Lesergame Italien: Runde 1 – Gruppe 1

Massimo Ranieri – Foto: Instagram @ranieri_official

Buona sera! Herzlich willkommen zum Lesergame Italien. Die nächsten Wochen sind wir auf der Suche nach dem schönsten italienischen Beitrag der ESC-Geschichte. Das diesjährige Gastgeberland hat sehr viele tolle Acts und Lieder zum ESC geschickt, der Kampf um den Titel „Beliebtester italienischer ESC-Beitrag der ESC-kompakt-Leser:innen“ scheint also sehr offen zu sein und es erwarten uns sicherlich spannende Abstimmungen.

Heute treten in der ersten Gruppen der ersten Runde die ersten sieben italienischen Beiträge gegeneinander an. Mit am Start ist ein Künstler, der 49 Jahre nach seiner zweiten ESC-Teilnahme im Jahr 1973 in diesem Jahr (zumindest theoretisch) noch einmal auf die Eurovision-Bühne zurückkehren könnte: Massimo Ranieri nimmt am diesjährigen Festival di Sanremo teil und könnte im Falle eines Sieges italienischer ESC-Vertreter werden. Anfang Februar werden wir erfahren, wie er beim Sanremo-Festival abschneiden wird und schon nächsten Donnerstag, wie gut er sich in der ersten Runde des Lesergames geschlagen haben wird.

Runde 1 / Gruppe 1 – Abstimmungsmodus

Bitte wählt hier oder im unten eingebetteten Google-Formular Eure Favoriten aus. Ihr könnt bis zu vier Stimmen vergeben (d.h. Ihr könnt auch nur drei, zwei oder eine Stimme abgeben, wenn Euch weniger als vier Beiträge gefallen). Bitte gebt außerdem Euren Lesernamen und Eure E-Mail-Adresse an. Diese Daten werden verwendet, um doppelte Stimmangaben zu kontrollieren und werden für keine weiteren Aktivitäten genutzt.

Gerne könnt Ihr Eure Abstimmung und Eure Meinung zu den Beiträgen in den Kommentaren posten. In das Abstimmungsergebnis fließen allerdings nur über das Google-Formular abgegebene Votes ein.

Das Voting läuft bis Dienstag, den 4.1.22, um 23:59 Uhr. Stimmen, die laut Google-Zeitstempel später abgegeben worden sind, werden nicht gezählt. Die vier Qualifikanten für Runde zwei werden bei Abstimmungsbeginn der zweiten Gruppe von Runde 1 am Donnerstag um 21 Uhr bekannt gegeben.

Runde 1 / Gruppe 1 – Beiträge

Das sind die sieben Beiträge aus Gruppe 1:

Alan Sorrenti – „Non so che darei“ (1980)

Betty Curtis – „Al di là“ (1961)

Francesca Michielin – „No Degree of Separation“ (2016)

Enrico Ruggeri – „Sole d’Europa“ (1993)

Sergio Endrigo – „Marianne“ (1968)

Tonina Torrielli – „Amami se vuoi“ (1956)

Leider gibt es kein Bewegtbildvideo ihres Auftritts.

Massimo Ranieri – „Chi sarà con te“ (1973)

Gruppe 1 / Runde 1 – Abstimmung

Bitte wählt im nachfolgenden Google-Formular bis zu vier Favoriten aus.

Viel Spaß beim Abstimmen!

Wie genau das Lesergame Italien abläuft, könnt Ihr hier nachlesen.

Bisherige Artikel zum Lesergame Italien


65 Kommentare

  1. 1 Punkt für das Gesamtpaket (francesca)
    1 Punkt für den Künstler (sergio)
    1 Punkt für …. meine Jugend (alan)

  2. Schönes Spiel um eines der besten ESC-Länder.
    Diese erste Gruppe gehört aber eher zu den Schwächeren.
    Daher habe ich auch nur zwei Stimmen vergeben.

    Francesca Michielin: einziger Fehler, der englische Refrain, der das Gesamtfeeling des Songs ein wenig kaputt macht. Dennoch war es meine Nummer vier beim sehr guten Jahrgang 2016 und der Auftritt von Francesca sehr berührend.

    Alan Sorrenti: Der Song ist einfach toll, leider hat er ihn auf der Bühne stimmlich total vergeigt. Trotzdem bringt das Lied wohlige Erinnerungen an meine frühe Jugend zurück und das lässt mich nicht kalt.

    Die anderen fünf Beiträge sind nur OK, und gerade bei Massimo freue ich mich auf seinen zweiten (oder eigentlich chronologisch ersten Beitrag), und wer weiß, vielleicht gibt es ja 49 Jahre nach „Chi sarà“ seinen dritten ESC-Beitrag.

  3. Ich bewerte nur Songs bis zur großen Pause Italiens. Die neueren Songs werden sowieso von den meisten gewählt. Und hier sind vier sehr schöne Songs dabei. Allen voran das berührende Marianne und der schöne Song von 1973 Chi sara con te

  4. Ich entdecke die älteren Beiträge jetzt selbst mit 😊

    Als ich mir die Gruppenzusammensetzung angeschaut habe, war ich fest davon ausgegangen, dass Francesca eine Stimme von mir bekommen wird, jetzt gingen meine Votes aber letztendlich doch an Enrico Ruggeri, Sergio Endrigo, Tonina Torricelli und Massimo Ranieri.

    Auch wenn ich Francesca sonst sehr schätze, das Bühnenbild wirkt immer noch wie in letzter Sekunde schnell irgendwelche Requisiten im Ein-Euro-Laden zusammengesucht und die englische Übersetzung tut dem Lied auch nicht gut.

    Alan hat kein schlechtes Lied, bekommt aber den Falsett-Teil leider live überhaupt nicht hin.

    • „Ich entdecke die älteren Beiträge jetzt selbst mit“

      Da kann man ja beinahe neidisch werden. Ich erinnere mich noch an 2004, als ich erstmals alle ESC-Beiträge in chronologischer Reihenfolge gehört habe … und mich in so viele ältere Lieder verliebt habe. 🙂

      Jetzt sind das alles alte Freunde, auf die ich mich zu 100 % verlassen kann.

    • Liebe Berenike, du sprichst mir aus der Seele. Ich habe meine Punkte zu 75% auch so vergeben. Gerne hätte ich auch das schöne Lied von Alan Sorrenti bepunktet, aber da habe ich dann bei den ersten Tönen des Refrains Fusspilz bekommen…
      Und sorry – mit Frau Michielin kann ich überhaupt nichts anfangen, weder optisch noch akustisch.

      • Bei Alan Sorrenti ging mir das ähnlich. Ich hab nichts gegen Falsettgesang im Gegenteil aber das ist eben eine Stimmlage die sauber gesungen werden muss sonst hört es sich leider grausam an wie es leider hier der Fall war

      • Normalerweise mag ich es nicht so gerne, wenn Männer so hoch singen, aber die Komposition ist einfach extrem gut.😊

  5. Also mein Ranking welches auch meine Stimmen bekommen hat:

    1. Francesca Michielin
    2. Sergio Endrigo
    3. Enrico Ruggeri

  6. Im Grunde wissen wir doch alle, dass „Soldi“ vom Italo-Gay Mahmood am Ende der Abstimmung gewinnen wird 😂🤣😅

  7. Puh, leider gleich zu Anfang des Spiels eher eine Resterampe. Hab mit Müh und Not drei Punkte zusammenbekommen für E, T und M.
    Aber zum Glück kommt ja noch viiiel Besseres nach!

    Danke an Berenike jedenfalls schon mal für das Spiel heute und die nächsten Wochen!

  8. ich habe die nacht erst mal ein wenig genascht bei bella italia auch auch wegen der äußerungen von togravus ceterum bei UK und auch alle französischsprachigen länger so ab 1975-1990 🙃 – 1990 hätte ich doch glatt frankreich gewinnen lassen und alice 🇮🇹 wäre bei mir alleine auf der bühne gewesen.
    schade,daß italien ausgerechnet 1981 mit der sanremo siegerin nicht dabei war – wenn doch,hätte es womöglich einen anderen sieger gegeben.
    meine votes fielen auf:

    alan sorrenti
    francesca michielin
    massimo ranieri

    • alice wäre bei mir alleine auf der bühne gewesen.

      Okay… das kann ich rein… optisch (ähm) schon nachvollziehen… 🙂
      aber ich hätte darauf gewettet, dass Battiato schon deiner „Kunst“-Kategorie entspricht…. 🤔

      • nö,ich finde,daß man das lied nicht unbedingt als duett hätte singen müssen,desweiteren war das im stil ein typischer alice song und ja,frau alice war für mich damals die schönste italienerin weit und breit.😍
        die kunstfrage nach lasseart stellt sich hier nicht so.
        werde es mir noch mal näher anhören,wenn der song zum voting bereit steht.

      • das kann so sehen wenn man jemand meister nennt aber mich kann die obige soloversion nicht überzeugen – alice hat alleine am besten funktioniert und der herr battiato wahrscheinlich auch.🤔
        dies ist aber nur meine ansicht.

    • Das ist auch meine Siegerin 1990, gefolgt von Spanien, Belgien und der Türkei … 🙂
      Wenn Du auf der Suche nach älteren Perlen bist, einfach mal in mein Profil schauen … 😉🤓

      • was denn,du hast den heiland nicht an 1?
        da haste mich jetzt aber echt überrascht!😇
        deine nr.1 ist schön – auch prima instrumentiert aber auch sehr ungewöhnlich für das,was norwegen normalerweise so präsentiert.
        das habe ich wohl zuletzt 1993 gehört.
        ich werde mich mit der liste mal befassen – nur wie gewichtet man überhaupt eine top250?
        geheimwissenschaft?
        meine nr.1 wäre entweder deine nr.52,die nr.142,die nr.18! oder eben,wenn auch noch ganz neu die nr.39. 😎
        die qual der wahl.🙃

        p.s. mich erstaunt dein platz 33 wirklich sehr – was ist denn da der unterschied zu „puppet on a string“? 🤠 (ich finde ja beide gut.)

    • @ lasse braun, so eine Liste schießt man natürlich nicht mal eben so aus der Hüfte. Bei mir hat das Ganze 17 Jahre Zeit in Anspruch genommen. 2004 habe ich damit begonnen, mir alle ESC-Beiträge in chronologischer Reihenfolge anzuhören, jeden Beitrag mit einer Werung von 0/12 (da gibt es weniger als 10, weil ich immer versuche, etwas Positives zu finden) bis 12/12 versehen und Jahreslisten erstellt. 2009 kam mir dann die Idee, eine TOP 200 zu erstellen. Also habe ich noch mal alle Lieder durchgehört und in 4 verschiedene Töpfe gepackt: keine Chance – noch mal eine Chance geben – sollte rein – muss rein, und von da an habe ich immer weiter ausdifferenziert. Insgesamt haben alle ESC-Beiträge, die es bis 2009 gab, sieben Hördurchgänge absolviert, weil sich der Geschmack mit fortschreitendem Alter auch mal ändert. Die Beiträge ab 2010 wurden nach mehrmaligem Hören in die entsprechenden Töpfe einsortiert. Am Ende hatte ich dann 60 Fünfertöpfe mit je 5 Liedern (also meine TOP 300): Platz 1 bis 5, Platz 6 bis 10 usw. Ganz zum Schluss habe ich meine TOP 300 2 x in aufsteigender Reihenfolge durchgehört und noch einige kleine Veränderungen vorgenommen. Das waren aber immer nur 1 oder 2 Plätze Verschiebung. Natürlich könnte die Liste je nach Stimmungslage im Hause Toggie auch ein wenig anders aussehen, aber gestern Abend habe ich mir meine TOP 50 noch mal in aufsteigender Reihenfolge angehört und war sehr zufrieden. Das ergab alles einen Sinn, zumindest für mich. 🙂 🤓

      Du findest 4 potenzielle Nummer 1-Beiträge auf meiner Liste. Da bin ich echt total stolz. 🤗

      Zwischen LUX65 und UKD67 liegen Welten: „Poupée“ hat die richtige Attitüde, den Trotz und die Rotzigkeit, die von der nervösen Orchestrierung perfekt grundiert werden. „Puppet“ ist andererseits süßlicher Schlonz, der von einer nerv- und gehirntötenden Karusselinstrumentierung über 3 Minuten ohne Inspiration oder Haltung ins Ziel geschleppt wird. Das hat weder Kreativität noch Herzblut, sondern ist einfach so runtergespult und will gefallen. Da fühlt man nichts, und das dümmliche Dauergrinsen von Sandy Shaw macht alles noch schlimmer.

    • P.S. Noch ein paar wenige Worte zu meiner Nummer 1. Ich finde die Kombination einer traditionellen nordischen Vise (Genre der Volksmusik) mit einer Bouzoukigitarre perfekt gelungen und absolut unwiderstehlich. Das klingt, als ob es genauso immer schon hätte sein sollen. Außerdem liebe ich Siljes zerbrechlich-unschuldige Interpretation, vor allem die halb gesprochenen, halb gesungenen, nachdenklich klingenden Strophen (übrigens auch eine Tradition der Vise). Wer mich ein bisschen kennt, weiß auch, dass man mich mit dem vorab Skizzierten sofort kriegt: Dem Ausprobieren von Neuem (ich sage nur: Bojken Lako – Love, Love, Love) und der zurückgenommen-zerbrechlichen Ausführung. Solche Beiträge zu 100 % Toggiematerial.

      • hast du nicht irgendwo geschrieben,daß du schriftsteller bist?
        dann verstehe ich auch die akribie dahinter – da muß man wirklich eine leidenschaft für haben.
        bei nordischen vise streikt google – google will immer nach visa.🤔
        ich sehe die sieger von 1965+67 auch als wegbereiter zur echten u-musik also pop usw.
        das gipfelte dann gut 10 jahre später in 3 popsieger in folge.
        noch mal ein wort zu BIH 2006 – da habe ich gestern falsch geskippt – den schönen mandoline? part dabei übersprungen und das lied glatt nicht wiedererkannt.🤡
        ich würde es daher auch in meiner imaginären liste recht weit oben führen aber nicht vor serbien/montenegro 2004.
        wenn man einige songs von dir bei youtube eingibt,komme ich in völlig neue gefilde z.b. nach portugal und hier irgendwelche festivals oder vorentscheide.
        das ist ja fast wie bei raumschiff enterprise.
        hat das damenquartett (siehe video) auch für portugal beim ESC aufgeschlagen?
        irgendwie kommen die mir bekannt vor.
        und nicht erschrecken!🤣
        sowas haben die portugiesen damals doch bestimmt nicht geschickt – das ist doch kein fado!

    • Nö, Schriftsteller bin ich nicht, aber Literaturwissenschaftler und somit noch mehr auf der Seite der Erbsenzähler. 😂
      Und schön, dass Du in neue Universen eintauchst. Alleine deshalb hat sich die Arbeit an meiner Liste schon gelohnt. 😇 Es ist doch immer schön, neue Dinge zu entdecken. Und klar haben Doce am ESC teilgenommen (1982 mit Bem Bom … solltest Du mal checken). Die sind danach in Portugal auch ganz groß rausgekommen, und erst kürzlich gab es eine Verfilmung ihrer Karriere, die die Straßen in Portugal leergefegt hat. 🙂 Allerdings muss ich jetzt schon wieder meinen Neunmalklughut aufsetzen: Portugal hat ein einziges Mal Fado zum ESC geschickt. 1976 war ein Fado de Coimbra am Start, also ein von einer Männerstimme gesungener Fado. Die meisten Fadointerpreten sind ja weiblich, aber in den Verbindungen der Universitätsstadt Coimbra hat sich im 19. Jahrhundert eine besondere Spielvariante des Fado entwickelt, die eben von Männern gesungen wird, weil es damals ja noch keine Studentinnen gab. 2012 hatte Portugal noch mal einen halben Fado am Start (die Melodie war Fado, die Orchestrierung nicht; da gibt es recht enge Grenzen). Damals hatte Portugal einen reinen Fado-Crossover-Vorentscheid. Hier mein damaliger Favorit:

      https://www.youtube.com/watch?v=NX5TOUJESfs

      Viele Fans halten ja „Senhora do mar“ und ähnliches für Fado, aber das hat mit Fado so viel zu tun wie Andrea Berg mit Deutschrock. 🤓

      Bei Spanien und Portugal bin ich ganz besonders erbsenzählerisch, weil ich viele Jahre lang spanische und portugiesische Gitarre gespielt habe …

      • ich kann mich dem fado nur so nähern,wie sich nichtdeutsche und nichtdeutschkundige dem deutschen schlager annähern.
        da gibt es ja auch diverse feinheiten und dann noch die unterschiede zum schweden oder dänenschlager.
        das ist beim fado aber gefühlt noch komplexer.
        bei portugal und musik denke ich immer zuerst an fado – keine ahnung,von wo weg ich das habe,desweiteren hat aber gerade portugal schon viele recht schrille acts geschickt.
        ob ich doce jetzt vom ESC kenne oder doch eher vom italodisco (die späten 70iger mit cicciolina und anderen im TV) der zeit,kann ich auch nicht sagen – sie wirken ein wenig wie LUV (das flotte holland trio) nur eben in der portugalversion – desweiteren sind viele auftritte mit leichter erotic aufgeladen (ich habe eben gestöbert) – das war damals,gerade bei discoähnlichen der zeitgeist.
        lasse deine liste bitte noch länger online zwecks studium… – anbei platz 13 von 1982 – nicht dolle jetzt,vielleicht hätte man die garderobe etwas ähm offensiver gestalten sollen?
        gefällt mir aber besser wie nicole 😇 – ich würde aber lügen,wenn ich mich noch an portugal im ESC 1982 erinnern könnte – letzte nacht beim (an)naschen ist mir der act jedenfalls entgangen,weil zu weit hinten plaziert.🙃

      • ja,danke – werde mir den kanal mal abspeichern.
        funfact:die nr.1 ist identisch.🤡
        das ist kunst auch nach lassestandard.
        bei „love shine a light“ habe ich mich aber dann doch erschrocken – so weit vorn?
        lasse hört lieber das original.🤠

  9. 12 Punkte für die Platzierung des Orchesters bei Massimo, hat aber auch irgendwie was von Muppet Show 🙂
    Ansonsten kann ich jetzt selbst kaum glauben, was ich hier schreibe.
    .
    Betty und Tonina, thats all
    .
    Da muss ITA noch ne Schippe drauflegen, war wohl erst die Warmlaufrunde

    • Das ist ja mal äußerst hübsch!

      Und ich hab erst erkannt, wer es ist, als sie ihr eigenes ESC-Lied kurz angesungen hat, dafür gibt es nachträglich nochmal nen Extrapunkt…

      • Ooopssss.
        Das war nicht erlaubt…..
        Ich versuche nochmal mit dem vollständigen Video. Da kommt „Manigi“ an 00.25 Minute

        Gegen Ende tauchen auch einige andere ESC-Bezuge auf. Wenn man raten will, z.B., wer den Pinocchio an 1.05 Minute spielt…. 🙄

      • ich lach mich scheckig – die russen ziehen das ding glatt noch mal durch – diese künstlichen hupen sind ja meeeeega.😂
        was sagen eigentlich muttersprachler dazu?
        anbei den disco ironman.🤩

      • Ich persönlich finde das genial, auch sprachlich ist das eine Mischung zwischen plump und höchst raffiniert. Da sind schon ganz grosse Künstler (Kabarettisten, aber nicht nur) am Werk. Auch die meisten italienische Kommentare auf Youtube sind begeistert . Trotz bissige Ironie ist das alles auch eine grosse Liebeserklärung….

  10. Ich fürchte, ich hab mich bei der Tippabgabe vertan. Meine 3. Stimme sollte eigentlich an Tonina gehen und NICHT an Massimo. Ich war im Glauben, Toninas Video sei das letzte in der Liste und habe an entsprechender Stelle mein Häkchen gesetzt.

  11. Mir hatten, mit Ausnahme von Nina Zilli, die italienischen Beiträge nach dem Comeback erstmal eher nicht gefallen; Francesca Michielins Lied war der erste Titel, der mich so richtig gepackt hat (und danach fand ich bis 2020 aus Italien alles gut).

    Daher bekommt diesmal der aktuellste Titel meine Stimme, außerdem Sergio Endrigo, Massimo Ranieri und mein Favorit in dieser ersten Runde, Enrico Ruggieri mit „Sole d’Europa“.

    • Nach Enricos enttäuschendem 12. Platz hat sich Italien ja in die Schmollecke zurückgezogen. Die Teilnahme 1997 war ja angeblich ein Unfall …

    • prima,nur leider ohne meine nr.1 noch vor malere und romania mea.😭
      aria scheint möglicherweise der erste favorit zu sein?
      meins ist das nicht.
      da ist viel musikschrott dabei z.b. der vampir(siehe die lustige kommentare – 95:83 dazu ) aber kein wunderschönes lele!

  12. Meine Stimmen gingen an Betty Curtis und Francesca Michielin. Die anderen Beiträge waren mir leider zu langweilig… ^^

  13. Da polter ich zunächst rum, dass italienische männliche Balladen miserabel seien, nur um dann ausschließlich Stimmen an die Männer zu geben. 😉 Meine Verteidigungsschrift:

    1. Enrico Ruggeri – Sole d’Europa (1993)
    Mittlerweile ist mir der Song sehr ans Herz gewachsen. Auch keiner der besten italienischen Beiträge, aber zumindest einer, den ich sehr gerne höre.

    2. Massimo Ranieri – Chi sarà con te (1973)
    Besser als sein Song zwei Jahre zuvor. Mal kein überflüssiges Drama, was mich beim ’71-Beitrag etwas stört, und man erkennt gleich, was für eine gute Stimme er eigentlich hat. Ich freue mich schon auf seinen diesjährigen Sanremo-Beitrag.

    3. Sergio Endrigo – Marianne (1968)
    Der ’68-Jahrgang ist halt einfach zu geil, weswegen „Marianne“ eher am Boden meiner Rangliste klebt. Aber der Song steigert sich zuletzt in meiner Gunst, gerade die Gitarrenklänge gefallen mir.

    4. Alan Sorrenti – Non so che darei (1980)
    War ja ein Hit in Italien damals, und irgendwie kommt mir die Melodie so bekannt vor. Guter Song, vielleicht etwas lahm und etwas schrill im Refrain, aber dennoch nett. Für eine gute Platzierung im ebenfalls starken ’80-Jahrgang reicht es aber leider nicht.

    5. Tonina Torrielli – Amami se vuoi (1956)
    Besser als der andere italienische Beitrag in dem Jahr, und wenn ich mich richtig erinnere, ist es sogar der beste der 50er. Im direkten Vergleich mit den anderen Songs reicht es aber nicht für eine Stimme.

    6. Francesca Michielin – No Degree of Separation (2016)
    Ja, ist nett. Aber die Performance war schon ziemlich furchtbar, wa? Ich mag den englischen Teil des Titels, und das mag was heißen. Francesca hat bessere Lieder.

    7. Betty Curtis – Al di là (1961)
    [große Lücke zum Rest] Betty Curtis spiegelt recht gut den ’61-Jahrgang wider: Der war vielleicht der schlechteste der gesamten ESC-Geschichte, wenn man die Jahre nicht subjektiv abwiegt. Der Song selbst ist einfach sterbenslangweilig und völlig uninteressant.

    • Übrigens finde ich die Dankeszeile am Ende des Votings sehr putzig, der wurde aber sowas von mit Berenike’scher Kühle verfasst. 😉 Nicht böse gemeint, es hat ja auch seinen eigenen Charme, aber als ich den Satz gelesen habe, wusste ich einfach sofort, wer das Lesergame leitet.

      • Ich mag „Al di là“ ganz gerne, aber wer uns beide kennt, den sollte das nicht überraschen. 🤓

  14. Der diesjährige Teilnehmer am Sanremo-Festival Gianni Morandi wäre beinahe disqualifiziert worden, weil er seinen diesjährigen Wettbewerbsbeitrag “Apri tutte le porte” gestern auf Facebook gepostet hat:

    https://eurovoix.com/2022/01/04/gianni-morandi-to-remain-in-sanremo-2022/

    Die goldene Regel besagt, daß die Künstler ihre Beiträge nicht vorab veröffentlichen dürfen, da sie sonst disqualifiziert werden. Nach 15 Minuten wurde der Song wieder aus Facebook entfernt.

  15. Nun habe ich mir auch die Titel dieser Gruppe in voller Länge angehört und meine Stimmen gingen an:

    Betty Curtis – „Al di là
    Francesca Michielin – „Nessun Grado di Separazione“
    Sergio Endrigo – „Marianne“
    Tonina Torrielli – „Amami se vuoi“

    Tonina Torrielli feiert am 22. März ihren 88. Geburtstag und vor neun Jahren war sie zu Gast beim Treffen des OGAE Italia, das im diesjährigen ESC-Austragungsort Turin stattfand:

    https://www.youtube.com/watch?v=bNUyOQbmX8Q

    Und hier ist sie noch einmal mit ihrem ESC-Beitrag von 1956:

    https://www.youtube.com/watch?v=Scw4J02lJbU

    Da geht mir das Herz auf!

    • Nanu, Matty, was für eine Überraschung: Du hast allen drei Sängerinnen Deine Stimme gegeben, von den vier Sängern gingen dagegen drei leer aus.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.