Jahrescharts 2022: Rosa Linn, ABBA, Malik Harris, Lena, Electric Callboy, Måneskin und weitere ESC-Acts platziert

Das neue Jahr ist erst wenige Tage alt, deshalb blicken wir noch einmal auf das vergangene Jahr zurück. Das Chartjahr 2022 war nämlich für einige ESC-Acts in Deutschland ein ziemlich erfolgreiches Jahr. Gleich mehrere Acts haben es in die Single-, Album- und Airplayjahrescharts geschafft. Und auch in der Schweiz und in Österreich gab es Erfolge.

Fangen wir mit den deutschen Single-Jahrescharts an. Rosa Linn steht dort mit „Snap“ auf Platz 40. Damit steht sie vor Malik Harris, der mit „Rockstars“ auf Platz 94 ebenfalls unter den 100 erfolgreichsten Songs des Jahres in Deutschland steht. Die Poleposition ging übrigens an „Layla“ von DJ Robin x Schürze, das von „Unser Lied für Liverpool“-Bewerber Matthias Distel aka Ikke Hüftgold produziert wurde.

In die deutschen Album-Jahrescharts 2022 haben es ABBA mit „Voyage“ auf Platz 3 geschafft und mussten sich damit nur Helene Fischer und Rammstein geschlagen geben. Im Vorjahr lag „Voyage“ an der Spitze der Jahrescharts, obwohl die Platte erst Anfang November 2021 erschien. „Gold – Greatest Hits“ von ABBA liegt auf Platz 48, direkt dahinter Electric Callboy mit „Tekkno“ und das Best-Of von Michelle auf Platz 90. Der ESC-Longplayer aus Turin steht auf Platz 11 der deutschen Compilation-Jahrescharts.

Noch besser lief es bei den Radiowellen: In den deutschen Airplay-Jahrescharts hat Lena mit „Looking For Love“ auf Platz 18 die höchste Platzierung mit ESC-Bezug, gefolgt von Rosa Linn mit „Snap“ auf Platz 31 und „Rockstars“ von Malik Harris auf Platz 43. Ebenfalls in den Top 100 sind Michael Schulte („With You“ auf Platz 53 und „Remember Me“ auf Platz 61) und Laurell („Love It“ auf Platz 91).

In der Schweiz ist „Snap“ ebenfalls der erfolgreichste ESC-Titel des Jahres, dort reicht es für Platz 23 der Single-Jahrescharts. Auf Platz 101 sind Måneskin mit „The Loneliest“, kurz dahinter stehen die italienischen ESC-Gewinner mit „Supermodel“ (Platz 107) und „Beggin'“ (Platz 114). In den Schweizer Airplay-Jahrescharts steht „Snap“ auf Platz 23. Mit „Brividi“ von Mahmood und Blanco auf Platz 79 befindet sich hier noch ein weiterer ESC-Titel unter den 100 erfolgreichsten Songs des Jahres.

In Österreich ist wenig überraschend auch „Snap“ der populärste ESC-Titel 2022 gewesen, dort rangiert Rosa Linn auf Platz 24 der Jahrescharts. Trotz des Aus im Semifinale stehen LUM!X und Pia Maria mit „Halo“ auf Platz 63, in den Airplay-Jahresharts sind sie sogar auf Platz 28 (mit „Thunder“ ist LUM!X außerdem auch auf Platz 66 der Single-Jahrescharts). Den Abschluss der Top 100 bilden Måneskin mit „Beggin'“. Måneskin verbuchen mit „Supermodel“ auf Platz 39 der Airplay-Jahrescharts ebenfalls einen Charteintrag.

Auch in anderen Ländern waren ESC-Acts in diesem Jahr erfolgreich: So ist etwa Sam Ryder mit „SPACE MAN“ auf Platz 66 der Jahrescharts in Großbritannien. Sein kürzlich erschienenes Album „There’s Nothing But Space, Man!“ erreichte die Spitze der Albumcharts und steht die vierte Woche in Folge mit Platz 7 in den Top 10 der Albumcharts.

Was waren Eure Lieblingshits und -Alben (aus der ESC-Welt) 2022? War das Jahr 2022 musikalisch ein gutes Jahr für den ESC? Schreibt uns gerne Eure Meinungen in die Kommentare! 


36 Kommentare

  1. Damit hinderte Rammstein Helene Fischer daran das Album des Jahres 2022 abzuliefern. Nach dem Jahr 2021, als ABBA mit „Voyage“ Helene Fischer ’s CD „Rausch“ bereits auf Platz 2 verwiesen haben, gelang Rammstein dies gegenüber Helene Fischer dieses Jahr jetzt zum zweiten Mal.

    Helen Fischer scheint irgendwie auf dem absteigendem Ast zu sein. 😉

    Wenn das mit Helene Fischer und ihren Alben so weiter geht, dann wird sie sich in vielleicht zehn Jahren mit einem TikTok-Video beim NDR für den deutschen VE bewerben, weil sie beim ESC teilnehmen möchte, um ihre Karriere wieder ins Laufen zu bringen. 😜

    Aber egal. Das Wichtigste ist für mich ohnehin, dass Måneskin jetzt im Februar einen Grammy in der Kategorie, in der sie nominiert sind, gewinnen und noch viel wichtiger, dass „L’essenziale“ Marco Mengoni das Festival di Sanremo gewinnt. 😀

    • Warum hat Rammstein kein ESC-Bezug? So oft wie der Name hier genannt wird, wenn es um einen erfolgversprechenden Titel geht, gehört die Gruppe doch irgenwie dazu.
      Die Platte hat mich ja etwas enttäuscht, nur „Angst“ ist wirklich gelungen, thematisch wie musikalisch.

      • @Schlippschlapp71:

        Mir auch. Oder um es anders auszudrücken musikalisch ist sie nicht mal Durchschnitt und menschlich finde ich sie nicht besonders ehrlich. Zumindest was ihre nach meiner Ansicht nach angebliche Alibi-Beziehung zu Florian Silbereisen angeht. Eine Beziehung zu ihm hat es nach meiner Einschätzung nie gegeben. Aber beide konnten eben mögliche Vorteile daraus ziehen.

      • @Schlippschlapp71

        Abgesehen davon dass weder Musik (hasse Schlager einfach) noch ihre Stimme (zu weinerlich) meinen Geschmack treffen ist mein Hauptproblem mit Frau Fischer das gleiche was ich mit sehr vielen schwedischen Beiträgen habe. Technisch ist alles perfekt, aber zu viel Perfektion ist eben auch nicht gut, finde sie wahnsinnig steril und berechnend. Man hat das Gefühl dass nichts wirklich vom Herzen kommt, jeder noch so kleine Schluchzer oder Lächeln ist einstudiert und geplant.

  2. Das Album „Voyager“ von ABBA gefällt mir übrigens ausgesprochen gut, war vorher ein bißchen skeptisch, aber ich muss sagen – Chapeau.😊

    • @ Timo

      Da hast Du ja ein ganz großes Tabu angesprochen, grins….

      Auch ich bin der Meinung, daß es niemals eine Beziehung von Fischer und Silbereisen gab. Das war nur ein perfekt getrimmter PR-Gag, der lange Zeit funktioniert hat und das eher konservative Publikum ist darauf hereingefallen.

  3. Dass ABBA nochmal Platz 3 in den Jahrescharts holen hatte mich voll überrascht und total gefreut. In der Schwei ist den Jahrescharts noch der italienische Beitrag „Brividi“ auf Platz 79 vertreten, auch nicht schlecht.

  4. Manchmal kann ich auf einen ESC-Bezug verzichten, ich finde es eher problemtisch, dass man das Lied auf Nr. 1 in Zusammenhang mit dem ESC bringt.

  5. Meine Lieblingssongs mit ESC-Bezug (ausgenommen ESC-Beiträge und VE-Songs) des Jahres (teilweise sind die ESC-Bezüge aber auch weit hergeholt :P):

    DJ Antoine, Flip Capella & Evelyn – Dark Love
    DJ Robin x Schürze – Layla (aber auch nur, weil ihr den Bezug gemacht habt :P)
    Electric Callboy & FiiNCH – Spaceman
    Erika Vikman – Maailmanlopun Reunalla
    Gabry Ponte, LUM!X & Daddy DJ – We Could Be Together
    Glockenbach & Ásdís – Dirty Dancing
    Klara Hammarström – Bang My Head
    LUM!X x DVBBS – Where Do We Go
    Marie Reim – Das Mach Ich Ohne Dich
    Marie Reim – Ich Hab Dich Durchschaut
    Sarah Connor – Not So Silent Night
    Sarah Connor – Ring Out The Bells

  6. Warum nicht Rammstein oder die Toten Hosen.

    Habe gerade gelesen in der irischen VE nehmen Public Image Ltd. teil. Voll abgefahren.
    Deren Frontman Johnny Rotten (66 Jahre, seine Eltern waren Iren) war zuvor bei der
    berühmten englischen Punkband den Sex Pistols.
    P.I.L. hatten 1983 den Riesen-Hit „This is not a love song“

  7. Ich bin immer noch erstaunt, wie beliebt Snap ist. Für mich ist das so typisches Radiogedudel wie beim VE im letzten Jahr, bleibt überhaupt nicht bei mir hängen

    • In den aktuellen deutschen Top 100 Single Charts ist Risa Linn vom 66. auf den 17. Platz gestürmt. Dafür sind endlich alle Songs draußen, die Weihnachten thematisieren.

    • Bei mir liegt „Snap“ auf Platz 12 vom Finale 2022. Ich finde es ganz hübsch, nur war mir die Performance eine Spur zu bieder. Das komplette Gegenteil bei der „Nachaußenwirkung“ ist dagegen „SloMo“: Funktioniert nur auf der Bühne, rein Audio ein Flop und wohl deswegen kein europaweiter Hit.

      • Die Performance – bzw das Bühnenbild mit Papier an den Wänden – ist schrägerweise das einzige, das mir in Erinnerung geblieben ist.

      • Wer hat den Song eigentlich geschrieben? Wirkte skandinavisch auf mich.

      • Tamar Kaprelian war wohl 2015 auf der ESC-Bühne und hat es wohl später noch einmal versucht.

      • Könnte bei der Kombination an Namen amerikanisch sein. Kaprelian klingt armenisch, kann aber natürlich auch Diaspora sein.

      • Tamar Kaprelian (US-Armenierin) war 2015 Teil von Genealogy („Face the Shadow“) und hat es 2018 mit „Poison (Ari Ari)“ nochmal beim armenischen VE versucht, war vorab große Fan-Favoritin, hat es dann aber nichtmal ins Finale geschafft.
        Sie hat 2008 durch einen Cover-Wettbewerb einen Plattenvertrag gewonnen und hatte mit „New Day“ in den USA einen kleineren Hit, aber darauf dann keine wirkliche Karriere aufbauen können.

    • Find‘ Rosa Linn durchaus sympathisch, sie hat sowas Natürliches, was mir sehr gefällt.
      Der Song gibt mir rein akustisch gar nichts.

    • Snap war schon bei Veröffentlichung einer meiner liebsten Beiträge und find jetzt eigentlich schade, dass es kein Guilty Pleasure mehr ist 😀

  8. Zum Glück !

    Eigentlich interessieren mich die Charts ja nur bedingt. Aber ich freue mich dennoch über den Erfolg von Peter Fox und Nina Chuba (bei den Alben auch Kraftklub). Das ist moderne Musik aus deutschen Landen – gerne mehr davon !

  9. @ 4porcelli

    Nix Skandinavien. Es handelt sich wohl um eine armenisch-US-amerikanische-Coproduktion.

  10. Off-Topic: Malik Harris veröffentlicht am Freitag den 13. seinen neuen Song „Dreamer“, ob ihm das Datum Glück bringt und ihm ein weiterer Charterfolg à la Rockstars damit gelingt?
    Auf TikTok hat er jedenfalls schon mal ein leider recht nichts-sagendes Snippet dazu veröffentlicht:
    https://vm.tiktok.com/ZMFKUW1we/

    • Also der Song ist Titelsong der Pro7 Highlights Spots , also mal abwarten was damit passiert . Das was man hören kann , klingt nicht schlecht .

  11. Jedenfalls läuft“ snap“ bei unserem radio basilisk bis heute sehr regelmässig. Darum wars beim esc erfolglos, weil radiotauglich.
    Was noch dazu kommt: keiner der von mir danach gefragten wusste das snap ein esc-song ist geschweige denn kennen sie den namen der sängerin.

  12. Es gibt einen neuen Song von Senhit, die San Marino zweimal beim ESC vertrat und der Titel lautet „Try to love you“:

    https://www.youtube.com/watch?v=i2ZQUOPRMNY

    SuRie vertrat das Vereinigte Königreich vor fünf Jahren beim ESC und nun gibt es einen neuen Song und es handelt sich dabei um eine Coverversion von „Because the night“, der im Original von Patti Smith stammt und u. a. auch von Cascada und der Formation Co.Ro feat. Tarlisa gecovert wurde:

    https://www.youtube.com/watch?v=sctYfPZo8i4

    Viel Spaß beim Anhören!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.