Live-Chat: Eurovision Song Celebration (1)

Eurovision Song Celebration 2

Heute Abend hätte eigentlich das erste Halbfinale des Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam stattfinden sollen, am Donnerstag dann das zweite. Als Ersatz für diese beiden Sendungen hat sich die EBU ein alternatives YouTube-Format überlegt, in dem die Beiträge des jeweiligen Halbfinals gefeiert werden sollen: Die Eurovision Song Celebration. Die Show läuft heute und am Donnerstag jeweils zur traditionellen ESC-Zeit um 21 Uhr auf dem offiziellen YouTube-Kanal von eurovision.tv.

Das Besondere daran ist, dass die Beiträge in der Startreihenfolge des jeweiligen Halbfinals gezeigt werden – die bislang noch nicht veröffentlicht wurde. Wir wissen nur, welche Beiträge in welcher Hälfte zu sehen sein werden. Außerdem werden in beiden „Eurovision Song Celebration“ die Beiträge der Big-5-Länder und des Gastgebers gezeigt, die in dem jeweiligen Halbfinale stimmberechtigt gewesen wären.

Heute Abend werden damit die Videos der folgenden Beiträge zu sehen sein:

Erste Hälfte

  • Australien: „Don’t Break Me“ von Montaigne
  • Irland: „Story Of My Life“ von Lesley Roy
  • Litauen: „On Fire“ von THE ROOP
  • Nordmazedonien: „You“ von Vasil
  • Russland: „UNO“ von Little Big
  • Schweden: „Move“ von The Mamas
  • Slowenien: „Voda“ von Ana Soklič
  • Weißrussland: „Da Vidna“ von VAL

Zweite Hälfte

  • Aserbaidschan: „Cleopatra“ von Efendi
  • Belgien: „Release Me“ von Hooverphonic
  • Israel: „Feker Libi“ von Eden Alene
  • Kroatien: „Divlji Vjetre“ von Damir Kedžo
  • Malta: „All Of My Love“ von Destiny
  • Norwegen: „Attention“ von Ulrikke
  • Rumänien: „Alcohol You“ von Roxen
  • Ukraine: „Solovey“ von Go_A
  • Zypern: „Running“ von Sandro

Gesetzte Finalisten

  • Deutschland: „Violent Thing“ von Ben Dolic
  • Italien: „Fai Rumore“ von Diodato
  • Niederlande: „Grow“ von Jeangu Macrooy

Die endgültige Startreihenfolge, in der die Songs heute zu sehen sein werden, wurde von den Produzenten der Show festgelegt. Die „Eurovision Song Celebration“ soll die diesjährigen Beiträge ohne Wettbewerbscharakter würdigen.

Heute Abend erwarten uns zudem mehrere unterhaltsame Pauenacts. So soll es etwa eine „Switch your genre“-Challenge geben, bei der unter anderem THE ROOP aus Litauen ihr „On Fire“ in einer Elvis-Version präsentieren und Little Big aus Russland ihr „UNO“ als Akustik-Version. Zudem wird es Reaktionen von YouTubern aus ganz Europa auf die Videos geben. Der Schnelldurchlauf wird nicht aus Ausschnitten der Original-Videos bestehen, sondern wird Fan-Interpretationen der Beiträge zeigen. Einen ersten Eindruck von allen diesen Elementen vermittelt das folgende Video.

Der erste Teil der „Eurovision Song Celebration“ läuft heute ab 21 Uhr auf dem YouTube-Kanal von eurovision.tv. Das Video haben wir unten direkt eingebunden. Vor, während und nach der Sendung könnt Ihr die Geschehnisse unter diesem Beitrag im Live-Chat kommentieren. Viel Spaß!


172 Kommentare

      • Bei einem YouTube-Livestream ist ja erstmal nicht nötig, dass einzelne TV-Anstalten in die Werbung gehen müssen, deswegen wundert mich das in dem neuen Format ein bisschen. Aber schon schön, dass sie sich an die sonst üblichen „Abläufe“ der Pausen auch hier halten.

      • Ah, ich sehe gerade, dass doch einige Sender übertragen. TVM zum Beispiel. Dann sind die Pausen doch wieder da richtig, wo sie sind. Ich bin von einem reinen YouTube-Stream ausgegangen.

  1. Wir werden auch noch verarscht. Das ist die Startreihenfolge für diesen YouTube Kanal. Die EBU sagt zwar das sei die offizielle Startreihenfolge. Wer das glaubt ist selber schuld. Denn denkt daran man hat nie erfahren wie aufwendig die einzelnen Bühnenshows sind. Die teilweise aufwendigen Umbauten haben immer eine Auswirkung auf die Reihenfolge.

  2. Litauen, Irland und Russland direkt hintereinander. Das hätte ich wirklich nicht gedacht.

    Meine Hoffnungen, dass Irland uns doch noch alle irgendwie umhaut, wären dann geschwunden… 🙁

  3. Solange man nicht das Gegenteil beweisen kann, IST das die offizielle Startreihenfolge. Und jetzt würde ich die Ukraine erwarten.
    Ich merke gerade, dass ich mir Belgien total schöngehört habe.

  4. Die tatsächliche ‚offizielle‘ Reihenfolge der Semis werden wir nie erfahren, da hier auch immer Rücksicht auf das Staging und etwaige Auf- und Abbauten genommen wird. Insofern ist es müßig darüber zu diskutieren oder gar zu streiten.

    Ton ist top, das ist viel wichtiger. Die Reihenfolge ist mir völlig wurscht.

  5. Ich bin übrigens dafür, jeden ESC-Künstler, der auf die Frage nach dem Favoriten mit „Euphoria“ oder „Waterloo“ antwortet, ein lebenslanges Auftrittsverbot verpasst bekommt.

  6. Cleopatrrrrra ist der Song, auf den ich mich am meisten gefreut hätte.
    Ich bin mir sicher, dass Aserbaidschan alles Register gezogen hätte.
    Die Bühnenshow wäre bestimmt umwerfend gewesen,

  7. Auch wenn das mit der ESC-Absage alles echt schlimm ist (gerade für alle wie ich, die gern Dinge „vollständig“ haben), ich mache mir immer wieder bewusst, wie schön es ist, dass wir Fans zumindest alle Vorentscheide sehen durften und vor allem alle 41 Songs haben. Natürlich wäre das Staging, die Intervalacts und die Ergebnisse zu wissen super gewesen, aber im Vergleich zu Fußball- und Olympia-Fans geht es uns doch noch ganz gut.

  8. Nur positive Reactions sind doch langweilig..

    Mehrere Leute (die nicht mal wirklich spannend sind), die einfach sagen: „Gefällt mir“ ist langweilig. Dann hätte man sich die Reactions auch sparen können.

  9. Jetzt, wo ich die ganzen Songs nacheinander höre, wundere ich mich mal wieder, wieso so viele über die vielen Balladen schimpfen.

  10. Ein Treffer mit Sloweniens Startnummer 5

    Das Phänomen Schönhören hat in diesem Halbfinale funktioniert 🙂

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.