„ESC vor acht“ wirbt ab dem 21. Februar im Ersten für den deutschen Vorentscheid „Germany 12 points“

In diesem Jahr gibt es wieder eine ESC-Vorentscheidung live im deutschen Fernsehen, im Gegensatz zu früheren Jahren wird diese allerdings nicht im Ersten, sondern in allen dritten Programmen ausgestrahlt. Trotzdem wird im Ersten an prominenter Stelle auf „Germany 12 points“ hingewiesen und für die Sendung geworben: Ab dem 21. Februar 2022 wird an acht Abenden um 19:45 Uhr die jeweils knapp fünf-minütige Sendung „ESC vor acht“ zu sehen sein. Das berichten verschiedene Medienportale.

In den beiden Wochen vor der deutschen Vorentscheidung sollen in den kurzen Sendungen nicht nur die Kandidatinnen und Kandidaten von „Germany 12 points“ vorgestellt werden, sondern auch auf die ESC-Geschichte zurückgeblickt und ein Ausblick auf den Eurovision Song Contest 2022 in Turin gewagt werden. Positiver Nebeneffekt: Durch „ESC vor acht“ kann auch im Fernsehen schon im Vorfeld des ARD ESC-Tags am 4. März auf das bereits ab dem 28. Februar laufende Online-Voting der ARD-Popwellen hingewiesen werden.

Das (erweiterte) reichweitenstarke Umfeld der Tagesschau zu nutzen, um für die deutsche ESC-Unternehmung zu werben, wurde bereits 2021 versucht: Damals feierte der deutschen ESC-Beitrag „I Don’t Feel Hate“ von Jendrik am Nachmittag Weltpremiere im Ersten und wurde kurz vor der Tagesschau wiederholt. Auch 2011 feierte das Musikvideo zu Lenas „Taken By A Stranger“ Premiere kurz vor der Tagesschau.

Das hier sind alle Ausstrahlungstermine der acht Folgen von „ESC vor acht“:

  • Montag, 21. Februar 2022
  • Dienstag, 22. Februar 2022
  • Mittwoch, 23. Februar 2022
  • Donnerstag, 24. Februar 2022
  • Montag, 28. Februar 2022
  • Dienstag, 1. März 2022
  • Mittwoch, 2. März 2022
  • Donnerstag, 3. März 2022

Die Sendungen laufen jeweils um 19:45 Uhr im Ersten. Die deutsche ESC-Vorentscheidung „Germany 12 points“ findet dann 4. März 2022 in Berlin statt und wird von einem ARD ESC-Tag begleitet. Schon in etwas mehr als zwei Wochen, am 10. Februar, werden in einer Pressekonferenz die voraussichtlich sechs Acts vorgestellt, die am Vorentscheid teilnehmen und das Ticket nach Italien lösen wollen. Ab diesem Tag sollen die potenziellen Lieder für Turin dann auch auf heavy rotation bei den beteiligten Popwellen der ARD gehen.


34 Kommentare

  1. Das hört sich doch schon mal gut an. Ich habe das Gefühl, dass das dieses Jahr wirklich was werden kann und wir „Germany 12 points“ nicht nur einmal sehen werden. 🙂

  2. Ich bin ganz ehrlich. Ich bin begeistert. Man sollte sich nie zu früh freuen, aber vielleicht klappt es dieses Jahr, ja mal wirklich mit dem bekanntmachen der Beiträge.

  3. Ich finds auch gut. So wird auch schon abgesehen vom Vorentscheid schon Werbung zum ESC gemacht. Auch vor der großen ESC Woche.

  4. Eigentlich eine gute Idee; das wird wohl auch ein Grund für die Kooperation mit den anderen Landesfunkhäusern gewesen sein: Um diese Sendeplätze im Ersten zu bekommen.Rückblickend muss man zwar sagen, dass Jendrik letztes Jahr dort nicht die Wahnsinns-Aufmerksamkeit bekommen hat, aber da war der Drops ja auch schon gelutscht. Vielleicht funktioniert es vorab unter dem Motto „Sie haben es in der Hand!“ und an mehreren Tagen hintereinander besser.
    Ich hoffe, dass man das Internet mitgedacht hat und auch dort versucht, vorab Buzz zu generieren.

    • Zwecks Internet: In dem ESC 22 Video mit Alina wurde ja gesagt, dass es einen extra ESC-TikTok gibt. Ich nutze das Medium nicht, kann mir aber bei bekannten Acts *hust* Eskimo Callboy *hust* durchaus etwas Reichweite dahingegen vorstellen

    • Programmschema sieht so aus:
      19:45 – 19:50 Uhr ESC vor acht.
      danach Werbung.
      19:55-19:58 Uhr Börse vor acht
      danach ein Werbeclip
      20:00 Tagesschau

      Also, die böse Börse entfällt nicht.

      • Alles topp, nur noch statt 6, 7 Kandidaten zum VE nominieren und zwar mit Eskimo Callboy als Wildcard. Uns allen fehlt doch ein bisschen Diversität in der Musikgenre dieses Jahr!

  5. Einen schlechteren Sendeplatz, als 19.45 bis 19.58 gibt es im ARD Kernprogramm (18 bis 22 Uhr) nicht. Bei unter 50 jährigen 2% bis 5% Quote. Es ist zwar besser als nichts, wird aber nur geringe Wirkung entfalten. Wirkungsvoller ist eine länger dauernde echte heavy rotation im radio. kommt da aber schon auch auf den konkreten Sender an und was mit der hier locker kolportierten heavy Rotation denn eigentlich genau gemeint ist. Die spitzenrotation liegt je nach Sender bei etwa 5 bis 10 Titeln die jeweils 15 bis 50 Repetitions pro WOCHE von ‚unabhängigen Redaktionen‘ zugeteilt bekommen. Davon der größere Teil in der Drivetime. Es ist auszuschließen, dass gleich 6 neue Songs derartig hohe Abspielzahlen über einen längeren Zeitraum bzw überhaupt einfach so zugeteilt bekommen. Wüsste nicht auf was das fußen sollte. Als unabhängige Redakteurin lasse ich mir doch nicht vorschreiben was gespielt wird. So geht das nicht 🙂

  6. Ich finde es auch sehr inovativ, wenn man eine eigene sendung bewirbt. Genauso wie die moderatorin und das “ germany 12points“. Hinter dem projekt müssen die 100 hellsten köpfe des landes stecken.
    Das tönt alles so aufgewärmt irgendwie.

  7. Was die Rotation bei den Radiostationen angeht habe ich keine Erwartungen, die werden mit Sicherheit nicht alle spielen und schon gar nicht zur besten Zeit… Wenn sie überhaupt spielen…
    Wenn ich da an unseren swr denke wirds mit Übel… das die mitmachen wundert mich doch sehr, da sie sich in der Vergangenheit eher mit Belustigung und wohlwollenden ignorieren zum ESC hervorgetan haben…

  8. 6 Beiträge zur Auswahl ist viel zu wenig. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Jury da was außergewöhnliches durchgewunken hat, ist gering.

  9. Ich hoffe man kann die Vorentscheidung etablieren. Nächstes Jahr dann gerne eine Top24 in zwei Halbfinals antreten lassen. Die jeweils 4 Besten kommen weiter (ungeordnete Bekanntgabe, wie beim ESC Halbfinale).

  10. Heute wurden die Moderation des isländischen ESC-Vorentscheides Söngvakeppnin vorgestellt und es sind Ragnhildur Steinunn, Jon Jonsson und Björn Magnusdottir.

    • Hat der Song von Helene Fischer rein zufällig eine Länge von 3 Minuten? Sollte sie eine der sechs Kandidaten sein, dann ist wohl vorher schon klar, das sie gewinnen wird. Ohne jetzt den Song gehört zu haben, dafür hat Frau Fischer eine viel zu große Fanbase. Träumen darf man ja.

  11. Bin gespannt wie das alles wird , hört sich dieses Jahr alles richtig positiv an und nach “ wir wollen “ , was da nachher bei raus kommt werden wir sehen 🙂
    Aber besser als alles was die letzten Jahr gemacht wurde .

  12. Ich schreibe mal bei welchen 6 Kandidaten ich mich freuen würde und bei welchen ich das kalten Grauen kriegen würde.

    Freuen würde ich mich über

    1. Lily Among Clouds
    2. Laing
    3. Alexa Feser
    4. Eskimo Callboys
    5. Mark Forster
    6. Santiago
    7. Subway To Sally
    8. Beatrice Egli

    Das Kalte Grauen kriege ich bei
    1. Die Amigos
    2. Ikke Hüftgold
    3. Andrea Berg
    4. Patrick Lindner
    5. Ella Endlich
    6. Irgendeinem aktuell erfolgreichen Deutschrapper.

    Also jetzt seid ihr dran.

    • Ok. Dann schreibe ich mal über wen ich mich freuen und bei wem ich das Grausen gekommen würde:

      Freuen würde ich mich über:

      1. Marie Wegener
      2. Mark Forster
      3. Cro
      4. Torfrock
      5. Peter Fox
      6. Ute Freudenberg
      7. Bülent Ceylan

      Das Grausen bekomme ich bei:

      1. Eskimo Callboys (bitte, bitte nicht)
      2. Die Kassierer (bitte, bitte nicht)
      3. Pietro Lombardi
      4. Patrick Lindner (da bin ich bei escfan05)
      5. Mike Singer
      6. Gregor Hägere

    • 6. sollte wohl Santiano sein. Die haben es schon einmal vor Jahren probiert, dürften aber gern trotzdem wiederkommen!
      8. ist zwar Schweizerin, aber sicher kein Grund, nicht für ein anderes Land singen zu dürfen.

  13. Träumen darf man ja mal: Wenn schon die VE in die dritten Programme verbannt wird (wobei die Marktanteile eben dieser Programme so schlecht gar nicht sind), dann könnte die ARD ja auch mal mutig sein, und die ESC-Halbfinals dort zeigen, und diese nicht immer bei ONE verstecken. Eben der Reichweite wegen. Tja wie gesagt, Träumen darf man ja mal…

  14. Die Werbung 10 Minuten für den ESC Vorentscheid interessiert mich überhaupt nicht.
    Vorentscheid für den ESC gehört in das ARD Hauptprogramm nicht in die Dritten!
    ich denke, so wird dies wieder einmal eine Null-Runde für Germany

    • Was hat der Sendeplatz einer Vorentscheidung mit dem Ergebniss in Turin zutun?? . Das interessiert doch kein Mensch an dem Abend , es kommt immer noch auf den Song an und auf nichts anderes .

  15. Hallo Sven
    danke erst einmal für die liebe Antwort. Ich bin der Meinung, dass die Einschaltquoten im ARD Hauptprogramm höher sind als in den Dritten Programmen, kann mich auch täuschen.
    An diesem Abend geht es natürlich nur um den Song, doch in den letzten Jahren war das Endergebnis nicht berauschend. Zudem musste auch ich zugeben, dass ich dachte, wir können im Internet die 6 Teilnehmer bestimmen, die in das Finale kommen.
    Der Song sollte für mich einprägsam sein, bei jungen Leuten tanzfreudig sein, wie z.B. Diskotheken etc.
    Am 10. Februar wissen wir mehr. Ich wünsche den Interpreten jedenfalls erst einmal Erfolg und einen schönen Abend am 4. März.

  16. Warum sollte es nicht einmal ein herausragendes Talent von den „Voice Kids“ versuchen? Ich denke nämlich an die Hammer-Stimme der Siegerin von 2017, Sofie Thomas, die sich zurzeit zwar in der Klassischen Musik am wohlsten fühlt, aber auch Balladen interpretieren und rocken kann. Immerhin erfüllt sie inzwischen die Alters-Mindestanforderung für den „Erwachsenen“-ESC von 16 Jahren. Sofie bringt schon alles mit, was ein ESC braucht. Auch stark klassisch geprägte Interpretationen haben Potenzial, ganz vorn dabei zu sein!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.