Live-Blog: ESC kompakt ESC 2021 – Das Endergebnis

Mesdames and monsieurs, sehr geehrte Damen und Herren, ladies and gentlemen: We have a result!

Ihr habt Euch wochenlang die Finger wund gewertet, um unseren Sieger des ESC kompakt ESC 2021 zu ermitteln. Es wurde eine 21-köpfige Jury auserkoren, die nach dem bekannten 12-10-8-Wertungssystem die diesjährigen Beiträge rankte. Alle anderen waren aufgerufen, ihre 20 Stimmen nach Belieben auf die Beiträge zu verteilen, wie sie es beim „Televoting“ ebenfalls tun würden. Mit diesem Verfahren wurden die jeweils besten 10 Beiträge aus dem 1. Halbfinale und dem 2. Halbfinale ermittelt – durchaus mit der einen oder anderen Überraschung.

In unserem Finale wurden sagenhafte 324 gültige Wertungen im „Televoting“ abgegeben. Dazu gesellen sich noch alle 21 Wertungen von unseren ausgesuchten Jurymitgliedern. Danke an alle, die in diesem Jahr mitgemacht haben, so können wir doch ein recht repräsentatives Stimmungsbild aufzeigen, wie die einzelnen Beiträge im Zusammenspiel mit den Künstlern bisher ankommen.

In diesem Jahr kann es aus technischen Gründen leider kein Wertungsvideo auf YouTube zum ESC kompakt ESC 2021 geben – mein Mac wollte die Animationen einfach nicht rendern und stürzte stattdessen lieber ab. Ich hoffe das Problem ist bald wieder behoben. Stattdessen gibt es heute aber einen ausführlichen und hoffentlich ebenso spannenden Live-Blog für Euch.

Heute Abend um 19 Uhr geht es los, ich freu mich auf Euch und Eure Kommentare! Was glaubt Ihr, wer liegt bei uns vorne, wer überrascht?

Wer sich die Zeit bis dahin noch vertreiben will, kann hier nochmal unser Video aus dem letzten Jahr anschauen:

 


Herzlich Willkommen zum Finale des ESC kompakt ESC 2021!

So, nachdem der Peter dankenswerterweise unseren Live-Blog vorne angepinnt hat, ist es nun endlich soweit und ich begrüße Euch zur Auswertung unseres kleinen Votings.

Wie oben schon erwähnt, hat es in diesem Jahr aus technischen Gründen zwar mit einem Filmchen nicht geklappt – aber ich werde unser Voting mit ein paar Screenshots aus den Arbeitsdateien begleiten. Während wir vor unserem imaginären Auge Bilder aus Rotterdam zu sehen bekommen, hören wir die Klänge des letzten Siegersongs „Arcade“ – dargeboten vom Epic Orchester:

Doch genug der langen Worte – wir schreiten zu unseren Jurywertungen!

Alle Jurymitglieder haben bei ihrer Wertung ihre liebsten zehn Beiträge gerankt und mit den bekannten ESC-Punkten von 1-12 versehen. Jedes Jurymitglied war dazu aufgerufen, neben der subjektiven Wahrnehmung, auch die musikalische Qualität und Originalität der Beiträge, die stimmliche Qualität und die internationalen Erfolgschancen mit einzubeziehen. Als Jurymitglieder sind auch in diesem Jahr die Finalteilnehmer des letzten ESC kompakt Second Chance Contest gesetzt worden – wir freuen uns also auf Wertungen von Daniel, goynen67, Karsten K., KaiHH, Trakol, Lucius, Jorge, MoleL, Lynn, Karin, Bastita, luij, Thilo mit Bobby, OLiver, eric999, Thomas Mayer, Felix, und ebravic. Die übrigen drei Berechtigten haben sich leider auf meine E-Mails entweder nicht zurückgemeldet oder hatten keine Zeit zum voten.

 

Beginnen wir in umgekehrter Reihenfolge der Platzierung im Second Chance-Finale, wobei ich immer drei Jurys zusammenfasse und dann grafisch einen Zwischenstand zeige:

ebravic: 1 P. Schweiz, 2 P. Island, 3 P. Großbritannien, 4 P. San Marino, 5 P. Irland, 6 P. Malta, 7 P.  Dänemark, 8 P. Griechenland, 10 P. Frankreich … 12 P. Kroatien

manu: 1 P. Dänemark, 2 P. Kroatien, 3 P. Ukraine, 4 P. Niederlande, 5 P. Irland, 6 P. Schweiz, 7 P.  Russland, 8 P. Island, 10 P. Belgien … 12 P. Italien

Felix: 1 P. Tschechien, 2 P. Kroatien, 3 P. Frankreich, 4 P. Russland, 5 P. Moldau, 6 P. Malta, 7 P. Belgien, 8 P. Norwegen, 10 P. Litauen … 12 P. San Marino

Nach den ersten drei Wertungen führt recht überraschend Belgien das Feld an. Dahinter folgt San Marino und Kroatien. Die Favoriten Litauen und Island teilen sich den 8. Platz, Favorit Schweiz startet gar nur auf Platz 14 in unser Finale und Jendrik hat bisher noch keinen Punkt. Aber wir stehen ja auch erst am Anfang, also lasst uns schnell weitermachen.

 

Jury 4 – 6:

Thomas Mayer: 1 P. Frankreich, 2 P. Großbritannien, 3 P. Spanien, 4 P. Tschechien, 5 P. Bulgarien, 6 P. Irland, 7 P. Finnland, 8 P. Norwegen, 10 P. Belgien … 12 P. Schweiz

eric999: 1 P. Niederlande, 2 P. Tschechien, 3 P. Island, 4 P. Italien, 5 P. Deutschland, 6 P. Großbritannien, 7 P. Norwegen, 8 P. Schweiz, 10 P. Malta … 12 P. Litauen

OLiver: 1 P. Dänemark, 2 P. Island, 3 P. Malta, 4 P. Litauen, 5 P. Irland, 6 P. Frankreich, 7 P. Griechenland, 8 P. Schweiz, 10 P. Norwegen … 12 P. Belgien

Belgien bleibt überraschend stark vorne, dahinter kann Gjon für die Schweiz aber ordentlich Punkte aufholen und liegt nun auf Platz 2. Auch Norwegen kommt – in meinen Augen auch überraschend – auf insgesamt 33 Punkte und hält Litauen und Malta dahinter auf Distanz. Erfreulich – bei uns wird es kein „I’m sorry – zero Points“ für Jendrik geben, der in dieser Runde seine ersten 5 Punkte erhalten hat!

 

Jury 7 – 9:

Thilo mit Bobby: 1 P. Griechenland, 2 P. Italien, 3 P. Schweiz, 4 P. Albanien, 5 P. Litauen, 6 P. Finnland, 7 P. San Marino, 8 P. Großbritannien, 10 P. Deutschland … 12 P. Malta

luij: 1 P. Dänemark, 2 P. Schweden, 3 P. Niederlande, 4 P. Irland, 5 P. Bulgarien, 6 P. Russland, 7 P. Schweiz, 8 P. Frankreich, 10 P. Italien … 12 P. Malta

Bastita: 1 P. Kroatien, 2 P. Tschechien, 3 P. Großbritannien, 4 P. Schweden, 5 P. Finnland, 6 P. Schweiz, 7 P. Malta, 8 P. San Marino, 10 P. Litauen … 12 P. Italien

In dieser Runde nun keine Punkte für Belgien, die damit auf Platz 5 abwandern. Dafür erkämpft sich Destiny die Spitze, dahinter weiter Gjon und The Roop, die im letzten Jahr noch unseren ESC kompakt ESC anführten. Jendrik liegt schon bei insgesamt 15 Punkten und so klettert der deutsche Beitrag langsam weiter nach vorn. Überraschend stark in meinen Augen ist zur Zeit auch Irland, Norwegen und Großbritannien unter unseren besten Zehn. Letztgenannter wird Benny wahrscheinlich grad freuen.

 

Jury 10 – 12:

Karin: 1 P. Belgien, 2 P. Bulgarien, 3 P. Russland, 4 P. Litauen, 5 P. Irland, 6 P. Italien, 7 P. Finnland, 8 P. Schweden, 10 P. Ukraine … 12 P. Schweiz

Lynn: 1 P. Tschechien, 2 P. Dänemark, 3 P. Irland, 4 P. Belgien, 5 P. Griechenland, 6 P. San Marino, 7 P. Zypern, 8 P. Malta, 10 P. Frankreich … 12 P. Schweiz

MoleL: 1 P. Belgien, 2 P. Russland, 3 P. Irland, 4 P. Niederlande, 5 P. Tschechien, 6 P. Ukraine, 7 P. Norwegen, 8 P. Finnland, 10 P. Schweiz … 12 P. Dänemark

Die Hälfte der Jurywertungen haben wir schon hinter uns – alle Beiträge wurden nun bepunktet. Und nun steht die Schweiz auch zum ersten mal vorn – und das sogar mit einem kleinen Punktepolster von 19 Punkten. Dahinter tummelt sich Malta und mit einigem Abstand hat sich Italien nach vorn gekämpft. Belgien und Litauen punktgleich auf Platz 4 und 5. Deutschland bleibt derzeit bei 15 Punkten.

 

Jury 13 – 15:

Jorge: 1 P. Zypern, 2 P. Niederlande, 3 P. Island, 4 P. Schweiz, 5 P. Russland, 6 P. Bulgarien, 7 P. Belgien, 8 P. Litauen, 10 P. Finnland … 12 P. Italien

Trakol: 1 P. Malta, 2 P. Tschechien, 3 P. Deutschland, 4 P. Großbritannien, 5 P. Schweden, 6 P. Italien, 7 P. Frankreich, 8 P. Schweiz, 10 P. Albanien … 12 P. San Marino

KaiHH: 1 P. Island, 2 P. Litauen, 3 P. Bulgarien, 4 P. Großbritannien, 5 P. Finnland, 6 P. Italien, 7 P. Frankreich, 8 P. Niederlande, 10 P. Malta … 12 P. Schweiz

Gjon’s Tears baut seinen Vorsprung aus. Ist er in diesem Jahr tatsächlich der große Favorit – oder ist sein Beitrag nur typisches Juryfutter? Überraschungen für mich ist an dieser Stelle der gute 5. Platz für Belgien, die recht gute Platzierung für Irland, die ja beide von vielen gar nicht im Finale gesehen wurden. Auch Dänemark, das sich eigentlich eher im Televoting Punkte erkämpfen wird, ist auf Platz 13 immerhin schon im Mittelfeld, während Daði aus Island – letztes Jahr noch knapp unser 3. Platz – bisher vernachlässigt wird (Platz 19).

 

Jury 16 – 18:

Karsten K.: 1 P. Dänemark, 2 P. Island, 3 P. San Marino, 4 P. Schweden, 5 P. Zypern, 6 P. Italien, 7 P. Schweiz, 8 P. Litauen, 10 P. Frankreich … 12 P. Malta

goynen67: 1 P. Irland, 2 P. Malta, 3 P. Zypern, 4 P. Norwegen, 5 P. San Marino, 6 P. Moldau, 7 P. Dänemark, 8 P. Deutschland, 10 P. Island … 12 P. Litauen

Daniel: 1 P. San Marino, 2 P. Moldau, 3 P. Litauen, 4 P. Griechenland, 5 P. Malta, 6 P. Frankreich, 7 P. Italien, 8 P. Zypern, 10 P. Belgien … 12 P. Bulgarien

Der Vorsprung für die Schweiz schmilzt wieder. In der letzten Runde waren es noch 34 Punkte, nun sind es nur noch 22 Punkte. Dahinter bleiben Destiny und The Roop. Italiens Indie-Rock knapp dahinter auf dem vierten Platz und Frankreich nun vor Belgien in den Top 5. Daði kämpft sich wieder auf die linke Tabellenhälfte, aber so ganz überzeugend ist das Ergebnis bisher nicht für ihn. Deutschland erkämpft sich jetzt immerhin schon 26 Punkte. Ob es bei den Televotingstimmen noch ein bisschen mehr für Jendrik gibt?

Schauen wir uns die letzten drei Jurywertungen an – und die kommen diesmal von ausserhalb der Fan-Bubble:

 

Jury 19 – 21:

Jens & Torben (Panea): 1 P. Moldau, 2 P. Irland, 3 P. Griechenland, 4 P. Schweden, 5 P. Malta, 6 P. Zypern, 7 P. Ukraine, 8 P. Kroatien, 10 P. Island … 12 P. Litauen

Martin W.: 1 P. Dänemark, 2 P. Island, 3 P. Finnland, 4 P. Belgien, 5 P. Deutschland, 6 P. Norwegen, 7 P. Russland, 8 P. Litauen, 10 P. Ukraine … 12 P. Italien

Familie Gabriel: 1 P. Norwegen, 2 P. Bulgarien, 3 P. Tschechien, 4 P. Finnland, 5 P. Griechenland, 6 P. Malta, 7 P. Island, 8 P. Deutschland, 10 P. Schweiz … 12 P. Litauen

Da ist es nochmal spannend geworden – denn ganz eindeutiger Favorit in dieser Juryrunde außerhalb der Eurovision-Fan-Bubble ist „Discoteque“ von The Roop mit 32 der möglichen 36 Punkte. Wer hätte das gedacht? Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an die Jurys Torben und Jens aus dem Panea in Hannover, Martin W. (rekrutiert von Berenike) und die komplette Familie Gabriel (rekrutiert von Douze Points), die den Spaß mitgemacht haben und sich durch alle diesjährigen Beiträge geschaut und gehört haben. Und immerhin haben ihre Punkte dafür gesorgt, dass Jendrik es doch noch auf die linke Tabellenseite geschafft hat!

Das waren unsere Jurypunkte. Gibt es für Euch auch Überraschungen?

 

Die lassen wir nun erstmal sacken und widmen uns unserem Intervalact: Herzlich willkommen Eurovision-Moderatorin und zweimalige ESC-Teilnehmerin Edsilia Rombley, die für uns das schöne und für den Oscar nominierte „Husavik“ direkt aus der Ahoi Arena singt! Kaum ein anderes Lied hat uns im letzten Jahr wohl so versöhnt und weltweit auf den Eurovision Song Contest aufmerksam gemacht wie „Husavik“ aus dem Netflix-Film „Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga“. Ein absolutes Highlight der diesjährigen Oscarverleihung in Hollywood, im Original gesungen von der großartigen Molly Sanden!

 

Kommen wir nun zum TELEVOTING.
Hier konnten alle, die diesmal nicht in der Jury sein konnten, analog des echten Televotings bis zu 20 Stimmen auf die Beiträge verteilen. Insgesamt gingen 324 gültige Stimmen im Finale ein und es wurden damit insgesamt 6.364 Stimmen verteilt. Diese Stimmen wurden so umgerechnet, dass am Ende insgesamt genauso viele Punkte verteilt werden können, wie bei den Jurywertungen.

Anders als beim Eurovision Soing Contest verteilen wir allerdings die Punkte von Platz 26 bis Platz 1, damit deutlicher wird, welchen Platz die jeweiligen Beiträge im sogenannten Televoting  erreichten.

Danke übrigens für den Hinweis, die Familie Gabriel hat 2 Punkte an Bulgarien vergeben, ich hatte mich da verschrieben.

 

Los gehts!

Platz 26: NIEDERLANDE (4 Punkte (22 Stimmen)) – Jeangu Macrooy sammelt damit insgesamt 26 Punkte.

Platz 25: GROßBRITANNIEN (15 Punkte (80 Stimmen)) – James Newman erreicht somit insgesamt 45 Punkte.

Platz 24: ALBANIEN (16 Punkte (83 Stimmen)) – Anxhela Peristeri erkämpft sich insgesamt 30 Punkte.

Platz 23: MOLDAU (16 Punkte (84 Stimmen)) – Natalie Gordienko damit ebenfalls auf insgesamt 30 Punkten.

Platz 22: SPANIEN (18 Punkte (96 Stimmen)) – Blas Cantó hat einfach kein Glück beim ESC kompakt ESC – letztes Jahr Platz 23, dieses Jahr nur noch auf dem letzten Platz. Insgesamt muss er sich mit 21 Punkten zufriedenstellen.

Platz 21: TSCHECHIEN (22 Punkte (114 Stimmen)) – Auch Benny Cristo geht mit relativ wenig Rückenwind nach Rotterdam: Insgesamt erhält er 42 Punkte.

 

Platz 20: BULGARIEN (24 Punkte (127 Stimmen)) – Überraschend niedrig wird Victoria in diesem Jahr bepunktet. Insgesamt bleiben ihr nur 59 Punkte, nachdem sie im letzten Jahr noch den 8. Platz erreichte.

Stimmengleichheit auf Platz 18, damit entfällt der 19. Platz.
Platz 18: SCHWEDEN und GRIECHENLAND (24 Punkte (133 Stimmen)). Schweden hat damit insgesamt 52 Punkte, Griechenland 58 Punkte.

Platz 17: KROATIEN (30 Punkte (156 Stimmen)) und damit insgesamt 55 Punkte.

Platz 16: BELGIEN (30 Punkte (158 Stimmen)). Damit hat Belgien insgesamt erstaunliche 96 Punkte insgesamt, kann im Televoting aber längst nicht ein so gutes Ergebnis einfahren wie bei unseren Jurys.

 

Weiter gehts mit Platz 15: ZYPERN (32 Punkte (167 Stimmen)) und damit liegt Zypern am Ende bei insgesamt 62 Punkten.

Platz 14: IRLAND (34 Punkte (175 Stimmen)). Lesley ist hier ebenfalls nicht ganz so stark wie bei den Jurywertungen, aber erreicht immerhin am Ende insgesamt 79 Punkte.

Platz 13: NORWEGEN (40 Punkte (207 Stimmen)). TIX erhält damit insgesamt gute 91 Punkte, bleibt aber insgesamt knapp hinter Belgien.

Platz 12: ISLAND (41 Punkte (212 Stimmen)) – und damit wird Daði in diesem Jahr für mich überraschend schwach bepunktet und landet ebenfalls bei nur insgesamt 91 Punkten.

Platz 11: FINNLAND (53 Punkte (277 Stimmen)). Die finnischen Rocker verpassen äußerst die Top 10 im Televoting und enden bei insgesamt 108 Punkten.

Damit ist jetzt klar: die SCHWEIZ, LITAUEN, MALTA, ITALIEN, FRANKREICH, SAN MARINO, DEUTSCHLAND, die UKRAINE, RUSSLAND und DÄNEMARK sind in den Top 10 in unserem Televoting!

 

Platz 10: UKRAINE (53 Punkte (278 Stimmen)). Go_A erreichen damit nur eine Stimme mehr als die finnischen Rocker und sammeln insgesamt 89 Punkte.

Platz 9: RUSSLAND (61 Punkte (320 Stimmen)). Manizha schafft es auch ohne Nachbarländer unter die besten Zehn im Televote und erreicht bei uns damit insgesamt 95 Punkte.

Platz 8: DÄNEMARK (62 Punkte (322 Stimmen)). Hier wird gefeiert – unser Nachbarland schafft es ebenfalls auf insgesamt 95 Punkte! Wer hätte das noch vor ein paar Wochen gedacht, aber gerade in der letzten Zeit hat sich Dänemark für viele zu einem kleinen Spaß-Feuerwerk erwiesen.

Platz 7: ITALIEN (70 Punkte (365 Stimmen)). Die einen feiern es, die anderen können nichts damit anfangen. Am Ende liegt Måneskin bei uns insgesamt bei 159 Punkten.

Platz 6: MALTA (70 Punkte (367 Stimmen)). Die erste große Überraschung? Die Wettquoten-Königin erlangt bei uns nur den 6. Platz im Televoting, sammelt am Ende aber insgesamt sehr gute 175 Punkte zusammen.

 

Platz 5: San Marino (77 Punkte (404 Stimmen)). Senhit schafft es damit insgesamt auf 135 Punkte und erreicht damit wohl das beste Ergebnis für San Marino jemals.

 

Platz 4: DEUTSCHLAND (86 Punkte (447 Stimmen)). Bei den Jurys mit 39 Punkten auf Platz 12 – hier erreicht Jendrik einen stolzen vierten Platz mit insgesamt 125 Punkten. Herzlichen Glückwunsch Jendrik – auch wenn Matty jetzt ganz stark sein muss… 😉

 

Damit haben wir zwei französisch-sprachige Beiträge in den Top 3 im Televote. Kann einer davon gewinnen – oder schafft es wie schon im letzten Jahr die litauische Band The Roop?

 

Platz 3: FRANKREICH (93 Punkte (484 Stimmen)). Mein Glückwunsch an Barbara Pravi – das ihr „Voilà“ aber schlussendlich so gut ankommt hätte ich nicht gedacht. Insgesamt sammelt Barbara 161 Punkte.

 

Platz 2: die SCHWEIZ (104 Punkte (543 Stimmen)). Es wird, wie schon im letzten Jahr, wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Gjon’s Tears und The Roop. Gjon’s Tears erreicht insgesamt 230 Punkte. Kann The Roop ihn mit dem Sieg im Televote überholen? Dafür müssten die Litauer mindestens 120 Punkte erhalten…

 

Platz 1: LITAUEN (117 Punkte (610 Stimmen))!

 

Herzlichen Glückwunsch an The Roop für den Sieg im Televoting! Schlussendlich reicht aber Gjon’s Tears ein 3-Punkte-Vorsprung zum Sieg des ESC kompakt ESC 2021!

 

Congratulations damit an die Schweiz und Gjon’s Tears. „Tout l’Univers“ scheint im Gesamtpaket von Künstler und Lied beste Chancen zu haben, um in Rotterdam ganz vorne mit um den Sieg zu spielen. Fehlt eigentlich nur noch der Faktor ‚Staging‘ und ‚Performance‘ – drücken wir die Daumen für unsere Nachbarn!

In den kommenden Tagen veröffentlichen wir natürlich auch noch die Ergebnisse der Halbfinals.

 

Lieben Dank an alle die mitgemacht und kommentiert haben, habt noch einen schönen Abend!
Morgen gehts schon los mit den Proben – die heiße Phase des EUROVISION SONG CONTESTS beginnt endlich wieder!


262 Kommentare

  1. Total schade das es kein Video gibt das war so geil letztes Jahr. Aber hey alles gut die Live Blog Ergebnisverkündungen sind auch immer spannend und toll. Ich freu mich riesig und kann es kaum abwarten

  2. Leider schaffe ich es nicht, pünktlich um 19:00 Uhr am Rechner zu sein. Aber ich freue mich, mir später in Ruhe alles durchzulesen.🙂

  3. Erst mal merci @manu für den ganzen aufwand😃 kriegst ne schokolade beim nächsten esc in der schweiz🤣
    Ich tippe, dass es einen ziemlich klaren sieg für litauen gibt

  4. Ich bin total traurig und enttäuscht, das es kein Wertungsvideo gibt. 😢 Dann werde ich mir halt den Liveblog anschauen.

  5. Leider kann ich aus traurigen Anlass heute Abend den Liveblog nicht direkt mitverfolgen. Ich hole das am Sonntag oder die nächsten Tage nach.

  6. Heute vor 44 Jahren fsnd der ESC in Wembley im Conference Center statt und der zweite auf britischen Boden, der nicht von Katie Boyle moderiert wurde! Frankreich gewann nach einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Gastgeberland mit Marie Myriam und dem Titel „L’oiseau et l’enfant“ vor „Rock Bottom“ von Linsey DePaul (leider viel zu früh verstorben) und Mike Moran.

    Belgien wurde mit Dream Express und dem Song „A million in 1, 2, 3“ Siebter und Deutschland mit „Telegram“ von Silver Convention Achter. Mit dabei auch Ilanit für lsrael und The Swarbriggs plus Two. Für Schweden wurde die Rückkehr nach einem Jahr Pause zum Fiasko: die Gruppe Forbes holt mit dem Titel „Beatles“ die Rote Laterne und wird mit zwei Punkten aus Deutschland vor einem Null-Punkte-Resultat bewahrt. Pepe Lienhard und seine Band machen mit „Swiss Lady“ das Alphorn beim ESC salonfähig und ich bin mal gespannt, wann die Eidgenossen mal einen Beitrag zum ESC schicken, bei dem Fahnenschwinger, was dort eine Tradition ist, die Inszenierung bereichern!

  7. The Swarbriggs plus Two vertraten Irland und wegen eines Streiks der Kameraleute der BBC mußte das Event um fünf Wochen verschoben werden. Ursprünglich wäre die Veranstaltung am 2. April gewesen.

  8. Heute wurde das Endergebnis der Umfrage „The Euro Jury“ veröffentlcht und der Gewinner heißt Malta! Auf den zweigen Platz kam die Schweiz und auf den dritten leider Frankreich:

    https://eurovoix.com/2021/05/07/destiny-wins-the-euro-jury-2021-malta/

    Der Vorsprung von Königin Destiny auf König Gjon beträgt 33 Punkte. Deutschland belegt den 22. Platz und auf den letzen drei Plätzen sind Nordmazdonien (37.), Albanien (38.) und Polen (39.).

  9. Guten Abend auch von mir! Na, dann bin ich schon sehr gespannt auf das Ergebnis. Ich hoffe, dass meine Top 3 möglichst weit kommt und drücke ein wenig die Daumen. 🙂

  10. Ich hatte mit Arcade schonmal so einen starkn Moment auf Texel im Ferienhaus, es war dunkel, stürmisch und es regnete und Arcade lief im Radio, es war Magie pur, schwelg

  11. Dass ich jetzt meine Wertung zuerst abgeben darf, ist sehr schön. Bei der Auslosung der Songs zum SCC wurde ich nach drei Stunden als letzter gezogen, und kam trotzdem ins Finale

  12. Nach den ersten drei Votings hätte das Voting gerne zu Ende sein können! 😉 Aitäh an ebravic für den geschmackvollen Auftakt hier!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.