FreeESC: Stefan Raab produziert mit ProSieben am 16. Mai eigenen Free European Song Contest

Stefan Raab kehrt zurück! Der Grund dafür ist die Absage des Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam. Nun will der Entertainer und ESC-Enthusiast Europa am 16. Mai mit seinem Free European Song Contest, kurz dem #FreeESC zusammen bringen. Damit stellt er etwas auf die Beine, woran die EBU als Alternative zum Event in Rotterdam gescheitert ist.

Wie kommt es zu diesem neuen Wettbewerb? Nach der Absage des Eurovision Song Contests 2020 hatte Stefan Raab die Idee, den Wettbewerb in einer speziellen Ausgabe doch stattfinden zu lassen. Zu groß war bei vielen Zuschauern und Fans die Enttäuschung, dass es in diesem Jahr keinen europäischen Musikwettbewerb gibt. Gesagt, getan. Stefan Raabs Heimatsender ProSieben unterstützt mit großer Begeisterung die Idee, in dieser Zeit einen europäischen Musikwettbewerb zu realisieren.

Stefan Raab sagte in einer Pressemeldung des Senders dazu: „Musik verbindet besonders in schwierigen Zeiten viele Menschen miteinander. Dies ist die Geburtsstunde eines neuen, freien europäischen Songwettbewerbs. Das ist die Geburtsstunde des ‚FREE EUROPEAN SONG CONTEST‘. Besondere Herausforderungen brauchen besondere Lösungen. An diesem Abend kommt Europa auf besondere, einzigartige Weise zusammen“

ProSieben-Chef Daniel Rosemann ergänzt: „Stefan Raab liebt Musik. Stefan Raab liebt die europäische Idee. Wir freuen uns über die großartige Möglichkeit, Europa in diesen Zeiten mit einem neuen Musikwettbewerb zu leben und zu feiern. Wir freuen uns auf den ‚FREE EUROPEAN SONG CONTEST‘.“

ProSieben überträgt den „FREE EUROPEAN SONG CONTEST“ live aus Köln am Samstag, 16. Mai 2020, um 20:15 Uhr. Produziert wird die Show von Stefan Raab. Natürlich werden bei der Produktion alle aktuellen gesetzlichen Auflagen und die Vorgaben der Gesundheitsbehörden erfüllt. „Über das Konzept ist bislang noch wenig bekannt. Klar scheint aber, dass es nicht um die Kandidatinnen und Kandidaten des Eurovision Song Contests der EBU gehen wird“, schreibt dazu der Branchendienst DWDL.

Diese Information kommt nur wenige Tage, nachdem sich immer mehr Sender von einer gemeinsamen ESC-Veranstaltung am 16. Mai verabschiedet haben. So liegen aktuell bereits Informationen aus Spanien, den Niederlanden sowie Schweden und Großbritannien zu eigenen Konzepten vor, wie sie die Lücke im Programmablauf am ESC-Finaltag stopfen wollen.

Stefan Raab hat dem ESC in Deutschland Ende der 1990er Jahre frisches Leben eingehaucht. 1998 schrieb er für Guildo Horn unter dem Pseudonym Alf Igel den deutschen Beitrag „Guildo hat Euch lieb“. Im Jahr 2000 stand Raab selbst auf der ESC-Bühne in Stockholm. 2004 fand er über seine eigene Castingshow Max Mutzke, der Deutschland später ein ESC vertreten durfte. 2010 führte Raab Lena zum ESC-Sieg in Oslo und begleitet sie bei der Teilnahme 2011. Im Folgejahr war er auch bei der Auswahl von Roman Lob beteiligt. Jedes Mal, wenn Raab am deutschen Beitrag beteiligt war, kam eine Platzierung unter den ersten 10 im Finale zustande. Außerdem organisierte Raab von 2005 bis 2015 auf Pro Sieben den Bundesvision Song Contest, der verschiedene Künstler hervorbrachte.

Kann Stefan Raab mit seiner Idee den ESC ersetzen? Werdet Ihr einschalten? 


50 Kommentare

    • Bravo! Herzlichen Glückwunsch, Stefan Raab! 12 points!

      Da muss erst der Altmeister kommen, um der EBU zu zeigen wie es geht. Na klar, wissen wir noch nicht was uns am 16. Mai erwartet. Aber Stefan Raab war immer (!) für eine Überraschung gut.

  1. Für uns findet der esc2020 am 14.,16. und 18 april auf orf statt. Vielleich kriegt der orf auch ein internationales voting hin.

  2. Wenn das kein vorgezogener Aprilscherz ist, würde ich auf jeden Fall einschalten. Vor allem, weil mich interessieren würde, wie man dieses umsetzen möchte.
    Aber so schön ich die Idee auch finde, ich glaube (im Moment noch) nicht wirklich dran.

  3. Die esc-fan-bubble wird zerschlagen und gesplitet. Kein gutes zeichen. Die ebu hat dermassen versagt, dass ich zum ersten mal richtig um die zukunft des esc’s besorgt bin.

      • @Andi mit Bild – was ist dieses Internetz? Ist das, wo die jungen Leute immer Drogen kaufen?

    • Ich vermute, diese Sendung läuft auf ORF1, und der ist für Zuschauer in Deutschland oft gesperrt… Von daher werde ich es doch eher bei Pro7 versuchen.

    • Vom Konzept ist ja bisher noch nichts bekannt. Raab hat aber mit Shows wie dem Bundesvision Song Contest gezeigt das er und sein team solche shows können. Von daher würde ich abwarten was da kommt. Den Ansatz vom ORF finde ich eher Meh. Videos zeigen und eine Jury abstimmen lassen ist nur bedingt eine tolle idee.

  4. Schöne Idee von Raab…warum nicht ! Er macht aber was und schon ist die Aufmerksamkeit da. Ich finde es auch eine Blamage der EBU. Wenn die Songs schon nicht in 2021 starten dürfen, wäre zumindest ein Videocontest fair gewesen und hätte viele Leute in Europa einschalten lassen. Schade.

  5. Das ist kein Schlag ins Gesicht der EBU. Das ist eine vollkommen eigenständige neue Show-Idee. Zugegeben eine, die Raab und P7 ganz bewusst auf den 16. Mai legen. Ganz dumm sind die ja nicht. Insofern isses ein Schlag ins Gesicht des NDR, von dem man jetzt erst recht keine eigene ESC-Show mehr erwarten darf.

    Wer wegen einer Raab-Laune die Zukunft des ESC in Gefahr sieht, verkennt die Realität. Der ESC ist in Gefahr, weil man sich in Zeiten einer europa- bzw. weltweiten Krise nicht auf eine gemeinsame Zusammenarbeit besinnen kann und stattdessen verbale Scharmützel in Social-Media-Kanälen austrägt.

    • Eine eigene Showidee, die auch noch ESC heißt? Also dieses Jahr würde ich mich über die Alternative freuen, aber falls er dauerhaft eine Konkurrenz zum ESC plant können da eigentlich alle nur verlieren… Aber kommt wahrscheinlich auch drauf an, wie das genau aussehen soll.

      • Ich will ja nicht klugscheißen, aber Raabs Show heißt Free ESC oder FESC, wenn du es weiter abkürzen möchtest. Es gibt ja auch einen Unterschieden zwischen Sportschau und Sportstudio, auch wenn bei beiden Shows Fußball gezeigt wird.

  6. Schön für die Werbebranche, schlecht für die Grundidee des ESC. Stefan Raab in allen Ehren, aber das braucht es nicht. Es wäre besser, wenn sich die EBU auf ein gemeinsames Konzept einigen würde, ist wohl nicht gewollt. Ob der NDR etwas auf die Reihe bekommt? Fraglich, da auch die Kosten eine Rolle spielen könnte… nun denn, warten wir ab. PRO7 ist für mich keineswegs eine Alternative

  7. Wieso eigentlich kehrt Raab zurück? Haben die Blogger Insider-Informationen?
    Bislang ist doch wohl noch gar nicht klar, ob Raab weiter an der Show beteiligt sein wird als als Produzent. Und wenn er als Produzent wirkt, isses ja im Grunde keine Rückkehr, denn Shows produzieren macht er ja auch laufend nach seinem Rückzug als Moderator.

    • Es wird doch bei jeder Show die Raab macht ewig spekuliert ob das sein Comeback vor der Kamera wird. Ich denke er wird wie bei seinen anderen Shows sie nur Produzieren und das Konzept mit Austüfteln.

  8. In den letzten Jahren gab es immer eine Sendung mit sämtlichen ESC Musikvideos aneinandergeschnitten. Das wäre jetzt mein Ersatz gewesen. Wenn es das wieder gibt, werden wir da auch unser persönliches Voting celebrieren.
    Wenn es eine ESC CD gibt, ist die auch gekauft.
    Wenn der Raab zusätzlich noch eine Alternative startet, Bravo. Zum ESC kann es gar nicht genug geben. Alles was er zu dem Thema bisher beigetragen hat, war witzig, kreativ und gut. Also, warum auch nicht das? Wir sind dabei! Danke Stefan!

  9. „Geburtsstunde“ klingt ja erstmal so als ob das keine einmalige Chose wird. Zwar heisst es ja, das Konkurrenz das Geschäft belebt, aber in diesem Fall bin ich auch etwas unsicher.
    Unterm Strich waren die Bundesvision Song Contests gar nicht so schlecht, aber ich vermute mal, dass der FESC auch nicht viel internationaler wird als die bisherigen Raab-Shows – da sehe ich schon die üblichen Kandidaten wie Lucy (BGR), Giovanni (ITA) Joey Kelly (IRL) usw.

    In einer guten Welt würde es den 2020er ESC Kandidaten freistehen, ersatzweise am FESC teilzunehmen, aber damit wird wohl kaum zu rechnen sein…

    • In einer „guten welt“ würden sich die europäischen(explizit nicht die eu-staaten) gegenseitig unterstützen in dieser krisensituation. Und nicht dringend benötigte waren am neuen zoll blockieren. Ein armutszeugniss für europa.

    • Gut, wenn da wirklich die von dir Genannten auftreten, wäre das natürlich eine Farce. Oder zumindest bestenfalls ein unterhaltsames Raab-Event.

      Aber Raab ist ja tatsächlich großer ESC-Fan und mag ja die Idee der Show und den Wettbewerb. Insofern trau ich ihm schon zu, dass er da ernsthaft rangeht.
      Er ist ja bisher an alle seine Projekte sehr ernsthaft rangegangen. Für mich ist er das Mastermind des deutschen Fernsehen, von daher trau ich ihm auch eine ernsthafte Alternative zum ESC zu.

  10. Dass da die Privaten in Deutschland in die Lücke am 16.Mai springen, war fast zu erwarten. Den echten ESC wird es kaum ersetzen können.
    .
    Trotzdem freue ich mich über ein Angebot in Deutschland. Pro7 mit Raab hat ja Erfahrungen, so eine Sendung zu gestalten. Ob er sich aber in der kurzen Zeit in der Lage sein wird, sich die Musikrechte von was auch immer für die Sendung zu sichern bleibt dahingestellt. Die aktuellen Beiträge des ESC 2020 spielen ja keine Rolle. Der ARD kann man nur wünschen, trotz der nun erwachsenen Konkurrenz ein eigenes brauchbares Konzept zu entwickeln.
    .
    Es geht die sinnstiftende Rolle des ESC für die europäische Völkerverständigung gänzlich den Bach runter, jedenfalls für 2020. Insofern bin ich für 2021 gespannt, wie sich das weiter entwickelt. Jeder am ESC beteiligte europäische Sender kocht nun sein eigenes Süppchen. Schade auf der einen Seite, aber der gemeine Fan hat nun vervielfältigte Möglichkeiten auf Europas Angebote zurückzugreifen per Livestream oder nachträglich im http://www.. Ist ja auch irgendwie spannend, welches Angebot das Beste sein wird. Da kann man hier bei esckompakt einen neuen Wettbewerb starten.
    „Wer hat die beste Sendung produziert?“

  11. Der Meister ist zurück 🙏🙏 ich freue mich über diese Nachricht und bin sehr auf die Show gespannt.

    Ich vermute sowas wie den Bundesvision Song Contest, nur auf internationaler Ebene. Vllt mit 15-20 Teilnehmern und einer obligatorischen Punktevergabe 😃

  12. Warum nicht? (Falls es kein vorgezogener Aprilscherz ist). Was mich nur stört, ist das Wort „Free“ im Titel. Es impliziert, das der ESC „nicht free“ ist. Das ist so ein spitzer, verbaler Seitenhieb, der eigentlich nicht nötig wäre.

  13. Free ESC hört sich für mich an wie jeder kann ein Lied für ein oder sein Land einreichen, kann ich mir gut bis anarchomässig vorstellen. Wahrscheinlich können auch die diesjährigen ESC Beiträge und Kandidaten an den Start gehen, wenn sie es denn wollen und dürfen. Freu mich !

  14. Endlich mal eine gute Nachricht bezüglich des abgesagten ESCs, ich bin wirklich sehr gespannt auf die Gestaltung der Show, die FAZ zitiert bereits eine DPA-Anfrage bezüglich der Echtheit der Information, es handelt sich demnach tatsächlich um keinen vorgezogenen Aprilscherz, wie von mir zuvor befürchtet.
    Ich hoffe, dass es wirklich ein internationaler Wettbewerb wird, aber selbst, wenn in Deutschland lebende Personen mit Migrationshintergrund ihr Ursprungsheimatland vertreten sollten,bin ich froh, dass wir Raab sei Dank am 16. Mai doch nicht ohne einen europäischen Songcontest auskommen müssen!

  15. Laut dwdl.de macht die EBU jetzt auch eine europaweite Ersatzshow. Europe Shine a light soll die Show heißen. Die ARD wird es auch übertragen. Für mich ist damit die Raab-Show obsolet.

    • Die Ersatzshow liest sich wie ein schlechter witz und etwas das man schnell zusammenstellt um alle zu besänftigen. Die ARD findet selbst den Plan nicht gut macht aber aus Solidarität mit…das sagt alles.

  16. Dem Raab ist zwar diese Hinterlist durchaus zuzutrauen – aber ganz ehrlich, ich glaub nicht dran, dass es diese Sendung wirklich geben wird. Morgen ist der 1. April – und es wird vermutlich in grossen Lettern durch die Medien gehen – da ist so ne Meldung nen Tag vorher super lanciert.

    Den ESC in seiner ganz speziellen Form kann man auch nicht ersetzen – weder durch einen EBU-Galaabend noch durch eine Raab-Show.

  17. FREE Eurovision Song contest? Was soll dieser Quatsch. Allein diese Bezeichnung ist ein Ärgernis. Wie kommt man auf sowas? Erwarte von Pro7 und Raab bei Sendungstiteln mehr Ideenreichtum als Sendungsnamen ‚zu klauen‘ und diese mit dem Zusatz ‚Free‘ zu ergänzen. Der billige Versuche Reichweite abzuschöpfen sollte nicht unterstützt werden…

  18. Man kann Raab unterstellen was man will, aber Entertainment kann er und er hatte schon ein Gespür, was funktioniert und was nicht. Solange das kein „Promi-Trash“ wird, wo die oben gennanten üblichen Pro-7-Verdächtigen singen, und das glaube ich eigentlich nicht, sondern eher in Richtung BuViSo geht, wird mir das bestimmt gefallen 🙂

  19. Eine prima Idee von Stefan Raab, dessen Sendungen ich stets gern gesehen habe. Leider hat der ESC es zugelassen, dass auch Länder außerhalb Europas am ESC teilnehmen dürfen und zusätzlich auch noch sämtliche „Pseudoeinzelstaaten“ der ehemaligen Sowjetunion und Jugoslawien sowie der Tschechoslowakei mit Einzelbeiträgen. Das finde ich unfair. Müssten dann nicht auch unsere Freistaaten Bayern und Sachsen mit eigenen Songs dabei sein? Das müsste zurückgefahren werden, und dann fallen auch die überflüssigen Halbfinale weg. Vielleicht ist dann auch die Zeit wieder da, jede Jurybewertung komplett langsam und spannend anzusagen statt nur die ersten drei Platzierungen zu nennen. Viel Vetternwirtschaft würde wieder verschwinden. Ich glaube schon, dass Stefan Raab uns einen völlig neuen und sehr interessanten FESC präsentieren wird, der Vorbildcharakter haben könnte.

    • @Jay Dee

      Ach du Schande, ich habe selten wirklich so einen Blödsinn gelesen!! „Pseudoeinzelstaaten“?? Ernsthaft?? Du sprichst quasi Ländern wie Estland, Lettland, Armenien und Aserbaidschan das Existenzrecht ab?? Und vergleichst sie mit Bayern??

      Sorry ich muss aufhören, ansonsten kommt mir das Mitagessen hoch!!

  20. Weil es mir gerade wieder eingefallen ist. Das wäre nicht der erste Ersatz-Event, der in den gleichen Programmslot wie der ESC gesetzt wurde. In den 90-er hatte MTV den European Video Contest (oder so) dagegen gestellt und auch als Alternative zum „grauen“ ESC promotet. Der hatte mich in einem Jahr sogar dazu bewogen den zu schauen, statt des ESCs. Ich weiss allerdings nicht mehr im welchen Jahr das war. Nur, dass die Krupps für Deutschland gewonnen hatte und Rita Mitsouko für Frankreich zweiter wurde.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.