TV-Quote: 500.000 Zuschauer verfolgten das erste Semifinale des ESC 2022 auf ONE

Bild: EBU

500.000 Zuschauer*innen verfolgten das gestrige erste Halbfinale des Eurovision Song Contest 2022 auf dem ARD-Sender ONE, wie das Medienmagazin DWDL berichtet. Damit schalteten 200.000 Menschen weniger zum ersten Halbfinale ein als im Vorjahr. Für den kleinen Sender bedeutet das dennoch eine gute Quote.

2021 konnten die Werte des ersten Halbfinals von 2019, als etwa 400.000 Menschen vor den Bildschirmen saßen, mit 700.000 Zuschauern klar übertroffen werden. In diesem Jahr erzielte ONE mit dem ersten Halbfinale einen Marktanteil von 2,2% beim Gesamtpublikum, mit 200.000 Zuschauern in der Altersgruppe von 14 bis 49 Jahren 3,4%. Als Warm-Up zeigte ONE zuvor die 45-minütige Sendung „Spektakulär und schräg – Best of Eurovision Song Contest“. Damit konnten 220.000 Menschen erreicht werden, was zu 1,7% bei den 14 bis 49-Jährigen und 0,8% Marktanteil beim Gesamtpublikum führte. Diese Zahl liegt unter dem Senderschnitt von 1,0%.

Zwar war Deutschland im vergangenen Jahr im ersten Halbfinale abstimmungsberechtigt, was zu einer höheren Quote beigetragen haben könnte, jedoch lagen beide Semis im letzten Jahr mit 700.000 im ersten beziehungsweise 720.000 Zuschauern im zweiten Halbfinale klar über der gestrigen Einschaltquote.

Eine generelle Abnahme der Aufmerksamkeit des ESC in Deutschland ist aus diesen Zahlen allerdings kaum abzuleiten. In den deutschen YouTube-Trends befinden sich am heutigen Vormittag die Auftritte von Kalush Orchestra (Platz 1 der deutschen Trends) und Ronela Hajati (Platz 2). Auch der offizielle Livestream zum ersten Halbfinale dürfte mit insgesamt 2,3 Millionen Streams auch einige Zuschauerinnen und Zuschauer aus Deutschland angezogen haben, das Semi wurde außerdem auf eurovision.de und in der ARD-Mediathek übertragen.

Habt Ihr das erste Halbfinale auf ONE verfolgt? Denkt Ihr, dass der ESC in diesem Jahr abseits der Fernsehübertragung mehr Aufmerksamkeit erlangt als im letzten Jahr? Schreibt uns gerne Eure Einschätzungen in die Kommentare!


33 Kommentare

  1. Oh interessant zu sehen das Ronela Platz 2 der deutschen YouTube Trends belegt obwohl sie sich nicht qualifizieren konnte. Ich wünsche ihr alles gute.

    • Wenn man in Deutschland nicht will das die Allgemeinheit ins ESC Fieber gerät, dann sollte man es brav so weiter machen wie bisher; kaum jemand weis WER und mit welchem Lied uns am Samstag vertritt, geschweige denn das die Semifinals auf ONE übertragen werden,.
      Endlich wach werden und zur Primetime alle drei Sendungen (Vorentschwid, 1.2. Semi) übertragen.

      Gestern war ich sehr positiv überrascht, das mein persoenlicher Favorit (Island) es ins Finale geschafft hat– wunderbar. Freu mich auf morgen,

  2. Noch zur Ergänzung: Ganz viele Sendungen haben auch im Vergleich zur Vorwoche Zuschauer verloren (wahrscheinlich einfach wegen schönem Wetter).
    Und der Vergleich mit 2021 ist ohnehin schwierig, weil damals ja noch Kontaktbeschränkungen galten und mehr Leute einzeln geschaut haben, während sich dieses Jahr wieder mehr Gruppen treffen, die an einem Gerät schauen.

    Kurz gesagt: Ein großer Erfolg ist es vielleicht nicht, aber es kann dich sehen lassen.

    • in Italien lief das HF auch auf RAI1. Ich habe es auch auf RAI geschaut. Allerdings sind dort Werbeunterbrechungen. Zwischendurch wurden sogar Infos als Banner zu den Teilnehmern während des Auftritts eingeblendet.

      Und Diodatos Auftritt war mein Highlight. Da blieb kein Höschen trocken! Ich hatte unfassbare Gänsehaut, dass mir die Haut fast vom Leib geplatzt ist.

      • War ja 2011 in Deutschland das selbe mit den Übertragungen der Semis bei Pro7 und ARD. War aber damals trotzdem kein wirklicher Erfolg und die Zuschauerzahlen lagen unter dem gewohnten regulären Programm (wahrscheinlich auch schon In aller Freundschaft am Dienstag abend).
        Am Ende wird das ESC-Finale bei der ARD hoch angesehen, weil es gute Quoten bringt (v.a. beim jüngeren Publikum). Nur deshalb gibt es überhaupt solch eine schöne Rahmenberichterstattung bei eurovision.de.
        Der Versuch mit den Halbfinals in Düsseldorf war aber schon ein klarer Misserfolg, so dass das Thema dann auch schnell wieder durch war. Zumindest finde ich die heutige Platzierung auf One besser als es früher bei Phoenix, dem NDR oder EinFestival war. Daher kann ich damit leben.

    • Als der ESC zuletzt in Deutschland stattfand (2011) hatten sich auch mehr Leute für die Semifinals interessiert -vor allem, da es dort drum herum ein größeres Rahmenprogramm gegeben hat! Und ich glaube, dass beim Heim-ESC 2011 das Semifinale vom Sender her nicht so „versteckt“ war. Bin mir aber hier jetzt nicht mehr ganz sicher, aber wurde das damals nicht im Ersten oder sogar auf ProSieben ausgestrahlt?

      • Und das erste Halbfinale, meine ich, auf ProSieben. Finale dann sogar auf beiden Sendern, mit Steven Gätjen als dem Gegen-Urban.

  3. Dafür das kein „Schwein“ wusste, das es a) überhaupt läuft und b) wo genau, ist die Quote doch okay. Ich selber musste gestern noch nachsehen, wo es überhaupt kommt… ist ja schon ne Sensation, das es mittlerweile nicht auf QVC oder so läuft… 😂

    • „Das war ja wirklich ein ganz herzlicher Beitrag von Albanien.

      Wenn SIE auch in einem so sexy Kleid glänzen wollen, dann haben wir jetzt genau das Richtige für Sie…“

  4. Nun, es gibt ja mittlerweile noch andere Quellen, um den ESC zu verfolgen. Habe die Sendung auf meinem Rechner im Büro über Eurovision.de verfolgt.

    500 000 ZuschauerInnen finde ich eigentlich ganz ordentlich, wenn man bedenkt, dass Deutschland nicht stimmberechtigt war.

  5. Für solch einen obskuren Sendeplatz ist das doch i. O.
    Ich muss jedes Jahr vor dem ersten Halbfinale wieder auf der Liste nachschauen, unter welcher Nummer ONE auf dem Fernseher meiner Eltern läuft.

    • Auch abseits des ESCs ist ONE schon ein cooler Sender. Laufen manchmal wirklich gute Sendungen. Ich hätte es cooler gefunden, wenn die Halbfinals in allen dritten Programmen gelaufen wären.

      • Ich schaue nur die Tagesschau, Fußball und den ESC im Fernsehen, und manchmal etwas auf Arte oder 3Sat.

  6. Haben die in diesem Jahr überhaupt Werbung für die Show auf ONE gemacht? Finde da wäre viel mehr drin, wenn man das alles richtig bewerben würde. Außerdem lief auf ARD nur doofes Zeug. Da hätten die wenigstens das Semi nachts wiederholen können oder auch gleich live zeigen.

      • Es dürfte ruhig mehr sein. Ich habe zumindest keine Werbung dafür gesehen.

    • Ich habe one an gehabt und kurz auf YouTube gewechselt um ein bisschen mehr Stimmung zu haben. Mir persönlich ging urban so auf die Nerven. Aber da ich einen Freund in am Telefon hatte mit dem ich geschaut und der schlechtes Netz hatte sind wir wieder auf one gewechselt.

    • Es war sehr interessamnt es zu sein, als Fernsehzuschauer. Eine Frage, ist das mit dem Countdown vorher, bei einer Premiere auf YT, automatisch oder könnt ihr es so einstellen?

  7. Ich gucke den ESC (Semi-Finale, Finale) immer über YT, weil ich einfach Peter Urban und seine Kommentare unnötig finde. Vor allem sind zu diesem Act 1-2 Sätze immer genau einstudiert und er sagt dieselben Sachen 1 zu 1 im Semifinale und dann wieder im Finale. Brauch ich alles nicht 😀

    • Naja, das Semi hatte jetzt 500.000 Zuschauer, das Morgen dürfte vielleicht ein wenig mehr haben und das Finale dann wohl so um die 8 Mio. Das er sich hier für das Finale nicht extras was Neues ausdenkt ist ja irgendwie verständlich.

  8. In Österreich waren um die 475.000 dabei, war auch sehr ordentlich.
    Ich hoffe, das der gute Erfolg in den Charts, Pia und Luca etwas aufmunternd.

  9. Ich schaue alle Shows immer über den YouTube Livestream und das liegt nach kurzer Überlegung warum, tatsächlich nur am deutschen Kommentar. Ich könnte mir vorstellen bei einem anderen Kommentator wieder auf ONE und die ARD zu wechseln, doch seit ein paar Jahren gestaltet mir das Peter Urban leider nicht mehr interessant genug und es kommt mir eher störend vor….

  10. Letztes Jahr herrschten in der ESC-Woche doch noch weitestgehend Corona-Ausgangbeschränkungen, da lag es natürlich näher die Halbfinals zu schauen. Gestern Abend herrschte zumindest in NRW Frühsommerwetter, da begibt sich Ottonormalhete doch kaum vor das TV-Gerät, um einen Spartensender ohne festen Programmplatz zu schauen.

  11. Ach, alles in der üblichen Schwankungsbreite (Einschaltquotenmessung ist auch keine Nanotechnologie). Letztes Jahr war auch die öffentliche Neugier etwas größer, weil der ESC in Rotterdam sowas wie ein lang ersehnter Testballon für Großveranstaltungen unter Corona war.

    Ich ziehe eine Fernsehübertragung immer der Onlineübertragung vor – im digitalen Entwicklungsland Deutschland schon allein wegen der Signalstabilität. Und selbst wenn ich es online gucken würde, würde ich wohl die ONE-Übertragung im Netz wählen. (Ich mag auch Peter Urban!)

  12. Schlimm finde ich, dass der NDR die „Songchecks“, an denen ja auch Autoren von hier beteiligt sind, so dermaßen ins Nachtprogramm versteckt, dass sie noch nicht mal in Programmzeitschriften zu finden sind. Nur durch Zufall habe ich entdeckt, dass es die noch gibt. Wieso produziert man sowas, um es dann um 3 Uhr nachts versauern zu lassen?

  13. 30% weniger als im Vorjahr ist bei mir und bei allen die vergleichen können eine klare Abnahme des Interesses. Das ist auch nicht im mindesten überraschend. Es gibt gar keine Daten die belegen könnten, dass das Interesse stabil ist. Es ist aber auch kein Interessensabbruch festzustellen. Bedeutenden Anteil am Interesse je Land hat natürlich der eigene Beitrag und dessen vermuteten Erfolgsaussichten. Wenn schon hier der deutsche Beitrag glaub ich wenn ich mich nicht irre auf den letzten Platz gesetzt war und ansonsten ja keiner sonderlich begeistert über den deutschen Beitrag war..wo soll denn das Interesse herkommen?
    Das Beispiel Litauen zeigt sehr schön wie hoch das Interesse sein kann, wenn man einen von den Inländern als ‚erfolgversprechend‘ eingeordneten eigenen Beitrag am Start hat. Niederlande ähnlich. In beiden Ländern ist neben dem Interesse am eigenen Beitrag auch das Interesse an ausländischen Beiträgen ‚hoch‘. Das läuft immer parallel.
    Bei Apple Music NL findet man 4 ESC 2022 Beiträge aktuell in den Top 100 + dem eigenen Beitrag
    Bei Apple Music Litauen findet man sagenhafte 26 ESC 2022 Beiträge in den Top 100. Auf 56 sogar Malik.
    Bei Apple Music Norwegen findet man 5 ESC Beiträge in den Top 100.
    In allen 3 Ländern ist übrigens Halo erstaunlich erfolgreich, obwohl der Song ausgeschieden wurde (NL fünftbester ESC Song, Litauen sechstbester, Norwegen viertbester)
    Man könnte auf den Gedanken kommen, dass ‚Halo‘ beim Televote möglicherweise 4. bis 5. war, trotzdem aber rausgeworfen wurde. Fände ich bedenklich.

    Bei Apple Music DE.findet man natürlich keinen einzigen ESC 2022 Beitrag. Die 500.000 die die Sendung geschaut haben, streamen so wenig, dass es nicht chartwirksam ist.

  14. Ich kann mir vorstellen, dass heute mehr Zuschauer das zweite Halbfinale verfolgen. Zumindest ist Deutschland ja heute stimmberechtigt und unser Song wird angespielt. 🙂

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.