Charts-Update: Måneskin landen mit „Beggin'“ den nächsten Hit, Album der No Angels auf Platz 1

Die No Angels schreiben deutsche Chartgeschichte – 18 Jahre nach ihrem letzten Nummer-Eins-Album „Pure“ und 11 Jahre nach dem letzten Album „Welcome to the Dance“ gelingt ihnen mit dem Comeback „20“ direkt der Einstieg auf Platz 1 in die deutschen Albumcharts – herzlichen Glückwunsch!

Im Februar gab es erstmals wieder Musik von den No Angels zu hören mit der Celebration Version des wohl erfolgreichsten Hits der Gruppe, „Daylight In Your Eyes“. Danach wurden unter anderem noch „There Must Be An Angel“ und „Rivers Of Joy“ veröffentlicht. Passend zum Album-Release ist die neue Single-Auskopplung „Still In Love With You“ mit dem dazugehörigen Musikvideo erschienen. Darin zeigt sich Lucy erstmals mit einer Frau als Tänzerin an der Seite – ein schönes und wichtiges Zeichen. Auch vier neue Songs sind auf dem Album zu finden, die typisch nach No Angels klingen, aber gleichzeitig aktuelle Sounds wie von Dua Lipa inkorporieren.

Ganz hervorragend in den deutschen Charts läuft es unterdessen auch für die ESC-Gewinner Måneskin. Mit „I Wanna Be Your Slave“ gelangt ihnen nach Platz 9 für „Zitti e buoni“ der zweite Top-10-Hit in Deutschland – Nummer drei möglicherweise schon im Anflug. Neu eingestiegen auf Platz 16 ist nämlich „Beggin'“, ein Cover des Hits von The Four Seasons aus dem Jahr 1967 bzw. von ESC-Intervallact Madcon aus dem Jahr 2007. Der ESC-Siegertitel steht in dieser Woche auf Platz 23. Duncan Laurence verweilt mit „Arcade“ weiterhin in den deutschen Charts, in dieser Woche auf Platz 85. In den Albumcharts liegen Måneskin mit „Teatro d’ira – Vol. I“ auf Platz 27 (Vorwoche 41), mit „Il ballo della vita“ auf 87 (Vorwoche 76).

Außerdem hat Lena das Musikvideo zu ihrer neuen Single „Strip“ veröffentlicht, die wir letzte Woche schon auf dem Blog vorgestellt haben. Nach dem Einstieg auf Platz 78 der deutschen Charts folgt nun das Video zum ersten Vorboten des neuen Albums, zu dem es demnächst weitere Infos geben soll. Das Video ist aufwändig inszeniert und zeigt Lena mit zahlreichen Tänzerinnen. Das Video ist ganz typisch Lena und könnte für auch eine internationale Chartproduktion gedreht worden sein – vielleicht geht es jetzt auch in den deutschen Single-Charts nach oben, wir drücken die Daumen und erfreuen uns bis zum Album-Release an „Strip“.

Der gestrige Freitag bot in weiterer Hinsicht neue Musik mit deutschem ESC-Bezug: Michael Schulte hat mit YouNotUs den Titel „Bye Bye Bye“ veröffentlicht. Passend zum Sommer hat Michael sich mit dem DJ-Duo YouNotUs (unter anderem auf Platz 2 der deutschen Charts mit dem Remix zu „Supergirl“ gewesen) zusammengetan und den passenden Soundtrack geliefert. Und seine aktuelle Single „Stay“ findet sich inzwischen auf Platz 15 der deutschen Airplay-Charts und bei den Single-Trendcharts Platz 4 (in der Vorwoche auf fünf) und könnte es damit vielleicht nächste Woche in die Top 100 schaffen.

Ebenso gibt es noch Neuveröffentlichungen von Ann Sophie („The Real You“) und BB Thomaz („I Miss Your Face“), die Ihr ebenfalls in unserer Playlist findet.

Alle wichtigen ESC-Neuveröffentlichungen (darunter auch „Strip“ von Lena und „Bye Bye Bye“ von YouNotUs x Michael Schulte) könnt Ihr in unserer Spotify-Playlist abrufen und streamen. 

Habt Ihr damit gerechnet, dass Måneskin sich so gut in den deutschen Charts halten? Wird „Beggin'“ der nächste Hit? Und wie wird es für Lena und Michael Schulte weitergehen? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!


23 Kommentare

  1. Ist schon sehr lange her, dass ein ESC Sieger auch nach seinem Gewinnersong in den deutschen Charts Erfolg haben kann.
    Loreen, Mans etc. haben es nicht geschafft.

    Maneskin ist auch in den „UK“-Charts außergewöhnlich erfolgreich.
    „I Wanna Be Your Slave“ ist mittlerweile auf Platz 12. Dabei gibt es zu der Single bisher wenig Promo und kein Video.

  2. In den deutschen Viral-50-Charts auf Spotify sind Måneskin derzeit mit 8 Titel (davon Beggin‘ auf Platz 1, I wanna be your slave auf der 2 und Zitti e buoni auf dem 4. Rang).
    Zudem sind noch 6 ESC-Titel in dieser „Plalist“.
    Die Spotify Viral-50 kündigt oft neue Charterfolge oder Erfolge knapp außerhalb der Charts an, von daher keine Überraschung, wenn Måneskin weiterhin in den Charts vertreten sein wird.
    Bei den Bayern 3 Charts der Woche waren letzte Woche zum ersten Mal Måneskin dabei. Die hängen immer etwas nach bzw. führen sehr konventionelle Hits in den Charts. Deshalb war es schon überraschend, dass Zitti e buoni und I wanna be your slave dabei sind und diese Woche sogar noch in der Platzierung nach oben gestiegen sind!

  3. Um ganz ehrlich zu sein, hatte ich darauf gehofft, daß das neue und Comebackalbum der No Angels nicht in die deutschen Charts einsteigt und floppt. So gut sind die neuen „alten“ Titel nicht der Bringer.

  4. Maneskin sind das Beste, was der ESC seit ABBA hervorgebracht hat.

    Die sind zwischen 20 und 22 Jahre alt und haben schon 2 wirklich hervorragende Platten rausgebracht.
    Die zweite Platte ist komplett live eingespielt, da wurde nix am Rechner im Studio zusammengefrickelt.
    Und die Stimme von Damiano ist der Wahnsinn, ebenso seine Texte.

    Da ist soviel Talent auch bei den anderen 3 in der Band.
    Gerade das Zusammenspiel von Damiano und Thomas an der Gitarre ist bei fast allen Nummern der Hammer.

    Bis Sommer 2022 werden Sie Maneskin in Rock am Park – und Rock am Ring auf die Hauptbühne holen müssen, ich glaube das ist bisher noch nicht so eingeplant 😉

    Ich hoffe das war jetzt nicht zu euphorisch, aber ich höre seit 2 Wochen so gut wie nichts anderes mehr 😀

    • Seit dem ich einige Live-Sachen von Maneskin gehört habe, hat es mich auch restlos gepackt. Besonders das Gitarrenspiel vom Thomas – wow

      • Also ehrlich, der Auftritt beim San Remo mit Orchester, ich flipp jedes mal aus🤗

    • Puh, Talent ist da, aber der Output haut mich nicht um. Die meisten internationalen Hörer verstehen die Texte nicht und sowohl das Gitarrenspiel als auch der Bass sind doch bisher arg konventionell.
      Da RaP und RaR feste Zusagen gegeben haben an die ursprünglich geplanten Headliner wirf das nicht so einfach gehen.

    • Ich bin auch ganz euphorisch, wenn‘s um Måneskin geht , seit ich 2017 das erste Mal Chosen und Beggin gehört habe. 😃

  5. Brendan Murry, der Irland vor vier Jahren beim ESC vertrat und im Halbfinale leider ausschied, stellt seinen neuen Song „Deep Fake“ vor:

    https://www.youtube.com/watch?v=YFe-hAjHpsw

    Stavangerkameratene, die diesjährigen Teilnehmer des Norsk Melodi Grand Prix kehren in ihrem neuen Song wieder zur Landessprache zurück und der heißt „Mari Johanna“:

    https://www.youtube.com/watch?v=nchrilP70gM

    Der Titel hat jedoch einen Schönheitsfehler: wer ihn zum ersten Mal hört, der könnte statt „Mari Johanna“ das Wort „Marihuana“ hören.

    • „Deep Fake“ reißt mich nicht so vom Hocker.

      „Mari Johanna“ ist eigentlich ganz witzig, aber ihr Song von der norwegischen VE gefällt mir noch viel besser.😉

  6. Ich suche gerade den Beitrag, in dem ein EM Spielplan im ESC Look verlinkt war. Wo ist der abgeblieben? Ich find ihn nicht wieder.

  7. Da sagt noch einer dass man trotzdem letzten Platz beim ESC 2008 nicht noch mal ein Erfolg verbuchen kann. An alle Künstler die Angst haben zu verkacken beim ESC sieht her es geht auch weiter nach einem Misserfolg.

  8. Puh, Maneskin ist das beste, was dem ESC passieren konnte. Ich bin gespannt was folgen wird, Italiens Wiederkehr 2011 hat unserem Lieblings-Bewerb einen wahren Qualitätssprung gegeben .

  9. Danke für die Vorstellung der Songs, Florian.😊

    „Still in Love in You“ gefällt mir überraschend gut, normalerweise bin ich nicht der größte No-Angels-Fan.

    „Beginn“ gefällt mir auch gut, aber ehrlich gesagt, die Version von Maicon gefällt mir noch ein bißchen besser.

    „Strip“ fängt gut an, flacht aber im Refrain doch ein wenig ab, meiner Meinung nach.

    „Bye Bye Bye“ gefällt mir ausgesprochen gut, hat mal richtig Schmackes.😊

  10. Na mit neuem Nr. 1-Album sind die No Angels sicher Favoritinnen für Milano/Torino 2022. Man nehme noch 2 von Ann-Sophie/Manga-Girlie/Lavina/Jendrick dazu und 80% des Blogs werden in kollektive Extase verfallen.

      • Oh ja, aber dann machen wir die One Angel draus und holen noch Giovanni Zarella ins Boot

  11. Es tut sich etwas beim Musikabspieldienst Spotify. Der ESC-Siegertitel „Zitti e buoni“ von Måneskin hat auf Spotify die 100-Millionen-Grenze bei den Streams überschritten und die Top Ten erobert:

    https://escxtra.com/2021/06/15/zitti-e-buoni-spotify-top-10/

    Wenn das so weitergeht, dann kommt die Band aus der Hauptstadt Rom dem Zweitplatzierten von Tel Aviv von 2019, Mahmood, ziemlich nahe und läßt die ESC-Siegersongs von Loreen, ABBA und Mr. Homophobia hinter sich.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.