

    Jo, ganz ordentlich diesmal, liebes UK. Ich traue ihm zu, das live hinzubekommen, dann hat es Chancen auf die Top 10. Hoffentlich versauen sie es nicht wieder durch die Inszenierung…

  10. Was für ein fulminantes Comeback vom UK! Endlich endlich spielen sie wieder in der 1.Liga mit. Ein tolles Lied und ein toller Interpret. Da kann fast nichts mehr schief gehen. 2023 in London?

  11. Ernsthaft, das soll toll sein? Ich hatte nach dem ersten Hören wieder instant den letzten Platz für UK vermutet.

  12. Der Song macht glaub ich ein paar Anlehnungen u.a. an Oasis Songs. Insgesamt ein ziemlich typischer im Grunde nach Brit Pop Titel, was ja nun auch Sinn macht, da Sam ja Brite ist ^^. Hört sich daher auch für mich iwie ‚ancient‘ an. Wie schonmal gehört, vor langer Zeit. Trotz der großen Followerschaft, die Sam Ryder bei TikTok mit Coverversionen aufgebaut hat, lief ja Space Man im UK bis jetzt nicht sonderlich gigantisch. Also wenn es einen Hype um ihn wirklich gäbe, hätte der Song ab dem 22.02.22 an sich viel, viel besser laufen müssen (wenn man bedenkt, dass er bei TikTok sagenhafte 12 Mio Fans und fast 100 Mio Likes angesammelt hat (müssten ja auch reichlich UK Leute darunter sein)). Ist iwie ne seltsame Unwucht drin. Ich sehe den UK Beitrag derzeit nicht als Mitfavoriten um die ESC Sieg. Sicher aber ist, dass die BBC mit der Nominierung von Sam Ryder ein Bottom Five Ergebnis im Finale sehr sicher verhindern wird, was ja auch schonmal was ist. Sachlich gesehen ist Sam Ryder ein Newcomer. Der BBC gelang es demnach nicht einen wirklich bekannten, charterfolgreichen Act aus dem UK als ESC Act zu verpflichten. Fraglich ist dabei natürlich, ob die BBC überhaupt die Option verfolgt hatte einen bekannten Act zu verpflichten.

  13. Für mich ist der Song jetzt nicht so richtig der Knaller! Dieses langgezogene „Space Man“ im Refrain ist vor allem nicht so mein Fall. Da hätte man, meiner Meinung nach, ein wenig kreativer sein können.
    Ich frage mich auch, ob Sam Ryder von „Tap Music“ letztendlich ausgewählt wurde, oder ob das dann doch eher die BBC getan hat um die Gunst der Stunde zu nutzen, nachdem er (aktuell) so einen Erfolg auf TikTok hat und dadurch auch weltweit viele Fans hat welche für ihn (theoretisch) voten können.

  14. Ich habe gerade die Premiere vom Musikvideos des Nordmazedonischen Beitrags erlebt. Also in Sachen Veränderungen hat sich nichts viel getan. Höchstens so ein bisschen Rap. Mehr aber auch nicht.

  15. dem song wohnt keine magie inne – melodie na ja – wenn man hört,daß london grammar angeblich auch zur debatte standen dann erschließt sich die entscheidung mir nicht.
    der mann kann hoch singen aber sonst?
    klingt alles sehr gewöhnlich extra zubereitet für die stimme – baukastensong!
    tiktok regiert jetzt die welt?
    da bleibe ich doch lieber bei holland🥰,frankreich und litauen.

  16. Kann da gar nichts mit anfangen; wie Polen und Australien eine männliche Schrei-/Jammerballade und er sieht aus, als ob er unter einer Brücke schläft.

      • Kein Problem; das ist jetzt nur die Cliché Hotness Einordnung von mir. Unabhängig vom Haar bin ich mir sicher, dass wir uns real super gut unterhalten würden – der Brite (Engländer, ist ja leider kein Schotte) benutzt das halt als Marke, da kann man dann schon kritisieren. Ich finde das Liedeinfach langweilig, typische Casting Show Ballade.

  17. Na ja, also diese teilweise euphorischen Reaktionen kann ich ehrlich gesagt nicht wirklich nachvollziehen. 🙁

    Finde den Song abgesehen vom Refrain der wirklich einigermaßen ins Ohr geht recht öde, außerdem bin ich kein großer Fan von seiner Stimme. Ich habe grundsätzlich nix gegen höhere Männerstimmen, aber dadurch dass er den ganzen Song in dieser Tonlage singt wird es für mich sehr schnell anstrengend.

    Ich bin auch eher skeptisch dass dies wirklich der große Durchbruch fürs UK nach der langen Durststrecke sein wird. Bei den Juroren könnte es schon Punkte geben da die ja auf Vokalakrobatik stehen, ob aber die Zuschauer es so toll finden werden um dafür anzurufen?? Also ich bin da wirklich skeptisch.

    Von mir daher ein „so la la“, da es noch deutlich schlimmere Songs gibt.

  18. UK ist dieses Jahr unter meinen Top 5, wer hätte das gedacht nach den letzten Jahren. Der Typ hat ja mal ne Stimme…!

  19. UK ganz wunderbar , einer der Top Song bisher , das sollte gut laufen dieses Jahr 🙂
    Tolle Stimme und bin auch auf die Inszenierung gespannt .

  20. Wow, da bin ich ja baff, als ich die Umfrageergebnisse gesehen habe. Wir erwarten aus dem Vereinigten Königreich aber wirklich nichts mehr. 😀
    Also nee, aber das klingt für mich wie eine misslungene Parodie auf den ESC, Richtung „The Story of Fire Saga“ in schlecht. Kann mir nicht vorstellen, dass das über die letzten Drei hinauskommt, es sei denn er zaubert irgendwas Interessantes auf die Bühne, kann ich mir bis dato aber noch nicht vorstellen.

  21. Der Refrain ist ja furchtbar, was für ein Geschrei!

    Ganz schön ist dagegen die Strophe, vor allem die elektronischen Hintergrundklänge, z.B. wenn er singt „If I was an astronaut“.

    Schön auch der Humor im Video: Die irritierten Blicke der Leute im Fernsehstudio finde ich herrlich!

    P.S. Mir fällt gerade auf, dass ich die Bridge eigentlich auch ganz gern höre, das mag aber daran liegen, dass nach diesem Refrain eigentlich fast alles schön klingt.

  22. HERRGOTT, warum hat heute jedes Gerät einen „Gleich wird als lauter als die EU es noch toll findet“-Mechanismus, aber DAS darf mich schocken? Leute..
    Ich melde mich wieder, wenn das Klingeln im Ohr weg ist. Belgiens Beitrag kann ich dann wohl erst später hören, oder überhaupt irgendwas. 🙁 Nicht schön.

  23. Hosianna ! Das ist mal ein konventioneller, unkomplizierter und dennoch krachend einschlagender Popsong Das das noch geht ! Kann kein Schwede dran mitgewirkt haben.

  24. Geiler Typ, geiles Video, geiler Song! Bin ganz geflasht – könnte mein Lieblingsbeitrag aus UK werden, da ich das Vereinigte Königreich bisher nicht oft in meinen Top Ten hatte. Erinnert mich eher an Five for Fighting in Partystimmung – was durchaus ein Kompliment ist.

  25. Ihr müsst jetzt ganz stark sein: Wenn der singen kann, Chanel nicht bis Mai 10 kg zunimmt und die Bretagne nicht von einem Seeungeheuer verschlungen wird, wird Germany wieder Letzter

    • Alki Bernd – darauf haben wir uns doch innerlich längst eingestellt. Ein anderes Ergebnis würde mich auch wundern.

    • Punkt 1 schließe ich aus. 2. Wer schickt Chanel einen Fresskorb? Punkt 3 wird schwer. Es sei denn wir schicken Rainer Callmund mal kurz in die Bretagne.

  26. Ich finde es nicht schlecht, aber trifft auch nicht so ganz mein Geschmack… vielleicht muss ich den Song öfter hören. Finde ihn beim ersten Mal hören ganz ok

  27. Das Lied aus dem Vereinigten Königreich gefällt mir gut – auf jedenfall besser als unser dröges radiotaugliches Liedchen.
    Wie gute Musik mit tiefsinnigen Texten geht beweisen diese Herren hier. Ich würde auch nach Australien reisen, nur um Rammstein einmal beim ESC zu sehen (wird natürlich niemals passieren – aber man darf ja träumen)

  28. Kannte den Typen nicht, finde es aber echt okay. Jemand meinte „Schönhörpotenzial“, da gehe ich mit. Klingt für mich nach dem was auch hierzulande gut im Radio laufen könnte 😀 😀 😀

  29. Endlich mal ein richtig starker Popsong aus dem UK, genau sowas wünsche ich mir. Habe aus positiver Überraschung heraus für „ausgezeichnet“ gestimmt.

  30. Der Song ist gut und das Video genial. Das Vereinigte Königreich nimmt den ESC wieder Ernst und schickt einen Beitrag nach Turin, der mit einem guten Auftritt auch erfolgreich abschneiden kann. Schade, daß so ein Song nicht aus Deutschland kommt, dann würden wir bei den Odds besser dastehen als jetzt.

  31. Das Eurovision Finale 2022 wird mehr und mehr zum Sad Boy Saturday… Als deutsche Expat in London finde ich den Unterschied der Reaktionen hier auf Sam Ryder und Malik Harris wirklich überraschend. Für mich sind sich beide Songs super ähnlich – emotionale mid tempo songs von männlichen Interpreten mit guter live Stimme, mit einem Alleinstellungsmerkmal (Sam: Falsett, Malik: Rap). Aber während hier in UK eine respektvolle Diskussion von Malik Harris‘ Beitrag mit hoffnungsvoller Positivität über den eigenen besten Beitrag seit Jahren verbunden wird, macht man hier den eigenen Beitrag brutal runter und glorifiziert den typweise sehr ähnlichen aus England. Das soll mal einer verstehen…

      • Das ist wahr, leider. Erinnert mich immer wieder daran warum ich ausgewandert bin.

    • Du darfst die winzige ESC Fanbubble nicht mit der ‚allgemeinen Öffentlichkeit‘ gleichsetzen. Dazwischen liegen Welten. Nur weil du hier, oder in anderen Kommentarspalten, wo die deutsche Fan-Bubble gerne mal was ablässt was liest, heisst das mitnichten, dass eine Antistimmung allgemein verbreitet wäre. Das ist schlicht nicht der Fall. Die allermeisten wissen überhaupt gar nicht wer für Deutschland zum ESC fährt und wie das Lied heisst. Und noch mehr ist das vollkommen piepegal. Fakt ist auch, dass nur vergleichsweise wenige Leute, die den Song schonmal gehört haben den Song wiederholt streamen. Das war bei Lena zb natürlich komplett anders.

      • Das mag wahr sein, allerdings beeinträchtigt die überwältigende Negativität die Malik dank der deutschen ESC Bubble erfährt den Eindruck den unser Beitrag auf neutrale Zuschauer hinterlässt. Einer meiner guten englischen ESC begeisterten Freunde (Malik war sein 2. Favorit in der deutschen Vorentscheidung) meinte gestern „Based on the German reaction you’d believe they were sending No Angels 2.0“. Ein anderer Freund wollte sich den Song gar nicht erst anhören, da er online sehr negative (deutsche!) Reviews gelesen hatte. Er war dann sehr überrascht dass er den Song gerne mochte.
        Dass man sich nicht einmal über die gesteigerte Qualität in Song und Künstler (im Vergleich zu den Vorjahren) freuen kann tut man den eigenen Erfolgschancen keinen Gefallen. Die Londoner ESC Bubble wird es auf jeden Fall feiern wenn Sam Ryder einen Punkt oder mehr bekommt 😅

    • Ich kann es kurz und knapp formulieren. „Space Man“ klingt hundertprozentig nach GB, „Rockstars“ leider zu etwa neunzig Prozent nicht nach Deutschland. Daher wohl auch die Unterschiede in der Beurteilung

      • Kannst Du bitte genauer ausführen was Du damit meinst? Kann dem Argument nicht ganz folgen.

  32. Geiler Liveauftritt und schön die Mähne fliegen lassen ! Dass könnte in der Tat etwas werden in Turin…..

  33. Mir gefällt das Gesamtpaket nicht. Steht da ein bärtiger langhaariger Mann um 45 wie ein Altrocker, bei dem ich eine tiefe verrauchte Stimme erwarte, und dann setzt er an wie ein Kleinkind mit Fistelstimme (so startet der Song)… das finde ich nicht schön. Hatten die Isländer und Polen nicht auch schon so einen Männertyp mit schnulziger Ballade beim ESC? Gefiel mir damals auch schon nicht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.