Live-Chat Ukraine: 2. Halbfinale Vidbir 2020

1718388C-BE08-49C9-B4FE-74C56AB6E284

Live aus dem Kiewer Zentrum für Kultur und Kunst startet um 18 Uhr (Mitteleuropäischer Zeit) das zweite Halbfinale der ESC-Vorentscheidung Vidbir 2020. In der heutigen Show starten die zweiten acht der insgesamt 16 Teilnehmer des ukrainischen Vorentscheids. Die drei Acts, die sowohl das Publikum als auch die dreiköpfige Jury überzeugen können, lösen das Ticket für das Finale am kommenden Samstag, dem 22. Februar.

Das sind die Teilnehmer und die Startreihenfolge des zweiten Semis:

  1. MOONZOO feat. F.M.F. Sure – Maze
  2. FO SHO – Blck Sqr
  3. Elina Ivashchenko – Get up
  4. Oleksandr Poriadynskyi – Savior
  5. GARNA – Who we are?
  6. KHAYAT – Call for love
  7. David Axelrod – Horizon
  8. TVORCHI – Bonfire

Im ersten Halbfinale in der vergangenen Woche haben sich bereits folgende Acts für das Finale qualifiziert:

  • Krutь – 99
  • Go-A – Solovey
  • Jerry Heil – Vegan

Alle Beiträge von Vidbir 2020 und die zugehörigen Videos haben wir bereits hier veröffentlicht. Den genauen Modus der ukrainischen Vorentscheidung haben wir hier aufgeschrieben.

Eine Neuerung in diesem Jahr ist der Besetzungswechsel in der dreiköpfigen nationalen Jury. ESC-Siegerin Jamala wird anders als in den Vorjahren nicht mit von der Partie sein. Sie wird jedoch von einem anderen bekannten Gesicht ersetzt: Niemand Geringeres als Tina Karol, die beim ESC 2006 in Athen den siebten Platz für die Ukraine belegte, wird nun den Platz neben Andrij Danylko, besser bekannt als Verka Serduchka, einnehmen. Außerdem wurde der Musik-Produzent Jewhen Filatow durch den DJ und Radio-Moderator Vitalii Drozdov ersetzt.

Die Show heute wird hier live ab 18 Uhr über YouTube zu sehen sein:

Die Vorentscheidungsshows in der Ukraine gehen traditionell sehr lange und mit einem Ergebnis ist deshalb erst gegen 21:30 Uhr zu rechnen. Vor, während und nach der Sendung könnt Ihr die Geschehnisse unter diesem Beitrag im Live-Chat kommentieren. Viel Spaß!


145 Kommentare

  1. nr.1 + 2 sind beides nummern,wo man nicht denken würde,daß die aus der ukraine kommen,wenn man es nicht wissen würde.
    das würde ich mir mal bei uns wünschen.

  2. Hoffentlich kommt Elina nicht weiter. Das ist die Sorte Power-Ballade gegen die ich allergisch bin und die man beim ESC sowieso oft genug hört. Da hoffe ich auf etwas mehr Besonderes aus der Ukraine.

  3. Elina: Wieder mal ne Schreifrau mit einem belanglosen Song ohne Melodie und mit unverständlichem Text. Darf gerne im Halbfinale klebenbleiben.

  4. Oleksandr bringt jetzt fast dasselbe nur in männlicher Variante. Gefällt mir allerdings in seiner druckvollen Dramatik und mit dem dunklem Timbre besser als Elina. Trotzdem leider auch nur ESC-Standardkost.

  5. Bis jetzt haben mir nur die ersten beiden Lieder gut gefallen und stechen heraus ….aber es kommen ja noch ein paar Lieder.

  6. Oleksandr: “I know, I know“, dass mir dieser Song leider überhaupt nicht gefällt. Mit dieser Art des theatralischen, opernhaften Gesangs kann ich so gar nichts anfangen. Ich find‘s stimmlich auch ziemlich dünn dafür, dass er scheinbar ein Castingshow gewonnen hat.

  7. Die Dame in der Jury schmilzt bei seiner tiefen Stimme wie Softeis in der Sonne Kenias. Hoffentlich ist ihr Stuhl abwischbar.

  8. Mit Who we are ist San Marino doch schon gescheitert. Das sollten sich die Ukrainer als mahnendes Beispiel nehmen. Und irgendwie ist mir diese Garna auch zu aggressiv.

  9. hat sich das kajak verfahren?
    was meint ihr?
    ich fand es etwas oberflächlich im sound aber der tscheche hat ja auch gewonnen – wenn er die 8 jurypunkte bekommt wird es spannend im finale.

  10. Naja, ganz schön viel Reimschleim im eurasischen Steppenstampfer von Khajat. Mag es, aber wahrscheinlich etwas weniger als der Bubbledurchschnitt hier.

  11. Ich bleibe wohl bei 1 oder 2 …..der Rest ist nichts für mich. Kann aber auch sein, dass ich nicht den notwendigen Musikgeschmack mitbringe, um Khayat richtig gut zu finden. Den Beitrag Portugals vom letzten Jahr fand ich auch ganz übel ….und ihr habt ihn hier als Meisterwerk gefeiert.

  12. KHAYAT: Musikalisch ganz gut, auch der Backgroundgesang ist prima, aber der Lead-Gesang geht gar nicht – weder von der Stimme, vom Text noch von der Melodieführung des Gesangparts her. Das passt irgendwie alles vorne und nicht zusammen.

  13. In anderen Jurys halten die Juroren einfach Schilder mit Noten hoch – bei Vidbir wird ausführlich begründet,warum man für einen Song nicht anrufen soll.

  14. David Axelrod – Horizon
    Hat di Mähne von Thomas Anders und das musikalische Arrangement von Sergey Lazarev geklaut. Den Song auf der Strasse gefunden.Von den kroatischen Flügeln wollen wir gar nicht erst anfangen …

  15. David Axelrod: Was für ein akustischer und optischer Alptraum!!!! 😱
    Letzte Woche waren die Beiträge soooooo viel besser! Ich wünsche mir Chilly, die durchgeknallte Esoterik-Tante zurück!!!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.