Michela Pace gewinnt X Factor Malta und vertritt das Land beim ESC

Nach Wochen, ach was, nach Monaten ist die erste Staffel von X-Factor Malta zu Ende gegangen und als als Kollateral-Gewinn den diesjährigen Vertreter des Inselstaates beim Eurovision Song Contest hervorgebracht. Es ist Michela Pace (auf dem Aufmacherfoto im senfgelben Hosenanzug).

Die 17-jährige Michela kommt von der Insel Gozo. Sie ist Schülerin am Bishops Conservatory Girls School in Victoria. Ihr Pate bei X-Factor Malta war Howard Keith Debono.

Das Lied, das Michela beim ESC in Tel Aviv vortragen wird, steht noch nicht fest. Es wird intern gewählt und demnächst veröffentlicht.

Michela Pace – Shallow

Werbeanzeigen


11 Kommentare

  1. Ich vermute mal, das Lied wird ein Melfest reject sein. Eines meiner ungeliebtesten ESC-Länder; das einzig gute sind die 12 Punkte, die sie quasi immer an Italien vergeben und tanzende Callejas.

  2. Herr g-son hat bestimmt noch einen song in der rumpelkammer für michaela pace. Oder noch besser, ralph siegel.
    Offenbar haben sie in malta nur 2 oder 3 familien, die singen können(oder so tun als ob)

  3. Leute, was seid ihr so gehässig? Die Autoren des Songs könnten auch die drei sein, die vor zwei Jahren für den Beitrag von Claudia Faniello zuständig waren: Philip Vella, Sean Vella und Gerard James Borg! Das Trio hat seit Beginn dieses Jahrtausends Malta mit ESC-Beiträgen versorgt, von denen zwar einige davon im Halbfinale hängen blieben, aber auch welche das Finale erreichten.

  4. Meine Erwartungen an Malta sind ja jedes Jahr sehr niedrig. Michela kann singen, aber entscheidend ist ja das Lied. Also warten wir mal ab. Immerhin scheint Michela nicht die Ausstrahlung eines Betonpöllers zu haben, die uns z. B. von Amber oder Christabelle noch so gut in Erinnerung ist.

  5. Sie ist ja eine ganz Hübsche, nettes Gesicht. Allerdings kann ich mit der Stimme nicht allzu viel anfangen.
    Sie strengt sich schon sehr an beim Singen. Na ja, bin auf den Song gespannt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.