OGAE Song Contest 2020: Das Ergebnis. Wie hat Sarah Connor abgeschnitten?

Europe … and Australia … and the Rest of the World: We have a winner! Der OGAE Song Contest 2020 ist entscheiden. Nach dem Sieg von Lewis Capaldi mit „Someone You Loved“ im letzten Jahr fand der Wettbewerb in diesem Jahr erneut im Vereinigten Königreich statt – und zwar schon zum siebten Mal. OGAE UK hat nun aus Edinburgh die Ergebnisse bekanntgegeben.

Diesen Fanwettbewerb gibt es seit 1986. Er soll nationale Musik und Sänger aus konkurrierenden Ländern fördern und ihnen eine breitere Präsenz im gesamten OGAE-Netzwerk ermöglichen. Die britischen Gastgeber haben auf Facebook eine eigene Website erstellt, auf der die Updates zum Wettbewerb zu finden sind. Die Startliste für das Finale, in dem auch etliche ESC- und Second-Chance-Contest-Stars vertreten waren, findet sich am Ende dieses Artikels.

In diesem Jahr nahmen wieder 28 Beiträge am OGAE Song Contest teil. Wie wir am 5. Juli meldeten, setzte sich bei der deutschen Vorentscheidung, dem Finale des ogi Song 2020, Sarah Connor gegen 19 weitere deutschsprachige Songs im Finale durch.

HINWEIS: Wer die Spannung aufrecht erhalten will, sollte sich jetzt das Video anschauen und nicht weiterlesen!

Die Ergebnisbekanntgabe des OGAE Song Contest 2020 

Nachdem im letzten Jahr noch ein sehr aufwändiges und sehr langes Video für die Ergebnisvergabe produziert worden war, beschränkte sich der Fanclub in diesem Jahr auf das Wesentliche. Statt 2 Stunden und 28 Minuten dauert die Punktevergabe nur 40 Minuten. Und auf bekannte Punktefeen müssen wir in diesem Jahr auch verzichten.

Deutschland vergab seine Punkte als erstes Land

Deutschland favorisierte in diesem Jahr Frankreich, vor Schweden und Nordmazedonien (Bild oben). Die spätere Siegerin, Dua Lipa mit “Physical” erhielt immerhin sechs Punkte aus Deutschland. Damit findet auch der nächstes OGAE Song Contest auf der Insel statt (so der Fanclub dafür noch die Energie aufbringen kann). Sarah Conner konnte sich dank 10 Punkte in der allerletzten Wertung (Danke, Polen!) noch auf die linke Tabellenhälfte retten und wurde respektable Zwölfte.

Das Endergebnis des OGAE Song Contest 2020

Hier die Teilnehmer des OGAE Song Contest 2020 in der Startreihenfolge

  1. Zypern: Constantinos Christoforou ft. ONE – “Billy Bam Bam”
  2. Lettland: Lauris Reiniks – “Dīvaini Mierīgi”
  3. Malta: Scar – “Never Enough”
  4. Tschechien: Ivana Korolova – “Paleo”
  5. Ukraine: Tina Karol & Yulia Sanina – “Vilna”
  6. Ungarn: Szilvia Péter Szabó – “Két vilàg közt”
  7. Belgien: Ycare & Axelle Red – “I Don’t Care (Je m’en moque)”
  8. Polen: Viki Gabor & Kayah – “Ramie w ramie”
  9. Italien: Diodato – “Che vita meravigliosa”
  10. Schweden: Darin – “En säng av rosor”
  11. Portugal: Barbara Tinoco – “Sei la”
  12. Deutschland: Sarah Connor – “Vincent”
  13. Griechenland: Nikos Oikonomopoulos – “Valto terma”
  14. Australien: Jaguar Jonze – “Kill Me With Your Love”
  15. Nordmazedonien: Lozano – “Ne te vadem od pamet”
  16. Großbritannien: Dua Lipa – “Physical”
  17. Türkei: Murda & Ezhel – “Aya”
  18. Bulgarien: 4Magic – “Vselena”
  19. Dänemark: Jung – “Blitz Baby”
  20. Kroatien: Franka – “Prvi osjecaj”
  21. Rest der Welt (USA): AJR – “Bang”
  22. Frankreich: Vitaa & Slimane – “Ça va, ça vient”
  23. Russland: Shary – “Molchanka”
  24. Finnland: Behm – “Hei rakas”
  25. Irland: Secret Garden ft. Brian Kennedy – “Beautiful”
  26. Serbien: Hurricane – “Favorito”
  27. Slowenien: Nina Puslar – “Svet na dlani”
  28. Spanien: Pastora Soler & Blas Cantó – “Mi luz”

20 Kommentare

  1. Dua Lipa hat den Wettbewerb verdient gewonnen und Deutschland ist mit der letzten Wertung noch auf die linke Tableauseite aufgestiegen!

    Die deutsche Punktevergabe ist wieder einmal oberpeinlich! Frankreich und Schweden hätten von mir gar keine Punkte erhalten; besonders Schweden ist bei diesem Wettbewerb viel zu gut weggekommen.

    Wenn Großbritannien den Wettbewerb nicht erneut austragen möchte, könnte doch Deutschland oder ein anderes Land die Aufgabe übernehmen.

    • Was hast du denn ausgerechnet gegen die wunderbare Ballade vom Schweden Darin? Einfach „unverdient“ zu gut weggekommen? Macht mich etwas fassungslos…

  2. Super, dass Dua Lipa gewonnen hat, war aber auch klar. Den Starfaktor kann man halt nicht so einfach wegdiskutieren. Aber schade, dass es Sarah Connor nicht in die Top 10 geschafft hat.

  3. Wie bei allen OGAE Wettbewerben kein Wunder wer gewinnt!!! Und ihr hattet euch wirklich noch ernsthaft gewundert, warum die BIG 5 bei solchen Wettbewerben besser als beim ESC abschneiden??? Wenn man (große) Stars und ihre (großen) bekannten Radio-Hits in einem Wettbewerb mit für normale Leute total unbekannten Stars und weniger bekannten Songs antreten lässt, muss man sich nicht über das spätere Ranking am Ende wundern. Auch dass große Stars in der ESC-Bubble wie Slimane, Vitaa, Blas Canto, Pastora Soler, Darin, Constantinos Christoforou, ONE, Diodato, Secret Garden, Brian Kennedy usw. so gut abschneiden, ist dann keine Überraschung mehr. Am Ende findet man meist die Musikrichtung, welche die meisten, typischen ESC-Fans eher nicht so gerne hören. Wie so oft: einige, wenige Ausnahmen bestätigen die Regel. Finde solche Wettbewerbe daher einseitig und z. T. stark unfair. Aber ist nur meine persönliche Meinung. Sarah Connor hätte aber ruhig mit ihrem richtigen Musikvideo antreten können. Das hätte sicher für eine Top 10-Platzierung geholfen.

  4. Oh…mein…Gott!
    Ich bin überrascht, dass es den OGAE Song Contest überhaupt noch gibt. Da kommen bei mir Erinnerungen über die „holprigen Anfänge“ und so… hoch.
    Glückwunsch an das UK!

  5. Eine furchtbare Songauswahl ,es gibt so gute innovative Musik auf der Welt.
    Das Ergebnis ein schlechter Witz ..Dua Lipas Song absolute Stangenware, da finde ich Olivia Newton Johns Physical um Welten besser. Noch schlimmer allerdings Schweden , Frankreich , Italien aber das sind ja die verdächtigen Länder ,die bei diesen Contests immer vorne sind, egal was die bringen …Wo war eigentlich Norwegen?
    Meine Top 3 waren

    1. Ungarn
    2, Finnland
    3. Spanien

    ganz nett noch Bulgarien ,Kroatien ,Belgien

    den Rest fand ich megaschlecht oder langweilig

  6. Sarah Connor mit dem Tollen Song Vincent nur Platz 12? Geschmacksverirrung ist wohl Gesamteuropäisch. Mindestens Top 10 das wäre verdient gewesen.

    • Ich bin erstaunt, dass es zur linken Hälfte des Tableaus gereicht hat, denn ich kann an diesem Song wirklich nichts Besonderes finden.

      • Ich wollte damit nichts gegen Sarah Connor im Allgemeinen sagen, sondern einfach nur, dass mir dieser spezielle Song nicht besonders zusagt. „Nichts Besonderes“ war wohl etwas zu hart, der gut gemeinte Text ist sicher schon irgendwie besonders, vielleicht haben sich ihn ja einige der Abstimmenden übersetzen lassen, was womöglich das Erreichen der linken Hälfte erklärt.

      • Stimme Dir zu. Die Melodie ist schon arg langweilig. Der Text ist zwar gut, den versteht international aber kaum jemand. Also, ich bin erstaunt über den 12. Platz.

      • Sarah Connor war noch nie international groß angesagt.
        Sie ist ein „Weltstar“ in Deutschland 😂

      • In Europa wird sogar in vielen Ländern Deutsch gut verstanden. Deutschsprachige Minderheiten leben in Polen, Tschechien, Russland, Italien und Belgien. Ich bin mir sicher würde Sarah Connor den Song live beim ESC auf der Bühne vorführen, würde sie besser abschneiden.

  7. Ich habe mir den Schnelldurchlauf angehört am Anfang des Videos, da ich die meisten Songs vorher nicht kannte. Dabei kam mir bereits der Gedanke, was für ein schlechtes Feld es dieses Jahr leider ist. Mir gefiel nur sehr wenig. Meine spontanen Favoriten waren: Ungarn, Schweden, Portugal, UK und Frankreich (in unsortierter Reihenfolge). Dass UK wohl gewinnen wird, gerade bei dem schwachen Feld, hatte ich danach erwartet.

    Augefallen ist mir noch, dass vieles in einer ähnlichen musikalischen Richtung unterwegs war, wodurch es etwas einseitig wirkte. Was ich gar nicht verstehen kann ist, dass Griechenland und ganz besonders Zypern so viele hohe Punkte erhalten haben. Die Songs fand ich mit Abstand am schlechtesten, da sie sehr billig und austauschbar klangen.
    Positiv überrascht bin ich von Schweden, eigentlich jedes Jahr und bei jeglichen Contests wird Schweden aus meiner Sicht überbewertet. Hier ist die gute Platzierung für mich gerechtfertigt. Ich würde mir wünschen, dass Schweden solch andere Töne (wie sonst) auch mal für den richtigen ESC sendet, anstatt das nächste moderne Pop-Stück.

    Dass Deutschland es am Ende noch ein gutes Stück aufwärts geschafft hat auf Platz 12 freut mich sehr, da Sarah Connor wirklich eine tolle Sängerin ist. Vincent ist ein guter Song, der jedoch musikalisch nicht zu sehr heraussticht, was für mich die mittlere Platzierung erklärt. Der Song lebt vor allem von der Message, den die meisten anderen Teilnehmer aber wohl aufgrund der deutschen Sprache nicht verstanden haben dürften. Dennoch schön, dass es zumindest ein paar Punkte von hier und dort gab.

    Jetzt freue ich mich auf das hoffentlich baldige Ergebnis des OGAE-Video Contests 2020. Dort gefällt mir die musikalische Qualität dieses Jahr deutlich besser als bei diesem Contest.

  8. „Vincent“ ist ein ganz ganz toller Song, aber eben tatsächlich eher ein „Message-Song“ für den deutschsprachigen Raum 🙂

    Dua Lipa ist absolut großartig, wobei „Physical“ schon eher mittelmäßig ist im Vergleich zu „New Rules“ und „Don’t Start Now“, die ich beide sensationell finde <3

  9. Dua Lipa hat in einem Interview mal gesagt, sie würde beim ESC teilnehmen, allerdings nur für das Land, aus dem ihre Familie kommt – dem Kosovo.
    Allerdings war das Interview in ihrer Anfangszeit (2015 oder so) und diese Statement würde sie jetzt wohl nicht mehr geben.
    Aber stellt euch mal vor, der Kosovo würde in ein paar Jahren sein Debüt geben und dann mit einer prominenten Sängerin wie Dua Lipa… Das wäre krass!😊

  10. Mann, Mann Mann….
    Wenn diese Auswahl der einzelnen Länder das Beste sein soll, was derzeit an den heimischen Musikmärkten vertreten ist, dann gute Nacht! Ich stelle mir jetzt gerade vor, dass ein echter ESC mit dieser Auswahl hätte stattfinden müssen. Da wäre der Spannungsbogen zum Stock geworden….Tz Tz Tz

    Ich konstatiere (Notiz fürs Tagebuch):

    1. Die OGAE’s sollten niemals, aber auch wirklich niemals an der Songauswahl der einzelnen Länder beteiligt sein.

    2. Dudelmusik klingt in allen Sprachen dieser Welt nach Dudelmusik.

    3. Eine große Anzahl der Frauen kann sich offenbar kein Beinkleid mehr leisten, und tritt darum in Windelhöschen auf.

    4. Weiß ich jetzt, warum ich mich niemals dazu überwinden konnte, in den OGAE-Fanclub einzutreten.

  11. Das Dua Lipa den Wettbewerb gewinnt war nicht überraschend, aber der Titel ist halt auch gut gemachte Radiokost und macht Spaß. Das ein solcher Hit allerdings im OGAE Song Contest zu finden ist, spricht etwas gegen den Geist dessen. Denn Dua Lipa braucht wohl kaum Förderung und breitere Präsenz im OGAE Netzwerk.

    Sarah Connor wurde ohne Video eingebunden? Sehr schade… allerdings ist „Vincent“ zum einen ein Lied das aufgrund des Textes funktioniert, zum anderen braucht er ein paar Hörgänge um musikalisch zu zünden. „Vincent“ hat ja auch in Deutschland etwas gebraucht um zum Hit zu werden – und wer weiß ob er ohne den kleinen Radioskandal zu einem solch großen Hit geworden wäre.

    Nun aber zu vermuten das Sarah Connor auch beim ESC nicht ankommen würde, wäre ungerechtfertigt. Die beiden Wettbewerbe sind nicht vergleichbar und Sarah Connor ist zumindest jemand, der live mittlerweile kaum jemandem etwas vormacht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.