Erste Probe Deutschland: S!sters – Sister

Dieser Beitrag wird fortlaufend aktualisiert.

Jetzt ist es also soweit, wir haben den ersten Durchlauf der Probe der S!sters gesehen. Carlotta sehen wir mit neuer Frisur und komplett in schwarz gekleidet, Laurita trägt ein schwarzes Kleid mit goldenen Blumen. Die beiden beginnen den Song sitzend – jeweils eine am Fuße jeder Brücke, die die Bühne mit dem Laufsteg verbinden. Zum Refrain stehen beide auf und wir sehen ihre Gesichter mehrfach in Großaufnahme auf dem Backdrop.

Mit der zweiten Strophe beginnen die beiden dann, auf dem Laufsteg aufeinander zu zu laufen und treffen sich zum zweiten Prechorus in der Mitte des Laufstegs. Während dieses Ganges können wir auf dem Backdrop in weißer Schrift die Worte „Sorry“ und „Respect“ lesen. Das erinnert an Linus‘ Inszenierung in der deutschen Vorentscheidung. Obwohl diese natürlich viel bunter war, hier ist die Bühne in schwarz, rot und weiß gehalten.

In der Mitte des Laufstegs singen sich die beiden nun an und interagieren miteinander, wie wir das schon von diversen Auftritten können. Zum Finale sind dann im Hintergrund die Bilder von jeweils zwei Frauen zu sehen, in Großaufnahme sehen wir ein lesbischer Pärchen, das sich küsst. Der Song wird mit einem groß eingeblendeten Peace-Zeichen beendet.

Jetzt startet der zweite Durchlauf…

Nun werden wohl einige Varianten ausprobiert, manches habe ich aber vielleicht beim ersten Durchlauf auch falsch gesehen. Beide S!sters sitzen nun nicht zu Beginn, sondern stehen. Statt rot ist die Bühne viel mehr mit leichten pinken/lilafarbenen Akzenten versehen. Schon vor dem ersten Refrain sieht man die Gesichter von Laurita und Carlotta im Hintergrund, beim Refrain vervielfachen sich diese dann. Zum zweiten Refrain wenden sie sich voneinander ab, singen zum Publikum und in der Bridge singen die beiden jetzt zudem Rücken an Rücken. Eine der beiden ruft am Ende „Love Your Sister!“

Zunächst: Der Gesang und die Harmonien klingen sehr gut, es gibt ein-, zweimal kleinere Probleme, aber die sind wohl technischer Natur und da können die S!sters natürlich nichts dafür. Interessant finde ich, dass nun weniger das Empowerment-Thema in den Vordergrund gestellt wird, als viel mehr gleich mindestens zwei lesbische Paare groß im Hintergrund zu sehen sind. Schließlich vereinen sich zwei weibliche Symbole zu einem Peace-Zeichen. Was auf den vielen kleinen Bildern ist, konnte ich in der Schnelle der Zeit nicht erfassen.

Beim dritten Durchlauf gibt es nun auch noch Goldregen, der aber aufgrund der hellen Einblendungen auf dem Backdrop nicht so gut zu sehen ist. Da wird sicher noch etwas verändert bis zur zweiten Probe. Ich würde mir außerdem wünschen, dass die beiden mehr miteinander agieren. Sie singen jetzt häufig das Publikum an oder Rücken an Rücken, so wird die Energie zwischen den beiden nicht deutlich genug. Wenn sie sich ansingen, gibt es nämlich einige sehr schöne Momente. Außerdem darf die Regie am Anfang nicht so oft die leere Bühne zeigen, wenn sie versucht beide S!sters in der Totalen einzufangen.

Der Text des Liedes wird durch die Inszenierung jedenfalls gut unterstrichen. Die beiden starten weit auseinander, merken dann, dass sie zusammen mehr erreichen können, entschuldigen sich, treffen sich in der Mitte und werden zusammen stärker. Durch die vielen unterschiedlichen Bilder auf dem Backdrop wird diese Botschaft international erweitert. Allerdings gibt es auch noch die oben genannten Probleme und den Reaktionen im Pressezentrum nach, kann der Song als Gleichstellungshymne für Lesben missverstanden werden. Außerdem waren viele aufgrund des sehr lange eingeblendeten Wortes „Sorry“ irritiert. Eine politische Botschaft aus Deutschland? Richtig gut ist aber, wie schon geschrieben, der Gesang.

Die Inszenierung ist insgesamt keine Überraschung. Dass die S!sters sich aufeinander zu bewegen und dann andere Frauen eingeblendet werden, hatten ja viele so oder so ähnlich erwartet. Lassen wir uns überraschen, wie diese Performance bis zur zweiten Probe noch weiterentwickelt wird. Im Moment befürchte ich, dass das noch nicht der erhoffte Befreiungsschlag war.



200 Kommentare

  1. Man könnte natürlich auch mal versuchen, eine einigermaßen konstruktive Diskussion zu führen, ohne direkt wieder in „SCHREIBER MUSS WEG“-Tiraden zu verfallen, aber gut, einige schaffen das in diesem Leben wohl nicht mehr…

    Mal was positives: Ich finde, Carlottas Haare sehen toll aus 🙂
    Ansonsten habe ich auch ein bisschen mehr erwartet, die absolute Katastrophe sehe ich im Clip jetzt aber auch nicht. Der Song funktioniert überwiegend über die Emotionen der beiden zueinander und ihre Chemie. Wenn man es schafft, die einigermaßen mit der Kamera einzufangen, ist das schon die halbe Miete. Wenn…

    Nichtsdestotrotz bleibt aber das Staging ein großes Manko des NDR, das man nächstes Jahr mal gezielt angehen sollte!

    • Positiv: keine Overknees..
      Nein am Stiling ist nicht auszusetzten. Auch scheint man den beiden die großen Gesten abgewöhnt zu haben.
      Mit den Fotos kann ich mich auch noch nicht anfreunden, da könnte man (Benny) vielleicht mal nachfragen, was man sich dabei gedacht hat. Ansonsten im Grunde alles wie erwartet, die Emotionen kommen, wenn überhaupt nur durch die Nahaufnahmen.

      Aber nein, ich glaube nicht, dass heute und hier eine sachliche Diskussion möglich ist.

  2. Nachdem ich den Clip gesehen habe: Hä? So schlecht isses aber nicht 😂😂 Backdrop klar wegen den lesbischen Paaren übertrieben, weil quer zur „Sisters“-Message, aber das sieht trotzdem ganz okay aus. Wird nicht letzter ^^

  3. Die wichtigste Botschaft an die Zuschauer steht ja in großen Buchstaben im Hintergrund:

    SORRY. Sorry für alles.

    (Die Gummihose ist eher unverzeihlich).

  4. Oh je, das mit den Stockfotos ist echt so oberpeinlich. Jede 2-Mann Werbeagentur in Aurich, Pforzheim oder Idar-Oberstein macht das professioneller

    • … eigentlich müsste ich dir ja als Dank für die ganzen vergangen Tage der exzellenten Berichterstattungen und klasse Kommentare Weißwurst und Weißbier mitbringen aber ihr seid ja doch ein paar mehr vor Ort …😉 Also muss ein Dankeschön an ALLE reichen!
      Es war eine interessante Vorglüh Woche “ für mich mit Euch !

  5. Also schlechter als die Inszenierung von Schulte ist das wahrlich nicht.

    Und worüber sich hier wieder aufgeregt wird. Diese Bilder machen nicht mal einen Bruchteil der Performance aus.

    Wenn am Ende gar nichts mehr neues passiert, ist es auch nicht recht.

    Es passiert wenigstens was und das ist doch recht stimmig. Vllt. hätte man ein lesbisches Paar weniger nehmen können, aber sonst.

    Weiß gar nicht was ihr habt. Ich hab mir auf Milan ESC die gesamte Performance angesehen.

    Absolut gute Umsetzung. Mal sehen, wie die Kamera alles einfängt.

    Alternativen dazu habe ich von keinen der Meckerer gehört.

    • Interessant unter dem YouTube Video ist vor allem, dass die die meckern ausschließlich in deutsch schreiben, die die es toll finden in englisch.
      Und wer darf am 18.5.anrufen? Deutsche Meckerer sicher nicht 😉😊

  6. Hier nochmal ohne Videolink.

    Beim ESC-Forum haben sie rausgefunden, dass die Stockbilder teilweise buchstäblich von Seite 1 der Suchergebnisse für „Lesbian“ kommen. 🤦‍♂️. Um was gehts denn nun? Verwandte Schwestern, Frauen als Schwestern oder jetzt doch lesbische Liebhaberinnen?

    Ich bin skeptisch… naja. Ein letzter Platz wird es wohl nicht, aber mehr als ein unteres Elaiza-Mittelfeld erwarte ich nicht. Aber wie schon jemand schrieb: Wenn man keine Erwartungen hat, kann man auch nicht enttäuscht werden. Kapitel ESC 2019 ist abgehakt, freuen wir uns auf 2020. Dann vermutlich in Amsterdam, Bern/Zürich, Stockholm oder Moskau…

    • das Thema ist vielschichtig, vllt. für das ein oder einfache Gemüt nicht gerade nachvollziehbar, da muss alles Schwarz / Weiß sein, keine Facetten…..

      Zumindest passt es von der Thematik durchaus. Anders als: Ich bin ein lustig bunt-verkleidetes Mädchen in einem Wald und singe über den Geist.

    • Die Wiwis sehen das lockerer: Die Bilder sollen alle Frauen repräsentiere und da gehört beim ESC eben auch Lesben dazu.

  7. Freut mich zu lesen, dass die beiden mittlerweile gut miteinander harmonieren. Ansonsten gefällt mir die Frisur von der Carlotta sehr gut. Sieht viel besser aus. Aber die Bilder lassen mich ein wenig ratlos zurück.
    So richtig begeistern will mich das Staging nicht. Aber an einen letzten Platz glaube ich eigentlich auch nicht. Viel Glück Carlotta und Laurita!!!

  8. * * * Jetzt neu im NDR-Fanshop * * *
    Die patentierten NDR-Einweg-Messages!
    Einfach über den gewünschten Song stülpen und ihn schön daran ersticken lassen. Hat es einmal funktioniert ist die Wirkung aufgebracht und Sie müssen eine neue Message drüberstülpen.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte die Packungsbeilage und fragen Sie auf gar keinen Fall Thomas Schreiber

  9. Nochmal an alle, diese lesbischen Paare sieht man vllt. höchstens insgesamt 10 Sekunden.

    Bei 3 Minuten ist das wirklich kaum erwähnenswert. Aber man sucht ja immer irgendwas.

  10. Ich glaube ich habe oft genug gesagt, dass ich den Song aufrichtig richtig gut finde. Hab in meinem Podcast sogar gesagt, dass ich dafür anrufen würde. Allerdings weiß ich nicht, was ich von der Bühnenshow (die spätestens seit Carola eigentlich aber seit Abba ein wichtiger Faktor ist) halten soll.
    Ich bin auf jeden Fall nicht mehr so optimistisch wie vor der Probe.

  11. Inzwischen hat Feddersen die Probe auch kommentiert. Was für eine Überraschung, natürlich ist Deutschland seiner Meinung nach Geheimfavorit für die Top 10. Jedes Jahr die selben Worte von ihm. Ich dachte Journalisten sollen auch kritisch sein. Oh je je je.

    • Ach Gott, der Feddersen-„Bericht“ überbietet wirklich alles bisher Dagewesene. Er würde sicher auch glücklich grinsend bei Russia Today oder Fox News kommentieren.

  12. Man sollte sich dieses Jahr bei seinen internationalen Freunden entschuldigen. 2019. Das Schlechteste was Deutschland je zum ESC geschickt hat.

    • Nein, definitiv nicht. Ein stimmiges Lied, mit einem stimmigen Thema. Und einer gelungenen Umsetzung.

      Freue mich schon auf viele Jury-Punkte.

  13. Fest steht: Niederlande, Russland, Deutschland, Italien, Portugal und San Marino haben sich nach ihren Proben alle selbst ins Knie geschossen.

    Wer bleibt souveränen übrig: Slowenien!!!!

    Möge Slowenien den Sieg nach Hause fahren! 🙂

    • @lumbalis31: Ja, Slowenien, und ich sag’s euch, auch Australien profitiert davon, dass man aufgrund der Illusion des Schwebens sehr lange keine Totale der Bühne zeigt, so wie bei vielen anderen Acts. Während die Favoriten alle irgendwo bröckeln, schiebt sich Kate ganz professionell mit Stimme und Staging nach vorne… Nach allen Proben glaube ich ernsthaft an Top 10!

      • Das liegt aber auch daran, dass bei Australien die Verantwortlichen gewusst haben wo die Hebel zur Verbesserung anzusetzen waren. Bei den sogenannten Favoriten war das nicht festzustellen. Nach den Proben sehe ich Australien jetzt auch weiter vorne.

      • Ich befürchte, dass deine Kate die Top Ten entert, obwohl es ein australischer Beitrag ist. Dabei hätten es viele Lieder mehr verdient…

  14. Peter Urban vor dem Auftritt: Charlotta und Laurita haben uns toll vertreten die letzte Woche über in Israel und kamen sehr sympathisch rüber bei allen Kollegen die ich gefragt habe.

    Peter Urban nach dem Auftritt: Stimmlich ein toller Auftritt der beiden und ein Song mit einer starken Botschaft!

    Peter Urban während dem Voting: Auch keine Punkte von unseren Nachbarn aus Österreich scheinbar haben es unsere Sisters nicht geschafft ihre Botschaft zu übermitteln…

    Peter Urban nach dem Voting: Damit konnte ja keiner rechnen immerhin ist der Song beim Vorentscheid sowohl bei der internationalen Jury als auch im Televoting super angekommen. Ich kann nur sagen die beiden haben die Woche einen tollen Eindruck hinterlassen und wir können wirklich Stolz sein. Oh ich bekomme gerade die Zusammenstellung der Televoting Punkte durchgesagt und scheinbar kamen 3 der 11 Punkte aus San Marino! Vielleicht sollten die Sisters dort mal auf Tour gehen? Wir schalten jetzt live zurück zur Aftershow Party wo jetzt noch ein Auftritt von Revolverheld wartet!

  15. *schmunzel* @ Lucius um 21:12 und Benno88 um 21:33 – Herrliche satire.
    @Benjamin und Team: Danke für alle Berichten zu den Proben

    Thomas M (ohne Punkt) hat einige Kritiker gefragt, wie der Auftritt denn aussehen sollte. Okay … Hier mein Versuch.

    1. Keine Lesben auf den Bühnenschirme (Backdrop). Auf mich wirkt diese Wahl alsob man bemerkt hat, dass dieser Act nicht wahrgenommen wird und deswegen zum etwas greift um Aufmerksamkeit zu generieren.
    Nur Bilder von Frauen, die passen zu ursprunglicher Aussage dieses Songs. Und beim Zweifel auch den Text auf den Schirmen – nicht Großbuchstabiert (das ist immer noch schreien), sondern in Normalschrift oder kursiviert.

    2. Nicht Rücken an Rücken singen, aber immer so, dass man die andere noch sieht. Anfang in Mitten der bühne, danach auseinander über Brücken und Laufsteig, dort in der Mitte einige Zeilen zusammen, danach zurück auf die Hauptbühne und das Lied zusammen beenden.

    3. Kleidung auf einander abgestimmt. Mag sein, dass Hamburgs Einkaufsmeile diese Sachen hergibt, aber jeder türkischstämmigen Kleidungsausstatter hätte was schöneres gefunden, dass zu den Song und Sängerinnen passt. Schuhwerk inklusive. Und nochmals: Mit blonde Haare niemals schwarz anziehen, das macht einen blass, wodurch anderen sich wieder fragen, ob man wohlauf ist.

    4. Lichteffekten gerne, aber kein Weiß. Für diesen Song reichen im Grunde zwei Spots, die die Sängerinnen folgen. Für alles andere gibt es den LED-Schirmen.

    Noch Tänzerinnen dazu? Nein, aber die HintergrundsängerInnen gerne mit auf der Bühne, etwas abseits, aber immer noch zu sehen in der Saal und fúr wenige Sekunden auch auf Kamera.

    * Diese Reaktion kam zustande mit freundliche Unterstutzung von Aldi Süd *

    • Carlotta hat doch mal in einem Interview gesagt, dass sie Tipps von Fans bekommen, wie man es inszenieren soll, sie diese Nachrichten und Tipps aber ignoriert.

      • Naja, wenn man von 50 Leuten 50 Konzepte vorgeschlagen bekommt, welches soll man dann davon genau umsetzten?

      • Soll sie auch – sie steht auf der Bühne, wir nicht 😉

        Habe kein Bock mir die Reihe der Kritiker anzuschließen. In den vergangenen Wochen habe ich meine Gedanken zum Vorentscheid und Lied bereits geäußert. Hier geht es um die erste Probe und selbst mit besten Willen kan ich nur den Kopf schütteln über Kleidung und alles andere.

        Wer es gerne anders haben möchte – die Niederlande brauchten erst ein Fast-Null-Punkten-Aus im Semifinale (mit Sänger, die in eigenem Land erfolgreich sind) bevor man erkennte, dass auf dem ESC andere Musik gefragt ist. Also ruhig abwarten und Tee trinken bis diese Sister-Act die Rote Laterne ausgehändigt bekommen. Das ist auch eine Ehre.

    • Bin da voll bei dir außer bei 2., von Hauptbühne zu Steg und zurück ist zu weit für 3 Minuten, da wären sie nur am Laufen

      Dadurch dass sie nicht auf der Hauptbühne sind kann leider auch nicht mit LED Boden oder Bodennebel gearbeitet werden, ist ein wenig schade

      Aber allgemein bin ich enttäuscht, dass man sich keinen professionellen Choreographen genommen hat für das Ganze, der das als ein Gesamtpaket inszeniert, denn gerade bei der Interaktion zwischen beiden fehlt eine klare Linie

  16. Für alle hier, die die Nicht-Präsenz der Sisters in den Charts angemerkt haben: Welt-Mega-Superstar Madonna hat den Einstieg in die deutschen Charts mit ihrem neuen Song Medellin verpasst. Kann also durchaus passieren! Im Übrigen wissen die meisten Menschen, die am kommenden Samstag den ESC sehen und vielleicht sogar voten meistens nicht einmal, dass es am 18. Mai stattfinden wird. Es ist weiterhin nichts entschieden.

  17. Kommt schon, immer fest daran glauben. Wir können doch gar nicht Letzter werden. Song ist nicht schlecht. Jurys werden uns Punkte geben (z. B. der Franzose, der auch beim Vorentscheid 12 Punkte gab). Auch einige Televotingstimmen sind drin. Hier sehen wieder so viele so schwarz. Positiv denken, dann kommen wir auch in die Top 15!

    • Richtig. Man muss einfach nur ganz fest daran glauben, dann können wir sogar Erster werden!

      Tut mir leid, die einzigen, die noch einen Einfluss auf unser Abschneiden haben, sind die Verantwortlichen vom NDR: Mit einer gescheiten Inszenierung. Aber deren Kompetenz ist ja weithin bekannt.

      • Kennst du die Inszenierung, wie sie auf dem Bildschirm rüber kommt? Nein! Also. Wahrscheinlich kennst du nicht mal den von weit weg gefilmten kompletten Rehearsal. Aber Hauptsache erstmal meckern. Eventuell sind sogar die Bilder nur Platzhalter und es kommen noch andere rein. Warte doch einfach erstmal ab. Schlechter als die vom letzten Jahr ist sie wahrlich nicht.

  18. Wenn man ohne Erwartungen an die Sache geht…
    Im Ernst, die Performance ist in etwa so, wie ich es vermutet habe. Was soll man bei dem Song denn groß inszenieren?
    Ich drücke in diesem Jahr meinen Favoriten (*hust* Schweiz) die Daumen – ich sehe es wie @Mariposa und sehe keinen Heimatsbonus. 🙂

  19. Die Zwei vorne wird wohl stehen, aber dahinter sehe ich definitiv GB, Israel und irgendeinen Qualifikanten platziert.

  20. Klöppelstunde beim NDR, irgendwas mit Botschaft, Bilder von Menschen, nein, besser Lesben und dann noch von Kindern, so wie letztes Jahr, weil’s prima geklappt hat. Die Einfallsarmut des NDR ist schier grenzenlos. Und dann Jahr für Jahr Leute aus den Löchern jagen zum Schönwettermachen, ebenfalls sehr geistreich @James .
    Verpfeift euch doch endlich und macht Platz für andere, das wäre eure produktivste Leistung seit langem.

    • @Kowalski: Kannst Du andere Meinungen nicht ertragen? Du bist doch mit Deiner Ansicht eh klar in der Mehrheit hier, warum musst Du dann noch auf Vertretern von Minderheitenmeinungen rumhacken und ihnen unterstellen, sie würden vom NDR aus den Löchern gejagt werden zum Schönwettermachen?

  21. Puh…
    Echt anstrengend und mal wieder sehr schade, dass die meisten hier in übertriebenen Frontenbildung agieren und dadurch keine sachliche Diskussion/Kritik möglich scheint. Als würde hier mit aller Kraft die diesjährige Linie des NDR fortgeführt werden, in der keine Kritik am Beitrag zulässig ist.

    Aber zur Probe:
    Ich habe nicht das Gefühl, dass der Auftritt, so wie er jetzt in der Probe zu sehen ist, das Lied nennenswert in eine positive(re) Richtung rückt. Diese Chance wurde dieses Jahr wohl nicht genutzt (im Gegenteil zum letzten Jahr). Unterm Strich muss also der Song an sich und der Gesang/die S!sters überzeugen. Und darüber hat wohl jeder seine eigene Meinung, ob er von „Sister“ angesprochen wird oder eben nicht.

  22. Okay, jetzt haben wir alle eine Nacht über die erste Probe geschlafen und uns beruhigt. Eine Idee, die mir ganz gut gefiel ist, dass es sich bei den Backdrops zunächst um Platzhalter handeln könnte. Vielleicht haben wir ja tatsächlich noch nicht alles gesehen?

  23. Stimmlich ist das super, bei den Farben auf der Bühne gefiel mir Variante 2 besser, aber das ist persönlicher Geschmack. Nur die Bilder im Hintergrund… puh. Lesbische Liebe? Damit habe ich den Song bis jetzt überhaupt nicht in Verbindung gebracht und ich finde es nicht sehr naheliegend. Mir wären da Bilder von Schwestern, Freundinnen, Kolleginnen etc. lieber gewesen. Und zwar echte, keine gestellten Hochglanzbilder. Ich hab mich schon gewundert, dass es im Vorfeld nicht wieder einen Aufruf gab, da hätte man etwas Schönes, Stimmiges draus machen können.
    Ich wünsche den Mädels, dass sie den Auftritt genießen können, dass sie am Ende trotz Gegenwind und teilweise echt fiesen Kommentaren schöne Erinnerungen mit nach Hause nehmen.

  24. „Sister“ als Lesbensong, warum nicht? Das würde ihn zumindest etwas interessanter machen, mit der aufregenden Gefahr, dass ihn China und die Türkei aus dem Programm schneiden. Mir fällt da spontan „Miss Celie’s Blues“ aus „Die Farbe Lila“ ein, der ja auch eigentlich „Sister“ heisst. Nur ist da die Zielgruppe auch am Bildschirm? Ich kenne keine Lesbe, die gern den ESC guckt.

  25. Ich habe letzte Nacht schon wieder vom ESC geträumt. Deutschland ist mit 43 Punkten (davon 2 aus dem Televoting) letzter geworden. Bei meinem letzten Traum vor ein paar Wochen waren es noch über 60 Punkte…

    Niederlande und Nordmazedonien waren diesmal übrigens an der Spitze.

  26. Gibt es eigentlich auch noch andere Länder, in denen der eigene Beitrag in jedem Jahr so schlecht gemacht wird? Natürlich kann man in diesem Jahr auch wieder einiges kritisieren an unserem Lied und der Inszenierung. Allerdings habe ich hier den Eindruck, dass die besonders heftigen Kritiken bei einigen Leuten reflexartig kommen. Ich wünschen unseren Sisters viel Erfolg und drücke ihnen die Daumen.

  27. Hier sollte jetzt einmal der olympische Friede einkehren, jetzt wird den offenbar pansexuellen Schwestern und dem Team mit dem bösen Onkel an der Spitze hemmungslos der Daumen gedrückt.

    Am 19. Mai um Mitternacht wissen wir dann, ob Schreiber ab Juni im NDR-Archiv arbeiten wird (wenn die zweite Scoreboard-Hälfte erreicht wird) oder ob er noch ein Jahr beim ESC herumfuhrwerken darf.

    • Du wirst doch nicht allen Ernstes glauben, daß er seinen Stuhl räumen muß oder (noch besser) freiwillig zurücktritt ? Ich lasse mich aber gerne positiv überraschen….

      • Wieso sollte?

        Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie sehr sich die Unzufriedenheit in eine Person kanalisiert.

        Klar, kann man machen, aber damit kommt man nicht weiter.

        Jedes Jahr sind übrigens neue Personen in der Delegation. Es wird nicht immer das selbe Konzept verfolgt.

        Aber Hauptsache man hat ein „Hassobjekt“, auf das man alles projizieren kann.

        Wichtiger ist sich zu fragen: Mit welchem Ausgangsmaterial muss der NDR umgehen.

        Wenn er da kein anderes Ausgangsmaterial geboten bekommt, kann auch ein anderer Name da nichts ändern.

      • Herr Schreiber ist Chef der ARD-Unterhaltung, Das mit dem ESC macht er aus Lust und Laune. Ich glaube kaum, dass der NDR-Intendant ihn von seinem Posten absetzt, nur weil ein paar Esc-Fans mit ihm nicht zufrieden sind. natürlich kann der NDR den ESC abgeben, aber warum sollte es plötzlich mit dem WDR oder SWR besser werden? Das Grundproblem ist die mangelnde Akzeptanz des ESC bei deutschen Künstlern. Das gleiche Problem hat die BBC.
        Ich war ja auch ein großer Kritiker der Sisters beim Vorentscheid, aber da sie nunmal gewählt wurden sollte man mit der Diskussion – schon alleine wegen den Beiden persönlich – bis zum Ende des ESC warten.

      • Du kannst ja gerne etwas komponieren. Wenn es Europa-tauglich ist, dann wird es mit in die Auswahl genommen. Und da entscheidet sicher nicht allein ein Herr Schreiber darüber. Hobbykomponisten aller Welt denken sie wären die größten, aber haben sie mal was produziert, was halbwegs das Niveau hat, was da gewünscht ist. Und bei den Profis gibt es halt auch einige, die nicht ihre Kompositionen für so einen Wettbewerb hergeben möchten. Daher hat man nur ein Material X, was nicht das gesamte musikalische Spektrum eines Landes umfasst. Und dann ist da noch das Publikum: Laing, Fahrenhaidt, Gregorian,…..Egal, jetzt haben wir dieses Lied gewählt und das wird best möglichst umgesetzt.

  28. Eigentlich ist es ganz einfach: Man lässt keine Midtempo/Schnarch-Sachen a la PerfectStormLifeFamilyRelatives Von Beginn an zu, sortiert dann allzu Gefälliges, das sich doch reingeschlichen hat, aus und schon hat man nur Beiträge, die nicht so offentdichlich Mainstream und mitklatschfähig sind. Wenn dann noch dem zufälligen einzig verbliebenen Langweilersong der letzte Startplatz verwehrt wird, dann muss eines der Ecken und Kanten gewinnen. Solange allerdings zwingend alles Eckige und Kantige vorher aussortiert wird, so kommt am Ende immer ein GhostLifeSchnarchlied dabei heraus, vorzugsweise vorgetragen von dem bekanntesten bzw. nachnomierten (= extea PR!) Künstler. Ist ganz einfach, und so herrlich vorhersehbar. Und mit Leuten wie Herrn Schreiber wird immer das mainstreamigste, gefälligste, langweilige obsiegen. Daher kann ja gerne der NDR das wieder in 2020 machen, aber mit anderen Leuten. Wie gesagt, die Projektion unserer Kritik auf Herrn S. hat seine Gründe und ist nicht von der Hand zu weisen. Der Chef vom Ganzen ist immer verantwortlich, oder etwa nicht?

  29. Und du weißt, dass alles Eckige und Kantine vorher aussortiert wurde?

    Man hat meiner Meinung nach eine Menge Material dem Europanel zur Abstimmung zur Verfügung gestellt.

    Demokratischer kann man so einen Prozess immer machen, aber so demokratisch wie in unserem Land, wird in keinem anderen über den Beitrag abgestimmt. Zumindest in den letzten 2 Jahren.

    Kein anderes ESC-Land stellt seinem Publikum mehr Songs/Interpreten zur Abstimmung.

    Das ist einfach mal Fakt. Und wenn es dann der für dich langweilige Song ist, der überzeugt, dann ist es der.

    Höchstens die Schweiz vor paar Jahren mit ihrem Online-Voting.

    Dann muss man direkt nominieren. Dann bleibt einem dieses Risiko erspart.

    Aber so wollen wir es doch auch nicht! Wir wollen mitbestimmen. Und irgendwann ist die Frage:

    Ab welcher Anzahl von Songs ist der Zuschauer nicht mehr in der Lage alle zu hören oder hat Lust alle zu hören?

    Dass du vorher irgendwelche dir beliebigen nach deinen Kriterien aussortieren willst, halte ich für zutiefst undemokratisch. Woher nimmst du Dir das Recht?

    • Solange Pest und Cholera zur Abstimmung gestellt werden, wird immer eines davon gewinnen. So viel zu dem von Dir aufgeworfenen Thema Demokratie. Wenn die Vorauswahl aller eingereichten Titel durch ein internes Teams des NDR die Vorauswahl macht (und das sagte Herr S. in Person beim ECG Clubtreffen), dann ist das was? Exakt. Eine Vorauswahl. Wenn ich mal persönlich werden darf: Geht‘s bei Dir eigentlich auch eine Nummer mehr Ratio?

      • Dem Eurovisions-Panel wurde sehr viel vorgelegt.

        Das hat man ja auch eingeführt, um auch noch früher die Leute in diesen Prozess mit einzubeziehen.

        Aber du kannst so einen Panel wie gesagt auch nicht 1.000 Songs vorlegen, irgendeiner muss die Auswahl treffen.

        Und dem Panel wurden ein facettenreiches Programm geboten. Am Ende haben die genannten eben am meisten überzeugt.

        Das gilt es zu akzeptieren.

        Ich war zwar nicht im Panel, kenne aber jemanden der da drin war. Und das war wirklich vielseitig.

      • Zu behaupten:

        Irgend ein großartiger Hit, der eine Top 10 Platzierung erreicht hätte, der alle mitgenommen hat, wäre einem Publikum vorenthalten worden, halte ich durchaus für gewagt.

        Oder ein ganzes Konzept: Song-Idee-Künstler-Umsetzung wäre da nicht mit einbezogen worden, weil das NDR-Team das vorher als „ungeeignet“ empfand, halte ich ich für wilde Spekulation.

        Vielleicht auch ein bisschen Hoffnung deinerseits, eine Opfer-Suche.

      • Und welcher „kantige“ Song wurde deiner Meinung nach durch dieses Voting aussortiert?

        Dass man ein Voting abbildet, was dem des ESC näher kommt, als das was man früher gemacht hat, kann man doch auch positiv sehen.

  30. Und nur weil etwas eckig und kantig ist, muss es noch lange nicht für den ESC geeignet sein.

    Ein Lordi hat bspw. sicher nicht gewonnen, weil das Genre so beliebt ist, sondern weil sie eine einfach nachvollziehbare „Schlager“-Melodie gesungen haben.

    Gut verpackt halt.

    Wenn man etwas außerhalb des Pop-Genres möchte, dann muss es auch von der Song-Idee, von der Melodie ankommen. Nicht wie Ungarn letztes Jahr.

    Und ich glaub nicht, dass der NDR so viele Nummern angeboten bekommt, die weg vom Genre sind, aber doch eine breite Masse mitnehmen können. Die, die da angeboten wurden, stellte man doch im VE meist zur Verfügung.

  31. Ich muss schon sagen, das es eine elende Schande ist, wie unsere Vertreter hier niedergemacht werden, von Leuten die mit Sicherheit der Putz von der Decke fliegt, wenn sie singen würden. Ich erwarte jetzt auch nicht der Sieg, aber ich wünsche ihnen das sie das bestmögliche Ergebnis für Deutschland rausholen. Als würde irgendwas besser werden für die Akzeptanz des ESC in Deutschland, wenn man wieder den letzten Platz belegen würde, wie sich das viele hier ja wünschen. Anstatt Deutschland die Daumen zu drücken, drückt man den Gegnern die Daumen. Unfassbar.

    • Andere Songs bzw. andere Länder sind für mich keine „Gegner“. Ich wünsche allen Interpreten alles Gute und vor allem, dass niemand nach dem ESC für eine schlechter als erwartete Platzierung zu Hause runter gemacht wird oder gar negative Konsequenzen für seine Karriere befürchten muss. Und meine Daumen drücke ich am intensivsten für diejenigen Lieder, die mir am besten gefallen, egal aus welchem Land sie kommen.

      Das ist in diesem Jahr zufällig auch mal wieder der deutsche Beitrag, und in dieser Hinsicht haben wir etwas gemeinsam. Und mir gefällt ebensowenig wie Dir, wie auf den beiden herumgehackt wird. Ich bin dafür, dass fair mit allen ESC-Teilnehmern umgegangen wird, übrigens auch mit denen, die aus einem Land kommen, welches man möglicherweise, aus welchen Gründen auch immer, als nicht so sympathisch empfindet.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.