Österrreich: ANGER veröffentlichen mit „Das Meer“ den Song, der fast beim ESC 2022 gelandet wäre

In diesem Jahr haben sich das interne österreichische Auswahlgremium rund um Scout Eberhard Forcher sowie der zuständige ORF so schwer getan wie selten zuvor mit der Entscheidung, welcher Act für die Teilnahme am Eurovision Song Contest nominiert werden soll. Der Prozess zog sich deshalb länger als ursprünglich geplant und am Ende hatte der ORF noch die Qual der Wahl zwischen dem international bekannten DJ LUM!X sowie dem Indie-Pop-Duo ANGER. Am Ende fiel die Entscheidung bekanntlich zugunsten von LUM!X aus, der nun mit der Sängerin PIA MARIA und dem gemeinsamen Song „Halo“ im ersten ESC-Halbfinale 2022 am 10. Mai auf der Bühne in Turin stehen wird.

Aber was wäre, wenn…? Darüber darf seit gestern fleißig spekuliert werden, denn nun haben auch ANGER ihr ursprünglich für den ESC vorgesehenes Lied „Das Meer“ sowie das zugehörige Musikvideo veröffentlicht. Neben den erwartbaren musikalischen Unterschieden fällt vor allem auf, dass Österreich in diesem Fall einen dreisprachigen Titel ins internationale Rennen geschickt hätte. Neben den Strophen auf Deutsch sowie dem englischsprachigen Refrain enthält das Lied nämlich auch eine Bridge auf Italienisch.

Was sonst gerne anbiedernd wirkt, passt in diesem Fall auf jeden Fall zum entspannt maritimen Elektro-Sound des Songs. Dieser klingt wie eine moderne Variante diverser Klassiker von 2raumwohnung. Unterstrichen wird diese Stimmung zusätzlich durch das zugehörige Musikvideo. Es ist wohl nicht gewagt zu behaupten, dass „Das Meer“ für Turin wohl eine riskantere Wahl gewesen wäre als „Halo“. Was das am Ende für das Ergebnis bedeutet hätte, werden wir wohl nie erfahren.

Wie gefällt Euch „Das Meer“ von Anger und glaubt Ihr, dass dieses Lied für Österreich gut in Turin abgeschnitten hätte?

Übrigens: Falls Ihr unser gestriges ESC kompakt LIVE mit den österreichischen Vertretern LUM!X und PIA MARIA verpasst habt, könnt Ihr das Video weiterhin auf YouTube anschauen und den Livestream außerdem als Podcast nachhören.


53 Kommentare

  1. Auch eine sehr gute Nummer. Kein Wunder, das die Entscheidung dort so schwer gefallen ist und sich verzögert hat.

  2. Auch ein toller Beitrag – wahrscheinlich eher mit Jury- als Televote-Appeal. Bei Halo ist es umgekehrt – wobei es aus österreichischer Fan-Sicht echt mal Spaß macht, in der Fan-Bubble mehr Wohlwollen als Ablehnung für einen Beitrag zu verspüren. Da ist dann das Ergebnis in turin fast schon zweitrangig (auf den Final-Einzug von LUM!X und Pia Maria hoff ich natürlich dennoch).

  3. Der Song gefällt mir wirklich gut, sogar besser als „Halo“. Fände es cool, wenn man sich trauen würde, auch mal einen Song auf Deutsch beim ESC vorzutragen. Und „Das Meer“ ist ein gutes Beispiel dafür, dass man auch die deutsche Sprache in sehr schöne Melodien verpacken kann. Hätte ich sehr gerne in Turin gesehen.

  4. Grauenhafter Autotune-Gesang, gar nicht mein Fall. Sowas hat man schon zu oft bei solch abstoßendem Aggro-Hip-Hop-Zeugs gehört, nee danke. Dann doch lieber Halo.

  5. Das erinnert mich spontan an hinterm Ozean von Carolin Fortenbacher. Die wurde damit zweite hinter den bekannteren No Angels. Hoffentlich ergeht LUMIX und Pia in Turin nicht so wieder NA in Belgrad

  6. Die Verfremdeten Stimmen sind furchtbar. Die Frau hört man kaum .Halo war eindeutig die bessere Wahl.

    „Das Meer“ ist zwar nicht schlecht an sich , aber es fehlt der Funke.

    Sie können gern mit einem besseren Titel nächstes Jahr für Österreich antreten .

  7. Die Hüte finde ich auch doof – das ist aber auch das einzige.
    Gefällt mir 10x besser als unser deutscher Song. Kann man das nicht noch tauschen… ?
    Nein, kann man leider nicht, Ich weiß.

  8. Ich versteh ja Herrn Forcher nicht. Da bemüht er sich jahrelang Acts aus dem FM4 Umfeld zu ködern, dann gäb‘s die Chance und er traut sich nicht. Sehr sehr schade.

    • Das entscheidet ja Forcher gar nicht. Er überredet nur die Acts sich überhaupt dem Auswahlverfahren zu stellen und ist dann eine Stimme von einem Panel. Hat er überhaupt gesagt für wen er persönlich letztendlich gestimmt hat? Ich denke, nein. Er vertritt dann natürlich die Mehrheitsmeinung des Panels nach außen, dass sich ja der Öffentlichkeit nicht stellt.

      • Ich gehe einmal davon aus, dass die Leute von FM4 großteils für Anger gestimmt haben. Die von Ö3 sicher nicht. Jetzt ist FM4 ein extremer Nischensender aber Ö3, proportional an der Bevölkerung gemessen, die erfolgreichste Radiostation Europas in einem pluralistischen Staat. Die haben da sicher ein größeres Gewicht. Letztendlich muss das Panel aber die Programmdirektorin überzeugen.

      • Dass Herr Forcher das nicht allein entscheidet ist mir schon klar. Nur, mit ein bisschen mehr Überzeugung (angeblich waren ja Anger seine Favoriten) und Durchsetzungskraft hätte das schon geklappt.
        Ob Anger eine bessere Wahl was das Abschneiden in Turin betrifft gewesen wären, weiß ich nicht, darum geht es mir auch gar nicht. Allerdings wäre es ein Schritt in die richtige Richtung gewesen, um den ESC für die teilweise wirklich tolle und interessante Musikszene hier attraktiv(er) zu machen. Anger hätten das Image definitiv aufgewertet.

  9. Ich habe eine Frage zwischendurch:

    Weiss jemand vllt was mit dem diesjährigen FreeESC passiert?
    Wer nimmt teil? Werden wiedermal die inzwischen nervige Wurst und der steife Gätjen moderieren?
    Ein Teilnehmer dürfte wieder feststehen: der dämliche Helge Schneider (Busenfreund von St. Raab) für Deutschland.

    • Selbst wenn ich wüsste, was da zu erwarten ist, würde ich es nicht unter einen dermaßen negativ-dämlichen Kommentar schreiben.

    • Fred Owuso war in der Auswahl, aber ich weiß nicht mit welchem Song, er hat seit November ein paar Songs veröffentlicht. In den Top 4 war er nicht.

  10. Ich glaube, dass dieser Song in Turin authentischer rübergekommen wäre. Ich Feier Lumix und Pia und habe den Song auf meiner EDM-Playlist. Aber Songs mit DJ’s auf der Bühne haben bisher hier funktioniert und ich habe etwas Zweifel, dass „Halo“ auf der großen Bühne in Turin als – mehr oder weniger – Liveact tatsächlich funktioniert.

  11. Die Österreicher haben schon die richtige Wahl getroffen mit Lumix und Pia Maria. Das Lied ist nicht schlecht aner nicht wirklich mitreißend.

  12. Mal eine Frage aus Interesse: Wie sieht es denn mit Autotune beim ESC aus? So verfremdet würden die Stimmen auf der Bühne doch niemals zu hören sein dürfen

    • Das Mädel hat sich für diesen Job beworben wie auch einige Sängerinnen mehr. Glaubt ihr wirklich der ORF wählt eine ohne viel Erfahrung die dann auch noch nicht singen kann? Da muss was sehr überzeugendes gewesen sein und es kann nur die Stimme sein, die Erfahrung war es nicht.

  13. Da gefällt mir Halo von LUMIX und Pia Maria deutlich besser, wenngleich ein italienischer Part in Turin Charme gehabt hätte. Der letzte Versuch bei dem Österreich im eigenen Beitrag Bezug auf den Gastgeber Italien genommen hat, ist kläglich gescheitert. Da stand nicht Venedig, sondern die österreichische Delegation im Regen… 😅

  14. Ich bedanke mich bei Peter und Douzi für das wertschätzende Gespräch mit Luca und Pia. Hat mir gut gefallen! 👍🏽

  15. Genauso wenig meine Musik, da es eh nicht wichtig für den ESC ist, habe ich mir nur 30 sec gegeben. Ich mag keine Stimmverfremdung, die Text ist irgendwie billig, auch wenn er geheimnisvoll sein will.

  16. Ich mag den Song ganz gern. Schade nur, dass man die Stimme der Sängerin kaum heraushört. Er hat auch keinen richtigen Refrain und es bleibt nicht viel im Gedächtnis, also ich weiß nicht, ob das beim ESC so weit gekommen wäre. Aber ich wäre auch ganz zufrieden gewesen damit.
    Bitte beachtet, dass der Song sicherlich erst nach der Entscheidung des ORF fertiggestellt wurde. Das Autotune hätten sie in der ESC-Version vielleicht nicht verwendet,

  17. Joa, auch nicht schlecht. Wäre mal cool gewesen, was die Italiener zu einem südtiroler Duo gesagt hätten, das für Österreich antritt und es auch noch wagt, einen Teil auf italienisch zu singen… 😃
    Aber Halo gefällt mir deutlich besser.
    Ich finde Luca und Pia nach eurem Live-Chat – aber auch schon nach dem Mercie Cherie-Podcast – extrem sympathisch. Die werden sich bestimmt super mit Malik und Marius verstehen. Toll, dass die DACH-Länder dieses Jahr so bodenständige und junge Acts schicken! 😊

    • Ich glaube auch, dass die DACH-Länder nicht so schlecht abschneiden werden, wie viele vermuten. Österreich wird vermutlich die beste Platzierung erreichen, die Schweiz kann ich mir aber auch gut im Finale vorstellen, und Malik kann auch einen Platz im guten Mittelfeld erreichen, wenn alles passt.

  18. Da hat unser Nachbar aber eine gute Entscheidung getroffen.
    Hätte mir diesen Song nicht im Finale vorstellen können..
    Drei Minuten voller Langeweile.
    Dann lieber das auch nicht überragende „Halo“.

  19. Nicht uninteressant, sehr österreichisch und mir auch deutlich lieber als „Halo“. Denke aber, dass die Nummer ziemlich sicher im Halbfinale hängen geblieben wäre, von daher hat der ORF da wahrscheinlich dann doch die bessere Wahl getroffen. Bei so viel Autotune schrillen bei mir zudem auch immer direkt alle Alarmglocken.

  20. Das 3-sprachige sagt mir echt zu, auch so ist es ganz angenehm zu hören. Aber all in all ist das so eine Art moderne Pop, die mir nie im Ohr bleibt. Es erinnert mich vom Produktionsstil an den deutschen Act 01099.

  21. Das offizielle Video von Halo hat gerade 1 Mio. Aufrufe erreicht. Anger wären sicherlich auch interessante Teilnehmer gewesen, aber Lum!x und Pia Maria waren bestimmt die richtige Wahl. Ich rechne mit dem drittbesten Ergebnis für Österreich in diesem Jahrtausend.

    • Tatssächlich. 5 mal soviel wie das offizielle deutsche Video und mehr als doppelt soviel wie das schweizerische im fast gleichen Zeitraum.

  22. Das gefällt mir als Song ziemlich gut – aber wie so viele hier, geht mir dieser festgeklemmte Autotune-Knopf ganz furchtbar auf die Nerven. Diese Unsitte scheint seit geraumer Zeit ein völlig unnötiges Revival zu erleben, sehr gerne auch wie hier mal einen ganzen Song auf Dauerautotune, alle Nase lang hört man so schreckliches Zeug im Radio … das hat sich ja nicht mal Cher erlaubt … schade um das an sich ganz hübsche Lied 🙁

    • Cher??? Wann hatte die denn ihren letzten Hit?
      Mich nerven diese Kommentare, die keine Ahnung von aktueller Musik haben und so tun, als ob Autotune nur eingesetzt wird, um eine schwache Gesangsleistung zu verbergen, so wie es früher vielleicht ausschließlich war. Es ist einfach so, dass heute Autotune oft als Stilmittel verwendet wird.

  23. Die 36 #Eurovision 2022-Beiträge, die auf Spotify verfügbar sind, verzeichneten gestern (25. März) 2.198.358 Streams, ein Plus von 4,2 % im Vergleich zu vor zwei Tagen. Der österreichische Beitrag „Halo“ von LUM!X feat. Pia Maria verzeichnete bei den täglichen Streams einen besonders starken Zuwachs von 13,5 %.

    Meist-gestreamte #Eurovision 2022 Songs auf Spotify yesterday (25. März):
    1. Brividi (478,954 streams) 🇮🇹
    2. Hold Me Closer (325,062) 🇸🇪
    3. De diepte (235,527) 🇳🇱
    4. Halo (103,087) 🇦🇹
    5. Give That Wolf a Banana (96,349) 🇳🇴
    6. SloMo (87,558) 🇪🇸
    7. Stefania (83,986) 🇺🇦

    Österreich ist damit seit 2 Wochen (nämlich seit Erscheinen) durchgehend in den Top 5.

  24. Ich bin kein Freund von „Halo“, aber richtige Wahl, ORF.

    Auch ich finde den festgeklemmten Autotune-Knopf (danke I. P.) nervig. Gibt es auch bei den anderen Anger-Songs, von denen mir aber einige deutlich besser gefallen als „Das Meer“, das schon arg vor sich hinplätschert (so ganz ohne Brandung).

  25. Schöner Song, würde auch ohne verzerrter Stimmen gut funktionieren.
    Diese entspannte Nummer hätte aber nicht die gleich Euphorie wie „Halo“ ausgelöst

  26. Ein sehr schöner Song, der aber beim ESC nicht funktioniert hätte.Halo ist die richtige Entscheidung gewesen. Wenn das Staging im Mai genauso gut ist wie das Video dann kann das was werden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.