Albanien: Revamp zu „Karma“ von Anxhela Peristeri veröffentlicht

In Albanien ist es gute Tradition, dass der Beitrag für den Eurovision Song Contest nach dem Sieg in der Vorentscheidung „Festivali i Këngës“ noch einmal überarbeitet und in neuer Form als Revamp veröffentlicht wird. Da bildet auch „Karma“ von Anxhela Peristeri in diesem Jahr keine Ausnahme. Die neue Version des Liedes wurde heute samt Video veröffentlicht.

Die neue Version von „Karma“ ist deutlich satter instrumentiert als die Ursprungsversion und nimmt auch früher Fahrt auf. Gleichzeitig wurde der typische Balkan-Sound etwas mehr herausgestellt, obwohl trotzdem immer wieder auch moderne Soundeffekte einfließen. Dass der albanische Beitrag auch in der neuen Version auf Albanisch bleiben würde, hatte Anxhela schon frühzeitig bekanntgegeben.

Das albanische Fernsehen RTSH hat im vergangenen Jahr trotz Corona an der Tradition des jährlichen Festivali i Këngës festgehalten – auch wenn das hieß, die Shows im Freien und ohne Publikum stattfinden zu lassen. Bereits im November wurden die ursprünglich 26 Wettbewerbsbeiträge für das Festivali i Këngës 2020 veröffentlichtAllerdings konnten Corona-bedingt letztendlich nur 25 Beiträge antreten. Alle Beiträge wurden in beiden Halbfinals aufgeführt: Im ersten Halbfinale in der Studioversion, im zweiten Halbfinale in einer akustischen Version. Sowohl in den Semifinals als auch im Finale wurde das Ergebnis zu 100% von einer Jury bestimmt. Im Finale setzte sich schließlich Anxhela Peristeri mit ihrem Song „Karma“ durch.

Anxhela Peristeri hat ihr erstes Album bereits 2004 veröffentlicht und ist seitdem auf zahlreichen Festivals aufgetreten, hat etliche Preise gewonnen und eigene Konzerte gespielt. Sie ist auch als Singer-Songwriterin aktiv und hat deshalb viele ihrer Lieder selbst geschrieben. Ihr FiK- und ESC-Beitrag „Karma“ wurde allerdings von Kledi Bahiti komponiert und von Olti Curri getextet.

ESC-Barometer

Für unser ESC-Barometer brauchen wir Deine spontane Meinung zu diesem Beitrag. Bitte stimme nur einmal ab, damit wir ein einigermaßen objektives Bild erhalten. Die Befragung ist für drei Tage offen. Danach kann nur noch das Ergebnis angesehen werden.

ESC-Barometer: Wie gefällt Dir der Revamp zu "Karma" von Anxhela Peristeri für Albanien?

  • gefällt mir gut (37%, 122 Votes)
  • ist so lala (29%, 96 Votes)
  • ist ganz ausgezeichnet (18%, 60 Votes)
  • gefällt mir weniger (13%, 44 Votes)
  • ist ganz furchtbar (3%, 9 Votes)

Total Voters: 331

Loading ... Loading ...

37 Kommentare

  1. Ich hatte mir da wesentlich mehr erhofft, aus meiner Sicht doch etwas verschlimmbessert nach den guten Revamps seit 2017.

    Fühlt sich irgendwie an wie „angezogene Handbremse“, der Song kommt nicht in die Pötte und ist seit heute wohl eher ein Borderline-Qualifikant geworden.

  2. Für mich ein klarer Aufsteiger mit den Revamp!
    Von 12 auf 7 hoch!😊

    My top 14
    1. Lithuania🇱🇹 (12/12)
    2. Finland🇫🇮 (12/12)
    3. France 🇨🇵(12/12)
    4. Ukraine🇺🇦 (10/12)
    5. Croatia🇭🇷 (8/12)
    6. Ireland 🇮🇪(8/12)
    7. Albania 🇦🇱 (7/12)
    8. Slovenia🇸🇮  (7/12)
    9. Czech Republic🇨🇿 (6/12)
    10. Spain🇪🇦 (6/12)
    11. Germany🇩🇪 (6/12)
    12. Cyprus 🇨🇾 (5/12)
    13. Israel🇮🇱 (3/12)
    14. Norway 🇸🇯(1/12)

  3. Ich habe keinen großen Unterschied gehört.
    Der Beat ist kräftiger, teilweise wirkt der Song auf mich sehr überladen. Nötig war der Revamp nicht.
    Gefällt mir genauso wie vorher.

  4. Gefällt mir gut! Immer noch schön balkanmäßig und auch halbwegs modern. Bietet viele Möglichkeiten für eine tolle Inszenierung mit energievollen Tänzern!

  5. Die Überarbeitung des Beitrages ist gut gelungen und ich hoffe, daß Albanien bei den Buchmachern damit nun endlich die Rote Laterne loswird.

    01. Litauen
    02. Finnland
    03. Ukraine
    04. Tschechien
    05. Albanien
    06. Zypern
    07. Irland
    07. Spanien
    09. Israel
    10. Slowenien
    11. Norwegen
    12. Frankreich
    13. Kroatien
    14. Deutschlan

  6. Hinsichtlich typischer Balkan-Klänge ist Anxhela dieses Jahr „the one and only“ wie es aussieht. Natürlich mag ich sowas, ist bei mir vorne dabei.

  7. Ich habe mit so la la abgestimmt. Die Nummer hat Anspruch, gefällt mir aber nicht so gut. Ist wieder ein typischer Albanien- Beitrag. Glaube mit dem Finale wird das schwer.

  8. 1. Litauen
    2. Frankreich
    3. Norwegen
    4. Deutschland
    5. Finnland
    6. Spanien
    7. Irland
    8. Kroatien
    9. Tschechien
    10. Zypern
    11. Slowenien
    12. Israel
    13. Albanien
    14. Ukraine

  9. Ich hatte mir mehr Wums gewünscht, und das hat Albanien geliefert. Deshalb befördere ich Anxhela aus dem Gesindetrakt in den Burghof.
    Und optisch möchte ich Terry Wogan’s Michelle-Kommentar zitieren: „A chest to remember.“

  10. Aufsteiger
    1) Ukraine (Befreiungsschlag, Grower)
    2) Frankreich (klassisch, solide, kraftvoll)
    3) Litauen (ohne Show weniger, lebt von The Roop)
    4) Finnland

    5 Irland
    6) Deutschland (erfrischend)
    7) Israel
    8) Kroatien
    9) Tschechien (zündet leider nicht)
    10) Albanien

    11) Slowenien (zu sehr Kirchenlied)
    12) Spanien
    13) Zypern (generic)
    14) Norwegen (anbiedernd altbacken)

  11. Also ich sehe jetzt auch nicht den großen Unterschied zu vorher, gefällt mir nach wie vor gut. Wenn Jonida Maliqi das Finale gepackt hat, kann Anxhela das ebenfalls schaffen.

  12. Bei „Perfect life“ hat eine NDR-Mitarbeiterin damals verlauten lassen, dass man den Titel überarbeitet hat und sei so „verdichtet“ worden. Seitdem lachen die Hühner über das Wort „verdichtet“. Kein Mensch wusste je was das bedeuten sollte. Hm…wer da wohl nicht ganz dicht war? 🤣🤣🤣

  13. Also man muss hier einfach mal lobend hervorheben, dass das endlich mal ein albanischer Revamp ist, der nach wie vor in der Landessprache geblieben ist und keinen englischen Allerweltstext aufgedrückt bekommen hat. Allein deswegen gefällt mir das immer noch gut – herzlichen Dank nach Albanien 🙂

  14. Damit hat Albanien die rote Laterne abgegeben. Ich bin nur noch nicht sicher ob Norwegen, Spanien oder Deutschland nun den letzten Platz bei mir einnehmen.

  15. Wow – wirklich gut gelungener Revamp, der ja auch sein musste um den Song auf regelkonforme 3 Minuten zu bringen. Sehr erfreulich ist, dass Anxhela bei der Landessprache bleibt, das gibt bei mir immer extra Punkte – erst recht, wenn man auch den Landeskolorit im Song merkt.

    Mein Ranking damit wie folgt:

    1. Deutschland

    2. Litauen

    3. Albanien

    4. Israel

    5. Frankreich

    6. Irland

    7. Norwegen

    8. Slowenien

    9. Spanien

    10. Kroatien

    11. Zypern

    12. Ukraine

    13. Tschechien

    14. Finnland (wird wohl auch bei der roten Laterne bleiben)

  16. Mir gefällt das wirklich ausgesprochen gut. Wirklich schön, dass sie den Song auf Albanisch gelassen haben.🙂

  17. An manchen Stellen besser als vorher, an manchen Stellen schlechter als vorher.
    Ich mag das Lied nach wie vor. ☺☺🥰

  18. Irgendwie hab ich dieses Lied in den letzten 10 Jahren schon zigmal gehört. Balkanische Einheitsware, die – nicht schlecht, nicht gut – so dahinplätschert und die optisch durch eine üppige Matrone aufgewertet werden soll – was leider grandios misslingt.

  19. Eigentlich ein ganz gelungener Revamp; der Sound ist jetzt etwas moderner und klingt nicht mehr so flach. Nur leider finde ich die Melodie immer noch recht unspektakulär. Ich glaube, mit dem Finale wird es eng.

  20. Ich habe mich wieder neu in das Lied verliebt. Revamp gelungen. Wunderbar das es auf albanisch geblieben ist .
    Mein neues Ranking:
    1 🇩🇪 I don’t feel hate
    2 🇫🇮 Dark Side
    3 🇱🇹 Discotek
    4 🇦🇱 Karma
    5 🇳🇴 Fallen Angel
    6 🇭🇷 Tick Tock
    7 🇮🇪 Maps
    8 🇪🇸 Voi a quedarme
    9 🇺🇦 Shum
    10🇸🇮 Amen
    11 🇫🇷 Voila
    12 🇮🇱 Set me free
    13 🇨🇿 Omaga
    14 🇨🇾 El Diablo

    Hab mir gerade El Diablo mal komplett angesehen nachdem ich beim ersten Mal abgebrochen hab und muss mich eig bei Benny Christo entschuldigen das ich ihn solange auf den letzen Platz gesetzt hab. Mir kam es so vor als wollte man Fuego mit Lady Gaga Melodien neu erfinden, da hätte ich noch ein Auge zugedrückt aber das komische mamacita und der Abzählreim ließen mich ratlos zurück, selten so ein zusammengewürfeltes Stück gesehen. Mag sein das das Video erstklassig produziert wurde mich erreicht es null, wobei es mich doch dazu animiert hier meine Meinung zu sagen

    • Mach es ruhig, ich kann das Machwerk auch nicht ausstehen. Vor allem bei dieser computerverzerrten Stimme bin ich dann komplett raus. Ganz üble Ohrenfolter.

  21. Der Revamp gefällt mir gut 😀 Insgesamt wird es aber wieder schwer mit dem Finale. Leider kein Vergleich zu 2020…

    Königsklasse:
    1. Zypern 9/10; 2. Deutschland 9/10; 3. Kroatien 9/10.
    Sehr gut:
    4. Finnland 8/10; 5. Tschechien 8/10; 6. Israel 7.5/10.
    Schön:
    7. Frankreich 7.5/10; 8. Irland 7.5/10; 9. Slowenien 7.5/10.
    So lala:
    10. Litauen 7/10; 11. Spanien 6.5/10; 12. Albanien 6.5/10; 13. Norwegen 6/10.
    Mantel des Schweigens:
    14. Ukraine 3/10.

  22. Die erste Minute finde ich jetzt deutlich schlechter als in der alten Version, ich vermisse vor allem den Wumms ganz am Anfang (diese meine Lieblingsstelle wurde jetzt durch die Geigen über der Hardrockgitarre ins fast Bedeutungslose abgemildert), aber ab Minute Zwei wird es. Und dass es zum Glück auf Abanisch bleibt, war ja schon klar.

  23. Äußerst gelungener Revamp der Shkipetaren, auch optisch kommt Anxhela besser rüber. Zumindest ein Land dieses Jahr verbreitet Balkanflair. die Instrumentierung ist viel stärker. Diese Version bewerte ich mit 7/10.

    • Sehe ich auch so. Nach der albanischen VE war ich noch ein kleines bißchen enttäuscht, da ich fand, dass es bessere Songs im Angebot gab. Aber mittlerweile bin ich echt zufrieden. Albanien könnte besser abschneiden als gedacht. Finale halte ich nicht mehr für ausgeschlossen.🙂

  24. Kein Vergleich zu 2020 ? Da bin ich aber komplett anderer Meinung….. Ich bin sehr froh, daß es diesmal keine englische Version gibt. Ist schließlich auch nicht Sinn der Sache, in den letzten Jahren war Albanien viel erfolgreicher in Landessprache (Eugent feiere ich noch immer)
    Warum sollte Anxhela im Semi chancenlos sein ? Der Beitrag von 2019 war wesentlich sperriger und hat es geschafft.

    1. Frankreich 10/10
    2. Litauen 9/10
    3. Ukraine 8/10
    4. Finnland 8/10
    5. Albanien 7/10
    6. Deutschland 7/10
    7. Spanien 7/10
    8. Irland 6/10
    9. Israel 5/10
    10. Slowenien 4/10
    11. Tschechien 2/10
    12. Norwegen 2/10
    13. Kroatien 1/10
    14. Zypern 0/10

  25. Super, dass sie nicht Englisch singt. Für mich ist der Finaleinzug sicher, weil es sich vom Rest unterscheidet, und die, die etwas Ethno-Einschlag mögen, bedient.

  26. Keine Ahnung, ob das jetzt besser oder schlechter geworden ist. Ich höre mir doch die erste Version des albanischen Lieds nicht an, wenn ich weiß, dass es irgendwann im März noch einen Revamp gibt.

    Nun also hab ich es gehört. Und bin recht begeistert. Kam etwas schwer rein, aber so nach ner Minute hatse mich gehabt, die Anxhela. Ich glaub, das ist das erste Lied aus Albanien, wo ich sagen würde „Gefällt mir.“

  27. Großartiger Revamp. Alles wirkt kräfiger und dynamischer . Was etwa KEINO nicht konnte, ist hier gelungen: folkloristische Klänge mit moderner Popmusik spannend und interessant verbinden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.