Proben „Germany 12 Points 2022“: Felicia Lu – Anxiety

Hallo auch von mir aus Berlin-Adlershof. Nach der Einzelprobe von Malik Harris geht es nun weiter mit Felicia Lu. Felicia hat in den vergangenen Tagen ja schon selbst einige Proben-Einblicke auf ihren Social-Media-Kanälen veröffentlicht und so wissen wir schon mal, dass sie Tänzerinnen und Tänzer mit auf der Bühne haben wird. Wir sind gespannt, wie heute die komplette Performance aussehen wird und natürlich auch, wie sich die neue Vorentscheidungsversion von „Anxiety“ anhören wird.

Felicia trägt einen brombeerfarbenen Hosenanzug und ein schwarzes, halttransparentes Top. Auf der Bühne stehen vier längliche, rollbare Spiegel, etwa so, wie wir das 2018 bei Xavier Darcy gesehen haben. Die Spiegel werden angestrahlt und das Licht dann in den Zuschauerraum reflektiert. Felicias Tänzer tragen lilafarbene Oversize-T-Shirts und schwarze lange Hosen, die Tänzerinnen Oversize-Blazer, Gliter-BHs und kurze schwarze Hosen.

Felicia beginnt ihre Performance im Sitzen in der Mitte der Bühne. Der Backdrop ist gold-orange. Beim ersten Pre-Chorus kommen dann die Tänzer*innen hinter den Spiegel-Säulen hervor. Überhaupt wird das ganze sehr dynmaisch, weil immer etwas passiert, aber ohne überfrachtet zu sein. Die Choreo ist sehr facettenreich, mal sind es eher schleichende, fast bedrohliche Bewegungen, mal eine eher „normale“ Choreografie – eben immer passend zur Musik.

Später kommen dann auch rote Elemente im Backdrop dazu. Die neuen Teile am Ende bringen auch nochmal Dynamik in den Song, weil es einen sehr ruhigen Part gibt, bevor der Song nochmal richtig abgeht. Felicias Stimme ist gut, soweit wir das hier in der „Hallenakustik“ bewerten können – auch bei den hohen Stellen am Ende, die wirklich sehr herausfordernd sind.

Jetzt ist erstmal eine kurze Pause und es wird einiges besprochen und geändert.

Im Prinzip geht es aber um Kleinigkeiten bzw. um technische Dinge, die wir teilweise hier in der Halle gar nicht nachvollziehen können, weil sie dann nur am Bildschirm zu sehen sein werden. Bei Felicia und ihrer Gruppe scheint aber alles zu stimmen, hier wird nichts mehr geändert.

Auch zum dritten Durchlauf kann ich eigentlich gar nicht mehr viel schreiben. Für uns hier sieht die Performance fertig aus und die kleinen technischen Details, werden wir dann erst morgen auf dem Bildschirm sehen. Passt.

Beim letzten Durchlaufgibt es nun doch noch Änderungen, denn die Tänzerinnen stehen ohne Blazer auf der Bühne und diese tragen dafür die Tänzer. Hier werden wohl noch ein paar Details ausprobiert, aber nichts Gravierendes.

Und auch zum letzten Durchgang wird nichts Offensichtliches mehr geändert, außer dass ein paar Regieanweisungen gegeben werden. Damit ist Felicia Lu durch für heute.

Weitere Fotos vom Auftritt findet Ihr auf dem Instagram-Account bei unseren Kolleg/innen von Eurovision.de.

Wir sprechen heute Abend um 21 Uhr in einem ESC kompakt LIVE über die Proben zur Vorentscheidung.


43 Kommentare

  1. Je mehr ich hier sehe und lese, desto größer wird die Vorfreude auf den so arg kritisierten Vorentscheid. Danke euch!

  2. Klingt nach einer guten Performance für den ESC, für den ARD-Zuschauer wird das aber „zu viel Effekthascherei eines belanglosen Mädels ohne Message“ sein. Außerdem ist sie ja eine „Verliererin“. Wird wohl das gleiche Schicksal wie Aly Ryan erfahren.

    • Ich hoffe nicht 🙁
      Meine Online Voting Stimmen gingen bereits an sie und wenn mich der Live-Auftritt überzeugt werden auch alle 20 Televote Stimmen an sie gehen. – Ich hoffe echt stark das sie das Ding irgendwie gewinnt.

    • Hey Tobiz, lass bitte endlich das dauernde verallgemeinernde Bashing der ARD-Zuschauer sein.
      Ich gehöre auch dazu und auch wenn Du Dich auf den Kopf stellst, werde ich Deinem Vorurteil nicht nach kommen und nur deswegen (ARD-Zuschauer und auch noch Ü50) für „Hallo Welt“ stimmen, nur damit Du Dich darüber aufregen kannst.
      Übrigens meine Online-Stimme ging an Felicia Lu, weil es mir am besten gefällt und mMn auch am konkurrenzfähigsten ist. So wie die Bilder der Probe aussehen, werde ich auch morgen mit 99,9%iger Sicherheit für Felicia stimmen.

  3. Viel besser als Malik – allerdings auch so ganz anders als meine Vorstellung bei dem Song 😀 Die Inszenierung wirkt erstmal sehr hell, auch das Outfit finde ich jetzt irgendwie so semi-passend. Aber gut, schauen wir mal, wie es dann auf dem Bildschirm wirkt.

    • ganz einfach, der eine song ist eine ballade und der andere ist popiger schneller…
      überhaupt nicht zu vergleichen

      oder willst du feuerwerk zwanzig tänzer und viel bimbamborium für malik`?
      so wie es ist, zeigt es genau das thema…und nicht firlefanz

      • Auch aus einer Ballade kann man – ohne zwanzig Tänzer und viel Bimbamborium – was rausholen. Malik tut das nicht. Und das ist schade. Den Song fand ich gut, aber mit der Inszenierung schmiert er in Turin ab. Da sehe ich bei Felicia schon sehr viel mehr Potenzial, was ihre Performance angeht 😉

        Genau das ist das Problem von Deutschland: Man will keinen „Firlefanz“. Dabei braucht es den ab und an halt doch. Wir sind nicht mehr in 2010, wo ein modernes Lied mit süßer Sängerin reicht. Michael Schulte ist hier das beste Beispiel – da haben auch sehr viele gemeckert, dass es zum Ende hin rot wird und „zu viel“, dabei war genau das der Aspekt, der einen hinschauen hat lassen.

      • Oh wie Recht du hast. Ich bin dieses „weniger ist mehr“-Verhalten von Deutschland beim ESC so satt.

      • Alex Wolflast hat im Grunde ja schon bei ESC Update gesagt, dass wir in Turin möglicherweise etwas völlig anderes auf der Bühne präsentiert bekommen als morgen in der Show. Daher muss man die Inszenierung gar nicht unbedingt als Gradmesser nehmen.

      • @floppy1992
        Im Fall der S!sters hat das bedeutet, dass die GAR nichts mehr in Tel Aviv bekommen haben im Vergleich zum Vorentscheid. Und ich ahne übles, dass sich sowas wiederholen wird. Es bleibt der NDR.

  4. Auf den Bildern sieht die Bühne wirklich sehr klein aus. Wenn man das mit dem TV-Bild kaschieren kann, gut; ansonsten könnte das gerade mit den Tänzern etwas unvorteilhaft gequetscht wirken.

    • TV-Stagings sind nahezu immer in der Realität winzig, während sie auf dem Bildschirm riesig wirken. Ich bin guter Hoffnung, dass das morgen gut aussehen wird.

    • Ich denke da v. a. an 2018, als sich Voxxclub dem Eindruck nach fast von der Bühne geworfen haben; und die Bühne schein mir sogar noch etwas größer gewesen zu sein als diese hier. Kann aber auch an dem allgemein sehr beengten Studio gelegen haben. Das diesjähre Studio hat 2019 dagegen einen ganz guten Eindruck gemacht.

  5. Die Schuhe von ihr und vor allem von den TänzerInnen sind zumindest etwas, was man beim ESC noch nicht so oft gesehen hat.

  6. Es ist das, was ich von Feli erwartet habe: eine stimmige Performance mit einem gut-gerevampten Song. Bitte, stimmt für Feli ab! Damit blamieren wir uns immerhin nicht und wenn man noch das Beste rausholt, könnte es ja trotzdem ein Platz 11-15 beim ESC werden. Die Konkurrenz ist bis dato nicht so stark.

  7. Mich würde mal interessieren, wie die neue „revampte“ Version ist – gibt es da klare Veränderungen im Vergleich zum kurzen Musikvideo?

    Es klang ja in dem Kommentar „oben“ schon an, dass es von der Tonlage zum Ende hoch hinaus geht.

  8. Hier meine persönlichen Eindrücke zur Probe meiner Favoritin Felicia Lu:

    Negativ: Auch wenn Felicia in ihren Hosenanzügen wirklich immer sehr schick aussieht, hätte sie für die Live Performance lieber in anderes Outfit wählen sollen. „Anxiety“ thematisiert, obgleich es ein Up-Tempo Song ist, ein düsteres Gefühl – Angst. Da hätte ich mir zunächst einmal einen etwas dürsteten Beginn der Show gewünscht und ein dunkleres, vielleicht auch etwas theatralischeres, Kostüm. Als Lichtfarben hätte ich Hauptsächlich Weiß und Rot gewählt. Rosa und Orange wirken vielleicht bei einer Retro-Nummer, aber hier finde ich sie leider eher Fehl am Platze. Naja, mal sehen wie dann im Fernsehen rüberkommt.

    Positiv: Man hat sich bei der Choreografie augenscheinlich sehr viele Gedanken gemacht und das ist gut. Das Felicia zunächst allein auf der Bühne im sitzen startet ist sehr eindrücklich. Und das später noch Tänzer hinzukommen passt gut. Zu einem Up-Tempo-Song gehören IMMER Tänzer, da ansonsten der/die Sänger/in zu verlassen auf der Bühne wirkt. Interessant finde ich auch die Idee mit den reflektierenden Spiegeln. Das macht das ganze Setting echt besonders. Gesanglich war sie ja wohl auch gut drauf, was ja bekanntlich mit das Wichtigste ist. Schön ist auch das die 3 Minuten, dank des Revamps, voll ausgenutzt werden.

    Alles in Allem eine starke Leistung von Felicia Lu. Viel Glück.

      • Nö, es steht doch alles oben im Artikel. Ich habe einfach die Performance an Hand der chronologischen Fotos und Eindrücke der Blogger analysiert und gedanklich mit ähnlichen ESC-Auftritten verglichen. Nix Besonderes also.

      • Der Einleitungssatz hat mich das vermuten lassen (‚meine persönlichen Eindrücke‘).

  9. Die „alte“ Version beginnt sehr gut. Der Song plätschert aber leider zu schnell in eine Belanglosigkeit und Langeweile. Hoffe sehr, dass die neue Version stärker ist und nicht das Gefühl bleibt, dass man nach dem ersten Refrain bereits den ganzen Song gehört hat. Sie gibt sich wirklich Mühe und man merkt, dass sie gewinnen will. Auf mich wirkt sie aber leider unsympathisch irgendwie.
    Alles im allen wäre ihr Sieg okay

  10. Ich musste schon ein bisschen überlegen um von der Inszenierung eine Brücke zum Thema Angstzustände zu ziehen.

    Aber wenn man sich einmal die einzelnen Elements ansieht ist die ganze Performance perfekt zum Thema
    Rot = Panikattacken (Rot sehen)
    Tänzer*innen = Social Anxiety
    Spiegel = Ängste zu versagen bzw wenn man weit ausholen will auch Depressionen/Suizidängste

      • Das sind ja nur Vermutungen wie man die einzelnen Elemente interpretieren kann.
        Obwohl ich mein das die Tänzer*innen definitiv für das Thema „Social anxietx“ stehen.

        Außerdem wie ich schon sagte werden die Themen ja Inszenierungstechnisch nicht direkt angesprochen sondern mehr „verschachtelt“

  11. Wieso trägt Felicia nicht noch einen passenden schwarzen Gürtel zum top ? Sonst klingt es ja nach dem perfekt passenden Auftritt.

  12. Also sympathisch, bewundernswert charakterstark und aktiv, chic und dynamisch ist die gute Felicia Lu schon mal.

    Ich glaube an einen Dreikampf zwischen Felicia (gute Startnummer mit viel Fansupport), Malik (Pech, dass er so früh startet; schätze ihn als Onlinevotingsieger ein) und Nico Suave & Team Liebe (Vorteile durch Mitklatschsong auf letzter Startnummern, deutsche Sprache und DasErste-Bias).

    Aber ich fürchte, dass der Siegesact durch abstimmmethodische Effekte gekürt werden könnte, die wieder unnötig viel Diskussionen schüren können… (Die Hoffnung bleibt aber bei einem für wen auch immer unstrittigen Ergebnis.)

  13. Ich hoffe nur noch, dass sie beim Singen nicht immer den Mund so arg verzieht, wie das im Video immer der Fall ist.

  14. Die Inszenierung sieht ziemlich gut aus und ich sage es nochmal sie ist die einzige wo ich denke dass Deutschland mit ihr zumindest im Mittelfeld landen könnte und ich hoffe sie gewinnt

  15. Anders als bei Malik hat man hier das Gefühl, dass sich jemand tatsächlich Gedanken über die Performance gemacht hat. Bin sehr gespannt, wie es morgen im TV aussieht!

  16. In ihrem neuesten Youtube-Video sieht man noch Ausschnitte des Auftritts, das sieht sehr gut aus. Und zwei bekannte Gesichter aus dem Blog hier sind auch kurz zu sehen. 😀

  17. Finde sie macht einen extrem verkrampften Eindruck. Die Bilder finde ich insgesamt alle ziemlich furchtbar. Weiss nicht was die aussagen sollen. Soll diesem unergetischen Song durch hier blitzen da blitzen hier rot da rot etwas gerecht werden? Der Song hat doch gar keine Energie. Ist daher falsch inszeniert. Finde das passt nicht. Ihr Outfit finde ich auch arg uninspiriert. Die macht immer nur das Gleiche, immer das Gleiche an. Hauptsache natürlich ist, dass nen BH zu sehen ist. Da kann man ja keinesfalls drauf verzichten…das ist ja so sexy. *Gähn*

  18. Was? Kein Klo auf der Bühne? Das enttäuscht mich doch jetzt etwas. Das wäre eine so schöne Metapher gewesen. Man hätte den Song und den Auftritt am Ende gleich symbolisch das Klo runterspülen können. Song recycling quasi. Das hätte so schön gepasst.
    Aber immerhin hat es der BH auf die Bühne geschafft. Das ist schon clever. Wenn man schon musikalisch nichts zu bieten hat, bietet man dem Publikum eben was anderes an. Aber ich befürchte auch da fehlt es an Qualität und Inhalt. Okay ,,,, würde sie den BH dann auf der Bühne ausziehen und öffentlich verbrennen (copyright by 68er) würde das dann sicherlich in Erinnerung bleiben und vielleicht ein paar Pünktchen bringen. Bei Tove Lo funktioniert das ja auch ….
    Wird sie aber nicht machen. So Germany Zero Point again.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.