Spaniens Beitrag für den ESC 2020: „Universo“ von Blas Cantó

Blas Cantó - Universo

Das Geheimnis um den spanischen Beitrag ist gelüftet: Heute wurde das Lied „Universo“ veröffentlicht, mit dem der Sänger Blas Cantó die Iberer in Rotterdam vertreten wird. Das spanische Fernsehen hatte sich in diesem Jahr für eine Direktnominierung des aus Murcia stammenden Sängers entschieden. Mit den Ergebnissen, die das Format „Operación Triunfo“ als Vorentscheidung in den vergangenen zwei Jahren brachten, war man auf der Halbinsel offenbar nicht zufrieden. Mit „Universo“ von Blas Cantó soll nun die Trendwende her.

Das Lied präsentiert sich als Midtempo-Nummer mit epischem Ende und wurde unter rund 50 Liedern von Blas und dem spanischen Fernsehsender RTVE ausgewählt. Unter den Komponisten befinden sich neben dem Sänger selbst Produzent Dan Hammond, das Songwriter-Duo Bright Sparks und Mikolaj Trybulec, der auch den tschechischen Beitrag „Friend of a friend“ von 2019 geschrieben hat. Um an „Universo“ zu arbeiten, flog Blas Cantó nach Schottland ins Studio von Dan Hammond. Über Twitter und Instagram ließ er die ESC-Fans wissen, dass ihn das Lied zu Tränen rühre und er es kaum abwarten könne, den Beitrag endlich vorzustellen.

Zudem wurde heute das Video zum spanischen Beitrag gleich mitgeliefert. Der Clip wurde zu einem großen Teil auf den kanarischen Inseln, genau genommen auf Lanzarote, gedreht. Die vulkanische Erde und die dortigen Strukturen stellen im Video die Mondoberfläche oder die Landschaft auf einen fernen Planeten da – passend zum Titel „Universo“.

ESC-Barometer

Für unser ESC-Barometer brauchen wir Deine spontane Meinung zu diesem Beitrag. Bitte stimme nur einmal ab, damit wir ein einigermaßen objektives Bild erhalten. Die Befragung ist für drei Tage offen. Danach kann nur noch das Ergebnis angesehen werden.

ESC-Barometer: Wie gefällt Dir der spanische Beitrag "Universo" von Blas Cantó?

  • ist so lala (40%, 235 Votes)
  • gefällt mir gut (37%, 217 Votes)
  • gefällt mir weniger (12%, 69 Votes)
  • ist ganz ausgezeichnet (9%, 52 Votes)
  • ist ganz furchtbar (2%, 11 Votes)

Total Voters: 584

Loading ... Loading ...

98 Kommentare

  1. Der Song gefällt mir sehr gut und besser als die der vergangenen drei Jahre! Damit dürfte Spanien in diesem Jahr gut abschneiden.

    • „Universo“ ist auch gar nicht so sehr anders als andere Songs von Blas. Die Strophen sind fast schon im Stil von Reggaeton gesungen, das ist nunmal sehr angesagt in der spanischsprachigen Welt. Beim Refrain hätte es gerne kreativer sein können, ist mir ein bißchen repetitiv. Aber insgesamt kein Beitrag, für den sich Spanien schämen muß. Es kann schließlich nicht jeder gleich nach Sieger klingen

  2. Und für diese 08/15-Radiomucke hat der Spanische Sender die VE gecancelt hat und diesen Typen intern nominiert? Die Spanier müssen es ja wissen. Wird genauso abschmieren wie die Jahre zuvor.

      • Ich gebe jetzt schon die Prognose ab, daß jeder intern gewählte Beitrag für dich „bäh“ sein wird und das sind eben nicht wenige. Viel Spaß dabei…

    • escfan05 – warte mal ab, was Deutschland dieses Jahr sendet – vielleicht findest Du dann den spanischen Beitrag im Vergleich zum Deutschen Song genial.

      • nee, bestimmt nicht. Ob Spanien auf Platz 25 oder 26 landet ist mir sowieso egal. Deutschland wird mit Sicherheit ebenfalls auf einer diese Plätze landen. Spanien nicht weit weg, oder sogar ein Platz schlechter. Aber sei es drum der Song ist so banal, der wird untergehen.

    • Man muß den Song nicht mögen – aber bitte nicht vergessen, daß das Publikum in den Jahren zuvor nicht gerade die besten Songs gewählt hat…

  3. Baut sich schön auf – und explodiert dann in: nichts. Schade. Die erste Minute war echt viel versprechend. Erleben wir wie letztes Jahr den Jahrgang der nicht vorhandenen Refrains?

  4. Hmmm …

    Also wenn das jetzt einer der besseren spanischen Beiträge der letzten Jahre sein soll, steht es nicht besonders gut um die Spanier. Kommt mir jedenfalls nach dem ersten Hören eher durchschnittlich vor (zu hohe Erwartungen?).

  5. Ich bin nicht wirklich enttäuscht, weil meine Erwartungen nicht hoch gesetzt waren. Die Lieder die ich von ihm hörte haben mich alle nicht Hocker gerissen. Das ist jetzt bei seinem ESC- Beitrag auch so. Ich habe mit so la la abgestimmt. Das Lied ist nicht originell und ohne jede Überraschung. Ich empfinde seine Stimme auch als unangenehm.

    • Irgendwie war das ja klar, dass Dein Kommentar wieder in diese eine Richtung geht ……und Du meinst sicher nicht die schönen Landschaftsaufnahmen. Vielleicht kann ich das auch nur nicht so beurteilen wie Du, da ich nicht aus der LGBT-Gemeinschaft komme.

  6. Finde Universo jetzt auch nicht so stark. Der Build Up ist noch ganz gut, aber dann passiert nichts. Dazu finde ich seine Stimmfarbe nicht wirklich angenehm. Könnte so im Radio laufen, aber dann würde ich den Sender wechseln.

  7. Ich habe auch für „ist so lala“ gestimmt. Middle of the road. Ich fürchte, dass wird im Finale vergessen (wenn die Show das nicht rausreißt) – und ein hoher Ton am Ende macht mMn noch kein episches Finale.

  8. Ich finde das Video gut, das Lied ist auch nicht schlecht … aber auch nicht wirklich toll / atemberaubend … wenn sie sich ein schwedisches Team für das Staging suchen, könnte es in die Top 15 kommen, mehr ist aber auch nicht drinne, leider :/

  9. Hmmm haut mich zwar auch nicht vom Hocker aber es gefällt mir besser als das was Spanien so die letzten Jahre ausgewählt hatte

  10. Ich kann einfach nicht nachvollziehen, wenn man schon intern auswählt, warum um Himmels Willen gelingt es nicht, einen starken Act zu nehmen???

  11. Ich finde das Lied eigentlich echt ganz gut nach dem ersten hören und es wird auf jeden Fall meine Spotify-Playlist bereichern.
    Allerdings hat man von ihm deutlich mehr erwartet und ich denke leider, dass dieser Song eher radio- als ESC-tauglich ist.

  12. Ich kann mir das live so gar nicht vorstellen. Vor allem find ich seine live-qualitäten nicht überragend.
    „Universo“ist ansonsten wie eine tischbombe, die nicht zündet sondern nur „ploopp“ macht und eine mickrige luftschlange rauswirft. Maximal sosolala

  13. Oh, jetzt bin ich ziemlich unterwältigt. Klingt in meinen Ohren abgegriffen und irgendwie unfertig.
    Wenn bereits die nächste Postkarte läuft, werde ich noch immer auf den Refrain warten … Perdona me, Es-España 🙁

  14. Könnte auch von Deutschland geschickt werden; stört keinen, bleibt aber auch nicht in Erinnerung. Im Vergleich zu den letzten drei spanischen Totalausfällen besser; wüsste aber nicht, wer dafür anrufen soll.

  15. Wenn episches Ende bei ihm bedeutet, dass er sich den kleinen Zeh am Regal stößt und aufgrund dessen 7 Oktaven zu hoch singt, dann Prost Mahlzeit. Insgesamt halt wirklich nur so lala. Mich wundert es, dass er bei dem Lied zu Tränen gerührt war und unter allen zur Auswahl stehenden Titel keinen besseren gab.

  16. Mir gefällt der Song sehr gut und er hat wohl auch ne Message, Umwelt oder Fridays for future angelehnt. Also sollte man Mal nicht unterschätzen m.e. ob Kalkül oder tatsächliches Anliegen sei mal Dahingestelllt, ist aber total egal.

  17. Gefällt mir weniger gut. Ich kann noch nicht einmal so lala tippen. Langweiliger Song mit geringer Ausstrahlung, sauber produziert. Ich fürchte, das wird ausschließlich im ESC-Universum eine, wenn auch untergeordnete Rolle spielen.

  18. Ach menno, gleich schon wieder eines dieser Lieder, die einem mit viel Pathos und ernster Geste eine wichtige Super-Message vorgaukeln wollen. Aber irgendwie ist dann doch nix dahinter, find ich…

  19. Ich bin echt positiv überrascht. Tolle Stimmfarbe, schöne Atmosphäre, ganz viel Gefühl, elegante Bewegungen und das „uni-universo“ bleibt sofort im Kopf. Der beste spanische Beitrag seit Ruth Lorenzo für mich. Hätte ich vorher nicht erwartet.
    PS: Ich finde es sehr attraktiv, wenn Männer solche hohe Töne singen können. Sue me 🤷🏻‍♂️

  20. Also wenn ich mir die ganzen Kommentare hier durchlese, dann scheint es ja mindestens 20 Leute zu geben, die aus dem Stand einen besseren Song abliefern würden. Kompositorisch und gesanglich. Dann möchte ich im kommenden Jahr aber über Europa verteilt mal Butter bei die Fische. Nur immer meckern ist uncool.
    Nebenbei: mir gefällt der spanische Kleiderständer ausgesprochen gut – optisch und gesanglich.

    • Mit diesem „Mach’s-doch-erstmal-besser“-Argument könnte sich jeder letzte Platz aus 64 Jahren Eurovision rechtfertigen. Kaum jemand sagt, dass „Universo“ absolut schlecht wäre, nur eben verglichen mit anderen Beiträgen nicht so recht zu begeistern weiss. Aber womöglich sind wir deutschen auch einfach nur Hater aus prophylaktischem Neid (der Januar-Countdown läuft übrigens noch 35 Stunden …;).

  21. Erstaunlich ist ja eher, dass wir Ende Januar haben, und praktisch erst den 2. „fixen“ Song haben. Da gab es auch schon andere Jahre. Die Strategie lautet aber bei allen dieses Jahr, möglichst spät mit dem Song herausrücken. Das Spanische Lied ist doch recht gut, kann man nicht meckern.

  22. Sind wir doch mal ehrlich…gäbe es den ESC nicht, solche Lieder würden niemals produziert werden. Das sind Kunstprodukte die niemand braucht.

  23. Aber ich will nicht immer meckern und auch was positives schreiben. The Roop mit On fire ist klasse . Damit käme Litauen in die Top 5 im Finale. Das hat zwar nix mit Spanien zu tun. Aber wollte halt mal nicht meckern.

  24. Also ich habe auch das Gefühl, dass ich mit zu hohen Erwartungen rangegangen bin… es ist ein guter Song, aber wenn er was reißen soll in Rotterdam, dann muss schon gewaltig was auf der Bühne passieren. La venda gefiel mir da doch etwas besser.

  25. Der Song ist ganz okay. Wie hier schon geschrieben wurde, es ist ein netter Popsong, der nebenbei im Radio läuft. Ich mochte letztes Jahr Miki viel lieber. Aber immerhin wird Blas mehr Jurypunkte bekommen als Miki, da braucht’s nicht viel. Schade irgendwie.

  26. Also nach dem Lesen einiger Kommentare online, dachte ich mir nur „Oh Gott“. Aber nach dem Hören muss ich sagen, dass das gar nicht so schlimm ist, sondern gut! Ich glaube das wird mal keine Bottom 5 für Spanien.

  27. Joah…
    Bei den Kommentaren hier hatte ich Schlimmes erwartet, dafür gehts aber doch eigentlich noch… Wird den ESC sicher nicht nach Spanien holen, könnte aber (mit einem guten Startplatz) die Top 15 erreichen.
    Und wer weiß… vielleicht versauen die Spanier dieses Jahr mal nicht ihr Staging?

  28. Ich lese hier immer wieder, der Song könnte gut im Radio laufen. Aber wo dann? Auf den Sendern von WDR hätte dieser Song keine Chance. Was jetzt nicht bedeutet, dass WDR tolle Radiosender hat.

  29. Ich finde es ist ein typischer spanischer ESC Song, nicht schlecht, gut gesungen aber kein Kracher den ich unbedingt jeden Tag hören möchte… Platz zwischen 15 und 20 im Finale..

  30. Ich hatte wirklich hohe Erwartungen, weil ich dachte, dass Spanien nach dem JESC und der Absetzung des fürchterlichen OT mit der Direktnominierung von Blas endlich die Kurve bekommen hat.
    Es ist eine starke Enttäuschung für mich.
    Klar. Es ist besser als 2017-2019, aber das ist echt nicht schwer. Spanien wird aber wohl trotzdem der Bottom 5 entkommen dieses Jahr.

  31. Es hat vielversprechend angefangen, aber nach dem ersten Refrain kam die Ernüchterung, irgendwie sehr belanglos und dahinplätschernd. Beim Hören habe ich das Gefühl gehabt, dass ich es schon tausend mal gehört habe und der hohe Ton am Ende wirkte auch befremdlich. Aber er sieht sympathisch aus und mit einer guten Bühnenshow kann Spanien eventuell die Bottom 5 verlassen….eventuell 😛

  32. Also ich finde das der Albanische Song hier ganz klar vorne liegt, weil dieser Song mich nicht vom Hocker haut. Es ist irgendwie SEHR SCHWIERIG zu hören und nichts besonderes. Dabei gibt es keine höhen und tiefen. Es hört sich für mich eher an wie eine The Chainsmokers abklatsche ab sry ist aber nicht meins.

  33. Es gibt auch schon die Hörproben der ersten sieben Titel des Melodifestivalen und wer sich die kompletten Titel anhören will, sollte bis zur Liveshow am Samstag Abend warten. Dannist auch eine objektive Bewertung möglich.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.