Zweite Probe ISLAND: Daði og Gagnamagnið – 10 Years

EBU / THOMAS HANSES

Während bei Moldau gerade noch in den Sternen steht, ob sie es ins Finale schaffen, zweifelt bei Daði og Gagnamagnið wohl niemand daran. Mit ihrer ersten Probe haben sie sich wieder in die Herzen der Journalist*innen und auch der Buchmacher*innen gespielt. Sie sind definitiv wieder im Rennen, auch wenn sich bei den Wetten auf Qualifikation fürs Finale aktuell hinter der Schweiz und Bulgarien auf Platz 3 liegen.

Bei der ersten Probe hat das meiste bereits gesessen – nicht zuletzt der Tanz. Dabei lebt der ja auch gerade davon, dass er nicht 100% perfekt sein muss. Alles andere würde ja die vermeintliche Unprofessionalität in Frage stellen.

Bild: EBU / Thomas Hanses

Es geht los mit einem vollständig lilalen Bild, dann kommen die Sterne und Computerfiguren reingeflogen. Die Outfits sind wenig überraschend dieselben. Die schwarzen Hosen funktionieren, sind auf dem dunkelblauen Grund aber nicht perfekt. Aber wenn das Farbbild zum Refrain wechselt zu Gelb und Lila, passt das alles wieder.

Bild: EBU / Thomas Hanses

Daði strahlt richtig Freude aus. Da ist nichts verkrampft. Die Einstellung mit drei Keyboards ist herrlich schräg und von oben beindruckend. Die spanischen Journalisten zwei Tische weiter tanzen schon die Choreographie mit. Ich würde mich anschließen, muss aber tippen. Viel Applaus (vor allem von den Spaniern).

Bild: EBU / Thomas Hanses

Es würde mich schon überraschen, wenn am Ende wirklich Bulgarien vor Island liegt. Wir haben zwar viele Uptempo-Nummern in diesem Jahr, aber Island fällt dann eben doch raus. Es ist zwar klamaukig, dann aber nicht so laut und vermutlich intensiv wie Deutschland. Das wird viele Fans finden. Warum sollen bei dem Angebot im zweiten Halbfinale ausgerechnet zwei sehr langsame und teilweise dramatische Nummern an der Spitze liegen? Also, für mich ist das mehr als ein Dark Horse, dass ist ein Anwärter für den Gesamtsieg.

Bild: EBU / Thomas Hanses

Weiter geht es mit dem zweiten Durchlauf. Mir fallen jetzt erst die lustigen Decken-Ufos auf. Die kenne ich natürlich auch von anderen Auftritten, da sahen die aber nie so nah aus. Das ist ein schöner Effekt. Die ganze Nummer ist so herrlich nerdig und entspannt.

Bild: EBU / Thomas Hanses

Es gibt immer mal wieder Schwächen bei den choreographierten Teilen, aber das passt hier ja. Der Gesang ist ok, seine Stimme ist sonst ja auch nicht super laut und kräftig.

Bild: EBU / Thomas Hanses
Bild: EBU / Thomas Hanses
Bild: EBU / Thomas Hanses

Und schwups ist nun auch schon der dritte Durchgang gelaufen. Wieder kam nicht die Klaschfalle, sondern die Pyro-Falle ganz am Ende. Da haben sich auch Daði und Gagnamagnið wieder über ihren Gag gefreut. Das ist wirklich eine lustige Idee.


12 Kommentare

  1. 😂…….
    ….und ich habe die Performance auch schon getanzt. Dadi hat ja so ein tolles Tutorial Video eingestellt.

  2. Der Dadi ist schon wirklich ein sehr sympathischer Zeitgenosse, der einfach für die Bühne gemacht ist. Der Song ist zwar nach wie vor nicht ganz meins, aber es wird schon gut werden. An einen Sieg glaube ich aber nach wie vor nicht.

  3. Der Song ist einfach klasse und wie es auf die Bühne gebracht wurde passt auch sehr gut .
    Das wird weiter oben in den Top 10 sein , der Sieg für Island wir warten ab :).Aber es wäre sicher sehr cool.

  4. Das YT-Snippet war jetzt sehr nichtsagend… Ich bin mir aber sicher, dass die Performance cool wird. Trotzdem glaub ich immer noch nicht an den Sieg.

  5. Super catchy Auftritt. Respekt! Sie haben alles aus dem Song rausgeholt.
    Allerdings ist der Proben-Ausschnitt nicht so gut gewählt. Sie zeigen nur das Intro. Da hätte ich doch lieber was vom Refrain gesehen. Naja was solls, nächste Woche sehen wir ja alles.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.