Benidorm Fest 2022: Alle Beiträge der spanischen Vorentscheidung veröffentlicht. Wer ist Dein Favorit?

Zwei Tage vor dem eigentlich angekündigten Termin hat das spanische Fernsehen RTVE.es heute bereits alle 14 Beiträge für die neue spanische Vorentscheidung Benidorm Fest 2022 bekanntgegeben. Nachdem von Beginn an schon zwei Songs bekannt waren, war offenbar bereits seit Montag der Song von Rayden zu hören. In der Nacht auf Dienstag wurde dann auch noch der Titel von Tanxugueiras veröffentlicht. Nun sind also alle Lieder gleichermaßen zu hören.

RTVE.es beschreibt die Auswahl der Songs folgendermaßen: „Auf dem Benidorm Fest werden alle Arten von Musik zu hören sein, sowohl Indie- als auch Mainstream-Musik und alle Stilrichtungen, von Pop, Rock oder Balladen bis hin zu Kompositionen mit volkstümlichen Klängen und in der offiziellen Landessprache.“

Während einige Künstler/innen bereits Videos (zum Teil nur als Lyric-Videos) veröffentlicht haben, ist das bei anderen Beiträgen noch nicht der Fall. Im Sinne der Gleichbehandlung verlinken wir hier im Moment nur die Songs, so wie sie das spanische Fernsehen veröffentlicht hat. Es werden nach und nach sicher Videos dazu kommen. Wir werden den Artikel dann entsprechend aktualisieren.

Azúcar Moreno – „Postureo“

Blanca Paloma – „Secreto del agua“

Chanel – „Slo mo“

Gonzalo Hermida – „Quién lo diría“

Javiera Mena – „Culpa“

Luna Ki – „Voy a morir“

Marta Sango – „Sigues en mi mente“

Rayden – „Calle de la llorería“

Rigoberta Bandini – „Ay Mama“

Sara Deop – „Make you say“

Tanxugueiras – „Terra“

Unique – „Mejores“

Varry Brava – „Raffaella“

Xeinn – „Eco“

Hat Euch die Auswahl überzeugt? Jetzt seid Ihr dran. Welche Songs gefallen Euch am besten?

Welche maximal zwei Songs des Benidorm Fest 2022 gefallen Dir am besten?

View Results

Loading ... Loading ...

Alle 14 Künstlerinnen, die am Benidorm Fest 2022 teilnehmen werden, haben wir Euch hier etwas genauer vorgestellt. Die Sängerinnen und Sänger werden in Siebenergruppen an den beiden Halbfinalrunden des Wettbewerbs in Benidorm teilnehmen. Die vier Kandidat/innen, die bei jeder Gala von der Fachjury (60 % nationale Experten und 40 % internationale Experten) und dem Publikum (50 % Televoting und 50 % demoskopische Jury) am meisten Stimmen erhalten, kommen ins große Finale mit insgesamt acht Songs. Der bzw. die Gewinner/in des Benidorm Festes wird Spanien bei der 66. Ausgabe des Eurovision Song Contest vertreten, der am 10., 12. und 14. Mai 2022 in Turin stattfinden wird.

Unsere Playlist mit den Titeln des Benidorm Fest 2022 werden wir nach und nach vervollständigen.

Wie findet Ihr die musikalische Vielfalt des Benidorm Festes? Und wer hätte wohl die besten Chancen auf eine gute Platzierung in Turin? Diskutiert gern unter diesem Artikel. 


49 Kommentare

    • Ich habe vier Favoriten. Azucar Morena (na klar!!), Javeira Mena, Rigoberta Bandini (toller Name!) und Varry Brava mit ihrer Hommage an Raffaella Cara. Ob die Chancen beim ESC haben, keine Ahnung.
      Und der Rest : Nett bis belanglos.

  1. Tanxugueiras und Azúcar Moreno gefallen mir ausgesprochen gut, Rayden ist auch nicht schlecht. Find’s fast schon unheimlich, wie viel mir bisher zusagt, da muss eigentlich noch der große Knall kommen, über den ich mich dann nächstes Jahr tierisch als Gewinner aufregen werde 😂

  2. Wow, eine wirklich superstarke Auswahl! Sehr viel 80er Jahre Sound… ich bin noch unschlüssig wer mir am besten gefällt. Raffaella ist sehr gut, Eco auch, Postureo sowieso und Culpa ebenso!

  3. Ich bin über die Auswahl positiv überrascht, zwar war kein Knaller dabei, bei dem ich mir „Bäm!“ gedacht habe, aber es war auch kein Lied dabei, welches ich schlecht fand.

    Nach dem ersten Durchhören gefallen mir am besten:
    • Chanel – Slo mo
    • Gonzalo Hermida – Quién lo diría
    • Javiera Mena – Culpa
    • Unique – Mejores
    • Xeinn – Eco

    Und von den von mir genannten sagen mir Javier Mena und Xeinn am meisten zu.

  4. Schade, daß man nur zwei Beiträgen seine Stimme geben darf, denn von der Auswahl her, hätte ich auch noch Xeinn, Rayden und Gonzalo damit beehren können. Besonders beim Beitrag von Xeinn merkt man, daß vom Musikstil her eine Ähnlichkeit zu „Blinding Lights“ erkennbar ist.

  5. Ich habe jetzt erst einmal nur die beiden Acts angehört, die mich am meisten interessieren: Azucar Moreno und Tanxugueiras. Und beide enttäuschen mich nicht. Reserviert für den SCC! ❤

  6. Eine Frechheit dies zu veröffentlichen während die meisten arbeiten müssen (mich inbegriffen) aber gut 😂. Es ist für mich die beste VE-Auswahl die Spanien jemals hatte und es ist wirklich schade, dass man sowas wohl auch all die Jahre auf die Beine hätte stellen können.

    Meine Favoriten sind „Terra“, „Eco“ und „Voy a morir“. Sehr toll auch „Slomo“ und „Quien lo diría“. Ganz ganz schlimm finde ich übrigens Azucar Moreno sund Rigoberta Bandinis Beiträge, Hilfe 🙈.

    • Ich habe mich bei spanischen Freunden und Bekannten umgehört, und die meisten finden Rigoberta Bandini am besten. Leider denke ich, dass „Ay mama“ zu sehr spanische Nische ist, um beim ESC zu zünden. Mein Favorit ist es übrigens auch nicht.

  7. Ich weiß nicht was an Azucar Moreno so toll sein soll außer die Sprache. Viele Songs sind toll aber so richtig mitreißen tun mich nur die Mädels von Tanxugueiras. Als zweites hab ich Unicque gewählt, das hat starke 2 Minuten dann verliert sich der Song irgendwie. Hoffe da passiert dann was auf der Bühne

  8. So tolle Beiträge! Da ist ja mehr als die Hälfte besser als 50% der Beiträge der letzten 10 Jahre von Spanien.
    Wow, warum schafft es Deutschland nicht so ein tolles Line-Up zu kreieren?

    Meine Favoriten sind: Chanel, Javiera Mena, Varry Brava, Sara Deop, Gonzalo Hermida und Xeinn – also fast die Hälfte…
    Chanel und Javiere haben die Nase aber noch etwas vorn. Vorallem Javieras Sound ist ganz interessant. Orgel und Pop mal zu verbinden – nicht schlecht…

  9. Das klingt alles in allem ganz gut.🙂
    Ich habe mich für Blanca Paloma und Tanxugueiras entschieden. Hätte aber auch Azucar Moreno und Rayden anklicken können. Auch sehr cool.

  10. Es sind wirklich viele tolle Songs dabei, zwei auszuwählen, war wirklich schwer. Mir gefallen Blanca, Tanxugueiras, Rayden und natürlich Azúcar Moreno am besten. Auch die Hommage an Raffaela und Xeinn sind toll.

  11. Da wird nun die Aufteilung in die Halbfinals eine wichtige Rolle spielen, wer gegen wen ansingen muss und im Vorfeld rauskickt.

    Eco und Mejores sind prima. Auf einer großen Bühne kann man sicher auch Culpa und Terra eindrucksvoll inszenieren. Alles in allem gutes Starterfeld.

  12. Hallo liebe Redaktion.
    Die meisten Songs sind gesperrt. Ich konnte nur die ersten vier Songs anhören, bei alle. Anderen kommt nun auf spanisch und englisch die Ansage, dass der Song in meinem Land nicht verfügbar ist. Wenn man den Link von rtve anklickt kommt man auch nicht wesentlich weiter.
    Vielleicht doch lieber schon mal die Videos einfügen die verfügbar sind?

      • @Douze Points: danke für den Tipps, aber ich weiß nicht woran es gelegen hat. Sobald ich zwei Songs hintereinander hören wollte, kam diese Ansage. Mit dem „nach jedem Lied neu laden“-Trick konnte ich aber alle Beiträge hören. Große Begeisterung lösten die aber nicht bei mir aus (siehe meine Bewertung)

  13. Ich finde keinen der Songs auf Anhieb schlecht

    Der Megaknaller ist allerdings auch nicht dabei.

    Ich liebe Azucar Moreno und an 2. Stelle wäre bei mir Raffaela , Ist das nicht la Casa Azul mit neuem Bandnamen? ?

    Es klingt wie la Revolution Sexual

  14. So mal alles durchgehört

    Hier die komplette Top 14

    14. Gonzalo 4/10
    13. Rayden 4,5 /10
    12. Luna Ki 5/10
    11. Sara Deop 5/10

    10. Unique 5/10
    09. Rigiberta bandini 6/10
    08. Blanca Paloma 7/10 zu traurig für den ESC

    07 Tanxugueiras 8/10
    06 Marta Sango 8/10

    05 Xxein ECo 8,5/10
    04 ChANEL SLO MO 8,5/10

    03 Javiera Mena 9/10
    02 Varry Brava 9/10

    01 AZUCAR Moreno 9,5/10

    Hoffentlich gibt es keine Voting Skandale wie in 2017

  15. Mit Betteln, Flehen und nach jedem zweiten Song neu laden, konnte ich mir nun doch alle Songs zu Gemüte führen.
    Irgendwie klingt fast alles gleich. Da heben sich Azucar Moreno und dann noch die Songs von Blanca Paloma, Rayden, Chanel und Luna Ki schon etwas ab. Insgesamt recht enttäuschend.
    Ganz klar vorne bei mir allerdings die Heldinnen von 1990. Ich bin zwar nicht der allergrößte Fan von „Bandido“, aber der neue Song gefällt mir auch besser. Dennoch sind es unverkennbar die Moreno-Schwestern und ich hoffe, dass sie gewinnen. Meine zweite Stimme ging an das ruhige Stück von Blanca Paloma.

  16. Also so wahnsiinig breit, wie vollmundig angekündigt finde ich die Bandbreite jetzt nicht; es ist wieder sehr viel, ich nenne es mal Hintergrundmusik dabei, die nicht stört, für die aber auch niemand zum Hörer greift.
    Spontan gefällt mir „Slo Mo“ am besten, habe da aber noch Bedenken wegen der Live-Qualitäten; in der Studio-Version klingt die Stimme schon etwas dünn.
    „Secreto del agua“ finde ich nach wie vor nett, aber der Song kommt irgendwie nicht wirklich zum Punkt, er mäandert drei Minuten vor sich hin und ist dann vorbei.
    „Calle de la llorería“ und „Make you say“ fangen beide stark an, verzetteln sich ab dem Refrain aber irgendwie.
    „Eco“ gewinnt im 80er-Duell zwar deutlich gegen Martas Schlager, aber so richtig stark ist der Song an sich dann auch nicht, da müsste schon eine Hammer-Bühnenshow her.
    „Terra“ sticht hier natürlich sehr raus, läuft aber auch ein bisschen Gefahr, als „Shum“-Abklatsch wahrgenommen zu werden, da müssen im Staging wie bei der albanischen Manizha-Inspiration viele eigene Akzente her.
    „Postuero“ gefällt mir überraschend gut, aber ich habe Angst, dass man den Song auf der Bühne adäquat-modern inszenieren kann, ohne in Flamenco-Klischees zu ersaufen oder ins verkrampfte abzurutschen; möglicherweise ist der Song aber für den ESC sowieso zu klassisch-folkloristisch.
    Ein gewiissen Potential, mal wieder ins Mittelfeld vorzustoßen ist da, das eines erneuten Bottom-Five-Platzes aber ebenso

    • Ich sehe gerade, dass an „Eco“ Thomas G:son beteiligt ist. Hat er es also doch wieder geschafft, nur diesmal nicht mit der obligatorischen Langer-Ton-Ballade 😀

    • Naja, Flamenco-Reggeaton, Pop, Trap, Ballade, Synth-Pop/Retro, Rock, Folk, Rap… ich würde schon sagen dass das viel abdeckt – zumindest das, was man in Spanien so hört. „Terra“ ist auf Platz drei der iTunes-Charts gesprungen, „Calle de la llorería“ ist nicht fern davon. Die vergangenen spanischen Beiträge haben da nicht wirklich stattgefunden oder haben auch nicht das abgebildet, was zum Beispiel die Radios so spielen.

      • Gut, ich habe im Kopf die Großkategorie „Pop“ vielleicht etwas zu groß gefasst, es ist auch nicht so, dass jetzt ein Song wie der andere klingt, es ist für mienen Geschmack nur ein bisschen zu viel Midtempo dabei; da hätte man bei der Auswahl veilleicht noch ein bisschen akzentuierter sein können, wenn man schon über 800 Songs zur Wahl hatte. Das scheint dieses Jahr aber generell ein Trend zu sein, Albanien und Estland sind auch so midtempo-lastig.
        Im direkten Vergleich zu den letzten spanischen VEs ist es aber ein Fortschritt, da hast du schon recht.

  17. Texagueiras, Rayden und die weiße Taube wären gut, die Altersheim-Banditinnen haben bei mir sowieso Kultstatus

    Der Rest füllt das ganze Festival immerhin mehr oder minder gekonnt auf.

  18. Na, das ist ja mal ne Auswahl – da ist aber ganz schön viel angezogene Handbremse dabei (leider auch bei Azucar Moreno), und leider auch ganz schön viel Autotune (in etwa so unnötig wie Bubble Tea). Interessantes Line Up: Ich hab’s jetzt von Anfang an durchgehört, und dann gefallen mir die ersten beiden (aber man könnte halt mal die Handbremse lösen), dann wird es stetig nerviger, und dann gefallen mir erst wieder die letzten vier. Ja, also das ist einfach: Ich hätte in meiner Auswahl alle „Ein-Wort-Titel“ außer „Culpa“ (das Geheimnis des Wassers ist zwar ganz hübsch, muss aber nicht in die Top Five). Zwischen denen bin ich momentan etwas unentschlossen, da warte ich mal die Videos bzw. die Auftritte ab … aber ein Azucar-Moreno-Revival wäre schon was Großes 🙂

  19. gevotet habe ich für die legenden von 1990 und tanxugueiras.🙃

    basierend auf den studioversionen auch noch eine gesamteinschätzung.

    tanxugueiras – terra 6,5/10 (möglicher gewinner)
    azucar moreno – postureo 4,5/10 (möglicher gewinner)
    varry brava – raffaella 3/10
    rigoberta bandini – ay mama 3/10
    rayden – calle de la lloreria 3/10 (möglicher gewinner)
    sara deop – make you say 2,5/10
    gonzalo hermida – quien lo diria 2/10
    unique – mejores 2/10
    luna ki – voy a morir 2/10
    chanel – slo mo 1,5/10
    blanca paloma – secrete del agua 1/10
    gonzalo hermida – quien lo diria 0/10
    marta sango – sigues en mi mente 0/10
    xeinn – eco 0/10 (möglicher gewinner)

    das feld ist dann doch nicht so stark,daher kann terra das m.e. sogar gewinnen,falls es keine zu starken abneigungen in restspanien zu galizien gibt.

    möchte auch noch mal an albaniens FiK abstimmung im älteren thread erinnern – beäuge seit tagen die dortige abstimmung – da tut sich leider nix mehr,was ich schade finde denn dort ist das musikniveau schon noch eine schippe (mindestens) besser. 😎

  20. Hallo zusammen, hier mal meine kleine Auswahl:
    Rayden – „Calle de la llorería“
    Chanel – „Slo mo“
    Tanxugueiras – „Terra“
    Javiera Mena – „Culpa“
    Xeinn – „Eco“
    Mein Favorit wäre jetzt Rayden mit Calle de la Iloreria, der Song gibt mir ein bisschen Soldigefühle. Aber Capeau Spanien mir gefällt die Auswahl sehr gut.

  21. Hier noch kurz eine Anmerkung zu Sara Deop: sie ist die einzige, deren Song zweisprachig ist (Englisch und Spanisch) und für die englischen Textpassagen gibt es Abzüge in der B-Note.

  22. Schon eine recht gute musikalische Bandbreite in Spanien, das muss man erstmal besser hinbekommen. Und seit langem habe ich das Gefühl, dass da auch der ein oder andere Titel bei ist, der abseits des Vorentscheids Benidorm Fest wahrgenommen werden wird. Super – geht doch! Und es muss ja auch nicht gleich überall der ESC-Sieg drin sein…

    Musikalisch spannend für mich natürlich Tanxugeiras, Blanca Paloma – selbst Azúcar Moreno weitaus besser als befürchtet. Besonders weit vorn sind aber Rayden und Varry Brava – rein musikalisch (nicht sprachlich) klingen die schon fast ein bisschen nach Italien und würden sicher auch beim Sanremo Festival Aufmerksamkeit erhalten. Wenn alles gut läuft werden wohl Rayden und Tanxugeiras um den Sieg kämpfen (keine Ahnung welchen Impact Azúcar Moreno in Spanien noch haben). Und mit beiden dürfte Spanien nächstes Jahr definitiv nicht hinten landen, da ich auch glaube, dass die Live was drauf haben.

    Capeau Spanien!

  23. Buenas tardes a todos/as…

    Schlagt mich, aber mein Favorit ist „Mejores“ von Unique. Sehr eingängige Hymne, durchaus „International“ klingend ohne daß sich Spanien daszu verbiegen müßte.

    Galicisch klingt wie Portugiesisch ohne Zischlaute – „Terra“ läßt mich aber bislang eher kalt.

  24. Habe mich gleich in 2 Lieder verliebt:
    a) Azúcar Moreno – „Postureo“ – hier sieht und hört man, dass (wenn man wie die 2 Damen hier) Klasse hat, das Alter der Sängerinnen überhaupt keine Rolle spielt. So kraftvoll und man merkt auch, dass sie diese Art von Musik selber „leben und fühlen“ – das finde ich stark!

    b) Tanxugueiras – „Terra“ – das finde ich noch ein wenig besser wie Azucar Moreno ….hier hört man den portugiesischen „touch“ – die Region Galicien liegt ja auch an der Nähe Portugals …..aber das Lied hat noch mehr zu bieten: Teile des Liedes sind auch in Catalán, Castellano, Euskera und Asturiano gesungen. Dieses Lied mit der passenden dunkel angehauchten Atmosphäre auf die Bühne in Turin gebracht – wäre ein Traum.

    Haben noch 2 weitere Lieder, die man nach Turin senden könnte – die kommen aber nicht ganz an a) und b) heran.

  25. Feliz navidad a todos/as !

    Ich habe mir in Ruhe die Festivalsbeiträge angehört… „Calle de la Lloreria“ ist ganz große Klasse und lyrisch sehr anspruchsvoll, selbst mit einer hispanophilen Ader.

    „Lloreria“ findet man zudem in keinem Wörterbuch. Es leitet sich von „llorar“ ab (weinen) und es handelt sich wohl um einen Ort, an dem man seinen Tränen freien Lauf lassen kann (in Madrid gibt es ein Haus mit diesem Namen).

    „Magdalena“ wird mit „muffin“ übersetzt (es ja auch ein Gebäck diesen Namens), haut aber in diesem Zusammenhang nicht hin. Hier ist eher die biblische Figur gemeint,.

    Meine spanische Bekannte ist großer Rayden-Fan. Mal sehen…

  26. So, jetzt habe ich mir endlich auch ein Urteil gebildet.

    Meine beiden Favoritinnen sind Rigoberta Bandini mit „Ay Mama“ und Javiera Mena mit „Culpa“.

    Dahinter folgen Rayden und Tanxugueiras.

    Auch Azucar Moreno, Blanca Paloma und Marta Sango gefallen mir noch gut.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.