Österreich: ORF gibt ESC-Act in der kommenden Woche bekannt – Shortlist veröffentlicht

Was lange währt… Viel ist über den oder die diesjährige/n Vertreter/in Österreichs beim Eurovision Song Contest in Turin spekuliert worden, jetzt wird es konkret. Für die kommende Woche kündigt Eberhard Forcher (Bild), der für den ORF als ESC-Scout künstlerisch gesamtverantwortlich ist, die Veröffentlichung des oder der Interpreten an, die Österreich beim Eurovision Song Contest in Turin vertreten wird/werden.

Spannend ist daran, dass Eberhard F. nicht allein die Termininfo bekanntgegeben hat, sondern auch gleichzeitig eine Shortlist (im ORF-Sprech „#recall“ genannt), aus der die ORF-interne Jury unter Leitung von Eberhard F. die Auswahl getroffen hatte – insgesamt 24 Acts.

In alphabethischer Reihenfolge sind das:

ANGER (Pop-Duo aus Brixen in Südtirol, werden als einer von zwei Juryfavoriten gehandelt)

Candlelight Ficus (funkige Indiepopband aus Graz, auf der Shortlist von Benny)

Christl (Nachwuchs-Adele aus Österreich, hat 2018 „The Voice Austria“ gewonnen)

Deladap („Gib mir den Beat“ übersetzt, Weltmusik-Elektronik-Jazz Band, auf der Shortlist von Benny)

Der traurige Gärtner (Musiker-Kunstfigur des Schauspielers Fabian Unger)

Diego Federico (Wiener Singer/Songwriter aus dem Starmania-Jahrgang 2021, bewirbt sich 2022 auch in San Marino)

Freude (Musiker und Liedermacher aus Wien)

Benny König (Sänger des Pop-Duos King & Potter)

DJ LUM!X (der prominenteste Name, wird ebenfalls als Favorit gehandelt)

Gary Lux (österreichische ESC-Ikone, nahm sechsmal für Österreich am ESC teil, das erste Mal als Mitglied der legendären Band „Westend“)

MIBLU (Wiener Avantgarde Elektronik-Künstlerin und -Sängerin)

Matthias Nebel (Berliner Solist mit „The Voice Of Germany“ Vergangenheit – Halbfinale 2018)

Max the Sax (Saxofonist, Komponist und Arrangeur)

Fred Owusu (Sänger und Model, ebenfalls aus dem 21er Jahrgang von „Starmania“)

Popmarché

Poxrucker Sisters (die Tulia-Variante aus Österreich, Frauenband mit Mühlviertler Dialektpop)

Rian (Künstlername des Nachwuchsmusikers Florian Gruber, war schon mit Max Giesinger auf Tour)

Rydell (Kimberly Rydell ist Schauspielerin und war beim ESC 2015 in Wien Stand-In-Artists)

Selina Maria (Nachname Erdbauer, unter vollem Namen bei „Starmania 2021“ teilgenommen)

Serenity (Symphonic-Metal-Band aus Tirol)

Sladek (3-Mann-Pop/Neo-Soul–Band rund um den Guitarristen David Sladek, mit Florian Muralter am Bass und Raphael Vorraber am Schlagzeug)

Slomo (melancholischer Wiener Rapper)

Teodora Spirić (21jährige Wiener Sängerin, ebenfalls aus dem „Starmania 2021“ Teilnehmerkreis)

Visions of Atlantis (Symphonic Power Metal Band)

 

Victoria Swarovski ist also nicht dabei, es sei denn DJ LUM!X zaubert sie – wie von Benny vermutet – noch als seine Vocalpartnerin aus dem Hut.

Bemerkenswert, wie transparent der ORF seine Shortlist macht und wie die „breitgefächerte heimische Musikszene“ gefeiert wird für ihre „inspirierten (inspirierenden??) Beiträge“. Jeder der 24 Acts, die in die engere Wahl kamen, wird aufrichtig honoriert. Am Ende ist die Entscheidung wohl zwischen ANGER und DJ LUM!X gefallen.

Die jetzige Veröffentlichung der kompletten Shortlist ist auch deshalb berichtenswert, weil es der NDR in Deutschland wohl anders handhaben wird. Bei uns heißt der Recall „Pre-Selection-Show“ und wenn man der NDR-Argumentation folgt, dann müssen alle von den 26 nach Berlin eingeladenen Acts, die nicht in die TV-Show gelangen, „beschützt“ werden. Was Unsinn ist. Sogar die, von denen bekannt ist, dass sie in Berlin dabei waren, die aber von der Radiojury nicht auserwählt wurden, dürfen bis zum 10. Februar 2022 nichts sagen. Ob es sich der NDR nach dem souveränen Vorpreschen des ORF anders überlegen wird, verliert sich derzeit noch in den Nebeln von Norwegen. Wir haben nachgefragt, es gibt aber noch keine Antwort.

Am 10. Februar 2022 wissen wir auf in Bezug auf Deutschland mehr (und zwei Tage vorher auch in Bezug auf Österreich – sagt „roxy“) und werden alle Neuigkeiten in unserem ESC kompakt live diskutieren:

Und über Österreichs Beitrag für Turin sprechen wir selbstverständlich auch. Stay tuned.

Flashback 1985 ins Scandinavium in Göteborg: In dem Jahr, in dem „Wind“ mit Hanne Hallers „Für Alle“ den zweiten Platz belegten, eroberte Gary Lux einen vorzüglichen 8. Platz für Österreich mit „Kinder dieser Welt“, nur einen Platz hinter den Favoriten Albano und Romina Power.


27 Kommentare

  1. Alles schön und gut, aber GARY LUX IST DABEI! ♥ Kann man nicht einen Vorentscheid daraus basteln, oder wäre dann eh klar, dass er gewinnen würde und hat deswegen Angst davor? 😉

    • Das dachte ich mir auch; könnte spannend werden, falls beide beim ESC auftauchen … Ein „Amen“ oder“Warrior“ Dilemma, nur ein bisschen anders 😂

  2. Matthias Nebel klingt echt gut , fand ich bei The Voice schon sehr gut .
    Eine tolle Stimme hat der Junge 🙂
    Könnte aber auch bei unserer Vorauswahl gewesen sein .

  3. Matthias Nebel hatte das für einen ESC Erfolg vielversprechendste Gesamt-Paket (Song, Stimme, Aussehen). Warum er es nicht in die Top 2 geschafft hat, ist mir ein Rätsel. Vielleicht ist er ja dann tatsächlich in Deutschland dabei…..

    • Ah, Danke, Christoph, dann korrigiere ich das mal. Herr Forcher hat ja keine Kommas gesetzt in seiner Aufzählung der Acts. Kein Wunder, dass ich nix gefunden hatte zu Sladek Rydell. :))

      • Dadurch ergeben sich dann interessante Künsternamen 😅

        Der Künstlername von Teodora Spirić ist übrigens Thea Devy, die 2020 unter den finalen Acts in der internen Auswahl von Österreich war. Mit dem potenziellen Song ist sie dann im gleichen Jahr im Vorentscheid von Serbien angetreten. Ihr habt auch davon berichtet.

        Und Diego Federico tritt auch dieses Jahr im Vorentscheid für San Marino an.

      • Hejj Christoph, dafür LIEBE ich diesen Blog und seine Leser. Ihr gebt uns so viel Feedback und Input, dass wir immer wieder einen deep dive wagen können. Daaaanke, habe Deine Infos aufgegriffen.
        .
        Ich wünsche Dir und uns allen einen grandiosen Samstagabend. Mello Kickoff und der finale schöne San Remo Höhepunkt an einem Abend, mehr geht nicht. Und die Vorfreude auf die Anouncements in Deutschland und Österreich.

  4. Das ist doch Mal eine breite Auswahl. Wenn sich da der bekannteste Name durchsetzt, wäre das schon seltsam. So oder so glaube ich, dass Österreich was gutes rausholt.
    Forchner sieht auf den Foto aus wie ein in die Jahre gekommener Skaterboy😉🙃

  5. Ich glaube, der Artikel war für manche ein wenig missverständlich. Diese Namen haben es in die Shortlist von September geschafft, mittlerweile sind nur noch DJ LUM!X und ANGER in der Auswahl (bzw. gewesen). Die Entscheidung ist ja schon gefallen. Am Dienstag wird der Act präsentiert. Alles deutet auf DJ LUM!X hin. Victoria Swarovski ist definitiv nicht dabei.

      • Die Entscheidung wurde noch zweimal verschoben, obwohl bei Anger alles klar war und sie sich bei der Jury durchgesetzt hatten. Bei DJ LUM!X gab es anscheinend noch Unklarheiten bezüglich der Sängerin. Die Entscheidung hat man also offensichtlich verschoben, um DJ LUM!X möglich zu machen. Natürlich kann es sein, dass man sich doch gegen ihn entschieden hat.

  6. Na denn.
    Eine Shortlist ist ja bekanntermaßen kurz gehalten.
    Aber das hier ist wohl eher „ein Überblick“ über die österreichische Musikszene.

    Egal wer‘s wird, als kauzigen Seitenhieb auf die unsinnigen Aussagen und Anwandlungen des NDR lasse ich es gelten.

  7. omg Visions of Atlantis…. ich habe die Band damals als Jugendliche mit „Lost“ so gefeiert… bis heute eines der schönsten und besten Lieder auf der Welt… ok nichts kommt an Coma White von Marilyn Manson ran, aber Visions of Atlantis – Lost ist definitiv in meiner Top 20 besten Lieder ever dabei.

    • Ich denke auch, dass Österreich in diesem Jahr mit einer hohen Punktezahl aus Italien rechnen kann, egal wer von beiden es sein wird.

  8. Kimberly Rydell ist übrigens eine ehemalige Teilnehmerin vom „Kiddy Contest“. Sie hat im Jahre 2003 teilgenommen wo unter anderem auch eine gewisse Christina Klein, heute besser bekannt unter ihrem Künstlernamen „LaFee“ teilgenommen hat.

    Der „Kiddy Contest“ war schon eine Talentschmiede, wenn man es so sehen möchte!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.