Charts-Check Ben Dolic: So lief die erste Woche nach der Veröffentlichung von „Violent Thing“

Nachdem in der vergangenen Woche Ben Dolic als Deutschlands Act für den ESC 2020 mit „Violent Thing“ präsentiert wurde, ist es nun Zeit für einen ersten Blick auf die Charts. Kann Ben sich dort behaupten und die Flaute des Vorjahres stoppen?

In einem ersten Überblick haben wir vorletzten Samstag bereits einen Blick auf die aktuellen Zahlen geworfen. Dort schlug Ben sich besonders auf iTunes sowie in den Amazon-Charts gut, aber auch auf YouTube schaffte er es in die Top 10 der YouTube-Trends in Deutschland.

Single-Charts

In den am Mittwoch veröffentlichten Midweek-Charts konnte „Violent Thing“ sich nicht in den Top 100 platzieren. Auch in die offiziellen Single Charts, die am Freitag veröffentlicht wurden, schaffte Ben es nicht, wohl aber in die Trending Charts, wo er auf Platz 8 landet und somit nur knapp die Top 100 verpasst.

Downloadcharts

In den offiziellen Downloadcharts landet „Violent Thing“ auf Platz 52. Da die Charts vom 2. März sind, konnte Ben Dolic nur vier der sieben Verkaufstage nutzen. In einer gesamten Chartwoche wäre die Debütplatzierung somit höher ausgefallen – dennoch zeigt der Einstieg in den Downloadcharts, dass eine Nachfrage an dem Song besteht.

iTunes

Nach der Veröffentlichung am 28. Februar konnte „Violent Thing“ sich auf Platz zwei platzieren und verblieb das Wochenende über in den Top 3. Im Laufe der Woche fiel Ben dort allerdings wieder ab und steht derzeit auf Platz 110. In anderen Ländern stieg der Song nach der Veröffentlichung ebenfalls ein, darunter das Vereinigte Königreich, Österreich, die Schweiz oder auch Schweden.

Amazon

Auch in den Amazon-Downloadcharts stieg „Violent Thing“ hoch ein: in den Höchstphasen lag der Song auf Platz vier. Derzeit liegt Ben dort auf Platz 64.

Streaming

Spotify

Bisher verpasste „Violent Thing“ den Sprung in die deutschen Top 200. Seit Veröffentlichung ist der Titel 587.023-mal gestreamt worden. Insgesamt hat Ben ebenfalls bereits die Zahl von 120.000 monatlichen Hörern überschritten. Bei den Playlisten sieht es hier besser aus als auf Apple Music. Neben der New Music Friday Deutschland Playlist ist der Song nun ebenfalls auf Platz 20 der Digster Mega Hits 2020 Playlist, der über 579.000 Menschen folgen, vertreten. Auch in der CLUB PARTY by Club Kitchen Playlist, ebenfalls von Digster, ist der Song auf Platz 16 platziert (381.000 Follower). Auf Platz 20 befindet sich „Violent Thing“ zudem in der Charts März 2020 Playlist, der 120.000 Menschen folgen.

Natürlich ist Ben Dolic auch in zahlreichen Eurovision-Playlists vertreten. Neben der offiziellen ESC-Playlist (244.000 Follower) sei die EUROVISION 2020 Playlist von Martin Philipp Fjellanger erwähnt, der 137.000 Menschen folgen.

Apple Music

Am Freitag nach der Veröffentlichung platzierte sich „Violent Thing“ in den Top 300 der deutschen Apple Music Charts. Aufgrund der geringen Anzahl von Playlisten, in denen der Song enthalten ist, fiel er seitdem wieder ab. In den Pop-Genre-Charts lag er auf Platz 65 in Deutschland und auf Platz 98 in Slowenien.

Derzeit befindet sich das Lied nicht mehr in den deutschen Top 500. Zudem ist der Song in den kuratierten Playlisten Eurovision 2020 (Topsify), Fresh Friday Release Belgium (Ultratop) sowie Mega Hits Austria 2020 (Deezer) vertreten.

YouTube

Auch in Slowenien schaffte Ben Dolic es in die YouTube-Trends. Dort stand er zwischenzeitlich, nämlich am 28. Februar, dem Tag der Veröffentlichung, sogar an der Spitze der Aufrufzahlen – knapp 63.000 Aufrufe kamen alleine am Donnerstag aus Slowenien. Auch bei zahlreichen YouTube-Reaktionen schnitt Ben insgesamt positiv ab. Nur fünf Tage nach Release konnte das Musikvideo bereits eine Millionen Aufrufe verzeichnen.

Mit 500.266 Aufrufen in der Woche vom 27. Februar bis 5. März liegt Ben Dolic auf Platz 45 der wöchentlich meistgesehenen Musikvideos in Deutschland.

Airplay

Im Vergleich mit vorherigen deutschen ESC-Beiträgen schlägt „Violent Thing“ sich bisher durchaus erfolgreich und ist bereits bei zahlreichen Radiosendern zu hören gewesen. Eine ausführlichere Analyse von Douze Points könnt ihr hier abrufen.

Gemessen an den letzten Jahren liegt Ben hier im guten Mittelfeld, wohl aber vor Michael Schulte mit „You Let Me Walk Alone“, welches erst nach dem Eurovision Song Contest in Lissabon zum Radiohit wurde. Die nächsten Wochen werden zeigen, ob dieser gute Start fortgesetzt werden kann und „Violent Thing“ sich in den Radiosendern festsetzt.

Promotion

Nur wenige Stunden nach der Bekanntgabe, dass Ben Deutschland vertreten wird, nämlich am Freitagmorgen, saß er im Sat.1 Frühstücksfernsehen. In dieser Woche standen weitere Promostopps an, darunter ein Interview bei SWR3 am Mittwoch sowie Besuche bei zahlreichen weiteren Radiosendern. In der Pierre M. Krause Show, die im SWR ausgestrahlt wird, war Ben ebenfalls zu Gast.

Die Ausstrahlung des Auftritts von Ben bei der Pierre M. Krause Show ist am Donnerstag, 12. März, in der Zeit von 22:55 Uhr bis 23:25 Uhr. Ben wird „Violent Thing“ dort in der Akustikversion singen.

Bereits bestätigt ist zudem, dass Ben bei Eurovision in Concert am 4. April in Amsterdam auftreten wird. Weitere Auftritte außerhalb Deutschlands sind ebenfalls vor Rotterdam geplant.

Was sagt Ihr zum bisherigen Abschneiden von „Violent Thing“? Glaubt Ihr, der Song kann das bisher Erreichte in den nächsten Wochen weiter ausbauen und ein Hit werden?


76 Kommentare

  1. Ob Hit oder kein Hit ist mir relativ egal. Hauptsache das Ding wird im Mai anständig auf die Bühne gebracht. Alles andere ist für die Platzierung irrelevant, auch wenn das manche denken mögen. Trotzdem vielen Dank für die Auflistung !:)

    • Sisters hatten ihren Auftritt vor Millionenpublikum und konnten dadurch null reißen in den Charts etc. Also das Argument ist Bullshit

      • „Null reißen“ stimmt auch nicht, in den täglichen deutschen Single-Charts auf http://www.oljo.de (keine Ahnung, ob das irgendwelchen der hier genannten Charts entspricht) waren sie drei Tage lang in den Top 10.

        Und sie hatten den Nachteil, dass das offizielle Video (das ja recht positiv bewertet wurde) erst kurz vor dem ESC veröffentlicht wurde.

      • Ganz abgesehen davon kann man die deutschen Single-Charts eh nicht mehr richtig ernst nehmen „seit da das exzessive Streaming Pubertierender mit rein gerechnet wird“ (tolle Formulierung von 100teljubam weiter unten, danke dafür 🙂 )

      • Richtig. Sisters waren nicht in den Charts. Schulte stieg zwar nach dem Vorentscheid auf Platz 27 der Charts ein war aber auch in der 2. Woche wieder raus. Erst nach dem ESC konnte er auf Platz 3 Einsteigen und hielt sich 7 Wochen in den Charts.

      • Er war in den Midweeks nach dem ESC sogar auf Platz 1.
        Und das Argument mit dem Millionenpublikum ist kein Bullshit. Wobei es nichtmal Millionenpublikum sein muss. Die Pierre M. Krause-Show ist da auch schon gut, von der hat Micha damals auch schon profitiert.
        Natürlich spielt das alles für ein ESC-Ergebnis keine Rolle, aber es wäre einfach mal weider schön, wenn wir auch national mal wieder einen Hit hätten, der für noch mehr Aufmerksamkeit für die Semis und das Finale sorgt.
        Erneut keinen Hit zu haben kann eben auch bedeuten, dass das Interesse von Künstlern nachlässt, sich beim VE zu bewerben – oder halt einem Auswahlprozess wie in diesem Jahr.
        Es ist immer besser, einen Hit zu haben als keinen. So einfach ist das.

  2. Ich denke wenn Ben in Rotterdam gut abschneidet, was er definitiv bei der mauen Konkurrenz wird, dann folgt auch der Erfolg im Radio

  3. Wenn er in Rotterdam einen richtig guten Platz macht, dann wird Violent Thing in Deutschland auch ein „Hit“ werden. Bis dahin wird das aber nix mehr. Wie denn auch? Promo, Marketing findet ja mal wieder praktisch gar nicht statt. Aber schön das 1Live es jetzt regelmäßig spielen wird.

    • Wie kommst Du darauf, dass keine Promo stattfindet? Flo hat das ja auch gut aufgelistet, teilweise hatte Ben bis zu fünf Radio-Termine täglich und auch schon TV-Auftritte, weitere stehen an. Ob das jetzt viel oder das Richtige ist, keine Ahnung, aber „gar nicht“s ist es nicht, finde ich…

      • Und nächste Woche steht der erste Fernsehauftritt in der Pierre M Krause Show an! Und es wird sicherlich noch mehr kommen.. einfach abwarten, es sind noch ein paar Wochen!

  4. In den Download Charts ist er von 52 auf 14 gegangen , hab ich gerade bei MTV in den Charts gesehen . Also es geht nach oben 🙂
    Im Jahr der Balladen wird es mit in den TOP 10 sein oder höher . Hoffe auf den 1. Platz 🙂

  5. Weiß jemand ob er in London oder Madrid sein wird ??? . Amsterdam ist er ja schon bestätigt . Er sollte ja an den dreien Teilnehmen , so wie ich das verstanden habe

  6. Erfolge im Vorfeld sind sicher gut, aber nicht entscheidend. Wichtiger ist, wie der Song international wahrgenommen wird. Da scheint es gut zu laufen. Die Reaktionen auf den Song sind überwiegend positiv. Bei den Buchmachern läuft es auch ordentlich. Wenn der Song zum (erweiterten) Favoritenkreis gezählt wird, sind die Anmoderationen in den einzelnen Ländern ja schon ganz anders. Das Wichtigste ist jetzt, dass die Umsetzung auf der Bühne mitreißend und memorabel wird. Von Dezember bis Mai ist eine lange Zeit, den Titel optimal auf die große Bühne zu bringen. @Herrn Schreiber: Ich weiß ja, dass Sie dieses Jahr eher der stille Mitleser sind. Hauen Sie richtig einen raus! Der Song hat das Potential!

    • Also was ich ja bemerkenswert finde, ist, dass sich De so lange nach Veröffentlichung des Songs in den Top 10 der Wetten hält.

      Wann hatten wir das schon das letzte Mal? …. Ich glaub das hat zuletzt nur Lena geschafft.

      Heißt natürlich gar nichts, aber trotzdem stimmt es etwas euphorisch…. 🙈

      • Ja… Stimmt.

        Aber nur weil sie ein großer Star war. Genauso wie Little Big jetzt schon so hoch gewettet werden…. 😂.

      • @Miscka35
        Dass Ben bei den Buchmachern oben mitspielt, freut mich auch total! Wenn es in der Probenwoche so bleibt, werde ich ich absolut aufgeregt vor dem Fernseher sitzen und jeden Punkt laut bejubeln! Da werden Erinnerungen an 2010 wach…

      • @DerKai

        Ich weiß, was du meinst.

        Aber versuche mich mit der Euphorie etwas selbst zu bremsen. Die Enttäuschung jedes Jahr auf Neue, wenn du verstehst… 🙈

        Ich war aber von Sekunde 1 vom Song begeistert. Das hatte ich nur bei Satellite, YLWA und jetzt bei Violent Thing….

        Sieg hin oder her… Der NDR hat gezeigt, dass er endlich ein Schema bei der Auswahl hat und auf dem richtigen Weg ist.

        In Deutschland ist Format wie das Melodien Festivalen nicht machbar. Es fehlt die absolute Nachfrage dafür. DE muss eigene Wege finden und gehen….

      • @Mischka35
        Die Euphorie-Bremse macht sicher Sinn nach den letzten Jahren. Wir lockern die Bremse dann ganz vorsichtig, wenn wir den Auftritt und die finale Version kennen. Da kommt ja schließlich noch der hohe Ton rein, der den Radiosong zu einem echten ESC-Song machen wird.
        Die Strategie des NDR scheint in diesem Jahr ganz gut zu sein. Je früher wir alles wissen, desto früher kommen die ultimativen Gegenvorschläge, weil wir natürlich viel besser wissen, wie es geht. Schreiber lässt diesmal Profis arbeiten und keine Nachwuchskräfte ohne Budget. Die Ersparnis aus dem ausgefallenen VE können so sinnvoll eingesetzt werden.

      • @DerKai

        So sehe ich das auch….

        Die arbeiten seit Dezember an der Bühnenshow und wie du sagst mit ausreichend Kohle. Wenn sie das wieder vergeigen, dann sind sie echt nicht mehr zu retten…. 🙈🤣

      • Michael war 2018 nach veröffentlichung 13 Tage in den Top 10 bei den wetten.
        Ben ist heute bereits den 11. Tag in den Top 10

    • Doch – und zwar für die Einschaltquote des Finales. Wenn ein Act antritt, den viele in Deutschland kennen und mögen, dann haben sie auch einen Grund (mehr) die Sendung einzuschalten und mitzufiebern.

      • Eine hohe Einschaltquote in Deutschland wäre natürlich toll, hat aber keinen Einfluss auf Bens Ergebnis.

  7. Mal ne Frage: Was hat die Platzierung des deutschen ESC-Beitrag mit dem Ergebnis in Rotterdam zu tun? Richtig: NIX. Viel wichtiger ist wie gut der Beitrag international ankommt. Er kommt sehr gut an. Wenn das Lied dann noch in Deutschland ein Hit wird, ist das zwar ein schönes Nebenprodukt, ist aber für die Endplatzierung in Rotterdam absolut irrelevant.

    • Ganz sicher ist bis zum Bekanntwerden des Endergebnisses erstmal gar nix. Es entscheidet sich alles in Rotterdam, wenn der ESC nicht wegen der Coronahysterie mal wieder abgesagt wird.

  8. Sich nicht in den offiziellen Media Control Charts zu platzieren ist mittlerweile kein Beinbruch mehr – seit da das exzessive Streaming Pubertierender mit rein gerechnet wird, werden 95% der Plätze nur noch von irgendwelchen Meros, Feros, Seros, Nimos, Samras und anderen Straßenrap-Clowns belegt. Das ist nur noch interessant für die, die für die Beschallung bei McFit Playlists erstellen.
    Da finde ich es schon wichtiger, weiterhin viel Airplay in den Radios zu generieren und für kräftig Youtube-Views zu sorgen.

  9. Also die Tatsache, dass „Violent Thing“ seit gestern auch in der „Neu für den Sektor“-Playlist von 1LIVE (junge Welle des WDR) vertreten ist, stimmt mich zuversichtlich, dass Boris Milanov Recht behält mit seiner „Hit“-Aussage.

    Wir können uns jetzt also noch VOR Mai auf deutlich mehr Airplays einstellen.

  10. @ ESC- Kompakt.

    Gibt es demnächst Interviews mit Ben Dolic und dem neuen NDR- Team? Ist der NDR dem „Fan“- Journalisten inzwischen wieder zugänglicher?

    • Es kommt in den nächsten Tagen noch etwas! Wir waren alle sehr beschäftigt mit den letzten Vorentscheidungen, aber die Interviews werden natürlich noch auf dem Blog veröffentlicht!

  11. @Florian Rahn: Ich denke nicht, dass die Download-Charts von Mo-So zählen, nur weil sie mit Datum von Montag veröffentlicht wurden. Sie werden sicher genau wie die anderen nen Wertungszeitraum von Fr-Do haben, wäre ansonsten ja auch generell blöd für alle Erstwochenplatzierungen. Dafür spricht auch, dass alle VÖs vom 28.02. in diesen Download-Charts fehlen.
    Das bedeutet dann, dass Ben Dolic Platz 52 nicht mit vier Tagen geschafft hat, wie es aktuell im Artikel steht, sondern lediglich mit den Downloads von einem einzigen Tag (27.02.).

  12. Natürlich isses kein Beinbruch, nicht in den Charts zu sein. Schöner wäre es aber gewesen.
    Relevanter sind natürlich die Airplay-Charts und da ist Ben ohne Frage ein guter Einstieg gelungen
    Auch die Streamingzahlen sind sicher erstmal okay. Mehr aber auch nicht.
    Michael Schulte profitierte von dieser Farce in Astor Filmlounge übrigens mehr als Ben Dolic. „Keep Me Up“ steigt in den Airplay-Charts immer weiter und er hat bei Spotify auch mehr Streams in diesem Zeitraum eingesammelt als Ben Dolic.

    Übrigens habe „Violent Thing“ auch in zwei Playlists bei Spotify gepackt. Ich weiß, dass das nicht irrelevant ist, weil da Radiostationen sehr nach schauen, aber es klingt im Bericht so niedlich, dass da irgendwelche random Playlists aufgeführt sind. Also, falls der Beitrag noch editiiert wird: ich hätte zwei Playlists anzubieten. Und mein Freund hat das Ding neulich beim Kochen mitgesummt, als es im Radio lief. In den Mitsumm-Charts von Lüneburg dürfte Ben damit recht weit oben stehen. Jawohl.

  13. Nebenbei: Wenn Malta jetzt für Destiny Chukunyere einen guten Song raushaut, hat sie beste Chancen! Ich traue ihr zu das Ding zu gewinnen. Sie hat es drauf. Schließlich hat sie es beim JESC schon gewiesen. Malta kann nun Top-Favorit werden.

    • Destiny (Malta) kann – mit einem super Lied – um Platz 1 mitkämpfen. Dieser jungen Damen traue ich auch den Doppelsieg (JESC + ESC) zu. Sie hat das gewisse „Etwas“. Würde mich sehr für Malta und Destiny freuen …und wenn ich mir vorstelle, was dann da auf Malta bei einem Sieg abgehen würde.

  14. Sehr gespannt bin ich auf den Russen Song. Ein weiterer Siegfavorit? Die Gruppe singt eigentlich immer außergewöhnliche Lieder, u.a schon über große Schwänze. Hmmm

  15. Auch wenn viel davon nicht umbedingt mein Ding ist, nervt mich das ständige Gemotze, dass unsere tollen ESC-Songs wie S!StäR, ImPerfect life, etc. nur so schlecht in den Charts abschneiden „weil Pubertierende geil auf Asi-Rap sind.“ Vielleicht mal etwas davon selber hören, statt nur zu meckern, dass alles doof sei? Offensichtlich sind Leute bereit, dafür Geld/Zeit zu investieren im Gegensatz zu den Fans von Musical-Schlagern wie den oben genannten.

      • So wird’s sein. 😉
        Aber die Statistik „Umsatzanteile der einzelnen Repertoire-Segmente am Gesamtumsatz z.B. 2018“ vom BVMI kann ja im Zweifel jeder finden …

      • Wer’s mit Zahlen nicht hat, sieht sich eben das hübsche Schaubild an. Hörbücher und Kinderprodukte werden dort übrigens auch als eigenes Genre aufgelistet.

      • Die Single-Charts sind sehr unfair gegenüber Hörbüchern finde ich.

      • Passt vielleicht besser zu Albumcharts? Dieter Bohlen liest seine Memoiren oder so ähnlich …

      • Vielleicht treffen wir uns mal da, wenn ich mit dem Klum-Stalking durch bin.

      • .. aber warten wir mal das neue Album der Amigos ab, dann geht’s mit Schlager aufwärts und was interessiert einen die Statistik von gestern?

    • Nun, wenn ich einen CD-Titel oder downgeloadeten Titel 100mal höre, spielt das wahrscheinlich eine weniger große Rolle in den Charts als das 100malige Streamen eines Titels, obwohl die „Investition von Geld und Zeit“ wohl nicht geringer war. Was ich also sagen will: Seit das Streamen so eine große Rolle bei der Ermittlung der deutschen Charts spielt, nehme ich diese nicht mehr richtig ernst. Ich habe nie gesagt, dass alles doof ist (wobei ich nicht wenige Rap-Songs, die ich gehört habe, tatsächlich doof finde und es mich nicht glücklich macht, dass das mackerhafte Getue, dass man oft in den Videos zu sehen kriegt, bei vielen Jugendlichen anscheinend recht gut ankommt).

      • Eurovision-fun berichtet zu Russland, dass die Veröffentlichung am 13.3. sein soll..

        Keine Ahnung, ob das eine gute Quelle ist

      • Aber müssen bis zum 9.3. nicht alle Songs vorliegen? Da war doch die Frist. Dann wäre der 13.3. doch irgendwie unrealistisch.
        Find es ohnehin furchtbar, dass auf den letzten Drücker alles so rausgeballert wird.

      • Ich meine, sie müssen bis zum 9.3. bei der EBZ eingereicht aber nicht umbedingt veröffentlicht werden; da gibt’s noch ein paar tage mehr Frist für.

  16. Gab es ja schon früher, 2016 mit Poli Genova in der Nachfrist und ich glaube noch einmal in den letzten Jahren. Ich meine mich zu erinnern, dass es Armenien 2017 auch so gemacht hat.
    Da war es jeweils ein Song in der Nachfrist, aber gleich vier?
    Was für ein netter, künstlicher Hypeversuch.. ich finds unmöglich. Wen außer uns Hardcore-Freaks interessiert es denn sonst, dann können sie sich auch alle an den abgemachten Termin halten…

    • Stattfinden denke ich schon, die Frage ist nur wie. Ohne Publikum? Oder dann in einem kleineren Studio? Wär schade für die Verantwortlichen. In rund einem Monat muss ja denke ich mit dem Bühnenbau begonnen werden.

  17. off-topic: Ganz interessant was Will Ferell alles über sein „Eurovision“ video erzählt und wann wir den Film zu sehen bekommen

  18. Ob es ein Hit ist oder nicht entscheidet sich in der ESC Woche. Fuego höre ich gelegentlich noch immer im Radio. Vor dem Contest nicht ein einziges Mal. Es scheint fast so zu sein, dass die Radiostationen auf das „Ok“ von Europa warten, ob der Song gut ist und gespielt werden darf.

  19. Er war in der Pierre Krause Show hat live Violent Thing dort gesungen.
    Der kann singen und klang in der ruhigeren Version auch ganz gut

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.