Zweite Probe SERBIEN: Hurricane – Loco Loco

EBU / THOMAS HANSES

Das ist ein fantastisches Triple mit Moldau, Island und jetzt Serbien. Da können wir schön mal anständig Loco Loco werden. Sanja Vučić, Ivana Nikolić und Ksenija Knežević werden sicher auch bei ihrer zweiten Probe alles geben.

Nach ihrem ersten Auftritt hier waren wir ja ganz angetan davon, dass die drei nicht nur sexy-schäbig-laut daherkommen, sondern durchaus etwas Stil mitbringen. Das wurde sehr gut von dem Backdrop unterstützt. Insgesamt also eine kurzweilige Nummer, die auch gut gesungen ist, wobei da Sanja die treibende Kraft ist.

Und schon starten wir dynamisch in die Probe. Der Screen wird weiter genutzt, um groß Wörter wie „Hurricane“ und „Loco Loco“ zu zeigen. Die Damen tanzen ihre Bewegungen sehr intensiv. Sanja scheint es fast etwas zu übertreiben. Da wäre etwas weniger dann doch mehr. Und sie spielt auch schon mit der Kamera, als sei es bereits das Finale.

Bild: EBU / Thomas Hanses

Bei den Haaren der drei hätte Benny nichts auszusetzen. Und dabei sind das ja lange Mähnen.

Bild: EBU / Thomas Hanses

Mir persönlich wird der Auftritt etwas zu früh vielfarbig, das hätte man auch aber der Brücke mache können. Also, man kann wirklich nicht sagen, dass die nicht alles geben würden. Das ist voller Körpereinsatz. Und der Gesang passt soweit, wenn man das bei dem Lied überhaupt so genau unterscheiden kann.

Bild: EBU / Thomas Hanses

Diese Nummer ist das, was die Leute am ESC entweder lieben oder abgrundtief hassen. Das ist laut und auf die 100, sexy und mit wilden Choreographien. Weiter kann man von einem Singer-Songwriter-Ansatz nicht wegkommen.

Bild: EBU / Thomas Hanses

Aber für mich funktioniert das hier super. Und mir fällt schon gar nicht mehr auf, dass das Lied eigentlich gar nicht so catchy ist. Das war mir im Vorfeld aufgefallen. Aber die Nummer besteht aus drei sehr kurzweiligen und abwechslungsreichen Minuten. So kann man ein schwaches Lied mit einem sehr passenden Auftritt (ja, das ist nicht der kreativste oder anspruchsvollste der Welt) weiter nach vorne bringen.

Bild: EBU / Thomas Hanses

Zweiter Durchlauf: Mir ist gerade bei einem Close-Up aufgefallen, dass Sanja unter den Augen eine dicken roten Make-Up-Strich hat. Das soll sicher so sein, sah für mich aber ungewöhnlich aus. Ansonsten eine weitere runde Probe. Sie scheinen am Ende auch nicht ganz so schlimm außer Atem zu sein, wie das bei Senhit der Fall war. Aber das kann auch täuschen.

Bild: EBU / Thomas Hanses

Also für mich sitzt bei der Nummer alles (bis auf dieses Augen-Make-Up). Sie sind für mich auch fürs Finale gesetzt. Ein weiterer Song, bei dem es schade ist, dass man in diesem Jahr nicht im EuroClub dazu tanzen kann.

Bild: EBU / Thomas Hanses

Damit ist die zweite Probe der Serbinnen Geschichte. Die Profis setzen sich durch. Da muss man sich keine weiteren Sorgen machen.


13 Kommentare

  1. Hurricane waren letztes Jahr mein guilty pleasure. Mein Kopf schrie, dass ich das nicht gut finden kann und trotzdem habe ich es mir immer wieder angeschaut. Dieses Jahr bin ich mir aber absolut unsicher. Muss erst einmal den Clip von der zweiten Probe ansehen.

  2. Sieht gut aus.😊
    Okay, „Loco Loco“ finde ich nicht den Oberbrüller, aber ich glaube schon, dass Serbien sehr gute Chancen aufs Finale haben.

  3. Auch hier hat sich mein Geschmack und Gefühl nicht geirrt. Ähnlich wie bei Griechenland.
    Beide Songs mochte ich von Anfang an und beide haben mich nicht mit ihrer Performance enttäuscht und kommen nun zurecht in Finale.

  4. Alleine wegen der Schlauchbootlippen sollten die gleich nach dem Halbfinale wieder nach Hause fliegen.

  5. super geiiler song, endlich in muttersprache und nicht immer in english!!! hammer mädels mit viel power, sehr sexy , wilde fliegende haare , glitzer make up, ausdruckstarke tanzchoreo , hammer beat , bass und gesang.. ein echter ESC aufrtitt- für mich eines der besten songs dieses jahr… 😉

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.