Live-Blog Weißrussland: Finale Natsionalniy Otbor 2020

ESC-Eurovision-Belarus-2020-Vorentscheid-Aufmacher

Kopf an Kopf mit Deutschland: Während sich Weißrussland beim ESC im letzten Jahr direkt vor dem deutschen Beitrag platzieren konnte, hält die osteuropäische Nation ihren Vorentscheid Natsionalniy Otbor 2020 auch direkt einen Tag nach der Bekanntgabe unseres Beitrages ab.

Im letzten Jahr erreichte der weißrussische Beitrag „Like it“ von der jungen Sängerin ZENA im Finale des Eurovision Song Contest mit 31 Punkten Platz 24. Damit gehörte die Platzierung aber sogar schon zu den besseren Ergebnissen – denn bei bisher insgesamt 16 Teilnahmen konnte Weißrussland überhaupt nur sechsmal das Finale erreichen. Bisher nur einmal gelang dabei der Sprung unter die besten Zehn: Dmitry „Koldun“ Kaldun konnte seinen Beitrag „Work your Magic“ 2007 mit Hilfe von Philip Kirkorow auf einen guten 6. Rang platzieren.

Der weißrussische Sender BTRC hat es diesmal anfangs ganz besonders spannend gemacht: Erst zum Jahreswechsel wurde bekanntgegeben, überhaupt wieder einen Vorentscheid durchzuführen. Am 27. Januar wurden dann aber auch schon die Live-Auditions durchgeführt und direkt danach gab BTRC auch schon die 12 Acts bekannt, die es in die Vorentscheidung geschafft haben. Drei Tage später loste man die Startreihenfolge aus und gab den Termin von Natsionalniy Otbor 2020 bekannt.

Startreihenfolge:
1. NAPOLI — “Don’t Let Me Down”
2. Sasha Zakharik — “Rocky Road”
3. Anastasiya Malashkevich — “Invisible”
4. CHAKRAS — “La-ley-la”
5. Anastasiya Glamozda — “Burning Again”
6. Anastasiya Razvadоvskaya — “Hello”
7. Yan Yarosh — “Fire”
8. Angelika Pushnova — “True Love”
9. Darya Hmelnitskaya — “On Fire”
10. AURA — “Barani svajo”
11. KeySi — “Chili Pepper”
12. VAL — “Da vidna”

Über Abwechslung kann man sich diesmal aber nicht beschweren: Die Sängerin AURA, die schon zum zwölften Mal versucht, das Land zu vertreten, trifft hier auf das elektronische Duo VAL, das erst im vergangenen Jahr gegründet wurde. Auch in Bezug auf die Songs sehen wir Vielfalt: CHAKRAS ‚„La-ley-la“ spielt beispielsweise mit slawischer Volksmusik, während KeySis „Chili Pepper“ rein für die Tanzfläche konzipiert wurde. Letzteres ist bislang auch Euer Favorit für den heutigen Abend.

Wer ist Euer Favorit der weißrussischen Vorentscheidung 2020?

  • KeyCi – Chili Pepper (24%, 43 Votes)
  • CHAKRAS – La-ley-la (21%, 37 Votes)
  • VAL – Да вiдна (11%, 19 Votes)
  • Angelika Pushnova – True Love (10%, 17 Votes)
  • NAPOLI – Dоn’t let me down (10%, 17 Votes)
  • Yan Yaroche – Fire (6%, 11 Votes)
  • Sasha Zakharik – Rocky Road (6%, 11 Votes)
  • Anastasiya Glamozda – Burning again (5%, 9 Votes)
  • Anastasiya Malashkevich – Invisible (3%, 5 Votes)
  • AURA – Барані сваё (2%, 4 Votes)
  • Anastasiya Razvadovskaya – Hello (1%, 2 Votes)
  • Darya Khmelnitskaya – On Fire (1%, 1 Votes)

Total Voters: 176

Loading ... Loading ...

Zu sehen ist die für 2 Stunden angesetzte Natsionalniy Otbor 2020 heute ab 20 Uhr hier auf der Homepage des Senders BTRC. Der Sieger wird diesmal zur Hälfte durch eine Jury, zur anderen Hälfte durch die Zuschauer ausgewählt. Man darf aber gespannt sein, welche Skandälchen den weißrussischen Vorentscheid diesmal heimsuchen werden.

Wir bloggen die Geschehnisse in der Show an dieser Stelle live und freuen uns auf Eure Kommentare!

 


 

Ein herzliches Hallo und willkommen zum weissrussischen Live-Blog heute Abend!

Puh… das war knapp. Nun endlich zuhause (Wochenende – Jucheee!!!) und schon gehts gleich los. Leider hatte ich heute keine Chance meine Rechenmaschine anzuschmeißen um vorauszusagen, wer heute das Ticket nach Rotterdam löst. Aber ich gehe davon aus, dass wir das heute verkraften.

Wie schauts bei euch aus, habt ihr alle Beiträge akribisch durchgehört? Ich muss zugeben, dass ich diesmal relativ schlecht vorbereitet bin und die Songs nur mal so überflogen habe. Und ich erwarte nichts großartiges – aber ich bin recht gespannt. Als Fan hat man das ja selten recht unvoreingenommen einen Vorentscheid sehen zu können. Momentan läuft noch Werbung, ich hab also noch ein paar Minuten Zeit mir noch ein schnelles Abendbrot zu zaubern. Gibt es eigentlich essentechnisch etwas typisch weissrussisches?

 

Und schon gehts los, die Show startet! Interessanter Auftakt mit einer Tanzperformance. Gesichtlose Tänzer bewegen sich zu elektrischen Klängen. Das sehr junge Publikum steht übrigens, das sieht man ja auch nicht so oft.

Und schon begrüßen die beiden Moderatoren die einzelnen doch sehr unterschiedlich gekleideten Teilnehmer, die einmal kurz über die Bühne schlendern. Klamottentechnisch ist da auch schon einiges geboten. Von sportlich über Anzug bis hin zum Schlabberlook ist alles dabei. Oh… ich glaube da waren jetzt aber auch ein paar Jurymitglieder dabei…

 

1. NAPOLI „Don’t let me down“
Und schon gehts los: NAPOLI in neon, neben ihr zwei Tänzer. Einer hat ein übergroßes Auge vor seinem Gesicht, der andere einen übergroßen Mund. Hoffentlich purzeln die beide nicht aus versehen von der Bühne. Alles sehr bunt auf der Bühne – bis auf die Tänzer. Feuerfontänen sprühen, das Lied kommt aber nicht so recht aus dem Quark. Textlich unspannend, aber jeder dürfte nach den 100 Wiederholungen nun wissen wie das Lied heißt. Solider Anfang, da geht aber noch was Belarus!
5/10 Punkte

2. Sasha Zakharik “Rocky Road”
Sasha steht allein auf der Bühne, im Hintergrund läuft ein Stop-Motion-Video von ihr. Das Lied ist arg dated, aber der Auftritt ist recht nett dafür. Gesanglich alles tipptopp. Sasha darf gern nochmal wiederkommen mit einem besseren Lied.
3/10 Punkte

3. Anastasiya Malashkevich “Invisible”
Anastasiya steht in schwarzem Glitzerkleidchen und Samanta Tinas-Gedächnishut anfangs allein auf der Bühne. Stimmlich ist auch hier alles gut. Irgendwann setzt ein Beat ein. Das Lied klingt nicht gut produziert und etwas schlagerig, am Ende kommt sie ordentlich ins schreien. Da helfen auch die beiden Tänzer nicht – mehr als 3 Punkte möchte ich hier auch nicht vergeben.
3/10 Punkte

So, kurz Werbung. Durchatmen.

4. CHAKRAS “La-ley-la”
3 Damen in transparenter Regenjacke. Zumindest im Einspieler. Die Bühne ist allerdings sehr mystisch dunkel. Oha… wie beschreibt man denn sowas? Das Lied wirkt wie eine Kreuzung aus einer Shampoowerbung und IVA aus Island. Ach du meine Güte… Optisch irgendwie schon beeindruckend, bunte Blätter und Feuer im Hintergrund. Pferdelaute im Lied. Flöten… Lied im Grunde nicht vorhanden. Ich hab keine Ahnung was das war. Das möchte ich nochmal in Ruhe sehen. Aber nicht beim ESC. Wie soll ich das denn bitte bewerten? Ich versuche es mit verstörten
5/10 Punkten

5. Anastasiya Glamozda “Burning Again”
Interessanter Beginn. Im Hintergrund ein purzle-angestrahlter großer Baum. Irgendein Seidenstoff scheint auf ihrem Anzug gestorben zu sein. Stimmlich etwas wackelig, das Lied … ja, wo ist das Lied geblieben? Irgendwie scheppert es etwas vor sich hin. Am Ende löst sich der Baum in Glitter auf…  Entschuldige, ich habs nicht verstanden:
3/10 Punkte

6. Anastasiya Razvadоvskaya “Hello”
Die dritte Anastasiya in dieser Vorentscheidung liefert dann glatt mal die schlechteste gesangliche Leistung ab. Anfangs auf einem Sofa sitzend hofft sie anscheinend irgendeinen Ton zu treffen. Das Lied ist eigentlich recht chillig und relaxt mit dazugehörigem fehlenden Höhepunkt. Dazu passt aber natürlich nicht ihre gesangliche Qualität. Au backe… Sie versucht es trotzdem wacker. Aber so muss ich leider sagen: „I’m sorry… zero points“
0/10 Punkte.

So, zum Glück wieder Werbung. Und ich hoffe das mein Getränke-Lieferservice der gleich auftauchen wird eine der Werbepausen abpasst… Chris Norman macht noch Musik? Nicht das die BBC das noch erfährt…

7. Yan Yarosh “Fire”
So, der erste Mann im Wettbewerb. Stimmungsvoll sitzt er anfangs am Keyboard (Duncan lässt grüßen). „Fire“ klingt nach uptempo, doch weit gefehlt. Dies ist eine handgemachte Ballade. Musikalisch gar nicht uninteressant. Nichts was den hinlänglichen ESC-Fan begeistern würde, aber etwas was man auch im portugiesischen Vorentscheid sehen könnte. Optisch eine Mischung aus Daniel Schuhmacher und dem deutschen, der 2018 im San Marino-Vorentscheid mit dabei war. Wieder Feuerphontänen. Natürlich, wie sollte es auch anders sein. Und schlagt mich gern, aber das fand ich mit Abstand um besten bisher:
7/10 Punkte

8. Angelika Pushnova “True Love”
Oha, Angelika ist aber aufgekratzt und knutscht erstmal ihren Gitarristen. Uh-ha-ha… Das ist aber mal fröhlich. Sie flitzt über die Bühne als würde sie Kilometergeld bekommen, aber das funktioniert. Lied ist unwichtig aber catchy. Ist mir beim Lieder überfliegen gar nicht aufgefallen. Die beiden Tänzer neben ihr sind zwar so grau wie deren Klamotten und diese gespielte Fröhlichkeit ging mir etwas auf den Keks, aber das hat gefunzt.
6/10 Punkte

9. Darya Hmelnitskaya “On Fire”
Hatten wir in diesem Jahr schonmal was mit „On Fire“? Und wieder ein bunter Auftritt. Das sieht aber alles ein wenig nach Schulaufführung aus. Im Hintergrund fliegen neonfärbende Dreiecke vorbei. Stimmlich wieder wackelig, Im Refrain finde ich „On Fire“ sogar unerträglich schlimm. Aber es gibt Momente im Lied, die ok sind.
3/10 Punkte (und ich freue mich auf den nächsten Werbeblock)

10. AURA “Barani svajo”
Da höre ich doch eine schon bekannte Melodiefolge… *grübel*… ich komm nachher noch drauf… Lied fängt fast keltisch an, dann stockt leider mein Stream. Ist das bei euch auch grad so? Das was ich gehört und gesehen habe hat mich allerdings nicht überzeugt. Aber das zu bewerten wäre jetzt nicht fair…

11. KeySi — “Chili Pepper”
Hmm… KeySi sind schon ESC-Fan-Ware… Wirkt am ehesten so, als könnte es beim ESC das Halbfinale überstehen. Aber ich kann auch nachvollziehen, wen man das nicht gewinnen sehen will, da Chilli Pepper ganz schön duschkalkuliert tönt. Aber die Sängerin gibt zumindest alles. Stetig bemüht würde ich in ihr Zeugnis schreiben:
6/10 Punkte

12. VAL “Da vidna”
Hierzu kann ich leider gar nichts sagen, da mich der Stream nun völlig verlassen hat. Sehr schade, denn auf VAL war ich sehr gespannt. Wie hat Euch der Beitrag denn gefallen?

Das geht da aber wirklich Knall-auf-Fall in Weißrussland. Nun stehen nach der Pause alle Teilnehmer auf der Bühne. Fliegen jetzt schon die ersten raus?

Ah ok. Nun darf die Jury sprechen. Und mein Stream bricht schon wieder ab. Ich könnte durchdrehen…

Ich sehe kurz das „Chilli“ vor „Fire“ liegt.

William von wiwibloggs vergibt nur 8 Punkte an Chilli, aber 12 an „Fire“, das nun führt.

Ich habe keine Ahnung was gerade mit meinem Internet los ist, nichtmal auf dem Handy funktioniert mein Stream gerade stabil und ich bekomme nur Bruchfetzen mit…

So, jetzt führt bei den Jurys gerade „Fire“ vor „Invisible“ und „Chilli Pepper“. Und schwups fliegt „Chilli Pepper“ vor der letzten Jurywertung gar aus den Top 3 und macht Platz für VAL.

VAL erhält die 12 Punkte und steigt nun auf Platz 2 auf. Vorne weiter „Fire“, auf den dritten Platz liegt „Invisible“ auf dem 4. Platz „Chilli Pepper“.

Nun kommt das Televoting.
1 Punkt: „Burning again“
2 Punkte: „Rocky Road“
3 Punkte: „Don’t le me down‘
4 Punkte: „Invisible“
5 Punkte: „True love“
6 Punkte: “Barani svajo”
7 Punkte: „Chilli Pepper“
8 Punkte: „Fire“
10 Punkte: „Da vidna“
12 Punkte: „La-ley-la“

Damit hat VAL mit „Da vidna“ mit 20 Punkten gewonnen und fahren nach Rotterdam. NAPOLI verlassen schon frühzeitig die Bühne, das ist aber nicht die feine Art!

VAL dürfen ihren Beitrag nochmal singen und ich komme so zumindest nochmal in den Genuss des Gewinnerbeitrages aus Weissrussland. Und mir gefällt er soweit. Kein Banger, landet aber sicher in meiner Playlist. Das Finale könnte ähnlich wie für Slowenien im letzten Jahr drin sein.

Ich bedanke mich fürs eifrige kommentieren – leider konnte ich zum Ende hin Eure Kommentare nicht mehr mitverfolgen, aber das hole gleich nach! Gute Nacht aus Hannover! 😉


171 Kommentare

  1. VAL — “Da vidna” hat mit doppeltem 2. Platz gewonnen – vor Yan Yarosh — “Fire”
    Ich hoffe, dass das Lied in Rotterdam in weißrussisch zu hören sein wird.

  2. Schön, ein weiterer Song in Landessprache dabei (obwohl Belarus geographisch so gar nicht meine Gegend ist).

    „Da vidna“ hat hat ein paar Elektroelemente, ist aber doch relativ unauffällig. Ich werte mal mit 4 von 10 Punkten.

    • War heute abend bestimmt das beste. Napoli svheinen ziemlich angesäuert, als strafe machen sie nächstes jahr wieder mit….bis es klappt

  3. Finde das Lied wirklich ganz ok. Man sollte nur den wirklich billig klingenden Refrain umändern. Ohne den ‚Techno für Arme‘-Beat – und auf jeden Fall in Landessprache weitersingen, dann wäre das Lied wirklich schön.

  4. Na ja, da wär mir CHAKRAS aber lieber gewesen, das hätte ohne die Jury gewonnen (wobei 2 Juroren auch 12 Punkte gegeben haben).

  5. Ja. vielen Dank. Hat sehr viel Spaß gemacht. Habe mich immer schon für den ESC interessiert, aber war noch nie, wie nennt ihr das, in der Blase. Aber dieses Jahr wird mein ESC-Entdecker-Jahr. Mich haben gerade Freundinnen angerufen und ich schrieb nur zurück, dass ich nicht könnte, weil ich den weißrussischen Vorentscheidung gucken würde. Die hätten fast den Arzt gerufen….
    Bin durch eine fast allein geleerte Flasche Sekt gerade etwa sentimental. Aber das macht echt Spaß mit euch. Freue mich schon auf viele weitere Chats und Kommentare. Danke und schlaft gut!!!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.