Dami Im gewährt mit dem Musikvideo zu „Crying Underwater“ Einblicke in ihre Gefühlswelt

Visuelle Ergänzung: Dami Im veröffentlicht das Musikvideo zu „Crying Underwater“.

Anfang des Monats meldete sich Dami Im mit ihrer ersten Single in über drei Jahren zurück. „Crying Underwater“ scheint den Nerv der Fans getroffen zu haben, die viel positives Feedback zum neuen Lied gaben. Nun liefert Dami das Musikvideo nach.

Am Tag der Veröffentlichung des Songs schaffte es „Crying Underwater“ bis in die Top 5 der australischen iTunes-Charts. Dami hat den Track außerdem bereits in verschiedenen TV-Formaten performt und dabei erneut ihre stimmliche Klasse unter Beweis gestellt.

Das emotionale Lied, welches den Verlust eines engen Freundes verarbeitet, hat jetzt auch ein Musikvideo. Bereits die erste Strophe des Songs ist visuell sehr gut umgesetzt. Die Sängerin befindet sich in guter Gesellschaft, aber es ist gut erkennbar, dass sie sich in einer anderen Gefühlswelt befindet und sich alleine fühlt. Sie trägt ein schlichtes Outfit, was gut zu dem gesamten Setting passt.

Im Refrain folgt ein Szenenwechsel. Es ist nun alles in schwarz und weiß dargestellt. Dami kniet auf dem Boden und befindet sich dabei im Wasser. Durch ihre Gestik unterstreicht sie die emotionale Bedeutung des Songs. Ihr Gefühl, innerlich sehr betroffen zu sein, kommt dabei klar zur Geltung.

In der zweiten Strophe wird eine neue Szene gezeigt, in der Dami einen eher schlichten Overall trägt. Während der Bridge liegt der Fokus der Kamera vor allem auf Damis Gesicht, in dem sich der Inhalt des Songtextes widerspiegelt.

Mit „Crying Underwater“ ist Dami Im ein rundum beeindruckender Track gelungen. Sowohl Song als auch Musikvideo sind ansprechend gestaltet und kommen sehr authentisch rüber. Man darf also gespannt sein, was die australische Sängerin als nächstes veröffentlichen wird.

Wie findet Ihr das Musikvideo zu „Crying Underwater“? Kommt die Message für Euch eindeutig rüber?



3 Kommentare

  1. Toll, dass insbesondere Florian jetzt die, ich nenne sie mal – auch wenn das zu vorwurfsvoll klingt für eure tolle freiwillige Arbeit – „Lücke“ der Rubrik „Neue Musik von Alumnis“ füllt. Ich bin da immer sehr dankbar dafür!
    Dami wie immer hervorragend!

    • Freut mich zu hören, dass Dir der Artikel gefallen hat! Und auch in nächster Zeit stehen einige Veröffentlichungen an, denke an Michael Schulte oder Jessica Mauboy im Oktober… also stay tuned!

  2. Neben Dami Im haben noch weitere bekannte Künstler ihre neuen Titel veröffentlicht! Mein Hase John Lundvik hat mit „One Night in Bangkok“ einen Song veröffentlicht, der genauso heißt, wie ein Charthit, welcher vor 35 Jahren von Murray Head gesungen wurde:

    https://escxtra.com/2019/09/27/new-music-friday-this-week-with-john-lundvik-lilly-among-clouds-oscar-zia-and-more/

    Und da wir gerade bei gleichen Songtiteln sind: der von Frans heißt genauso wie der niederländische Beitrag von Maggie MacNeal (bürgerlich Sjoukje Lucie van’t Spijker) aus dem Jahr 1980, der beim ESC in Den Haag den fünften Platz belegte.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.