#FreeESC 2020: Auch Stefanie Heinzmann, Glasperlenspiel und Gil Ofarim offenbar mit dabei

Die Nebel von Köln lichten sich: Immer mehr Teilnehmer der für Samstagabend geplanten Premiere des #FreeESC, dem FREE EUROPEAN SONG CONTEST, werden bekannt. Nachdem am Donnerstagvormittag in einer Pressekonferenz bereits acht Teilnehmer bestätigt worden sind, haben sich nun drei Künstler von sich aus zu erkennen gegeben. Bei einem Act wissen wir auch bereits den Song.

Die vergleichsweise wackeligste Kandidatin ist dabei Stefanie Heinzmann. Die Schweizerin hat am Donnerstagmittag ihr Profilbild auf Facebook durch das offizielle Logo des #FreeESC ersetzt und außerdem die Startzeit der Sendung mit angegeben. Da die Sängerin von Stefan Raab entdeckt wurde, ist ihre Teilnahme nicht überraschend und letztlich sehr sicher.

Polen wird beim FREE EUROPEAN SONG CONTEST durch das Duo Glasperlenspiel vertreten. Auf Facebook schrieben sie Donnerstagmittag: „🇵🇱 Leute, wir freuen uns euch mitteilen zu können, dass wir am Samstag beim #FreeESC für Polen ins Rennen gehen. Das wird MEGA!!!❤️❤️❤️ @prosieben @therealstefanraab @stevengaetjen @conchitawurst #immerda #glasperlenspiel

Damit kennen wir also auch schon den ersten Beitrag, der am Samstag im Rennen sein wird: „Immer da“ von Glasperlenspiel. Bei der Pressekonferenz am Vormittag war gesagt worden, dass neue Songs antreten werden, es sich aber nicht immer um Premieren handeln muss.

Glasperlenspiel – Immer da

Auch Gil Ofarim gab sich auf Fadebook als #FreeESC-Teilnehmer zu erkennen: „… SHALOM !.. Köln is calling !.. am Sa werde ich für meine 2te heimat „Israel“ an den start gehen!.. freue mich sehr und zähle auf euch!.. danke!.. #allesaufhoffnung #freeesc #gilofarim 🇮🇱 🇩🇪“

Da Gil Ofarim auch den Hashtag Alles auf Hoffnung mit angegeben hat und sein Song aus dem Januar genau diesen Namen trägt, ist davon auszugehen, dass das sein Beitrag für die Show sein wird.

Gil Ofarim – Alles auf Hoffnung

Aktuell sieht die Teilnehmerliste des FREE EUROPEAN SONG CONTEST damit aktuell so aus

Bulgarien: Oonagh

Großbritannien: Kelvin Jones

Irland: Sion Hill

Israel: Gil Ofarim (vermutlich mit: „Alles auf Hoffnung“, siehe oben)

Italien: Sarah Lombardi (vermutlich mit: „Te Amo Mi Amor“, der Song erscheint am Freitag)

Kasachstan: Mike Singer

Kroatien: Vanessa Mai

Österreich: Josh.

Polen: Glasperlenspiel mit „Immer da“

Schweiz: Stefanie Heinzmann

Türkei: Eko Fresh feat. Umut Timur (vermutlich mit: „Günaydin“, der Song erscheint am Freitag)

Nach Bild-Informationen tritt für Spanien Nico Santos an.

Damit fehlen noch die Kandidaten für Dänemark, die Niederlande und Deutschland. Für das Gastgeberland wird Stefan Raab vermutet.


58 Kommentare

    • Es geht darum, das die Künstler einen Bezug zu dem Land haben. Oder hat Netta etwa auch mit einem israelischen Titel den Song Contest gewonnen? 😉 Nein also!

    • Oonagh – sehr cool

      Kelvin Jones & Sion Hill – unbekannt

      Gil Ofarim & Sarah Lombardi – ach, du meine Güte

      Mike Singer – hat seit Mask. Singer mega bei mir gewonnen

      Vanessa Mai & Josh – okay

      Glasperlenspiel, Stefanie Heinzmann & Nico Santos – mega top

      Eko Fresh feat. Umut Timur – kein Kommentar

  1. Sind halt schon alles Künstler, die in Deutschland bekannt sind. Ist für mich eher so eine Art BuViSoCo nur mit Ländern statt Bundesländern. Schön, dass Raab da wieder was macht, aber live schau ich dann doch ARD.

  2. So dann fehlen ja nur noch die zwei erfolgreich teilgenommen ESC Acts?

    Ich tippe wie folgt:

    Niederlande: Ilse Delange (finde ich einfach extrem offensichtlich)
    Dänemark (eventuell Emmelie?) (Michael?)

    • Die ESC Acts müssen ja nicht unbedingt im Wettbewerb teilnehmen, sondern möglicherweise als Interval-Acts oder Punkteverkünder.

    • Michael und Ilse sind in Hamburg und singen für die EBU-Show dort zusammen „Ein bisschen Frieden“. Ilse kann ja vieles. Aber nicht an zwei Orten gleichzeitig sein.

      • Soweit ich weiß, ist die Ilse&Michael-Performance schon vorab aufgezeichnet. Michael könnte am Abend also durchaus in HH sein und Ilse in Köln 😉 Wenn Ilse in HH wäre, würde sie doch auch im deutschen Finale auftreten, oder?

  3. Kelvin Jones wird vermutlich mit „Friends“ antreten.

    Sion Hill wird vermutlich mit „Speak Up“ antreten.

    Zumindest werden beide Songs morgen veröffentlicht, also spricht wohl vieles dafür!

    • @Karin – ja, Glasperlenspiel ist schon echt eine tolle Band und live auch sehr stark ……aber das Lied „Immer da“ ist echt ziemlich schwach auf der Brust – reisst keinen vom Hocker.

  4. Mark Forster hätte ich für Polen getippt. Sein neuer Song „Übermorgen“ ist ganz zufälligerweise unter 3 Minuten lang. Mark hat ja auch Wurzeln in Polen. Vielleicht tritt er aber auch für Deutschland an. Wer weiß ?!

    • Raab sagte doch im Interview, es wird eine Legende für Deutschland antreten. Und bei aller Liebe, Mark Forster ist ein sehr populärer und erfolgreicher Künstler, aber eine Legende – eher nicht! Ich habe folgende 4 Namen im Kopf..

      Stefan Raab himself
      Guildo Horn
      Helge Schneider
      Dieter Hallervorden

  5. Gibt es nicht diesen holländischen Schlager „Mutti“ Schwarm der immer bei Silbereisen auftritt ?

    Vielleicht hatte Elton früher mal eine holländische Freundin?
    Stefan ohne Elton geht doch nicht !

      • Danke , glaube der ist es . Muss echt Muttern besser am Telefon zuhören. Dann wäre mir diese Fauxpas nicht passiert 😉

    • Oder meinst du Eloy de Jong, der schwule Caught-In-The-Act-Star, der sich erst nicht outen konnte und dann mit dem von Boyzone zusammen war und auch gerne mal in Silbereisen-Shows ist? 😀

  6. Je mehr ich über die Sendung weiß, desto unnötiger finde ich sie. Der Bundesvision Songcontest hat sich doch klar vom ESC unterschieden. Das hier ist zu nah dran, da ziehe ich den echten ESC vor, auch wenn ich ein Jahr drauf warten muss.

  7. Der ESC ist eine europäische bzw. globale Veranstaltung und lebt auch von der internationalen Community, die sich den ESC gemeinsam vor Ort bzw. in Corona-Zeiten über TV und Streaming ansieht und sich auch über alle Grenzen hinweg darüber „live“ austauscht (heutzutage über Social Media ja kein Problem).

    Mir gehen daher schon all die nationalen Alleingänge gehörig auf den Senkel, inklusive des „deutschen Finales“ des NDR, weswegen die offizielle EBU-Ersatz-Show um eine Stunde zeitversetzt übertragen wird. Die Fans, mit denen man außerhalb Deutschlands vernetzt sind interessiert so ein „deutsches Finale“ doch gar nicht.

    Aber was Raab macht ist der Gipfel der Frechheit. Weil irgendein Urahne mal in einem anderen Land geboren ist, soll dessen Nachkomme nun „für“ dieses Land antreten. Fraglich, ob in dem betreffenden Land überhaupt registriert wird, dass da im deutschen Privat-TV jemand „für“ diese Land singt. Total lächerlich.

    Bei diesem ganzen Quatsch mache ich nicht mit. Ich werde mir auf Youtube Live „Europe Shine A Light“ ansehen. Und die nationalen Ersatz-Shows und dessen Möchtegern-Plagiate später in der Konserve, wenn mir mal langweilig ist.

    • Mecker, mecker, mecker. Wenn’s dir nicht gefällt, dann guck’s halt nicht. Oder stelle doch selber eine gut gemeinte Alternative für die Fans auf die Beine.

  8. Bei allem Mimimi das hier kommt habt ihr euch mal überlegt wie man eure vollkommen Utopischen Vorstellungen in ein paar WOCHEN Vorbereitungszeit überhaupt hätte umsetzen sollen? Richtig gar nicht. Was man bisher hört ist gut und kann im nächsten Jahr mit mehr Vorlaufzeit und allem noch besser werden. Aber gut es ist immer einfach alles schlecht zu reden wenn man die aktuelle Krisensituation einfach ausblendet.

    • was heisst hier utopische Vorstellungen? Erstens ist ja nicht einmal bekannt welchen Sinn diese Sendung denn eigentlich haben soll und zwar in Bezug auf ‚Europa‘. Eine Zielrichtung ist hier nicht einmal im Ansatz zu erkennen. Erkennen kann man aber, dass stark eine nach innen (bzw auf das originäre Sendgebiet von Pro 7) gezielte Wirkung erzielt werden soll. Hat mit ‚Europa‘ leider nicht viel zu tun, da es ja in keinem anderem Sender gezeigt wird und daher natürlich auch kein anderer Sender Mitspracherecht hat…

      • Weil du sowas in 6 WOCHEN nicht hinbekommst. In der PK wurde ja gesagt das man ein kleines Netzwerk an Sendern aus Europa hat und da auch mehr machen will. Aber das braucht eben ZEIT. Die Corona krise macht die Planung und Umsetzung einer solchen Sendung nicht einfach. Das wird aber scheinbar vergessen und sich nur darauf versteift wie schlecht das alles doch ist. Diese Pesimistische Stimmung und die Negativität hier kann ich einfach nicht nachvollziehen.

  9. Alles unwahrscheinlich ‚lame‘. Was daran ‚free‘ sein soll frag ich mich auch..,daran ist doch ’null-komma-null‘ #free#, da es ja ein 100% Privateinladungswettbewerb ist von Leuten, die von Raab höchstpersönlich abgesegnet eingeladen sind. Free ist ja wohl an sowas nicht das Aller-Geringste, sondern NOT-FREE umschreibt es am besten! Allein wegen dieses für meinen Geschmack maßlos frechen Wortes ‚Free‘ im veranstaltungstitel kann ich diesen von mir als ‚Bauerntheater‘ eingestuften Arbeits- (und Gagen-) Beschaffungsprogramm nicht groß etwas abgewinnen. Schade auch, dass dort niemand auftritt, der die Gage wirklich nötig hätte. Die Klasse der Ausgesorgten darf lustig kassieren, einen auf Corona-Opfa machen, und die die es wirklich nötig hätten, die gucken natürlich in die Röhre…’Shameless‘ – die Serie (aber die UK Version) guck(t)e ich ganz gerne und der Titel trifft es für mich besser, als das ominöse ‚free’…

  10. Ich wusste gar nicht, das die heinzmann noch singt. Dachte, die macht nur noch werbung und schneidet sich die haare ab.

  11. Hach, diese Befremdlichkeiten gegenüber dem ProSieben-Event finde ich gerade hier in den Kommentaren stark überzogen. Leute, die sich über den italienischen Bezug von Sarah Lombardi amüsieren (ich bin auch weiß Gott kein Fanboy von ihr), obwohl Ben Dolic noch weniger Bezüge zu Deutschland hat (don’t get me wrong: ich mag Violent Thing) . Leute, die sich darüber aufregen, dass eine Sendung, die hauptsächlich das DE/AT/CH-Publikum ansprechen soll, nur in den drei Ländern gezeigt wird. Außerhalb der ESC-Bubble juckt das doch auch keinen, wenn im schwedischen Melodifestivalen eine deutsche Jury Punkte vergibt. Und wenn es um die Originalität gehen soll – der Eurovision Song Contest wurde in den 1950ern stark vom Sanremo-Festival beeinflusst. Bockt auch keinen mehr, aber ist halt so.

    Fakt ist für mich: der #FreeESC bietet das spannendere Programm für den Samstagabend. Die ARD hat einfach weniger Mehrwert für mich als Fan aufgestellt. Was kriegen wir zu sehen? 10 Musikvideos, die alle Fans seit mindestens zwei Monaten schon in- und auswendig kennen und auf diversen Fan-Seiten bereits schon mehrfach durchanalysiert sind. Ben Dolic singt Violent Thing in der ESC-Version, sprich die letzten 15-20 Sekunden klingen ein wenig anders. Vielleicht auch in der geplanten Choreographie. Ansonsten kommt nur ein bisschen Urban, ein bisschen Schulte, ein bisschen Barbara Schöneberger. Mehr ist das nicht, sehr ähnlich zur komischen Songpräsentation damals in dem Kino. Danach kommt Europe: Shine a light. Dort werden alle seit mindestens zwei Monaten bekannten Lieder in einen vermutlich größeren Schnelldurchlauf gezeigt. Dann soll das Siegerlied von 1997, das außerhalb der Bubble kein Mensch mehr kennt, von allen Künstlern vor ihren Webcams gesungen werden. Der Mehrwert für mich als ESC-Fan ist trotzdem marginal.

    Bei der Privatsender-Show hingegen habe ich als Mehrwert Künstler, die mehr oder weniger bereits bekannt sind. Diese Songs kriegen wir aber nur teilweise vor dem Samstag zu Gesicht, dievvermutlichen Bühnenperformances sind noch komplett unbekannt. Ergo: Hier habe ich einen Spannungsbogen, den die ARD/EBU-Version bei weitem nicht erreicht. Klar, man hat keine Televoting-Ergebnisse aus dem Ausland mehr, aber beim Original-ESC kriegt man auch mittlerweile erst im Nachgang mit, ob der zypriotische Televoter dem griechischen Beitrag 12 Punkte hat oder nicht.

    Daher werde ich mir den #FreeESC anschauen. Wenn die nicht so heftig überziehen wie die Wolter-Zwillinge letzten Samstag in der sehr merkürdigen Show, kann man sich ja „gefühlsecht“ den 2010er-ESC gönnen. Im Nachgang, je nachdem, wie die Show auf sachdienlichen Blogs wie eben ESC kompakt oder aufrechtgehn.de beschrieben wird kann man sich diese Sendungen garantiert im Nachgang nochmal anschauen.

  12. Ein Bewerberfeld, wonach sich so mancher Musikwettbewerb – sagen wir mal auch ein Vorentscheid, wenn man überhaupt in der Lage wäre, ihn ausrichten – die Finger lecken würde…

    Diejenigen, denen der Bezug zum Land zu gering ist, sollten sich auch bei so manchem ESC-Act mal fragen, wo der ist. Rekrutiert wurde jetzt noch danach, ob man selbst oder jemand von den Eltern die jeweilige Staatsbürgerschaft besitzen bzw. ob man dort geboren wurde. Das entspricht weitestgehend auch der in Deutschland behördlich angewandten Definition von Migrationshintergrund aus einem Land.

    Dass die Künstler national rekrutiert wurden, liegt neben der in der ersten Linie erhofft höheren Reichweite im DACH-Raum natürlich auch an der aktuellen Lage. Nicht auszuschließen, dass es bei einer Neuauflage mit mehr Zeit und Planungsspielraum auch zu mehr internationalen Kooperationen kommen kann. ProSieben hat ja auch im Ausland seine Aktien.

    Klar geht das Ganze für den DACH-Raum ab und klar gibt es große Nähen zum BuViSoCo – aber das war aus Musik-Sicht auch klasse. Wer z.B. an Laing denkt, darf sich gerne auch mal, an ihre Entdeckung beim BuViSoCo erinnern.

    Ich könnte noch was zur Erläuterung der FREE-Bezeichnung schreiben, aber ehrlich gesagt, ist mir das zu mühselig, weil eine echte Antwort von den sich darüber Echauffierenden eh nicht akzeptiert würde.

    Ein mir bisher viel zu übergangenes Detail ist, dass eine LIVE-BAND eingesetzt werden soll! (Wobei der ProSieben-Chef mir das viel zu nebenbei erwähnt hat, weshalb ich dafür bei allen Acts nicht meine Hand für ins Feuer legen würde.)

    Ein herrliches Musikwochenende steht bevor… 😉

  13. Besser als @trevoristos kann man(n) es nicht schreiben.
    Nur im Serienbezug bin ich gerade eher bei “ handmaid’s tale“
    Pro7 das Gilead unter den Fernsehsendern …..
    Alles nichts zu ernst sehen.

  14. Ich bleibe der ARD treu. Dieser Fake-ESC werde ich auch in Zukunft nicht unterstützen, weil er dem Original die Acts wegnimmt.

    • Also, ich hab hier wirklich schon sehr viele unsinnige Pseudo-Argumente gegen die Raab-Show gelesen, aber das sie dem ESC die Acts wegnimmt, ist so ziemlich das Absurdeste. 🙂

    • Corona hat dem ESC die Acts genommen, nicht Raabs Alternativshow. Apropos genommen, was wirfst du eigentlich immer ein bevor du deine Kommentare hier absonderst? 😂

    • „dem Original die Acts wegnimmt“…?

      Das ist ja nun Mumpitz. Und selbst wenn es stimmen würde, würde das umso mehr die Frage aufwerfen, warum man dann in Deutschland mit der starken und so lang und traditionell existierenden Marke ESC dies nicht verhindern kann. Aber wie gesagt: Das stimmt ja mal absolut nicht.

  15. Am Ende ist es eine Variante vom BuViSoCo mit pseudo-internationalem Marketinganstrich. Finde ich prinzipiell nicht so schlecht, auch wenn das musikalisch absolut nie meins war (deswegen werd ich mir die Sendung am Samstag auch nicht anschauen). Die Attitüde „Free“ hätte jetzt nicht unbedingt sein müssen, aber das ist auch nicht entscheidend. Zu der unglücklichen Terminkollision ist eigentlich alles gesagt. Ich gehe mal wohlwollend davon aus, dass Pro7 das nächstes Jahr (wie damals beim BSC) vermeidet. Wenn nicht werden hoffentlich der NDR und/oder die EBU da intervenieren.

      • Nur kurz: vielmehr darauf, nicht an das öffentliche-rechtliche Sendersystem gebunden zu sein (wie es bei der EBU und dem ESC ist)

  16. Ach ja und noch was: Sollte Stefan Raab tatsächlich für Deutschland antreten, ist dieser Wettbewerb eh eine Farce. Der ganze Wettbewerb ist so nützlich wie ein Kropf.

    • Sollte, könnte, wenn….. Raab wird nicht Auftreten und jetzt ist auch mal gut. Dein Argument das dieser Wettbewerb dem richtigen ESC die Acts wegnimmt ist übrigens Lächerlich….Aber das sagt schon alles bei so einer Argumentation.

      • Wir lassen uns den Free-ESC nicht schlechtreden, lieber Max! Am Samstag ist Free-ESC und der wird auf jeden Fall spannend.

  17. Zu den Songs-Spekulationen:

    Für Josh. wird es „Wo bist du“ sein.
    Zu Gil: Das Album heißt doch auch „Alles auf Hoffnung“, oder? Damit muss also nicht zwangsläufig auch der gleichnamige Song gemeint sein. Zuletzt hat er den Song „Pierrot“ rausgehauen, soweit ich mitbekommen habe.

  18. Sarah Lombardi für Italien? Oh Gott, oh gott, oh gott. Ist das eine soziale Maßnahme oder deren Ernst? Da wäre mir ja noch Giovanni Zarella lieber gewesen. Die anderen Acts sind halt Figuren aus dem Pro Sieben-Universum. Aber auch nix was einen mit Vorfreude einschalten lässt. Es ist ja doch mehr ne Sendung bei der die Werbung mit Musik unterbrochen wird.

  19. Für die Schweiz sollte so etwas richtig Schweizerisches singen… wie etwa… Vanilla Ninja!
    (Was? Gab’s schon mal? Fünfzehn Jahre her? … Jetzt echt!? 😉

  20. Ganz ehrlich, wer sich die Show nicht anschauen möchte, lässt es einfach und gut. Wird keiner zu gezwungen. Sorry, meine Meinung🙂

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.