Live-Blog Italien: Sanremo Giovani 2022

Die Teilnehmer:innen an Sanremo Giovani – Foto: rai.it

Heute Abend findet das Finale von Sanremo Giovani statt. Insgesamt 12 junge italienische Nachwuchskünstler:innen kämpfen dabei um drei Wildcards für die Teilnahme in der Hauptkategorie des Sanremo-Festivals.

Aus dem Sanremo-Giovani-Auswahlprozess, bei dem sich über 700 Acts beworben hatten und von denen 46 zu Live-Auditions eingeladen wurden, konnten sich folgende 8 Talente für das Live-Finale von Sanremo Giovani qualifizieren:

  • Bais – Che Fine Mi Fai
  • Martina Beltrami – Parlo di te
  • Esseho – Arianna
  • Oli? – Smalto e tinta
  • Matteo Romano – Testa e croce
  • Samia – Fammi respirare
  • Tananai – Esagerata
  • Yuman – Mille notti

Durch Area Sanremo, einem eigenständigen Nachwuchswettbewerb, haben außerdem diese vier Künsterler:innen das Live-Finale erreicht:

  • Destro – Agosto di piena estate
  • Littamè – Cazzo avete da guardare
  • Senza_Cri – A me
  • Vittoria – California

Die Nachwuchstalente werden ihre Songs heute Abend live performen. Studioversionen der Titel wurden bereits veröffentlicht. Die Show wird live in der „italienischen Primetime“ von 21:25 bis 23:45 Uhr auf RAI 1 übertragen. Dennoch können die Zuschauer dieses Mal nicht voten. Die Abstimmung obliegt zu 50% der sogenannten musikalischen Kommission und zu 50% dem Moderator und musikalischen Leiter des Festivals Amadeus. Mitglieder der musikalischen Kommission sind Claudio Fasulo (Vizedirektorin von Rai 1), Gianmarco Mazzi (Künstlermanager und musikalischer Leiter des Festivals in der Vergangenheit), Massimo Martelli (Regisseur und Schreiber der Musikshow “Magazzini musicali”) sowie Leonardo De Amicis (Dirigent des Orchesters).

Die ersten drei Plätze heute Abend erhalten jeweils eine Wildcard für die Hauptkategorie des Sanremo-Festivals. Ursprünglich sollten nur zwei Wildcards vergeben werden, Amadeus hat jedoch kurzerhand beschlossen, die Anzahl auf drei zu erhöhen: „Zwei waren viel zu wenig, deshalb werde ich alle Podestplätze von Sanremo Giovani mit zum Festival nehmen“ erklärte Amadeus in der gestrigen Pressekonferenz. Damit erhöht sich auch die Anzahl der teilnehmenden „Big“-Künstler:innen von 24 auf 25. Alle 22 bereits gesetzten Acts werden heute Abend auch live auf der Bühne zu sehen sein. Nur Elisa muss wegen einer Covid-Infektion passen.

Beim Sanremo-Festival werden die drei Sieger von heute nicht mit ihren Gewinnerliedern von heute antreten. Damit alle Stücke bis zum ersten Sanremo-Abend gleichermaßen unveröffentlicht sind, mussten alle Nachwuchskünstler neben ihren Wettbewerbsbeitrag bei Sanremo Giovani einen zweiten Song einreichen, mit dem sie beim „großen“ Sanremo im Falle eines Sieges antreten werden.

Das 72. Festival di Sanremo wird vom 1. bis zum 5. Februar 2022 stattfindenAmadeus wird zum dritten Mal durch die Show führen und die musikalische Leitung innehaben. Die 22 teilnehmenden „großen“ Künstler:innen wurden vorzeitig Anfang Dezember bekannt gegeben. Der Gewinner-Act wird Italien beim ESC im Heimatland repräsentieren, sofern er im Voraus seine schriftliche Einwilligung gegeben hat.

Wir werden die Show heute Abend ab 21:25 Uhr live bloggen. Sofern die Show wie das Sanremo-Festival „in Eurovisione“ ausgestrahlt wird, könnt Ihr Sanremo Giovani im offiziellen RAI-Stream verfolgen. Alternativ plant ESC Plus einen Stream anzubieten. Ihr habt die Möglichkeit, die Geschehnisse vor, während und nach der Sendung unter diesem Beitrag zu kommentieren.

Buonasera signore e signori! Nach dem Liveblog des Second-Chance-Contests geht es nach kurzer Verschnaufpause direkt weiter mit dem nächsten Live-Blog. Das Finale von Sanremo Giovani beginnt in Kürze. Ob wir heute vielleicht schon den oder die Nachfolger:in von Irama, der einen guten dritten Platz beim Second-Chance-Contest belegt hat, das erste Mal (zumindest als Person) live sehen werden? Oder gar den oder die Nachfolger:in von Måneskin?

Neben den Auftritten der teilnehmenden Nachwuchsacts werden wir heute auch die Songtitel der „großen“ Künstler:innen erfahren.

Noch läuft ein Quiz, welches auch von Amadeaus moderiert wird. Der Mann scheint ominipräsent im italienischen öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sein.

Die Quizshow überzieht. Wenn schon eine Aufzeichnung zu lange läuft, was wird uns dann heute Nacht erwarten?

Es geht los! Amadeus fährt in einem alten türkisblauen Auto am „Casino di Sanremo“ vor und wird von den spalierstehenden teilnehmenden Acts begrüßt. Leider findet diese Show nicht im wunderschönen Ariston-Theater statt. Dafür ist diesmal ein Livepublikum dabei. Das wird der Atmosphäre sehr gut tun.

Es geht gleich Zack auf Zack los. Nach einer kurzen Begrüßung ruft Amadeus die erste Big-Künstlerin auf die Bühne: Emma. Ein Rückblick auf ihren Sieger-Beitrag „Non è l’inferno“ aus 2012 wird gezeigt. Und dann erfahren wir den Titel ihres Beitrags: „Ogni volta è così“.

Der nächste Big-Künstler ist Massimo Ranieri. Wenn sie jetzt bei allen so lange brauchen wie bei Emma, schaffen sie ja nicht mal die großen Künstler bis 23:45 Uhr… Auch bei ihm ein Rückblick. Er tritt mit „Lettera aldilà del mare“ an.

Sangiovanni sieht so aus, als könnte er auch ein Teilnehmer des Nachwuchswettbewerbs sein, hat aber schon sehr viele Platten verkauft und darf so bei den „Großen“ antreten. Sein Wettbewerbsbeitrag heißt „Farfalle“.

Amadeus erklärt noch einmal kurz den Abstimmungsmechanismus und dankt der gesamten musikalischen Kommission. Und dann darf die erste Teilnehmerin antreten

1. Samia – Fammi respirare

Samia präsentiert eine Mischung aus Klavierballade und Sprechgesang, die im Verlauf aber Tempo aufnimmt. Ihre Stimmfarbe ist recht breitgefächert von eher hoch und mädchenhaft zu recht tief im Refrain. Der Refrain geht recht schnell ins Ohr. Kein schlechter Auftakt. Ich vergebe erst mal vorsichtige 6/10 Punkten.

2. Oli? – Smalto e tinta

Oli betritt in Punk-Klamotten die Bühne. Sein Beitrag ist wesentlich rockiger als der erste des Abends. Von Punkrock ist das aber meilenweit entfernt, das wirkt alles recht brav. Seine Mimik finde ich recht interessant, ich denke, er könnte ein interessanter Performer sein. Mit diesem Lied überzeugt er mich aber nicht, das ist ohne Ecken und Kanten und weit von dem weg, was sein Äußeres versprochen hat. 3 von 10 Punkten.

Die Diva unter den Big wird auf die Bühne gerufen: Iva Zanicchi. Bei ihr sind die Rückblicke noch in schwarz-weiß… Interessant, anscheinend hat das Sanremo-Festival früher einmal an dem Ort stattgefunden, an dem Sanremo Giovani heute stattfindet und Iva hat dort gesiegt. Sie will ihren Beitrag am liebsten gleich singen, wird aber von Amadeus zurückgehalten und darf nur den Namen nennen: „Voglio amarti“.

Achille Lauro ist ganz unspektakulär gekleidet. Er trägt „nur“ einen hellrosa Glitzeranzug. Da hatten wir bei Sanremo im letzten Jahr ja einige ganz andere Kaliber an Kostümen gesehen, wie auch im Rückblick gezeigt wird. Er verrät, dass er mit dem Harlem Gospel Choir antreten wird. Sein Titel heißt „Domenica“.

Dafür hat der nächste Big eine interessante Kleiderwahl getroffen: AKA7even betritt im neongelb-schwarzen Tigermantel die Bühne. Er nimmt mit „Perfetta così“ teil.

Michele Bravi ist an der Reihe. Mir geht das Herz ein bisschen auf, den ich durfte ihn vor zwei Wochen live in Bologna erleben. Ich hoffe, er tritt mit einem ganz starken Titel an, ich würde ihn wirklich gerne beim ESC sehen. Der Name des Titels „Inverno dei fiori“ deutet auf eine Ballade hin.

3. Tananai – Esagerata

Elektrische Töne erklingen und Tananai beginnt mit Sprechgesang. Der Beat wird immer rhythmischer. Im Refrain kippt der Song fast in Richtung Partyschlager. Eine außergewöhnliche Mischung, die aber etwas hat. Der Beitrag ist unterhaltsam, wirkt durch den treibenden Elektrobeat aber nicht zu billig. Im Outro sogar dann Klavier pur. 7 von 10 Punkten.

Hach, Francesco Gabbani als Hintergrundmusik in der Vorschau auf die Serie „Il professore“.

4. VITTORIA – California

Wie VICTORIA schreibt sich auch VITTORIA in Großbuchstaben. Sie hat eine interessante Stimme. Erinnert etwas an „Tones and I“ mit einen Hauch „Dreck“. Der Song plätschert etwas dahin, ich habe das Gefühl, dass mehr „Druck“ in ihm steckt als VITTORIA aus ihm heraus holt. Was vielleicht auch daran liegt, dass sie wirklich noch recht jung und unerfahren wirkt. 5 von 10 Punkten.

Der Frauenschwarm (oder mittlerweile Schwarm gereifter Damen) Gianni Morandi ist der nächste Big. Er ist schon lange erfolgreich im italienischen Musikbusiness dabei und hat so natürlich auch schon einige Mal am Festival teilgenommen. Dieses Mal wird er mit dem Titel „Apri tutte le porte“ antreten.

Die nächste Big ist eigentlich Spanierin: Ana Mena. Trotzdem darf sie bei Sanremo antreten: mit den Song „200mila ore“.

Elisa wird per Videoschalte zugeschalten. Aufgrund eines positiven Covid-Tests Anfang Dezember darf sie nicht live dabei sein. Ihr scheint es aber zum Glück sehr gut zu gehen. Ihr Beitrag trägt den Titel „O forse sei tu“.

Die Big-Vorstellung hört gar nicht mehr auf. Auch RKOMI darf noch den Namen seines Liedes bekanntgeben: „Insuperabile“.

Die Programmvorschauen haben echt super Musik im Hintergrund: diesmal „Musica leggerissima“ von Colapesce e Dimartino und „Beggin'“ von Måneskin.

5. Matteo Romano – Testa e croce

Der Flügel auf der Bühne lässt eine triefende Ballade erwarten. Stattdessen präsentiert Matteo Romano einen recht rhytmischen Song und zeigt dabei recht oft ein strahlendes Lächeln, mit der Kamera spielen kann er. Leider trifft er die Töne nicht besonders gut. Schade, das wertet den Beitrag, der an sich kein schlechter Song ist, stark ab. 4 von 10 Punkten.

Ditonellapiaga und Donatella Rettore sind die nächsten Big, die ihren Song offenbaren dürfen. Ein seltsames Pärchen sind die beiden Damen. Ditonellapiaga wirkt brav und jung, Donatella Rettore durchgeknallt und alt. Sie singen gemeinsam „Chimica“.

6. Littamè – Cazzo avete da guardare

Littamè tritt mit einer Midtempoballade an. Im Einspieler wirkte sie recht schüchtern, im Refrain benutzt sie aber das Schimpfwort „Cazzo“. Sinngemäß singt sie „was habt ihr verdammt noch mal zu starren? Auf meiner Party tanzt man schlecht… Unter der Haut ist nur Fleisch“. Mir gefällt die Aussage. Auch variiert sie ihre Stimme sehr schön: von glasklar zu mehrfarbig. 8 von 10 Punkten.

7. Yuman – Mille notti

Die erste richtige Ballade des Abends oder nur ein langsames Intro? Yuman wird am Anfang nur vom Klavier begleitet. Dann setzen Streicher ein. Also wirklich eine  Ballade. „Mille notti“ setzt sich damit von den anderen Songs ab, überzeugt mich aber rein als Lied nicht. Da bleibt nicht viel hängen. 2 von 10 Punkten.

Mahmood! Wie schön ihn zu sehen. Er wird zusammen mit Blanco antreten, der nach ihm die Bühne betritt. Ich glaube, Mahmood hätte auch heute große Gewinnchancen mit seinem damaligen Sanremo-Giovani-Beitrag „Gioventù bruciata“. Beim Sanremo-Festival 2022 treten die beiden mit „Brividi“ an.

Giusy Ferreri war bereits viermal bei Sanremo dabei. Ihr fünfte Teilnahme wird sie mit dem Titel „Miele“ bestreiten.

Giovanni Truppi sagt mir vom Namen her bisher nichts. Er könnte, wenn sein Beitrag in die Richtung wie der Song beim Einlauf geht, aber ein Guilty-Pleasure-Kandidat für mich werden. Diodato sagt ein paar warme Worte zu Giovanni im Grußvideo. Er wird mit „Tuo padre, mia madre, Lucia“ antreten.

8. Esseho – Arianna

Die nächste Ballade? Esseho fängt mich schon in den ersten Takten deutlich mehr ein als Yuman. Er wirkt viel authentischer und bringt mehr Emotionen beim Singen herüber. Die Strophen gefallen mir ziemlich gut. Den Refrain finde ich dagegen recht langweilig. Ich vergebe unentschlossen 6,5 von 10 Punkten.

9. Martina Beltrami – Parlo di te

Auch Martina beginnt ihren Auftritt am Flügel. Ihr Song ist aber alles andere als eine Ballade, denn sehr schnell setzen E-Gitarren und leichte Rockklänge ein. Der Song schwankt im weiteren Verlauf zwischen Klavierballade und Radiorock. Die Übergänge sind dabei flüssig und die Struktur wirkt rund. Bisher wahrscheinlich der stärkste Auftritt des Abends. 8 von 10 Punkten.

10. Destro – Agosto di piena estate

Destro hat eine zerbrechliche Ballade im Gepäck. Im Refrain kommen sommerliche Klänge und eine Zither (?) hinzu. Den Song kann ich schwer einordnen. Er hatte etwas, blieb aber trotzdem nicht so richtig hängen. Wahrscheinlich eher der Typ „Grower“. Vom ersten Eindruck her 5 von 10.

Hach, Fabrizio Moro. Der zu „Portami via“ einläuft. Doppelhach. Im Rückblick sehen wir seinen Sanremo-Giovani-Sieger-Titel „Pensa“ und natürlich „Non mi aveto fatto niente“. Sein Beitrag trägt den schlichten Namen „Sei tu“.

Ein weiteres Duett bei den Big: Highsnob & Hu. Hu hat 2020 an Sanremo Giovani teilgenommen, hat es dort aber nicht in die Endauswahl geschafft. Diesmal ist sie bei den Big dabei. So schnell kann es gehen. Sie wird mit Highsnob „Abbi cura di te“ singen.

Irama will es noch einmal wissen, nachdem er im letzten Jahr in Quarantäne gehen musste und so nicht live auftreten durfte. In diesem Jahr tritt er mit dem Song „Ovunque sarai“ an.

Auch La Rappresentante di Lista kehren direkt wieder zurück. Veronica trägt eine ganz andere Frisur, die steht ihr wesentlich besser! Sie sagen noch einmal „Ciao Ciao“ zu Sanremo.

11 Senza_Cri – A me

Eine weitere Sprechgesangballade. Der schüchtern wirkenden Senza_Cri hätte man mit ihren Rehaugen gar nicht zugetraut, dass sie im Refrain leichte Rockrauheit in der Stimme zeigen kann. Senza_Cri „erzählt“ ihren Song mit ihrer Körpersprache auf der Bühne, sie gestikuliert stark, krümmt sich und nutzt die ganze Bühne aus. Zum Schluss bläst sie einige Seifenblasen vom Bühnenrand. In der Studioversion würde mich „A me“ wahrscheinlich gar nicht so überzeugen, live fand ich es ziemlich fesselnd. 9 von 10 Punkten.

Nachrichten. Auch in Italien steigen die Infektions-Zahlen und werden strengere Maßnahmen eingeführt.

12 Bais – Che Fine Mi Fai

Bais sieht aus wie ein Hippie-Vampir. Sein Song ist aber alles andere als düster, sondern eine eingängige, gut gelaunte, rhythmische Nummer mit Elektro-Einschlag und vielen Gepfeife. So etwas in der Art gab es heute auch noch nicht. Ihm zuzuschauen und zuzuhören macht durchaus Spaß, letztendlich fehlt dem Beitrag aber etwas der Inhalt. Trotzdem 6 von 10 Punkten.

Noemi ist quasi Sanremo-Profi. sie hat seit 2010 schon sechsmal am Festival teilgenommen, bisher aber noch nie gewonnen. Bei ihr habe ich immer das Gefühl, dass sie besser ist als die Songs, die sie bei Sanremo singt. Deshalb hoffe ich auf eine ganz starke Nummer in diesem Jahr. Sie versucht es mit „Ti amo, non lo so dire“.

Bei Sanremo darf auch ein Rapper nicht fehlen. Diesmal ist Dargen D’Amico als Vertreter des Genres dabei. Er wird den Titel „Dove si balla“ präsentieren.

Alte Hasen im italienischen Musikbiz sind Le Vibrazioni. Sie werden einen Song „voller Energie“ singen: „Tantissimo“.

Le Vibrazione waren die letzten „Big“. Damit kennen wir jetzt alle Songtitel der etablierten Acts.

Amadeus hat schon deutlich überzogen, deshalb fackelt er nicht lange, sondern geht direkt in die Verkündung der ersten drei Plätzen über. Die anderen Platzierungen werden nicht verkündet, weil es Amadeus grausam findet, alle Plätze von unten nach oben vorzulesen, für ihn „sind alle anderen vierte“.

Sieger ist… Yuman!

Okay, da liegt mein Geschmack weit neben den italienischen, ich hatte ihn glaube ich sogar die geringste Punktzahl gegeben….

Zweiter ist… Tananai.

Das geht in Ordnung.

Dritter ist… Matteo Romano.

Hhm… Derjenige, der die Töne am schlechtesten getroffen hat?

Aber man muss das Voting von Amadeus und der musikalischen Kommission natürlich akzeptieren. Damit wird das Feld der großen um drei Männer ergänzt.

Yuman wird „Ora e qui“ singen, Tananai wird „Sesso occassionale“ präsentieren und Matteo Romano tritt mit „Virale“ an.

Mit einem Gruß an Lasse, der tapfer durchgehalten und kommentiert hat, verabschiede ich mich. Und grummle noch etwas über die Platzierungen.

 


52 Kommentare

  1. MAL EINE KURZE FRAGE AN DIE ESC-KOMPAKT-BLOGGER!!!

    Gibt es so wie schon im letzten Jahr ein ESC-Kompakt LIVE Video zum Junior Eurovision Song Contest???
    Und wen Ja, WANN??? Vorher oder nachher???

  2. zwei kurze Off-Topics:

    1. Griechenland wird heute Nachmittag um 15:00 Uhr ihren Teilnehmer bekannt geben!
    2. Der „American Song Contest“ wird nach den olympischen Winterspielen 2022 starten!

  3. In Italien ist jedes Jahr ein großer Vorentscheid zum ESC. Das Ergebnis, sie sind fast jedes Jahr beim esc mit vorne dabei. Warum will das deutsche Fernsehen nicht mal was richtig großes machen? Ich versteh das nicht

    • Ok, steht auch so im Text: „Beim Sanremo-Festival werden die drei Sieger von heute nicht mit ihren Gewinnerliedern von heute antreten.“

  4. 11. Senza_Cri – A me
    wow!
    die mädels zeigen den herren heute wo bartel den most holt!
    ruhige typisch italienische ballade aber intensiv – klassenbeste bis jetzt!
    6/10

  5. das beste fast zum schluß = startnummer 11!

    daher meine top 3:
    1 = nr.11 – der song in der famosen interpretation könnte auch bei sanremo eine gewichtige rollen spielen!
    2 = nr.4
    3 = nr.6

  6. tja – da wählen die doch glatt 3 ziemlich durchschnittliche jungs aus – so gesehen war das reine zeitverschwenung aber lernt nie aus – wenn schon die italiener,die doch eigentlich ziemlich stilsicher sind und auch immer waren,die nr.11 verschmähen,tja…?
    anbei die nr.11 – klar der beste song auch in der liveinterpretation! – bitte live hier reinstellen,wenn online.
    geht bella italia jetzt unter die kulturbanausen?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.