Lesergame Best of Junior Eurovision Song Contest – Vorrunde (2): Armenien

Vladimir Arzumanyan Armenien Junior Eurovision Song Contest 2010 Depi Evratesil 2020 JESC

Armenien feierte sein Debüt beim Junior Eurovision Song Contest im Jahr 2007 und hat seitdem jedes Jahr, also insgesamt 13 Mal, an der Veranstaltung teilgenommen. Einmal konnte das Land bisher gewinnen und zwar 2010 in Minsk mit „Mama“ von Vladimir Arzumanyan (Aufmacherfoto). Der Sänger dürfte auch dem ein oder anderen JESC-fernen Leser bekannt sein, denn er hat in diesem Jahr mit „What’s Going On Mama“ an der armenischen ESC-Vorentscheidung „Depi Evratesil“ teilgenommen, dort den 3. Platz belegt und ist nun auch im Rennen bei unserem ESC kompakt Second Chance Contest. Ob sein JESC-Siegersong auch Euer liebster armenischer Beitrag aller Zeiten ist?

In unserem aktuellen Lesergame „Best of Junior Eurovision Song Contest“ suchen wir den bislang besten Beitrag der JESC-Geschichte. Dafür könnt Ihr in der Vorrunde den besten Beitrag aus jedem Teilnehmerland wählen, bevor die so ausgewählten Songs schließlich in zwei Halbfinals und einem Finale direkt gegeneinander antreten. Den genauen Spielmodus haben wir hier erklärt.

In der Vorrunde kann und muss immer die Hälfte der Beiträge des jeweiligen Landes bepunktet werden. Für das Voting gibt es einen separaten Fragebogen, den Du hier findest oder am Ende des Artikels. Dort kannst Du die Wertung vornehmen. Um die kleinsten Wertungen auf dem Abstimmungszettel zu sehen, musst Du ggf. nach rechts scrollen. Bei den Beiträgen, denen Du 0 Punkte gibst, kannst Du die 0 ankreuzen, musst aber nicht. Eine Abstimmung ist auch ohne Google-Account möglich. Falls Du nach Deinen Google-Nutzerdaten gefragt werden solltest und keine hast, versuche es bitte mit einem anderen Browser. Bitte prüfe vor dem Absenden, dass Du jede Punktzahl nur einmal vergeben hast. Fehlerhafte Wertungen können nicht berücksichtigt werden. Wenn Du gevotet hast, hast Du auch keine Möglichkeit mehr, Deine Wertung zu verändern.

Um doppelte Stimmenabgaben zu kontrollieren, bitten wir Dich, Deinen Leser-Namen und Deine E-Mail-Adresse anzugeben. Diese Daten werden nach dem Ende des Spiels gelöscht und für keine weiteren Aktivitäten genutzt. Die Abstimmung für diese Gruppe läuft bis Montag, den 20. Juli, um 23:59 Uhr. Das Abstimmungsergebnis wird einen oder zwei Tage später bekanntgegeben.

Hier kommen die 13 armenischen Beiträge in chronologischer Reihenfolge:

2007: Arevik – Erazanq

2008: Monika Manucharova – Im Ergi Hnchyune

2009: Luara Hayrapetyan – Barcelona

2010: Vladimir Arzumanyan – Mama

2011: Dalita – Welcome To Armenia

2012: Compass Band – Sweetie Baby

2013: Monika Avanesyan – Choco Factory

2014: Betty – People Of The Sun

2015: MIKA – Love

2016: Anahit & Mary – Tarber

2017: Misha – Boomerang

2018: L.E.V.O.N – L.E.V.O.N

2019: Karina Ignatyan – Colours Of Your Dream

Viel Spaß beim Abstimmen!


46 Kommentare

  1. „Die Abstimmung für diese Gruppe läuft bis Montag, den 120. Juli, um 23:59 Uhr.“

    Wow, Benjamin, Du hast den Monat gleich mal um 89 Tage erweitert! Das wäre der längste Zeitraum, der je bei einem Lesergame auf ESC kompakt benannt wurde! Das sollte mit Sicherheit „Montag, den 20. Juli um 23:59 Uhr“ heißen, gell?

  2. Für mich ist trotz eher schlechter Performance Boomerang der beste Auftritt. Dieses Hoverboard hat schon so manche Auftritte beim JESC behindert.

  3. Die Verzehnfachung der Votingzeit ist in ganz hinterhältiger Versuch, die Boykotteure des Twink- & Tinkerbellcontests weich zu klopfen.

  4. Gibt es eigentlich eine ebu-regel bis wie alt man von mama singen darf und wie oft? Wenn ja, hat vladimir eine sonder/ausnahmebewilligung?

  5. Armenien sollte auch beim grossen ESC auch mehr in der Landessprache singen, klingt gut🙂. War, glaube ich bis jetzt nur 2 mal der Fall (wenn ich nicht lüge 2009 und 2018

      • Danke für die Info🙂.
        Aber es ist doch schade, dass Hayko nicht komplett auf Armenisch gesungen hat.

    • @Gaby – finde ich auch. Armenisch finde ich als Sprache/Gesang gar nicht schlecht. Finde somit die 60/40 Regel hier beim JESC super (60 % in Landessprache) wobei Armenien meist alles in der eigenen Sprache singt – ist halt eine stolze Nation.

  6. Niklas – meine TOP Punkte hat auch Karina Ignatyan bekommen …..aber ich fand auch ein paar ältere Jahre sehr gut. Mit L.E.V.O.N (2018) – trotz der guten Performance – kann ich leider überhaupt nichts anfangen.

  7. Armenien war ja mega-erfolgreich beim JESC. Immer Top Ten. Ich kann es aber auch verstehen. Sehr schöne Uptempo-Songs dabei und in 2018 auch (einer) mein(er) Favorit(en). Demzufolge:

    7 points to L.E.V.O.N.
    6 points to Barcelona (High Energy!)
    5 points to Erazanq (dürfen beim JESC mehr als 6 auf der Bühne stehen?)

  8. Puh, wenn das so viele Songs sind, ist es deutlich aufwendiger, zu einer Bewertung zu kommen, ich glaube nicht, dass ich das mit dem JESC lange durchhalte. Nicht besonders hilfreich war, dass ich das Niveau bei sehr vielen Titeln doch sehr niedrig fand, es war gar nicht so einfach, hier auf 7 bepunktbare Beiträge zu kommen, viel zu viel melodieloser Stampf. Dass ein Titel mit einem E-Gitarrensolo sicher in meine obere Hälfte reinkommt, sagt schon einiges 🙂

    Am besten gefällt mir akustisch der 2014er Beitrag, wobei mir hier die Sängerin sehr stark aufgestylt erscheint, deshalb reicht’s vielleicht nicht für den ersten Platz. Auch ganz ok sind 2018, 2019 und 2017 (erstaunlich, wie er das auf dem rollenden Bumerang hinkriegt). Danach 2012 und 2008; den Siegertitel von 2010 ziehe ich wegen des Teils, in dem man nur seine Stimme hört und in den er sich toll hineinsteigert, wahrscheinlich dem anderen 1-Punkt-Kandidaten von 2015 vor.

  9. Hui, das war schwer. Gerade Armenien war und ist für mich im JESC eine echte Hitfabrik. Da ich von Anfang an dabei bin, habe ich jetzt nicht das Problem die Lieder nicht zu kennen. Höchstens hier und da muss ich noch mal reinhören um mich zu erinnern. Ich habe das Problem, dass ich so viele Lieder spitze finde, dass es mir schwer fällt einem Lied weniger als sieben Punkte zu geben. Colours of your dream und Tarber sind echte Bretter von gewaltigen Stimmen die so manchen erwachsenen Künstler an die Wand singen. Michel Grig (früher Misha) war und ist ein exzellenter Sänger, der mit Boomerang ein solides – aber kein Gewinnerlied bekommen hat. Ich habe damals nicht schlecht gestaunt als er kurz vor dem JESC Live-Coverversionen von fast allen Länderbeiträgen 2017 auf Instragram gepostet hat. Teilweise besser gesungen als von den Originalkünstlern. People of the sun und Love sind Gassenhauer. Ohrwümer die einfach Spaß machen, zum mit tanzen animieren und die ich ohne Probleme einige male repeaten kann ohne dass es langweilig wird. Nun gut, schlußendlich habe ich die Punktevergabe doch hinbekommen. Bin auf das Ergebnis gespannt. Habt ihr schon einen niederländischen Favoriten für Warschau? Ich kann mich nicht entscheiden zwischen Unity mit Best Friends und T-Square mit Count on me. Finde beide Songs ziemlich catchy.

    • Bietet ja auch wirklich tolle Harmonien. Wenn die das Live so hin bekommen könnte es Gänsehaut geben. Und „You are my best friends at every distance“ ist echtes Zeitgeschehen. Außerdem singt Naomi mit. Folgerichtig kann es nur gut sein.:)

  10. @Lenni – ich bin von den niederländischen Beiträgen dieses Jahr ein wenig enttäuscht – schöne Lieder aber ohne ein wirkliches Hitpotential ….. meist nach dem Ende der Lieder hat man sie schon vergessen. Mir gefallen die Mädelsgruppe Unity und T-Square noch am Besten, wobei das Lied von T-Square (ich hasse eigentlich Boy-Groups) für mich den größten Erfolg verspricht.
    Vom Lied her gefällt mir persönlich der Beitrag von Jackie & Janae am Besten – nur leider würde das wohl nicht auf der JESC-Bühne wirken.

    • Das Lied von Jackie & Janae konnte mich jetzt noch nicht abholen. Allerdings habe ich das jetzt auch im JESC-Modus gehört und ähnlich wie du kann ich es mir auf der Bühne nicht vorstellen. Hätte ich das Lied völlig losgelöst in einem anderen Zusammenhang gehört, hätte es mich vielleicht für sich selbst genommen überzeugt. Auch mit Unity und T-Square gehen wir konform. Eigentlich ist Best Friends eine Prise besser als Count on me. Bei den Jungs ist aber der Wirkungsgrad breiter und wenn man sich die Views anschaut sieht man wo die Reise hingehen könnte. Was mir am besten gefällt entscheide ich zu einem späteren Zeitpunkt. Mal die Liveshow abwarten. Das du von den Beiträgen insgesamt etwas enttäuscht bist, ist natürlich schade. Auf der anderen Seite sind es ja noch viele Monate hin. Manchmal braucht es ja etwas Zeit bis Musik bei einem ankommt. Zwischen Dance Monkey blöd finden und zu Dance Monkey abfeiern lag bei mir auch eine seehr lange Zeit. 🙂

  11. Armenien liefert, und das jedes Jahr! Die Bühnenshows sind meist extrem kreativ, darauf muss man erstmal kommen die Songs so gut zu inszenieren 👍👏 vor allem in den Anfangsjahren hat Armenien gezeigt dass es eine Größe beim JESC ist

    • Für mich ist das genau das Problem: Eine aufwändige Inszenierung, eine Riesen-Show, und all das lenkt davon ab, dass der Song Schrott ist. Leider auch ein Problem beim Erwachsenen-ESC, aber hier in dieser Auswahl fällt es ganz massiv auf. Der ESC sollte ein Song- und kein Show-Contest sein!

      • Können wir uns nicht auf die Mitte einigen? 😉 Ich möchte einen tollen Song, der durch eine schöne, unterhaltsame, berührende oder spaßige Bühnenshow unterstützt wird 🙂 Vor einer weißen Wand singen wäre ja auch langweilig 😀

      • Nein, es muss alles grau sein, auch die Wand, alles andere lenkt vom Song ab 😉

        Im Ernst: Wenn die Show nicht zu sehr vom Song ablenkt, ist es ja ok 🙂

      • Stimme Dir zu, in den letzten Jahren wurde es beim ESC schon etwas übertrieben, vor allem mit dem Bühnenhintergrund. Schon anstrengend für meine gebeutelten Augen😀.
        Zustimmung auch, dass man sich viel mehr auf die Songs konzentrieren sollte, die Inszenierung sollte unterstützen, nicht überlagern.🙂

    • Ich finde die Bühnenshows und Choreos ebenfalls sehr kreativ und ich finde das auch gut so. So lange alles stimmig ist kann es einem Lied den letzten Schliff geben. Man sollte aber auch zukünftig immer gut acht geben die Inszenierung stets an den Künstler anzupassen und nicht den Künstler an die Inszenierung. Ich denke aber, dass die Leute da alle einen guten Job machen. Irgendwelche Übertreibungen sind doch eher seltene Ausnahmen.

  12. Ich finde da sind tolle Songs dabei. Und was haben die sich alles für Choreos einfallen lassen oder auch abgeschaut.
    Mit Abstand am besten fand ich Vladimir von 2010.

  13. Von den 13 JESC-Beiträgen Armeniens wurden zehn von mir mit Punkten goutiert. Am besten fand ich die Titel der Jahre 2010, 2015 und 2018, am schlimmsten – und deshalb Null Punkte – die der Jahre 2012, 2013 und 2017. Die Inszenierungen aller Songs zeugt von enormer Kreativität, da kommt selbst Schweden beim Erwachsenen-ESC nicht mit.

    Daß Armenien vor zehn Jahren mit Wladimir Arsumanjan den JESC gewann – und das ziemlich knapp mit nur einem Punkt Vorsprung gegenüber Rußland – freut mich und vielleicht klappt es ja irgendwann auch mal beim Erwachsenen-ESC. Außerdem hoffe ich, daß Armenien auch in diesem Jahr wieder am JESC teilnimmt und seine Serie der Top-Ten-Platzierungen fortsetzt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.