Lesergame Italien: Runde 1 – Gruppe 4

Jalisse – Foto: Instagram @jalisse_official

Buona sera! Wir sind im Lesergame Italien auf der Suche nach dem besten italienischen Beitrag der ESC-Geschichte. Jalisse (Aufmacherbild), die Italien als letzter Act vor der langen Abstinenz des Landes Ende der 90er und in den 00er-Jahren repräsentiert haben, treten neben sechs anderen ESC-Teilnehmer:innen in Gruppe 4 an. Die beiden sind auch im echten Leben ein Paar und feiern auf diesem Foto ihren 22. Hochzeitstag. Herzlichen Glückwunsch nachträglich! Im Lesergame folgt glücklicherweise ganz sicher keine Pause, nach der heute startenden Abstimmung über Gruppe 4 folgt am Sonntag die Abstimmung über Gruppe 5. Zunächst jedoch erst einmal zu den Abstimmungsergebnissen von Gruppe 3:

Runde 1 / Gruppe 3 – Ergebnis

Bei der Abstimmung über Gruppe 3 ging es teilweise extrem eng zu. Hier hat wirklich jede der 117 abgegebenen Stimmen gezählt. Zwischen dem Viert-, Fünft-, Sechst- und Siebtplazierten waren am Ende jeweils nur wenige Stimmen Unterschied. Das Nachsehen haben letztendlich Matia Bazar und Luca Barbarossa, die aus dem Lesergame ausscheiden. Al Bano & Romina Power erhalten noch eine weitere Chance in der Second-Chance-Abstimmung von Runde 1. Insgesamt wurden 55-mal vier Stimmen, 27-mal drei Stimmen, 24-mal zwei Stimmen und 11-mal eine Stimme vergeben.

Direkt qualifiziert für Runde 2 haben sich folgende Beiträge (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Gianni Morandi – „Occhi di ragazza“ (1970)
  • Iva Zanicchi – „Due grosse lacrime bianche“ (1969)
  • Peppino di Capri – „Comme è ddoce ‚o mare“ (1991)
  • Umberto Tozzi & Raf – „Gente di mare“ (1987)

Eine erneute Chance auf den Einzug in Runde 2 erhalten in der Second-Chance-Abstimmung als Fünftplatzierte:

  • Al Bano & Romina Power – „We’ll Live It All Again“ (1976)

Nicht für die nächste Runde qualifizieren können sich:

  • Matia Bazar – „Raggio di luna“ (1979) (34 Stimmen)
  • Luca Barbarossa – „Vivo (Ti scrivo)“ (1988) (30 Stimmen)

Um den Verlauf des Spiels nicht zu beeinflussen, veröffentlichen wir die Anzahl der Stimmen, welche die ersten fünf Plätze der Gruppe erhalten haben, erst am Ende des Lesergames.

Und nun zur Abstimmung von Gruppe 4.

Runde 1 / Gruppe 4 – Abstimmungsmodus

Bitte wählt hier oder im unten eingebetteten Google-Formular Eure Favoriten aus. Ihr könnt bis zu vier Stimmen vergeben (d.h. Ihr könnt auch nur drei, zwei oder eine Stimme abgeben, wenn Euch weniger als vier Beiträge gefallen). Bitte gebt außerdem Euren Lesernamen und Eure E-Mail-Adresse an. Diese Daten werden verwendet, um doppelte Stimmangaben zu kontrollieren und werden für keine weiteren Aktivitäten genutzt.

Gerne könnt Ihr Eure Abstimmung und Eure Meinung zu den Beiträgen in den Kommentaren posten. In das Abstimmungsergebnis fließen allerdings nur über das Google-Formular abgegebene Votes ein.

Das Voting läuft bis Samstag, den 15.1.22, um 23:59 Uhr. Stimmen, die laut Google-Zeitstempel später abgegeben worden sind, werden nicht gezählt. Die vier Qualifikanten für Runde zwei werden bei Abstimmungsbeginn der fünften Gruppe von Runde 1 am Sonntag, den 16.1.22, um 21 Uhr bekannt gegeben.

Runde 1 / Gruppe 4 – Beiträge

Das sind die sieben Beiträge aus Gruppe 4:

Nunzio Gallo – „Corde della mia chitarra“ (1957)

Franca Raimondi – „Aprite le finestre“ (1956)

Leider gibt es kein Bewegtbildvideo des Auftritts.

Emma – „La mia città“ (2014)

Jalisse – „Fiumi di parole“ (1997)

Mahmood – „Soldi“ (2019)

Mia Martini – „Libera“ (1977)

Il Volo – „Grande amore“ (2015)

Runde 1 / Gruppe 4 – Abstimmung

Bitte wählt im nachfolgenden Google-Formular bis zu vier Favoriten aus.

Viel Spaß beim Abstimmen!

Wie genau das Lesergame Italien abläuft, könnt Ihr hier nachlesen.

Bisherige Artikel zum Lesergame Italien


64 Kommentare

  1. Schön, alle meiner drei Stimmen aus der vorherigen Gruppe haben es direkt weitergeschafft. 🙂

    Insgesamt eine gute Gruppe, wenn es auch für mich hier ein absolutes Lowlight gibt. Aber zuerst zum positiven. Ich kann erstmals meine Stimmenanzahl voll ausschöpfen. Ich stimme wie folgt ab:

    1. Mahmood
    2. Jalisse
    3. Mia Martini
    4. Emma Marrone

    Mahmood und „Soldi“ sind hier gaanz weit vorne für mich, liebe den Song und wäre Duncan nicht gewesen hätte ich ihn gerne als Sieger 2019 gesehen. Jalisse gefallen mir auch sehr gut, besonders zum Schluss wo es sich so aufbaut. Mias Song schafft eine ganz schöne Stimmung und ihre Stimme und Ausstrahlung sind generell klasse, auch wenn ich ihren Song 1992 noch nen Ticken besser finde.

    Emma ist etwas schwierig. An sich finde ich den Song wirklich gut, nur leider war die Performance ein einziger Carcrash finde ich, angefangen von der scheußlichen Klamotte die beim Barbara Dex Award einen verdienten zweiten Platz belegt hat fand ich die Choreografie auch eher strange, vor allem den Moment wo sie am Boden kriecht dachte ich damals beim Gucken mit meinen Eltern warum sie den Boden putzen will. Da ich den Song selber aber immer noch toll finde kriegt sie meine Stimme, wenn auch knapp.

    Zu den beiden ältesten Songs konnte ich enifach keinen Zugang finden. Habe es wirklich versucht, aber bei beiden habe ich nach kurzer Zeit schon auf die Uhr geschaut um zu wissen wie lange es noch dauert.

    Tja, und da hätten wir zu „guter“ letzt meinen persönlichen Hassbreitrag Italiens, Il Volo!! Sorry, aber ich kann mit dieser Schmonzette GAR NICHTS anfangen!! Dieser ganze Song trieft wirklich nur so von Klischees und die drei Typen sind ausstrahlungsmäßig eine gruselige Mischung aus JU-Ortsvorsitzenden und RTL-Bachelor, so richtig schmierig!! Das ganze Paket ist so als ob man über eine an sich schon mächtiges Stück Tiramisu noch Schokosauce gießt und es dann auch noch mit Zuckerwatte, Sprühsahne und gaanz viel bunten Zuckerperlen übersshüttet, einfach ein totaler Zuckerschock der mir nach kurzer Zeit auf den Magen schlägt und mich dann für längere Zeit über der Kloschüssel hängen lässt. Dass dieser „Song“ allen ernstes 366 Punkte im Televoting hat ist für mich immer noch unbegreifbar!!

    So, genug gelästert. Bin jedenfalls schon sehr auf die Ergebnisse dieser Runde gespannt. 🙂

  2. Ich bin mit dem Ergebnis der vorherigen Gruppe sehr zufrieden, drei meiner Top Vier sind direkt weiter. Die größte Überraschung ist aber, daß Bano und Power in die Ehrenrunde müssen und das trotz des schrägen ESC-Auftritts von Romina mit dem schiefen Gesang.

    In der neuen Gruppe müßte es mit dem Zelmerlöw (Teufel) zugehen, wenn es Mahmood nicht die nächste Runde erreicht. Gleiches gilt auch mit il Volo.

    • Nein, die wurde erst 1958 eingführt, als Reaktion auf den italienischen Beitrag von 1957.
      Allerdings hört man an ITA57 auch, was das Problem der 3-Minuten-Regel ist. Die 3 Minuten-Regel lässt viel weniger strukturelle Kreativität zu als „Corde“, das ohne Zweifel eine der interessantesten Kompositionen der ESC-Geschichte ist..

  3. Meine Stimmen gehen an
    Nunzio Gallo – herrliches Gitarrenspiel und wunderschöner Song mit einer sehr guten Stimme vorgetragen
    Franca Rainomdi – ach das ist so herrlich fröhlich
    Jalisse – ein klassischer ESC Song der 90 mir gefällt das super

    Und jetzt mache ich eine Ausnahme meines Protestes nicht für die neuen Lieder zu stimmen

    Ill Volo – ich glaube das mögen hier viele nicht. Das ist aber genau meins.

      • @eccehomo42

        Wo kann ich bitte dieser Gruppe beitreten??

        2015 war für mich ergebnistechnisch eh ziemlich enttäuschend. Da gab es so viele tolle Songs (Estland,Lettland, Norwegen,…) die ich noch heute gerne höre und dann landen diese drei Songs auf dem Podium. Ich weiß noch wie ich irgendwann angefangen habe Schweden die Daumen zu drücken, aber auch nur weil es für mich das kleinste Übel war. 🙁

      • @ESC1994
        Naja, also alle drei Lieder kamen ja wohl ebenfalls in die Top 10, da kann ich das Gejammer nicht wirklich nachvollziehen, tut mir leid. Und Norwegen…ja, gut, erklärt es vielleicht.

  4. Also… ich habe überlegt, ob ich auch Franca Raimondi einen Punkt geben sollte. Das Lied vermittelt doch eine richtige Frühlingsstimmung, und das Grieg-Halbzitat am Anfang passt auch wunderbar, aber aber… die einzige Lieder, mit denen ich mich verbunden fühle, sind Soldi und Fiumi di parole (dazu kommt morgen vielleicht noch was)

    • So ist es auch bei mir, Mahmood klar, aber dann Jalisse, kann nicht oft genug sagen wie ich Fiumi di Parole liebe. Obwohl ich ihre Stimme eigentlich nicht so mag. Trotzdem immer wieder wow.
      .
      Hab den Song erst im nach hinein entdeckt und ihn jahrelang in Dauerschleife gehört. Warum seufz …. warum haben die nicht gewonnen ?🙂

      • Weil sie im falschen Jahr angetreten sind. 1997 war halt ein Knaller, und an Katrina war ja nun beim besten Willen kein Vorbeikommen (völlig zu Recht!). 1999 wäre das ein Selbstläufer für Jalisse gewesen. Aber hätte, hätte, Fahrradkette …

  5. Il Volo haben von mir auch eine Stimme bekommen. Ich fand den Auftritt in Wien damals sehr überzeugend. Obwohl ich vorher nicht so begeistert war. Ansonsten ist für mich Jalisse hier Top, einer meiner italienischen Lieblinge. Und Libera sollte auch nicht fehlen. Hingegen fehlt bei mir Soldi. Konnte und kann mit der Nummer überhaupt nix anfangen.

  6. Meine Punkte gehen an Mia Martini (Platz 4), Jalisse (3), Franca Raimondi (2) sowie meine Nummer 1, das ist diesmal Mahmood.

      • Es geschehen erstaunliche Dinge! Bestimmt gefriert demnächst auch noch die Hölle zu und dann gefällt Dir endlich auch „Sister“ 😉

        „Soldi“ gefällt mir übrigens deutlich besser als „Arcade“.

      • @Thomas M. (mit Punkt)

        Sorry, aber bevor ich diesen stinkenden Haufen Mist mag gewinne ich ein Lakritzwettessen, und jeder der mich kennt weiß dass ich nix widerlicher finde als Lakritz!!🤢

      • Ich bin geduldig und kann warten 😉 . Aber jetzt freue ich mich erst einmal auf unsere nächste gemeinsame Nummer 1 🙂

      • [ich finde das Lied „Sisters“ an sich richtig klasse!

        Bleibt das Problem, dass ein Lied glaubwuerdige Interpreten braucht – am besten die AutorInnen… ]

      • @Thomas M. (mit Punkt)

        Nichts für ungut, aber ich würde dir raten lieber einer sinnvolleren Beschäftigung nachzugehen, ansonsten sitzt du noch am Sankt Nimmerleinstag da und wartest.

  7. Ich glaube, wer hier fliegt und wer weiterkommt, ist hier so offensichtlich wie nie. Mal sehen, wer hier nur Platz 4 ergattert, aber ich tippe mal auf die Rockerbraut.

  8. Dass hier zwei der furchtbarsten ESC-Beiträge ever so gehyped werden, ist mir schleierhaft. Daher gehen meine Stimmen an Jalisse, Mahmood, Mia Martini und Franca Raimondi

  9. Mia Martini kann singen, was sie will – es ist immer großartig. Das hier ist nicht eines meiner Lieblingslieder von ihr, aber natürlich bekommt sie trotzdem einen Punkt von mir.

    • Die gute Mia rauchte jahrelang zu viel. Sie starb an Lungenkrebs.
      Sie war eine leidenschaftliche und großartige Sängerin !!!

      • Nicht Lungenkrebs, sondern Unterleib, wenn ich mich richtig erinnere. Und gestorben ist sie doch an einer Überdosis, weil sie die Schmerzen nicht mehr ertragen konnte. 🙁

  10. Da ist der zukünftige Sieger dieser Leserabstimmung:

    Mahmood – „Soldi“ (2019)

    Ist doch allen klar, nicht wahr, meine Herren 🤭😉😉

    • Die letzte Runde fand ich tatsächlich so schwach, dass ich mich zu keiner Stimme durchringen konnte.

      Hier sind aber zwei meiner absoluten Favoriten dabei: Emma und Jalisse!

      Emmas rockiger Beitrag mit dem starken Refrain ist noch heute einer der besten neueren italienischen Nummern.

      Jalisse finde ich so herrlich 90er, die Melodie ist schön und ja, ich mag auch ihre klare Stimme sehr gerne.

      Mahmood konnte ich leider nie etwas abgewinnen. Auch wenn ich verstehen kann, dass das Publikum da gerne mitklatscht. Trotzdem für mich genauso überbewertet wie Il Volo. Solche Schmonzetten hatten auch schon andere Länder versucht und sind beim ESC damit gnadenlos abgeschmiert. Dass das auf italienisch auf einmal wieder gut sein soll und so viele Punkte bekam…na lassen wir das.

      Die drei älteren Songs haben mich leider wieder nur gelangweilt. Aber ich versuche es zumindest immer wieder 😉😃

  11. In der dritten Runde ist mein Stimm-Quartett komplett weitergekommen – das gab es zuvor nicht.

    In dieser Runde haben Franca, Jalisse, Mahmood und Mia meine Stimmen erhalten.

  12. Bisher sind alle für die ich gestimmt habe weiter gekommen…Läuft 😃👍
    Nun wieder eine Runde wo ich meine Stimmen ausschöpfen kann.
    Ich stimme für
    Franca Raimondi: das erste ESC-Lied der Italiener versprüht fröhliche Frühlingsgefühle und ist so schön nostalgisch.
    Il Volo: haben beim Mega-Jahrgang 2015 vollkommen zu Recht nicht gewonnen, aber dieser tolle Refrain ist mir dennoch eine Stimme wert.
    Mahmood: alleine schon für die ergreifende Geschichte hinter dem Song und für die innovative Musik. Ichnfreue mich, dass er dieses wieder bei Sanremo dabei ist.
    Jalisse: meine Rundengewinner! 1997 war auch ein toller Jahrgang und dieser toll gesungene poetische Song gehört für mich immer noch zu Jahrgangsbesten und zum Besten was Italien zum ESC beisteuerte. Schade, dass sie danach so lange pausiert haben.

    Nix gibt es für: Mia Martini, ich freue mich auf ihren tollen zweiten Beitrag. Der hier ist zwar auch nicht schlecht, aber sie schreit mir dann doch ein bisschen zuviel.
    Emma Marone, hat 2014 zu Recht den einzigen echten Flop für Italien nach der Rückkehr gelandet. Sängerin und Song passen einfach nicht zusammen. Ich hoffe auf einen besseren Song für sie in diesem Jahr.
    Nunzio Galllos Lied mit Überlänge zieht sich für mich wie ein langer Kaugummi. Die Gitarre und der Gesang sind schön, aber der Song pure Langeweile. Der wäre auch auf drei Minuten gekürzt für mich nicht erträglicher.

  13. moin!
    wir haben die einmalige gelegenheit,daß gräßlichste italo machwerk aller zeiten hinaus zu komplimentieren.🤡
    ich mache mit aber zuerst einmal muß ich die alten dinger noch mal genauer studieren.

  14. Schwierige Runde! Mahmood und Il Volo sind klar, dazu die Wahl zwischen Jalisse, Mia und Emma – habe dann Mia ausgelassen, weil ich glaube, dass sie von den Dreien meine Stimme am wenigsten braucht.

  15. Puh, das Ehepaar des Grauens bekommt eine weitere Chance und Bobby Solo nicht. Das muss ich erst mal verdauen.

    In Gruppe 4 bekommt meinen Barbara-Dex-Award übrigens nicht Emma, sondern die rote Brille. Ansonsten hat zu Il Volo ESC 1994 im ersten Kommentar bereits alles gesagt. Wenn schon Schmalz, dann doch bitte wie 1957.

    Zum Positiven: in dieser Runde sind zwei der drei meiner italienischen Lieblingsbeiträge dabei: Jalisse und Mahmood. Zum Glück muss ich mich (noch) nicht zwischen den beiden entscheiden…
    Und Mia ist auch ganz ok.

  16. Entgegen vieler Ansichten ist für mich von Il Volo mit „Grande Amore“ ein sehr guter Song und habe deswegen für ihn gestimmt. Denn für mich ist bei diesem Song der Stil einer Oper in eine sehr gute ballade-pop-esque Mischung verfasst worden. Außerdem habe ich immer so ein bisschen ein Herz für diejenigen, die mit großer Gegenwehr zu kämpfen haben. Letztendlich habe ich – und das ist noch gar nicht so lange her – entweder alle drei Sänger oder nur zwei davon – in einer Samstag-Abend -Show auf ARD gesehen, in welcher verschiedene Promis aus Europa für einen guten Zweck Ihrer Wahl gekämpft haben. Ich glaube moderiert wurde das ganze von Jörg Pilawa. Dieser hat sich kurz mit den Sänger von Il Volo unterhalten und hierbei machten sie einen durchaus sympathischen Eindruck. Daher ganz klar: meine Stimme geht an Il Volo !

  17. eigentlich gefällt mir nur emma in dieser runde wirklich gut aber ich habe trotzdem noch 3 weitere votes verteilt und zwar an:

    mia martini
    jalisse
    franca raimondi

  18. [Aus den Sanremo-Erinnerungen – Hommage à Carmen Consoli]

    Ich erinnere mich ganz genau, wie ich mich über den Sieg von Jalisse beim Festival di Sanremo 1997 gefreut habe. Ich weiss aber nicht mehr warum. Vielleicht weil sie noch unbekannt waren, und das Lied für Sanremo-Verhältnisse irgendwie neu, frisch war. Oder ich war einfach nur froh, dass nicht die alte Garde gewonnen hatte, mit Cutugno, Al Bano, Leali, usw. usf.
    Also, Fiumi di parole verbinde ich immer mit einem guten Gefühl.
    Den ESC 1997 habe ich nicht verfolgt. Unsere Rai sandte die Show sowieso nicht live, sondern erst um 23.30 (das habe ich erst jetzt erfahren. ich wusste nur, dass jalisse irgendwann daran teilgenommen hatten… Bei uns wurde der ESC sowieso immer stiefmütterlich behandelt)
    Leider wurden Jalisse vom Anfang an „gemobbt“ und lächerlich gemacht, vor allem von einer kabarettistichen Sendung (Striscia la notizia). Irgendwann wurden sie vom Sieger zum Spott der Nation. Traurige Geschichte. Mia Martini, übrigens, wurde auch als Unglückbringer gestempelt und gemobbt.

    Aber ich wollte auch was über Sanremo sagen: 1997 gab es nämlich viele gute oder interessante Lieder. Laura non c’è wurde ein internationaler Erfolg (ich kann das Lied nicht mehr hoeren…), aber auch E dimmi che non vuoi morire, von Patti Pravo ist mittlerweile ein Klassiker in Italien.

    Anders als die ebenso junge Jalisse, schaffte Carmen Consoli nicht, sich fuer das Finale zu qualifizieren. Aber wie bei Sanremo oft passiert ist, wurde sie dann richtig beruehmt. Damals hatte sie diese Art Indie-Attituede, die ich sehr mochte.

  19. Sorry, aber sollte ich aus Versehen doppelt abgestimmt haben, bitte, bitte nicht böse sein! War wirklich keine Absicht! Einfach doppelte Stimme streichen, falls vorhanden! Danke! Sorry nochmal!

  20. Nunzio Gallo ist für mich die Wiederentdeckung in dieser Runde. Klar ist der Song etwas zu lang – geschenkt – aber er hat mich auf Anhieb ähnlich berührt wie der Siegertitel, der 60 Jahre später kommen sollte…

  21. Als ich mir vorhin die Aufzeichnung der Kür der Paare bei der Eiskunstlauf-EM in Talinn angeschaut habe, stellte ich fest, dass das italienische Paar Ghilardi/Ambrosini eine spezielle Version von Il Volos „Grande Amore“ als Kürmusik gewählt hat. Im Vergleich zu anderen Kürmusiken war das gar nicht mal so schlecht. Die beiden wurden übrigens EM-Fünfte.

    Auf Youtube habe ich eine Küraufzeichnung von einem anderen Wettbewerb (Grand-Prix-Serie, Paris) gefunden. Ein paar Fehler machen sie in dieser Kür zwar schon, trotzdem war’s schön. Ich hoffe, ich nerve nicht allzu sehr mit diesen Eiskunstlauf-Videos (ich hatte ja schon mal das Kurzprogramm des Georgiers Morisi Kvitelashvili zu Gjons Tears verlinkt).

  22. Wir tun mal so, als wäre Gruppe 3 niemals passiert und fahren fort mit Gruppe 4:

    1. Jalisse – „Fiumi di parole“ (1997)
    Zweitbester italienischer Beitrag ever und nach wie vor einer meiner All-Time-Favourites. Leider nunmehr Platz 3 in 1997, was nur daran liegt, dass das Jahr so viel Spannendes bietet. Einer meiner ersten Erfahrungen mit den „alten“ ESC-Liedern. Hach, was eine Nostalgie…

    2. Mahmood – „Soldi“ (2019)
    Sehr guter Beitrag, wobei ich die Performance wohl nie verstehen werde. Und beim Anblick des Publikums werde ich ganz traurig – hoffentlich gibt’s dieses Jahr die volle Auslastung wieder…

    3. Emma – „La mia città“ (2014)
    Unverdienter Flop. Ich kann mich noch erinnern, dass ich damals als Noch-nicht-ESC-Fan dafür angerufen habe. Toller Auftritt, tolles Lied!

    4. Mia Martini – „Libera“ (1977)
    Und noch ein großartiger Beitrag aus meinem zweitliebsten Jahrgang. Ich weiß, einige werden mich jetzt lynchen, aber „Libera“ ist viel viel besser als ihr anderer Song 15 Jahre später. Mia wirkt hier noch lebendig und kann ihre wunderbare Stimmfarbe zeigen, ohne dass es gezwungen wirkt. Und die Hintergrundsänger sind einfach herrlich. 🙂

    5. Il Volo – „Grande amore“ (2015)
    Ein Glück wird meine Mutter niemals erfahren, dass ich nicht für Il Volo gestimmt habe. Ach, sie haben es ja gut gemacht und den Song kann man mal hören, meins ist es jetzt nicht unbedingt.

    6. Nunzio Gallo – „Corde della mia chitarra“ (1957)
    Er hat also den Längsten. Nun, ich weiß, dass toggie erst die 3-Minuten-Regel kritisiert hat, aber an dem Beitrag sieht man, dass keine Regel auch keine Lösung ist. Die erste und letzte Minute sind die besten, das dazwischen eher lang und weilig. Ne, in einer kürzeren Version wäre das sicherlich besser.

    7. Franca Raimondi – „Aprite le finestre“ (1956)
    Der Song hat mal in einer meiner Gruppen das Jahr gewonnen, und ich musste zu dem Zeitpunkt nochmal nachschauen, was das für ein Song überhaupt war. Und so geht es mir auch nach dem zehnten Hörgang noch so. Der Song erinnert mich ein wenig an Disneys Frühzeit und Sommerbrise – zwei Sachen, die ich gar nicht leiden kann. 1956 hatte so viel mehr zu bieten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.