Norwegen: Das sind die vier Teilnehmer am vierten Halbfinale

Einen Tag früher als gewohnt hat das norwegische Fernsehen die die vier Teilnehmer aus Westnorwegen veröffentlicht, die am kommenden Samstag im vierten Halbfinale um das Ticket für das große Melodi-Grand-Prix-Finale am 15. Februar in Trondheim kämpfen:

Hege Bjerk – Pang

Hege Bjerkreim (29) aus Sandnes macht verträumte, ehrliche und soulige Popmusik auf dem regionalen Dialekt Järsk, untermalt von Synthesizern, Gitarren, Streichern und Beats. „Es ist so groß, dass ich es nicht verstehen kann. Ich habe mich immer wieder gefragt, ob das wirklich nur Unsinn ist. Soll ich, kleine Hege aus Bryne (einem Ort in Südwest-Norwegen, Anm. d. Red.), wirklich am Melodi Grand Prix teilnehmen dürfen“, sagte Hege dem norwegischen Fernsehen. Das Lied, das sie im Melodi Grand Prix aufführen wird, handelt davon, wie eine Essstörung so alles umfassend werden kann, dass sie letztendlich das Leben kontrolliert.

Magnus Bokn – Over The Sea

Magnus Bokn (25) war erst 14 Jahre alt als er seine musikalische Karriere startete. Zu Hause in Stavanger machte er sich als Sänger in der Band Royal Oil und später in der Band Adopting Peter einen Namen. Magnus studiert Popmusik und konzentriert sich jetzt ganz auf die Künstlerkarriere als Singer / Songwriter. Anlässlich seiner Teilnahme am Melodi Grand Prix hat er sich mit dem ESC-Sieger Alexander Rybak und dem norwegischen ESC-Teilnehmer JOWST zusammengetan und einen Song mit Elementen aus Folk, Show, Rock und Pop geschrieben.

Nordic Tenors – In This Special Place

Nordic Tenors ist eine norwegische Gesangsgruppe, die 2003 in Bergen gegründet wurde und aus den Tenören Sveinung Hølmebakk, Jan-Tore Saltnes und Roald Haarr besteht. Die Idee hinter Nordic Tenors war es, eine Musikgruppe zu gründen, die klassische Musik und Oper mit populäreren musikalischen Ausdrucksformen und Humor kombiniert. Von 2003 bis heute hat die Gruppe neben geschäftlichen und privaten Auftritten über 900 Konzerte gegeben und fast eine halbe Million Zuschauer auf der Bühne und in Konzerten in Norwegen, Schweden, Dänemark und den Vereinigten Staaten gehabt.

Oda Loves You – Love Who We Love

Wenn Sie Mitte der 90er Jahre durch die Straßen von Bergen gingen, haben Sie vielleicht die Stimme von Oda Evjen Gjøvåg (31) gekannt oder gar nicht gehört. Sie liebte es, vor der Haustür zu stehen, zu singen und Passanten zu unterhalten, in der Hoffnung, einen zusätzlichen Cent zu verdienen.
– Ich freue mich am meisten auf die drei Minuten auf der Bühne, in denen ich den Song aufführen und hoffentlich alles über Stimmen und Wettbewerbe vergessen kann, sagt Oda.
– Die Botschaft hinter meinem Lied ist der Wunsch nach Null-Diskriminierung, dass du lieben sollst, wen du willst und dich zugehörig fühlst, egal wer du bist, sagt sie.

Alle vier Songs sind auch hier auf der Seite von NRK zu hören.

Welcher Beitrag ist Dein Favorit im 4. Halbfinale des Norsk Melodi Grand Prix 2020?

  • Oda Loves You – Love Who We Love (38%, 41 Votes)
  • Hege Bjerk – Pang (30%, 33 Votes)
  • Magnus Bokn – Over The Sea (28%, 30 Votes)
  • Nordic Tenors – In This Special Place (5%, 5 Votes)

Total Voters: 109

Loading ... Loading ...

Im vierten Halbfinale am kommenden Samstag, den 1. Februar treten die oben genannten vier Acts in Duellen gegeneinander an. Nur ein Beitrag kommt ins Finale. Es folgt ein weiteres Halbfinale, so dass im großen Finale zehn Acts auf der Bühne stehen werden. Für alle Halbfinale bieten wir hier auf ESC-kompakt natürlich einen Live-Chat an.

Außerdem wird am Samstag in der Sendung Ulrikke Brandstorp ihren bereits für das Finale gesetzten Song „Attention“ vorstellen. Dieser wird im Laufe der Woche veröffentlicht. Wir stellen ihn dann separat vor.

Diese Beiträge stehen bereits für das MGP-Finale fest (die Videos sind in den entsprechenden Artikeln verlinkt):

1. Halbfinale: Raylee – Wild
2. Halbfinale: Rein Alexander – One Last Time
3. Halbfinale: Kristin Husøy – Pray for Me

Gesetzter Finalist 1: Sondrey – Take My Time
Gesetzter Finalist 2: Didrik & Emil Solli-Tangen – Out of Air
Gesetzter Finalist 3: Akuvi – Som du er

Aufgrund des 60. Jubiläums des Norsk Melodi Grand Prix in diesem Jahr ist die Vorentscheidung umfangreicher als früher. Hier haben wir das Verfahren beschrieben.


15 Kommentare

  1. Pàng überzeugt mich hier von allen noch am meisten . Die nordischen il volo sind mir zu verhalten, Magnus zu verspielt und Oda leicht nervig.

  2. „Pang“ ist bisher der beste Song in diesem MGP, besonders stark finde ich die Bridge. Wäre eine Entschädigung für „How about Mars“. Allerdings kann ich nicht einschätzen, wie das mit den künstlich verzerrten Stimmen live rüberkommt.

  3. Hier gefällt mir Magnus am besten , man merkt irgendwie das Alexander Rybak mitgebschrieben hat .
    Hege mag ich bisher nicht , auch wenn es mal wieder in Landessprache ist.
    Nordic Tenors sind mir zu sehr Disney und leider zu lahm ,
    Oda fand ich auch gut , aber wird schwer fürs Finale.
    Bin gespannt auf Samstag wie es Live klingt .

  4. Meine Favoriten sind ganz klar Hege Bjerk, knapp gefolgt von Oda. Diese Tenöre sind mir doch etwas zu schmalzig. Und das Video von Magnus Bokn kann ich leider nicht abrufen, ist wohl gesperrt.

  5. Hege Bjerk +1 🙂
    Mit kitschigen Musical-Nummern haben sie es dieses Jahr aber wirklich; Rybak verkommt langsam zum Ralph Siegel Norwegens, der sein eigenes Erfolgsrezept zu Tode reitet und dass Oda sich bei dem Songtitel auch noch „Oda loves you“ nennt, löst bei mir eher unangenehme Sekten-Rekrutierungs-Gefühle aus.

  6. Wenn sie schon unbedingt vier regionale halbfinals machen müssen, warum ist dann nicht ein bisschen lokaler kolorit dabei? Schade.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.