Der niederländische Beitrag für den ESC 2022: „De Diepte“ von S10

Quelle: eurovision.tv

„De Diepte“ ist der niederländische Beitrag der 21-jährigen Stien den Hollander, als Künstlerin unter S10 bekannt, für den Eurovision Song Contest 2022. Sie tritt mit dem ersten in Landessprache gesungenen Titel der Niederlande seit 12 Jahren beim an (zuletzt trat Sieneke 2010 in Oslo mit „Ik ben verliefd (Sha-la-lie)“ auf Niederländisch an). Der Titel wurde am heutigen Donnerstag im Amsterdamer Tuschinski-Theater vorgestellt, ebenfalls prämierte am Vormittag das Musikvideo auf YouTube.

Einige ehemalige ESC-Teilnehmer, darunter ESC-Gewinner Duncan Laurence, der Vorjahresteilnehmer Jeangu Macrooy, die griechische ESC-2021-Starterin Stefania, Gjon’s Tears (Schweiz 2020/2021) und Cesár Sampson (Österreich 2018) durften schon vorab in den Song reinhören – sie waren alle schwer begeistert, egal ob sie nun Niederländisch verstehen oder nicht.

S10 hat sich trotz ihres jungen Alters in ihrer Heimat bereits einen Namen gemacht und sich einen Platz in der sonst von Männern dominierten Hip-Hop-Szene verschafft. Gleichzeitig kann die Holländerin auch Pop-Sounds bedienen, wie sie mit dem im Herbst veröffentlichten Duett mit Bazart („Onderweg“) unter Beweis stellte. Eric van Stade, Sprecher des niederländischen Rundfunkanbieters AVROTROS, beschreibt den ESC-Beitrag als authentisch und mutig. Zwar würden die Niederlanden nach elf Jahren mit Beiträgen auf Englisch nun etwas riskieren, das für die Auswahl zuständige Komitee stehe jedoch geschlossen hinter S10 und ihrem Song.

Stien den Hollander selbst zeigt sich sehr froh über die große Herausforderung. Sie hofft, mit ihrer Musik etwas bewirken zu können, so wie Musik in ihrem Leben viel bewirken konnte. Deswegen platzt sie nach eigenen Angaben quasi vor Freude und kann es nicht abwarten, vor einem gigantischen Publikum auftreten zu können. Mehr Details über die niederländische Kandidatur sollen in Kürze bekannt werden.

Ihr Beitrag „De Diepte“ ist eine Gitarren-Ballade, die ihre persönliche Geschichte erzählt. Das Video zeigt Stien in ihrem alltäglichen Leben, in Auseinandersetzungen und Konflikten. S10 startet dafür für die Niederlande am 10. Mai in der ersten Hälfte des ersten Halbfinals in Turin.

ESC-Barometer

Für unser ESC-Barometer brauchen wir Deine spontane Meinung zu diesem Beitrag. Bitte stimme nur einmal ab, damit wir ein einigermaßen objektives Bild erhalten. Die Befragung ist für drei Tage offen. Danach kann nur noch das Ergebnis angesehen werden.

ESC-Barometer: Wie gefällt Dir der niederländische Beitrag „De Diepte“ von S10?

  • gefällt mir gut (42%, 316 Votes)
  • ist ganz ausgezeichnet (28%, 215 Votes)
  • ist so lala (23%, 173 Votes)
  • gefällt mir weniger (5%, 41 Votes)
  • ist ganz furchtbar (1%, 11 Votes)

Total Voters: 756

Loading ... Loading ...

„De Diepte“ findet ihr bereits auf unserer ESC 2022-Playlist auf Spotify.


73 Kommentare

    • Schließe ich mich gerne an 😀 Ansonsten ein schöner Titel und aktuell mein zehnter Platz mit 7.5 Punkten

  1. Langweilig bis nervtötend und uninteressant. Plätschert nichtssagend dahin. Die Hauptdarstellerin finde ich an sich aber interessant.

    • du hörst zuviel rap und hip-hop – kein herz für das schöne einmalige.🤠
      das lied wird übrigens verdammt noch mal schwer abräumen in turin!

  2. Also Anouks Vögel werden bei dem Lied nicht unbedingt von den Dächern fallen.
    Vllt liegt es an meinem verknitterten Ohr, aber ich höre bislang kein Lied vollständig für den ESC (außer dem Sanremo-Sieger), sondern maximal 30 Sekunden und das hat mich schon etwas an den Beitrag aus 2013 erinnert, von der Getragenheit, Melancholie und der Stimme.
    Diese 30 Sekunden fand ich sehr gut und ein „Uhhh, Ahhh“ ist international und kann von allen mitgesummt werden. Mir ist diese Passage auf jeden Fall direkt im Kopf geblieben.

  3. Ich muß es leider ein ganz kleines bißchen herunterwerten, aber 11,5/12 sind natürlich drin. Ich denke mal, das war noch nicht das Ende der Fahnenstange….

    @ Toggie

    Bezüglich Norwegen: Wir können ja nicht immer der gleichen Meinung sein. Wäre auch langweilig. Übrigens selbst Jamala bringt mich nicht dazu, mir die NDR-Show anzusehen.

  4. So, ich bin jetzt mal frech: Für mich ist dieser schöne Song das „De Troubadour“ der Neuzeit…..

  5. Sehr schönes melancholisches Lied, tolle Stimme die einem gespannt zuhören lässt. Mich stören nur die vielen „da da da“ vor dem Refrain, ansonsten ein sehr schöner Farbtupfer in diesem Jahrgang.

    Ich gebe ein „gefällt mir gut“.

  6. ich hörte es eben zum allerersten mal!
    das lied ist wirklich ganz ausgezeichnet!
    mein dunkles pferd der saison – blanche level aber anders. 🙃

  7. oh-la-la – die frau monika muß sich warm anziehen – kann mich gar nicht entscheiden – nachdem der übersong von alina pash von nationalististischen ultrakosaken fies und hinterhältig eleminiert wurde,muß man ja gucken,was es sonst noch gibt – wirklich viel ist es nicht (jurylaws!) aber ich habe derzeit ein patt zwischen monika und s10.
    danach die flotten bretonen?
    mal gucken – der pole ist auch noch ganz ok. 🙃

    • es gibt mir ein wenig trost und hoffnung,nach all dem,was alina pasch angetan wurde – das lied hat diese leichtigkeit + zeitlosigkeit – es ist so schön und ja lasse sein herz fühlt sich hier wirklich berührt.💓

  8. Es gibt bereits eine Liveperformance. Da hat alles gepaßt.

    Das muß man den Oranjes lassen: Seit gut einem Jahrzehnt das richtige Gespür für die richtigen Teilnehmer.

    Die Zeiten von grenzwertigen Acts wie De Toppers oder Sieneke sind wohl hoffentlich vorbei.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.