Ikke Hüftgold bewirbt sich mit dem „Lied mit gutem Text“ bei „Unser Lied für Liverpool“

Neben Oonagh aka Senta hat sich heute ein weiterer prominenter Chartstürmer mit ESC-Ambitionen zu Wort gemeldet – um nicht zu sagen, der Mann hinter dem Hit des Jahres 2022: Ikke Hüftgold will es mit seinem Beitrag „Lied mit gutem Text“ wieder wissen und bewirbt sich für die deutsche ESC-Vorentscheidung „Unser Lied für Liverpool“. Bereits 2022 hat er sich um das Ticket nach Turin beworben, ist aber vom NDR nicht einmal in die Jury-Auswahlshow in Berlin vorgelassen wurden, wo bekanntlich unter anderem Electric Callboy und Planschemalöör von einer Senioren-Radiojury der Weg in das deutsche Finale versperrt wurde.

Seitdem hat sich für Ikke einiges geändert. Nicht nur, dass er in diesem Jahr erstmals mit einem eigenen Hitsong mit dem Titel „Ich schwanke noch“ (dessen Text gemäß meinem Freund Jürgen „an Genialität grenzt“) sieben Wochen in den offiziellen deutschen Charts platziert war. Vielmehr ist die Produktionsgesellschaft von Matthias Distel (Ikke bürgerlich), Summerfield Records, auch für den erfolgreichsten Charthit des Jahres 2022 verantwortlich – den Ballermann- Hit „Layla“ von DJ Robin und Schürze.

„Layla“ spielt bis heute und seit 27 Wochen in den offiziellen Single-Charts in Deutschland mit, davon 9 Wochen an erster Stelle. Einen Teil des Erfolgs verdankt Ikke dem Stadtrat von Würzburg, denn das waren die ersten, die den Titel auf ihrem Kiliani-Volksfest nicht hören wollten. Damit wurde ein gigantisches Sommerspektakel losgetreten. Statt der Musiker auf der Kiliani-Bühne sangen den Songs einfach die Fans in den Spielpausen. So wiederholte sich das auf jeder Kirmes, wo sensible Gemüter in offiziellen Funktionen und in honoriger Absicht „Layla“ untersagen wollten. Das ganze Spektakel hat „Layla“ Streaming-Rekorde beschert („Jetzt erst Recht!“) und Matthias aka Ikke sogar ein großes Feature in DIE ZEIT. Statt weniger „Layla“ gab’s mehr, auf dem Schlagermove in Hamburg war der Song selbst für Layla-Zugewandte wie der Autor dieser Zeilen in solch einer überstrapazierten „heavy rotation“, dass es stattdessen auch etwas mehr Marianne Rosenberg hätte geben dürften (und das soll was heißen).

Nun also das „Lied mit gutem Text“, das vorgibt, eine augenzwinkernde Abrechnung mit den halbgaren Ballermann-Texten zu sein, diese aber gleichzeitig persifliert und überhöht. Der La-La-La-Refrain ist catchy bis zum Anschlag, man erinnert sich nicht zufällig an „Wadde hadde dudde da“.

Maximal selbstbewusst und ironisch ist die Ansage, mit der Ikke seine Fans auf Insta, facebook & Co. informiert:

„Jetzt ist es amtlich 🤪🙌

Letzte Rettung – Ikke Hüftgold

Sensationell 🤩 Ikke fährt 2023 mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit und dem wahrscheinlich ziemlichsten Gewinnersong nach Liverpool zum Finale des Eurovision Song Contest 💪

0 Punkte für Deutschland?
Nicht mit Hüftgold!
Denn der „Song mit gutem Text“ stellt nicht nur alle Songs mit schlechtem Text in den Schatten, sondern funktioniert dank eines revolutionären La-La-La-Parts selbst in deutscher Sprache auch international!

Und das dazu komplett „ohne Saufen, Sex und Drogen“… also endlich mal ein Lied mit gutem Text 🤪🤩

13 Points for Hüftgold!
Vote for the Ikke!“

Bang! Wenn es das Wort „vollmundig“ noch nicht geben würde, es würde für Ikke erfunden werden. Einerseits setzt er mit seiner prominenten Bewerbung den NDR unter Zugzwang, denn es dürfte schwer sein, den erfolgreichsten Musikproduzenten in Deutschland in diesem Jahr nicht mit einem (vielfach herbeigesehnten) deutschsprachigen (!) Titel in das VE-Angebot aufzunehmen. Gleichzeitig kann aber die Bewerbung für den NDR und die ARD einen Quotensegen erbringen. Wir erinnern an die Zeiten von Stefan Raab und Guildo Horn, aber auch von Rudolph Moshammer und Big-Brother-Sieger Zlatko, als das deutsche Finale eine hoch siebenstellige Einschaltquote hatte auf Augenhöhe mit dem internationalen Finale oder sogar noch darüber.

Dass man mit solchen kantigen ironischen Partysongs auch international erfolgreich sein kann, ist mehrfach bewiesen. Wir erinnern an 2006, als Litauen mit „We Are the Winners (of Eurovision)“ von LT United den sechsten Platz im Finale in Athen eroberte, die beste Platzierung, die Litauen bis heute erzielte.

Das ESC-kompakt-Team hat Ikke gefragt, wie er seine Chancen bewertet und seine sehr selbstbewusste Antwort ist die folgende:

„Liverpool? Da seh ich mich! Direkt neben den Beatles und Jürgen Klopp! Die sind schließlich auch beide in Deutschland entdeckt worden! Außerdem ist Ikke aktuell definitiv erfolgreicher als die Beatles! Also her mit den 12 Punkten!“

Es wird also sicher noch ungeahnt spannend auf dem Weg zum deutschen Finale. ESC kompakt hält Euch weiter über alle „breaking news“ auf dem Laufenden. Stay tuned.


194 Kommentare

  1. Gleich kommen bestimmt wie bei diesem komischen Herrenchor aus Hamburg die ganzen Jubelperser aus ihren Löchern gekrochen und feieren ihn total ab.

    Ich sage zu Herrn Hüftgold lediglich folgendes: Nein Danke!!

  2. Ich sage mal so…ein ähnlicher Song hat ganz aktuell den Second Change Contest gewonnen. Warum also nicht Ikke nach Liverpool schicken?!

    • Äh???

      Nebenbei: falls dieses „Lied“ in Liverpool aufschlägt, hat Deutschland Chancen, im Halbfinale auszuscheiden, obwohl es fürs Finale gesetzt ist…

  3. Bitte bitte ……bitte nicht. Im Vergleich zu diesem Liedchen ist das Lied „Layla“ für das Ballermann-Partyvolk ja quasi das, was „Euphoria“ beim ESC-Volk ist. Was man braucht ist ein Lied so wie das vom UK beim Junior ESC ….es ist zwar etwas unpassend für den JESC – aber einfach zu gut, dass es vom gemeinen Volk und den Jurys ignoriert werden kann.
    Ich bin der Meinung, so etwas braucht man, um Erfolgreich zu sein.

  4. Ähm, Puh. Da hätte ich dann doch, ganz unkritisch, sehr viel lieber Layla gehabt, und das sage ich als nicht-Fan des Liedes. Da war wenigstens die Melodie m.E.n. deutlich angenehmer. Ihn beim Vorentscheid zuzulassen fände ich aber trotzdem richtig, auch wenn ich dann hoffe dass es das nicht wird 😅

  5. Das ist jetzt nicht meine Meinung, weil ich Fan von Ikke Hüftgold bin.

    ABER:
    Das ist schon kein Brett mehr, das ist ein Kantholz in Richtung Konkurrenz ! Das Team #12Punkte #IkkegoesLiverpool wird gigantisch groß sein. Der erste heiße Anwärter mit realistischen Siegchancen beim deutschen Vorentscheid könnte hiermit feststehen. 😅

      • @ESC1994

        naja, ab einem gewissen Pegel würde ich das eventuell lustig finden…weil ich dann alles lustig finde.
        Aber so viel Alkohol vertrage ich nicht 😀

      • @ashS

        Wenn man erst Alkohol braucht um etwas zu mögen oder „Spaß“ zu haben hat man finde ich generell ein Problem.

      • @ ashS

        Ab einem gewissen Pegel wird’s aber natürlich lebensbedrohlich. Darf man dabei ja auch nicht vergessen. 😉

  6. Hübsch, voll auf die Zwölf.

    Ironischerweise hat sich der NDR unter Zugzwang gesetzt und seiner Möglichkeiten beschnitten.

    Jetzt da die Bewerbungsphase quasi öffentlich ist, und eine Perle nach der anderen rausgehauen wird, da muß man dann nächstes Jahr wohl erklären müssen, warum doch wieder der gleiche seelenlose Kram in den Vorentscheid „gewählt“ wurde, nur ein Beitrag von TikTok zugelassen wird und der Rest mit untalentierten Newcomern verschwendet wird – und alles Vielversprechende einfach ignoriert wurde, weil man‘s kann.

    Es wird doch noch lustiger als ich dachte.

  7. Ich habe mir jetzt gerade mal sein „Rapunzel“ aus dem letzten Jahr angehört und das ist schon stumpf und sehr zurecht draußen geblieben; aber wenn der NDR nun DAS hier allen Ernstes in die Show lässt, ist ihnen wirklich nicht mehr zu helfen!
    Bitte nicht!!!

  8. Für diese Art von Musik fehlt mir jedes Verständnis. Einfach nur grauenhaft. Aber leider gibt es viele Menschen die so etwas gut finden.

  9. Ich fürchte, dass das unser Lied für Liverpool ist. Jedes Land hat die Vertreter, die es verdient….
    Und dafür pendelt Stefan Leidner 8 Monate zwischen Frankfurt und Hamburg….

    • „Jedes Land hat die Vertreter, die es verdient….“

      Der ist hart. Als ESC-Fan hoffe ich, dass alle ESC-Fans genau das nicht verdient haben.
      Aber ein weiteres ungutes Gefühl, das mich beschleicht ist eben einfach das „inoffizielle Kriterium“ der Einschaltquote. Für eine super Einschaltquote, Abends zu besten Sendezeit, an einem Werktag könnten der NDR, der HR und sogar Stefan Leidner – der nun wirklich ein Bilderbuch-ESC-Fan ist – schwach werden und Ikke Hüftgold zum deutschen Vorentscheid „durchwinken“. 😅

      Ich wünsche mir zwar fast schon gebetsmühlenartig beim deutschen VE Songs mit Ecken und Kanten, aber so habe ich das jetzt auch nicht gemeint. 😅

  10. Die Kunst es einem Recht zu machen…..zuerst schreit die Fangemeinde auf, weil unsere VE- Songs so langweilig und ähnlich waren. Und jetzt schreien die gleichen Leute wieder auf,weil ein sehr erfolgreicher Spassmacher und Produzent seinen Hut in den Ring wirft. Der NDR kann machen was er will, so oder so passt es den Fans nicht.

      • @ESC 1994.

        Ballermann Lieder sind in Deutschland sehr populär und erfolgreich. Warum soll man dann diese Sparte vom Vorentscheid, der hoffentlich musikalisch sehr vielfältig ist, ausschließen?

      • Tut mir leid, aber bei dem Lied liegt man auch nüchtern schnell in seinem Erbrochenen.

        Bei „Ich schwanke noch“ gehe ich ja durchaus mit Peter mit. Aber das hier ist wirklich nur noch stumpf.

    • Genau deshalb bin ich ebenso dafür, dass dieses Lied zugelassen wird, auch wenn ich selbst schwer hoffe, dass es nicht gewinnt. In einem Vorentscheid sollte möglichst viel unterschiedliches dabei sein, und dazu gehört mitunter auch etwas, was man selbst schrecklich findet, was andere dafür aber ggf. umso mehr mögen.

  11. Irgendwie zum Kopfschütteln, dass einige einzig aufgrund der Bewerbung von I.H. anscheinend sofort hyperventilieren und den Untergang des Abendlandes an die Wand malen. Es ist auch 0,00% meine Musik und ich finde diese Brachialhumor-Attitüde á la „Ich bin die letzte Rettung für Deutschland“ auch zum Gähnen, aber warum soll er sich nicht bewerben?

  12. Oh please…😱😱😱 in the Name of King Jürgen…..
    Muss ich denn nach dieser unseligen WM auch noch den ESC boykottieren? 🥶

  13. Tritt in die Fußstapfen des italienischen „Brividi“ – poetische und ergreifende Worte, die zu Herzen gehen. Der Best Lyrics Award wäre uns damit sicher.

  14. Klar muss der Ikke in den Vorentscheid…jetzt gibt es mal was prominentes auf Deutsch und chartstauglich ist es auch noch und dann passt es den meisten auch wieder nicht 😀

    • Nur zur Erinnerung! Charttauglich war „Rockstars“ auch……(gut, nicht auf sowas was wie Deutsch klingt!) und wurde noch gleich Wievielter?

  15. Als ich in Peters Bericht von Guildo Horn und Stefan Raab und der Hoffnung auf ähnlichen Trubel wie zu manchen Vorentscheidungen dieser Zeiten las (was ich damals ganz schrecklich fand), befürchtete ich schon das Schlimmste. Ich habe mich dann über die Kommentare gefreut, hohe Einschaltquoten scheinen zum Glück doch nicht das einzige zu sein, wonach sich ESC-Fans sehnen, ein bisschen Qualität sollte schon dabei sein.

    Nachdem ich mir das Lied schließlich angehört habe, frage mich aber doch: Was ist der entscheidende Unterschied zwischen den beiden Electric Callboy Songs des letzten Jahres und diesem Lied her, der auf der einen Seite zu Begeisterungsstürmen führte und auf der anderen Seite so große Entrüstung hervorruft? Natürlich ist das hier nun wirklich keine besonders subtile Musik, dieser Haudraufstil ist eigentlich nicht so mein Geschmack, aber immerhin ist doch eine Melodie da, mit der ich mich schon ein wenig angefreundet habe. Fehlen Euch etwa die Krach- und Brüllpassagen, die es bei EC gab? Und verglichen mit „Wadde hadde du de da“ und „Guildo hat euch lieb“ ist das hier fast schon ein Meisterwerk.

    • Auf keinen Fall.
      Wadde hadde dudde da war Funk auf hoechstes Niveau. Nichts neues, aber voll in Ordnung.
      Dass du keinen Funk magst, kann ich verstehen, aber ist auch kein grosses Argument! 🙂

      • Dann möchte ich lieber nicht wissen, wie Funk auf weniger hohem Niveau klingt. Auf jeden Fall halte ich „Lied mit gutem Text“ für einen doch etwas geistreicheren Titel als „Wadde hadde du de da“.

      • Genau Italojeck. Disco-Funk vom Feinsten. Über den Text kann man streiten. Auch „Guildo hat euch lieb“ war eine gute Komposition.

        Hüftgold würde von den Juries 0 Punkte erhalten zu recht. Vielleicht ein paar Punkte von Televoting Schweiz/Österreich. Wenn überhaupt, denn ich finde es auch nicht besonders lustig, oder ironisch wie Alf Poier.

      • Bin ja auch kein Fan von „Wadde hadde dulde da“ und auch nicht von Stefan Raab, Aber die Darbietung war schon ziemlich professionell. Der Jahrgang war auch mMn nicht sonderlich stark, also fand ich die Platzierung nicht unberechtigt. Nun, Anfang der 2000er konnte man vielleicht noch damit kommen, gab ja auch nur Televoting. Heutzutage würde so etwas auch nicht mehr ankommen, glaube ich.

      • „Wadde hadde dudde da“ mag ich auch ganz gerne, aber „Guildo hat euch lieb“ vergammelt bei mir in der untersten Schublade. Das fand ich schon damals schrecklich, und meine Meinung hat sich bis heute nicht geändert. Außerdem mag ich keine Beiträge, die auf mich so wirken, als ob sie streng riechen würden.

      • @togravus ceterum

        Na ja okay, Guildo Erscheinung wirkte auf viele Zuschauer vielleicht etwas befremdlich, aber ich fand ihn trotzdem ziemlich erfrischend.
        Na ja, habe gehört, dass Guildo Horn ein sehr sozialer, engagierter Mensch sein soll, hat er ein Stein im Brett bei mir. Okay, das hat jetzt wohl nichts mit seinem Song zu tun, den ich jetzt auch nicht besonders pralle fand.

    • Im Unterschied zu byjannik im Kommentar drunter ist übrigens dieses „lo – lo – lo – lo“ im Refrain das, was ich am wenigsten an dem Lied mag. Nicht den Refrain an sich (gespielt von der Flöte finde ich ihn super), aber dieser Chor“gesang“, der wohl das ballermannhafteste an diesem Song ist.

      Was mir ausdrücklich gefällt, ist die Stimme des Sängers (schön, dass sie so überhaupt nicht nach Casting-Show klingt). Wenn der Refrain etwas anders gesungen werden würde und die Beats etwas weniger stark wären, dann wäre das doch ein wirklich schöner Schlagerohrwurm.

  16. Ganz so negativ wie meine vielen Vorredner hier in den Kommentaren bin ich zwar nicht, aber wirklich begeistert hat mich der Song jetzt leider auch nicht wirklich – aber zumindest dem Refrain kann ich etwas abgewinnen.
    Obwohl ich sagen muss dass ich mich jetzt ein paar Minuten später auch nur noch an das eingägige LALALA erinnere und nicht an den Rest des Textes. Aber was soll’s, so lange es kein ‚Woki mit deim Popo‘-Cringefest auf der Bühne wird wie 2012 bei den Österreichern hoffe ich noch das beste (nämlich dass wir etwas anderes schicken)

  17. Also beim ESC brauch ich den nicht unbedingt. Aber gute Laune macht der Song, dass muss man echt sagen. Schlecht ist der trotzdem. Aber das ist leider eben auch Diversität.

    • Das wär aber schon mal ein Schritt nach vorn zu diesem Jahr:
      Da war vieles nicht schlecht, gute Laune hat´s trotzdem nicht gemacht.

    • Und auch einer der wenigen deutschsprachigen Songs, die sich bewerben. Viele ESC-Fans wollen doch mal wieder einen deutschsprachigen Beitrag auf der Bühne des ESC sehen.

  18. Haben in der Vergangenheit nicht ESC-Beiträge besonders gut funktioniert, die bei Fans polarisieren? Kann das mal jemand näher untersuchen?

  19. OMG !!! die schlimmsten Alpträume (und noch schlimmere Erinnerungen an D-1998 und D-2000) tun sich auf!

    So symphatisch der Matthias bei PromiBB 2020 auch war – es muss wirlich nicht sein, dass Deutschland nun aus lauter Verzweiflung schon wieder so ne Blödelnummer zum ESC schickt.

    Ikke hat seinen Platz am Ballermann – da passt er mit diesem Mist auch bestens hin.

    Ich hoffe die beim NDR sehen das auch so und lassen solche Quatschnummern erst gar nicht zu.

  20. Weder catchy noch originell. Musikalisch primitiv, unterste Schublade. Kein Vergleich zu den Songs von Stefan Raab beim ESC.

    Hoffentlich gibt es eine Jury 50% bei der VE, die diesen Müll verhindert.

  21. Nach den Vergleichen mit Raab und Leyla in der Ankündigung hatte ich mit einer überragenden Party-Nummer gerechnet. Aber mich holt das Werk leider gar nicht ab.
    Hier finden sich fast nur negative, auf seiner Instagram-Seite – wie zu erwarten – nur überschwänglich positive Kommentare. Irgendwie befürchte ich, dass dieser Hype am Ende reichen könnte. Es wird spannend.

  22. Nun ja, die Musik ist nix, als Mensch aber hat er das Herz am rechten Fleck. Ohne ‚Maske‘ finde ich ihn wirklich sympathisch. Ikke, meine Stimme hast du.

    • @inga

      Weil es beim ESC ja auch darauf ankommt mit wem man Nachmittags gerne nen Kaffee trinken gehen würde.

      Ach ja, das war Sarkasmus.

    • Ich glaube sehr gerne, dass er ein herzensguter Mensch ist. Er schafft es bestimmt auch am Ballermann für Stimmung zu sorgen, ich glaube aber nicht, dass der Song beim ESC Erfolg haben wird. Denn zumindest die Jurys werden Ikke nach hinten durchreichen.

      • @Gaby

        Eben. Sympathisch hin oder her, beim Eurovision „Song“ Contest bringt dir das gar nix wenn der Song totale Grütze ist.

      • Ich glaube nicht, dass wir überhaupt die Möglichkeit bekommen werden, für ihn zu stimmen. Sooo ernst habe ich das auch nicht gemeint. Müsste ich mich zwischen ihm, den Goldkehlchen und den Eskimo Cowboys entscheiden, wäre ich aber ganz sicher für Herrn Hüftgold.

      • @Inga

        Und ich für die Goldkehlchen, ernsthaft, mit dem passenden Song könnte es was werden.🙂

  23. Ich hab zuerst die Kommentare gelesen. Verkehrte Welt. Alle machen den Matty und nur Matty ist lieb.
    So jetzt hab ich mir mal den Song angetan. Der ist so bekloppt das er wieder geil ist. In de VE muss der unbedingt Punkt. Weil dann ist er beim SCC und das fänd ich Mega. Zum ESC würde ich den Song nicht schicken. Ja man könnte es vllt mit Guildo damals vergleichen aber das ist mir dann doch etwas zu durchgeknallt. Ich glaube mit Jendrik haben wir uns schon genug lächerlich gemacht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.