Schlagerchampions 2021: Show-Premiere von „I Don’t Feel Hate“ von Jendrik und Re-Weltpremiere der No Angels

Suhl. Bei den Schlagerchampions am Samstagabend im Ersten erfolgte der erste öffentliche Bühnenauftritt von Jendrik (Aufmacherbild) mit seinem ESC-Beitrag „I Don’t Feel Hate“ in normalem Tempo (der Auftritt am Freitag bei der NDR Talkshow zählt da nicht mit). Die Performance war bereits vor ein paar Tagen in der südthüringischen Stadt aufgenommen worden (die Aufzeichnung der Show dauerte drei Tage). Aufgrund der Corona-Umstände soll derzeit Auftritt von Jendrik noch kein Fingerzeig für die Show in Rotterdam sein, sondern sich eher an dem vom internen deutschen Finale in Köln (aufgezeichnet exklusiv für die Juries) orientieren.

Der Weg bis zur Premiere von Jendriks ESC Song war lang. Fast so lang wie der des Künstlers zum ESC selbst. Bis es Zeit für ihn war und er aufgetreten ist, gab es jede Menge ESC-Bezug. Für Andrea Berg (Foto oben) ist der nur schwer herzustellen; aber zumindest wird kolportiert, dass sie im letzten Jahr bei einem der Song Writing Camps dabei war.

Moderator Florian Silbereisen erhielt zusammen mit Thomas Anders (Vorentscheidung 2006) einen der recht willkürlich vergebenen Preise, die an ein vergoldetes Stück der Berliner Mauer erinnerten – und zwar als bestes Duett. 

Auch Marianne Rosenberg (Foto unten) erhielt so ein brachiales Stück – wenn sich der Autor recht erinnert für ihr Comeback. Wobei sie gefühlt ja seit den 1970er Jahren nie weg war – zumindest nicht für die Community vieler ESC-kompakt-Leser*innen und von Moderator Ross Antony, der aber in der Sendung auch sonst nicht viel zu sagen hatte. In jedem Fall: bestes Medley des Abends. Und vor allem großes Lob für die Kleider-Reminiszenz an den Er-gehört-zu-mir-Vorentscheid 1975.

Einer der bekannteren Namen war danach Sarah Lombardi (Foto unten), die seit ihrer Teilnahme mit „Te amo mi amor“ am FreeESC im letzten Jahr zumindest zur erweiterten ESC-Familie gehört.

Um 22:47 Uhr, lange nach Melodifestivalen und EMA und nur noch in Konkurrenz zum Festival da Canção, war es dann endlich soweit: Jendrik betrat mit seiner Blåsemafia und dem Peace-Zeichen die Bühne in Suhl. Dabei trug er ein schwarzes T-Shirt unter einem kurzärmligen Glitzersakko sowie eine schwarze Hose und weiße Turnschuhe. Die Blechbläserinnen waren schlicht in schwarz gekleidet. Das erinnerte stark an den Auftritt in Köln, von dem wir Teile in der Hintergrund-Reportage schon gesehen hatten.

Auch der Autritt des Hamburgers war wie alle anderen heute Abend Playback und aufgezeichnet, wobei die Lippenbewegung nicht immer synchron war. Natürlich hatte Jendrik seine Ukulele dabei, die intensiv in den Auftritt einbaut wurde.

Das alles war ein sehr dynamischer Auftritt – und auch das Publikum (bestehend aus der Entourage der Produktion und teilnehmenden Künstler) ging gut mit. Überraschenderweise war das gerade in dem weniger melodischen Instrumental-Teil der Fall, der ESC-kompakt-intern gern als „LKW-Unfall“ bezeichnet wird.

Insgesamt waren das drei sehr unterhaltsame Minuten. Allerdings stellte sich der gesprochene Teil kurz vor dem Ende doch etwas als Fremdkörper im Auftritt dar. Hier gibt es sicher (hoffentlich) noch Optimierungsmöglichkeiten für Rotterdam.

Hier könnt Ihr Jendriks Auftritt aus Suhl im YouTube-Video sehen, die komplette Show gibt es aber hier in der ARD-Mediathek. Außerdem gibt es Jendriks Auftritt hier beim MDR in voller Länge.

Nach seinem Auftritt stellte sich Jendrik noch den Fragen der Moderator*innen Ross Antony, Beatrice Egli und Florian Silbereisen (im Foto unten von links nach rechts). Neues war für ESC-kompakt-Leser*innen dort allerdings nicht zu erfahren.

Bevor es zur Re-Weltpremiere der No Angels (ESC 2008) kam, durften zunächst Maite Kelly und Roland Kaiser noch einmal mit dem Evergreen „Warum hast Du nicht nein gesagt“ ran – Corona-bedingt von einer Plexiglaswand getrennt. Roland Kaiser ist wegen seiner Teilnahme an der ESC-Vorentscheidung 1980 aber ja auch für ESC-Bezug gut; Maite Kelly hat mit der Kelly Family 2002 versucht, Deutschland beim ESC zu vertreten.

Danach gab es mit Nino D’Angelo (ESC 1989) weiteren Bezug zur Daseinsberechtigung dieses Beitrags auf ESC kompakt.

Um 23:24 Uhr wurde dann endlich der Countdown für das neue „Daylight In Your Eyes“ von den No Angels eingeleitet. Die vier Künstlerinnen gaben alles und waren top vorbereitet. Ob die neue Orchestrierung von „Daylight“ allen zusagt, sei einmal dahingestellt.

Natürlich gab es zum Abschluss der Show auch noch ein Gruppeninterview – natürlich mit Corona-konformen Abstand. Im Übrigen waren laut Einblendung auch die ca. 50 Showgäste alle vorab negativ auf Corona getestet worden. Das macht doch Hoffnung auf einen ESC im Mai zumindest mit ein paar Besuchern in der Halle.


227 Kommentare

  1. Da sieht man 10 stilvolle Liedvorschläge in Portugal, und dann das. Das ist nicht lustig, zumindest nicht für mich. Das ist Kinderfasching, wenn überhaupt … Viel Glück!

    • Muss denn immer alles stilvoll und intellektuell daherkommen? Wenn es so wäre würde ich den ESC wohl abschalten. Da freue ich mich, dass es auch solche Beiträge wie unseren gibt

      • Ja, für mich schon. Andere dürfen gerne anderer Meinung sein. Celebrate diversity!

      • Was ist denn das schon wieder für eine absurde Projektion? Ich bin ein RiesenABBAfan, auch wenn „Waterloo“ nicht unbedingt zu meinen Lieblingstiteln von Abba gehört. Und außerdem: Wo ist die Schnittmenge zwischen „Waterloo“ und „I Don’t Feel Hate“?
        Das wird echt zunehmend ’ne Clowntruppe hier.

      • Das wird hier nur dann zur Clowntruppe hier, wenn du weiter auf stur stellst und nicht begreifen willst, was ich ausdrücken wollte.

        Lies einfach noch einmal nach, was du gepostet hast…Du kommst vom Festival da Canção und lobst die STILVOLLEN Beiträge dort und bezeichnest Jendriks Auftritt in der ARD dagegen als Kinderfasching.
        Darauf kam meine Erwiderung in Erinnerung an die ESC’s vor 1974 und den Auftritt und Sieg von ABBA in diesen Kostümen (wenn man will Faschingskostümen, wenn man allein auch an den Dirigenten denkt). Stilvoll – lange Abendroben und Frack bis 1973 und lustige lebendige Kostüme bei ABBA in Brighton. Danach haben sie Musikgeschichte geschrieben und niemand würde diesen Auftritt heute mehr als Karnevalstruppe bezeichnen.

        Es ging mir also nicht um eine Schnittmege zwischen den Songs, sondern allein um deinen Post.

        Vielleicht hast du es ja mit Nachhilfe verstanden, wenn nicht, kann ich dir nicht helfen.

      • @AgnethaFrida:
        Warum willst du unbedingt helfen? Kannst du es nicht einfach so stehenlassen, dass da jemand einen anderen Geschmack hat? Kommt halt so ein wenig belehrend rüber. Und das braucht halt auch kein Mensch.

      • Andi, hier ging es nicht darum, den Geschmack eines anderen nicht stehen lassen, sondern darum, ein Missverständnis aufzuklären. AgnethaFrida wollte dem Eindruck entgegenwirken, sie hätte Jendricks Auftritt auf eine Stufe mit dem Auftritt von Abba 1974 gestellt. Es ging ihr lediglich um den in beiden Fällen vorliegenden Kontrast zu dem, was man vorher gewohnt war bzw. gesehen hatte (wobei AgnethaFrida den Stilbegriff etwas enger auf die Kleidung bezieht, wenn ich das richtig einschätze).

  2. Wow … Also ich habe selten eine so bescheidene Kameraführung und Schnitt gesehen, wie bei diesem Auftritt.

    Man hat schon gemerkt, dass eine Choreographie aufgeführt wurde, aber davon hat man nahezu nichts mitbekommen, weil gefühlt 70% der Zeit auf das Publikum gezeigt wurde… Echt schade irgendwie

    Ich hoffe, dass Jendrik auch noch bei anderen Formaten die Chance bekommt unter realen Bedingungen den Auftritt zu proben. Gerne auch mit live Gesang, da das ja auch gefordert wird.

    Messe dem Auftritt aber keine allzu große Bedeutung bei. Finde es nur schade für den Künstler…hätte ihm ein glücklicheres Debüt in einer Samstag Abend Primetime Show gewünscht.

  3. Ich fand den Auftritt ganz unterhaltsam, wenn ich jetzt mal alles ausblende, wofür Jendrik nichts kann (Playback, Cheerleader, tanzende ModeratorInnen, …). Bin echt gespannt, wohin sich der Auftritt bis Rotterdam noch entwickelt. Sophia macht ihren Job als Peacezeichen mit ihrer Mimik extrem gut, aber ob das Kostüm jetzt wirklich für die internationale Bühne taugt, weiß ich nicht genau. Zumindest sieht man eben, dass es selbstgebastelt ist, ich hoffe, das wird nochmal überholt.

    • Oh noch eine Nachteule, wie ich haha

      Da müssen die Kostümdesigner von masked singer ran!

      Wobei vllt genau der self Made look das besondere ausmacht … ich glaube, dass genau das dem Jendrik auch wichtig ist (so wie ich ihn einschätze).

      Ist schwierig einzuschätzen, wie das am ende bei den Zuschauern ankommt.

      Ich freue mich auch die Entwicklung weiter zu beobachten!

    • taugt nicht!
      mittelfinger ist besser – der ist doch satirisch gemeint und satire darf eigentlich alles,zumindest war das früher(also nicht ganz früher zu den dunklen zeiten) so – aber ausufernde PC regiert die medien und zeitungswelt und (fast) jeder macht brav männchen!

      • So ein Unsinn. Political Correctness geht darum keine Minderheiten zu diskriminieren. Ein blödes Mittelfingerkostüm hat damit doch rein gar nichts zu tun.
        Sowas reden sich nur irgendwelche Michaels aus Bergisch-Gladbach ein, damit sie sauer auf etwas sein können was sie nicht verstehen.

        Der Mittelfinger widerspricht nur ganz einfach Jendriks eigenem Songtext. Aber wozu die einfache Antwort nehmen, wenn man es auch wieder politisch machen kann.

      • Kommt mir das nur so vor oder spricht aus Deinen Worten eine vorurteilsbeladene Haltung gegenüber Bergisch-Gladbachern und Personen mit Namen Michael? 😉

    • In der Doku gabs ein zweites Hand-Kostüm zu sehen, das deutlich plastischer und besser aussah (die Stelle im NDR-Konfi, wo die Backings auch schwarzweiße Outfits tragen). Das „gute“ Peacezeichen spart man sich wohl für Rotterdam auf 😉

    • Stimme dir zu.
      Mit machte dieser Auftritt wieder Mut.
      Eine runde Sache.

      Für die Dinge, die störten (du hast sie genannt) kann Jendrik nichts.

    • Hallo liebe Blogger…kann man meine Beiträge von 13.27 Uhr, 13.28 Uhr, 13.34 Uhr löschen? Habe nicht richtig durchgesehen…i feel sorry.

  4. Hab mir den Auftritt mit anschließendem Interview nochmal in der Mediathek reingezogen.

    Das geilste ist dieser Blick von dem Jungen nach dem Auftritt der sich denkt „wtf … Was war das“. Schaut euch das gerne nochmal an, der Blick ist Gold wert. Und so wird es im Mai denke ich vielen ergehen. Und genau das wird dann Gesprächsthema und hoffentlich für viele Anrufe sorgen.

    Man hat gemerkt, dass noch viel geprobt werden muss bis Mai. Aber dafür ist die Zeit ja auch da, also alles entspannt.

    Etwas unnötig fand ich anschließend die „Zuschauerfragen“ die da „eingegangen sind“ … Bei einer vorausgezeichneten Show, als für die Zuschauer der Song noch nicht klar war und auch nicht offiziell kommuniziert worden war, dass Jendrik in der Show Auftritt … Nunja, für vielen dürfte es nicht aufgefallen sein, aber ich ärgere mich bei solchen Kleinigkeiten ungemein. Und dann auch noch so billige Drecksfragen, die keiner normal stellen würde weil die Antwort klar ist … „Bist du aufgeregt?“

    Naja, war ein cooler Samstag Abend/Nacht…
    Ich bin dann Mal raaaaaus

  5. Gut, zu diesem Auftritt kann man jetzt nichts besonderes zu sagen, weil erstens, wie bereits mehrfach angesprochen, die Kameraführung nicht die alle glücklichste war (aber dafür kann Jendrik und das ESC-Team des NDR nichts, das ist so bei den Silbereisen-Shows) und zweitens dieser Auftritt ja sowieso „nur“ dem vom internen Finale entspricht.

    Ich danke Douze Points übrigens für folgendes Zitat: „…einen der recht willkürlich vergebenen Preise…“
    Dieser Preis bei der Sendung „Schlagerchampions“, welche es seit 2014 gibt, ist tatsächlich willkürlich und fast schon eine Selbstbeweihräucherung, da diesen fast jeder bekommt, welcher irgendwann im laufe des Jahres mal bei einer Silbereisen-Show aufgetreten ist. Das ist in meinen Augen sowieso kein „ernsthafter“ Preis, sondern eher ein „Showpreis“ (falls es dieses Wort überhaupt gibt). Es ist, meiner Meinung nach, ein bisschen so nach der Art: Jetzt geben wir den Künstlern, welche oft in den Silbereisen-Shows auftreten, einen selbst kreierten Preis, um den Publikum damit zu zeigen welche wichtigen und tollen Künstler in den Silbereisen-Shows doch auftreten.

  6. In Rotterdam beim ESC wird die Kameraführung so gut wie ausschliesslich auf Jendrik und Co gerichtet sein, selbst wenn man das (höchstwahrscheinlich recht überschaubare) Publikum einbindet wird immer auch die Gruppe im Bild bleiben. Das war ja heute in der Silbereisen-Show gänzlich anderst aus den bereits genannten Gründen. Die ganz grosse Frage ist und bleibt jetzt, wird das mit der vielen Bewegung mit dem Live-Gesang gut und stimmig klappen – dazu konnte man heute keinen Eindruck gewinnen, da es Vollplayback war. Dies ist auch ein Grund warum ich mir die Silbereisen-Shows gar nicht gerne angucke – das ist alles soooo steril und überperfekt, weil alles vom Band kommt, leider. Gilt ja leider für (fast) alle Musiksendungen in Deutschland – das kritisieren unsere Gäste aus USA immer wieder (wenn sie mal zu Besuch sind bei uns) – und zwar zu Recht.

  7. Der Auftritt war wirklich schlimm. Jetzt heißt es hoffen, dass man es schafft, den Song unperfekt perfekt auf die Bühne zu bringen ;-). Jendrik ist ein toller Entertainer und der Song macht gute Laune – aber das muss man irgendwie auch transportieren. Es bleibt spannend.

  8. Hoffentlich wird noch das Video aus Köln veröffentlicht, das die Jury überzeugte, um sich einen besseren Eindruck machen zu können.

  9. Tatsächlich fand ich auch die Instrumentalteile überraschend gut und unterhaltsam. Der Song lebt eben doch in großen Teilen von der Performance. Die Bläserinnen sind großartig!! Jendrik ist sehr charismatisch. Sein Outfit fand ich klasse und passend.
    Die Penisfrau braucht dringend ein besseres Kostüm, dass sie auch wirklich als Mittelfinger erkennen lässt. Überhaupt, die Message des Songs verliert live gerade durch dieses billige Kostüm sehr.

    Leider wirkt der Song auch auf der Bühne wie schon auf Band nicht rund. Da haben die Choreografen oder Kameraleute noch eine Aufgabe, die einzelnen Teile besser zu verbinden. Das derbe nice Leben am Ende wird hoffentlich noch geändert. Das zerstört den ganzen Songfluss total, gerade zum Ende wo man doch eigentlich richtig zum Lied abfeiern will.

  10. Ähm, ich war etwas erschrocken über den neuen „Look“ von Sandy von den No Angels. Die sieht ja total verändert aus und ich dachte kurz, da stünde Sarah Jessica Parker auf der Bühne. Scary…

  11. Das war echt weit weg von perfekt.
    Abgesehen von Kamera/ Schnitt empffinde ich den Instrumental- Teil tatsächlich als LKW- Unfall.
    Plötzlich fangen alle Lichter an wie wild zu blinken, als ob es Feueralarm gäbe.
    Und dann kommt der Stepp-Teil, bei dem die Tänzer mit Turnschuhen herumspringen, aber es trotzdem klackert- das passt überhaupt nicht.
    Schlussendlich noch der Teil mit der Radio- Durchsage, die wie ein totaler Fremdkörper wirkt. (möglicherweise ist das live besser als bei Vollplayback)

    Wenn man bedenkt, dass beim ESC-Finale vermutlich vier Songs mit außergewöhnlichen Darbietungen zu sehen sein werden, dann rechne ich Jendrik derzeit die schlechtesten Chancen aus.
    Little Big, Dadi und The Roop haben im Vergleich zu Jendrik ein deutliches plus, nämlich mehr Erfahrung.
    Wenn die auch noch starke Songs bringen, dann könnte der deutsche Auftritt im Vergleich dazu als Kindergeburtstag in Erinnerung bleiben

    • Diese Gefahr sehe ich auch….warum soll Europa für das kindische Stück aus Deutschland anrufen, wenn die Nummern aus Litauen, Island und Russland deutlich besser produziert sind.

    • Ich denke, dass es vielleicht gar keine schlechte Idee wäre, Jendriks Live-Inszenierung für Rotterdam etwas runterzufahren bzw. die Kamera die meiste Zeit auf ihn zu richten, denn sonst wirkt das nicht nur zu überladen, sondern wird mit Litauen und vermutlich auch mit Island und Russland im direkten Vergleich stehen, was sich negativ auf alle vier Beiträge auswirken kann. Ein bisschen bunter Wahnsinn muss sein, da führt kein Weg vorbei, aber letztendlich funktioniert I Don’t Feel Hate so gut, weil Jendrik es sehr authentisch, charmant und überzeugend darbietet. Das ist genau der Punkt, den man in den Fokus rücken muss. Bei Netta hat die Kombination von überdrehtem Song und überdrehtem Staging funktioniert, aber wohl auch nur, weil sie mit Toy den einzigen derartige Beitrag des Jahres hatte.

  12. Also ich kann jetzt besser nachvollziehen, warum man sich für diesen Song entschieden hat. Jendrik versprüht sehr viel Energie und die ganze Performance ist sicherlich eine großartige Abwechslung zum Rest, auch wenn wir den noch nicht genau kennen. Auch wenn der Auftritt viele ratlos zurücklassen wird, so wird es wahrscheinlich genauso viele geben, die begeistert sein werden. Ich denke, das kann eine ganz gute Bewertung im Televoting bekommen. An die Jurys glaube ich da eher nicht. Aber dass der Song unter den letzten 5 landen wird, das glaube ich gar nicht. Das lebende Peacezeichen erkennt man nicht als solches, wenn man es nicht weiß. Da würde ich mir etwas anderes einfallen lassen.

  13. Ein bisschen stieg Jendrik wieder in den i Tunes Charts. Aber nicht so wie von mir erhofft. In Österreich gelang es ihm nicht die Top 100 zu entern. Die Nachbarn sind also nicht jubelnd über unser Lied eingeschlafen. Deutschland ist vom Niveau her wieder da, wo wir vor über 20 Jahren waren. Ob das für ein gutes Ergebnis reicht muss abgewartet werden. Momentan spricht eher viel für ein Desaster beim ESC. Aber gespielt wird auf dem Platz in Rotterdam und so kann man immerhin noch hoffen auf einen guten Platz.

  14. Es fällt wirklich schwer dem Auftritt da von gestern Abend auch nur irgendwie etwas positives abzugewinnen.

    Erst mal diese Sendung überhaupt. Was für eine wirklich derbe Sch****-Sendung. Wer guckt sich sowas freiwillig an, außer Bekloppten, die auf den deutschen ESC-Beitrag warten?? Ü70? Vielleicht… Alleine diese Sendung als „Rahmen“ für einen deutschen ESC-Vertreter zu nehmen ist an Peinlichkeit kaum zu überbieten. Entspricht genau dem Klischee, dem der ESC bei vielen entspricht. Sorry, aber wenn in so eine Sendung, dann doch lieber wirklich in GAR KEINE.

    Dann der Auftritt selber. Gut, für diese lächerlichen „Chearleaders“ kann er nix. Auch nix für den aufgequollenen Ross und die gesamte peinliche Schnittführung. Aber mir kann doch keiner sagen, dass DAS 11,82 im Durchschnitt bekommen hat? Bei Panel und bei internationaler Jury? Dieser Auftritt, der ja dem von der internen VE entsprechen soll?

    Das war gar nix, nur peinlich und lächerlich. Anders kann man es gar nicht sagen. Nicht mal lustig, nicht mal gewagt, nicht mal speziell.

    Weil es hier in den Kommentaren gefragt wurde: Nein, das waren nicht die Kostüme für den ESC, zumindest wurde das von Jendrik selber so gesagt und die Choreografie beim ESC wird „angepasst“.

    Das ist auch dringend nötig.

    Verstehe gar nicht, was man sich daran noch schönreden kann?

    11,82 😂✌️

    • Wegen den 11,82. Bedenke bitte, dass da alle Teilnehmer 7 Tage Zeit bekommen haben, sich eine Performance zu überlegen und einzustudieren.
      Ich würde mich nicht wundern, wenn da viele Teilnehmer einfach auf der Bühne standen und nur über den Song und Stimme punkten wollten, während Jendrik die Bühne mit ner (für 7 Tage) ausgefeilten Performance durchgewirbelt hat..

      Ich fand mich also vom gestrigen Auftritt bestätigt. Das wird Deutschland beste Performance überhaupt. Ob das erfolgreich wird in Rotterdam, weiss ich nicht.

      Aber ich werde meinen Spass haben und brauche keine Papiertüte auf den Kopf ziehen. 😀

  15. Wenn die Choreo nur „angepasst“ werden soll, dann stimmt mich das eher negativ. Ich dachte für den ESC wird man sich etwas anderes überlegen. Wenn das im Großen und Ganzen so bleibt, wird es nicht so viel Eindruck hinterlassen. Aber schauen wir mal….

  16. Mich wundert es auch das so viele hier begeistert von dem Auftritt sind. Meiner Meinung nach war das überhaupt keine Performance für Europa. Und ich meine nicht die schlechte Kameraführung. Eben nur Kindergeburtstag-Niveau. Das war keine gute Werbung für den Beitrag. Das Kostüm von Jendrik gruselig ( ist natürlich Geschmackssache). Er war teilweise nicht synchron beim Gesang- schlechte Leistung. Er war auch völlig aus der Puste nach den 3 min. Das Fingerkostüm lenkt ab und wirkt völlig deplatziert. Genauso wie die Moderation zum Schluss hin. War das so anders wie die Performance von Lou 2003? Nicht wirklich. Ein gutes bleibt….Jendrik ist und bleibt ein Charmebolzen.

  17. Extrem unterhaltsamer Beitrag („Suhl.“) über eine Show, die man ganz schnell vergessen möchte. Und das gilt nicht nur für Jendriks Beitrag.
    Die Kameraführung war vermutlich angelehnt an die des Kamerakinds bei „1,2 oder 3“ früher. Gibts das eigentlich noch?
    Kleine Korrektur noch zu Roli Kaiser. Er hat mit Maite Kelly gesungen, nicht mit der Egli Beatrice. Und der Auftritt war genauso stümperhaft wie der von Jendrik, also erst Mal Entwarnung für den ESC. Da ist ja der spritzig-moderne NDR zuständig und nicht der im Schlagermuff feststeckende MDR.

  18. Zur katastrophalen Kameraführung brauche ich eigentlich nichts mehr zu sagen, das war mehr als schrecklich… aber bei fast allen Künstlern in dieser merkwürdigen Sendung wurde ja mehr das sehr übersichtliche und aufgedrehte Publikum und vor allem die durchgeknallten Moderatoren gezeigt. Schrecklich… und ich hab mir den ganzen Mist reingezogen, weil ich eigentlich nur Jendrik und die No Angels sehen wollte.
    Soweit ich weiß (aber nicht warum), ist diese Sendung tatsächlich ziemlich beliebt, also könnte der Werbefaktor ziemlich hoch sein. Wirklich wissen tut man das aber nicht. Aber ich könnte mir die Sendung wirklich gern ansehen, wenn die Moderatoren ausgewechselt werden, das Genre auf Pop umgestellt wird, die Regie gefeuert und normale Menschen im Publikum gezeigt werden.

    Wenn ich den Auftritt Jendriks allein betrachte, kam der wohl wirklich eher dem Kölner Auftritt näher als dem kommenden ESC-Auftritt. Auf dieser schmalen Showtreppe konnten die ja alle nur nebeneinander stehen, da ist kaum Dynamik möglich gewesen und die kurzen Ausschnitte aus der Doku versprechen da doch einiges mehr.
    Naja, vielleicht kann man das ganze gestern Abend einfach als Training an Kameras und Publikum betrachten.

    Mein Fazit: Jendrik okay, die No Angels okay, aber leider reicht okay für eine gute Performance nicht aus. Der anderen Acts waren entweder überflüssig oder bemitleidenswert. Aber als eine der letzten großen deutschen Musikshows in Deutschland müssen sich Künstler ja leider freuen, überhaupt da auftreten zu können.

    • Was mich ärgert, wie verächtlich über die Silbereisenshow und deren Künstler hier teilweise geurteilt wird. Damit wir uns richtig verstehen, jeder hat seine Meinung und soll diese auch mitteilen. Aber ich finde es mehr als befremdlich, wie der eigene Geschmack in den Vordergrund gestellt wird und wie viele arrogant sind und hier sagen, dass gefällt mir nicht und das ist praktisch scheiße und schlecht und dümmlich. So eine Einstellung ist arrogant. Ich würde nie im Leben darauf kommen, wenn mir etwas nicht gefällt, dann darüber zu urteilen, dass sowas niveaulos ist. Solchen unsäglichen Kritiken ist auch unser geliebtes Hobby ausgesetzt. Der ESC wird von vielen diversen Kritikern hierzulande jedes Jahr schlechtgeschrieben. Und weil es diesen Leuten nicht gefällt bestimmen diese einfach so, dass der ESC schlecht ist.

      • Ja, das fällt wirklich auf. Heute kann keiner mehr sagen: es gefällt mir nicht. Da müssen einfach immer noch herabwürdigende Adjektive und Bemerkungen hinzugefügt werden um das zu unterstreichen. Aus diesem Grund gibt’s ja auch so Songs wie „I don’t feel hate“ 😉

  19. Mir gefällt vor allem Jendriks fröhliche, positive Ausstrahlung auf der Bühne. Wann hatten wir denn zuletzt jemanden, der sich so bewegt hat und auch tanzen könnte? Wenn ich an den Schlaftabletten Auftritt von Ben Dolic im letzten Jahr in Hamburg denke. Da hätte auch der beste Song nichts genützt, wenn der Sänger ausdruckslos auf der Bühne steht und nicht das transportieren kann, wovon er singt. Diese Gefahr besteht 2021 definitiv nicht!

    Und wer übrigens von „Kirmesauftritt“ gestern spricht, hat das Konzept dieser Sendung nicht verstanden, da ALLE Auftritte nach diesem Muster ablaufen.

    • Es ist leider durch die wüste Kameraführung und Bildregie ne ganze Menge von dem was da abgeht auf der Bühne verloren gegangen, deshalb wird auch so wenig darüber gesprochen. Ich hab keinen Überblick über das was in der Presse so geschrieben wird, vermutlich wird der Auftritt aber wohl eher verrissen als gelobt. Würde mich freuen, wenn ich mich da jetzt täusche!

  20. Also ich fand die Performance ok, könnte mir aber auch vorstellen, dass so etwas ähnliches auf einer großen ESC-Bühne sehr mickrig aussehen könnte, so wie Electro Velvet oder Gabbani zum Beispiel. Allerdings gefiel mir der Song mit Performance besser als die Audio Version. Jendrik ist nicht so verloren auf der Bühne, die Tanzmoves gefielen mir eigentlich auch. Es wirkte halt alles sehr bizarr, besonders mit den peinlichen Moderatoren und dem peinlichen Publikum. Schmunzeln musste ich eigentlich nur bei dem Blink von der Mittelfinger-Frau als der Steppteil anfing. Und vielleicht als Florian Silbereisen beim zweiten Refrain so anfing, abzurocken, das war ja unfreiwillige Fremdschäm-Comedy.

    • So groß ist die Bühne dieses Jahr nicht. Es sind scheinbar 3 Bühnen nebeneinander geplant, da das Publikum dieses Jahr eh egal ist, und die Bühnen ja mehrfach überall gebaut werden müssen, falls doch nicht live aus Rotterdam gesendet wird. Im Video zu Jendriks Geschichte kann man die Größe der Bühne sehen.
      Ein Vergleich zu Electro Velvet verbietet sich, da bei Jendik der Tanz ein Grundelement der Aufführung ist und nicht ein Gimmik wie bei den Briten.

  21. Ich bin tatsächlich immer noch etwas verwirrt von gestern und ärgere mich über mich selbst, dass ich mir gestern die Silbereisen-Show angesehen und nicht einfach bis heute Morgen gewartet habe. Hatte den Fernseher an, dann auf lautlos mit der wunderschönen portugiesischen Vorentscheids-Musik im Hintergrund, dann Fernseher abgeschaltet und dann doch wieder an. Es scheint ja viele zu geben, die diese Sendung mögen, aber es ist nicht nur nicht mein cup of tea, ich hätte ein big glas of vodka gebraucht. Ich mag ja das Lied und finde auch das irrwitzige Video gut. Über Schnitt und Kameraführung von gestern wurde ja schon viel diskutiert und das muss ich nicht wiederholen. So wie es aufgezeichnet wurde, war es keine gute PR für das Lied und Jendrik. Meiner Meinung nach wäre es besser gewesen, ihn da gar nicht auftreten zu lassen, zumal es ja das erste Mal war, dass wir Jendrik mit der richtigen Version seines Liedes ‚live‘ gesehen haben. Hoffentlich hat der NDR einen guten PR-Plan und Jendrik wird im Morgen-Fernsehen oder so schnell auftreten. Hätte ich gestern das Lied zum ersten Mal gehört, dann wäre mein Urteil vernichtend gewesen. Oh man, dabei ist Jendrik so sympathisch und in der Doku sieht man auch, wie gut die Choreo werden kann. Bitte NDR, lasst das nur ein Ausrutscher gewesen sein ein und gebt uns bald die Möglichkeit, einen besseren Live- Auftritt zu sehen!

  22. Bei Jendriks neusten Social-media Post kritisiert er auch die Kameraführung und sagt, dass es auf dem Foto (?) ein easter egg gibt. Ist es sein Armband?

  23. Was die neue Fassung von „Daylight“ betrifft, bin ich sehr enttäuscht und ich kann es auch nicht verstehen, warum sich Vanessa Petruo auch bei der zweiten Reunion der No Angels verweigert hat.

    Ich hatte diese Woche im ARD-Videotext gelesen, daß Nino de Angelo COPD hat und war erschüttert. Auf der anderen Seite bin ich aber froh, daß er weiterhin auftritt und singt. Er hätte ja auch seine Laufbahn auf Grund dieser Diagnose beenden können und hoffe, daß er sich das Rauchen nun abgewöhnt hat.

    Der Auftritt von Jendrike war auf jeden Fall Vollplayback, was man auch ganz klar erkennen kann, weil er ab und zu den Einsatz verpaßt. Ansonsten war das alles sehr amateurhaft und untermauert den Charakter einer Karnevalsnummer. An der Kameraführung gibt es nichts auszusetzen, da habe ich schon schlechtere gesehen. Natürlich kommt sie aber an die des Melodifestivalen gestern Abend nicht heran und auch unser Beitrag wäre in dieser Form weder ins Finale noch in die Andra Chancen eingezogen.

    • Ich glaube, gerade ein (vermeintlich) amateurhafter Auftritt kann einen ganz besonderen Charme haben. Warum muss immer alles so furchtbar durchperfektioniert sein? Gerade dieser Hang zum Perfektionismus kann auch sehr steif wirken.
      Lenas Auftritt war vielen auch nicht perfekt genug, und was wurde sich über ihr Englisch aufgeregt.
      Aber, ich denke, genau das war das Geheimnis. Ihre Konkurrentin Safura 2010 war dermaßen durchgestylt und „durchperfektioniert“, dass sie gar nicht mehr natürlich rüberkam.😉

    • Matty, ich verteidige dich hier immer gerne. Aber du machst es einem echt nicht leicht. Du kannst Jendrik nicht mögen, geschenkt. Aber ihn Jendrike zu nennen ist geschmacklos. Du möchtest, dass man dir mit Respekt begegnet, dann begegne du auch anderen mit Respekt. Ansonsten brauchste dich nicht wundern, wenn du hier weiter aneckst.

      • Das blöde daran ist lieber @Andi , Matty will eigentlich fast immer provozieren! Das weißt du doch.
        Mir scheint mittlerweile das ihm das richtig gute Laune macht.
        Seine „Liebe“ zum ESC begrenzt sich auf einige (russische ) Ausnahmen.
        Schön eigentlich ,wenn so viele Leute hier unterschiedliche Meinungen zu bestimmen Themen haben und dann diskutieren- aber Matty ist dort oft grenzwertig.
        Ich persönlich habe darauf keine Lust mehr, versuche ihn zu ignorieren auch wenn er mal den ein oder anderen freundlichen ,guten Kommentar schreibt. Zwar scheinen seine Informationen aus guten Quellen zu sein , wo ich nicht einmal die Zeit habe dort überall zu recherchieren. Dem daraus resultierenden Nutzen in diesem Forum recht hilfreich zu sein bringt ihm anscheinend nicht den Kick als lieber anzuecken. … Wirklich schade

      • Ich habe ihm das letztens auch bereits unter einen seiner Posts geschrieben, in dem er Jendrike schrieb. Matty ist einfach unbelehrbar, was Respekt und Anstand betrifft.

      • @Felix:
        Hm, weiß nicht, ob er gerne provoziert. Ich provoziere gerne. In dem Wissen, dass das, was ich schreibe, oft gar nicht so richtig ist, weil total überspitzt.
        Matty ist da anders, glaub ich. Der hält das, was er schreibt, für die einzig wahre Wahrheit und seine Meinung für allgemeingültig. Das geht mir nicht so, wenn ich hier provoziere. 🙂

        Und zu seiner Ehrenrettung muss man sagen: selbst wenn er ganz normal postet, bekommt er von einigen Gegenwind, in dem Versuch, ihn dumm dastehen zu lassen. Und das find ich ungerecht. Aber vermutlich ist mein Aufwand, ihn vor Mobbern schützen zu wollen, eh vergebliche Liebesmüh.

      • @Andy (17:59 Uhr): „Und zu seiner Ehrenrettung muss man sagen: selbst wenn er ganz normal postet, bekommt er von einigen Gegenwind, in dem Versuch, ihn dumm dastehen zu lassen. Und das find ich ungerecht“

        Danke, Andy. Ich bin ja erst seit zwei Jahren mit dabei, und in meinen ersten Monaten hier war genau das mein Eindruck. Es schien mir eine billige Methode, Likes einzusammeln, indem man gegen Matty stichelte, und das hat mich sehr geärgert.

        Inzwischen hab‘ auch ich ein paar Kostproben von Matty zu lesen bekommen, bei denen ich verstehen kann, warum manche bei ihm unwirsch reagieren, das hier ist ein Beispiel. Trotzdem schätze ich viele seiner Beiträge, er ist eben ein begeisterter ESC-Fan, der sich manchmal etwas verrennt und die Dinge zu verbissen sieht. Und ich denke immer noch, dass er durchaus zu Selbstironie in der Lage ist und dass diese auch in manchen seiner Beiträge durchschimmert. Kann sein, dass ich damit falsch liege, aber dieser Gedanke an Selbstironie erhöht mein Lesevergnügen bei einigen von Mattys Kommentaren beträchtlich.

    • Und schon wieder Jendrike , was bist du nur für ein Mensch *kopfschüttel*
      Bist du nicht auch Schwul ??? und willst du so behandelt werden ???
      Schade das die Blogger dazu nichts sagen .

      • Hey Sven, das stimmt so nicht, ich habe schon gestern etwas dazu gesagt in einem anderen Thread. Außerdem versuche ich den Überblick so gut wie möglich und jedeR BloggerIn auch seinen/ihren Artikel möglichst im Auge zu behalten, das heißt aber nicht, dass wir die Kommentare in Echtzeit im Blick haben können (zumal man einen kleinen Buchstaben auch sehr schnell überlesen kann, wenn man nur überfliegt). Und ein letzter Gedanke: Matty stellt bei mir genauso auf Durchzug wie bei allen anderen, egal ob mit Zuckerbrot oder Peitsche, insofern freue ich mich immer auch, wenn andere etwas dazu sagen, wenn ihnen solche Sachen auffallen, vielleicht hilft ja die Masse an Rückmeldungen.

    • Matty, ich habe es gestern schon geschrieben. Bitte benenne Personen hier auf dem Blog in den Kommentaren mit ihren richtigen Namen oder lass es mit dem Kommentieren.

      „Matty, wenn Du gerne alles doof finden möchtest, ist das Deine Entscheidung, aber bitte schreibe hier entweder respektvoll (auch das geht bei Kritik) über einzelne Personen oder lass es.“

      • Lieber Benjamin, ich erinnere hier noch einmal an den ESC 2016. Da nahm der sympathische Donny Montell mit dem Song „l’ve been waiting for this night“ teilgenommen und das Finale erreicht. Aufgrund der Frisur, die an eine Frau erinnert, die für das Amt des Bundespräsidenten kandidierte, wurde Donny abfällig als „Gesine“ von einigen Usern betitelt und von den Mideratoren kam keine Rüge oder ähnliches.

      • Hallo Matty, das mag sein (auch wenn ich es nicht nachprüfen kann), aber damals war das ein anderer Blog und ich war nicht verantwortlich, deshalb hat es mit heute nichts zu tun. Außerdem gibt es da ja einen Unterschied, ob ich einmal schreibe, „Jendrik hat eine Frisur wie Gesine Schwan“ (was ich – ganz nebenbei – falsch finde, weil der Witz an einer Gesine-Schwan-Frisur ja die Locken sind, aber so what) oder als Scherz von „Gesine“ schreibe oder ob ich ihn permanent mit dem falschen Namen betitel und ihn dadurch herabwürdigen möchte.

      • @Benjamin

        Find‘ ich super, dass Du die ganzen Kommentare im Blick hast, ist bestimmt manchmal anstrengend.

    • Lieber Matty, es wäre schön, wenn Du bei der Wahrheit bliebst. Ich habe damals von einr Gesine Schwan-Gedächtnisfrisur gesprochen, das war alles.

  24. Schon der ganze Beitrag trieft ja vor Ablehnung und Unwissen. Da wundert es mich nicht, wie hämisch und großmäulig hier einige über die Show reden, während gleichzeitig Shows aus Litauen oder Schweden hier groß gefeiert werden und die im Grunde noch viel weniger bieten als das Team der Silbereisen-Shows. Über die Musik will ich da kaum noch reden: Schweden-Schlager werden hier abgefeiert und zum ESC-Sieg hochgejazzt, aber über Maite Kelly und Beatrice Egli wird sich erhoben. Ist Musik, die auf deutsch vorgetragen wird, automatisch schlechter als englischsprachige Musik?

    Mein Freund und ich hatten gestern sehr viel Spaß mit der Show. Das war einfach ein großartiger Abend und wir sind glücklich ins Bett gegangen.
    Ich verlage nicht, dass das jedem so geht, der diese Show guckt. Und meinetwegen findet man das alles blöd. Aber ein wenig Respekt darf man ja wohl erwarten. „Ich hätte viel Alkohol gebraucht“, „Das schaut nur Ü70“ – was stimmt denn mit euch nicht??

    Zu Jendrik:
    das, was im Artikel als „LKW-Unfall“ beschrieben wird, war neben dem Tap Break das, was richtig gut rüberkam. Das Lied hat live dargeboten eine gute Energie. Aber es geht nicht richtig nach vorne, weil der Gesangspart rei musikalisch und kompositorisch einfach nicht besonders gut und originell ist.
    Zudem zieht einen Jendriks merkwürdige Abmoderation ca. 20-30 Sekunden vor dem Ende komplett raus.

    Ich ziehe meinen Hut davor, dass Jendrik Komposition, Video und Staging etc. allein gemacht hat. Dafür hat er Respekt verdient. Aber ich hoffe, dass jemand mit etwas mehr Erfahrung ihm sagt, dass die Abmoderation weg muss. Die ist ja zudem an der STelle, wo er sie setzt, komplett deplatziert.

    Und das Fingerkostüm sollte schon das Peace-Zeichen sein? Für mich war das ein behinderter Mittelfinger. 🙂 Weg damit. Es mag ja an mir liegen, dass ich das ncht als Peace-Zeichen erkannt habe, aber wozu zur Hölle braucht man dieses Kostüm?

    Energie bei den Bläserparts beibehalten, ganz wichtig. Abmoderation und Fingerkostüm weg. Tap Break stärker in den Vordergrund rücken.
    Dann kann das eventuell was werden. Live singen wird er ja können. Und was auch wichtig ist: er bringt die richtige Blutgruppe mit. Jendrik ist kein verschüchtertes Mäuschen auf der Bühne.

    Wie gesagt: wenn das so passiert, wäre das ein Beitrag, mit dem ich tatsächlich leben könnte.

      • Ich fand, dass es eher wie ein trauriges Victory-Zeichen aussah, weil die beiden Scheitel des V phasenweise wie Schlappohren aussahen. Da half auch alle Hyperaktivität nichts.

      • Ja, stimmt, es sieht wie ein verunglücktes Victory-Zeichen aus.
        Peace-Zeichen ist für mich auch eher das CND-Symbol. Als ich las, Jendrik wolle das Peace-Zeichen auf die Bühne holen, fragte ich mich schon, wie das aussehen soll.

        Am besten, wie gesagt, austauschen. Ersatzlos streichen.

    • ich hätte für eine Silbereisen Show auch mindestens eine Flasche Vodka gebraucht…
      Den Satz „was stimmt denn mit euch nicht??“ hab ich echt vermisst 😂

      • Es ist halt eine Frage des Respekts.
        Ich hab ja nichts dagegen, dass jemand sagt, er kann mit Silbereisen und seinen Shows nix anfangen. Aber das sind auch teilweise hier exakt die Leute, die Jendrik vehement gegen jede Kritik verteidigen und auf mehr Respekt pochen. Das passt dann halt einfach nicht zusammen.

    • Hallo Andi, bin gerade erst von einem ausgedehnten Spaziergang zurückgekommen und habe daher erst jetzt deinen Kommentar gelesen. Und da ich ja das mit Wodka geschrieben habe, wollte ich noch einmal Stellung beziehen. Ich habe ja in den letzten Tagen auch Kommentare abgegeben, dass man netter seine Kritik äußern soll und es war nicht scheinheilig gemeint. Ich hätte mir tatsächlich die ersten Sätze sparen können. Ein einfaches, die Show gefällt mir nicht, wäre ausreichend gewesen. Und da ich von anderen auch Mäßigung fordere, muss und werde ich mich auch in Zukunft daran halten. Aber du hast auch meinen Kommentar mit anderen zusammengewürfelt. Ich habe geschrieben, wie ich mich gefühlt habe, aber nirgends etwas über Leute, die die Show sehen oder über die Moderatoren und Interpreten. Wenn du und andere die Show mögen ist das doch vollkommen ok und die Einschaltquoten geben der ARD recht. Und wenn du einen tollen Abend mit deinem Freund hattest, ist doch super und das freut mich. Ich werde mir die Show nicht mehr anschauen und das ist auch ok. Wie gesagt, wäre besser gewesen, wenn ich das so von Anfang an geschrieben hätte.
      Ich habe immer gesagt, dass ich Jendrik, sein Lied und das Video toll finde und ich drücke ihm die Daumen für Rotterdam. Ich habe aber auch immer gesagt, dass es vollkommen ok ist, das Lied nicht zu mögen. Ich bleibe aber bei meiner Kritik an der Schnitt- und Kameraführung, die seinen Auftritt nicht gut rübergebracht haben. Und dass ich mir gewünscht hätte, der erste Auftritt wäre wirklich live und bei einem anderen Format gewesen. Ich würde mir so wünschen, dass der Beitrag gepusht wird und viele Leute ihn mögen. Und meiner Meinung nach konnte das gestern in der Show durch diese Schnittfolge nicht realisiert werden. In der Doku hat man gesehen, dass er tanzen kann, dass die Choreo gut und überhaupt nicht amateurhaft ist. So lange Rede, kurzer Sinn. Falls du dich von meinem Kommentar persönlich angegriffen fühltest, dann entschuldige ich mich hiermit. Das war nicht meine Absicht und ich werde in Zukunft genauer schauen, wie ich es formuliere😊😊😊

      • Moin Rike!
        Danke für deine ausführliche Antwort. Die Entschuldigung ist gar nicht nötig. Wie gesagt: nix gegen andere Meinungen. Und ich fühlte mich keineswegs angegriffen. 🙂

    • Das haben die „auf die schnelle“ für das Juryfinale geschneidert. in der ARD Doku sieht man ein Peace Kostüm das sehr hochwertig und professionell aussieht

      • Und die Leute stecken bei den Proben in weissen Kostümen mit roten Strichen.

  25. Der überschlägt sich fast auf der Bühne um immer wieder zu versichern, dass er keinen Hass fühlt… Das Gegenteil von Hass ist dann also ein angestrengtes, gewaltwitziges Humba-humba-Täteräää…

    Immerhin kann er sich besser auf der Bühne bewegen als all seine Vorgänger der letzten Jahre. Aber ich werde den Verdacht nicht los, dass die Expertenjury aus strengen Zuchtmeistern besteht, die mit Jendrik das Publikum fertig machen wollen.

  26. @ Andi: ich kann hier nur von mir sprechen. Aber ich fand die Sendung wirklich grotte. Es ist bisher ja die einzige Möglichkeit gewesen, sich Jendrik mal auf einer Bühne anzuschauen. Auf die Idee, das einfach heute morgen auf Youtube anzuschauen, bin ich leider nicht gekommen. Mein Fehler.

    Vorwürfe mache ich in diesem Moment den Verantwortlichen des Senders. Ich weiß wirklich, wie beliebt die Sendung ist, aber wenn man sich die schon mehrfach angeschaut hat, weiß man auch, dass in wirklich jeder Show immer die gleichen Leute auftreten, die dann als „Champions“, „Superstars“ und „Gewinner“ angesagt werden… dabei treten die aber wirklich nur bei Silbereisen auf. Jedes Mal. Und vielleicht auch noch bei Carmen Nebel. Und ich finde es halt schade, dass Acts, die nicht dem Schlager zugeordnet werden können, dann mehr oder minder gezwungen sind, dort aufzutreten, um ein breiteres Publikum zu erreichen.

    Ich gönne wirklich jedem seine Lieblingssendung und von mir aus kann die auch so stattfinden, wie sie stattfindet. Letzten Endes bedauere ich nur, dass es kaum noch bzw. gar keine Musiksendungen im TV gibt, die innovativer und nicht so schlagerlastig sind.
    Kritik an der Sendung müssen die ARD-Sendeanstalten daher schon ertragen, wenn ihnen nichts anderes einfällt, als jeden Künstler in so ein Format zu stecken, weil ihnen nichts anderes einfällt. Und ich meine das wirklich nicht böse.

    • Aber dass es kaum noch andere Musikshow im TV gibt, ist ja nicht die Schuld von Florian Silbereisen. Der tut nun wirklich viel für deutschsprachige Musik und er gibt nicht nur bei der ARD dafür große Plattformen. Also, nicht er, sondern sein Team, klar.
      Es wird im Übrigen kein Künstler gezwungen, diese Plattform mitzunehmen. Und es gibt auch ein paar, die es nicht tun. Aber jeder, der dort in die Shows geht, verkauft deutlich mehr Alben. Und die kommerziellen Erfolge lassen sich ja nicht von der Hand weisen. Die sind ja so groß, dass selbst Leute wie Johannes Oerding, Tim Bendzko, Jeanette Biedermann etc. Schlager produzieren.Die Grenzen sind da auch fließend mittlerweile. Und das ist gut so.

      Wie gesagt, vollkommen okay, wenn man das nicht mag. Aber der Kontext, in den man das alles hier stellt, ist schon sehr fragwürdig.

  27. Auch meine Mutter sagte Danke für den Link liebes @ESC Kompakt Team.
    Wir hatten gerade ein recht amüsantes Telefonat . Sie hatte nicht durchgehalten!
    Sie war sogar leicht traurig das sie den Anfang einer Sendung über Skandinavien und Robben auf Phönix dadurch verpasst hat. Auch mein Argument, das Sie doch eigentlich die Zielgruppe für solch eine Schlager Sendung ist ließ sie nicht gelten. “ Ich musste umschalten sonst hätte ich Kopfschmerzen bekommen“
    Sie vermutete nach anschauen des Videos Stefan Raab dahinter und fand den Wechsel der Musik im Song etwas zu heftig. Sie zog einige Parallelen zu Betty Dietrichs Song „LaLaLa“ – den sie immer noch sehr gern hört.
    Ohne den ihrer Meinung nach Rhythmuswechsel im Song würde er ihr noch besser gefallen.
    „Wäre dann ein schöner gute Laune Song“.
    Sie tippt auf eine Platzierung zwischen 10-14 weil der Stefan damals „auch so Zehnter war „- Mutti ,er war fünfter „Siehst du, eine bestimmte Zielgruppe wird dafür anrufen.
    Sie hätte auch einfach Jugend sagen können. Ihr war es aber wichtig dieses Wort nochmals mir entgegen zusetzen. ..
    Ich bin gespannt und fand den Auftritt übrigens auch ganz passable, da ich schlimmeres erwartet hatte.

  28. Ist doch ein toller Auftritt vom Jendrick. Die junge Frau mit diesem Fingerkostüm finde ich auch zum Knuddeln.😊
    Doch, ich finde, das ist eine runde Sache.

  29. Lieber ESC Kompakt Team: Könnt Ihr bitte den penetranten Matty bitten, Jendrik bei seinem richtigen Namen zu nennen. Ein normaler junger schwuler Mann muss nicht mit einem Mädchennamen benannt werden, wenn er nicht darum gebeten hat. Ich empfinde das als respektlos, herabwürdigend und das hat hier nichts verloren. Danke!

    • Dieser Bitte kann ich mich nur anschließen. Das ist niveaulos und unterste Schublade und sollte- gerade in Verbindung mit der Botschaft, die der deutsche Beitrag vermitteln soll, von den Administratoren eines deutschen ESC Blogs auch entsprechend geahndet werden!

  30. Wie schon mehrfach hier angesprochen, sollte man von dem gestrigen Auftritt noch nicht viele Rückschlüsse auf die ESC-Darbietung schließen. Jendrik kennt den ESC, er wird wissen dass es speziell auf den einen entscheidenden Auftritt ankommt und kaum so dumm sein, da jetzt schon die endgültige, ausgereifte Version für Rotterdam zu präsentieren. Das macht ja auch keiner der anderen 40 Acts. Der gestrige Auftritt – und soo schlecht war der ja gar nicht – diente dazu ein wenig TV Atmosphäre zu schnuppern und außerdem auch um mal einen Eindruck fernab vom Videoclip zu verschaffen. Leider sind die Möglichkeiten dazu im Deutschen TV sehr überschaubar.

    Ich bin und bleibe sehr zuversichtlich – Jendrik kann seinen Traum erfüllen, hat dafür bisher schon enormes Engagement gezeigt und wird da ganz sicher nicht nachlassen. Er weiß was er will und wird dich da auch nur nur bedingt reinreden lassen – das macht mich sehr happy👍

  31. Ist nun eigentlich bekannt, ob die „Abmoderation“ im letzten Refrain nun offizieller Teil des Songs ist? Wirkt auf mich immer wieder als störendes Element

  32. Also wir sollten vor allem nicht von der „Publikums“-Reaktion auf den Erfolg des Auftritts schließen… Das sind bezahlte Mitklatsch-Statisten aus den Resten des Fernseh-Ballets gewesen, nichts mehr. Nach dem sympathischen Auftritt in der NDR-Talkshow (von Jendrick; Babsi und auch Hubertus waren an diesem Abend grottig) und diesem hier bin ich mit dem Titel versöhnt. Er kann singen, tanzen, das Video ist geil und Bühnenpräsenz hat er. Im Video kommt auch die gut Message rüber, aber obn das auf die Bühne projeziert werden kann, da habe ich so meine Zweifel. Irgendwie habe ich immer mehr so ein „Guildo Horn“-Feeling, und das muss heute eben in der (für mich immer noch super-nervigen) Tik-Tok-Video-Manier rübergebarcht werden, wo uns vor über 20 Jahren „Nussecken“ gereicht haben. Ich find’s zwischenzeitlich gut, aber ob das dann für die sprichwörtliche „azerbaidschanische Hausfrau“ reicht…?

    • Äh, und was heißt das jetzt auf deutsch? Oder alternativ englisch?
      Is it possible to translate this in german or english? 😉

  33. Ich war eigentlich eher skeptisch bei der Veröffentlichung unseres Lieds, weil ich doch eher auf große Stimmen und Hymnen stehe und weniger auf „Spaßlieder“. Muss aber zugeben, ich hab das Lied über den Tag immer mal wieder im Kopf und es macht mir Freude Jendrik und seiner Truppe zuzusehen. Dass die Präsentation hier mit Vollplayback etc. (was ja nicht seine Schuld ist) nicht…ideal ist, steht auf einem anderen Blatt. Bleibe für den ESC erstmal optimistisch, wobei ich auch nicht von Top 10 oder besser ausgehe, aber ich werde mich für das Lied auch nicht schämen wie andere hier.

  34. Jendrik tut mir echt leid! Man sieht, er brennt für die Sache (was ich absolut toll finde!).

    Allerdings finde ich das Management im Hintergrund eine Farce! Anstatt einen Auftritt im TV zu nutzen um sich klar für den ESC zu positionieren (Live, Kameraführung, Choreo, etc), wird so ein Blödsinn produziert. Das kann doch niemand erst nehmen!

    Dann lieber alles über Social Media kommunizieren (das könnte Jendrik sogar selbst machen) anstatt diesen Kinderzirkus zu präsentieren.

    Gerade ein „Happy-Song“ sollte doch nicht ins lächerliche driften, aber genau das passiert gerade. Für Rotterdam sehe ich im Moment schwarz…

    • Hm, ich sehe das ganz anders. Die Rahmenbedingungen bei Silbereisen sind wie sie sind (Playback, Cheerleader usw.). Wieso sollte man in diesem Setting jetzt etwas von der Rotterdamer-Performance preisgeben? Dann doch lieber einfach Party machen. Und von dem Argument „Lieber keine Promotion als zu Silbereisen“ halte ich nichts, Jendrik sollte im Moment alles nutzen, was geht. Es geht ja (aktuell) nicht darum, uns Fans glücklich zu machen, sondern möglichst viele Leuten den Song vorzustellen.

      • Würde ich grundsätzlich auch so sehen, nur wäre es da besser den Song konsequent in den jungen Wellen des ÖR Rundfunk zu spielen. So ne dämliche Show führt zu gar nix, es sei denn, man unterstellt, dass das dort zuschauende Publikum das Zielpublikum sein soll, was allerdings mehr als tragisch wäre.

      • @MeckieNRW: Warum wäre das tragisch? Es hilft nicht zu verdrängen, dass auch Schlager- und Silbereisen-Fans ganz gern den ESC schauen.

        Jetzt steh doch einfach dazu, dass Du ein Fan des Schlager-Grand-Prix bist 🙂

    • Ja, was für ein total schlechtes Management, ihn in die seit vielen Jahren quotenstärkste Show in DACH zu kriegen. Wie kann man das Jendrik nur antun?

    • Och, ich höre Schlager ab und zu ganz gerne, aber eher die Älteren, so aus den 70er/80er-Jahren.
      Mit den aktuellen Schlagerstars kann ich auch nichts anfangen.🙂

    • I don’t feel hate … ♫♪♫ *shakeshakeshake*

      Kann mit Schlager allerdings auch nur wenig anfangen, zumindest mit deutschem Schlager. Skandinavischer Schlager gefällt mir ab und an ganz gut. 🙂

      • Du musst einfach mal ins Schlagercamp. Lektion 1 Helene Lieder mitsingen. Das wird nicht so schwer sein. Ich glaube Du könntest es schaffen und bekommst als Belohnung die Best of der Amigos. Die 1000 schönsten Lieder des Schlagerduos 😄

  35. Zuerst muss ! diese nervige störende Abmoderation muss weg… macht das wenige gute noch schlimmer und stört nur. Aber da vermute ich dass Jendrik hier selbst uneinsichtig ist u dies cool findet. Es ist gut dass er viel selbst macht u man ihm die Freiheit gibt aber dies darf nicht dazu führen dass das Hirn bei den Verantwortlichen ausgeschaltet ist.

    Die Show fand ich insgesamt nicht gut u den Auftritt wurde komplett in den Sand gesetzt.

    Und ich behaupte hier, dass die Bewertung mit 11.82 so nicht stimmen kann… bei der Leistung und bei dem Song. Das richt für mich! alle anderen konkurrenten können nicht so schlecht gewesen sein , dass dieser Song mit dem utopischen Wert ermittelt wurde.

  36. Ich hab grad nichts zu tun und hab mal eure Kommentare überflogen.

    Also einige habe hier echt einen Sprung in der Schüssel… Sorry.🙏🙏

    IDFH ist nur ein Lied für den ESC, das genau für 3 min im Finale laufen wird. Nicht mehr und nicht weniger. Wie ernst kann man sowas nehmen im Vergleich zu einem Leben beispielsweise, das, wenn es gut läuft, 85 Jahre geht. IDFH ist der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein. Entweder man genießt das Lied oder eben nicht. Spätestens nächstes Jahr kommt ein neues Lied, das man in der Luft zerreißen kann. 🙈

    Das Zweite ist. Wie kann man sich anmaßen einen Menschen so zu degradieren, wenn man selbst vermutlich Null Talent hat. Falls es einer der absolut strengen Kritiker hier besser kann als Jendrik, kann er/sie sich nächstes Jahr selbst beim NDR bewerben und Deutschland den ESC-hit des Jahrhunderts komponieren.

    Chillt mal euer Leben. Genau wie es Jendrik mehr oder weniger zu vermitteln versucht und auf sooo viele Taube Ohren stößt.

    • Wenn man bös wäre könnte man jetzt sagen @Matty nimm dir den Titel „ Apousia“ doch zu Herzen.
      Bin ich aber nicht . Es wäre nur schön, wenn ich zum Beispiel im nächsten Jahr sagen könnte ich erinnere mich doch der netten Kommentare von Matty ….
      Vielleicht kannst du da mal bisschen „in-dich-gehen“
      Weil auch ignorieren ( ich dich ) ist in so einen schönen Forum keine Lösung .

  37. Das habe ich gerade auf YouTube von meinem liebsten amerikanischen Late Nighter über den ESC gefunden. Ich finde es wirklich sehr lustig und wollte es mal teilen. Vielleicht mag es ja der eine oder andere.

    • Um es kurz festzuhalten: Jendrik hat gestern bei dem Auftritt in der ARD bereits erahnen lassen, dass es eine tolle Show in Rotterdam geben wird! Es wäre toll gewesen, seinen Livegesang zu erleben, da doch viele Elemente im Auftritt vorkamen / so beim ESC wiederzufinden sein werden, die einiges abverlangen. Das Lied polarisiert und aktuell kann man nur die Zeit bis zum ESC abwarten. Gute-Laune-Song mit Ohrwurmcharakter vs. unerfüllte Erwartungen bzgl. des Auswahlprozesses durch 120 Experten… das denke ich aktuell. IDFH wird letztlich und trotz aller Kritik zwischen üblichen, soliden Popnummern und Mittelmaß wohl auffallen. Ob es für einen guten Platz reicht? Sehr schwer zu beurteilen. Ich denke jedoch, dass die Person Jendrik, eine ausgefeilte Choreo, abwechslungsreiche Schnitte und Perspektiven der Kamera, sowie tolle Lichteffekte viel aus unserem Beitrag rausholen können. Rein der Einsatz des deutschen Vertreters ist bemerkenswert. Allein deshalb wäre ein TOP15 Platz wünschenswert. Im nächsten Jahr sollte es eine Rückkehr zum Vorentscheid geben: 5 bis 8 Acts, die durch die bekannten Juries bestimmt wurden und mit aufwendigerer Inszenierung als 2018 oder 2019 live für das Televoting präsentiert werden. Kann ESC Kompakt vielleicht einen derartigen Vorschlag an den NDR herantragen?

      • Also den Vorentscheid wird es ganz sicher nicht geben, solange die Künstler kein Okay dazu geben. Nach der Aktion mit Jendrik wette ich drauf, dass die Inszenierungen automatisch besser werden. Ich denke nicht, dass die anderen Musiker sich nochmal durch ne Performance ausstechen lassen wollen. Die werden für die zukünftigen Vorentscheidfinale vorbereitet sein. 😉

      • @ Flix …und der NDR muss ja sparen.Ein Vorentscheid wird ja nicht ganz billig sein.Deswegen glaube ich nicht an einen Vorentscheid 2022.So wümchenswert es wäre.

  38. @Vondenburg: Ist die rein interne Wahl aber nach den letzten beiden Jahren vertretbar, wenn bei Ben Dolic kritisch hinsichtlich Auftreten etc. geurteilt wurde und nun bei Jendrik derart durchwachsene Stimmung herrscht? Sei es nun der NDR oder ein anderer Sender: der Druck steigt so enorm.

    • Ob die interne Wahl vertretbar ist, muss der NDR entscheiden. Durchwachsene Stimmung gab es vor Michael Schultes erste Proben in Lissabon auch. Von daher würde ich momentan nicht viel auf die aktuelle Stimmung geben. Ich seh da übrigens auch keinen steigenden Druck. Herr Schreiber geht. Der neue Chef fängt erst nach dem ESC an.

      Was icn sehe ist aber, dass der aktuelle Aufbau der internen Wahl mit vollem Auftritt genau das Problem angeht, dass in sich in den letzten Jahren wie ein roter Faden durchzieht: Die Performance.

  39. Noch schlimmer, man hebt seitens des NDR hervor, wie gut es doch sei, dass die „Verlierer“ dieser internen VE geheim bleiben und so praktisch nicht einer Blamage ausgesetzt sind. Gehts noch! Man sollte daran arbeiten, dass es eine Ehre ist, am Vorentscheid teilzunehmen. Und der Vorentscheid ist nun mal ein Wettbewerb wo es Verlierer und Sieger gibt.
    Deutschland hat den größten Musikmarkt Europas und es ist ein Armutszeugnis, dass man den öffentlichen Vorentscheid gecancelt hat. Richtig angepackt hätte man ein tolles Festival etablieren können. Leider fehlte es dem NDR an Mut und kreativen Leuten.

    • Mach mal Folgendes. Schreib mal den deutschen Stars und frage sie, ob sie nicht Lust hätten für Deutschland beim ESC anzutreten. Stefan Reim hatte auf die Frage schon ziemlich heftig reagiert. Ich erinnere mich da noch an einen Herrn Bourani der ähnlich heftig reagierte und was davon faselte, dass man da mit Deutsch eh nicht gewinnen könnte.

      • Dazu kommen dann noch die Stars, die aus Prinzip an der „Kirmesveranstaltung“ nicht teilnehmen wollen, weil da ja kein Talent gefragt wäre (So sinngemäss Frau Merton)

      • An den Nichtstars sind sie ja dran. Sie arbeiten doch gerade daran, einen gewissen Pool an Künstler an sich zu binden.

      • Eine „Schuld“ warum Stars nicht teilnehmen, liegt auch bei uns Zuschauern und Medien. Weil wir in der Regel die Teilnehmer danach „fertig“ machen. Nehmen wir mal an Nena würde am ESC teilnehmen und sie landet dann nur auf Rang 14. Die Medien würden sie teilweise in Grund und Boden schreiben. Kein Wunder das Stars übrigens europaweit den ESC meiden.
        Hier in Deutschland ist es sogar noch schlimmer. Die populären Teilnehmer The Kelly Family und der Graf wurden bei ihren Teilnahmen ausgebuht. Schande über manche Fans.

      • Mit Deutsch kann man durchaus Erfolg haben beim ESC, allerdings glaube ich, dass der Herr Bourani auch sang- und klanglos untergehen würde, mit seiner Musik, weil viel zu textlastig, und die Melodien doch recht eintönig.
        Die Musik sollte schon mitreissen, damit sie international verstanden wird. Da fällt mir im Moment eigentlich nur Schlager ein.😉

    • Ja Deutschland hat den zweitgrößten Musikmarkt der Welt und das ist das Problem. Viele etablierte Künster können gut in diesem Binnenmarkt leben und müssen nicht das Risiko eines Wettbewerbs eingehen um vielleicht etwas bekannter im Ausland zu werden. Noch mehr gilt das für UK und man sieht auch dort wagen sich keine bekannten Künstler ran.
      Daher die Überlegung, dass den Künstlern wenigstens die Schmach eines öffenltichen Vorentscheids genommen wird, wenn sie gegen einen Noname wie dieses Jahr verlieren.
      Komisch ist ja schon, dass hier Holland oder Tschechien gelobt wird, weil die so Interessannes bringen und kein Mensch regt sich auf, dass dort genauso intern ausgewählt wird.
      Wer von einem deutschen Festival träumt kennt wohl nicht die Zuschauerzahlen der Vorentscheide der ARD. Da braucht es einen langen Atem und von den deutschen ESC-Fans kommt doch sofort extreme Kritik, wenn das Konzept nicht sofort erfolgreich ist.
      UNd wie solche Kritik aussieht, kann man auch gut an deinen Beiträgen nachlesen.

  40. Und bitte nicht wieder mit der falschen These kommen, dass ARD Publikum wählt immer den falschen Teilnehmer! A- ist es immer eine persönlich Wahrnehmung ob der Sieger gut oder schlecht ist. Und B- kann das Publikum nur daraus wählen, was einem vorgesetzt wird.

    • Trotzdem wurde bei der Einbindung des Fernsehpublikums die international interessanten und erfolgreichen Acts bis auf Michael Schulte abgewählt. Eine nicht zu vernachlässigende Tatsache, die man zur Zeit bei der Auswahl berücksichtigt.

      • Ich finde es immer grenzwertig, wenn man gegen das Publikum ein Lied wählt. Also uns Zuschauern ein Lied praktisch vorsetzt. So ist das nun mal bei Wahlen. Man es nie jedem Recht machen.

      • „Trotzdem wurde bei der Einbindung des Fernsehpublikums die international interessanten und erfolgreichen Acts bis auf Michael Schulte abgewählt.“

        ???

  41. Wann hatte Deutschland zuletzt mal wirklich besondere Acts mit einem sehr starken Auftritt in der Auswahl? Ich rede hier von ähnlichen Beiträgen wie Dotter oder Eric Saade dieses Jahr in Schweden. Ich denke hier an 2019 zurück, als Lily teilnahm. Auch Aly hielt ich mit ihrem Beitrag Wear Your Love für einen guten Beitrag (hier streiten sich natürlich die Geister). Auf jeden Fall waren das Lieder, die auffielen und durch ihre Inszenierung international bestanden hätten. Davon abgesehen, erinnere ich mich nur an 2011 2012 und 2018, wo genau diese Merkmale (starker Song und / oder Performance) für einen deutschen Beitrag zutreffen. Die übrigen, miserablen Platzierungen dazwischen sprachen für sich. Und das ist unverständlich. Es gibt wie oben angemerkt soviel Potential in der Musikwelt hierzulande, es gibt so viele kreative Möglichkeiten und Konzepte, um diese darzustellen. Und die sollen in einer mehrstufigen Auswahl nicht vorhanden gewesen sein? Und wie will man dann eine solche interne Auswahl etablieren, wenn wir weiterhin jährlich nicht die Chance haben, um den Sieg mit kämpfen zu können und stattdessen die Kandidaten verheizen bzw. sie einfach mit Ansage wohl nicht international bestehen können?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.