Litauen: Mindestens 20 Beiträge sollen 2023 bei „Pabandom iš naujo!“ um das ESC-Ticket kämpfen

Bild: lrt.lt

„Lasst es uns wieder versuchen!“ ist auch im kommenden Jahr das motivierte litauische Motto für den ESC. I heißt deren Vorentscheidung Pabandom iš naujo! nämlich genau das. Doch wer tritt nächsten Mai in Großbritannien in die Fußstapfen von The Roop und Monika Liu (Aufmacherfoto)?

Die vergangenen Ausgaben der litauischen Vorentscheidung haben zwei Final-Beiträge beim ESC hervorgebracht. Warum also sollte man das Prinzip für 2023 ändern? Das dachte sich jetzt auch der zuständige Fernsehsender LRT. Für kommendes Jahr soll nämlich alles mehr oder weniger beim Alten bleiben. Die Rede ist von mindestens 20 Acts bzw. Beiträgen, die um das Ticket nach Liverpool kämpfen und versuchen wollen, das bislang beste Ergebnis des Landes, den 6. Platz von LT United aus dem Jahr 2006, zu toppen.

Einsendungen werden von LRT bereits entgegengenommen und bis zum 12. Dezember akzeptiert. Die meisten der ausgewählten Beiträge sind normalerweise erst während der ersten Shows von Pabandom iš naujo! zu hören. Die Vorentscheidung soll zwischen Januar und Februar 2023 stattfinden. Wie viele Shows es genau geben wird, steht aktuell noch in den Sternen. Dass man sich da gerne alles offen hält, sind wir aus Litauen aber ja bereits aus den letzten Jahren gewohnt.

LRT möchte die Anzahl der Shows von der Qualität der Beiträge abhängig machen, so Delegationsleiter Audrius Giržadas. Vorstellbei sei aber folgende Aufteilung: Zwei Vorrunden, Zwei Halbfinals und ein Finale. Die Bedeutung der litauischen Vorentscheidung hat Giržadas auch nochmal hervorgehoben:

„Der Eurovision Song Contest vereint und versammelt jedes Jahr Menschen vor den Fernsehbildschirmen in ganz Litauen, Europa und sogar der Welt.  Das ist nicht nur eine wichtige Tradition, sondern auch eine einzigartige Gelegenheit, diesem riesigen Publikum die Arbeit litauischer Musikkünstler:innen zu zeigen, auf die wir im Land immer wieder stolz sind.

In den letzten Jahren haben wir die Teilnehmer:innen unterstützt, um die Messlatte für die Qualität der nationalen ESC-Auswahl weiter zu erhöhen. Wir werden genau das auch fortsetzen, weil wir hoffen, dass wir in der Auswahl sowohl Acts sehen und hören werden, die bereits volle Arenen füllen, als auch talentierte Künstler:innen, die vom litauischen Publikum bisher eher weniger gehört wurden.“

Meistens gibt es nur wenige litauisch-sprachige Beiträge innerhalb der Vorentscheidung. Allerdings konnte Monika Liu 2022 mit ihrem, komplett in Landessprache gesungenen, „Sentimentai“ gewinnen und Litauen in Turin vertreten. Auch wenn die Sängerin unter der nicht voll-funktionsfähigen Bühne litt, konnte sie eine einzigartige Performance zeigen und schaffte es im Finale auf Platz 14.

Die litauische Vorentscheidung ist – wie eigentlich alle baltischen Vorentscheidungen – dafür bekannt, dass Acts keine Angst haben, ihr Glück mehrmals zu versuchen. So nahmen The Roop beispielsweise drei Mal an der Vorentscheidung teil, bis sie dann tatsächlich zum ESC konnten – allerdings auch wegen der Corona-Absage. Die Band managt sich seit Neuestem übrigens selbst, wie sie jetzt auf Instagram bekannt gegeben hat. 2018-Vertreterin Ieva Zasimauskaitė, 2014-Act Vilija oder auch Vaidas Baumila, der das Land 2015 in Wien vertrat: sie alle nahmen mehrmals am Vorentscheid teil, der sich jedoch über die Jahre auch immer wieder neu erfand.

Einer der vielversprechendsten Acts der vergangenen Jahre ist zweifelsohne Gebrasy. Er belegte hinter The Roop 2021 den 2. Platz. Auch letztes Jahr schaffte er es bis ins Finale. Twosome, Rūta Loop und Monika Marija sind weitere Künstler:innen, die immer wieder hoch gehandelt werden und bereits mehrmals um das ESC-Ticket kämpften. In der diesjährigen Ausgabe sorgte auch Drag Queen Lolita Zero für Aufsehen. Gerüchte um mögliche Kandidat:innen für 2023 gibt es bislang jedoch noch keine.

Wen möchtest Du in Liverpool für Litauen sehen? Und wie gefällt Dir Pabandom iš naujo? Diskutiere gerne in den Kommentaren mit.


26 Kommentare

  1. Einwohneranzahl Deutschland: 84 Millionen
    Einwohneranzahl Litauen: 2,8 Millionen

    Finalteilnehmer (m/w/d) beim deutschen VE: Höchstens 12 (wahrscheinlich eher 8 oder 10).
    Finalteilnehmer (m/w/d) bei Pabandom iš naujo: MINDESTENS (ich wiederhole mindestens) 20.

    Ich muss erst Mal diesen kleinen Schock verkraften wie ernst die Litauische Delegation im Vergleich zum NDR den ESC zu nehmen scheinen. Noch habe ich Hoffnung lieber NDR, dass mein Gefühl mich täuscht.

  2. Ja es sind doch immer wieder ein paar ganz gute Sachen beim litauischen Vorentscheid dabei. Weitere Künstlerinnen die man hervorheben kann und die ich gerne auch wieder sehen würde sind: Greta Zazza, Paula Valentaitė, Aistė Pilvelytė, Monique, Erica Jennings und Queens of Roses.

  3. Pabandom iš naujo ist immer was besonderes. Nicht nur weil da immer wieder richtig gute Musik dabei ist sondern weil ich da meine große musikalische Liebe entdeckt habe. Wenn er dabei ist und das war er jetzt schon 5 mal fiebere ich immer der Show entgegen.

  4. Nach The Roop und Frau Liu erhoffe ich erneut auf einen sehr guten Beitrag aus dem Land des Bernsteins. Waren beide in meinen persönlichen Top 10.

  5. Der Vorentscheid in Litauen hat sich in den letzten Jahren tatsächlich positiv entwickelt. Klar, vor allem in den Vorrunden ist bei der Vielzahl an Beiträgen auch immer einiges an Schrott dabei, aber die Halbfinals und Finals der VE fand ich zuletzt echt ansehnlich.

  6. Na, da freue ich mich.🙂
    Monica Liu war großartig, aber ansonsten war dieses Jahr leider nicht sehr nach meinem Geschmack in der litauischen VE.
    Die Jahre davor war aber einiges dabei, was mir gefallen hat.

  7. 2018 waren es bei Eurovizijos noch 50 und normalerweise macht man es nicht unter 30 Beiträgen – warum schwächelt Litauen? ^^

      • Hm, sorry, dass ich nicht in die NDR-Diss-Litanei einsteige. Habe dich umgehend in die Liste der Befindlichkeitsschreiber aufgenommen und emotionale Klage wegen falscher Ortszuschreibung kommt auch …

    • Und ich wäre très enchanté, wenn immer mehr Länder wieder auf den Geschmack kommen und ebenfalls Beiträge schicken würden, die einen irgendwie an französische Chansons erinnern 😉

  8. Ist mir eigentlich egal, wer genau für Litauen singt. Das Lied zählt, wie schon die letzten, tollen Beiträge von 2018 (großartig live!), oder auch zweimal The Roop (die ja von den Jurys so abgestraft wurden und somit das beste Ergebnis für Litauen verfehlten), und natürlich die liebe Monika vom letzten Jahr. Allesamt sind sie in meinen Jahrgangslieblingsliedern gelandet.

    Litauen macht vieles richtig und ist ohne Zweifel dem NDR an Kompetenz, Interesse und Engagement weit überlegen.

    • Welcher Sender ist mittlerweile diesbezüglich dem NDR nicht überlegen ? Vielleicht noch RTE -aber da gibt es ja in der Vorauswahl einen hochinteressanten Act

  9. Bis auf Monika Marija dürfen nächstes Jahr zum litauischen Vorentscheid alle sehr gerne wieder antreten. Edgaras Lubys, der vor fünf Jahren beim litauischen Vorentscheid antrat, hat mit Erica Jennings einen gemeinsamen Song am Start und der heißt „Cry“:

    https://www.youtube.com/watch?v=Q6ECpLVjzC8

    Ebenfalls vor fünf Jahren war auch Alanas Chosnau dabei und sein aktueller Song, den er mit Mark Reeder aufnahm, heißt „Why?“:

    https://www.youtube.com/watch?v=tQ9_Y8DYKKE

    Oder wie wäre es mit einer Rückkehr von Saulės Kliošas (litauischer ESC-Vorentscheid 2018), hier mit Leon Somov und dem Titel „Šokių Aikštelėje“ (Auf der Tanzfläche):

    https://www.youtube.com/watch?v=Oxprgy_UQTk

    Monika Linkytė hatte ihre Teilnahme am diesjährigen Vorentscheid abgesagt und hoffe, sie versucht es nächstes Jahr erneut.

  10. Eine Rückkehr und einen Sieg von Saulės Kliošas würde ich in der Tat sehr begrüßen. Aber wenn endlich mal Aistė Pilvelytė das Ticket lösen würde, wäre ich auch darüber sehr erfreut.

  11. OFF-TOPIC

    Heute läuft die letzte Ausgabe des ZDF-Fernsehgarten in diesem Jahr und zu Gast sind die ehemaligen ESC-Vorentscheidteilnehmer Ella Endlich und Voxxclub. Beginn dieser Show ist um 12 Uhr.

    Vorgestern waren in der Talkshow Kölner Treff und zu Gast war Björn Both, der Sänger der Gruppe Santiano (Teilnehmer am ESC-Vorentscheid 2014).

  12. Monika Liu war ein wirklicher Gewinn für Litauen. Zum ersten Mal seit der Schlappe 1994 hat man es gewagt, Litauisch zu schicken, und es hat sich ausgezahlt, sie hat die Sprache in Europa wieder „salonfähig“ gemacht!
    Ich hoffe sehr, dass die Qualität von Sentimentai auch nächstes Jahr aus Litauen zu sehen sein wird! Eine Rückkehr von Moniqué würde mich auch sehr freuen! (Und der obligatorische Seitenhieb von mir: Und ich hoffe, dass nie, nie wieder so etwas wie The Roop sich auf den Weg zum ESC verirrt. Nie wieder!)

  13. So schlecht hat dat Moni aus Litauen nun auch nicht abgeschnitten. Aber ich hoffe das die Litauer nächstes jahr was komplett Anderes schicken.

  14. Sie hat so abgeschnitten, wie ich es im Vorfeld vermutet hatte. Bei ihr stand auch vielmehr der olympische Gedanke im Vordergrund und sie hat von Anfang an die Ukraine unterstützt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.