Live-Blog Litauen: Finale Pabandom iš naujo!

Pabandom Is Naujo Ieva Zasimauskaite Litauen ESC 2020 Eurovision Moderatorin

Heute Abend entscheidet sich, wer Litauen beim Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam vertreten wird. Ab 20 Uhr findet das Finale der Vorentscheidung „Pabandom iš naujo!“ statt und damit geht die Suche nach dem litauischen Act für den ESC nach insgesamt sechs Shows zu Ende.

Litauen verpasste im vergangenen Jahr mit Jurijus und seinem „Running With Lions“ den Finaleinzug, wenn auch nur knapp. Deshalb trägt die Vorentscheidung seit diesem Jahr den Titel „Pabandom iš naujo!“, was so viel heißt wie „Versuchen wir’s nochmal“.

Die Sendung bestand aus drei Vorrunden, den so genannten „Heats“, zwei Halbfinals und einem Finale. Insgesamt haben 36 Acts an „Pabandom iš naujo!“ teilgenommen, also in jeder Vorrunde 12. Übrig geblieben sind 18, die in zwei Halbfinals gegeneinander angetreten sind. Jetzt sind noch acht davon übrig und einen dieser Acts werden wir am 12. Mai im ersten ESC-Halbfinale 2020 wiedersehen:

  1. Aistė Pilvelytė – Unbreakable
  2. Rūta Loop – We Came From The Sun
  3. KaYra – Alligator
  4. Monika Marija – If I Leave
  5. Meandi – DRIP
  6. The Roop – On Fire
  7. The Backs – Fully
  8. Monique – Make Me Human

Wenn es nach den ESC-kompakt-Lesern geht, dann müssten The Roop haushoch gewinnen. Für immerhin 45% ist „On Fire“ der favorisierte Song. Auf Platz 2 und 3 folgen abgeschlagen „Make Me Human“ von Monique und „Unbreakable“ von Aistė Pilvelytė.

Welcher litauische Finalbeitrag 2020 ist Euer Favorit?

  • The Roop – On Fire (44%, 159 Votes)
  • Monique – Make Me Human (22%, 78 Votes)
  • Aistė Pilvelytė – Unbreakable (10%, 36 Votes)
  • Rūta Loop – We Came From The Sun (8%, 29 Votes)
  • KaYra – Alligator (7%, 26 Votes)
  • Monika Marija – If I Leave (7%, 25 Votes)
  • Meandi – DRIP (1%, 5 Votes)
  • The Backs - Fully (0%, 1 Votes)

Total Voters: 359

Loading ... Loading ...

Das Ergebnis heute wird zur Hälfte von einer fünfköpfigen Jury und zur Hälfte von den Fernsehzuschauern bestimmt. Durch die Sendung führt neben Gabrielė Martirosian und Giedrius Masalskis auch die litauische ESC-Teilnehmerin von 2018 Ieva Zasimauskaitė (Aufmacherfoto).

Die Show heute wird auf der Seite des ausrichtenden Senders LRT gestreamt. Da der Stream in der Regel aber nur sehr schwerfällig läuft, gibt es hier auch einen Ausweichlink auf YouTube. Vor, während und nach der Sendung könnt Ihr die Geschehnisse wie immer unter diesem Beitrag kommentieren.

Schönen guten Abend alle zusammen! Jetzt beginnt die Show und damit auch mein Live-Blog zum heutigen Abend. Dieser kommt heute live aus Frankfurt und wir werden zu zweit voten. Wie immer gibt jeder 10 Punkte pro Beitrag, jeder Beitrag kann also bis zu 20 Punkte bekommen. Gebt gerne auch Punkte in den Kommentaren.

Schöner Start in die Show. Gleich zu Beginn steht Jurijus auf der Bühne und singt nochmal seinen letztjährigen ESC-Beitrag „Running With Lions“. Super, das LRT seinen Teilnehmer trotz Halbfinal-Aus nochmal so eine Bühne bietet.

Jetzt stehen die beiden Moderatoren auf der Bühne. Ganz klassisch: Gabrielė im roten Kleid, Giedrius im schwarzen Anzug und mit Fliege. Das hat doch Stil. Die beiden stellen nun (vermutlich) die Juroren des heutigen Abend vor. Wenn ich richtig durchgezählt habe, besteht die Jury heute Abend nicht mehr nur aus 5, sondern aus 11 Personen.

Nun werden zum ersten Mal die Kandidaten des heutigen Abends vorgestellt. Die Vorentscheidung in Litauen ist etwas gesetzter als in anderen Ländern und deshalb lässt sich am höflichen Applaus des Publikums nicht wirklich ablesen, wer der Favorit des heutigen Abends ist.

Und dann geht’s jetzt auch schon los…

1. Aistė Pilvelytė – Unbreakable

Aistė zeigt uns den Auftritt, den wir bereits kennen. Sie trägt ein beiges Glitzer-Kleid und eine lange, dank der Windmaschine wehende Schleppe. Darüber, dass „Unbreakable“ eben ein typischer Schwedenschlager ist, wurde hier in den letzten Wochen ja schon ausführlich diskutiert. Macht zwar Spaß, ist aber natürlich keine musikalische Hochkultur. Aistė bewegt sich etwas seltsam, singt aber okay.

Wertung: 13/20 Punkten

2. Rūta Loop – We Came From The Sun

Rūtas Song ist im Vergleich dann doch schon eine ganze Ecke moderner. Schön elektronisch und die Performance wunderbar futuristisch und mit Natur-Bezug. Sie singt den nicht gerade einfachen Song außerdem wirklich gut.

Wertung: 15/20 Punkten

Nach jedem Beitrag darf Ex-ESC-Teilnehmerin Ieva den jeweiligen Act interviewen. Weil mein Litauisch etwas eingerostet ich, verzichte ich aber an dieser Stelle auf eine Übersetzung dieser Kurz-Interviews – stelle mir die Antworten aber etwa so vor wie im ESC-Pressezentrum (Beste Chance meines Lebens, alle hier sind so nett, dabei sein ist alles).

3. KaYra – Alligator

KaYra hat bei ihrer dritten Performance in dieser Vorentscheidung das mittlerweile dritte Outfit an. Und das hier ist gar nichts, jetzt macht sie plötzlich auf Strandparty meets Orange is the New Black. Die Performance ist aber durchdacht und der Song ein Ohrwurm. Auf die Publikumsanimation stehe ich aber gar nicht.

Wertung: 14/20 Punkten

4. Monika Marija – If I Leave

Monika Marija sieht aus wie auch schon in der Vorrunde und im Halbfinale: Kurzes, rotes Samtkleid, Stiefel, schlimme Dauerwellen-Haare. Sie macht wohl extra auf Country-Girl, das wirkt aber sehr gewollt. Die Inszenierung ist schön und sie singt gut. Auch der Song tut niemandem weh, aber er ist halt doch auch sehr langweilig.

Wertung: 11/20 Punkten

So, nun muss etwas Zeit überbrückt werden. Die Juroren werden nach ihrer Meinung und dem Zwischenstand gefragt und antworten wie gewohnt SEHR ausufernd. Ich hoffe mal, dass jetzt nicht alle 11 Jurymitglieder befragt werden..?!

So, Jury-Pause vorbei und weiter geht’s…

5. Meandi – DRIP

Das Positive zuerst: Tolle Farben. Außerdem ein ganz lässiger Beat. Das Gesamtkunstwerk „Drip“ erschließt sich mir aber nicht und ich finde es bemerkenswert, dass Meandi damit bist ins Finale gekommen ist. Hüftschwung kann er ja…

Wertung: 7/20 Punkten

Und jetzt sind wir in der ersten Werbepause…

Nutzen wir die Zeit doch für einen kurzen Zwischenstand. Unsere bisherigen Favoriten sind Rūta Loop, KaYra und Aistė (in dieser Reihenfolge). Aber es kommen ja noch drei Acts und unter anderem auch die großen Favoriten The Roop…

6. The Roop – On Fire

Na bitte, schon geht sogar das litauische Saalpublikum mal aus sich raus. Schon die Inszenierung mit dem roten Bühnenlicht, der Choreografie und ja, sogar dem weißen Rollkragen-Shirt ist einfach toll. Und dann ist „On Fire“ auch noch ein echter Ohrwurm, modern, Indie und würde dem ESC richtig gut tun. Love it!

Wertung: 17/20 Punkten.

Auch das Publikum ist wieder begeistert. Ich denke, wir sind uns einig: Nur noch die Jury kann The Roop verhindern…

7. The Backs – Fully

Die vier Damen sind ganz in Schwarz gekleidet und die Inszenierung sehr düster. „Fully“ singen sie gut, aber das Lied dümpelt dann doch etwas vor sich hin und ist sehr getragen.

Wertung: 10/20 Punkten

8. Monique – Make Me Human

Die futuristische Anfangsszene finde ich sehr gut inszeniert. Und überhaupt ist dieser Auftritt sehr durchdacht und wird nicht langweilig. Auch der Song ist nicht schlecht und ich könnte mir vorstellen, dass er auch international funktioniert.

Wertung: 16/20 Punkten.

Damit haben wir unsere beiden Favoriten: The Roop und Monique. Jetzt sind wir mal gespannt, ob das die Jury und die litauischen Televoter genauso sehen.

Puh, jetzt haben wir wieder eine sehr lange und ausufernde Bewertungsrunde der Juroren gehört. Wann bekommen wir ein Ergebnis?

So schnell wohl noch nicht, denn jetzt kommt erstmal noch ein Schnelldurchlauf…

Ah, toll. Jetzt kommt erstmal noch Samanta Tīna, die in Rotterdam Lettland vertreten wird. Ihre Performance sieht mehr oder weniger 1:1 so aus wie auch schon im lettischen Finale und Samanta hat ja auch schon verlauten lassen, bis zum ESC nicht allzu viel ändern zu wollen.

Und wir scheinen uns nach wie vor noch nicht auf die Ergebnisverkündung zuzubewegen. Nachdem es nun noch eine Aktion für einen guten Zweck (so habe ich das verstanden) gab, tritt nun noch eine der Jurorin auf.

Puh, so langsam darf es gerne auch mal weitergehen…aber sie singt jetzt ihr mittlerweile schon drittes Lied…

Jetzt ist sie aber ENDLICH durch. Kommt jetzt vielleicht ein Ergebnis?

Da ist es! The Roop haben sowohl das Publikums- als auch das Jury-Voting haushoch gewonnen und fahren damit für Litauen zum ESC nach Rotterdam. Ganz herzlichen Glückwunsch!

Die Punktevergabe war jetzt zwar etwas sehr lieblos und schnell, aber was zählt ist ja, dass das Ergebnis gut ist. Und hier sind nochmal die Votings im Detail:

Televoting:

  1. The Roop (34585 Punkte)
  2. Monique (10366)
  3. Aistė Pilvelytė (6479)
  4. Monika Marija (5439)
  5. Rūta Loop (1528)
  6. KaYra (1109)
  7. The Backs (682)
  8. Meandi (469)

Juryvoting:

  1. The Roop (128 Punkte)
  2. Monique (101)
  3. Monika Marija (87)
  4. Rūta Loop (75)
  5. Meandi (63)
  6. Aistė Pilvelytė (62)
  7. KaYra (47)
  8. The Backs (42)

Nochmal herzlichen Glückwunsch an The Roop, vielen Dank Euch für die vielen Kommentare und einen schönen Abend noch!


172 Kommentare

  1. 04. Monika. Wenn mann als erstes ihre fürchterliche frisur sieht, erschreckt man erst mal. Der song ist ganz nett.
    Rauscht so vorbei……
    Exp.2pts.+pub. 1pts.=3pts.

  2. KaYra hat mich letztlich mit ihrer unverkrampft sympathischen Performance völlig für sie eingenommen und könnte bei mir sogar noch an The Roop vorbeiziehen, aber ich bin genug Realist, um zu wissen wie unwahrscheinlich ihre Wahl ist …

  3. diese monika ist aber ein juryliebling wenn ich das richtig mitbekommen habe – mal sehen wo die jury die diesmal hinsetzt.

  4. Meandi – DRIP: Eigentlich ganz interessant. Immerhin was anderes. Ob das auch in einem deutschen VE auftreten dürfte?
    Für mich persönlich ganz annehmbar. Muss aber nicht unbedingt nach Rotterdam

  5. Finde ich ja total toll, dass die es ins Finale geschafft haben. Der Song ist sicher nicht jedermanns Sache, aber ein netter Farbtupfer ist es allemal, auch wenn sie sicherer Letzter werden. In Estland gab es früher solche schrägern Sachen am laufenden Band.

  6. Funky klingt ja immer gleich nach Spaßbeitrag, daber war der musikalisch sehr gut, klasse LED nur zum Schluss gingen ihm die Ideen aus, hätte auch 2 Minunten gereicht.

  7. Vaidotas Valiukevicius ist einfach nur hammer. Ich und alle sind auf und weg. Für mich eines der besten esc-songs aller zeiten.
    Exp.6pts.+pub. 6pts.=12pts super

  8. Mit „On Fire“ werde ich wohl nicht mehr warm, aber The Roop machen performance-technisch tatsächlich einiges her. Mein Herz schlägt zwar für Monique, aber bevor wir Monika kriegen, bin ich mit ihnen auch völlig zufrieden.

  9. das war weltklasse!
    auch wieder den schicken rollkragenpulli und die pumphose angehabt – perfekto!
    das müßte doch mit dem teufel zugehen…

  10. Ach ja, das waren die mit dem Kraftwerk Thema im Refrain. Irgendwie erinnerten sie ja an eine durchgeknallte Modenschau, wäre auf jeden Fall eine Bereicherung des Finales, wenn auch musikalisch nicht die Offenbarung.

  11. Für mich neben KaYra klarer Favorit, wobei ich Moniqué auch nochmal eine Chance geben möchte – irgendwas muss doch an der dran sein, wenn die so abgefeiert wird.

    Allerdings nutzt sich „On Fire“ auf Dauer schon ein wenig ab, wie auch die witzige aber auch stets gleiche ironische Performance – gerade das hat mir bei KaYras wechsellaunigen Auftritten so gut gefallen.

    Aber schön, dass Ieva anscheinend auch gut auf The Roop zu sprechen ist.

  12. The Backs sind übrigens vier der fünf Backings von Jurijus aus Tel Aviv. Haben ein bisschen was von O’G3NE auf Valium. Ganz hübsch, aber chancenlos.

  13. Moniques Liedist ja was ganz seichtes. Dümpelt vor sich hin, optisch sieht sie mit der Ponyfrisur aus wie „Leiser“-Lea, 5/10

  14. Monique. Also meins ist es nicht ganz. Dieser anzug und die bewegungen.?? Könnte gern zweiter werden aber kein vergleich mit on fire
    Exp. 2,5+pub 3,5pts.=6pts

  15. Neee …
    Mit Moniqué geht es mir vie Andi (und den anderen) mit „Attention“ in Norwegen – schön isnzeniert und auch kopfmäßig ansprechend, aber der Song erreicht mich auch nach mehrmaligen Versuchen überhaupt nicht.

  16. Musste die diesen unvorteilhaften Anzug nur anziehen, weil da das Herz eingebaut war? Das Lied war in der Einfachheit sehr schön, der Auftritt hat mir aber gar nicht gefallen.

  17. Das Staging war super, gesanglich hätte sie noch einen Tick mehr aus sich raus gehen können. Mal schauen; am Ende wird es bestimmt so spannend wie letztes Jahr.

  18. Ich finde „Make me human“ zwar weiterhin ein bisschen langweilig, aber sogar das habe ich heute gerne gehört In dieser wirklich schönen VE reicht es aber nur zu meinem Platz 8.

    Ich hoffe, The Roop schaffen es, und wenn das unglücklicherweise nicht klappen sollte, dann bitte KayRa (toller Auftritt heute) oder Ruta Loop.

  19. Da ich die ersten beiden leider verpasst habe:
    wo sind denn die ganzen Aisté-Fans hin (alle beim MF?) oder hat sie ihren Auftritt irgendwie versemmelt?

      • Mir war auch nichts aufgefallen, was in Richtung Versemmelung deuten könnte. Übrigens habe ich mich soeben über den Schnelldurchlaufausschnitt von „Alligator“ ein bisschen geärgert, da hätte es bessere Passagen gegeben.

  20. Unser resultat,
    8. Meandi 0 points
    7. The B(l)acks 1,5 points
    6. Monika Marija 3 points
    5. Ruta loop 4 points
    4. Monique 6 points
    3. Aisté 7 points
    2. Kayra 9points
    And finaly……………
    THE ROOP 12 POINTS
    Klarer fall

  21. Also wenn man the Roop nur im Schnelldurchlauf hort und nicht sieht, kommt man nicht auf die Idee, dass man da einen Gewinner hat.

      • Ich mag es ja – die Dynamik, die Performance, ihren Gesang, aber es ist halt etwas repetitiv und nicht besonders melodisch.

      • Stimmt schon ein bisschen mit der Repetitivität, aber das Lied besteht ja auch nur aus höchst repetierwürdigen Passagen! Wobei ich mich in meinem allerersten Kommentar zu diesem Song ja selbst kritisch über die Instrumentalpassagen geäußert hatte – wie konnte ich nur! 🙂

  22. aber an The Rooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooop kommt heute niemand heran. Ich kann mir sogar vorstellen, dass The Roop den ESC 2020 gewinnen kann.

    • The Roop und Samanta Tina (mit einem Auftritt wie in den Auditions) auf den ersten beiden Plätzen in Rotterdam, das wäre toll!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.