OGAE Second Chance Contest 2019: Frankreich gewinnt, Deutschland mit Aly Ryan auf Platz 5

Eurovision-OGAE-Second-Chance-Contest-Frankreich-Seemone-Aufmacher

Der OGAE Second Chance Contest findet seit 1987 statt (von 1971 bis 1986 gab es den sogenannten Retrospektive Second Chance Contest). Der Contest wird von OGAE Fanclubs in ganz Europa, Australien und dem internationalen Fanclub des Eurovision Song Contest organisiert. Dieser Wettbewerb wird zwar nicht im Fernsehen übertragen, wurde jedoch im Laufe der Jahre durch die Verwendung von Videobändern, DVD und heutzutage von YouTube auch visualisiert und so immer bekannter.

Nach jedem Eurovision Song Contest wählen die Mitglieder der einzelnen OGAE Fanclubs einen Song aus, der das eigene nationale Auswahlverfahren des Landes für den Eurovision Song Contest nicht gewonnen hat und der den Club bei der Veranstaltung repräsentiert. Im anschließenden Wettbewerb bewerten alle OGAE-Clubs die so ausgewählten Beiträge wie beim ESC.

Bisher schon 16 mal gewann Schweden den OGAE Second Chance Contest. Im letzten Jahr allerdings holte Italien mit fast 50 Punkten Vorsprung den bisher 5. Sieg mit „Il mondo prima di te“ von Annalisa vor Emmy Liyana aus Frankreich und Saara Aalto aus Finnland. Deutschland konnte sich mit VoXXclub über Platz 9 freuen.

Eurovision-OGAE-Second-Chance-Contest-Logo

Anfang Juni wurden die Beiträge für den diesjährigen OGAE Second Chance Contest bekanntgegeben, der vom italienischem Fanclub ähnlich aufwendig vor Livepublikum aufgenommen wurde, wie es der schwedische Fanclub 2018 tat. Die Fans konnten sich unter anderem über die im Vorfeld favorisierten Anna Bergendahl (Schweden), Electric Fields (Australien), Il Volo (Italien), María Villar (Spanien), Bella Santiago (Rumänien) und über unsere Aly Ryan im Wettbewerb freuen. Aber auch anderen Künstlern, wie beispielsweise Seemone (Frankreich), Barbora Mochowa (Tschechien), Julie and Nina (Dänemark), Mørland (Norwegen), Kazka (Ukraine), Kerrie-Anne (UK) und Monika Marija (Litauen) wurden durchaus gute Platzierungen zugetraut.

Obwohl am Ende nur 2 Punkte über den Sieg entschieden, konnte sich etwas überraschend Seemone mit ihrer reduzierten, ganz auf ihre ungewöhnliche Stimme zugeschnittenen, emotionalen Ballade „Tous les deux“ für Frankreich mit der ersten Wertung an die Spitze setzen und gab diese bis zum Ende nicht mehr her. Sie bekam dabei bei insgesamt 39 Wertungen lediglich 5 mal die Höchstpunktzahl und zwar aus Italien, Rumänien, Russland, der Türkei und Schweden. Ganze 9 mal erhielt sie 10 Punkte und 8 mal 8 Punkte. Insgesamt reichten am Ende stolze 294 Punkte zum zweiten Gewinn Frankreichs nach 1977 beim OGAE Second Chance Contest. Mal sehen ob sie diesen Erfolg auch bei unserem Second Chance Contest wiederholen kann – in die nächste Runde ist sie ja gerade erst gelangt!

Italiens Beitrag „Musica Che Resta“ von Il Volo machte es zum Ende hin aber durchaus nochmal spannend: Überragende 13 mal die Höchstpunktzahl (Portugal, Albanien, Österreich, Luxemburg, Serbien, Norwegen, Belgien, Slowenien, Frankreich, Irland, Malta, Griechenland und Zypern) reichten aber knapp doch nicht mehr, um an Seemone vorbeizuziehen. Somit tauschten Italien und Frankreich im Gegensatz zum letzten Jahr die ersten beiden Plätze.

Justice for Anna Bergendahl! Die bisher einzige in einem ESC-Halbfinale ausgeschiedene schwedische Sängerin, erreichte beim Melodifestivalen in diesem Jahr enttäuschend lediglich den 10. Platz. Trotzdem wurde sie von den Fans für den OGAE Second Chance Contest ausgewählt und konnte hier nun mit „Ashes to Ashes“ einen hervorragenden 3. Platz erlangen. Aus insgesamt vier Ländern erhielt sie die begehrten 12 Punkte (Finnland, Spanien, Kroatien und Andorra), sogar 8 mal 10 Punkte und 6 mal 8 Punkte reichten am Ende ungefährdet für das Bronzetreppchen mit 272 Punkten.

Auf Platz 4 folgen die großen Mitfavoriten Electric Fields aus Australien, deren Song „2000 and Whatever“ bei den Fans sehr beliebt ist: 10 mal bekam das Duo die Höchstpunktzahl (Dänemark, UK, Armenien, „Rest of the World“, Polen, Israel, Tschechien, Island, Ukraine und Litauen), 3 mal die 10 und 2 mal 8 Punkte. Am Ende stehen 242 Punkte und ein überzeugender 4. Platz.

Mit 185 Punkten schon etwas abgeschlagen, aber trotzdem ungefährdet auf dem 5. Platz: Aly Ryan für Deutschland. Von den einen fast schon abgöttisch geliebt und gefeiert, nervte der Hype um „Wear your love“ wiederum andere. Und so war es spannend, wie Alys Beitrag, trotz verbesserungswürdigem Auftritt im Vorentscheid, international abschneiden würde. Einmal 12 Punkte aus Australien, stolze 7 mal 10 Punkte (Bulgarien, Dänemark, UK, Rumänien, „Rest of the World“, Polen und Irland), einmal 8 Punkte aus der Türkei und insgesamt 29 Punktewertungen festigten einen guten 5. Rang.

Eurovision-OGAE-Second-Chance-Contest-Ergebnis

Auf den weiteren Plätzen folgten Dänemark (6.), Norwegen (7.), Tschechien (8.) und Litauen (9.), bevor dann überraschend schwach nur auf Platz 10 Rumänien und auf Platz 11 Spanien folgten. Als Mitfavoriten gesehen, ist das sicher keine zufriedenstellende Platzierung.

Besonders schlimm traf es auch hier die gebeutelten Portugiesen: Beim ESC in Tel Aviv schied das Land klar im Halbfinale aus, mit der sehr künstlerischen Soundcollage „Pugna“ von Surma gab es nun beim OGAE Second Chance Contest die Höchststrafe von 0 Punkten und damit den letzten Platz. Bleibt nur zu hoffen, dass Portugal in den kommenden Jahren seinen ungewöhnlichen musikalischen Weg weiter geht. Die Zeichen stehen gut und es wäre sonst ja auch langweilig…

Die komplette Show vom OGAE Italy mit den Moderatoren Elena Tomasini und Ilda Ceka, sowie der Sängerin Ani Disha als Interval-Act

Die deutschen Fans gaben übrigens

1 Punkt an Island (Friðrik Ómar – Hvað ef ég get ekki elskað?),
2 Punkte an Estland (Lumervav feat. Inga – Milline Päev),
3 Punkte an Litauen (Monika Marija – Light On),
4 Punkte an Australien (Electric Fields – 2000 and Whatever),
5 Punkte an Italien (Il Volo – Musica Che Resta),
6 Punkte an Dänemark (Julie and Nina – League of Light),
7 Punkte an Tschechien (Barbora Mochowa – True Colours),
8 Punkte an Frankreich (Seemone – Tous Les Deux),
10 Punkte an Schweden (Anna Bergendahl – Ashes to Ashes)
und stolze 12 Punkte an Norwegen (Mørland – En Livredd Mann).

Was sagt Ihr zum Ergebnis und den Punkten der deutschen Fans? Glaubt Ihr, dass bei unserem Second Chance Contest ein ähnliches Ergebnis zu erwarten ist?



23 Kommentare

  1. Ich freue mich, daß Frankreich den Wettbewerb gewonnen hat (auch wenn Zypern, das die letzte Wertung abgab, zum „Königinmacher“ wurde). Italien auf dem zweiten Platz ist auch super. Auf dem dritten hätte ich jedoch Australien erwartet.

    Der fünfte Platz für Deutschland geht nur bedingt in Ordnung. Ich hätte unseren und den spanischen Song auf der rechten Tableauseite erwartet, doch leider haben sich einige OGAE-Clubs davon blenden lassen.

      • Ja, @ Portsteinn ,mit DEINEN Worten wollte ich es auch so ausdrücken: Fan bubbel und kein einer Punkt an Portugal…

    • Außerdem muss man bedenken, dass wahrscheinlich in einigen Ländern wie auch beim OGAE-Voting im Frühjahr nicht mal 10 Leute abgestimmt haben.

  2. Hm, bis auf Anna Bergendahl ist die Top 3 eher…naja, meine Meinung zu Seemones Song ist klar. Hätte auf der linken Seite auch lieber Estland, Lettland, Ungarn und Kroatien gesehen. Die schlechten Platzierungen kann ich nicht wirklich nachvollziehen, ehrlich gesagt. Wobei ein Blick auf die Top 2 wiederum etwas Klarheit schafft…

  3. Über Seemones ersten Platz freue ich mich sehr, über den Rest des Ergebnisses bin ich aber einigermaßen schockiert. Meine weiteren Lieblinge sind alle in der rechten Hälfte, Kerry Ann (UK) schnitt dabei noch ganz ordentlich ab, aber Slowenien, Serbien, Estland, Lettland? Die guten Ergebnisse für Italien und Deutschland kann ich auch nicht nachvollziehen.

  4. Ich schätze die Arbeit der Blogger hier sehr und freue mich über jeden neuen Artikel! Aber leider bin ich heute etwas angefressen, da ich- wie vielleicht zwei, drei andere Leser auch- seit Tagen gespannt auf die Verkündung des OGAE Second Chance Contest warte. Wie kann man bitte den Gewinner und Alys Platzierung im TITEL spoilern? Sehr unüberlegt und wenig empathisch! Bei den Kompakt-Wettbewerben wird ja dramaturgisch auch anders verfahren und anders als bei einer Livesendung, wo man natürlich mit einer Gewinnerbekanntgabe und Besprechung danach rechnet, wurde keine genau Uhrzeit der Videoverkündung von OGAE Italy bekannt gegeben Natürlich macht diese etwas trashige, aber doch liebevolll inszenierte Show immer Spaß- nur leider nicht, wenn man den Sieger vorher schon kennt…
    Sorry, aber den Dampf musste ich jetzt mal ablassen.

    • Ich bin ganz deiner Meinung. Überschriften sollten Lust auf mehr machen und nicht gleich alles vorweg nehmen. Die Online Tageszeitungen machen es zwar mit meist dämlichen Überschriften vor ABER um die Auflösung des Schmarrn zu lesen muss du erst weiterklicken.
      Ich würde heute noch nicht wissen warum eine “ Mutter sich so erschrak als sie ein Foto auf der ihrer Tochter war näher betrachtete und abscheuliches im Hintergrund entdeckte !“
      Ok , es war dann nur ein Dildo der hinten auf dem Nachtisch stand … aber das ist ja fast schon ein Klassiker.
      Auch Frau Landrut schafft es seit Wochen täglich (!) in die Münchner Online Tageszeitungen mit den skurrilsten „Anheizern“ um ja den Artikel zu lesen. “ die Fans sind entsetzt“ , die „Fans haben unglaubliches entdeckt “ oder “ geht Lena damit nicht zu weit ?“ Auflösung ist meisten Schlüppi mal wieder vergessen, sich auf dem Klo / Bad fotografieren zu lassen oder ganz frisch auf dem Oktoberfest keine Bluse unterm Dirndl zu tragen. Geschicktes Marketing für eine nur noch nervende Frau.
      Darum wäre in unserem Fall hier eine zweideutige für jede Aly Gruppe interessante Überschrift besser gewesen . “ Überraschende Platzierung für Deutschland “ zum Beispiel . Ich hätte gleich geschaut ob Sie es über Platz 10 hinaus geschafft hat….😉
      Vor ein paar Wochen habe ich hier ja auch für 2 Minuten dank extrem guter Überschrift gedacht Ann-Sophie hat es nach Hollywood geschafft …
      Der ganze Artikel brachte dann die Aufklärung 😂

  5. Was sind denn das bitte für Ergebnisse?
    Die größte Schandtat ist wohl, Lettland nur mit zwei Punkten zu bedenken, aber auch Frankreichs Sieg und das gute Abschneiden Italiens lassen echt zu denken übrig…

  6. Ich finde Seemones Lied wunderschön und freue mich sehr, dass Sie gewonnen hat. Den deutschen und den schwedischen Beitrag hingegen finde ich völlig überbewertet. Das Lied aus Schweden finde ich langweilig und beim deutschen Beitrag gefällt mir weder das Lied noch der Gesang. Andere Beiträge waren da in meinen Augen deutlich besser.

  7. Positiv: Top-10-Platz für Tschechien und 12 Punkte aus Deutschland für Mørland. Ansonsten zeigt sich mal wieder, dass die (abstimmenden) OGAE-Fans eine sehr spezielle Fan-Auswahl sind.

  8. Mit „Tous les deux“ werde ich nie mehr warm, aber was soll’s 😂 Ich freue mich insbesondere über Anna, Aly und Electric Fields 🙂 und ärgere mich insbesondere über Edgars Kreilis 🙁 – unglaublich schlecht weggekommen.
    Habe den Livestream durchgezappt, die Interval-Sängerin hatte eine interessante Version von Malta 2019 und die Moderatoren konnten sowas von kein Englisch – deswegen singen die also in ihrer wunderschönen (really!) Landessprache 😊
    Ja, Spoiling im Titel war ungeschickt (ich hatte es eh bei den Wiwis als Erstes gelesen, aber für alle Interessierten – und nicht auf den Blog gehen, wie es manche ja in der Probenphase machen, kann man bei sowas kaum planen 😂)

  9. So, jetzt habe ich mir auch das Video angeschaut. Ich finde OGAE Italy hat das super gemacht.
    Mit der Siegerin aus Frankreich kann man leben, Italien finde ich toll, dass sie zweite geworden sind.
    Aly hat sich prima geschlagen, fast aus jedem Land Punkte bekommen. Ich bin fest davon überzeugt, dass sie besser abgeschnitten hätte als die Sisters. Der Auftritt wäre bestimmt besser abgelaufen, als in der Vorentscheidung.

    Lettland und auch Ungarn fand ich unterbewertet.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.