American Song Contest 2022: Die Künstler und Songs der vierten Show – Dritte Vorrunde morgen bei ServusTV

MARi aus New Hampshire

Neue Woche, neues Glück: Heute Nacht steht bereits die vierte und damit die vorletzte Vorrunde des ESC-Ablegers American Song Contest an. Erneut treten 11 Acts aus unterschiedlichen Staaten der USA gegeneinander an und singen darum, sich für eines der Halbfinale des ASC zu qualifizieren. Die Show wird ab 2 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit auf NBC übertragen. Wie in den vergangenen Wochen wurden die teilnehmenden Lieder bereits vorab veröffentlicht, so dass Ihr sie Euch hier bereits anhören könnt.

In der vierten Show werden folgende Beiträge auf der Bühne zu hören sein (in alphabetischer Reihenfolge nach Bundesstaat/Territorium)::

Verlinkt sind jeweils die Audios der Songs auf YouTube.

Moderiert wird die Show heute Nacht wieder von Kelly Clarkson und Snoop Dogg. Dann werden wir auch erfahren, welche drei Beiträge sich durch das Zuschauervoting aus der dritten Sendung des ASC für die Halbfinal-Runde qualifiziert haben. Die Jury hat aus dieser Show in der vergangenen Woche bereits Tyler Branden aus Tennessee mit „Seventeen“ weitergewählt. Auch in der Show heute Nacht qualifiziert sich ein Act vorab durch das Jury-Voting, danach können die Zuschauerinnen und Zuschauer für drei Tage darüber entscheiden, welche drei weiteren Acts weiterkommen. Ausführliche Informationen zum Votingsverfahren haben wir hier aufgeschrieben.

Am morgigen Dienstagabend, den 12. April wird dann ab 21:50 Uhr im deutschsprachigen Raum die dritte Vorrunde des ASC 2022 eine gute Woche zeitversetzt bei ServusTV ausgestrahlt. Der deutschsprachige Kommentar für diese Sendung kommt von Kronenzeitungsredakteur Norman Schenz sowie einem Gastkommentator oder einer Gastkommentatorin, der/die bislang noch nicht bekanntgegeben wurde. Alle Informationen zur dritten Vorrunde haben wir bereits hier veröffentlicht und – Vorsicht, Spoiler – auch die Liveauftritte sind bereits verfügbar. Die erste Vorrunde ist vor zwei Wochen mit überschaubaren Quoten bei ServusTV gestartet.

Jetzt sind wir gespannt: Welche max. 4 Songs sind Eure Favoriten für die vierte Vorrunde heute Nacht? Werdet Ihr die Show live verfolgen oder schaut Ihr die Sendungen zeitversetzt auf ServusTV? Stimmt gerne in unserer Umfrage ab und schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare.

Welche bis zu vier Beiträge aus der vierten Show des American Song Contest 2022 gefallen Euch am besten?

  • New Hampshire: MARi – Fly (14%, 6 Votes)
  • Washington: Allen Stone – A Bit of Both (14%, 6 Votes)
  • Nevada: The Crystal Method - Watch Me Now (14%, 6 Votes)
  • Hawaii: Bronson Varde - 4 You (12%, 5 Votes)
  • Massachusetts: Jared Lee – Shameless (9%, 4 Votes)
  • Utah: Savannah Keyes – Sad Girl (9%, 4 Votes)
  • Arizona: Las Marías - De La Finikera (7%, 3 Votes)
  • Georgia: Stela Cole – DIY (7%, 3 Votes)
  • West Virginia: Alexis Cunningham – Working on a Miracle (7%, 3 Votes)
  • Pennsylvania: Bri Steves - Plenty Love (5%, 2 Votes)
  • Washington D.C.: NËITHER – I Like It (2%, 1 Votes)

Total Voters: 16

Loading ... Loading ...


12 Kommentare

  1. Mal ehrlich… Wer tut sich diese Sendung überhaupt noch an? Das (endgültige) Finale könnte noch interessant werden. Wenn ich eure bisherigen Kommis so lese, bin ich froh nach der ersten Runde ausgestiegen zu sein.

    • Zumindest weiß ich nun dank Suchmaschine, dass das eine Quiz-Show im Ersten ist, Die Frage ist nur, welches Wissen deswegen in meinem Gehirn überschrieben wurde,,,

      • Früher wurde hier mal jeder noch so kleine ESC Bezug außerhalb der Bubble gebührend gefeiert. Die Zeiten ändern sich.

  2. Ui, der ASC fand ebenfalls gerade Erwähnung bei „Jauch gegen Sigl“ auf RTL.

    Die Quote bei ServusTV wird morgen explodieren nach der vielen Werbung.

  3. Ich finde es halt einfach schade, dass die Qualifikationsrunden das ganze (auch quotenmäßig) „vermasseln“! Ich habe in einem Kommentar unter dem „American Song Contest“-Artikel von letzter Woche (https://esc-kompakt.de/american-song-contest-2022-ergebnisse-qualifiers-2-und-auftritte-qualifiers-3/) dazu schon einiges geschrieben, weshalb ich dies hier nicht nochmals ausführlich wiederhole, aber vielleicht nochmal kurz in der Zusammenfassung:

    Ich finde die NBC, sowie die Produzenten des ASC, hätten sich mit Qualifikationsrunden näher an den Vorentscheiden des ESC orientieren sollen. Die NBC hätte also, wenn es nach mir geht, die Qualifikationsrunden als Lokal- bzw. Regionalprogramm abhalten sollen, so wie es auch oft bei Sportübertragungen (z.B. „NFL“ oder „College Football“) gemacht wird! Wo also z.B. die Qualifikation für Nevada dann auch nur in Nevada gezeigt wird, die für Texas nur in Texas usw.

    So lange die NBC den „American Song Contest“ so behandelt wie jede andere Wettbewerbsshow (American Idol, The Voice) kann der ASC nichts „besonderes“ werden, da er für die amerikanischen Zuschauer -welche mit dem ESC nicht so vertraut sind- somit nur eine weitere Musikwettbewerbs-Show unter vielen ist!

    Wenn also die NBC möchte, dass der „American Song Contest“ so eine besondere Show für Amerika bzw. USA wie der ESC in Europa wird, dann braucht der ASC eine Sonderstellung und darf nicht wie alle anderen Shows behandelt werden, sondern eher -wie oben bereits erwähnt- mehr wie eine Sportveranstaltung!

    • ne Sportveranstaltung bei der nur Amateure aus der ‚Vierten Liga‘ und dann noch ’nur aus einem Verein‘ antreten und keine ‚Profis aus der Ersten Liga‘ guckt sich doch auch keiner an. Ein ASC ohne ‚Zugpferde‘ kann nicht funktionieren. Glaube auch das wissen die bei NBC auch. Würde mich wundern wenn nicht. Was genau die Intention von NBC das so anzulegen wie sie es gemacht haben ist schwer zu sagen. Du hast Recht, dass es im Grunde eine Talentshow für Nobodies ist (schon tatsächlich ziemlich ähnlich zu anderen Musikcastingshows). Die für uns gefühlte ’starke Belastung‘ durch viele Werbespots mag bei US Zuschauern anders empfunden werden, die sind das ja seit Jahrzehnten gewöhnt.

  4. 3 Gründe, wieso ich erst einmal raus bin:
    1) die Show erinnert mich an die ganzen anderen „singing competitions“ – American Idol, The Voice und wie sie alle heißen
    2) die permanenten Werbeunterbrechungen
    3) montags nach der Arbeit kommt bei mir immer ganz viel Song Contest-Feeling auf

  5. So alle Live-Videos angeschaut, mehr braucht man ja nicht. Vielleicht auch ein Fehler, dass man voten kann ohne die Sendung sehen zu müssen, zumindest was die Quoten betrifft.

    Ich fand es wieder sehr abwechslungsreich mit eingen gute Sachen dabei. Ich gehe da ganz mit Jury, wenn auch ich als besten The Crystal Method gesehen hätte, wunderbarer (Led Zeppelin) Rock/Elektro Mix. Das Projekt kennt man ja eingentlich aus der Big Beat Zeit, ach ja das waren noch Zeiten. Wäre vielleicht mal wieder Zeit zu erwähnen, dass mir Jorge fehlt, bei Chemical Brothers etc. wäre der doch immer mit dabei.
    Auch Massachusetts und Washington gehen klar, aber wenn man nach der Jury gehen würde, wäre das Finale ein eher lahmes Programm mit wunderbaren Stimmen.

  6. Hab mir auch alle Videos jetzt angeschaut, fand diese Runde war mit Abstand die stärkste!
    Sehr viel Variation, und einiges was heraussticht.

    Allen Stone „Bit of Both“ hat das Jury Voting gewonnen, große Stimme, toller Song – schön, dass er weiter ist.

    Jared Lee „Shameless“ fand ich auch ganz gut, etwas schwedisch, hat was.

    Chrystal Method „Watch Me Now“ ein absoluter Kracher, kann gerne den ASC gewinnen!

    Bri Stevens angenehme Stimme, Alexis Cunningham, Stela Cole, Savannah Keyes unterhaltsam und alle besser als was in den letzten Wochen so kam.

    Das Bühnenbild für den Song aus Hawaii ziemlich Cliché und kitschig, aber trotzdem passend und sweet. Wird aber wohl nicht weiterkommen.

    Dass Arizona einen Song auf Spanisch im Mariachi Style schickt find ich klasse. Der Song an sich ist natürlich ziemlich Nische, aber Las Marías sind gut, mir gefällt das.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.