ESC 2020: Opening-Ceremony findet am Cruise Terminal Rotterdam statt

Wenn uns das Coronavirus keinen Strich durch die Rechnung macht, wird die Eröffnungszeremonie des diesjährigen Eurovision Song Contests in Rotterdam am Cruise Terminal in Rotterdam stattfinden. Am Sonntag, den 10. Mai werden die Künstler der 41 teilnehmenden Länder über den dortigen goldenen Teppich laufen.

Die Zeremonie wird wie in den Jahren zuvor über YouTube auf dem offiziellen Eurovision-Kanal live übertragen. Das Cruise Terminal befindet sich am Wilhelmina Steg und somit zentral im Herzen Rotterdams, nur unweit der Erasmusbrücke. Ursprünglich diente das Gebäude als Ankunft- und Abfahrtshalle der Holland America Kreuzfahrtlinie. Mittlerweile als industrielles Erbe betrachtet, dient die Halle als Eventlocation. Zudem beherbergt das Areal zahlreiche Restaurants und Cafés. Auf insgesamt 3.800 Quadratmeter wartet auf die Besucher ein vielfältig Angebot.

Als Leitmotiv des diesjährigen ESC in der Niederlande steht das Thema Nachhaltigkeit im Mittelpunkt. Der diesjährige goldene Teppich soll aus vorher recycelten Teppichstücken zusammengesetzt werden.

Gegenüber der niederländischen Nachrichtenseite Ad.nl sagte ein Sprecher: „Die goldene Farbe symbolisiert den Wert von Abfall. Denn in einer kreisförmigen Welt ist Abfall Gold wert.“ Die Eröffnungszeremonie gliedert sich in das grüne Stadtkonzept Rotterdams ein. In den letzten Jahren ist die Stadt ein Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz geworden. Der Eurovision Song Contest bietet eine weitere Möglichkeit, dies zum Ausdruck zu bringen – so wie zum Beispiel durch den recycelten goldenen Teppich. Und um den Kreislauf zu komplettieren, soll der verwendete Teppich nach der Opening Ceremony wieder recycelt werden.

Das Cruise Terminal in Rotterdam befindet sich unweit vom Maassilo, welches den diesjährigen Euroclub beherbergen wird. Der Binnenrotte Platz wird zudem Austragungsort des Eurovillage werden.

Was sagt Ihr zu den Plänen, die Eröffnungszeremonie am dem Cruise Terminal zu veranstalten? Und wie beurteilt Ihr das Nachhaltigkeitskonzept der Stadt Rotterdam für den diesjährigen ESC?


69 Kommentare

  1. Eigentlich kann man das nicht mehr als naiv bezeichnen sondern als hochgradig verarschend,….. Nie im Leben wird diese Zeremonie im Mai 2020 stattfinden. Ich weiß nicht, wie die Behörden in den Niederlanden mit ihren Einwohnern kommunizieren, vielleicht glauben die ja wirklich noch, dass in ein paar Wochen alles vorbei sein wird. Das Gegenteil ist der Fall, und bei dem zögerlichen Verhalten der Niederländer, wird es genau die besonders hart treffen. Der ESC 2020 ist Geschichte, denn das Virus wird uns noch monatelang, wenn nicht ein bis zwei Jahre beschäftigen. Langsam wird klar, dass nicht mal mehr eine Verschiebung auf Sommer oder Herbst eine Option sein wird. In Ländern wie Italien, der Schweiz und Österreich (langsam auch in Deutschland) kommunizieren die Behörden sehr offen. Die Bevölkerung wird auf eine lange, leidvolle Zeit vorbereitet. So wird es wohl auch kommen.

    • Warum roxy? Das haben sie bestimmt nicht alles erst diese woche geplant und alles was jetzt so vorgestellt wird läuft doch eher unter dem titel: so hätte es sein können.
      Ich nehme an, das die organisatoren jetzt am vorbereiten für einen, wie auch immer gearteten, plan b sind

      • Du meinst die wollen uns nur bei Laune halten, obwohl sie längst wissen, dass das alles nichts wird? Zum Spaß noch ein paar tausend Tickets verkaufen und dann wieder zurückerstatten? Ist ihnen vielleicht tatsächlich zuzutrauen. 😉

    • Ganz ehrlich empfinde ich deine Kommentare extrem naiv, blöd und dumm.. Auch deine Kommentare gestern Abend unter ‚EBU macht weiter‘. Zitat von dort, 22:35 Uhr: ‚Die Niederlande haben viel zu zögerlich auf das Virus reagiert, wenn sie so weitermachen, wird es dort hunderttausende Infektionen geben.‘
      Das ist eine Meinung, wofür es nirgendwo Belege gibt oder Quellen.

      ‚Ich weiß nicht, wie die Behörden in den Niederlanden mit ihren Einwohnern kommunizieren, vielleicht glauben die ja wirklich noch, dass in ein paar Wochen alles vorbei sein wird.‘
      Wenn du es nicht weißt, spekuliere auch nicht und behalte deine Mutmaßungen bei dir.

      ‚Der ESC 2020 ist Geschichte‘
      Am 12.,14., und 16. Mai wird den ESC ausgestrahlt. Wie ist offen. Dafür gibt es alternativen, die am diesen Wochenende alle beteiligten Sender vorliegen, damit man auch ihre Wünsche berücksichtigen kann.

      • @Marko ich glaube eher, du bist nicht gut informiert. Und wenn du glaubst, dass der ESC wie geplant stattfinden wird, bist du naiv. Für die Infektionszahlen gibt es wissenschaftliche Berechnungen und reale Zahlen auf welchen diese basieren. Man muss sich halt erkundigen, bevor man andere belehrt.

      • Hallo Marko,

        erstmal, ich finde es klasse, wie Du uns immer über die Vorbereitungen auf dem Laufenden hältst. Aber ich fürchte, dass es diesmal sehr, sehr schwierig wird, den ESC durchzuführen.
        Deine Enttäuschung kann ich echt verstehen, aber es wäre doch auch viel schöner, wenn Ihr 2021 die Chance bekommt, einen ESC mit allen Schikanen zu veranstalten, anstatt eine abgespeckte Version.

      • @Gaby: Ich fände eine abgespeckte Version gar nicht mal so schlecht, die „Schikanen“ sind in den letzten Jahren m.E. eh etwas aus dem Ruder gelaufen.

        Einen ESC 2021 mit Titeln teilweise aus dem Jahr 2019 fände ich echt daneben, nicht nur, weil die ganze VE-Saison 2021 wegfallen würde. Es geht doch v.a. darum, dass die Künstler, Komponisten und Texter die Chance haben, ihre (noch relativ frischen) Songs dem europäischen Fernsehpublikum vorzustellen, was auch funktionieren könnte, ohne dass alle Interpreten nach Rotterdam reisen müssten. Und es geht nicht vorrangig um das Spektakel am Austragungsort, auch wenn’s mir für die Rotterdamer und die Ticket-Inhaber leid tut.

      • Deine Worte empfinde ich als sehr unfreundlich. Dein Herz scheint sehr am ESC in Rotterdam zu hängen, das kann ich auch sehr gut verstehen. Aber du solltest vielleicht langsam der Realität ins Auge sehen. Du wirst kaum einen Mediziner finden, der meinen Aussagen widersprechen würde. Wie auch immer habe ich wie es hier üblich ist meine Meinung gepostet, das sind natürlich Mutmaßungen, und daran ist nichts anstößig. Das ist ganz normal in diesem Forum. Dazu zählt auch meine Aussage, dass der ESC 2020 Geschichte sei. Dass es Alternativen gibt und an diesen gearbeitet wird, ist natürlich klar. Aber einen herkömmlichen ESC wird es meiner Meinung nach 2020 nicht geben.

    • Der niederländische Gesundheitsminister hat gestern Veranstaltungen AB 100 PERSONEN bis auf weiteres verboten, während wir über 1000 Leute diskutieren… Ich kann da keine Naivität erkennen. Und ich bin mir sicher, das an einer Alternative gearbeitet wird.

  2. Warum muss man denn überhaupt so eine Opening Party machen? Was bringt die den TV-Zuschauern? Nichts, am Ende gewinnt eh der Act, der die Zuschauer und Juries überzeugt. Warum muss man so eine pompöse Opening Party abhalten? Die Kosten dafür könnte man ja in andere Projekte, Sachen stecken…

    • Dann müsstest du jede Party in Frage stellen. Es gibt immer sinnvollere Dinge, in die man Geld stecken könnte. Die Opening Party stellt sicher nicht den höchsten Budgetposten des ESC dar und wird ohnedies von der Veranstalterstadt finanziert. Ich finde deinen Kommentar seltsam 😉

      • Ich finde Brankos Kommentar nicht seltsam. Er hat die Opening Party wegen ihrer Pomposität in Frage gestellt, das finde ich legitim. Natürlich gibt es viele weitere Möglichkeiten, Geld sparen könnte, z.B. könnte man die albernen Pyroshows verbieten, die eh nur vom Song ablenken.

    • Deinen Einwand kann ich auf der einen Seite nachvollziehen. Und man kann sicher darüber diskutieren, ob die Parties so pompös sein müssen. Vielleicht ist es in der Vergangenheit in der Tat etwas übertrieben worden.
      Auf der anderen Seite dienten gerade diese Parties in der Vergangenheit auch der Völkerverständigung. Deshalb haben sie (meiner Meinung nach) schon ihre Berechtigung.
      Bringt natürlich dem TV-Zuschauer nichts, das ist klar.

  3. Solche Meldungen sind in der aktuellen Situation mit komplett eingestelltem Leben in vielen deutschen Städten bzw ganz Europa ein schlechter Witz!
    Können die entscheidenden Stellen nicht langsam beginnen, realistisch zu sein?
    Inzwischen fallen massenhaft und europaweit Flüge aus.

  4. Belgien ist praktisch dicht; Deutschland macht dicht und das Epizentrum des deutschen Outbreaks, Heinsberg, ist an der deutsch-niederländischen Grenze; Rotterdam hat einen riesigen Hafen. Es gibt keinen Grund für Panik oder Hysterie, aber Rutte wirkt ähnlich weltfremd wie tRump und Johnson in seinem Krisenmanagment.
    Auf nächstes Jahr verschieben, selber Ort (oder Maastricht!), neue Künstler und Songs. SCC nach wahrscheinlicher Absage gleich anfangen, damit wir alle bei Laune bleiben.

    • Da bin ich ganz bei dir. Nur den Künstlern von heuer sollte man die Chance geben, nächstes Jahr mit dem gleichen oder einem anderen Song dabei zu sein. Wir müssen uns wohl wirklich damit abfinden, dass der ESC erstmals ausfallen wird.

      • Die Künstler könne sich gerne den VEs nächstes Jahr stellen – ich würde es nicht für sinnvoll oder fun halten, wenn da alle 1 Jahre alte Lieder auftischen; viele Songs sind in ihren Heimatländern (und ev. bei Nachbarn) ja auch schon Hits und daher zB für Russland oder Italien olle Kamellen.

      • Marko, die Fallzahlen in NL, deren Niedrigkeit Du ja auch schon in betont hattest, sind doch ein statistischer Ausreißer, der darauf hinweist, dass – wie in den USA – nicht ausreichend getestet wird. Angesichts von Schipol, Europoort und der Nähe zu Heinsberg ist doch eher nicht davon auszugehen, dass die NL tatsächlich so niedrige Fallzahlen hat.

  5. Hach, was wäre das schön…
    Es muss eine wie auch immer geartete Abstimmung geben. Es kann nicht sein, dass das Teilnehmerfeld zum ersten Mal seit dem 2. Punischen Krieg (danke @Toggie, großartig!) super unvorhersehbar und spannend ist und dann fällt alles ins Wasser. Das haben auch die Künstler nicht verdient. Der schöne Jahrgang!

    • Gerade das (eine Abstimmung) wäre doch in dieser Situation total unpassend. Etwas Verbindendes müsste es sein, kein (wenn auch freundschaftlicher) Wettstreit.

  6. Ich halte das auch für eine totale Verarsche. Eigentlich eine Frechheit uns für so dumm zu verkaufen. Ich bin total traurig, aber ich beginne mich damit abzufinden, dass der ESC 2020 ausfällt. Ich möchte auch keinen ESC ohne Publikum, sondern nur die gewohnte große Show. Ich bin sicher die EBU wird das auch so sehen. Also kein Video Contest oder Schaltungen in die Länder.

  7. Ich finde es erschreckend, wie die EBU und Holland praktisch den Kopf in den Sand stecken und unter dem Motto- weiter so- handeln. Zumindest kommt es mir so vor. Man kann nur hoffen das die niederländische Regierung handelt und ihre Bürger so gut es geht schützt.

  8. Hm, also das halte ich auch für ausgeschlossen, dass man den ESC mit allem drum und dran durchführen kann. Ich glaube zwar nach wie vor NICHT an eine komplette Absage – aber auf Parties und Empfänge wird man verzichten müssen. Es ist hart für die Niederländer – kann durchaus verstehen, dass man sich an jeden Strohhalm klammern möchte.

      • So ist es. Und deshalb sollte man den Niederländern nächstes Jahr die Chance geben, den ESC mit allem Zipp und Zapp durchzuführen. Dieses Jahr sollte der ESC einfach mal ausfallen, mit Rücksicht auf die Gesundheit aller Beteiligten.

        Aber ich würde jetzt auch versuchen, die Ruhe zu bewahren, und das normale Leben so weit wie möglich weiterzuführen. (Natürlich gründlich die Hände waschen, aber das sollte man ja sowieso). Nur solche Großveranstaltungen wie der ESC und auch die Fußball-EM sind einfach zu riskant.

  9. Es bleibt trotzdem spannend, was sie in der ESC-Woche machen werden. Ich denke zumindest am 16. wird es irgendeine Sendung geben, wie auch immer die aussehen mag.

  10. Solange es keine Absage gibt, ist es vollkommen richtig weiter zu planen. Alles andere ist weltfremd oder glaubt ihr es ist möglich Zustände wie in Italien monatelang aufrecht zu erhalten? Die rigorosen Maßnahmen müssen Erfolg haben, sonst schlittert Italien in eine viel schlimmere Krise hinein. Alle Maßnahmen aktuell ziehen darauf ab, die Infektionsrate einzudämmen, um Zeit zu gewinnen. Aktuell wird im Vorlauf von einem Monat abgesagt und alles was danach folgt muss erstmal weiter geplant werden. Schon kurzfristig bliebt uns nichts anderes übrig, als uns auf das normale Leben mit Corona als Grippe einzustellen.

  11. Wir alle wissen ganz genau das leider nichts stattfinden wird.ich hab mich ehrlich gesagt schon damit abgefunden.Es gibt jetzt auch wirklich wichtigeres als den ESC…Es tut mir auch wahnsinnig leid weil ich den ESC liebe aber was soll’s jetzt heißt es erst mal diesen Scheiss Virus zu bekämpfen und schauen das wir alle gesund bleiben..Schade nur für die Künstler die sich teilweise in Vorentscheidungen durchgeboxt haben und nun keine Chance bekommen Ihren Song zu präsentieren.Das ist echt hart aber hilft ja nichts…

  12. Meine lieben Leute hier im Forum,

    die meisten Schreiber hier haben Null Ahnung bezüglich des Coronavirus. Ihr tut so, als ob es ein tödliches Virus wäre…so wie in einem Horrorfilm.

    Meine Tante und meine beiden Cousinen waren an Covid-19 (so der offiziellen Name des Coronavirus) erkrankt. Nach gut drei Wochen erfreuen sie sich der besten Gesundheit. Nach Aussagen der Drei war es wie eine „herkömmliche Grippe“. Streng das Bett hüten. Hühnersuppe und Tee. Viel Ruhe. Viel Schlafen.

    Es werden viele Events abgesagt, Schulen und Kitas geschlossen…okay. Bäder und Saunen sind derzeit voller Menschen. Chlorwasser ist das Beste gegen jeden Virus. Ich freue mich, wenn alle CSD´s abgesagt werden müssen und heftige Proteste aufkommen.

    • Lieber Nils,
      Die Ahnungslosigkeit finden wir leider bei Dir. Ja, für die meisten ist die Erkrankung gut zu überstehen, teilweise sogar unbemerkt. Es gibt Menschen, die z. B. eine Lungenkrankheit haben. Diese müssen im Fall einer Infizierung dann ggf. beatmet werden. Hierfür sind Intensivbetten erforderlich. In Italien gibt es davon nicht ausreichend viele. Dort müssen die Ärzte entscheiden, wer beatmet wird und wer leider sterben muss. Auf der ganzen Welt wäre diese Situation plötzlich da, wenn die Welle nicht deutlich verlangsamt wird. Deshalb ist das neuartige Coronavirus unglaublich gefährlich, auch wenn die meisten es natürlich überleben.

    • In den allermeisten Fällen verläuft die Infektion harmlos, das ist richtig. Lediglich für ältere und chronisch kranken Menschen kann es gefährlich werden.
      Aber man kann auch Überträger sein, selbst wenn man keine bzw. kaum Symptome hat. Und da es bis jetzt weder einen Impfstoff noch ein Medikament gegen Corona gibt, ist halt Vorsicht geboten.
      Manches finde ich ja auch etwas übertrieben und die Medien tragen sicher auch zur „Panikmache“ bei. Aber na ja, warten wir mal gespannt, was sich die Organisatoren einfallen lassen, aber an einen ESC, wie wir ihn die letzten Jahre erleben durften, glaube ich nun wirklich nicht.

      P. S. Unser Hallenbad haben sie wegen des Coronavirus geschlossen.

      • Gaby, ich hätte dir so gerne zugestimmt. Leider. In Italien sehen die Ärzte verstärkt Menschen zwischen 30 und 60 Jahre. Privat ist es noch ungewöhnlicher. Sohn und ich haben kaum Beschwerden, dafür hat es seine beide Freunde schlimm erwischt. Schwere Lungenentzündung, Grippe. Die Nord-Italien-Variante des Virus und alle drei hatten Kontakt zu Leute, die dort im Winterurlaub waren. Nun hoffen wir, dass sie es erstens gut durchstehen, überleben, aber im Sommer sich auch so weit erholt haben, dass noch einen Urlaub drin ist. Die übliche Frühlingsreise habe ich schon komplett abgesagt.

    • Lieber Nils,
      die meisten hier schreiben nicht über die Gefährlichkeit des Virus, sondern über dessen Auswirkungen. Der Virus an sich ist nicht (viel) gefährlicher als die Influenza-Viren. Nur ist er neu, und man weiß noch nicht so viel über ihn. Was man schon erahnen kann, ist, dass er viel infektiöser ist, sich also schneller verbreitet. Das Problem ist, dass unsere Gesundheitssysteme nicht auf so viele Erkrankte zur gleichen Zeit eingestellt sind. Die Zahl der Erkrankungen aus diesem Grund gering zu halten, das ist das Ziel der Maßnahmen. Selbst wenn du das in Abrede stellen solltest musst du doch sehen, wie die Länder in Europa reagieren, und dass es wahrscheinlich auch in den Niederlanden in den nächsten Tagen entsprechende Maßnahmen geben wird. Wenn du nach China schaust, wo das ganze vor mehr als zwei Monaten begonnen hat, viel rigorosere Maßnahmen gesetzt wurden, und das normale Leben immer noch nicht zurückgekehrt ist, kannst du dir denken, wie es in Europa zumindest aussehen wird. Also es ist nicht davon auszugehen, dass in Europa in zwei Monaten Normalität eingekehrt sein wird. Das ist allen klar, die sich damit beschäftigen. Das hat nichts mit Hysterie zu tun, sondern mit Fakten, die sich auch wissenschaftlich belegen lassen. Man muss sich halt nur die Mühe machen und sich bei seriösen Quellen informieren. Dazu könntest du auch im Stande sein.

  13. Zum Artikel: Diese Eröffnung wird von Frau De Jager moderiert.

    @Indigo 14:33 Thema ESC >> Ich schaue immer nach was bereits offen bekannt gegeben ist, damit ich nicht vorzeitig mit Infos herausrücke, die noch unter Verschluss gehalten werden sollen. Dazu frage ich manchmal nach was genau sich hinter eine Nachricht verbirgt. Hier war der Donnerstag interessant. Stadtrat der Gemeinde Rotterdam am Morgen: Mitte April oder so entscheiden wir. Bürgermeister Achmed Aboutaleb am Abend: Spätestens den 5. oder 6. April entscheide ich ob der ESC so stattfinden kann. Hier war der Bürgermeister schlauer: am 5. April beginnt der Aufbau. Dazu kam gestern Nachittag noch die Pressemitteilung der EBU, gefolgt von der vorzeitige Meldung aus Slowenien über geänderte Pläne. Deshalb traue ich mich heute zu schreiben: ‚Am 12.,14., und 16. Mai wird den ESC ausgestrahlt. Wie ist offen. Dafür gibt es alternativen, die am diesen Wochenende alle beteiligten Sender vorliegen, damit man auch ihre Wünsche berücksichtigen kann.‘

    Thema Corona. Das läuft in allen Ländern ähnlich ab. WHO sammelt alle Informationen und arbeitet in jedes Land mit einer führende Instution zusammen. In Deutschland ist das Robert Koch Institut führend, in den Niederlanden RIVM und in Kroatien das Ministerium fürs Gesundheitswesen. Überall gibt es Krisenstäbe und gerade in diesen Tagne überbieten Politiker sich in Wettbewerb wer die meist eingreifende Maßnahmen trifft. Die leben noch in Phase 2, Angst (Das wird uns nicht treffen). Überall werden täglich die neue Zahlen bekannt gegeben. Leider gibt es große Unterschiede zwischen den Ländern wann jemand getestet wird.
    Beispiel aus dieser Woche. Am Dienstag hat Angela Merkel eine eindringliche Rede abgehalten, indem sie warnte für eine Infizierungsrate von 60 bis 70% in Deutschland, wenn man nichts macht. Alle ausländische Medien haben diese Rede aufgegriffen und so in ihren eigen Land auch die Regierung zum Handeln angetrieben. Aber diese 60-70% habe ich erst am Mittwoch Nachmittag in deutsche Medien gesehen.

    @Gaby 15:02 Enttäsucht bin ich nicht. Meine Jungs sahen die Ticketpreise und wollten nicht mehr nach Rotterdam, weil sie den Spaß für 4 Personen überteuert empfanden. Danach habe ich noch ein Angebot als Gast da zu sein, aber diesen Platz gönne ich jemanden, der es wirklich mag. Ich versuche hier nur alles so vollständig wie möglich da zu stellen, damit alles nachvollziehbar ist. Eine zweite Chance in 2021 für die Niederlande wäre schön, aber bevorzugt nur indem Jeangu gewinnt. Was er selber nicht einmal glaubt, er möchte nur Teilnehmen und Top 20 ist bereits ein gutes Ergebnis.

    Ergänzend zu Stephan 14:50 Donnerstag war es die Niederländische Regierung, die ein Gesamtpaket mit Einschränkungen verkündet hat. Hält man sich dran? Ja. Worüber alle sich wundern. Für die Provinz Noord-Brabant galten seit Montag Abend schon Einschränkungen und merkwürdigerweise gab es am Dienstag bereits 25% weniger Verkehr, seit Mittwoch herrscht dort Ruhe. Das Gleiche ist im ganzen Land passiert: am Freitag meldeten alle Verkehrsbetreibe leere Wagen / Züge, es gab keine Staus. Normalfall: am Freitag Nachmittag gibt es etwa 700 km Stau im Land.
    Da man so wenig Kontakt zu anderen wie möglich haben soll, haben die Einwohner ihr eigenes Fazit gezogen: Seit Donnerstag 16 Uhr werden die Supermärkte leergekauft. Unniederländisch, meinte der Vorsitzender von Supermarktverein. Aber so kann man sich für 2 Wochen einigeln. Nur ist die Regierung ’not amused‘, aber es ist Folge der eigene Kommunikation und holzammerartig betonte empfohlene Vorsichtmaßnahmen.
    Viele Krankenhäuser bereiten sich vor auf mehr Fällen: überall werden Zelten oder Mobile Zimmern außerhalb das Gebäude selbst aufgebaut

    Ach, heute Abend 18 Uhr in Italien: alle werden aufs Balkon gehen und dort die Nationalhymne singen.

    @Branko 12:23 Wird nur online gemacht, zwei Kameras dazu und sonst nichts. Eine Reportage für eine Nachrichtensendung kostet mehr. Übrigens gab es früher an Stelle dieser Eröffnung immer einen Empfang.

    @4Porcelle 15:48 Die Verbreitung innerhalb des Landes ist immer noch gering. Die Fall-Zahlen leider nicht, aber alle Fälle sind auf drei Regionen zurück zu führen. Nord-Italien (vor allem Brabant), Heinsberg (vor allem die angrenzende Region in Limburg) und China. Da das Virus mutiert, gibt es auch einige Fälle ohne Klärung. Präsizer ausgedruckt: man braucht eine Blutprobe und mehr Zeit um diese Variante genau einzuordnen.

    Zustimmung für eccehomo42 15:42

  14. @Thomas M (mit Punkt) Kommentar von 15:19

    Bezüglich der Pyroshows gebe ich Dir recht. Frage mich manchmal sowieso, wie es um die Sicherheit bestellt ist, sollte mal etwas schief gehen.

  15. Wie immer darf hier gerne wild diskutiert werden, auch wenn ich nicht verstehe, wie jetzt immer noch Leute die aktuelle Situation unterschätzen können. Wenn aber Fake News geteilt werden, die für andere potenziell gesundheitsgefährdend sind, hört der Spaß auf und dann lösche ich auch Kommentare.

  16. Lieber Benny,
    Ich hätte da die perfekte Lösung: der Song Contest findet dieses Jahr in Holland als reine Studio Produktion statt ohne großartige Bühnenshow. Damit könnte man die Kosten für den Gastgeber minimieren. Länder wie Israel, Italien oder Litauen, die aufgrund der Pandemie nicht einreisen können oder wollen, werden live eingespielt. Der Gewinner des Ganzen stellt sich solidarisch mit Holland zur aktuellen Misere und veranstaltet im nächsten Jahr einen regulären ESC zusammen mit Holland in der Ahoy Arena. Ähnlich wie dies wahrscheinlich auch wäre, wenn Australien gewinnen würde. Die Tickets von diesem Jahr würden die Gültigkeit für das nächste Jahr behalten (sofern der Käufer das möchte) dann wäre auch diese Organisation nicht ganz umsonst gewesen und Holland könnte nächstes Jahr hoffentlich ohne den ganzen Schrecken von heute, den ESC endlich so ausrichten, wie sie es für dieses Jahr geplant hatten. Bleibt alle gesund und vielen Dank euch Bloggern für die viele Arbeit die ihr euch für unser liebstes Hobby hier immer macht. Ihr seid einfach toll😘

    • Wie ich schon so oft angemerkt habe, ist dies leider auch total unrealistisch. In dieser Situation, und im Mai werden wir vielleicht den Höhepunkt gerade mal erreicht haben, werden nicht Delegationen aus ganz Europa nach Rotterdam reisen. Das Risiko, dass dann einer von ihnen oder von den Mitarbeitern positiv getestet wird und alles in letzter Minute abgesagt werden müsste, wäre ebenso groß.

      • Da hast Du natürlich auch wieder Recht. Dann vielleicht doch die „Video-Contes-Variante“, die nur von den Moderatoren anmoderiert wird. Gefällt mir zwar überhaupt nicht, die Vorstellung, aber das wäre ja eine absolute Ausnahmesituation.
        Wichtig fände ich halt nur, dass der diesjährige Gastgeber an den ESC 2021 in irgendeiner Weise beteiligt ist, als kleine Entschädigung.

        Aber naja, warten wir es mal ab, was sie sich einfallen lassen.

    • Lieber Bernd G. – ich glaub genau in etwa so sieht auch der Plan B aus den es da bei der EBU und allen beteiligten Sendern gibt. Im Grunde genommen ist es doch so, dass der ESC zunächst mal eine TV-Show ist. Ich habe selbst 2015 einen Live-Eindruck vor Ort in Wien „genossen“ und musste leider feststellen, dass man vor dem TV viel mehr davon hat als in der Halle live dabei zu sein. Und wenn wir ehrlich sind – der Euroclub, das Eurovisions-Village, der Red-Carpet – das alles kam halt im Laufe der Jahre zu dem Event dazu – man musste ja auch ein Rahmenprogramm schaffen um die Leute, welche die riesigen Hallen (die man – aus meiner Sicht – LEIDER) befüllen sollen bis zum grossen Finale ein wenig zu bespassen. Es ist aber letztlich alles Beiprogramm und das gab es bis in die frühen 2000er Jahre auch überhaupt gar nicht. Will sagen – ein ESC kann ohne weiteres ohne das alles stattfinden – und wenn ein dämlicher Virus dazu zwingt, dann eben auch ohne Publikum vor Ort, sondern dann nur an den TV-Schirmen. Wird ja aller Vorraussicht nach ne einmalige Ausnahme bleiben.

  17. Abwarten und vor allen VIEL Tee trinken (hilft nix, schmeckt aber lecker)

    Außerdem wird man im shutdown Gelegenheit haben, sämtliche ESCs seit 1956 mit sämtlichen Vorentscheidungen rauf und runter zu schauen. Wir machen nach der Krise hier ein Quiz dazu und wie immer gibt es bis zu 1 VW Golf zu gewinnen

    • Ich warte ja immer noch auf meinen bis zu 1 VW Golf, den ich beim Bilderrätsel von ESC privat 2018 gewonnen habe 😉😂😂 Ich weiß allerdings tatsächlich nicht mehr, welchen Star ich damals erkannt habe…

  18. Danke auch allen hier für den freundlichen Umgangston, obwohl wir nicht immer einer Meinung sind. Das können wir vielleicht aus daraus lernen, dass der ESC nicht die wichtigste Sache der Welt ist, und man sich auch im Internet um einen freundlichen Umgang bemühen kann, um sich nicht gegenseitig unnötig das Leben schwer zu machen.

  19. Da hast du schon Recht Roxy, nicht die wichtigste Sache, aber die schönste Nebensache der Welt, und wenn ALLE eine Liveschaltung aus dem jeweiligen Land machen, wäre auch das eine Möglichkeit, wo niemand sich in Gefahr begibt. Wäre auch gerade in schwierigen Zeiten eine schöne Sache Europa mit der Musik zu verbinden, dem Grundgedanken des ESC☺️und die Menschen, wenn auch nur für einen Abend alles vergessen zu lassen, was uns die Tage einfach nur traurig macht…

  20. Eben – genauso ist es. Die Begegnungen vor Ort müssen dieses Jahr halt ausfallen – aber die Sendung „Eurovision Songcontest“ muss man nicht absagen. Dieser Europa + weitere Länder inkl. Australien verbindende Charakter der TV-Show ESC hat eine lange Tradition – das sollte man nicht einfach über Bord werfen – erst recht nicht in so traurigen Zeiten wie im Moment.

  21. @Marko

    Das tut mir sehr leid für die Freunde von Deinem Sohn. Gute Besserung für sie und mögen sie rasch wieder gesund werden.

  22. Als letzte Lösung wär mir selbst ein Videocontest recht, eine Sendung mit Auftritten in Liveschalten wär natürlich zu bevorzugen.
    Aber da die Songs ja jetzt alle veröffentlich sind, können die Länder sie ja nicht mehr für den ESC 2021 an den Start gehen lassen. Verstösst ja gegen die Veröffentlichungsgrenzen. Dann wäre die ganze Mühe ja umsonst gewesen.
    Schaun wir mal ….

    • Diese Regel kann man ja ausnahmsweise aussetzen. Falls es keinen alternativen Bewerb gibt, wäre es den Künstlern gegenüber unfair, einfach alles in den Kübel zu hauen.

  23. Klar, man kann jede Regel ändern – erst recht in solchen Ausnahmesituationen. Ich glaube allerdings nicht, dass die Künstler selbst Bock drauf hätten mit in 2021 veraltetem Songmaterial in den Wettbewerb zu gehen. Für den (hoffentlich SEHR unwahrscheinlichen) Fall einer Verschiebung um 1 Jahr müsste alles wieder auf Null gesetzt werden – zumindest was die Songs anbelangt.

    Ich gehe nach wie vor eher von dem Plan B aus; also entweder ESC ohne Publikum oder alles per Live-Zuschaltung. Technisch ist sowas im Jahr 2021 auf jeden Fall machbar – und ich denke man kann sich auch auf Standards einigen, damit alle die gleichen Rahmenbedingungen für ihren Auftritt haben.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.