ESC-Barometer 24 Stunden danach: Wie gefällt Dir der deutsche Beitrag „Sister“ von S!sters?

Bei unserem ESC-Barometer wollen wir immer Eure spontane Meinung zu den frisch gewählten Beiträgen erfahren. Beim eigenen Song sind da natürlich stärkere Emotionen im Spiel – erst recht, wenn die persönlichen Erwartungen und Wünsche nicht erfüllt werden.

Diese Emotionen könnten bzw. sollten sich nach 24 Stunden einigermaßen gelegt haben. Deshalb starten wir jetzt für den deutschen Beitrag „Sister“ von S!sters eine zweite Umfrage und schließen die erste. Keine Angst: Wir werden bei den ESC-Barometern dann immer die Ergebnisse von beiden Umfragen zum deutschen Beitrag mit angeben. Die neue Umfrage ist wie immer drei Tage online. Danach kann nur noch das Ergebnis angesehen werden.

Dann also los…

ESC-Barometer: Wie gefällt Dir der deutsche Beitrag „Sister“ von S!sters 24 Stunden nach seiner Wahl?

  • gefällt mir gut (31%, 163 Votes)
  • ist so lala (27%, 143 Votes)
  • gefällt mir weniger (17%, 88 Votes)
  • ist ganz furchtbar (16%, 84 Votes)
  • ist ganz ausgezeichnet (9%, 47 Votes)

Total Voters: 525

Loading ... Loading ...


118 Kommentare

  1. Ich wage die Prognose das ganz viele den Song besser gefunden hätten, wenn er aus der Schweiz, Dänemark oder whatever gekommen wäre. Dann dieses Gebashe, dass es ein fertiger Song sei. Das ist ein Weg der von Anfang an offen gehalten wurde und zurecht genutzt wurde. Wenn man mal etablierte Künstler zum ESC schicken will, dann werden die sich nicht unbedingt auf das Camp einlassen. Aber Hauptsache nörgeln, nörgeln, nörgeln. Eine ukrainische Pornotante wird hochgejubelt, genauso wie eine langweilige dänische Nummer. S!sters (vielleicht sollte man den Namen ändern) werden einen Platz zwischen 8-15 machen…

    • Ich bin dafür, daß nächstes Jahr nicht nur Solisten, sondern auch Gruppen die Chance bekommen sollten, für Deutschland beim ESC anzutreten. Immerhin haben in Ungarn zwei das Finale erreicht (Middletonz und Fatal Error) und daß es von den Geschlechtern her etwas ausgeglichener ist.

      • Gehe ich auch mit, aber beim NDR herrscht seit Cascada wohl die Denke, kein bekannter Künstler (bestätigt durch das Naidoo Desaster), keine Gruppe (Cascada ist im Grunde eine Gruppe) und keine vorher bekannten Acts. Cascada und mit Abstrichen Jamie Lee sind die einzigen Acts seitdem ich den ESC verfolge, bei denen ich die schlechten deutschen Platzierungen nicht verstehen konnte…

      • @eccehomo42 – ich gehe ja absolut d’accord mit keine bekannten Stars, aber es wäre cool, wenn man auch mal etwas gestandenere Musiker zur Auswahl hätte, statt immer die netten (oder in diesem Jahr mit Aly und BB pseudo-rebellierenden) AbiturientInnen.

      • Ich finde der Vorentscheid sollte die Musikvielfalt des Landes repräsentieren (die wenigsten Länder machen das leider so…).
        Da sind wir bei arrivierten, bei Newcomern, bei Gruppenacts, bei Duos und Duetten sowie bei einer Genrevielfalt.

  2. Also nach dem was gestern ausgewählt worden ist, weiß ich unseren Song noch mehr zu schätzen.

    1. Litauen: In Ordnung, aber auch kein Siegertitel.

    2. Ukraine: Toller Beat, aber in welcher Sprache singt die eigentlich? Kann man das Singen nennen?

    3. DänemarK: Süßer Titel, so süß das er nix für Diabethiker ist

    4. Ungarn: Der einzige Titel, den ich ganz gut finde.

  3. Also ganz ehrlich, ich stimme hier bei den Barometern nach meinem persönlichen Geschmack ab und nicht nach irgendwelchen objektiven Kriterien. Mag sein, dass Sister ein solider Beitrag ist und die beiden Interpretinnen das gut gemacht haben, dennoch gefällt er mir nun mal leider absolut gar nicht und dann gibts halt ein „gefällt mir weniger“ und kein „ist solala“. Für mich ein klassischer Skiptrack in der ESC-Playlist und es ist mir dann halt wie in den vergangenen Jahren (außer letztes Jahr, wo ich ausnahmsweise mal wirklich hinter dem deutschen Beitrag stand) mal wieder schlichtweg egal, wo Deutschland landet.

  4. Eine Frage…wurde inzwischen irgendwo geklärt, warum die Tänzer von Linus verschwunden sind? Sie können sich ja nicht in Luft aufgelöst haben. Oder doch?

  5. Mal noch eine Frage zum Verstehen. Das Lied „Sister“ kam deshalb in die deutsche Vorentscheidung, weil das Panel und/oder die internationale Jury den Titel so super bewertet hat und dann hat der NDR die Mädels gefunden und Ihnen den Titel gegeben?

    • der ndr hat 2 titel gekauft die erstmal vom panel für gut befunden wurden und dann ist man auf die suche nach interpreten gagangen. einer muss wohl so ausgefallene qualitäten erfordern, dass dieses jahr dafür noch kein sänger gefunden werden konnte – der andere ist eben diese kreation. alles ausführlich erklärt auf yt im schreiber/pellander interview vom 8.1.

  6. Ich korrigiere meinen Vote um eins nach oben, die Sisters bekommen von mir „gefällt mir weniger“, es könnte sogar ein „So lala“ bekommen, wenn da nicht Schwierigkeiten in Auftritt und Gesang wären und man diesen unsäglichen Duonamen wechselt.
    Die Art und Weise wie Sisters forciert wurden, ekelt mich nach wie vor an, aber – das möchte ich hier betonen – würde mir das Lied auch nicht besser gefallen, Hätte es nach fairen Kriterien gewonnen.

    Ich prognostiziere ihnen einen Platz um die 20 und nein, ich bin kein ewiger Schwarzseher, ich habe selbst Jamie-Lee eine Top 10 Platzierung vorhergesagt

  7. 24 Stunden ändern ja leider nichts daran, das wir einen total austauschbaren Song aus der Retorte haben. Die ganze VE hätte man sich sparen können… eigentlich war es eine Direktnominierung mit dem Alibi eines VE-mässigen Rahmenprogramms.

  8. @ eccehomo

    Na ja, Cascada klang schon sehr nach Resterampe und Frau Horler kann leider nicht professionell performen. Ich habe den Hype um diesen Act nie nachvollziehen können.

    Allerding vergißt Du zu erwähnen, wer das Naidoo-Desaster zu verantworten hatte: Nämlch ganz allein Herr Schreiber.

    • Ich fand die Idee mit dem Xavier gut und das Debakel hat der NDR zu verantworten, weil dessen Politikredaktion meinte der sei ein ganz böser Rechter und so jemanden könne man nicht schicken.

    • So unterschiedlich sind Geschmäcker, Glorious ist eines der wenigen ESC Lieder aus Deutschland die ich heute noch gerne höre. Könnte an meiner Vorliebe für Uptemponummern, die am besten noch was 90er Vibes haben, liegen.
      Das schöne ist ja, dass es beim NDR mehr als nur einen gibt, der den ESC verantwortet. Schreiber ist natürlich der Repräsentant, aber ich glaub der hat auch Druck von oben. Ich bin kein Fan von ihm, aber manchmal kommt er mir hier zu schlecht weg, auch wenn er da selbst dazu beiträgt.

  9. @ Lucius

    Es ist Dein gutes Recht, „Sister“ absolut furchtbar zu finden. Der deutsche Beitrag ist doch kein Heiligtum, mit dem man sich nicht kritisch auseinandersetzen darf. Ich sehe es sogar da besonders angebracht. Für mich ist es schlichtweg eine belanglose „Auftragskomposition“, die mir komplett sonstwo vorbeigeht.

  10. Es ändert sich nichts daran. Ein Farce-Vorentscheid mit einem Ergebnis, dass den Oberen gefällt. Quasi sind wir das Weißrussland dieses Jahr.

  11. Der Titel wird noch sehr viel weiter abrutschen und dort auch bleiben. Erinnert alles an 2015-2017… der Titel ist die grausame Fortsetzung dessen….

    • @Matty @Kai @meckienrw Habt ihr den gar nichts aus letztem jahr gelernt? Auch da ist Michael nach gutem Start an das Ende abgerutscht und erst als die Quoten aussagekräftig wurden kam er ganz schnell wieder nach vorne.
      Also lasst es doch einfach mal, wenn ihr Frust habt, dann thematisiert den, aber versucht nicht täglich mit den nicht aussagekräftigen Quoten zu beweisen, wie Scheiße es mal wieder läuft.

  12. Interessant, dass der YouTube-Clip der Sisters von Eurovision Deutschland so viele Daumen runter hat, während der internationale Kanal überwiegend Daumen hoch hat. Dort sind viele positive Kommentare zu lesen, aber wir schaffen es prima die Sisters runterzunörgeln. Bei iTunes steht der Titel auf 6, während die sensationelle Aly auf 39 hängt. Alles vermutlich grobe Manipulation von diesem Schreber. Ich freue mich aber für Lilly, dass sie neue Fans gefunden hat und immerhin noch auf 21 ist.

  13. @Der Kai: Die sogenannten ESC-Fans schaffen das durch ihre Nörgelei, das die internationalen Fans, den Song auch blöd finden. Es wäre ja auch mal zu schön, wenn man nach der VE aufhört mit der Hetzkampagne gegen den eigenen Beitrag und die Kandidaten zu unterstützen. Da aber Fanliebling Aly Ryan nicht gewonnen hat, müssen halt die Sisters darunter leiden, das die sogenannten ESC-Fans unseren Beitrag niedermachen. Was jucken mich Wettquoten zu diesem Zeitpunkt? Mal ne Erinnerung im letzten Jahr, war Schulte die ganze Zeit unter ferner liefen bei den Wettquoten und erst als in Lissabon die Proben begannen, schoss Schulte in den Quoten nach oben. Aber nein, Teil der Hetzkampagne gegen den deutschen Beitrag ist es nun zu erwähnen das die Wettquoten nach unten gegangen sind. Ich habe einige Reaktionsvideos auf Youtube gesehen, kein einziger von den Bloggern hat wirklich negativ auf den Song reagiert. Aber das wird natürlich nicht erwähnt, weil das Ego der Fans wichtiger ist, als das man den eigenen Song unterstützt. Die Einzigen die ihren Song runtermachen sind die Deutschen. Zum kotzen ist das.

    • Wie soll man auch schon groß negativ auf den Song reagieren, der ist halt da und tut keinem weh und das war immer das Erfolgsrezept für einen der hinteren Plätze…

      Nachdem Michael Schulte den Vorentscheid gewann ging es übrigens in den Wetten bis in die Top 10.

    • Als „Hetzkampagne“ würde ich kritische Äusserungen zu diesen Song nun wirklich nicht bezeichnen.
      Es gibt Menschen, den gefällt der Song einfach nicht, auch wenn er aus dem eigenen Land kommt.
      Ist doch in Ordnung. Dass der Song international eventuell nicht wahrgenommen wird, liegt nicht zuletzt auch am NDR und überhaupt an unseren Medien. Denn gerade die Radiosender geben ja den Ton vor, was gut zu sein hat und was nicht (doofer Ausdruck, mir fällt im Moment kein anderer ein). Will sagen, sie meiden die deutschen Beiträge, gerade kurz nach der Nominierung, wie der Teufel das Weihwasser. Auch bei Michael Schulte hat es einige Zeit gedauert, bis er in die Rotation aufgenommen wurde. Zumindest in „meiner“ Region. Das ist aber unheimlich wichtig, denn so wird der Song schon einmal im eigenen Land bekannt. Und wenn der Song schon im eigenen Land gepusht wird, wird dieser „Hype“ auch im benachbarten Ausland wahrgenommen. Und der NDR müsste viel mehr in die Vermarktung bzw. auch in das Staging investieren. So wie 2018, wobei ich glaube, dass die gelungene Inszenierung zum grossen Teil Michaels Verdienst war. Die beiden Mädchen wirken aber doch noch sehr unerfahren, auf mich. Sie muss man einfach mehr an die Hand nehmen. Sonst gibt es einen ähnlich „gelungenen“ Auftritt wie bei Elaiza. Sorry, langer Text. (Klugsch…-Modus aus).

  14. Ein bitterer Beigeschmack ,für mich war der Siegersong das schlechteste der ganz 7 Beiträge am Freitag.
    Der ganze Auftritt war schwach,Lied langweilig und die beiden Sängerin nicht das gelbe vom Ei.Ich hacke Deutschland das erste mal seit 2009 ab.

  15. escfan05 mit seinen merkwürdigen Veschwörungstheorien, Himmel hilf… Er hat schon vor zwei Jahren nicht erkannt, daß der deutsche Beitrag einfach nur schwach war und hat dann tatsächlich behauptet, Frau Merkel sei am Debakel schuld. Möglicherweise müssen wir dieses Mal hier wieder solchen Quatsch lesen müssen.

    • @Mariposa: Nach dem ganzen Schwachsinn der hier über den VE und den NDR seit Freitag gepostet wurde, sollte hier niemand mir irgendwelche Verschwörungstheorien unterstellen. Das ist schon extrem frech und dreist. Ich finde den Beitrag gut, mich kotzt es einfach nur an, das bei jedem Beitrag der vom Publikum gewählt worden ist, er immer schlecht gemacht wird. Das war im letzten Jahr auch schon so. Und jetzt schon wieder, ich hatte auch für Aly und Lilly gevotet, aber die Mehrheit der Televoter wollte Sisters. Das ist einfach zu aktzeptieren und jetzt ist die VE vorbei. Sister vertreten uns in Tel Aviv. Punkt. Und jetzt drückt man denen die Daumen, so schwer?

  16. @ meckie

    Ich bin extrem kritisch, was deutsche Beiträge angeht. Es wird nicht Musik geboten, die ich gerne höre. In der Regel war es auf international getrimmte Dutzendware und dabei hätte es mit Ausnahme von 2017 durchaus Alternativen gegeben.

  17. Mein Kaffeesudlesen: Die dank der mauen Live-Auftritte der Fan-/ Bubble-Lieblinge nun gewählten S!sters werden in einem besonders mauen Jahrgang passabel abschneiden. Schlimmer wäre ein sehr guter Beitrag in einem starken Jahr, der wegen häufiger 11. Plätze hinten abstinken würde.

  18. Meins wird dieser Song nie werden, ich finde ihn sehr unangenehm manipulativ, aber ich kann mir schon vorstellen, dass er ganz gut abschneiden könnte in Tel Aviv.

  19. Auch wenn ich nicht der größte Fan vom Song bin, muss ich doch anmerken, dass er ein ziemlicher Ohrwurm ist. Wenn die Zuschauer im Mai auch einen Ohrwurm bekommen und die Startposition keine Katastrophe ist, kann ich mir gut vorstellen, dass einige für die S!sters anrufen werden.

  20. Grower. Nach Anschauen und Anhören aller 18 bisherigen Beiträge dieses mauen Jahrganges in meinen Top 5. Die Mädels bringen das Thema gut rüber in einem Europa der eigentlich nicht gewollten Spaltung. Gruß aus Ösi-Land.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.