Malik Harris: „Ich werde mit Keyboard, Drumpad und Gitarre auf der Bühne stehen“

Bild: NDR/André Kowalski

Der deutsche ESC-Vertreter Malik Harris hat erste Details über seine Bühnenshow beim Eurovision Song Contest 2022 in Turin verraten. Im Themenspecial zum diesjährigen ESC auf gutefrage.net – über das wir bereits an anderer Stelle berichtet haben – stand Malik heute zwei Stunden lang Rede und Antwort und beantwortete fleißig die qualitativ sehr vielfältigen Fragen der Nutzer*innen. Unter anderem bestätigte er dabei auch nochmal, dass er in Turin selbstverständlich die „Rockstars“-Version mit Rap-Part (und nicht etwa die Radio-Version) auf die Bühne bringen wird.

Die für Fans wahrscheinlich interessanteste Frage war aber die nach der Inszenierung für den ESC. Immerhin erwarten wir alle mit Spannung die erste Probe in Turin, um zu sehen, ob Malik seine Instrumente wieder mit auf die Bühne bringt und ob er an den Bühnen- und Kinderfotos auf dem Backdrop festhält. Eine ausführliche Analyse seines Vorentscheidungsauftritts haben wir nach der deutschen Vorentscheidung „Germany 12 Points“ in unserem ESC kompakt LIVE angestellt.

Folgende Frage wurde Malik heute gestellt:

„Steht schon die finale Bühnenshow?

Wird es wie beim Vorentscheid Keyboard, Drumpad und Gitarre auf der Bühne geben? Oder ein Klavier wie neulich beim Auftritt in Israel? Und gibt es beispielsweise Blitze beim Rappart oder Pyros beim Wechsel zum letzten Refrain? Hast Du da Mitspracherecht?

Danke Dir fürs Beantworten.“

Geantwortet hat der Sänger darauf Folgendes:

„Hi 🙂 ich werde wieder allein mit Keyboard, Drumpad und meiner Gitarre auf der Bühne stehen – das ist einfach mein Stil, ich trete schon ewig so auf und mag das einfach total gerne. Zum Rest kann ich dir noch nicht all zu viel sagen, außer dass es sehr intim, persönlich und nah wird, weil ich das als das Passendste für den Song sehe. Mir ist die Authentizität am wichtigsten, denn ich glaube darum geht es in der Musik und das ist auch etwas, das bei mir schon immer eine große Rolle gespielt hat.

Und ja, ich hab glücklicherweise viel Mitspracherecht, auch wenn das hier fast nicht nötig wäre, weil ich und Marvin Dietmann, der meine Inszenierung leitet, quasi exakt auf einer Wellenlänge sind und wir uns in bisher allem total einig waren. 🙂 Danke für deine Frage!“

Damit wissen wir also schon mal, dass Malik seine drei Instrumente auch wieder mit auf die ESC-Bühne bringen wird. Bleibt zu hoffen, dass Marvin Dietmann und der italienische Regisseur sie besser in Szene zu setzen wissen als Bildergarten und G12P-Regisseur Ladislaus Kiraly. „Intim, persönlich und nah“ klingt jedenfalls schon mal vielversprechend (und nach Michael Schulte?). Lassen wir uns überraschen, mit welchen weiteren Ideen die deutsche Inszenierung in Turin dann zusätzlich noch zu überzeugen weiß.

Wie würdet Ihr „Rockstars“ gerne beim ESC auf der Bühne sehen? Lasst uns Eure Meinung gerne in den Kommentaren wissen.


58 Kommentare

  1. Ich hoffe wirklich dass eine schöne, passende Inszenierung wird und nicht am Ende durch die Instrumente zu viel Chaos auf der Bühne herrscht. Ich finde es aber auch super das es Malik wichtig ist authentisch rüber zu kommen und er Mitspracherecht hat sowie dass er erneut bestätigt mit Dietmann auf einer Wellenlänge zu sein. Wird super interessant. Nach wie vor wünsche ich ihm nur das beste!

  2. Wieso Shitstorm?

    Ich wiederhole mich: „sehr intim, persönlich und nah“ klingt vielversprechend > Schulte-Vibes > Top 5

  3. Ich habe es schon einige Male gesagt:
    Klavier bis zum ersten Refrain (dann klingt sowieso ab) und dann keine Intrumente mehr.

    Aber okay, wenn er will, kann man nichts machen.

  4. Na ja, ist doch besser als würde er jetzt noch auf die Schnelle eine Tanzchoreographie einüben 🙂
    Und wenn das Bühnenbild nett gemacht ist, und er auch – wie bei den Prepartys – auf das Publikum zugeht, dann ist es ok. Gefährlich fände ich es, wenn er uns ungewollt zu sog. Voyeuren macht, wenn er in Freizeitkleidung nur mit sich und seinen Instrumenten beschäftigt ist.
    Das Outfit ist nicht zu unterschätzen. Da fand ich schon Schulte grenzwertig.

    • So schlecht kann das Outfit von Schulte nicht gewesen sein, bei Platz 4 im Endergebnis. Das Outfit hat wohl zur Glaubwürdigkeit von Herrn Schulte beigetragen. Oder hätte er in Schlips und Kravatte auftreten sollen?

  5. Ich kann verstehen, dass sich Malik nicht „verbiegen“ will, allerdings hat der ESC nun einmal seine eigenen Regeln und eine 0815 Inszenierung wie bei einem gewöhnlichen TV-Auftritt wird nicht reichen, um den Titel ins obere Drittel der Tabelle zu befördern. Die aktuellen Quoten, die für Deutschland nach den Liveauftritten bei den Pre-Partys weiter abgesackt sind, sollte man als Warnung verstehen. „Rockstars“ ist alles andere als ein Selbstläufer und aktuell weit davon entfernt ein Fanliebling in der ESC-Bubble zu sein. Da muss man schon ein bisschen mehr Arbeit reinstecken…

    • Die Wettquoten sind doch eh alle manipuliert. Denen darf man keine Glauben schenken. Dumm nur, für viele sind die Wettquoten auf der Stufe von Naturgesetze. Ich habe schon mal gesagt, die EBU muss prüfen ob dieses Wetten auf den ESC-Ausgang nicht unterbinden kann. Denn wo Geld zu verdienen ist, da ist Betrug und Manipulation nicht weit.

      • Wie soll denn da ein Betrug stattfinden? Der Einsatz bestimmt die Quote – das Wettbüro gewinnt immer, hat also Null Anlass zu Betrug

  6. Ich freu mich auf den Auftritt und wünsche Malik ganz viel Spaß und drücke Ihn die Daumen .
    Man sollte auch erstmal abwarten wie es wird , ich kann mich noch an die Spirale von Michael Schulte erinnern wo noch keiner am Ende wusste wie es aussieht und hier viele abgegangen sind und man sdogar den Veranwortlichen geraten haben das zu lassen und Sie gott sei dank nicht drauf gehört haben .
    Also für einige abwarten und durchatmen 😉 😀

  7. Naja – man kann es sich schon vorstellen wie das wird und so unsicher wie er auf den Bühnen bisher war – ist es wohl besser für Ihn sich an Instrumenten festzuhalten – hoffentlich sag ihm jemand – das er beim Singen auch mal die Augen aufmachen darf – dann kommt er sicher „näher“ rüber …. ach ich drück ihm einfach die Daumen das er nicht Letzter wird – hab da aber leider so ein Jucken im Knie – hoffe ich liege da falsch ….

  8. Der Max-Mutzke-Hocker würde bei der Nummer für ihn vollkommen reichen. Die Instrumente kommen in der Kürze ihres Einsatzes gar nicht zur Geltung .

  9. Ich bin zu wenig kreativ, um bei diesem Thema meine Meinung sagen zu können.

    Aber das tolle an Kreativität und Kunst ist doch, dass es dort kein richtig und kein falsch gibt, sondern ein emotionales Hineintauchen und auf Händen davon getragen werden. Und Kreativität besitzt Malik Harris im Überfluss. Es werden bestimmt sehr viele Zuschauer (m/w/d) auch mit der Hilfe seiner musikalisch-visuellen Performance von ihm und seinem Song mehr als überzeugt sein werden – vielleicht sogar ins Schwärmen geraten.

  10. Hoffentlich wirkt das dann nicht zu hektisch. Na ja, Hauptsache er verbiegt sich nicht und hat Spaß in Turin … Dabeisein ist alles! 😉

  11. Ich fand es schon beim VE seltsam, dass Malik am Klavier beginnt, dann aufsteht und das spielt weiter, Ebenso bei den Drums. Zeigt viel zu deutlich, das alles nur Playback ist, obwohl ich sicher bin, dass Malik die Instrumente auch wirklich spielen kann.

  12. Nicht sehr überraschend. Bitte später vom Keyboard aufstehen, sonst wirkt es verwirrend. Wenn Malik sich mit seinen Instrumenten am besten fühlt, soll es so sein. Trotzdem kann man mit Kamera, Hintergrund, Licht, Farben etc. viel machen. Ich bin gespannt auf die Proben.

  13. Wie authentisch kann ein Auftritt sein, wenn jemand auf der Bühne vorgaukelt, er würde da Instrumente spielen. Das beisst sich doch schon im Ansatz.

      • Schon richtig, aber Maneskin wollten die Bühne rocken und nicht authentisch sein. Geht mir um den Ansatz. Und Duncan, keine Ahnung, habe bis heute noch nicht verstanden, wie Arcade so weit oben landen konnte.

      • Stichwort „suspension of disbelief“: Bei den Auftritten von Maneskin und Duncan kann man problemlos vergessen, dass alles außer dem Gesang Playback ist. Der Auftritt von Malik beim Vorentscheid erinnert aber ständig daran, weil nicht mehr gespielte Instrumente dann trotzdem weiter zu hören sind. Das ist schon ein Problem, das hoffentlich von den Performanceplanern erkannt wurde. Man müsste diesen Loopstation-Effekt irgendwie visualisieren, dann könnte es evtl. funktionieren.

    • Die Instrumente, die man auf der Bühne sieht, werden doch grundsätzlich nicht live gespielt, halt nur so getan als ob. Finde ich auch irgendwie doof, läßt sich aber wohl organisatorisch nicht anders machen.

  14. Also genau das selbe Konzept, dass man schon beim Vorentscheid und in den Pre-Konzerten gesehen hat.

    Glaube zwischen den ganzen traurigen Balladen brauchts dann doch etwas mehr um positiv – oder überhaupt – aufzufallen.

    Wird sicher mehr als null Punkte bekommen, aber auf der linken Seite bei der Punktevergabe seh ich den Song nich. Wüsste tbh nicht, wer weniger Punkte bekommen sollte, nach überstandenem HF.

  15. Ich denke, sie werden das ein bisschen weniger hektisch auf die Bühne bringen können. Wenn das Staging gelingt, kann es auch eine ganz gute Platzierung werden.

  16. „Hi 🙂 ich werde wieder allein mit Keyboard, Drumpad und meiner Gitarre auf der Bühne stehen…“

    Kann ihm das bitte mal jemand ausreden, er sollte sich bei seinem Song nur auf den Text und die Melodie konzentrieren, alles andere lenkt nur ab. Sowas kann er bei sonstigen Liveauftritten machen, aber auf gar keinen Fall auf der ESC-Bühne.

    Daß Deutschland in den Wettquoten weiterhin in der unteren Hälfte dümpelt, ist auch auf die mißglückten Auftritte in Stockholm, London, Tel Aviv-Jaffa und Madrid zurückzuführen, Der einzig positive Auftritt war in Amsterdam bei Eurovision in Concert, die Pre-ESC-Party in Barcelona wurde leider geschwänzt und so ein wichtiger Promo-Termin versäumt. Die Eurovision House Party hat auch keine Verbesserung gebracht, die Teilnahme hätte man sich schenken können.

  17. Warum bezahlen wir Dietmann, wenn letztendlich dasselbe rauskommt wie vorher? Die hektische Instrumentennummer ist einfach damlich.

    • Frage mich ja sowieso, wieso jedes Jahr halb Europa auf den setzt. Man kann ja nun wirklich nicht behaupten, dass er ein Erfolgsgarant wäre. Und wenn dann noch X weitere Länder auf ihn setzen, hätte ich als Senderverantwortlicher ja schon ein bisschen Angst, dass mein Beitrag dadurch stiefmütterlich behandelt werden könnte.

      Malik soll halt machen, womit er sich wohlfühlt – ob mit oder ohne Dietmann. Auf mich wirkt das Staging durch das unfreiwillig betonte Playback zwar auch eher künstlich, denn authentisch. Aber wenn Malik sich zusätzlich zu all dem Trubel um ihn herum auch noch außerhalb seiner Komfortzone bewegen müsste, würde das das Nervenkostüm ja nur noch mehr strapazieren.

      • Wenn er nur machen will, womit er sich wohlfühlt, ist er vielleicht in der falschen Branche. Gerade bei so einem eher durchschnittlichenSong braucht man eine gute Inszenierung.

      • Na ja, aber was eine gute Inszenierung ist, scheiden sich ja oft die Geister. Denke, da hat jede/r eine eigene Meinung (Stichwort: achtzig Millionen Bundestrainer😉).
        Ne, er soll schon seinem eigenen Stil treu bleiben. Evtl. den Rap-Teil optisch noch ein bißchen hervorheben, vielleicht mit einer anderen Beleuchtung. Aber ich glaube, Malik total aufgestellt würde nicht zu ihm passen.

    • Danke! Da Du ja dem Titel von Electric Callboy bestimmt die Daumen drückst, ist es umso netter, dass Du diese Info hier bekannt gibst. Ich denke, es wäre ein Erfolg für EC, wenn sie am Ende der Woche noch in den Top 100 sind, dann hätte die neue Single chartverlauftechnisch „Pump it“ überholt (beide waren ja auf 31 eingestiegen).

    • Die Midweek-Charts sollten abgeschafft werden, es reicht vollkommen aus, wenn jeden Freitag die Top 100 Single- und Albumcharts veröffentlicht werden.

    • Gern geschehen. Tatsächlich kenne ich den neuen Song von Electric Callboy noch gar nicht. Mir ist einzig und allein wichtig, dass sich so ein skandalöser Vorentscheid wie in diesem Jahr nicht wiederholt. Aber ja, tatsächlich führt allein das schon dazu, dass ich die Reihenfolge lieber andersrum gehabt hätte – auch wenn Malik für die fragwürdigen Entscheidungen des NDR ja nun nichts kann.

  18. Nein, ich stehe zu meinem amateurhaften Dilettantismus, auch wenn mir alle sagen, wie mies der Auftritt war. Denn das bin ICH!“

    Na, dann viel Spaß am ESC-Abend

    • Urban dann “Ich verstehe das Ergebnis nicht, alle fanden ihn super sympathisch.” Malik “Es war eine super spannende Erfahrung.” Jedes Jahr dasselbe, es ist nun mal keine Klassenfahrt.

  19. Malik soll sich einfach wohlfühlen auf der Bühne, und wenn das im Kapuzenpulli mit seinen Instrumenten ist … okay. Das schlimmste wäre, ihn in irgendein Korsett zu zwängen.

    Viel Glück und Spaß in Turin, Malik.😀

    • Andererseits: Wenn man ihn tatsächlich in ein Korsett zwängen würde, gäb es möglicherweise sogar mehr Stimmen. Wobei so ein Korsett vermutlich spätestens beim Rap-Part zu stark auf die Atmung schlagen dürfte. 😛

      • Oh ja, beim Rap-Part wäre ein Korsett sehr ungesund.😂

        Bin mir noch gar nicht mal sicher, dass es dann viel mehr Stimmen geben würde. Immerhin müssen die Leute dem Malik den Song auch „abkaufen“. Sonst wird es krampfig und unnatürlich, also kann man keine gute Performance abliefern (mMn).

  20. Beim Schulte hat es doch vor allem das gelungene Staging heraus gerissen – vor dem ESC hat doch kaum jemand grosse Erwartungen gehabt, höchstens vielleicht Hoffnung. Schultes grosses Glück damals war auch die insgesamt sehr reduzierte Bühnenaufmachung – da hat die Performance beim deutschen Beitrag ganz besonders gewirkt und über den faden Song und die fehlende Ausstrahlung des Künstlers hinweg sehen lassen.

    Malik Harris ist zwar ganz nett anzusehen – ob ihm aber ein ähnlich gelungener Gesamteindruck in Turin gelingen wird, darf stark bezweifelt werden. Ist natürlich auch nicht so einfach, das Rad hier nochmals neu zu erfinden – hoffentlich gelingt ihnen zumindest eine gute Kameraführung ähnlich wie bei Lena, wo das ja auch schon recht hilfreich war.

    Ich drück Malik zwar die Daumen – aber so richtig begeistern kann ich mich leider für „unseren“ Beitrag dieses Jahr nicht (und ich war/bin weiss Gott kein Fan von EC!!).

  21. Wenn man sich Maliks Auftritt bei Studio Schmitt vor knapp einem Monat anschaut, war der vom Aufbau dem G12P-Auftritt sehr ähnlich, aber durch Lichteffekte und bessere Kameraarbeit kam er wesentlich eindrücklicher rüber. ich denke, in eine solche Richtung dürfte die Inszenierung gehen; zum Vibe des Songs würde das an sich gut passen, allerdings denke ich, dass es gerade in der ersten Hälfte neben den Instrumenten noch ein paar Eye-Catcher braucht, weil der Song während der Strophe doch ziemlich auf der Stelle tritt.
    Was ich mir noch wünschen würde, wäre, dass entweder die Pause nach dem Rap-Part aus dem Video mit eingebaut wird oder Malik den Refrain direkt danach gesanglich expressiver gestaltet und die Melodie ein wenig varriert, da sonst die Energie aus dem Rap direkt wieder verloren geht.

    • Natürlich hätten schwedische ESC-Profis den letzten Refrain dramatischer gestaltet, damit er zusammen mit der Pause und Lichteffekten richtig reinknallt. Wir müssen Mallik aber zugestehen, dass es sein Lied ist und dann bleiben eben nur die Lichteffekte. Mit variieren meinst du aber wohl nicht ein kleiner Keychange?

      • Nö, einen Keychange meine ich nicht. Mir schwebt etwas das vor, was Michael Schulte im Refrain nach der „ohoohooho“-Spiralen-Bridge gemacht hat: Gesangsmelodie ein bisschen ändern und mehr Druck in die Stimme legen, was dem Song an der Stelle sehr gut getan hat. Malik singt den dritten Refrain exakt so wie die beiden anderen vorher, da geht, direkt nachdem der Song seinen Höhepunkt erreicht hat, einfach einiges an Spannung wieder verloren. Da der Song an sich gelinde gesagt schon nicht er auffälligste ist, sehe ich einfach die Gefahr, die Zuschauer, die bis zum Rap dabei geblieben sind, an der Stelle zu verlieren.

  22. Ich drücke Malik die Daumen und wünsche gutes Gelingen und viel Spaß. Ich hatte gehofft das das mit den Instrumenten genau nicht passiert aber ich lasse mich gerne überraschen ob man das besser machen kann als bei G12P😉😊

  23. Ich finde es gut,wenn Malik so auftritt,wie er es auch auf seinen eigenen Konzerten macht. Interessant wird sein,wie er im Rapteil durch Licht und Kameraführung in Szene gesetzt wird.Das ist für mich der wichtigste Teil des Songs, hier kann und wird er punkten.

  24. Auch wenn jetzt zur Geschichte gehört, wären wir mit Callboy unter besten 5 gelandet und das ganz sicher sogar.
    Wenn ich die Jury Wertung ansehe TOP 5

    Italy – 115 points
    Spain – 112 points
    The Netherlands – 99 points
    Sweden – 95 points
    Albania – 63 points

    Wären wir hier vertreten gewesen aber auch Malik Gegensatz zu anderen Künstlern hat mittlerweile 8 Punkte und können mehr werden wenn’s vollständig abgeschlossen ist.
    Dennoch wahr leider ein Fehler, er kann nichts dafür und deshalb wünsche nur dass beste 👍

    • Hätte, hätte Fahrradkette. Ich finde es immer noch richtig, das der NDR dem Internetmob nicht nachgegeben hat. Und bei dieser Meinung bleibe ich auch, unabhängig vom Ergebnis von Malik.

      • Noch schöner wäre halt gewesen, wenn der NDR ein Kandidatenfeld präsentiert hätte, das erst gar keinen Unmut hätte aufkommen lassen. Aber nun ja: „Hätte, hätte, Fahrradkette“ eben. Mal schauen, ob die Verlautbarungen für 2023 mehr als nur Lippenbekenntnisse sind.

  25. Also Schulte Stand am Dienstag vor dem samstäglichen Finale ‚erst‘ bzw immerhin schon auf Rang 15. Da waren die Proben ja insofern durch, dass man wusste was im Finale dann dargeboten werden wird. Erst am Tag Vier bis Drei vor dem Finale machte Schulte diesen ominösen Sprung auf Wettplatz 5. Das materialisierte sich dann auch im Finale. Es wird im Dunklen bleiben aus was sich diese Trendwende gespeist hat. Es gab aber halt eine plötzlich stark wachsende Zahl (Vermehrfachung) an Geldeinsätzen für nen Schulte Sieg. Glaube aber keinen Tag daran, dass die Geld gesetzt haben, weil die dessen Proben gesehen haben und seinen ja doch recht ähnlichen VE Auftritt alle verpasst hatten…. Das ist natürlich Unsinn. Wird was anderes gewesen sein müssen. Aber was?

    Von Rang 15 ist Malik noch immer ne Ecke entfernt und es gibt bis jetzt keinen Hinweis darauf, dass Platz 26 demnächst verlassen werden wird und zwar Richtung ’nach oben‘. 15 Tage für das Anschmeissen eines upward Trends gibts noch.

    Man muss davon ausgehen, dass Malik selbst weitgehend so auftreten wird, wie im VE.
    Die Beauftragung dieses Staging Artists scheint rausgeschmissenes Geld zu sein, da anscheinend alles genauso gemacht wird, wie Malik meint, dass es am Besten sei.

  26. Auf jeden Fall wird Urban wie jedes Jahr auch in diesem seine üblichen Sätze wiederholen:
    Vor dem Auftritt: „Malik hat hier in Turin überall einen sehr guten Eindruck hinterlassen.“
    Nach dem Auftritt: „Wow! Was für ein Auftritt!“ (hat er übrigens auch genauso bei den No Angels gebracht).
    Nach der Wertung: „Es hat leider nicht geklappt, aber Malik hat wirklich sein Bestes gegeben“.
    Sollte der Song knapp die Top 20 erreicht haben kriegt der Urban sich dann vor Freude über den „Erfolg“ nicht mehr ein. In den kommenden Jahren wird Malik dann zur ESC Zeit wieder aus dem Hut gezaubert, so wie es auch bei Michael Schulte seit seinem überraschend guten Abschneiden geschieht, obwohl der seit dem ESC damals auch nicht allzu viel gerissen hat.

    • Würde mich ja mal interessieren, was Peter Urban den Abend über so trinkt. Wenn er es geschafft hat, den Auftritt der No Angels spektakulär gut zu finden, muss da bei aller Loyalität gegenüber seinem Arbeitgeber ja doch schon was Hochprozentiges im Spiel sein …

      Allein die „Choreographie“ war damals ja schon fast eine Selbstparodie: ausladende Geste mit dem linken Arm, ausladende Geste mit dem rechten Arm, ausladende Geste mit dem linken Arm, ausladende Geste mit dem rechten Arm usw. usf.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.