Spanien: Das sind die 18 Songtitel der spanischen Vorentscheidung Benidorm Fest 2023

Das spanische Fernsehen weiß seine neu entdeckte Show-Perle, das Benidorm Fest, sehr gut für PR-Maßnahmen und als Bildschirm-Zeitfüller zu nutzen. Nachdem vor wenigen Tagen erst die 18 Künstler/innen für das Festival 2023 bekanntgegeben worden waren, wurden heute die Songtitel nachgereicht. Und in der Zwischenzeit gab es visuelles Futter mit Auftritten der Acts – wie auf dem Aufmacherfoto die Darbietung von Agoney.

Natürlich verraten die Songtitel nicht viel – schon gar nicht, wenn sie so aussagekräftige Namen haben wie „Ea Ea“ von Blanca Paloma oder „Ufff“ von E’Femme. Zumindest ist zu erkennen, dass viel Spanischsprachiges zu hören sein wird: Da will jemand brennen (Agoney) und jemand anderes besingt die Winter auf dem Mars (José Otero). Erwartungsgemäß wird die katalanische Boyband Siderland ihren Beitrag „Que Esclati Tot“ in ihrer Sprache präsentieren. Dieses regionale Element kam letztes Jahr bei den galizischen Tanxugueiras gut an.

Hier alle Acts in alphabetischer Reihenfolge mit ihren Songtiteln:

Agoney – Quiero Arder
Alfred García – Desde Que Tú Estás
Alice Wonder – Yo Quisiera
Aritz Arén – Flamenco
Blanca Paloma – Ea Ea
E’Femme – Ufff
Famous – La Lola
Fusa Nocta – Mi Familia
José Otero – Inviernos en Marte
Karmento – Quiero y Duelo
Megara – Arcadia
Meler – No Nos Moverán
Rakky Ripper – Tracción
Sharonne – Aire
Siderland – Que Esclati Tot
Sofía Martin – Tuki
Twin Melody – Sayonara
Vicco – Nochentera

Das Benidorm Fest 23 findet in der ersten Februar-Woche im kommenden Jahr statt – mit den Semis am 31. Januar und 2. Februar und dem großen Finale dann am Samstag, den 4. Februar. Der Kartenverkauf für das erste Semi beginnt am 7. November, der für das zweite Semi am 11. November. Karten für das Finale können ab dem 14. November erworben werden. Der Preis für die Halbfinale soll um die 30 Euro liegen, für das Finale werden 40 Euro fällig.

Persönlicher Nachtrag: Wir möchten dem spanischen Fernsehsender RTVE bereits jetzt zur Auswahl der Künlster/innen für das Benidorm Fest 2023 gratulieren. Hier wurde wahrlich mit Augenmaß gearbeitet, um ein vielfältiges und professionelles Startfeld zusammenzustellen. Aritz Arén (Post unten) ist dafür nur ein Beispiel.


34 Kommentare

  1. Die Titel von Blanca Paloma und Efemme sind völlig einfallslos und Sayonara heißt „Auf Wiedersehen“.

    Da lobe ich mir Dotter, deren Tochter heißt Lilou und hat es heute auf Instagram auch veröffentlicht.

    • Zu Blanca Palomas „Ea, Ea“: Sie ist ein Fan von traditionellen spanischen Liedern, vor allem von Wiegenlieder die auf spanisch „Nanas“ heißen. Und spanische Frauen, vor allem früher, haben mit den Worten „ea ea“ ihre Kleinkinder in den Schlaf gesungen.

  2. Der Titel von Aritz Arén – „Flamenco“ – steigert meine Hoffnung ins Unermessliche, dass es sich hierbei um einen original andalusischen Flamenco-Song handeln könnte. Ein Schuss Kommerzialität würde mich aber auch nicht stören.

    Aber allein beim Name des Songs lautet mein Urteil bis jetzt:
    Prädikat – sehr vielversprechend ! 😀

    • Es wird kein Flamenco sein sondern mutmaßlich Flamenco-angehaucht. Aritz kommt aus Valencia und ist nicht bekannt dafür Flamenco zu singen. Ich kann mir vorstellen, dass der Song eine Art „Flamenco-Fusion“ ist. Höchstens.

      • ähnlich Flamenco angehaucht wie Maro mit ihrer Klatscheinlage in „Saudade“ heuer?

  3. Um dieses Festival kann man die Spanier eigentlich nur beneiden. Warum bekommt der NDR so etwas nicht hin? Liegt es wirklich „nur“ am Geld? Kann mir nicht vorstellen, dass der spanische Sender über wesentlich mehr Mittel verfügt.
    Vielleicht fehlt es ein bißchen an Elan oder Risikobereitschaft (oder beidem). Möglicherweise sind beim NDR bzw. der ARD doch nicht so viel musik- bzw. esc-begeisterte Menschen.
    Irgendwie fehlt es generell in Deutschland ein bißchen an einer Musikkultur (nur meine persönliche Einschätzung).
    Es gibt zwar vielversprechende KünstlerInnen und Bands (auch regionale), aber jeder kocht so ein bißchen sein eigenes Süppchen. Man kann leider manchmal den Eindruck gewinnen, ein Genre möchte mit dem anderen nicht in Verbindung gebracht werden. So ist es natürlich auch schwierig, ein vielfältiges Festival auf die Beine zu stellen. Schade.🙁

    • @Gaby

      Vielleicht hat ja eine geheime Marktforschung herausgefunden dass so ein Festival auf eher geringes Interesse stoßen würde??

      Ich weiß es auch nicht, der NDR kommt einfach nicht aus dem Quark.

      • Besonders traurig finde ich ja, selbst wenn es kreative, begeisterungsfähige Leute bei dem Sender gibt, würden sie von der Chefetage wahrscheinlich direkt zurückgepfiffen. So nach dem Motto: „Dafür gibt es in Deutschland keinen Markt“, „zu teuer“, etc. So wird jede Kreativität im Keim erstickt.
        Der „Wasserkopf“ ist einfach zu groß, es muss erst von zig Stellen abgesegnet werden. Und bei der Unterhaltung wird ja hierzulande so ziemlich als erstes gespart, sie gilt anscheinend nicht als „systemrelevant“.
        Muss gerade mal kurz eine Lanze für Herrn Meier-Beer und selbst für Herrn Schreiber brechen: Sie haben versucht, neue Wege zu beschreiten, in dem sie zeitweise Viva bzw. Pro Sieben mit ins Boot geholt haben.
        Man kann ja von Stefan Raab halten, was man will. Auch ich finde ihn nicht besonders sympathisch. Aber er hatte ein Gespür für den ESC, ob man seine Musik jetzt mag oder nicht.
        Was hört man denn jetzt z. B. von der Frau Wolfslast? Selbstverständlich ist sie NICHT dazu verpflichtet, jeden Schritt bekanntzugeben. Aber wenn man daran interessiert ist, wieder etwas mehr beim ESC zu erreichen, dann sollte man schon möglichst früh um ein interessantes, tragfähiges Konzept bemühen.
        Sorry, dass ich momentan etwas „angefressen“ bin und für meine Ungeduld. Aber so sehe ich es nun mal.🙁

    • Ich unterschreib direkt mit! Ich hab immer das Gefühl, im deutschen Mainstream gibt es hauptsächlich Casting Shows und Schlager. (Gangster Rap gehört kaum als Musik betitelt und zählt nicht mit.)
      Die Vielfalt und Abwechslung muss man dann in den Nischen oder in der Vergangenheit suchen.

    • Du Gaby, du kannst doch nicht von der ARD/NDR verlangen, das sie sich bemühen, beim ESC gut abzuschneiden. Wenn sie doch ständig mit sich selbst bereichern oder mit Hofberichterstattung beschäftigt sind. Außerdem woher soll denn nur das Geld herkommen, für so einen Vorentscheid? Das wird ja immer noch für den bürokratischen Wasserkopf und die gefühlt 1000 Gremien gebraucht. Du willst das doch denen nicht etwa wegnehmen? Außerdem müsste man ja mal seinen Arsch hochkriegen vom Sessel und dann auch was tun. Dabei ist die Wolflast doch schon mit ihren Reisevorbereitungen nach Liverpool beschäftigt, die sie auf Kosten der Gebührenzahler machen darf. Vollkommen egal ob der deutsche Beitrag wieder letzter wird, sie hat wenigstens mal Liverpool gesehen. Du hast einen viel zu hohen Anspruch an einen Öffentlich Rechtlichen Sender. Tstss, Diese Jugend heutzutage, was die sich so alles vor stellt.;)

  4. Rein von den Titeln her, gefällt mir Ufff am besten. Das ist doch echt mal orginell.
    .
    Wenn es auf spanisch die gleiche Bedeutung haben sollte wie auf deutsch.

  5. Neuigkeiten aus Österreich
    Man setzt schon wieder auf Eberhard Forcher
    Ausscheiden vorprogrammiert
    ORF kapiert nicht dass dieser unfähig ist

  6. „Benidorm Fest“
    Das ist die richtige Einstellung. Man signalisiert (obwohl letztes Jahr der ESC ueberall „anwesend“ war): Das wird schon „fuer sich“ ein Fest, das ist kein „Vorfest“, kein Zweite-Liga-Spiel

  7. Wie Douze Points im Artikel schon erwähnt, verraten die Songtitel alleine nicht wirklich viel! In so fern will ich jetzt hier noch nichts bewerten!

    Im Übrigen halte ich jetzt auch nicht wirklich viel davon, wenn man so früh im Vorraus bereits die Songtitel alleine bekannt gibt. Ich sehe hier irgendwie keinen richtigen Sinn dahinter! Dies kann man, wenn dann, machen kurz bevor die Songs veröffentlicht werden. Aber dies ist nur meine Meinung!

    Kurz noch etwas zum JuniorESC,
    denn dort soll heute Abend um 20:30 Uhr der Song von Nordmazedonien veröffentlicht werden und hier gibt es eine Neuigkeit, denn aus dem Mädchenduo, bestehend aus Lara Trpčeska und Irina Davidovska, ist jetzt plötzlich ein Trio geworden. Zu Lara und Irina ist noch ein Junge, Jovan, dazu gestoßen. Infos, weshalb aus dem Duo jetzt ein Trio wurde gibt es bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Vielleicht gibt es heute Abend dort dann ja noch ein paar Infos dazu.
    https://eurovoix.com/2022/11/02/%f0%9f%87%b2%f0%9f%87%b0-north-macedonia-lara-irina-jovan-reveal-junior-eurovision-entry-tomorrow/

    • Zumal ja die Siege von 1968 und 1969 ein Geschmäckle gehabt haben sollen. Sagen wir es mal so Franco soll erhebliches Interesse an einem Spanischen Sieg gehabt haben und sich deshalb sehr engagiert haben. Habe ich vor langer Zeit irgendwo mal gelesen.

  8. Sorry, dass ich oben wieder abgeschweift bin. Es soll ja hier um Spanien und das Benidorm Fest gehen. Da freue ich mich drauf.😊

    P. S. Was die ARD/NDR betrifft: Da nützt ja alles Jammern nichts, es ändert sich ja doch nichts. Also erfreue ich mich lieber an anderen Ländern und VEs.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.