Kommentar: NDR reißt eigene Info-Deadline – Null Punkte für die ESC-Kommunikation

Fünf … vier … drei … zwei … eins … froher Februar! Der Januar 2020 ist Geschichte. Für die ESC-Fans sollte es der Monat sein, in dem sie mehr über das deutsche ESC-Engagement in Rotterdam erfahren. Konkret „Ende Januar“. Bereits vorher hieß es immer wieder, man werde kommunizieren, wenn es etwas zu kommunizieren gäbe. Und nun, am 1. Februar, sind wir so wenig schlau wie zuvor. 

Auf unsere diesbezügliche Anfrage antwortete die NDR-Pressestelle am Freitag, den 31. Januar: „Die zuständige Redaktion bereitet intensiv den ESC vor. Informationen werden wir ab (sic!) Februar veröffentlichen.“ Ab Februar? Hieß es bis eben nicht noch bis Ende Januar? Einen so lapidaren, um nicht zu sagen arroganten Umgang mit einer Deadline, zumal einer selbst gesetzten, erlebt man selten.

Der deutsche öffentlich-rechtliche Rundfunk ist der teuerste der ganzen Welt. Und der NDR lässt sich auch den ESC einiges kosten. Er hat im dritten Jahr eine Unternehmensberatung für wer weiß wie viele tausend Euro beauftragt, ihn bei der Suche nach dem deutschen Beitrag für den ESC in Rotterdam zu unterstützen. Und trotz – oder womöglich auch wegen – dieser externen Hilfe ist der Sender nicht in der Lage, seine eigenen Deadlines zu halten. 

Ein Blick ins Ausland: Natürlich kennen wir die geradezu Schweizerische Präzision, mit der die Schweden an ihren Vorentscheid herangehen. Die Norweger sind mittlerweile so im Fieber, dass sie lieber vor der selbst gesetzten Deadline kommunizieren als danach. Aber auch die Spanier, deren Zeitangaben – dem Klischee entsprechend – eher einer Empfehlung gleichen als einer exakten Uhrzeit, haben es geschafft, ihren ESC-Zeitplan nicht nur auf den Tag, sondern auch auf die Minute genau einzuhalten: Am Donnerstagmorgen wurde – wie angekündigt – um Punkt 10 Uhr der ESC-Beitrag des Landes veröffentlicht. So etwas geht also. 

Aber scheinbar nicht beim NDR. Seit fast zwei Monaten ist es ein mehr als offenes Geheimnis, dass Alexandra Wolfslast die neue deutsche Head of Delegation ist. Die Reaktion des NDR auf entsprechende Anfragen: „Wir kommunizieren, wenn es etwas zu kommunizieren gibt.“ Die Programmfahnen werden veröffentlicht und zeigen die Ausstrahlung einer ESC-Sendung „Unser Lied für Rotterdam“ auf ONE. Aber was wird in dieser Sendung passieren? Der NDR schweigt auch auf diese Anfrage und verweist auf Ende Januar. 2020 wohlgemerkt, nicht Januar 2021. 

Lieber NDR, die inhaltliche Erwartungshaltung der ESC-Interessierten in Deutschland (und übrigens auch international) für die Januar-Ankündigung war schon auf ein Minimum gesunken. Ein Zeitplan für die nächsten Wochen zum Beispiel hätte ein Anfang sein können. Oder eine Erklärung zur Sendung auf ONE. Dieses unorganisierte kommunikative Rumgeeiere jedoch lässt einiges vermuten, was im Hintergrund nicht rund läuft. Das mag alles vergessen sein, wenn der deutsche Beitrag ein Knaller wird und in Rotterdam richtig abräumt. Aber selbst dann kann dieser kommunikative Offenbarungseid der laufenden ESC-Saison als abschreckendes Negativbeispiel im PR-Grundkurs für alle Fernsehsender genutzt werden, die ein vertrauensvolles Verhältnis zu ihren Zuschauern, den Fans und auch den Medienpartnern aufbauen bzw. erhalten wollen. 

Ohne zu wissen, wie groß das Durcheinander beim NDR tatsächlich ist – hier ein wichtiger Hinweis für alle Beteiligten: der deutsche Beitrag MUSS bis zum 9. März bei der EBU eingereicht werden. Wenn der NDR auch diese Deadline verpennt, ist nicht nur das ganze Geld für den bisherigen Auswahlprozess verloren, sondern es folgt auch noch eine Strafzahlung. Das wäre schade ums Geld. Gleichzeitig müssten sich die Fans dann noch mehr fremdschämen und sich noch eine Begründung für die internationale ESC-Community überlegen, wie so etwas in Deutschland passieren kann. 

Da bleibt nur ein Fazit: NDR, I’m sorry, zero points. 

PS: Damit ist eigentlich alles kritisiert, was man zum jetzigen Zeitpunkt kritisieren kann – wenn auch noch nicht von jedem. Ersparen wir uns an der Stelle den Shitstorm und das Nachtreten. Als Alternative schlage ich vor, dass jeder, der will, in die Kommentare schreibt, was für eine Deadline er/sie schon mal verpennt hat – und was für (lustige) Gründe das hatte. Das schont die Nerven und ist unterhaltsamer für alle Beteiligten. Und letztlich geht es beim ESC doch genau darum – um gute Unterhaltung. 


144 Kommentare

  1. *wartet auf die Flut melodramatischer Kommentare*

    *reißt die Augen auf* *greift die Perlenkette im Dekolleté* *fällt in Ohnmacht*

  2. Vielleicht war mit der Ankündigung für Ende Januar ja nur die Nachricht über die Sendung auf ONE am 27.02.2020 gedacht? Eventuell hat DWDL.de diese Nachricht bloß zu früh veröffentlicht?

  3. Vielen Dank für diesen Kommentar! Das Gebahren des NDR zeigt wieder einmal deutlich, was alles in diesem Sender schiefläuft!

    Noch nicht einmal hat es der NDR für nötig gehabt, den Namen des neuen Delegationsleiters vorab zu verkünden oder ob Peter Urban als Kommentator weitermacht oder es eine neue Person gibt, die diesen Job überninmt!

    Die fünf skandinavischen Staaten und ltalien sind in Sachen Teilnehmerfindung schon deutlich weiter, selbst Rumänien macht uns das vor (dort wird es am 1. März einen Vorentscheid mit einem intern nominierten Künstler [MIHAI?] geben)!

    Es ist ein Trauerspiel und es wird Zeit, eine neue Sendeanstalt mit dem ESC zu betrauen und dadurch auch einen Personalwechsel gleich damit zu verknüpfen. Es muß ein Neustart her, damit der ESC in Deutschland wieder salonfähiger wird und die Einschaltquoten wieder besser werden.

    • Bitte lasst den ESC von anderen Leuten machen.
      Ganz ehrlich. Ich war immer dagegen und habe TS schon für kompetent gehalten, welcher rational an die Sache heran geht. Die Änderungen nach dem Levina-Jahr waren ja auch schon im Großen ziemlich gut, wenn man von seinem offensichtlich schlimmen Musikgeschmack absieht („tolle“ Songs 2017, S!sters sind ja auch so geil und der Schubladensong wird uns alle vom Hocker reißen. Spoiler: Wird er nicht).
      Aber jetzt? Null Kommunikation und dann doch Infos versprechen, was komplett gelogen war. Wenn die wenigstens „Hey, die Info war eigentlich die Bekanntgabe der Show am 27.2, aber das wusstet ihr ja schon.“ sagen würden.
      Aber mit dieser Aktion befürchte ich wirklich, dass dieses Jahr noch schlimmer wird als das Letzte. Wehe der Beitrag ist nicht der absolute Knüller (nicht TS-Knüller, sondern echter Knüller), welcher einen neuen Punkterekord aufstellt.
      Kein Wunder, dass der Pellander wieder so schnell geflüchtet ist.

      • Für mich war Schreiber schon immer die Inkompetenz par excellence und er versteckt sich meines Erachtems zu sehr an den Glückstreffer Schulte – dabei gab es auf der anderen mindestens eine Pleite zuviel. Nur die Schuld auf die Zuschauer zu schieben, ist ziemlich unverschämt.

      • Meine Forderung wäre mittlerweile, daß man Deutschland den Big-5-Status entzieht, solange Schreiber noch am Werk ist. Dann wären beim NDR „Heulen und Zähneklappern“ angesagt, man müßte sich mal richtig anstrengen.

        Es reicht: Herr Schreiber, bitte gehen Sie !

    • Auch RTVE hat es diesmal richtig gemacht. Man hat weit vor Weihnachten einen Künstler gefunden, der dann genügend Zeit hatte, den geeigneten Beitrag auszuchen Fehlt nur noch die BBC, ist ja noch eine Spur provinzieller als der NDR….

      Das Schlimme ist nur, wir Fans haben diese Dilettanten schon viel zu lange walten lassen, manche sind Schreiber hier und in anderen Foren regelrecht sonstwo gekrochen. Es wäre Zeit, daß wir mit einer Onlinepetition den Rücktritt fordern. Ich kann es x-mal schreiben: Spätestens seit dem Naidoo-Gate hätten die Konsequenzen gezogen werden müssen.

  4. Ich vermute, dem NDR ist die Fan-Community ziemlich egal. Er blickt lediglich auf sie zum eigenen Amusement. Ernst genommen wird da niemand.

    • Man müßte mit ESC-Boykott drohen… OK, wäre auch blöd, denn dann könnte ich auch nicht meine Favoriten aus den anderen Ländern unterstützen.

      Aber diese Stümperhaftigkeit spricht in der Tat richtig Bände.

  5. Vielen Dank Douze Points wunderbar geschrieben. Hoffentlich kommt es beim Sender an.
    Mir fällt gerade keine konkrete Deadline ein die ich verpasst habe. Aber ich hab einige Geburtstage verpasst und muss jetzt beschämt nachgratulieren

  6. Danke für den Blogger-Kommentar, der die Sichtweise der Fan-Community gut zusammenfast.
    Damit wäre zum jetzigen Zeitpunkt auch alles gesagt.
    Glaub auch nicht, dass man in der Kommentarspalte hier irgendwas lesen wird, das man nicht im anderen Deutschland-Thread schon gelesen hat. Von daher melde ich mich zu dem Thema wieder zurück sobald es neue Infos gibt, wann immer das sein mag.

  7. Da es ja ohnehin kene öffentliche VE gibt, interessiert mich eigentlich auch nur das Ergebnis, also der Song, der Act, das Gesamtpaket. Ob das nun am 30. Januar oder am 22. Februar oder wann auch immer verkündet wird, ist mir eigentlich egal.

    • Ja, isses ja im Grunde auch, aber dann sollnse nicht vorher sagen „Ende Januar kommt was“. Dann lieber einfach weiter die Fresse halten.

  8. Das Schlimme ist, dass es mich noch nichtmal mehr ärgert, dass vom NDR so rein gar nix kommuniziert wird und auch „Ende Januar“ nicht eingehalten wurde. Heute hätte wenigstens kommen müssen „Jo, gibt ne Show bei diesem One, keine Ahnung, haben wir selbst noch nie geguckt, ist ja auch egal, jedenfalls sitzt die Fleischberger da rum, wir sagen ihr aufs Ohr, wen wir gern zum ESC schicken würden, aber das darf die Babsi in alter, liebgewonnener Tradition dann einfach selbst entscheiden. Grüße gehen raus an Andi Kümmert und diese eine, die da so derbe beim ESC abgelost hat. Name vergessen. Egal. Jedenfalls: das passiert am 27. Februar. Bleibt dran. Wird schon werden. Euer Thomas. P.S.: Margot Eskens wird HoD.“

    Also, sowas in der Art halt. Vielleicht einen Zacken unseriöser, so wie man es vom NDR kennt.

    Aber es kommt nix. Gar nix. Die halten uns den nackten Pöter mitten ins Gesicht, weil wir ihnen so dermaßen scheißegal sind. Und wie gesagt: das Schlimme ist, dass es mich nichtmal mehr nervt, nicht mehr ärgert und auch nicht mehr wundert. Ich nehme das einfach nur noch so hin und hoffe, dass in Island diese eine komische Frau gewinnt. Das ist das einzige Lied, das ich bisher gehört habe und ganz töfte finde. Name auch schon wieder vergessen. Who cares. GOOOO ICELAND GOOOOOOOOO!

  9. Mir kommt die Situation etwas vor, wie ein Mensch mit Liebeskummer. Man denkt sich, der andere muss doch genauso fühlen wie man selbst und an mich denken. Tut er aber nicht. Das tut weh. 😉

  10. Jetzt hast Du die ganzen Akkreditierungs-Verschwörungstheorien kaputt gemacht, DP!
    Die anti-Amsterdam und „Max wurde ins Dungeon gesperrt“ Theorien sind aber weiter gültig.

  11. Tja, also so richtig versteh ich auch nicht, wie man sich da ohne Not so ungünstig (bzw. gar nicht) präsentieren kann. Selbst wenn da intern alles drunter und drüber gehen sollte, könnte man doch mit geringem Aufwand aus der Not eine Tugend machen und irgendwelche kryptischen Andeutungen veröffentlichen, um den Fans wenigstens das Gefühl zu geben, dass mit ihnen geredet wird und ein bisschen Material zum Spekulieren anzubieten. Warum man dann auch noch Ankündigungen macht, die nicht eingelöst werden… hm. Die positivste Erklärung wäre wohl, dass da jemand Bekanntes mit so schwierigem Management an Land gezogen werden soll, dass sich die Verhandlungen jetzt eine Weile hinziehen, aber naja. 😉 Irgendwie wärs ja aber auch spannend, wenn man bis zum 27. Februar rein gar nichts erfährt, oder? Ich glaube, so gespannt wäre ich dann wohl selten vor dem Fernseher gesessen. 😀

    An dieser Stelle übrigens mal großes Lob für die gelungene Berichterstattung hier, die wie in diesem Artikel auch mal unverblümt kritisch sein kann, sich aber nicht zum stumpfen und redundanten Bashing herablässt, das man in den Kommentaren gerne mal liest. Super, dass es so eine kompetente Anlaufstelle für den ESC gibt!

    Was meine persönliche Erfahrungen mit Deadlines angeht: Egal wie viel Zeit ich habe, ich erfülle Deadlines in den allermeisten Fällen so exakt, dass ich ein paar Minuten vor Schluss fertig werde (was aber natürlich nie so geplant ist). Das ist zwar mitunter nervenaufreibend (gerade bei sowas wie einer Masterarbeit oder so :D), aber bisher hat es aus sonderbaren Gründen irgendwie immer gut geklappt. Also wenn ich beim NDR arbeiten würde, dann wüssten wir alle seit knapp fünfzig Minuten Bescheid!

  12. Ein hervorragender Beitrag, wie alle, die aus Deiner Feder kommen. Respekt dafür.

    Verpasste Deadlines? Nun, vor ein paar Jahren drehte ich mein Leben, das von Politik geprägt war, komplett um. Ich war ausgebrannt und verpasste viele Deadlines, weil ich nicht mehr konnte. Dann wurde ich Lokführer und entgegen allen Vorurteilen verpasse ich seitdem keine Deadline, denn der Fahrplan ist Gesetz. Das wir ihn dennoch leider oft nicht einhalten können, liegt nicht an uns und das erkläre ich auch stets verständlich meinen Fahrgästen.

    Lieber NDR, erkläre Du Dich nun. Erkläre, warum es zu diesem Deseaster kommen konnte. Wenn die Fans – so wie meine Fahrgäste – die Gründe für Verzögerungen kennen, können sie sie nachvollziehen und dann wird aus Wut Verständnis.

  13. Es ist doch immer wieder erstaunlich wie der NDR selbst niedrigste Erwartungen immer noch spielend unterbietet. Das man heute, ohne Begründung oder nähere Erklärung einfach gar nix verkündet sagt alles über diesen Saftladen aus.

  14. Wenn jetzt nicht am 27.02 ein richtig guter Eurovision Song Contest Beitrag für Deutschland rauskommt verstehe ich nichts mehr. Sie sagen Ende Januar gibt es Infos und wir wissen bis heute gar nichts. Der NDR sollte vom Eurovision Song Contest abtreten. Ich hoffe heute kommen Infos. Der letzte Platz ist eh für uns dieses Jahr reserviert.

    • Die einzig halbwegs plausible Aussage von der Schreiber-Clique wäre „Es tut uns leid, wir stecken noch in Verhandlungen. Wenn die Veträge unter Dach und Fach sind, lassen wir von uns hören“.

      Ich könnte mir aber wirklich vorstellen, daß mittlerweile kein Künstler mehr mit diesem Dilettantenstadl will und letztendlich auf die hinterste Resterampe zurückgegriffen wird.

  15. Man kann sich ja nicht mal richtig aufregen, sondern nur verzweifelt mit dem Kopf schütteln oder besser gegen eine Wand schlagen ob so viel Kommunikationsversagen. Ich gebe dir in allen Punkten recht und beherzige dein PS… die amüsanteste Deadline- oder sagen wir besser Verpenn-Geschichte ist nämlich sogar mit ESC Bezug:

    Letztes Jahr wollte ich zum MGP nach Oslo, nur leider war ich da wohl in der Nacht davor zu lange in den Berliner Kneipen unterwegs, sodass ich meinen Wecker nicht hörte und erst um 8:00 aufwachte… man wird vermuten können, was ebenfalls um 8:00 stattfand?! Richtig, der Flug von Berlin nach Oslo! Daher: zero points for me und wir versuchen das einfach in 13 Tagen nochmal 😉

  16. Vielen Dank für den Kommentar! Ich glaube hier wurde vielen aus der Seele geschrieben. Wenn man bedenkt, wie viele Kommentare es noch um diese Uhrzeit gibt.

  17. „Das mag alles vergessen werden sollte dieser Song ein Knaller werden“ das macht mir etwas Angst denn so ein Desaster sollte nicht einfach vergessen werden sowas sollte nicht ohne Konsequenzen bleiben. Denn sollte es wirklich ein Knaller werden schlägt sich der NDR auf die Schulter und sagt alles richtig gemacht und wir sind die Deppen

  18. Dem NDR sind die Fans doch egal.Kritik und Verbesserungsvorschläge sind unerwünscht.
    Sie werden weiterhin ihr egomanes Verhalten durchziehen und seichte Kost zum Esc schicken.Ich erwarte nichts vielleicht ist der Teilnehmer schon Geschichte und hat sich nicht auf die billige Performance die er in Rotterdam erwarten muss eingelassen.Wer es auch ist ich wünsche ihn viel Glück
    ich habe einen ESC verpennt das war 2005 in Kiew.

      • Das nicht, aber ansonsten einer stärksten ESC-Jahrgänge im 21.Jahrhundert, war fast auf dem Niveau der 70er. Immerhin hat aber nach der deutschen Pleite der Verantwortliche den Hut genommen, Schreiber hat diese Würde nicht.

  19. Ach, Deutschland nimmt auch am ESC teil??? Hätte ich beinah vergessen, bei all den tollen Ländern mit den tollen Künstlern.

    Der Artikel trifft es genau, vielen Dank dafür. Mann, mann, mann, die Arroganz des NDR ist fast nicht mehr zu überbieten. So kann man einfach nicht mit Fans umgehen!!! Habe den NDR früher immer verteidigt, aber ich bin echt enttäuscht. Ich hoffe nur, dass nicht der/die ausgewählten Künstler den Unmut ausbaden müssen, vor allem, wenn der Song nicht den Massengeschmack trifft. Die Erwartungshaltung ist ja bei den Fans verständlicherweise sehr hoch. Deutschland ist mir esc-technisch auch nicht egal: Ist wie bei der Fussball-Nationalmanschaft: Irgendwie hofft man ja doch auf ein gutes Ergebnis, auch wenn die Manschaft noch so viel Mist zusammenspielt. (Nein, ich bin nicht besoders patriotisch, Deutschland gehört beim ESC sehr, sehr selten zu meinen Favoriten) Es soll ja auch in erster Linie um Musik gehen und nicht um nationale Befindlichkeiten. Nur, für die Akzeptanz, und die Zukunft des ESC hierzulande, finde ich ein gutes Abschneiden schon nicht ganz unwichtig. Aber mittlerweile liegt meine Konzentration mehr auf die VEs der anderen Länder, da gibt ja täglich Neuigkeiten. Das geniesse ich total!

    Um auf die o. g. Frage nach verpassten Deadlines einzugehen: Nobody is perfect. Auch ich schiebe unangenehme Dinge gerne auf die lange Bank, um sie dann „kurz vor Toresschluss“ doch noch zu erledigen.
    Obwohl: Ist dem NDR der ESC unangenehm? Dann sollten sie lieber Konsequenzen, und den ESC abgeben. So halbherzig an das Event heranzugehen ist echt gegenüber der Fans und auch der teilnehmenden Künstler einfach nicht fair.

    Jetzt habe ich wieder mehr geschrieben, als ich wollte, tut mir echt leid.

      • Das ist wohl der Punkt, der NDR schiebt anscheind eine unangenehme Sache auf und das mit einer ziemlichen Arroganz gegenüber den Bürgern, einer Arroganz die man von den meisten Behörden im Lande mittlerweile immer mehr kennt, da muss man nur Kindergeldempfänger oder ähnliches sein, um das schon erlebt zu haben. Solche Dinge werden in anderen Ländern noch bürgerfreundlich gehandhabt.
        .
        Meine verpennte Deadline

        Stand als Schülerin eines morgens vor der geschlossenen Schule, mitten in der Woche, auf dem Weg waren die Strassen schon so leer, merkwürdig, meine Eltern waren im Urlaub, tja , dann mal wieder nachhause, ein Blick auf den Kalender ….Fronleichnam .. und 🤢🤢🤢🤢

  20. Ich kann mir vorstellen, dass es da hinter den Kulissen ordentlich kracht. Was ist bloß los mit dem NDR? Warum läuft bei uns seit Jahren (außer 2018) alles schief? Wie fühlt sich der direkt nominierte Künstler, wenn es sich so verstecken muss und in einen TV-Sender gepackt wird, den jeder in der Senderliste suchen muss? Dieser ganze Geheimiskram ist keine gute Werbung für ihn/sie und das ist so typisch deutsch. Durch Schweigen erzeugt man keine positiven Hypes, denn man verärgert die Leute nur.
    Naja, ich denke immer noch, dass zumindest in den nächsten Tagen Infos kommen MÜSSEN. Sooo wichtig ist mir das auch nicht, weil ich sowieso nichts dolles erwarte.
    Es sei zu erwähnen, dass der NDR jedes Mal eine Deadline verpasst. Die VE-Teilnehmer für 2018 sollten vor Weihnachten 2017 bekanntgegeben werden, aber die BILD hatte es geleakt! Die VE-Teilnehmer 2019 sollten am 1.November 2018 bekanntgegeben werden, aber ein User mit guten Insta-Skills hatte es auch vorher hier geleakt. Und das mit der Geheimsendung auf ONE wurde auch jetzt vorher geleakt. Das Lied von Natia Todua wurde auch geleakt und da gab es andere Sachen, die geleakt wurden, die ich nicht nennen darf aufgrund der ESC-Jury-Mitgliedschaft damals, wo ich geschockt war, woher die Infos stammen!

    Aber Leute, macht euch nichts draus. Wir sind leider nur eine Minderheit (sind wir überhaupt mehr als 50 Personen?) die über den deutschen Beitrag mit Vorfreude warten. Und wir sind nur eine kleine Sendung im Februar und Mai, also nur eine von tausenden Dingen, die im NDR-Verantwortungsbereich liegen. 99,99% der Deutschen interessiert das nicht. Würde sowas bei einer Fußball-EM oder -WM passieren, wäre der Aufschrei groß. Man denke an die WM, so wir in der Gruppenphase rausgeflogen sind. Da ging das Drama in Deutschland ab. Der ESC juckt leider keinen. Good News: Auf Sat.1 beginnt in 10 Tagen eine Comeback-Staffel von BigBrother! Da freue ich mich drauf.

    Deadlines verpasse ich tatsächlich nie, weil ich immer früher alles mache und nie auf den letzten Drücker schiebe. Ich bin aber beim deutschen Vorentscheid 2014 (Elaiza) eingepennt, weil ich da so müde war an dem Donnerstag 🙂

  21. vielleicht hat sich der ndr dafür eingesetzt das die infos auf dwddl.de kommen. das wäre informationsveröffentlichung, im weitesten Sinne.

    Bitte lasst mich nächsten November auf der JESC-Punkteanzeigetafel „Germany“ lesen!!!Bitte!!!

    • Das hoffe ich ehrlich gesagt auch! Die meisten Länder geben ihre Teilnahme am JESC zwischen Mai und Juli bekannt! Und ich hoffe, dass Deutschland dort dieses Jahr auch dabei ist! Ich sehe ansonsten überhaupt keinen Sinn darin, weshalb eine deutsche Delegation, bestehend aus NDR und KiKA, letztes Jahr, „schon wieder“ beim JESC war.
      Ich spiele jetzt mal ein bisschen Head of Delegation und könnte mir folgendes Szenario vorstellen:
      1. Gibt es im KiKA auch dieses Jahr wieder die Show „Dein Song“! Diese wird erstmal ganz ohne JESC-Bezug ausgetragen!
      2. Geht es auch bald wieder mit „The Voice Kids“ los! Da ProSIeben/SAT.1 ja nicht zu den öffentlich-rechtlichen gehören, wird auch „The Voice Kids“ ohne JESC-Betzug ausgetragen.
      3. Nachdem viele ehemalige „The Voice Kids“ Teilnehmer bzw. Sieger beim JESC sehr gut abschneiden, könnte ich mir vorstellen, dass der NDR/KiKA diese Show sehr genau verfolgt.
      4. Der NDR/KiKA Team entscheidet nun intern zwischen dem „Dein Song“ Sieger und dem „The Voice Kids“ Sieger als deutsche Vertretung beim JESC!
      5. Es gibt eine Ausschreibung für Komponisten und Texter um einen passenden Song zu finden!

  22. Ich habe dieses jahr eine deatline für ein esc-kompakt leser-game verpasst. Obwohl ich immer im kopf hatte, dass ich es noch machen sollte. Nachher wars mir peinlich und ich schämte mich auch ein bisschen, zumal ich sonst zu jedem käse etwas zu meinen habe.

  23. Vielleicht ist es einfach Prokrastination („Aufschieberitis“) – man möchte ja etwas bekannt geben, kommt aber einfach nicht dazu – irgendwas is‘ immer. Das kenne ich…

  24. Meine Deadline-Geschichte hat auch entfernten ESC-Bezug. Ich habe einmal die Abgabe einer Hausarbeit an der Uni verpasst, weil ich einfach die ganze Zeit wie selbstverständlich ein anderes Datum im Kopf hatte und dann einfach nicht mehr nachgeschaut habe, wann sie wirklich fällig ist. Lag wohl daran, dass ich in dieser Zeit damit beschäftigt war, mein Auslandssemester in Schweden anzutreten und es deshalb ein bisschen drunter und drüber ging. Naja, irgendwann habe ich es dann gemerkt, Panik, E-Mail an den Dozenten und die Sache ging dann wirklich gut aus, weil er mir Aufschub gegeben hat (obwohl die Deadline rum war, eher ungewöhnlich) und ich die Hausarbeit so doch noch abgeben konnte.
    Meine Zeit in Schweden hat dann übrigens dazu geführt, dass ich im März darauf zum ersten Mal live beim Melodifestivalen war, dann im Mai auch ins Nachbarland Norwegen zum ESC gefahren bin und so bei meinem ersten ESC gleich einen deutschen Sieg miterlebt habe.

    • Da hat jemand aber wirklich Glück gehabt oder kann einfach froh sein. Denn wenn mir so was passiert wäre, hätte ich Beleidigungen wegen meinem Migrationshintergrund gekriegt. Wahrscheinlich bist du auch kein Arbeiterkind wie ich, denn deswegen wird man auch ständig diskriminiert. Unfassbar, bei mir wegen einer Minute durchgefallen! Aber bei dir ging es einfach auch bei falschem Datum einer Deadline. Die Ungerechtigkeit in diesem Land ist echt zum Kotzen! Bei mir wie gesagt wegen einer Minute, besser gesagt 22 Sekunden!!! Aber wenn andere eine Deadline verpassen, egal! Boah, habe gerade wieder so einen Hals hier! Sorry, aber finde sowas zum Kotzen! Echt unfair!

  25. Einen wunderschönen guten Morgen zusammen! Dafür, dass es anscheinend so vielen egal ist, was der deutsche Beitrag sein wird, und dafür, dass wir eh einen langweiligen, chancenlosen „Schubladensong“ zu hören bekommen, wie einige zu wissen meinen, ist hier aber eine ganze Menge los!

    Der Fehler des NDR war, auf Drängen der Fans überhaupt diese dumme Deadline zu setzen. Er hätte sich einfach weiter in Schweigen hüllen sollen. Mir reicht es vollkommen, wenn ich bis Anfang März weiß, was der deutsche Beitrag sein wird, es sind von da an immer noch mehr als zwei Monate zum ESC. Und bis Anfang März gibt es so viele interessante internationale Vorentscheidungen, da kann es einem Fan des ESC doch eigentlich nicht langweilig werden, ganz im Gegenteil, ist es nicht anstrengend genug, das normale Alltagsleben in dieser Zeit irgendwie halbwegs vernünftig aufrecht zu erhalten? Und ist diese Aufregung über eine nicht punktgenau eingehaltene Deadline nicht auch ein bisschen „typisch deutsch“?

    Eines muss man dem NDR schon lassen: Er sorgt mit seiner spektakulären Geheimhaltungsstrategie für neue Rekorde, was die Anzahl der Kommentare bei ESC-Kompakt außerhalb von Liveblogs angeht!

    • Sieh mal einer guck. .einer der letzen Claqueurmohikaner schon früh morgens auf der Pirsch im ESC-kompakt Wald. Und wenn nichts mehr geht, muss eben die „typisch deutsch“-Keule zum Totschlagen herhalten. Aber durchaus passend zur Vorstellung des NDR.

      • Ah so.. ganz sachlich den Leuten mit der Keule auf die Omme formuliert…
        Manche Loyalität erscheint unerschöpflich, zur Abwechslung könnte man die mal begründen.

    • @ Thomas M.

      Ich komme zu einer anderen Schlussfolgerung als Du:
      Eines muss man dem NDR schon lassen, er hat es geschafft den VE gegen die Wand zu fahren. Er hat es geschafft, dass namhafte Künstler den ESC meiden wie der Teufel das Weihwasser. . Er hat es geschafft, dass die Deutschen und vor allem junge Zuseher sich nicht mehr für den Vorentscheid interessieren, sondern sich bei DSDS/The Voice sehr gut aufgehoben fühlen. Und Thomas M bald können wir ergänzen, der NDR hat es geschafft, den ESC zu ruinieren. Gute Ergebnisse hat er eh schon längst ruiniert

      • insoweit Zustimmung – nur solltest Du auch erwähnen, daß die VE mittlerweile zum verlängerten Arm von TVOG geworden ist….

    • Kannst du mal das Schönreden sein lassen. Es ist eine absolute Frechheit so mit den Leuten umzugehen, wie es der NDR tut. Man lügt niemanden an und wenn man eine Deadline nicht halten kann, dann hat man gefälligst sich zu erklären. Das ist Arroganz pur, was der NDR hier abzieht, und dafür habe ich kein Verständnis mehr.

      • Ich gebe Dir ja recht, nur warum hast Du früher den NDR nach all den Flops immer noch verteidigt ? Mir war schon immer klar, daß da Dilettanten am Werk sind.

    • Jetzt begibt sich der Claqueurmohikaner nochmal etwas später am Morgen auf die Pirsch im ESC-Kompakt-Wald.

      Wieso „Loyalität“ zum NDR? Ich habe hier schon öfters geschrieben, dass es mir gar nicht unrecht wäre, wenn der Bayerische Rundfunk oder eine andere ARD-Sendeanstalt übernehmen würde. Hauptsache, nicht wieder ein privater Fernsehsender, denn das ist es, was ICH dem NDR übel nehme, die Zusammenarbeit mit Pro7 und die Einführung dieses unerträglichen Casting-Show-Formats in die Vorentscheidung von 2010 bis 2012. Der NDR hat allerdings auch schöne VEs gemacht, ich möchte da ausdrücklich 1996 und 2013 erwähnen, schade, dass er das Format von 2013 nicht beibehalten hat.

      Wieso schafft es der NDR, „den ESC zu ruinieren“? Die deutsche VE vielleicht, das wäre in der Tat schade, aber hängen die anderen 40 Beiträge denn auch vom NDR ab?

      Ich möchte nicht vorrangig den NDR verteidigen, mich stört vielmehr die „Schaum-vor-dem-Mund“-Entrüstung mancher Fans hier, die so ein Drama aus dieser ganzen Sache machen, und die meinen, es gäbe ein einklagbares Menschenrecht auf frühzeitige Informationen. Und ja, ich kann Shitstorms, an denen manche hier ja eine gewisse Freude zu haben scheinen, nicht ausstehen und finde es grundsätzlich gut, wenn man denen was entgegensetzt.

      Dabei sollte ich nicht unerwähnt lassen, dass es hier sehr, sehr viele Fans gibt, die ausgesprochen sachlich argumentieren, das gilt auch für die ESC-Kompakt-Blogger.

      Übrigens, um Mitternacht hat Großbritannien die EU verlassen, das deprimiert mich tausendmal mehr als das Verstreichen dieser komischen „Deadline“ zum gleichen Zeitpunkt.

      • Warum es der NDR schafft den ESC zu ruinieren? A- muss man manchmal überspitzt formulieren und B- fast alle unsere Beiträge in den letzten Jahren haben die Bevölkerung kalt gelassen. Sie floppten kommerziell und auf der Punktetafel. Wenn das so weiter geht und der NDR/ARD nicht mehr Ehrgeiz entwickelt, dann wird die Zuschauerquote weiter sinken, bis ja bis…….

      • So miserabel war die Zuschauerquote in den letzten Jahren gar nicht. Man darf nicht immer alles mit 2010 und dem Bildzeitungshype-Jahr 1998 (und den direkt darauf folgenden Jahren) vergleichen. Ganz abgesehen davon war mein Hauptpunkt, dass Deutschland lediglich eines von über 40 Teilnehmerländern beim ESC ist, die Existenz des ESC hängt nicht allein von den Einschaltquoten in Deutschland ab.

  26. Psst, die Meldung mit Helene als deutsche Vertreterin und Florian als Pausenact mit Klubb3 soll überraschen und wird uns in den Wettquoten nach ganze vorne bringen 🙂

    Und falls es wider Erwarten doch jemand anderes wird, hoffe ich, dass mir der Beitrag so gut gefällt wie der spanische.

    Vielleicht können wir hier ab dem 1.9. einen deutschen Beitrag für 2021 suchen, abstimmen können wir ja 🙂

    • Allgemein scheint den Leuten in ganz Europa der deutsche Beitrag in letzter Zeit tatsächlich so gut zu gefallen wie der spanische ;-).

  27. Meine Befürchtung ist ja, dass sich der NDR im Februar eine „Denkpause“ für ein Jahr verordnet, um das wirklich ausgeklügeltste „ultimative Auswahlverfahren“ zu finden. Die ESC-Liveübertragung wird es dann drei Jahre zeitversetzt mitternachts im Dithmarschener Landfrauenprogramm geben.

    • Ich habe damals beim VE 2015 und dem Kümmertgate in dem Moment den Fernseher aus Frustration ausgeschaltet, als die Schöneberger Kümmert als Sieger verkündet hat. Von dem ganzen Drama Sekunden danach habe ich dann am nächsten Tag hier erfahren und war ganz perplex. 😁
      Zu der Sache mit dem NDR:
      Ich bin über den Punkt hinaus, wo es mich noch aufregt. In den letzten zehn Jahren zählte Deutschlands Beitrag nicht einmal zu meinen Favoriten und das wird auch dieses Mal so sein. Dennoch, wer nichts kommuniziert, kommuniziert schon genug gegenüber allen.

      • Nun gut, in der Nach-Lena-Zeit waren Roman Lob, Schulte und vielleicht noch Elaiza akzeptable Kandidaten (man hat es auch an den Platzierungen gesehen. Ansonsten ist Dein Kommentar eine ganz bittere, aber leider vollkommen zutreffende Bilanz des NDR und wie es bei vielen Fans angekommen ist und es keinerlei Konsequenzen gab.

        Man ist nicht alleine mit seinem Frust – nur leider hilft das auch nicht weiter.

    • Es wäre gar nicht falsch, neue Strategien anzuregen und zu organisieren Aber damit sollte man schon im Sommer anfangen, jetzt wirkt er nur noch hilflos. Wie heißt es so schön: „Nach dem ESC ist vor dem ESC“.

  28. Zum Vollbekommen eines Fernsehstudios
    und für stimmungsvolle Bilder im Fernsehen waren wir Fans dem NDR willkommen. Ansonsten gehen wir denen am A…. vorbei. Gerne wurde dort auch die moralische Keule geschwungen- „von oben herab“ über Belarus und Aserbaidschan geredet und geschrieben. Gleichzeitig darf das Team von eurovision.de nur das Schreiben, was von „Oben“ abgesegnet wird. So läuft das ab beim NDR.

  29. Ich bin auch leicht irritiert über die Null-Info Politik des NDR…..schwer irritiert bin ich dagegen darüber dass der NDR eine Unternehmensberatungsfirma für die Beitragsfindung bezahlt…….das hatte ich bisher nicht mitbekommen….

  30. Aufs Ganze gesehen sind wir Fans wenige und dem NDR sind wir völlig egal. Aber so ganz unbedeutend sind wir nicht! Wenn man bedenkt, was für hohe Wellen der „Helene Fischer- Artikel“ in der Online- Medienwelt hinterlassen hat 😀. Also unsere Enttäuschungen und Hoffungen werden durchaus wahrgenommen.

  31. Gerade lief Sisters im Barbara Radio, hab ich erst gar nicht erkannt mit dem Abstand und ich muss sagen bei den vielen VE Songs, die ich jetzt im Kopf hab, gar ncht schlecht, hätte nie gedacht, dasss ich das mal sage
    .
    Nur der Refrain, der wär besser anders gewesen🤔

  32. So ein Kommentar und die nun wieder folgenden 300 Leserkommentare ist der Grund, warum ich den Blog hier verlassen habe. Leute, es geht um eine Fersehsendung und da sollten selbst Hardcore-Fans erkennen, dass es völlg egal ist, ob man nun drei oder zwei Monate vor der Sendung Bescheid weiß, wer für D. antritt.
    Mir hat der ESC gerade auch wegen des Blogs hier immer viel Spaß gemacht, aber irgendwann hällt man dieses ganze negative Gedöns nicht mehr aus, Übrigens gibt es in unserer Gesellschaft wirklich Einiges über das man sich aufregen kann, und es lohnt sich, selbst aktiv zu werden um Mißstände zu ändern, Der ESC ist es definitiv nicht.
    Werde also weiterhin nur in den Live-Blogs mitmischen, da ist man weitgehend von dieser Nerverei verschont, sodass das Mitmachen Spaß macht.

    • Ein Tipp: man muss nicht jeden Artikel öffnen.
      Ich mag diesen Blog sehr. Und gerade und vor allem Gott sei Dank, weil es unterschiedliche Meinungen gibt, macht mir das Lesen und Diskutieren großen Spaß. Ich möchte nicht übertreiben, aber es fördert doch etwas die Diskussionskultur. Wie langweilig wäre es, würden wir alle einer Meinung sein.
      Übrigens glaube ich, die wenigsten regen sich darüber auf, ob man nun 2 oder 3 Monate vorm ESC Bescheid weiß wer singt. In den letzten 5 Jahren ist viel falsch gelaufen. Pleiten, Pech und Pannen. Da hat sich viel aufgestaut.

  33. Vielen Dank Douze Points für diesen treffenden Beitrag👍.
    Ich glaube, du sprichst hier sehr vielen aus der Seele.
    Man fühlt sich als Fan wirklich sehr veräppelt und teilweise auch benutzt vom NDR.
    Ich habe sehr viele grummelnde und sogar wütende Gedanken im Kopf, die ich hier aber nicht alle erläutern kann, weil es schlicht weg zu viele sind. Wenn man mit anderen ESC Interessierten im Umfeld spricht, hört man aber auch immer noch von dem einen oder anderen, spring doch nicht auf den Shitstorm Zug auf und habe Geduld,einfach abwarten.
    Aber ehrlich gesagt, so langsam ist es damit bei mir auch vorbei. Es hat einfach einen richtig schlechten Beigeschmack, was da so abläuft, was wir ja nicht wirklich wissen. Und es drückt auf die Stimmung. Und das finde ich einfach nicht fair dem Fan gegenüber.
    So, und jetzt freue ich mich auf ein erfrischendes erstes Mello und stelle mir schon mal eine Playlist zurecht mit wirklich guten Vorentscheidungsstücken,die für dieses Jahr schon feststehen oder auch dem spanischen Beitrag. Denn das ist es einfach, was mir Spaß bereitet, gute Gefühle und meine Leidenschaft am ESC ausmacht.

  34. Also wirklich nix neues – keine große Überraschung, aber natürlich frustrierend.

    Nur mal angenommen, der NDR hat aber tatsächlich irgendjemanden jenseits des Mainstreams ausgewählt, einen gewagten Act der mit genug Vorlauf vielleicht derart polarisieren würde, dass es nach Naidoogate schwer wäre, an dieser Entscheidung festzuhalten – man stelle sich mal sowas wie Balbina vor oder als quasi Pausen(jahr)clowns doch die Goldkehlchen … da würde es mich nicht wundern, wenn man mit Infos darüber lieber sehr spät rauskäme. Womöglich wären die Verhandlungen auch nicht ganz einfach, so technischer/juristischer Firlefanz oder das Management droht mit völligem Rückzug, wenn vorab irgendwelche Infos veröffentlicht würden …

    Ein eher unwahrscheinliches Scenario, doch die Frage, die sich mir stellt, ist: könnte man dem NDR das alles vergeben, wenn es am ende zumindest ein richtig spannender, vielleicht sogar relativ erfolgreicher Beitrag wird?

    Sofern da ein Act zum Zuge käme, der einen Vorentscheid vermutlich nicht gewinnen würde, könnte ich diese Frage bejahen. Ausnahmsweise, versteht sich. Natürlich favorisiere ich weiterhin das Vorentscheidsmodell (gerne auch mehrteilig), aber auf die Transparenz-Klimzüge der letzten zwei Jahre könnte ich durchaus verzichten.

    Allerdings befürchte auch ich eher, dass es ganz andere Gründe für diese Misere gibt und es hinter den Kullissen gar nicht gut läuft. Wenn dem so sein sollte, könnte man wirklich nur hoffen, dass die ESC-Aufgabe künftig nicht mehr (nur) von NDR übernommen wird. Eine ARD-interne Rotation nach belgischem Vorbild könnte sicherlich neue Impulse bringen.

    • Ach du liebe Güte – wer soll das Geschwurbel denn noch lesen?!
      Ich gelobe Besserung und werde versuchen, mich künftig kürzer zu fassen.

    • „Jenseits des Mainstreams“: Wie ich gestern schon schrieb, Balbina war bei aspekte zu Gast und ich hatte ein hoffnungsvolles Gefühl in mir. Leider ist „Punkt“ wohl schon zu alt, aber so eine interessante Künstlerin wäre mal eine Bereicherung für den ESC.

  35. Danke Karin, es tut gut, das zu lesen. Ich bin überzeugt, dass ohne diesen ganzen negativen Hype mehr Leute bereit gewesen wären, diesem Titel, der so schlecht nun wirklich nicht ist, eine faire Chance zu geben (ich rede dabei nicht vom Finale, sondern einfach von der Rezeption bei deutschen Fans). Aber auch da, wie jetzt wieder, diese „der NDR hat uns betrogen“-Hysterie.

    • Mal wieder den falschen Knopf gedrückt. Es wird Zeit, dass sich der müde Claqeurharmoniker für eine Weile aus dem ESC-Kompakt-Wald zurückzieht.

      • Na, Du hast doch hoffentlich nicht die ganze Nacht dem unwürdigen NDR die Stange gehalten.. 😉

        Kompliment auch für den gelassenen Umgang mit der (vorrübergehend) zugewiesenen Jubelperser-Rolle.

      • Och mach das nicht, ist doch ein schönes Hobby, habe hier damals mit einem Sprunggelenkbruch angefangen, vom Sofa aus, hat mir die Zeit wirklich verschönt, finde es toll, dass es wenigstens doch noch ein paar ESC-Verrückte auf dieser Welt gibt

      • Karin, danke für die netten Worte. Ich hatte gar nicht bemerkt, dass „die Weile“ durchaus missverständlich war, ich meinte damit eher „für ein paar Stunden“ 🙂 (aber nicht mal das habe ich geschafft!).

        Frédéric, auch Dir vielen Dank. Keine Angst, ich habe heute Nacht geschlafen, aber die morgendliche Pirsch im Wald bzw. das Schreiben hier macht halt manchmal auch müde. Außerdem ist Dein Text oben überhaupt kein Geschwurbel, ich habe ihn sehr gerne gelesen und finde die Rotationsidee überaus reizvoll!

  36. Ich muss @Thomas M. tatsächlich mal in einem interessanten Punkt unterstützen.
    Der Artikel kritisiert Kommunikationspolitik. Nur darum geht es erstmal. Da bin ich bei @DouzePoints.
    Aber: Was den Act SELBST angeht, würde ich mich riesig freuen, den Song erst im März (bzw. am 27. Februar) zu hören (Okay, den Künstler könnte man vorher schon teasern, um die Spannung rauszunehmen, aber mehr auch nicht). Warum? Weil der ESC erst im Mai ist und es bis dahin langweilig werden könnte. Arilena aus Albanien wird ein knappes halbes Jahr vorm ESC gewählt. Da kann ich als Fan den Song im Mai schon fast gar nicht mehr hören. Ich muss mich aktuell riesig zusammenreißen, „Cicciolina“ aus den VEs und „Universo“ als sicheren Song für Rotterdam nicht überzustrapazieren. Es ist schon genug, dass noch 2 ganze Monate zwischen „ich kenne alle Songs“ und „es ist ESC“ liegen. Natürlich sind VEs toll, die will ich auch gucken und die Songs auch schon in meine Playlist aufnehmen und Spaß daran haben etc. Aber man sollte nie vergessen, dass es um ein Musikevent geht, das einmal im Jahr stattfindet. Und ich hab letztes Jahr (mein erstes mit kompletter VE-Saison auf dem Blog) gemerkt, dass es schon ätzend sein kann, alle Songs bis Mai in und auswendig zu kennen. Vor allem, wenn sie so dauerhaften Impact haben sollen, dass ich sie nach dem ESC als Faves behalten will. Nichtmal mein heiß geliebtes Zero Gravity habe ich die letzten 2 Monate gehört, weil es dann irgendwann einfach ausgelutscht war. Und sogar „Ping Pong“ und „Me Tana“ kann ich nach intensivem Anhören im Dezember fast nicht mehr sehen. Ich halte also eine späte Veröffentlichung für prima, damit es im Mai nicht schon unsäglich langweilig wird. Und den „einmal-im-Jahr-am-Samstag-ESC-gucken-und-voten“ ist es doch komplett wurscht. Bis Mai 2018 war ich weder ESCFan2009 noch habe ich mich für VEs außerhalb DEs interessiert, geschweige denn Halbfinals geguckt. Da gab es für mich einmal deutsche VE, einmal Finale und danach meine Lieblingssongs in die Playlist aufnehmen. Nicht schon Jahre vorher und dann sind sie tot. Von daher ist es gar nicht mal so schlecht, sein Pulver eben nicht schon Lichtjahre vorher zu verschießen.
    Aber: man sollte dann einfach sagen „wir verschießen unser Pulver dann und dann“.
    (Huch, sorry für das lange Plädoyer ^^)

    • Danke für dieses schöne Plädoyer, EscFan2009! Und ja, es wäre sicher besser und den Fans gegenüber freundlicher gewesen, der NDR hätte gleich angekündigt, dass er dieses Jahr ganz anders verfahren und den Beitrag sehr spät verkünden will. Empörte Fan-Reaktionen wären allerdings auch da bestimmt nicht ausgeblieben.

      Ja, Roxy, das waren wirklich noch Zeiten! In diesen Zeiten bin ich Grand-Prix-Fan geworden, wahrscheinlich liegt es daran, dass mir diese frühen Bekanntgaben überhaupt nicht gefallen. Ganz schlimm finde ich es, wenn Titel an Vorentscheidungen teilnehmen, die vorher schon in den Charts waren (wie z.B. die VE-Sieger 2005 und 2016).

  37. Der NDR hat noch nichts verkündet und die Welt dreht sich weiter. Wahnsinn oder? Mich wundert es nur, dass so überhaupt nix nach außen dringt. Rechne aber nächste Woche mit Neuigkeiten.

  38. Ich finde es ja wirklich amüsant , dass einige meinen, die Fans haben Schuld am Abschmieren von Sisters (nicht lustig ist, dass Schreiber das wohl selbst glaubt). Fakt ist, den meisten Fans hat dieses Lied nicht gefallen. Fakt ist, die Bevölkerung und Radiostationen haben dieses Lied mit Nichtbeachtung bestraft. Fakt ist, die ARD hat Sisters in keine Abendshow eingeladen (warum wohl). Nicht Fakt ist, eine isländische Verkäuferin fand Sisters klasse und wollte dafür anrufen. Doch dann bemerkte sie, die Deutschen Fans mögen dieses Lied nicht und da sagte die Isländerin, ach dann rufe ich lieber nicht an.
    Es ist übrigens keine Schande hinten zu landen. Aber immer wieder die letzten Ränge zu belegen, da kann man schon mal die Frage stellen, was läuft schief.

    • „Ich finde es ja wirklich amüsant , dass einige meinen, die Fans haben Schuld am Abschmieren von Sisters“
      Wo hat das in diesem Thread jemand behauptet?

      „Es ist übrigens keine Schande hinten zu landen.“
      Danke, diesen Satz kann ich zu 100% unterschreiben.

      „Aber immer wieder die letzten Ränge zu belegen, da kann man schon mal die Frage stellen, was läuft schief.“
      Wo und wann haben die S!sters denn noch letzte Ränge belegt?

  39. Es hat selbst in zurück liegender Zeit und Jahren als bestimmte Acts hingeschickt wurden (ohne Vorentscheid) mit der Kommunikation viel besser geklappt.
    Was jetzt versucht wird hin zu ziehen, ist lächerlich. Entweder ich. Habe einen Termin der steht oder ich lasse es sein. Professionalität sieht anders aus. Möglicherweise liegt sie hier auf dem selben Niveau wie das Last Place Ergebnis der Sister¡ letzten Jahres in Israel.
    Neue Leute braucht das Land, wohl auch beim NDR. Wenn das Gegurke und Geeiere in Rotterdam wieder Erwarten zu einem gleichen Klatschgemacht wie letztes Jahr führt, dann bitte ESCxit und zwar für immer!

  40. danke, douze points, der artikel spricht mir aus dem herzen. kann die bild online redaktion gleich 1 zu 1 übernehmen. mein wunschgedanke. wenn die ein faß aufmachen, könnte es auch bei der ard endlich mal überlaufen, das fass.

  41. Ich habe ja bisher den NDR gerne verteidigt, aber das wirkt jetzt schon sehr unprofessionell. Ein kommerzielles Unternehmen könnte sich so einen Umgang mit seinen Kunden nicht leisten. Wenn da schlussendlich nicht etwas wirklich Atemberaubendes kommt, werden das die Fans nicht so schnell verzeihen. Möglicherweise gibt es aber noch interne Unstimmigkeiten, was den deutschen Beitrag betrifft oder es gab eine Last-Minute-Einreichung, die so toll ist, dass nochmal alles über Bord geworfen wird. Aber das kann ich mir auch nicht so recht vorstellen…… es bleibt spannend….das ist ja auch nicht so schlecht. 😉

  42. Was ich absolut nicht verstehe, warum auf Eurovision. de gar nix zu Unser Lied für Rotterdam steht. Warum wirbt man nicht für diese Sendung?

  43. In Österreich war es im vergangenen Jahr übrigens ähnlich. Allerdings ist der ORF doch professioneller damit umgegangen. Die Bekanntgabe des österreichischen Acts war zunächst für Anfang Dezember angekündigt, wurde dann auf Anfang Jänner verschoben und schlussendlich auf Ende Jänner. Am 29. Jänner wurde dann Paenda tatsächlich präsentiert. Erst nach dem ESC wurde der Grund bekannt: der eigentliche Act hat am Tag der Vertragsunterzeichnung überraschend abgesagt, danach musste man das Prozedere nochmal aufrollen.

  44. Ich habe gehört, dass sich heute ein Hamburger Chor trifft. Da soll etwas verkündet werden. Ich bleibe gespannt! Balbina würde mir auch gefallen, wenn es etwas im Stil der ersten beiden CDs wäre.
    Verpasste Deadline? Eigentlich nicht bei mir, aber ich schramme gern ganz dicht ran!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.