Zweite Probe San Marino: Serhat – Say Na Na Na

Zweite Probe San Marino Serhat Say Na Na Na ESC 2019
Foto: Thomas Hanses

Den Bericht von Serhats erster Probe könnt ihr hier nachlesen.

Jetzt steht mit Serhat der letzte Act aus dem ersten Halbfinale auf der Probenbühne in Tel Aviv. Ich bin mir nicht sicher, ob das tatsächlich eine Änderung gibt oder ob mir das beim ersten Mal nur durchgerutscht ist, aber mir gefällt vor allem eine Kameraeinstellung, in der Serhat von oben gefilmt wird und auf dem Bühnenboden pinke Schrift eingeblendet wird. Das sieht sehr gut aus.

Zweite Probe San Marino Serhat Say Na Na Na ESC 2019 3
Foto: Thomas Hanses

Überhaupt gefällt mir der ganze Look der Inszenierung weiterhin – bunt und fröhlich, aber nicht zu viel und nicht altbacken. Ein Manko bleibt aber weiterhin Serhats Gesang, aber gut, das fällt bei dieser Art von Song vielleicht auch nicht so wirklich ins Gewicht. Ansonsten wird die Performance sicherlich nochmal aufgewertet werden, wenn auch Publikum in der Halle ist und die Fans mit Serhat feiern.

Zweite Probe San Marino Serhat Say Na Na Na ESC 2019 2
Foto: Thomas Hanses

Serhat tut es übrigens Hatari gleich und zeigt jetzt etwas mehr Haut. Seine Sachen sind so kurz – die Ärmel des Sakkos, aber vor allem auch das Shirt – dass er immer wieder bauchfrei tanzt. Nun, wer kann, der kann!

Zweite Probe San Marino Serhat Say Na Na Na ESC 2019 4
Foto: Thomas Hanses

Zwischen dem zweiten und dritten Durchgang gibt es nochmal ein paar Korrekturen an der Soundabmischung, dann läuft auch der dritte Durchgang reibungslos. Na bitte, das geht heute doch schon viel besser los, als es gestern aufgehört hat. Katerine und Serhat sind jedenfalls gut gerüstet für die Shows.



27 Kommentare

  1. Einerseits hat Serhat das Glück, im etwas schwächeren ersten Semi antreten zu dürfen, andererseits fehlt ihm ein großer Teil der türkischen Diaspora plus Aserbaidschan, daher tippe ich auf ein knappes Aus auf Platz 11-13; aber das Staging dürfte trotzdem das beste sein, das San Marino je hatte 🙂

      • Naja, nennen wir es mal phantasievoll 😀
        Aber organische Männer mit Flüstertüten sprechen mich einfach mehr an als mechanische Männer mit „Justice for Valentina“-Schildern 😉

      • Also dann lieber Männer mit Flüstertüten die „Justice for Valentina“ rufen 😀

      • Wenn schon, dann lieber „Justice for Sara de Blue“, oder sonst auch „Komm zu mir, Komm zu mir…fähiger Sänger/Songschreiber/Choreograph!“, aber das ist ein anderes Thema… 🙂

  2. Ich bin auch ziemlich sicher, dass er ins Finale kommt. Nach dem ganzen Wahnsinn davor werden sich viele darauf stürzen. Und 2016 in einem wesentlich stärkeren Semi war es ja auch schon knapp (da war allerdings Azedaze im gleichen Semi – trotzdem).

  3. Ich frage mich warum er, wenn er San Marino vertritt, nicht in italienisch singt. Mal ne Frage: Falls San Marino gewinnen sollte, wo würde dann der ESC stattfinden?

    • Die Antwort ist simpel: in Italien natürlich! Allerdings wäre Deutschland auch möglich, da das kleine Land auch schon Ralph Siegel als Beitragschreiber hatte, allerdings halte ich Italien für logischer, da San Marino ja von diesem Staat eingerahmt ist.

  4. San Marino mit Serhat würde ich den Finaleinzug gönnen…wird aber eine verdammt enge Kiste. Sehe es sonst wie floppy1992

  5. Bin hoffnungsvoll, dass hot Daddy Serhat ins Finale einzieht, denn er macht den lockeren Abschluß eines Semis voller hektisch-stressiger (POL, AUS, ICE, PRT) sowie extrem öder Nummern, bei denen man nicht weiß, wer dafür anrufen soll (MON, BEL, EST). In bocca al lupo!

    • @Flo: ich wollte es nur der Form halber auch mal wissen. Es könnte ja doch sein, das die Leute den Song von Serhat mögen.

  6. TOP 10 vor den Proben:

    Belgien
    Tschechien
    Zypern
    Polen
    Finnland
    Griechenland
    Estland
    Ungarn
    Weißrussland
    Australien

    Top 10 nach den Proben:

    Griechenland
    Australien
    Island
    Polen
    Belgien
    Tschechien
    Ungarn
    Weißrussland
    Estland
    Zypern

  7. Hmm, ich finde die Bühne ist zu leer und durch das Stehen auf diesen kleinen Podesten fehlt mir auch ein wenig die Bewegungsfreiheit. I didn’t know fand ich zwar vom Song her noch unausstehlicher, aber zumindest halbwegs gut inszeniert.

  8. Sethat wirkt mehr sexy und nicht so großväterlich wie 2016. Obwohl so ein hampelnder Kindergarten um ihn rum wohl Pflicht ist.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.