Proben „Germany 12 Points 2022“: Maël & Jonas – I Swear to God

Und schon sind wir bei der dritten Probe, der letzten des ersten Blocks. Maël & Jonas sind dran. Die Crew wirkt jetzt noch eingespielter als am Anfang, so dass wir jetzt vermutlich auch zügig voran kommen. Mal schauen, was sich das sympathische Duo ihr seinen Auftritt überlegt hat.

Hier geht es zu den Probenberichten von Malik Harris und Felicia Lu.

Zum Beginn der Probe wird ein babyblauer VW Bulli auf die Bühne gefahren. Es kommen viele Personen dazu. Maël trägt eine babyblaue College-Jacke (wie im Video), dazu eine schwarze Hose und neongelbe Schuhe. Jonas trägt auch denselben Sweater wie aus dem Video. Benny meint, dass auch der Rest identisch sei. Nur die Mütze fehlt.

Kurz vor Probenbeginn fährt der Bulli, in dem der Schlagzeuger mit einem Schlagzeug sitzt, wieder von der Bühne. Das wird dann wohl ein Gag-Prop während der Nummer. Jetzt heißt es, dass alle in den Bus müssen. Dann kommen die wohl gleich alle damit auf die Bühne.

Mittlerweile sind immer mehr Bubble-Journalisten hier eingetroffen, so dass wir schon voll die ESC-Vibes haben. Thomas Mohr vom ESC Update, André Schünke von NDR 2, Marcel Stober von Eurovision.de, Alina Stiegler vom NDR und Benjamin Tonn vom EC Germany – to name a few.

Offenbar gibt es Probleme mit der Bulli-Zündung, so dass er jetzt auf die Bühne geschoben werden muss. Herrlich, das ist live! Zu einem Heartbeat-Bass (wie beim ESC 2011) soll der Bulli auf die Bühne kommen. Jetzt ist der Motor angesprungen. Jonas sitzt ohne Gitarre auf dem Dach.

Jonas springt vom Bullidach und dann beginnt die Musik. Anschließend erscheint auch der Backgrop mit einer Landschaft mit Bäumen und blauem Himmel, durch die das Auto wie auf einer Landstraße fährt. Maël singt zunächst am Stativ. Neben den beiden sind auch noch ein Bassist und ein Keyboarder auf der Bühne. Sie animieren zum Mitkaltschen.

Zum Refrain sind auch (amerikanische) Großstattsilhoutten im Hintergrund zu sehen. Insgesamt bleibt es aber bei der Bandsituation. Maël und Jonas singen sich direkt an und bringen Dynamik auf die Bühne. Im letzten Refrain gibt es auch blau-rotes Flackerlicht. Und dann ist die Nummer schon vorbei.

Nach dem ersten Durchlauf wird der Bulli hin- und hergeschoben. Diese Mal sitzt Jonas mit Gitarre auf dem Dach (Foto unten).

Der Refrain geht hier im Studio schon gut nach vorn. Maël bewegt sich am meisten – er hat aber auch kein Instrument. Ich frage mich, ob man den Schlagzeuger im Bulli überhaupt sieht. Er ist kaum ausgeleuchtet.

Umbau für den dritten Durchgang: Der Bulli ist jetzt nicht mehr auf der Bühne. Das Schlagzeug bleibt aber auf der Position, auf der es auch war, als es noch im Bulli war (nur halt einen halben Meter tiefer). Nun also Bulli. Die Nummer beginnt jetzt direkt mit Maël und Jonas auf ihren Positionen an den Mikrofon-Stativen.

Der Bulli vorher hat kaum Dynamik in den Auftritt gebracht, er war trotzdem ein Prop, der Laune gemacht hat. Der letzte Durchgang wird jetzt auch wieder mit dem Bulli gemacht. Gut so. Das Schlagzeug steht jetzt vor dem Gefährt.

Weitere Fotos vom Auftritt findet Ihr auf dem Instagram-Account bei unseren Kolleg/innen von Eurovision.de.

 

Wir sprechen heute Abend um 21 Uhr in einem ESC kompakt LIVE über die Proben zur Vorentscheidung.


14 Kommentare

  1. Eigentlich eine ganz witzige Idee. International gesehen zwar nicht ganz neu. aber wirkt gerade bei den beiden extrem sympathisch-authentisch. Bekomme da direkt ein bisschen Dark-Horse-Vibes.
    Wenn der Song doch nur besser wäre…

  2. Naja… etwas lame oder? Der Backdrop erinnert mich etwas an Getter Jani… Da hätt ich mir mehr erwartet von den beiden.
    Bisher mein Ranking bzgl. der Proben:
    1. Felicia Lu (9/10)
    2. Malik Harris (7/10)
    3. Mael und Jonas (5/10)

  3. Für den nationalen Vorentscheid entertaining – international rechne ich denen aber keine Chancen aus, selbst wenn da noch was am Auftritt passieren würde. Cool also, dass sie dabei sind, aber gewinnen müssen sie für mich jetzt nicht.

  4. Was der Bulli ist im zweiten Durchgang weg??
    Unbedingt wieder einbauen, auch wenn er mich an Manel Navarro erinnert 😛

  5. Ohne Bulli ist es direkt wieder die 08/15-NDR-Band-Inszenierung.
    Ich hoffe , es werden nicht wie 2019 wieder die Hälfte der Probs nach der Generalprobe entsorgt, damit die Künstler „authentisch“ im Mittelpunkt stehen und nichts tun.

  6. Du kriegst die Tür echt nicht zu…wasn isn das für nen Driss. Haben die tatsächlich die Sachen aus ihrem Musikvideo an? Ist ja echt zum weglaufen. Wie kommt man auf solche Ideen. Dann auch noch mitm Benzinbulli. Kann ich nur den Kopf schütteln. Der komische Hintergrund…ganz furchtbar. WER um Himmels Willen kommt auf solche Schnapsideen?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.