Live-Blog Ukraine: Finale Vidbir 2020

Vidbir 2020
Quelle: Eurovision.ua

Es ist soweit: Um 18 Uhr startet heute das Finale des ukrainischen Vorentscheids Vidbir 2020. Sechs Acts wollen die Ukraine beim ESC in Rotterdam vertreten, nur einer wird Jury und Zuschauen überzeugen können. Vidbir war im vergangenen Jahr der kontroverseste Vorentscheid des Jahrgangs, der zur Nicht-Teilnahme des Landes am Wettbewerb in Tel Aviv führte. In diesem Jahr soll alles anders laufen, doch sicher ist bei den ukrainischen Vorentscheidungen bekanntlich nie etwas.

Das ist die Startreihenfolge für das Finale:

  1. Krutь – 99
  2. Jerry Heil – Vegan
  3. Go_A – Solovey
  4. David Axelrod – Horizon
  5. Khayat – Call For Love
  6. Tvorchi – Bonfire

Einen Vorbericht zur Show mit allen Clips der Teilnehmer gibt es hier. So viel sei gesagt: Aus zwei Semifinals qualifizierten sich jeweils drei Beiträge für das Finale. Eine Wildcard oder einen Direktfinalisten gab es nicht. Ebenso gibt es keinen klaren Favoriten in diesem Jahr, wobei Khayat und „Call For Love“ den meisten Zuspruch der ESC-Fans und der ESC-kompakt-Leser bekommt.

Welcher Beitrag ist dein Favorit für das Vidbir-Finale 2020?

  • Khayat - Call For Love (26%, 82 Votes)
  • Go_A - Solovey (24%, 76 Votes)
  • KRUTЬ – 99 (23%, 73 Votes)
  • Tvorchi – Bonfire (11%, 33 Votes)
  • Jerry Heil – Vegan (10%, 31 Votes)
  • David Axelrod – Horizon (6%, 19 Votes)

Total Voters: 314

Loading ... Loading ...

Jury und Zuschauer dürfen heute jeweils bis zu 8 Punkten verteilen, der Gewinner hat demnach idealerweise 16 Punkte insgesamt, wie etwa Tvorchi im zweiten Halbfinale.

Das ganze Spektakel könnt Ihr hier ab 18 Uhr live mitverfolgen:

+++ LIVE-BLOG +++

Willkommen zu unserem Live-Blog vom Vidbir-Finale 2020! Ich, Max, werde hier kräftig über den Vorentscheid in Kiew tickern. Bitte kommentiert fleißig mit und sagt mir, wie ihr die Beiträge findet. Ich werde sie selbst auf einer Skala von 1 bis 10 Punkten bewerten und kommentieren, was da so alles in der Sendung passiert. Los gehts!!

18:02 – Die Sendung fängt an mit einem Rückblick über… Verka Serduchka! Ihren Auftritt in Helsinki und ihre Coverversionen von Toy letztes Jahr in Tel Aviv.

18:03 – und da steht sie auch schon auf der Bühne und begrüßt das Publikum. Ihre Mutti darf natürlich nicht fehlen… Was fehlt sind auf alle Fälle meine Ukrainisch-Kenntnisse :/ Würde sehr gerne wissen was die da jetzt gerade so sagt. Aber, sie fängt mit Lasha Tumbai an! EINS ZWEI DREI TANZEN!

18:05 – Ich muss euch wahrscheinlich nicht erzählen, dass der Künstler hinter der Verka-Figur, Andrij Danylko, teil der Dreiköpfigen VE-Jury ist. Später soll auch seine Jury-Kollegin Tina Karol auftreten.

18:10 – Lasha Tumbai heizt natürlich immer richtig ein. Jetzt macht sie weiter mit einem ihrer Hits, „Tuk Tuk Tuk“. Das wurde aber wirklich nur kurz angestimmt.

18:12 – Oh jetzt aber eine modernere Nummer, und zwar ganz auf Englisch das „Make it rain champagne“. Kannte das jemand von euch?

18:16 – Und das wars mit dem Verka- Medley. Moderator Serhij Prytula übernimmt jetzt. Die Show wird übrigens live vom Zentrum für Kunst und Kultur in Kiew ausgestrahlt.

18:20 – Nun werden Einspieler und kleine Statements der Teilnehmer  gezeigt. Leider hört man keine Publikumsreaktionen, die würden mich jetzt interessieren. Wir haben ja echt keinen klaren Frontrunner heute.

18:25 – Beim Einlaufen der Finalisten konnte man die Reaktionen des Publikums hören. Die waren meiner Meinung nach bei Go_A, Khayat und bei Tvorchi am lautesten, was meint ihr?

18:27 – Der Moderator wünscht allen viel Glück, das habe ich verstanden :D, und bei Tina Karol kullern schon die ersten Tränen! Oh Mensch Tina, es hat doch noch garnicht angefangen…

18:29 – Neben Tina Karol wird auch der dritte Juror, Vitaliy Drozdov, vorgestellt. Er ist Musik- und Radio-Produzent.

+ Werbeblock +

Cool dass ihr die Publikumsreaktionen auch so gesehen habt. Es bleibt weiterhin sehr offen. Ich muss meinem Kollegen Douze Point recht geben was die Outfits betrifft. So müssen wohl die ukrainischen X-Men aussehen!

18:42 – Weil manche gefragt haben: Jau, jetzt läuft die Werbung, solange sehen wir ein Standbild.

18:45 – Und weiter gehts!! Und zwar gleich mit Krutь!

1. Krutь – 99: Während dem Einspieler wurden Reaktionen von ESC-Fans zu ihrem Auftritt gezeigt. Zudem sagte sie auf Englisch, dass traditionelle ukrainische Instrumente spielt. Krutь gewann ja das erste Semi und darf gleich das Finale eröffnen. Anders als im Halbfinale ist sie richtig aufgestylt und steht im Zentrum der Bühne auf einem Podium. Man erkennt sie fas nicht wieder… holla…

Es hört sich fast wie ein ukrainisches Wiegenlied an. Traditionelle Klänge vereinigen sich mit ihrer lieblichen Stimme die, auch wenn das Lied nicht so schwer zu singen ist, on point waren.

Ich gebe ihr 5/10 Punkte. Es ist nichts was ich privat hören würde, ich verstehe jedoch wieso es das erste Semi gewinnen konnte. Sie erschafft eine magische Atmosphäre auf der Bühne. In Rotterdam werden wohl so einige andere mit sachten Klängen starten, „99“ könnte sehr leicht untergehen.

18:55 – Krutь hat sich der Jury gestellt und durfte sich dann selbst dem Publikum mitteilen, dabei wurde sie sichtlich emotional. Ein Vögelchen hat mir gezwitschert,  dass sie über das traditionelle Instrument „Bandura“ sprach. „Heute feiert die Bandura einen Sieg. Das Instrument, dass ich seit 15 Jahre spiele und das ich mit ganz Europa teilen möchte“.

2. Jerry Heil – Vegan: So und jetzt packen alle bitte Fleisch und Milchprodukte weg! Im Einspieler erhält sie Unterstützung von anderen Veganern, die halten zusammen.

Gewohnt bunter Auftritt von Jerry. Man muss einfach sagen dass ihr Beitrag von der Geschichte lebt, über was sie eigentlich singt. Mit einem anderen Text, hätte sie ganz sicher nicht so viel Aufmerksamkeit bekommen.

Das Lied, Jerry und ihr Style sind eben groovy (benutzt man das Wort noch?). Die Bridge ist schon etwas witzig, holly guacamoly! Stimmlich ist es absolut keine Meisterleistung, aber der Gesang steht bei „Vegan“ auch nicht im Vordergrund.

Von mir gibt es 2/10 Punkte. Es ist schon lustig, meinen Nerv trifft es absolut nicht. Auch hier sehe ich trotz Message, die man gut finden kann oder nicht, keine Chance in Rotterdam. Es würde mich auch sehr wundern, falls sie heute das Ticket löst.

19:13 – Jerry sagt, dass sie bewusst auf einige Elemente verzichtet hat, die sie noch beim Auftritt im Semi auf der Bühne hatte. Sie meinte dass diese ablenken könnten… also von der Message?

19: 14 – Andrij (Verka) bemängelt dass die neue Show nichts mit dem Lied zu tun hat. Jerry meint jedoch, dass das Weltrum wie ihr Lied eben modern und progressiv seien. Andrij konnte darauf, dass man ein Lied/Auftritt auch ohne Erklärung verstehen müsse.

3. Go_A – Solovey: Die Einspieler sind wirklich cool gemacht. Es werden Reaktionen zu den Songs gezeigt, es kommen Clips von Leuten die die Künstler anfeuern.

Nun ja Solovey, das muss man auch mögen. Erinnert natürlich an Polen 2019, diese Art Schrei-Gesang ist ja in einigen Ländern Ost-Europas verbreitet.

Das Lied versucht wie so oft moderne und traditionelle Klänge zu vereinen. Sicherlich gelingt das auch, doch dieser spezielle Gesang ist nicht jedermanns Sache. Und das ist auch der Knackpunkt bei mir. Deswegen gibt es von mir nur 3/10 Punkte.

19:30 – Andrij sagt das Go_A seine Favoriten sind, sie könnten die Ukraine auf eine völlig neue Art und Weise vertreten. Das Publikum mag GoA definitiv, anders als Jerry bekommen sie viel Lob von der Jury.

+ Werbeblock +

Sooo Halbzeit würde ich sagen. Ich denke dass von den ersten drei Acts nur Go_A vielleicht eine Chance haben. Ich hatte mich wohl nicht verhört, als die Finalisten eingelaufen sind – Go_A sind beliebt!

Und weiter geht es!

3. David Axelrod – Horizon: Die einzige waschechte Ballade beim Finale. Gefühlt kommt der Song einige Jahre zu spät, genauso wie sein Style aber hey, er wartet ja nicht bei mir daheim auf mich O.O

Anders als beim zweiten Semi hat er sich dieses Mal für einigen kernigeres Erscheinungsbild entschieden. Hat etwas von den Greyjoys von Game of Thrones. Zudem sind die Engel verschwunden, die noch beim zweiten Halbfinale mit dabei waren.

Viel Pathos bei „Horizon“. Mikrofonständer weggeschmissen, Windemaschine auf Stufe 5 (von 4) und ab gehts! Es ist ne nette Nummer, wie gesagt kommt sie aber 2020 etwas altbacken daher. Von mir gibt es 2/10 Punkte. Ich verspreche, später bin ich spendabler!

19:53 – Der Moderator vergleicht David mit John Snow, lag also mit meiner Game of Thrones-Einschätzung nicht so daneben 😀

19:56 – Laut David sind die Engel verschwunden, weil er „auf die Kommentare der Fans geachtet hat“. Innerhalb von zwei Tagen hat er so ein neues Staging kreieret.

So und nun kommen die harten Knochen

5. Khayat – Call For Love: Khayat wird ja von den ESC-Fans und den Lesern von ESC kompakt favorisiert. Es ist eine der wenigen tanzbaren Nummern im Finalen. Auch sein Gesang ist traditionell angehaucht, zudem liefert er guten Club-Stampfer. Anders als zum Beispiel Maruv letztes Jahr, fehlt ihm der gewisse „Bang“. Ich bin jedoch gespannt auf den Auftritt.

Solider Auftritt von Khayat. Auch seine Stimme oder besser gesagt sein Gesangsstil ist gewöhnungsbedürftig. Aber ich kann mich in diesem Fall damit anfreunden. Außer dem Outfit hat er fast nichts seit dem Semi geändert. Das Publikum feiert „Call for Love“, aber nicht so sehr wie „Bang“ im vergangenen Jahr.

Von mir gibt es 7/10 Punkte. Ich weiß dass die Ukraine Beiträge sehr gut in Szene setzen und „revampen“ kann, deswegen sehe ich die Ukraine damit im Finale, jedoch nicht unfassbar weit vorne.

20:10 – Jetzt bringt Tina Karol den Jungen auch noch zum heulen! Sie sagt, dass er ihr astraler Bruder sei… das… muss ich jetzt nicht verstehen… Zuvor sagte Khayat übrigens, dass er nicht nochmal bei einer VE teilnehmen wird, falls er es heute nicht schafft. Ohje..

6. Tvorchi – Bonfire: Und da sind wir „schon“ beim letzten Act. Tvorchi haben sich als einer der Favoriten herauskristallisiert, sie gewannen das zweite Halbfinale mit einem Punkt Vorsprung vor Khayat.

Der Gesang ist etwas OFF, irgendwie vermute ich, dass er Probleme mit dem Ton hat. Das Lied ist modern, keine Frage, jedoch ist der Drop nicht wirklich innovativ. Das Publikum klatscht mit. Der Gesang stört mich wirklich.

Von mir gibt es 3/10 Punkte. Leider trifft es absolut nicht meinen Geschmack, tut jedoch nicht wirklich weh, nur wenn der Sänger gegen ende grölt. :/

20:24 – Die Juroren loben den neuen und modernen Sound von Tvorchi, der zeigen würde, wie sich die ukrainische Musikszene gemeinsam mit anderen europäischen Staaten entwickelt.

Die Zuschauer durften von Anfang an über App abstimmen, die „positiven Bewertungen“ sehen gerade so aus:

Go_a 67%

Khayat 66%

Krut 64%

Tvorchi 62%

Jerry Heil 40%

David 39%

20:30 – Jetzt läuft der erste Schnelldurchlauf. Als Pausen-Acts wurden Jamala und Tina Karol angekündigt.

Torch haben durchwachsene Kritik bekommen und landeten in der App auch auf Platz 4. Zusammen mit dem Gesang könnte es das Aus sein für das Duo. Andrij war besonders hart zu ihnen und meinte, dass der Song einfach nichts ukrainisches hätte und das er sehr austauschbar sei. Ebenfalls hätte das Lied seiner Meinung nach keine Chance beim ESC.

20:37 – Ich denke das läuft alles auf Go_A oder Khayat hinaus. Mein Ranking:

Khayat 7/10

Krut 5/10

Go_A 3/10

Tvorchi 3/10

Jerry Heil 2/10

David 2/10

Wie sieht es bei euch aus?

20:48 – Jamala wurde wieder hereingelassen! Sie ist übrigens zum zweiten Mal schwanger und singt ein Lied auf ukrainisch, dass ich leider nicht kenne. Kennt ihr es? Crimea is Ukraine??

20:55 – So jetzt total off the script. Alle Finalisten werden auf die Bühne gebeten. Khayat und Go_A bekamen dabei den meisten Applaus. Ich dachte Tina Karol singt noch?

20:57 – Die Juroren geben ihre Ergebnisse bekannt:

1 Punkt – Jerry Heil

2 Punkte – Tvorchi

3 Punkte – David

4 Punkte – Khayat

5 Punkte – Krut

6 Punkte – Go_A

Ein weiterer Werbeblock jetzt, dann singt Tina Karol und DANN kommen die Punkte vom Publikum.

Nun das ist jetzt ein Schlag für Khayat und seine Fans. Er braucht die Höchstzahl der Zuschauer und muss darauf hoffen, dass Go_A höchstens 4 Punkte bekommen. Dann gäbe es zunächst nur einen Gleichstand. Krut könnte nun doch vorne mitmischen, Go_A sind mit einem Fuß in Rotterdam.

21:14 – Ich weiß nicht wie gerade die Stimmung bei den ukrainischen Zuschauern ist. Es kann natürlich sein, dass man nach langer Zeit nun wieder etwas traditionelles, eben etwas „ukrainisches“ zum ESC schicken möchte. Hätte Khayat fünf Punkte von der Jury bekommen, wäre es nun etwas offener Dreierkampf. Ich glaube jedoch nicht, dass der Zuschauer Go_A und Krut vernachlässigt.

21:21 – nun geht es ans Eingemachte – es kommen die Zuschauerpunkte.

1 Punkt – Jerry Heil

2 Punkte – David

3 Punkte – Tvorchi

4 Punkte – Krut

5 Punkte – Khayat

6 Punkte – Go_A!

Go_A GEWINNEN VIDBIR UND FAHREN FÜR DIE UKRAINE NACH ROTTERDAM!

Und sie bekommen noch einen Korb von Doppelherz! Was für ein Abend für die Band. Sie konnten Jury und Zuschauer gleichermaßen überzeugen, die Sängerin ist fassungslos.

Vielen Dank an euch dafür, dass ihr fleißig mit mir kommentiert habt! Was haltet ihr vom diesjährigen Vidbir? Seid ihr zufrieden mit dem Sieger Go_A? Lasst es uns wissen! 🙂  


288 Kommentare

  1. Ich konnte erst gegen 20 Uhr loslegen, jetzt habe ich aufgeholt (es gab ja ziemlich viel dazwischen zum Überspringen). Das ist ein toller Vorentscheid, ich fand heute Abend sogar „Horizon“ gar nicht so schlecht und „Vegan“ fast gut. Aus meiner Spitzengruppe ist Krutь etwas abgefallen, ein wunderschönes Lied, aber der Gesang war doch etwas störend, sodass es mein Platz 3 wurde, knapp vor Tvorchi, auch das gesanglich nicht so überragend.

    An der Spitze Go_A und Khayat mit wundervollen Liedern, zwischen denen ich mich nicht entscheiden kann. Beide waren in meinen Ohren auch stimmlich voll überzeugend, ich weiß nicht, was da manche gehört haben.

    Habe ich eigentlich schon mal erwähnt, dass ich Jurys nicht ausstehen kann? Auch beim litauischen Vorentscheid haben die mich unheimlich gestört. Ich find’s so fies, wenn die Künstler sich direkt nach ihrem Auftritt da hinstellen und das Jurygeschwätz aushalten müssen.

    • Ich erinnere mich noch gut, wie Erica Jennings deshalb vor zwei Jahren im litauischen Vorentscheid zugunsten von Monika Marija zurückgetreten ist – sinngemäß, weil Jennings nicht bereit war, sich von ein paar Pappnasen über den Wert ihres Songs volltexten zu lassen.

      • Danke für diese Information, Frédéric! Den Namen Erica Jennings werde ich mir merken (ich denke einfach an den schwedischen Grand-Prix-Beitrag Jennifer Jennings) und in ihre Musik reinhören. Eine sehr beeindruckende Entscheidung!

        Ich bin gerade noch am Slowenien-Hinterherhören, muss da mal wieder hin 🙂

  2. „Als Pausen-Acts wurden Jamala und Tina Karol angekündigt.“ Oh Gott das kann lang werden, bin dann doch lieber in Sowenien

  3. Bei Krutь habe ich das Jury-Geplänkel nicht mitbekommen, frage sich aber, ob das patriotische Gelaber bei der bekannten Vidbir-Historie nicht auch taktisch motiviert ist, vielleicht sogar ein Stück weit eingefordert wird.

    Würde mich jedenfalls überraschen, wenn sie nicht die Jury-Höchstwertung bekommt (allerdings auch für den Song). Bei den Zuschauern kamen in meiner Wahrnehmung auch Go_A sehr gut an und hey, hatten immerhin national-folkoristische Ansätze bis in die Kleidung getragen. Sind aber ulkigerweise auch beides meine Favoriten …

  4. @blogger
    das läuft in der tat auf echt ukrainisch oder eben fake ukrainisch(kajak) aus – würde aber dem weißen engel noch eine chance geben wenn er das televoting gewinnt.

    MF ist im übrigen unterirdisch schlecht – wann kommt nr.7?

  5. Khayat und Tvorchi beide mehr oder weniger abgestraft… kann doch nicht wahr sein. Wenn der Jahrgang so weitergeht, bleibt Armenien meine Nummer 1… das kann doch nicht so gewollt sein… 🙁

  6. Die Jury vergibt Punkte, dann kommt Tina als Intervall-Act, und dann die Zuschauerpunkte. Dass die Jurypunkte nicht vergeben werden, nachdem die Leitungen geschlossen sind, ist sehr zweifelhaft.

  7. Go_A sind Jurysieger. Mega!!!!! 🎉
    Tvochi leider abgeschlagen auf dem vorletzten Platz. Schade, aber wegen der gesanglichen Schwächen und ob der Tatsache, dass der Sänger kein patriotischer Ukrainer ist, nicht überraschend.

    • warum?
      es sind die beiden acts vorne,die am ehesten ukrainische kultur repräsentieren – ich bin auch für den weißen engel,weil ich glaube,der könnte mit seiner magie ganz (ESC) europa verzaubern aber es ist wie es ist – wenn khayat das televoting gewinnt und go_a nicht mindestens zweiter wird haben wir den schlamassel.

  8. Wow… ich bin begeistert!
    Go-A wird natürlich ein Act der die Fans sehr spalten wird, aber ich würde es cool finden wenn sie es jetzt wirklich schaffen…

    • abwarten – wenn der weiße engel das televoting gewinnen sollte haben wir was ganz anderes aber trotzdem gutes – in den großen esc-borads drehen die gays echt am großen rad,weil ihr khayat nur dritter bei der jury geworden ist.

  9. Vielleicht hat die Jury Khayat auch extra so niedrig gesetzt, damit noch fleißiger für ihn angerufen wird? Alles Televoting- Einnahmen!

  10. Hui, ich habe in meiner persönlichen Rangliste damit einen neuen letzten Platz.
    Ich galube nicht, dass die Ukraine damit das Semi übersteht.

    • Sie werden es zumindest nicht wirklich bedeutend leichter haben als die Polinnen letztes Jahr. Zumal sie im vermeintlich härteren Semi starten.

      • Die Polinnen im letzten Jahr haben mir sehr gut gefallen! Das Lied von heute aber … nee, nix für mich.

      • Polen war aber 11. im Semi mit 2 Punkten Abstand! Und Polen war nie in der Top 10 der Jury, die Ukraine hingegen immer.

  11. das ist richtige sehr gute musik ohne irgendwelche schauwerte,egal in welcher richtung!
    ich trauer sehr mit dem weißen engel,der sicher etwas massenkompaktibler gewesen wäre aber wie heißt es bei highlander so schön:“es kann nur einen geben!“
    der weiße engel wird ihren weg machen – das war prima werbung – Go_A wird ESC-europa zeigen wie man es auch machen kann!
    also g:son und ähnlichen schnick-schnack oder die ewig gleichen balladenschmonzetten.
    wenn ukraine scheitert,ist der ESC mausetot!

  12. Go_A!!!!!! Ich flippe aus! 🥳😻Der erste ESC-Beitrag in diesem Jahr, der mir gefällt. Bin happy! Jetzt muss nur noch Dadi nächste Woche das Ticket für Island ziehen und dann ist die Saison für mich gerettet… 🙃

  13. Ethnorhythmus hat ja durchaus auch seine Anhänger im Voting, Wenn’s was mit halbwegs modernem Beat ist, bin ich auch einigermaßen versöhnt. Vielleicht bekommt sie noch Entspannungsmassagen verschrieben, ihr Gesichtsausdruck ist doch etwas angespannt.

  14. Die verka ist aber so langsam ziemlich ausgelutscht. Den song mag ich zwar, am liebsten nach ein paar bier, aber der typ gehört langsam in die esc-mottenkiste

  15. Aus oben genannten Gründen jetzt nicht total überraschend – mir wäre „99“ noch lieber gewesen, aber mit „Соловей“ kann ich auch sehr gut leben, ist im bisher bekannten ESC-Feld für mich sogar einer der besten Beiträge.

  16. Jedenfalls haben wir hier jetzt eine echte Fundgrube für experimentierfreudige SCC-Paten. Weiss gar nicht, welchen Beitrag ich hier zuerst picken soll …

    • SCC-mäßig bin ich mittlerweile auch so gut aufgestellt, dass meine weiteren Favoriten ruhig mal ihren Vorentscheid gewinnen und nach Rotterdam fahren könnten. 😀

  17. Grauenhaft. Aber die idee, die hinter der wahl von goa steht, versteh ich natürlich. Ich kann den song echt nicht hören, freu mich aber für die ukraine, dass sie etwas eigenständiges schicken.
    Ehrlicherweise kann ich sagen, dass nichts anderes wirklich besser war. Also gute wahl.

  18. @maxe
    du bist doch sicher der vom letzten youtubestream – oder? (ich kannte dich noch nicht)
    da mußt du ggf. mal mehr aus dem quark kommen – will sagen – klar stellung beziehen und sich einmischen.
    egal ob bequem oder unbequem in der persönlichen meinung – z.z. werden mir da zuviele süßigkeiten genascht – sogar in verbindung mit sekt und zuviel rumgeschwafelt,ohne wirklich auf den punkt zu kommen.
    nur mal so als bescheidene anregung. 🙂

    • Anregungen sind immer willkommen 🙂
      Ich denke, dass jeder klar Stellung bezieht im Livestream. Ich habe da noch nie ein Problem gehabt meine Meinung zu sagen, ich bin ja mit meiner Meinung häufig aus dem Rahmen gefallen. Was das einmischen angeht, respektiere ich da die Meinung meiner Kollegen und lasse gerade bei einem Vierer-Stream die Anderen ausreden, ich weiß dass es sonst zu unverständlich wird. Aber ich versuche klarer zum Punkt zu kommen, falls ich das nicht getan habe.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.