Proben „Germany 12 Points 2022“: Malik Harris – Rockstars

Guten aus Berlin-Adlershof. Es ist 11 Uhr und als erster probt heute Malik Harris seinen Beitrag „Rockstars“. Außerdem sind heute Vormittag im ersten Block Felicia Lu und Maël & Jonas dran. Wir berichten über jede der sechs Proben separat in einem Artikel. Benny und Douze Points sitzen genau gegenüber der Bühne (Aufmacherbild).

Es ist dasselbe Studio, in dem die S!sters den Vorentscheid 2019 gewonnen haben. Die Bühne ist geprägt von großen LED-Screens. Links vom Hauptscreen ist einer, auf dem ständig das Eurovisionsherz mit der ukrainischen Fahne zu sehen ist. Davor befidnet sich eine große, weiße Couch, wie früher bei Wetten dass. Hier werden sicher die Stargäste Platz nehmen.

Auf der Bühne befindet sich ein Podest, an dem vorne Lichtersäulen befestigt sind, die die Farbe wechseln können. Auf dem Podest steht rechts ein Keyboard und in der Mitte ein Drum-Pad.

Malik trägt ein senffarbenes T-Shirt, eine dunkle, enge Hose und weiße Sneakers (wie Benny heute auch). Er beginnt am Keyboard. Dort hat er auch noch eine Gitarre über der Schulter hängen.

Die Bühne ist am Anfang dunkel und ein Scheinwerfer ist von oben hinten auf Malik gerichtet. Im Hintergrund sind blaue Lichter zu sehen, die offenbar am Bildschirm dann Live-Konzert-Atmosphere verbreiten. Noch beim ersten Refrain, mit dem das Lied ja beginnt, steht er auf und geht zum Drum-Pad. Da spielt er mit als der stärkere Beat einsetzt. Er singt stehend. Dann spielt er auch auf der Gitarre.

Zum erneuten Refrain werden Bilder von Live-Konzerten gezeigt; wenn ich das richtig gesehen habe, ist er auf den Bildern auf der Bühne mit zu sehen. Beim Rap-Teil sind wieder blaue Scheinwerfer im Hintergrund zu sehen. Er geht dabei etwas über die Bühne und gestikuliert viel. Beim nächsten Refrain ist er wieder in der Mitte beim Mikro-Stativ. Zum Finale spielt er wieder auf der Gitarre.

Maliks Stimme und der Sound sind gut. Wir haben aber jetzt auch noch nicht die TV-Bilder gesehen. Am Anfang des Auftritts passiert also viel mit den Instrumenten. In der Mitte des Songs ist der Fokus dann ganz auf Malik gerichtet.

Beim zweiten Durchlauf wirkt Malik entspannter und singt gefühlt noch kräftiger. Im Rap-Teil ist die Stimme so perfekt, dass man denkt, dass es Playback sein könnte. Die Anordnung der Bilder im Backdrop hat sich etwas geändert.

Nach dem zweiten Durchlauf sind auch mehr Kinderheitsbilder von Malik im Backdrop zu sehen. Das ist deutlich emotionaler. Hier scheint noch weiter dran gearbeitet zu werden.

Der dritte Durchlauf wird jetzt mit Bodennebel gemacht (Foto unten). Er wird auch aufgezeichnet. Der Beitrag verbreitet insgesamt eine sehr intime Atmosphäre und der Rapteil ist intensive. Man spürt auch in den anderen Teilen die Energie des Sängers.

Und noch ein Durchgang. Dieses Mal sind die Lichter im Hintergrund am Ende des Songs nicht blau, sondern orange. Das macht das ganze etwas wärmer.

Weitere Fotos vom Auftritt findet Ihr auf dem Instagram-Account bei unseren Kolleg/innen von Eurovision.de.

Wir sprechen heute Abend um 21 Uhr in einem ESC kompakt LIVE über die Proben zur Vorentscheidung.


35 Kommentare

    • Mir auch – sieht auf den ersten Blick auf jeden Fall recht ESC-mäßig aus (wenn auch in kleinerem Format). Bin gespannt auf die nächsten Acts!
      Und danke, liebe Blogger, dass Ihr uns wieder so unmittelbar am Geschehen teilhaben lasst!!!

    • Wirklich extemst schade! Das Staging sieht, soweit man das bislang beurteilen kann, finde ich echt bodenständig, sympathisch und dem Song angemessen aus – werden aber viele vermutlich mit Langweiligkeit verwechseln.
      Was die Startplatzierung angeht, dürfte er leider im Televoting kaum eine Chance haben, befürchte ich – das Onlinevoting dürfte wohl „leider“ auch eher an Felicia gehen (auch eine sehr sympathische Künstlerin mit einem eingägigen Song, aber Malik ist definitiv bislang mit Abstand mein Favorit was das Gesamtpaket angeht).

    • schließe ich mich an. Es ist nicht schlecht aber halt sehr ESC 08/15 Inszenierungsware.

      Wenn Malik da morgen bei den Proben nicht noch etwas aus dem Hut zaubert wird Felicia leichtes Spiel haben.

      • Ich finde, man hätte sich mehr am Video orientieren sollen: Dunklere Atmosphäre, den Blitz in der Bridge auch in die Live-Performance miteinbauen und dann die Kinderfotos… aber gut, gefühlt habe ich als absolut Ahnungsloser immer mehr Ideen als die Künstler:innen bzw. der NDR selbst 😀

  1. Frage: (für 21:00, bin da leider nicht zu Hause)
    Die Bühne wirkt sehr klein und sehr weit weg vom Publikum mit den Greenroom als „Puffer“
    Das fühlt sich etwas distanziert an auf den Bildern. Kann sich da morgen Stimmung aufbauen?

  2. Ne, Kindheitsbilder finde ich inzwischen nun doch etwas ausgelutscht. Ich kann mir auch nur schwer vorstellen, dass das ständige Wechseln der Instrumente harmonisch aussieht.
    Abgesehen davon die permanente Flagge der Ukraine. Lässt den VE nun wirklich wie eine Benefizshow aussehen mit dem Ziel, dass ein Friedenssong am Ende gewinnt.
    Das Orange am Ende sieht aber sehr gut aus.

  3. Frage mich was die Leute die hier „0815“ Schreiben erwartet haben, was bei diesem Song passieren soll 😅 ich finde es gar nicht so schlecht.

  4. Was erwartet Ihr?
    viel spass, tausend tänzer, buntes konfetti und viel aktion spass und dollerei

    nein, der song bietet nur ein reduziertes staging. Es spiegelt genau das Lied wieder…

    klar kann man an outfit und licht was ändern, aber alles andere würde nicht dazu passen

  5. Es ist erstaunlich dass nur kritisiert wird.

    meine güte, selbst wenn gott hier auftreten würde und den himmel tanzen, würdet ihr es als schlecht empfinden…

  6. Kinderfotos. Natürlich.

    Pech für ihn: Oma Erna hat sich schon für Nico Suave entschieden. Sie weiß es nur noch nicht.

    • Da fällt mir direkt auf, dass im Feld das nette Mädel von nebenan total fehlt. Felicia und Emily sind für die Omis und Opis der Nation sicher viel zu sehr der Typ „kesser Wildfang“ 😉

      • Stimmt. Insbesondere bei Felicia Lus Proben-Outfit kann ich mir vorstellen, dass es einige konservativere Gemüter eher vom Voten abhält.

  7. Finde das auch etwas uninspiriert. Generell: Keyboard, Gitarre, Drums- ja, wir wissen dass Malik musikalisch ist. Muss man nicht noch zusätzlich zeigen. Und Kindheitsbilder- schon sehr Michael Schulte – like. Hätte mir da auch eine deutlichere Orientierung am Video gewünscht. Ich hoffe inständig, dass bis morgen da inszenierungsmäßig noch nachgelegt wird. Und dann noch Startnummer 1…. Ansonsten schließe mich der Meinung an, dass das einzige Lied mit Potential hier leider verheizt wird und .

  8. Bin von den Fotos insgesamt angenehm überrascht. Bühne, Farben, Kleidung etc. sehen sehr unterschiedlich aus. Bei Malik und dem Keyboard bin aber sofort an Duncan Laurence erinnert. Könnte es nicht besser ein richtiges Klavier sein? Und passt es denn, wenn er vom Klavier plötzlich zur Gitarre greift? Ist das nicht ein bisschen too much?

  9. Der einzige Song der international funktionieren würde. Hoffentlich versauen wir uns das wieder nicht und wählen „Hallo Welt wie geeeehts Dir“ oder Lena 2.0

  10. Das mit den Kindheitsbildern und den ganzen Instrumenten ist aber auch wieder deutscher als deutsch. Der Songtext ist in der Vergangenheitsform geschrieben = wir zeigen Bilder von früher. Gingen andere Länder da so uninspiriert vor, hätte Jamala damals statt starker Symbolik als Bühnenbild nur Schwarz-Weiß-Fotos gehabt – und am Ende eben nur einen dritten, vierten oder fünften Platz geholt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.